Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Mecklenburg-Vorpommern Vernetzt
 
Besucher:
184959
Teilen auf Facebook
 

Sportclub Laage

Vorschaubild

Pinnower Straße 12
18299 Laage

Telefon (038459) 3 26 25
Telefax (038459) 3 26 64

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.sportclub-laage.de

Öffnungszeiten:
Bankverbindung:
Ostseesparkasse Rostock
IBAN: DE39 1305 0000 0201 0282 71
BIC: NOLADE21ROS

 

Unsere Sportabteilungen:

  • Volleyball
  • Laufgruppe
  • Kegeln
  • Karate
  • Walking

 


Aktuelle Meldungen

Laager Clubsportler feierten ihr Sommerfest

(16.07.2017)

Zu einem zünftigen Sommerfest hatte der Vorstand des Sportclubs Laage seine Vereinsmitglieder, Freunde des Sportclubs Laage und deren Familienangehörige eingeladen. Gemeinsam verbrachten diese angenehme Stunden in den Räumen und der großzügig angelegten Freianlage der KITA „Knirpsenland“ und erlebten einen abwechslungsreiches Fest. Nach der Begrüßung durch den 1.Vorsitzenden des Clubs, Uwe Michaelis, wurden die Anwesenden durch die neu ausgebildeten Life Kinetik Mannschaftstraining-Trainer des Vereins, Anke und Andreas Heise sowie Bernd Fischer, in dieses Trainingsgebiet eingeführt und konnten sich mit praktischen Übungen vertraut machen. Bei dieser Trainingsmethode handelt es sich um sogenanntes Gehirntraining durch Bewegung. Im Anschluss daran wurden engagierte und erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler geehrt und fleißige Ehrenamtler mit kleinen Präsenten bedacht. Nach einem guten Abendessen vom Grill übergab der Vorstand des Clubs an Freunde und Förderer Erinnerungsfotos und Pressemappen, die das zurückliegende, erfolgreiche Sportjahr beleuchten. In vielen Gesprächen wurde die Durchführung der traditionellen Vereinsfeste hervorgehoben. Schließlich erlebten alle ganz bewusst, dass attraktive Vereinsfeste unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen sind . Sie sind der maßgebliche Ausgangspunkt für ein förderliches Vereinsleben.

AST

Das Foto zeigt die Ehrung von Anke Heise, Jana Fischer und Petra Grobbecker (v.l.) durch den 1. Vorsitzenden des SC Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laager Clubsportler feierten ihr Sommerfest

Sport-Freundschaft lebt weiter

(02.07.2017)

Die gelebte Sportfreundschaft war für 8 Lagenser, alle Ausdauersportler der Turngemeinde Lage von 1862 e.V., Grund genug sich auf eine 450 Kilometer Reise nach Mecklenburg zu begeben. Während eines Empfanges in der Stadtscheune, bei dem auch die Stadträtin der Recknitzstadt, Frau Petra Müller, zugegen war, wurde locker und entspannt diskutiert, Pläne geschmiedet und natürlich Erfahrungen und Geschenke ausgetauscht. Neben dem sehr emotionalen Grußwort der Laager Stadträtin und einer Sportlerehrung war die Livemusik der Nordrock-Band ein wirkliches Highlight. In drei Blöcken rockten die Musiker die altehrwürdige Stadtscheune und animierten immer wieder zum Klatschen und Mitsingen.
Selbstverständlich nutzten die Aktiven der TG Lage auch die Gelegenheit, sich beim Seelsorgelauf auf dem Fliegerhorst der Recknitzstadt sportlich zu präsentieren.
In regelmäßigen Abständen besuchen sich die Sportlerinnen und Sportler der westfälischen TG und des Sportclubs Laage nun schon seit einigen Jahren gegenseitig und lassen so eine „sportliche Städtepartnerschaft“ weiterleben, die für viele schon unmöglich schien.

Die TG Lage von 1862 e.V., die in diesem Jahr ihren 155.Geburtstag feierte, ist in der mit 36.000 Einwohnern zählenden Stadt Lage fest integriert und ist aus dem Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Lage liegt ca. 9 km nordwestlich von Detmold, unweit des Teutoburger Waldes im Werretal, in Ostwestfalen-Lippe.
Im Mai kommenden Jahres werden sich die Mecklenburger wieder auf die Reise in den Teutoburger Wald begeben, um am 48.internationalen Hörsterberg-Volkslauf teilzunehmen.

SC Laage

Das Foto zeigt die Nordrock-Band in der Stadtscheune.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Sport-Freundschaft lebt weiter

Bützow hat seinen Citylauf zurück

(22.06.2017)

Am letzten Sonntag im August werden die Straßen in Bützow den Ausdauersportlern für einige Stunden zur Verfügung stehen. Nach sechs Jahren Pause haben sich die Bützower Wohnungsgesellschaft und weitere großzügige Freunde und Förderer in Zusammenarbeit mit der Sporteventagentur Michael Kruse entschlossen, den traditionellen Bützower Citylauf wieder zu beleben. Die neu vermessene Laufstrecke wird für viele Läuferinnen und Läufer ein echtes Erlebnis werden. Außerdem bietet die Wettkampfstrecke, die zu großen Teilen mitten durch die sanierten Straßen der beliebten Warnowstadt führt, sicherlich auch absolute Spaßgarantie. Neben einem Bambini Rennen für Kinder bis zum 6.Lebensjahr, das um 09.00 Uhr gestartet wird, gibt es einen kostenfreien Kinder-und Schülerlauf über 1 Kilometer. Die Läufe für die Erwachsenen werden über die Distanzen von 5,4 Kilometer für die weniger ambitionierten Athleten und 10,8 Kilometer für die erprobten Ausdauerspezialisten angeboten. Der vorgegebene schnelle Rundkurs über 1,8 Kilometer ist dann mehrmals zu durchlaufen und wird sicherlich für Stimmung in der Innenstadt sorgen. Alle Teilnehmer dürfen sich über eine Erinnerungsurkunde freuen, die eine professionelle Zeitnahme mit Altersklassenwertung beinhalten wird. Während die Kinder zudem mit einer Medaille geehrt werden, erhalten die Aktiven der längeren Distanzen ein Multifunktionsshirt. Für die Laufgruppe des SC Laage ist die Teilnahme in Bützow natürlich selbst verständlich. Viele der Laager Ausdauersportler erinnern sich gerne an die Wettkämpfe in Bützow und verbinden mit dem Bützower Citylauf Spaß und gute Laune, tolle Gespräche und den besonderen Zauber von Stadtläufen. Nun gilt es, sich anzumelden und dabei zu sein, beim 11. BÜWO- Citylauf in Bützow, am 27.August 2017. Die Anmeldung ist schon jetzt unter: www.tollense-timing.de/stadtlauf-buetzow möglich.

AST

Das Foto zeigt Laager Laufgruppenmädels die sich schon jetzt auf den Bützower Citylauf freuen.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Bützow hat seinen Citylauf zurück

Bergringlauf bleibt spektakulär

(18.06.2017)

Mitten in den wunderschönen Teterower Heidbergen, zwischen dichten Wäldern und saftig, grünen Wiesen, liegt eine der beeindrucktesten Sportanlagen unseres Bundeslandes – der Teterower Bergring. Traditionell bitten Ausdauerbegeisterte Organisatoren des DRK- Bildungszentrums in jedem Jahr zum DRK-Bergringlauf.
Bei sehr guten äußeren Bedingungen gingen zuerst die Jüngeren und weniger Ambitionierten auf die Wettkampfstrecke. Für sie galt es, den 1877m langen Rundkurs zu bewältigen, der sonst von leistungsstarken Motorrädern überwunden wird. Dabei ziehen sich die unendlich langen Kurven, und jeder Hügel wird zur echten Qual. Und die bis zu 16% steilen Steigungen und das Gefälle von bis zu 14% werden zu Kraftproben, die alles von den Sportlerinnen und Sportlern abverlangten.
In diesem Lauf überzeugten die laufbegeisterten Schülerinnen Chiara de Cahsan und Denise Koch vom SC Laage. In der Damenwertung konnte die 11-jährige Chiara nach sehr ordentlichen 8;07 Minuten den 2.Rang vor ihrer gleichaltrigen Teamkameradin Denis erkämpfen, die nur 7 Sekunden später ins Ziel spurtete.
Und auch im Hauptlauf über 6 Kilometer konnte sich mit der 14-jährigen Leonie Model (32,06 min) eine Dame aus dem Team des Sportclubs Laage weit vorn platzieren und einen Altersklassensieg erkämpfen. In der Klasse der unter 14-jährigen Mädchen errangen zudem Lina Klose und Linda Krooß einen Doppelsieg nach sehr soliden 32,59 Minuten. Zudem durften sich beide über eine Top-Ten Platzierung in der Gesamtwertung freuen. Den Altersklassensieg bei den unter 12-jährigen Jungen erkämpfte sich Niklas Lübs nach ganz starken 27,11 Minuten. Und dieser Lauf hatte es wirklich in sich, nach dem Start auf dem Bergring, unmittelbar vor dem Bildungszentrum, spurteten die Aktiven direkt in die Heidberge. Anschließend kämpften sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum im Jahre 1927 errichteten Ehrenmal, um von diesem zu den Stadtwerken permanent bergab zu laufen. Von dort liefen die Athleten etwa 1,3 Kilometer bergan zur Arena am Kellerholz, um dann noch eine Bergringrunde zu absolvieren.
Alle Ergebnisse findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Das Foto zeigt die Teilnehmer des SC Laage.
Foto: Christine Boldt

Foto zu Meldung: Bergringlauf bleibt spektakulär

Inselseelauf in Güstrow war ein echtes Laufsporterlebnis

(10.06.2017)

In Zusammenarbeit mit den vielen Unterstützern konnte der LSV Güstrow auch in diesem Jahr ein beeindruckendes Laufsporterlebnis in Güstrow auf die Beine stellen. Neben der Organisation und der zu einem Volksfestareal umgestalteten Start-Zielbereich, direkt an der OASE dem Güstrower Spaßbad, beeindruckte wieder die nicht einfach zu laufende Wettkampfstrecke, die unter anderem am Kurhaus direkt am Inselsee, dem Strand mit seinen ausgedehnten Liegewiesen, dem Barlach-Atelierhaus, der „Grenzburg“ einem alten und auch heute noch beliebten Ausflugslokal, auf teilweise asphaltierten Wegen durch den hügeligen Wald und wieder zurück zur OASE dem Güstrower Spaßbad, vorbei führte. Im Hauptlauf über 20 Kilometer, der gleichzeitig als Cup-Lauf in Mecklenburg-Vorpommern gewertet wurde, konnte Bernd Jänike als schnellster Aktiver des SC Laage, nach 1;27,20 Stunde, absolut überzeugen. Ganz stark präsentierte sich auch der noch 36-jährige Marcel Raith, aus Breesen. Er beendete seinen Lauf nach starken 1;29,33 Stunde. Für die Damen war die 10 Kilometer Distanz als Cup-Wertung ausgeschrieben und nach 49,18 Minuten konnte die 37 -jährige Michaela Gießler als leistungsstärkste Laager Clubläuferin ihr Rennen auf dem 1.Platz in der Klasse der über 35-jährigen Frauen gewinnen. Im Schülerrennen über die 4 Kilometer Strecke überzeugte besonders der 16-jährige Maximilian Heise auf dem 2.Platz seiner Wertungsklasse, nach 14;40 Minuten. Außerdem konnte der 13-jährige Ricardo Wendt mit dem 3.Rang in seiner Altersklasse nach 15;34 Minuten überzeugen. Fast schon spektakulär war indes der Altersklassensieg des 12-jährigen Nico Gierz, nach 17;15 Minuten. Der 2.Platz von Jennifer Heise in der Klasse der unter 16-jährigen Mädchen, nach 17,46 Minuten, rundete das Teamergebnis perfekt ab. Im 1,2 Kilometer langen Schüler-Lauf, der um das Spaßbad führte, konnte die 11-jährige Chiara de Cahsan zeitgleich, nach 4,26 Minuten, mit der späteren Siegerin ins Ziel stürmen. Altersklassensiege bei den unter 10-jährigen von Natalia Kuberka bei den Mädchen, nach 4,38 Minuten und Benjamin Menge bei den unter 10-jährigen Jungen, nach 4,57 Minuten, rundeten den Wettkampftag letztendlich perfekt ab. Motiviert und begeistert waren die 55 Laager Clubsportler auch beim Verzehren der Siegertorte. Traditionell erhielt die Abordnung mit den meisten Aktiven eine vom Güstrower Privat Bäcker, Dietmar Kriemann, bereitgestellte Torte.

SC Laage

Das Foto zeigt Laager Kinder bei ihren Startvorbereitungen.
Foto: Christine Boldt

Foto zu Meldung: Inselseelauf in Güstrow war ein echtes Laufsporterlebnis

Es gilt, neue Wege zu bestreiten - "Life Kinetik" ist angekommen

(10.06.2017)

In Zusammenarbeit mit Deutschlands sportlicher Krankenkasse, der VIACTIV, konnten in den zurückliegenden Wochen drei Übungsleiter des Sportclubs Laage eine hochwertige Ausbildung zum "Life Kinetik" Mannschafts-Trainer in Rostock absolvieren. Bei dieser unter dem Begriff „Life Kinetik“ geführten Trainingsmethode handelt es sich um sogenanntes Gehirntraining durch Bewegung. Nun, nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung übergab Herr Knut Wilke, als Vertreter der VIACTIV Krankenkasse, das für dieses Mannschaftstraining notwendige Material, in Gegenwart des 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis, an die "Life Kinetik" Mannschaftstrainerin, Anke Heise. Damit sind die ausgebildeten Trainer nun gefordert. Es gilt, die neuen Möglichkeiten zu nutzen und zielgerichtet in den Trainingsbetrieb einzubauen. "Life Kinetik" ist ein sanftes Training und kann deshalb von Teilnehmern, egal welches Alter, gleichermaßen angewandt werden. Das Resultat von "Life Kinetik" entsteht durch immer wieder neue Übungen, mit einem höheren Schwierigkeitsgrad. Auf dieses Prinzip bauen viele erfolgreiche Sportler, die bereits mit "Life Kinetik" arbeiten. Besonders die Einflüsse der modernen Gehirnforschung, der Psychomotorik und der Bewegungslehre begeisterten, und die Trainer lernten komplette Abläufe verschiedener Trainingssequenzen kennen. Und fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit.

Das Foto zeigt die Übergabe des Materials während einer Trainingseinheit der Laager Laufgruppe. In der Mitte stehen Uwe Michaelis, Herr Knut Wilke und Anke Heise.

Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Es gilt, neue Wege zu bestreiten - "Life Kinetik" ist angekommen

Ohne Kampfrichter geht gar nichts

(04.06.2017)

Wettkämpfe sind das Salz in der Suppe jedes Athleten und ausgebildete Kampfrichter sind dafür verantwortlich, dass sie regelgerecht ablaufen. Der EURAWASSER-Waldlauf, verschiedene Sportfeste oder der OSPA-Stadtlauf – sie alle kommen ohne qualifizierte Kampfrichter nicht aus. Beim Sportclub Laage gibt es aktuell 5 ausgebildete Leichtathletik-Kampfrichter, die auf die Einhaltung der Wettkampfregeln achten.
Dieses Team, das vom Wettkampfwart des Sportclubs Laage Andreas Heise geführt wird, sucht nun Nachwuchs.
Kampfrichter schaffen die Voraussetzungen für regelgerechte Wettkämpfe unter bestmöglichen Bedingungen für alle Beteiligte. Grundlage dafür sind die Internationalen Wettkampfbestimmungen, die Satzung und Ordnungen des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes und des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern.
Als Kampfrichter leitet man zusammen im Team mit anderen die Wettkämpfe, die sehr oft am Wochenende stattfinden. Man findet neue Freunde und erhält zudem noch pro Tag eine Aufwandsentschädigung von durchschnittlich 12 Euro. Wer noch Fragen hat oder Interesse zeigt, kann sich beim Sportclub Laage informieren.
E-Mail: geschaeftsstelle@sportclub-laage.de

SC Laage

Das Foto zeigt André Stache als Starter bei den Landesmeisterschaften im Straßenlauf in Lubmin.
Foto: Stephan Blum

Foto zu Meldung: Ohne Kampfrichter geht gar nichts

Prämientaler bringen Läuferaugen zum Glänzen

(02.06.2017)

Viele Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Laage kennen das beliebte Prämiensystem der Recknitztalapotheke ihrer Stadt. Ab einem festgelegten Umsatz erhalten Kunden Prämientaler. Diese kann Mann oder Frau sammeln und in Prämien umtauschen. Aber man kann diese erhaltenen Prämientaler auch in der Apotheke für einen guten Zweck spenden. Dieser Betrag wird dann immer noch von der Apotheke aufgestockt.
In den vergangenen Tagen informierte der Inhaber der Recknitztalapotheke, Herr Axel Streeck, den Sportclub Laage, dass die kommende Sammelaktion für die Laufgruppe des Clubs geplant ist. Er schrieb: "Wir möchten höflich bei Ihnen anfragen, ob Sie einverstanden sind, wenn wir dieses Mal für Ihre Laufgruppe sammeln?" Bei den Verantwortlichen und den Mitgliedern löste das natürlich große Freude aus. Da sich die Sammelaktivitäten immer über einige Wochen hin ziehen, könnten sich die agilen Clubsportlerinnen und -Sportler schon vorstellen, wohin der Erlös fließen würde. Auch in diesem Jahr werden die Mädchen und Jungen ein Trainingslager absolvieren, wo ganz sicher noch der eine oder andere Taler gebraucht wird. Dem Team der Recknitztalapotheke und den Einwohnern der Stadt Laage, die bestimmt fleißig spenden, gilt schon jetzt ein besonders herzlicher Dank.

SC Laage

Das Foto zeigt Herrn Axel Streeck mit dem Sparschwein für die Prämientaler.
Foto: privat

Foto zu Meldung: Prämientaler bringen Läuferaugen zum Glänzen

Hörsterberg-Volkslauf bei Lage (NRW)

(20.05.2017)

Eine kleine Abordnung der Laufgruppe des SC Laage besuchte dieses Jahr wieder die TG Lage v. 1862 e.V. in der Stadt Lage in Nordrhein-Westfalen, im Kreis Lippe.

Diese gegenseitigen Besuche sind zu einer schönen Tradition geworden und haben bereits viele Freundschaften über den Laufsport hinaus hervorgebracht.

Neben dem Treffen mit unseren Freunden der Laufabteilung der TG Lage war natürlich die Teilnahme am 46. Internationalen Hörsterberg-Volkslauf ein weiteres Hauptziel.

Die Laufstrecken dieses Volkslaufes verlaufen alle durch den landschaftlich reizvollen Naturpark „Teutoburger Wald“. Man kann Marathon, Halbmarathon, 10km, 5,7km sowie den 1,2km-Kinderlauf bestreiten oder über verschiedene Strecken walken. Die 11 Läufer des SC Laage waren bis auf den Marathon auf allen anderen Laufstrecken vertreten.

Als erste Laager Sportler gingen um 14:00 Uhr Anke Heise und Marcel Raith auf die 10km-Strecke. Bereits nach 45:30min lief Marcel durchs Ziel. Anke erreichte nach 1:00:45h geschafft, aber glücklich das Ziel. Dies waren für beide nicht die gewohnten Laufzeiten, aber gemessen an den Laufstrecken in Mecklenburg war diese Strecke hier quasi eine "Achterbahn".

Der Anspruch aller Strecken bei diesem Lauf ist nicht die Länge sondern das Höhenprofil!

(Für die Einheimischen ist der Lauf übrigens kein richtiger Berglauf, sondern ein wunderschöner Naturlauf mit vielen, mal kurzen, mal längeren „Unebenheiten“.)

Um 14:30 Uhr ging Steffen Ostertag an den Start des Halbmarathons. Sein Ziel war es, einfach locker vor sich hinzulaufen und die Landschaft zu genießen. Von der Schlacht zwischen den Römern und Germanen hat Steffen leider nichts mehr entdecken können. Dafür erlebte er auf einem begrenzten Streckenabschnitt von ca. 3 km eine “herrliche” Schlammschlacht, denn durch einen vorherigen Gewitterguss waren die Wege hier perfekt für einen Crosslauf präpariert. Nach 1:50:55 h und ca. 320 Höhenmetern kam Steffen sturzfrei und äußerst zufrieden ins Ziel.

Unterdessen gingen um 14:40 Uhr die jüngsten Laager Sportler auf die 1.200m-Strecke des Kinderlaufes. Chiara de Chasan war dabei die Schnellste des gesamten Feldes.

Aber auch Josephine Ostertag sowie die Bambinis Florentine Ostertag und Lennox Raith waren vorne mit dabei und errangen jeweils den 1. Platz ihrer Altersklasse.

Mehr geht nicht als Belohnung für Trainingsfleiß und Kampfgeist!

Die “Jugendgruppe” mit Jennifer Heise, Joelina Raith, Maximilian Heise und Ricardo Wendt ging um 15:00 Uhr auf die ebenfalls sehr anspruchsvolle 5,7km-Strecke. Während sich die Mädels ganz dem Genuss der Landschaft hingaben, und zur Abwechslung mal eine ruhige Gangart wählten, ließen es Maxi und Ricardo an der Spitze des Gesamtfeldes so richtig krachen.

Nach nur 23:30 min lief “Maxi” als Gesamterster ins Ziel. Bereits nach 25:36 min folgte “Ricci” als Dritter des Gesamtfeldes! Somit standen 2 Mecklenburger Flachlandläufer aus Laage hier in Lage auf dem Siegerpodest. Dies war eine gute Gelegenheit für den Veranstalter, unsere Laufreunde der TG Lage zu erklären, dass das “Laage” auf unseren Laufshirts kein Schreibfehler ist.

Der “Schreibfehler” auf unserer Sportbekleidung war auch dieses Jahr wieder der Grund für viele nette Gespräche mit den Lager Einwohnern, welche sich übrigens “Lagenser” nennen.

Der Abend schloss dann mit einer gemeinsamen Feier mit der TG Lage ab.

Erfreulicherweise kommt bereits vom 30.06.-02.07.2017 eine Gruppe der TG Lage zu uns nach Laage zu Besuch. Sportlicher Höhepunkt wird dabei der Seelsorgelauf, am 01.07.2017 auf dem Fliegerhorst Laage, sein.

Wir freuen uns natürlich bereits auf unseren nächsten Besuch in Lage und bedanken uns bei den Helfern im Hintergrund, welche uns bei der Vorbereitung und Organisation unseres sportlichen Wochenendausfluges unterstützt haben. Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an "DAS PFLEGETEAM" von Andrea Scharschmidt-Hinnah aus Laage für die Bereitstellung des Busses, was unseren logistischen Aufwand erheblich reduziert hat.
Großes DANKESCHÖN!

SC Laage

Die Fotos zeigen Sportler aus Lage und Laage und die Übergabe eines Gastgeschenkes an Dirk Winter (TG Lage) durch Andreas Heise (SC Laage).
Fotos: SC Laage

Foto zu Meldung: Hörsterberg-Volkslauf bei Lage (NRW)

Spaß und Action auf der Tartanbahn

(20.05.2017)

Im Zuge einer Testschuhaktion, powered by Adidas, im Leichtathletikstadion Rostock konnten Laufsportlerinnen und-Sportler der Laager Laufgruppe viel mehr als nur modernes Sportschuhwerk erleben.
Durch das besondere Engagement von Ralf Skopnik, dem 1.Vorsitzenden des 1.LAV Rostock, konnten die Laager Clubläufer auf der hochmodernen Tartanbahn einen 800 Meterlauf unter Wettkampfbedingungen absolvieren. Der Lauf wurde professionell gestartet und auch die elektronische Zeitnahme der Anlage wurde genutzt, so dass alle ein perfektes Bild ihres Leistungsstandes bekamen. Im Laufe des Abends organisierte zudem der Initiator des Abends, Peter Gohlke, einen Einladungswettkampf. Bei diesem stellten sich Maximilian Heise und Ricardo Wendt den Mitarbeitern des City Sport Fachgeschäftes aus Rostock einem Wettkampf. Axel Stange und Andre Bauschmann, der für den TC FIKO Rostock als Tri-Athlet aktiv ist, sorgten bei diesem Wettbewerb für echte Stimmung und beeindruckten die Anwesenden. Unter den Augen von Erwin Gohlke, der frühere 800-Meter-Läufer und Vizehalleneuropameister von 1977 („Der kleine blonde Kämpfer aus Neubrandenburg“ – O-Ton der Reporterlegende Heinz Florian Oertel), konnte der 16-jährige Maximilian das handgestoppte Rennen nach 23,90 Sekunden für sich entscheiden. Danach testeten die Recknitzstädter im Zuge einer vollständigen Trainingseinheit die Testschuhe und waren begeistert. Ein zünftiges Abendessen am Grill rundete die Veranstaltung perfekt ab. Für die Sportlerinnen und Sportler des SC Laage war es eine gelungene Abwechslung zum Trainingsalltag und auch ein besonderes Erlebnis.

AST

Das Foto zeigt Maximilian, Ricardo, Axel und Andre (v.l.).
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: Spaß und Action auf der Tartanbahn

Volleyball am Volkssporttag

(18.05.2017)

Am 1. Mai fand nach einer kurzen Pause das traditionelle Volleyballturnier des SC Laage statt. Am Turnier nahmen eine gute Mischung aus 7 ganz unterschiedlichen Teams teil, wobei von Jung bis Alt alles vertreten war. Neben dem Laager SC waren auch die Teams „ein Kessel buntes“, die „old stars“, das „Inselseeteam“, der „SV 26 Cammin“, die „Balllistiker“ aus Kritzkow und die „Happies“ anwesend. Es wurde in Mixed-Teams gespielt, so dass dementsprechend immer 2 Frauen auf dem Feld sein mussten. Desweiteren wurden keine Staffeln gelost, sondern jeder musste gegen spielte. Dadurch standen für jedes Team 6 hart umkämpfte Spiele an, welche aber auch den Ehrgeiz des einen oder anderen Spielers weckte. Nichts desto trotz fand ein allseits freundschaftlicher Umgang der Spieler untereinander statt, so dass auch ein, zwei Spieler „ausgeliehen“ wurden, um die Teilnahme am Turnier zu ermöglichen. Aufgrund des Turniermodus wurden gerade die letzten Spiele turnierentscheidend. Denn bis zu letzt waren alle Teams nach Punkten ganz nah bei einander. So kam es dann auch, dass es bei dem Spiel des SC Laage gegen den SV 26 Cammin nicht nur um den Spielsieg ging, sondern auch um Platz 4 der Gesamtwertung. Eine ähnliche Konstellation stellte das letzte Spiel des Turniers dar. Dabei ging es zwischen dem Team „ein Kessel buntes“ und dem Team „old stars“ um den Gesamtsieg des Turniers, so dass das letzte Spiel auch das „Finale“ des Tages war. Beide Teams zeigten nochmal unter großem Beifall ihr Können. Am Ende gewannen die „old stars“ das Spiel und damit das Turnier. Den zweiten Platz sicherte sich folglich „ein Kessel buntes“. Den dritten Patz erkämpfte sich das „Inselseeteam“ gefolgt vom SC Laage welcher auf dem vierten Platz landete. Auf Platz fünf kamen die „Balllistiker“. Platz sechs belegte der SV 26 Cammin und Platz sieben die „Happies“. Nach der Siegerehrung verabschiedeten sich viele Teams mit den Worten „Es hat Spaß gemacht und wir freuen uns aufs nächste Jahr.“ Dem kann sich der SC Laage nur anschließen. Es war ein schönes, harmonisches Turnier mit Spaß und guter Laune.

TF

Das Foto zeigt Freund am Netz.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Volleyball am Volkssporttag

Der City-Sport Abendlauf in Rostock-viel mehr als Sport!

(07.05.2017)

Hospize sind aus der moralischen Verpflichtung von Menschen für ihre sterbenskranken Mitmenschen entstanden.
Die tatsächlichen Kosten der Hospize werden durch die Kranken- und Pflegekassen nicht gedeckt. Deshalb ist jeder gefordert, sich nach seinen Möglichkeiten für die Sterbenskranken in unserer Mitte zu engagieren.
Ein Partner des Rostocker Hospizes ist der Laufsport geworden.
Seit einigen Jahren organisiert das City-Sport Fachgeschäft in Rostock einen Abendlauf, dessen Erlös in vollem Umfang in die Einrichtung am Rostocker Südstadtklinikum fließt.
Für den Inhaber des Geschäftes, Erwin Gohlke, stellt sich das Thema ganz einfach dar, „Der Verlauf zu einer hohen Lebensqualität in der letzten Lebensphase führt natürlich über eine professionelle Pflege und individuelle Begleitung. Aber auch das Erfüllen der kleinen und großen Wünsche sind wesentlich und es ist notwendig zu unterstützen.“
Der Cheforganisator des Abendlaufes und Sohn des ehemaligen Spitzenleichtathleten,(Erwin Gohlke der frühere 800-Meter-Läufer und Vizehalleneuropameister von 1977 („Der kleine blonde Kämpfer aus Neubrandenburg“ – O-Ton der Reporterlegende Heinz Florian Oertel),Peter Gohlke, setzte seinerseits hinzu: „Viele der Teilnehmer haben erkannt, dass diese Einrichtung nicht nur das Hospiz der Stadt Rostock ist. Es ist eine Einrichtung des Landkreises Rostock und auch deshalb, ist es sehr wichtig zu unterstützen.” Die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer des Sportclubs Laage und auch die Ehrenamtler des Hospiz hatten bisher immer alles im Griff und jeder brachte sich auf seine Weise toll ein. Freunde und Förderer präsentierten sich im Start- und Zielbereich der grünen Lunge von Rostock, und das kurzweilige Unterhaltungsprogramm mit Hüpfburg, Läufertombola und einer sehr gut aufgelegten Moderation sorgte auch bei den nicht laufenden Freunden und Familienangehörigen für beste Stimmung.
In diesem Jahr findet der Lauf am 16.August, um 18.00 Uhr statt.

AST

Die Entwicklung:
2012: Teilnehmer: 158 Spendensumme: 1000 Euro
2013: Teilnehmer: 400 Spendensumme: 4200 Euro
2014: Teilnehmer: 696 Spendensumme: 7500 Euro
2015: Teilnehmer: 835 Spendensumme: 8672 Euro
2016: Teilnehmer: 1103 Spendensumme:13000 Euro
2017: ???
 

Das Foto zeigt Aktive des vergangenen Abendlaufes. Foto André Pristaff

Wissenswertes:
Das stationäre Hospiz in Rostock, mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können.
Der Leiter des stationären Hospiz in Rostock, Herr Birger Birkholz, stellt dazu fest: “Neben einer fachkundigen palliativpflegerischen und palliativmedizinischen Versorgung und einer kompetenten liebevollen Begleitung sollen die Bewohner und deren Angehörige die Möglichkeit haben, ihren ganz normalen Alltag zu leben.“
Jede Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstattet die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.
Angemerkt sei, dass in den vergangenen Jahren für die allermeisten Sportlerinnen und Sportler die Unterstützung dieser sportlich, caritativen Aktion eine Herzensangelegenheit geworden ist.

 

Foto zu Meldung: Der City-Sport Abendlauf in Rostock-viel mehr als Sport!

Vor dem Wettkampf - heißt es auch fleißig Müll zu sammeln !

(07.05.2017)

Wie in jedem Jahr, kurz vor dem EURAWASSER Waldlauf, trafen sich Ausdauersportler des SPORTCLUBs LAAGE sowie deren Familienangehörige zu einem Arbeitseinsatz auf der Laufstrecke im Laager Stadtwald. Trotz des Regens der Vortage und der daraus folgenden matschigen Streckenabschnitte packten die Helfer von der ersten Sekunde an fleißig zu. In kleinen Gruppen durchstreiften sie den Stadtwald und zogen Schnapsflaschen, Lebensmittelverpackungen und Industriefolie aus dem Wald. Müllsäcke wurden gefüllt und auch der Parkplatz vor dem Vereinshaus der Recknitzstadt wurde von Unrat befreit. Natürlich wurde auch geharkt und begradigt, um die Laufstrecke für den anstehenden Wettkampf herzurichten. Weit über vierzig motivierte Menschen, von 4 bis 62 Jahren, waren am Arbeitseinsatz beteiligt und haben mit ihrem fleißigen Einsatz auch den Grundstein für die gute Präsentation ihrer Heimatstadt geschaffen.
Im Anschluss an den Arbeitseinsatz bedankte sich der Sportclub Laage mit einem rustikalen Abendessen, beidem Würstchen und Bouletten und für die Erwachsenen ein klassisches Bier im Mittelpunkt standen. Gute Gespräche rundeten den Nachmittag perfekt ab.

SC Laage

Das Foto zeigt fleißige Helfer nach dem Arbeitseinsatz.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Vor dem Wettkampf - heißt es auch fleißig Müll zu sammeln !

2. KITA-Lauf war ein Lauf-Fest

(02.05.2017)

In Zusammenarbeit mit der Laager Kita „Knirpsenland“, der Stadt Laage und der Laager Wohnungsgesellschaft organisierte die Laufgruppe des Sportclubs Laage im Zuge des diesjährigen Volkssporttages ein echte Lauf-Party für die Jüngsten und durfte sich bei bestem Frühlingswetter über eine ganz tolle Resonanz freuen. Immerhin 48 Mädchen und Jungen starteten in verschiedenen Altersklassen und die Begeisterung der Eltern, Großeltern und vieler Freunde und Familienangehörigen kannte keine Grenzen. Die Organisatoren hatten in kurzer Zeit aus der netten Parkanlage einen Lauf-Parcours gestaltet und die Kita-Mitarbeiterinnen hatte mit der Bereitstellung von Technik, Obst und Tee ihren Teil zur Versorgung und einer soliden Durchführung beigetragen. Die Kinder ihrerseits bedankten sich bei den Veranstaltern mit spannenden Wettkämpfen über 600 Meter für die Kleinsten und 1400 Meter für die zum Teil schon erfahrenen Ausdauersportler. Im Anschluss an die Läufe wurden alle Kinder mit Medaillen und die Besten mit Pokalen geehrt. Neben der Werbung für den Laufsport zählte außerordentlich die Zeit in der Gemeinschaft. Besonders viele Ältere waren von der Atmosphäre einfach begeistert, erinnerten sich an ihre Kindheit und genossen die Stunden mit den Kindern.

SC Laage

Das Foto zeigt den Start der Mädchen des Geburtsjahrganges 2012.
Foto: Katja Stache

Foto zu Meldung: 2. KITA-Lauf war ein Lauf-Fest

Stoltera-Küstenwaldlauf hält was er verspricht

(01.05.2017)

Auch in diesem Jahr starteten die Organisatoren des Stoltera-Küstenwaldlaufes ihre Wettkämpfe bei für die Jahreszeit guten äußeren Bedingungen die gleichzeitig Wertungsrennen im Laufcup und auch Intersport-Nachwuchslaufcup sind. Mehr als 700 Ausdauersportler aus der ganzen Republik waren angereist und erlebten neben der tollen Stimmung auch hervorragenden Ausdauersport. Nach dem Start auf der neuen Sportanlage des SV Warnemünde stürmten die Aktiven traditionell auf die Promenade in Richtung Leuchtturm, um dann entlang des Dünenweges und durch den Küstenwald bis zum Ziel zu kämpfen. Stärkster Laager Clubläufer war der 16-jährige Maximilian Heise. Mit seiner Zeit von 39,29 Minuten setzte er ein echtes Ausrufezeichen. Aber auch alle anderen Cupläufer konnten zum Teil sehr vielversprechend Wertungspunkte erkämpfen.
Das 3 Kilometer Rennen war wieder einmal von viel Hektik und zum Teil unnötiger Härte am Start geprägt. Toll ist dabei die Zeit des 14-jährigen Ricardo Wendt. Nach 11,03 Minuten erreichte er die Zielgerade. Nur 56 Sekunden nach "Ricki" stürmte der noch 11-jährige Nico Gierz ins Ziel. Schnellstes Mädchen des SC Laage war die 14-jährige Jennifer Heise, nach 12,43 Minuten. Nur 6 Sekunden nach ihr überlief die 12-jährige Denise Koch die Zielgerade. Dass der Sportclub Laage wieder einmal als Teilnehmerstärkster Verein am Start war, ist durchaus hervorzuheben.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.ziel-zeit.de einsehen.

SC Laage

Das Foto gibt einen Eindruck von der Atmosphäre am Start des 3 Kilometer Laufes wieder.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Stoltera-Küstenwaldlauf hält was er verspricht

Sportabzeichen-Wettbewerb ausgewertet

(30.04.2017)

Landes-Sportbund Mecklenburg-Vorpommern lud nach Marlow ein. Dort fand die 2. Sportabzeichenauszeichnungsveranstaltung des LSB statt. Der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV) und der Landessportbund M-V e.V. richteten im zurückliegenden Kalenderjahr gemeinsam die Sparkassen Sportabzeichen-Wettbewerbe aus.
Nachdem der Sportclub Laage im Jahr zuvor den 5.Platz belegte, entschlossen sich die Verantwortlichen im Verein Kräfte zu bündeln und noch mehr sportbegeisterte Menschen zur Abnahme des Sportabzeichens zu motivieren. Vor Ort wurden in verschiedenen Kategorien, wie Schulen, Sportvereine und Kreissportbunde die Sieger ausgezeichnet. In diesem Jahr dachte man sich zusätzlich zu den Ehrungen etwas Besonderes aus, denn zum ersten Mal fanden persönliche Auszeichnungen Berücksichtigung, wie z. B. die „sportlichste Familie“. Alle Ehrungen und Auszeichnungen wurden von Vertretern des LSB, des Ministeriums für Bildung und Sport sowie vom Verband der Ostdeutschen Sparkassen vorgenommen. Als Preise gab es Schecks im Wert von mehreren Hundert Euro, eine Urkunde und ein kleines Präsent des Vogelparks Marlow. Gesponsert wurde alles durch die OSPA, vertreten durch die SPK aus Vorpommern. Neben den Auszeichnungen gab es ein leckeres Buffet und eine interessante Führung durch den Vogelpark. Für den Sportclub Laage und vor allem für die Familie Heise war es ein gelungenes Erlebnis. Dem Sportclub gelang in der Wertung „Vereine bis 200 Mitglieder“ der 3. Platz, über den sich die Mitglieder sehr freuten. Insgesamt hatten dreiundvierzig Aktive des Sportclubs Laage die Bedingungen in vollem Umfang abgelegt. Siebenunddreißig Trägerinnen und Träger dieser hohen sportlichen Auszeichnung sind Mitglieder der Laufgruppe. An mehreren Tagen hatten die Sportlerinnen und Sportler die Gelegenheit, sich den Bedingungen zum Erwerb dieser Auszeichnung zu stellen. Es galt dabei, hoch und weit zu springen, die Kugel zu stoßen, zu sprinten und sich einem Ausdauerlauf zu stellen und natürlich auch seine Schwimmfertigkeit zu bestätigen.
An die Übergabe der Abzeichen im Januar konnte sich Anke Heise noch ganz genau erinnern:" Besonders die ganz jungen Mädchen und Jungen waren mächtig stolz und das natürlich völlig zurecht. "Nun, nach der Auswertung dürfen die Clubsportler durchaus zufrieden sein. SCL wurde vertreten durch die Familie Heise, welche noch die Ehrenurkunde 2016 für eine der sportlichsten Familien in MV bekam. Die 4 waren sehr erfreut darüber und auch der Rest des Programms gefiel ihnen sehr. „Es war eine tolle Veranstaltung.“, meinte die 14-jährige Jennifer.

 

MH

Das Foto zeigt Familie Heise eingerahmt von den erfolgreichen, sehbehinderten deutschen Judoka-Zwillingen Carmen (re.) und Carola Brussig.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Sportabzeichen-Wettbewerb ausgewertet

Osterlauf in Güstrow-auch für Nordic-Walker ein gutes Pflaster

(20.04.2017)

In diesem Jahr war der Sportclub Laage nicht nur mit vielen Läufern am Start. Mit Teresa und Reiner Nehls starteten auch zwei Nordic-Walker des Vereins auf der 5 Kilometer Distanz.
Der Rundkurs bot auch den Walkern tolle Augenblicke und sportliche Herausforderungen. Nach dem Start walkten die Aktiven über den Weg „An der Schanze“ zur Hansenstraße, in die Neue Wallstraße bis zum Pferdemarkt. Von dort ging es über den Markt und der Domstraße zum Franz-Parr Platz und dann den Schlossberg hinunter und wieder zurück zum Hotel am Schlosspark. Nach 45,15 Minuten erreichte der 62-jährige Reiner Nehls das Ziel und war mit seiner Zeit und dem 3.Platz sehr zufrieden. Seine Gattin, Teresa, erreichte das Ziel zeitgleich auf dem 6.Rang in der Damenwertung.
Zusammenfassend darf man sagen, dass der diesjährige Osterlauf bei wenig frühlingshaften Bedingungen richtig viel Spaß gemacht hat und die Aktiven voll auf ihre Kosten gekommen sind. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter www.tollense-timing.de.

SC Laage

Das Foto zeigt Reiner Nehls in der Güstrower Altstadt.
Foto: G.Kiesendahl

Foto zu Meldung: Osterlauf in Güstrow-auch für Nordic-Walker ein gutes Pflaster

Laager Übungsleiter sind nun Life Kinetik Mannschafts-Trainer

(18.04.2017)

In Zusammenarbeit mit der VIACTIV-Krankenkasse konnten in den zurückliegenden Tagen drei Übungsleiter des Sportclubs Laage eine hochwertige Ausbildung zum Life Kinetik Mannschafts-Trainer in Rostock absolvieren. Bei dieser unter dem Begriff „Life Kinetik“ geführten Trainingsmethode handelt es sich um sogenanntes Gehirntraining durch Bewegung. Der Karate-Trainer Bernd Fischer und die Übungsleiter der Laufgruppe Anke und Andreas Heise sind mit dem Abschluss ihrer Ausbildung mehr als begeistert. Besonders die Einflüsse der modernen Gehirnforschung, der Psychomotorik und der Bewegungslehre begeisterten und die Trainer lernten komplette Abläufe verschiedener Trainingssequenzen kennen. Die 46-jährige Blindentherapeutin Anke Heise erklärte Neugierigen im Anschluss ihrer Ausbildung: "Life Kinetik ist ein sanftes Training und kann deshalb von Teilnehmern, egal welches Alter, gleichermaßen angewandt werden." Andreas Heise erklärte seinerseits:" Die Wirkung von Life Kinetik entsteht durch immer wieder neue Übungen, mit einem höheren Schwierigkeitsgrad. Auf dieses Prinzip bauen viele erfolgreiche Sportler, die bereits mit Life Kinetik arbeiten. Und fast jeder verbessert sich bei einem nur einstündigen Training pro Woche bereits nach kurzer Zeit." Als Trainer konnten die Clubsportler in dieser 4-tägigen Ausbildung erleben, wie Life Kinetik in strukturiertes Training eingebaut werden kann. Es wurde allen bewusst, dass mit einzelnen Übungen, die wenig Materialeinsatz fordern, schnell die sportliche Leistung der Sportlerinnen und Sportler gesteigert werden kann. Ebenso sinkt die Fehlerquote und auch die Stresshormonausschüttung.
Nach dem erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung haben die drei Laager Übungsleiter nun den Status eines freien Life Kinetik Mannschafts-Trainers und können das klassische Life Kinetik Training durchführen. Alle drei erhielten ein Zertifikat und sind berechtigt, das Life Kinetik Gütesiegel zu führen. Das Training bietet für jede Altersgruppe und für jede Zielgruppe durch neue Vernetzungen zwischen den Gehirnzellen deutliche Verbesserungen. In Absprache mit dem Vorstand werden sich Elemente dieser Ausbildung im Training der Abteilungen wiederfinden und so den Anspruch des SC Laage an qualitativ hochwertigem Vereinssport weiter gerecht werden.

SC Laage

Das Foto zeigt Andreas und Anke Heise sowie Bernd Fischer (v.li.).
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Laager Übungsleiter sind nun Life Kinetik Mannschafts-Trainer

9.Laager EURAWASSER-Wasserturmlauf war ein Fest

(14.04.2017)

Trotz weniger nieselfreier Minuten erlebten die fast fünfzig aktiven Teilnehmer des 9.EURAWASSER- Wasserturmlaufes eine tolle und in Mecklenburg-Vorpommern einmalige Laufveranstaltung. Allein und gegen die Uhr liefen die Sportlerinnen und Sportler die 72 Treppenstufen 2-mal empor. Fast zwei Stunden dominierte das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen mit dem darauffolgenden Glockengeläut, das allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Aktiven unter dem Dach des Turms verlautbar machte. Dabei verliefen die Rennen immer nach demselben Muster. Dem Knall der Startklappe folgte eine kurze, knackige Kraftanstrengung und im Ziel das Gefühl einer Leistungsexplosion – mehr geht nicht in so kurzer Zeit.
Während bei den Jungen mit Armin Drägert ein völlig unerfahrener Wasserturmläufer den Siegerpokal gewinnen konnte, siegte bei den Mädchen die 11-jährige Lina Klose, vor ihrer Freundin Linda Krooß und der Titelverteidigerin Vivien Bahr . Die Damenkonkurrenz gewann die 39-jährige Jeaninne Blum aus Kobrow, vor Joelina Raith und Sarah Kollatz. Sieger bei den Männern wurde, zeitgleich, der 17-jährige Georg Kaufmann, der im 1. Lauf mit 10,64 Sekunden den Tages-Bestwert erspurtete, und André Bauschmann vom TC Fiko Rostock. Auf den 3.Platz spurtete der Rostocker Unternehmer Andreas Behlendorf. Die Siegerehrungen, bei der es für alle Teilnehmer Medaillen, Urkunden und ein kleines Präsent gab, fanden direkt nach dem Wettkampf im Bürgersaal der Stadtscheune statt. Möglich ist diese schöne Veranstaltung nur durch die Unterstützung der EURAWASSER Nord GmbH sowie die Durchführung durch die engagierten Mitglieder der Laager Laufgruppe bei der Anmeldung, Start, Auswertung und Sicherungsposten.
Abschließend gilt der Stadt Laage ein besonderer Dank. Sie stellte den Organisatoren und den Aktiven die Örtlichkeiten zur Durchführung kostenlos zur Verfügung.

SC Laage

Das Foto zeigt die Sieger der einzelnen Wertungen Georg Kaufmann, Jeaninne Blum, André Bauschmann, Lina Klose und Armin Drägert (v.l.).
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 9.Laager EURAWASSER-Wasserturmlauf war ein Fest

Senioren der Stadt zu Kaffee und Kuchen eingeladen

(14.04.2017)

Im Zuge des 9.EURAWASSER Wasserturmlaufes wurden nun schon traditionell Senioren der Stadt Laage, von der Laufgruppe des Sportclubs Laage zu Kaffee und Kuchen in den Bürgersaal der Stadtscheune in Laage eingeladen. Dabei wurden, einer guten Tradition folgend, die Erlöse des Kuchenbüfetts aus dem OSPA- Stadtlauf, dem VIACTIV-Neujahrslauf und dem EURAWASSER Waldlauf ausgeschüttet und auf diese Weise den Menschen zu Teil, die ihre Kraft zum Wohle unserer Heimatstadt und unseres Landes eingesetzt haben. Frauen und Männer der Laager Laufgruppe hatten zudem fleißig Torten und Kuchen gebacken. Damen und Mädchen der Laager Laufgruppe und auch engagierte Ehrenamtler des Vereins hatten alles liebevoll vorbereitet, die Tische im Bürgersaal dekoriert und die Gäste bewirtet.
Als Fazit bleibt zu sagen, dass über zwei Stunden bei guter Stimmung der neueste Tratsch ausgetauscht und natürlich über Gott und die Welt philosophiert wurde. Es hat wirklich allen viel Freude bereitet. Generationsübergreifend wurde gescherzt, gelacht und natürlich schon für die nächste Seniorenkaffeetafel geplant.
Ein besonderer Dank gilt abschließend der Stadt Laage. Wieder einmal stellte diese die Stadtscheune kostenlos zur Verfügung.

SC Laage

Das Foto zeigt Teilnehmer der Seniorenkaffeetafel.
Foto.A.Stache

Foto zu Meldung: Senioren der Stadt zu Kaffee und Kuchen eingeladen

1.Sportabzeichen-Tag im Kalenderjahr 2017

(09.04.2017)

Eine gute Tradition sind die Sportabzeichen-Tage des Sportclubs Laage. Mit überschaubarem Aufwand organisiert der Verein die Möglichkeit der Abnahmebedingungen des Deutsche Sportabzeichens. Der 1. Sportabzeichen-Tag in diesem Jahr wurde in Form eines Sportfestes gestaltet, das durch die Filiale der Ostseesparkasse aus Laage maßgeblich unterstützt wurde. In den vergangenen Jahren ist dieses Abzeichen für viele Menschen ein wichtiger sportlicher Inhalt in ihrem Leben geworden. Miteinander trainieren, sich beweisen und natürlich Leistung abliefern, ist dabei das erklärte Ziel. Über 50 Sportlerinnen und Sportler stellten sich an diesem Vormittag den Herausforderungen und liefen, sprangen, und schleuderten den Ball. Das Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Alle können das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Die sportlichen Bedingungen sind in fünf Gruppen aufgeteilt. Aus jeder Gruppe muss nur eine Bedingung erfüllt werden. Prüfungszeitraum ist dabei das laufende Kalenderjahr. Maßgeblich ist die Altersklasse, die im Kalenderjahr erreicht wird.
Im Zuge der Veranstaltung überreichte die Ostseesparkasse hochwertige Ausrüstung an den SC Laage. Dieser bedankte sich seinerseits bei der Filialleiterin der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage, Bianca Bretsch, und beim Vorstandsvorsitzenden der Ostseesparkasse, Karsten Pannwitt. Er nutzte mit seiner Familie die Gelegenheit zur Abnahme des Deutschen Sportabzeichens vor Ort. Außerdem wurde durch den 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis, Frau Carmen Wendt mit dem Ehrenpreis des Vereins geehrt.
Beeindruckend war wieder das Engagement nicht weniger Laufgruppenmitglieder. Diese unterstützten die Abnahme der einzelnen Disziplinen und waren beim Auf-und Abbau wie immer sehr fleißig. Im ganz neuen Outfit war auch das Team der Ehrenamtler aufgestellt. Durch das Engagement ihrer Koordinatorin, Katja Stache, wurde den Damen Funktions-Shirts überreicht. Diese hatte der Verein beschafft und auch beflocken lassen, um die fleißigen Frauen erkenntlich zu machen.

SC Laage

Das Foto zeigt Marcel Raith bei seinem Ausdauerlauf.
Foto: Maja Eichler

Foto zu Meldung: 1.Sportabzeichen-Tag im Kalenderjahr 2017

Sportclub Laage startet mit neuem Vorstand in die Zukunft

(17.03.2017)

In den Räumen des Laager Caterers, Andreas Springer, fand in den vergangenen Tagen die planmäßige Mitgliederversammlung des Sportclubs Laage statt. Neben einem ausführlichen Rückblick auf die ehrenamtlichen Aktivitäten des Vorstandes in den vergangenen sechsunddreißig Monaten wählten die Mitglieder des Vereins einen neuen Vorstand. Mit dem 61-jährigen Uwe Michaelis bleibt ein bekanntes Gesicht an der Spitze des Vereins. Der alte und neue 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, nutzte die Gelegenheit und erklärte den Mitgliedern:“Der Vereinssport, wie wir ihn erleben, ist das Abbild unserer Gesellschaft. Im Zuge seiner gesellschaftlichen Wirkung und seines Beitrages zur Verbesserung der Lebensqualität, besonders in kleineren Orten, ist ein Sportverein ein wertvoller Bestandteil im Leben jeder Kommune.“ Seit der Gründung im Jahre 2008 agiert der im Hotelgewerbe Selbstständige als 1. Vorsitzender des Sportclubs Laage. Zum 2. Vorsitzenden wählten die Laager Clubsportler André Stache. Der noch 51-jährige Abteilungsleiter der Laager Laufgruppe ist im Hauptberuf Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage. Die Funktion des Kassenwartes wurde der 27-jährigen Marleen Freudenreich übertragen. Für die junge Mutter ist diese ehrenamtliche Tätigkeit, nach eigener Aussage, eine besondere Herausforderung. Ergänzt wird das Team durch den 50-jährigen Berufssoldaten Falk Bartusch und durch Reiner Nehls. Der 61-jährige Pensionär ist auch als Abteilungsleiter der Nordic Walker des SC Laage sehr engagiert. Zur Zeit gehen im Sportclub Laage fast zweihundert Sportlerinnen und Sportler in vier Abteilungen aktiv ihrem Hobby nach. Besonders Kinder und Jugendliche erleben beim SC Laage eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und genießen das Gefühl, dass es Termine gibt, die Spaß machen und die Gelegenheit bieten, mit Gleichgesinnten einem Hobby nach zu gehen. Unterstützt werden die Aktiven von Freunden und Förderern aus der Region, diesen gilt ein besonderer Dank.

SC Laage

Das Foto zeigt André Stache, Marleen Freudenreich und Uwe Michaelis (v.li.), den neuen geschäftsführenden Vorstand des SC Laage.
Foto: Steve Göhner

Foto zu Meldung: Sportclub Laage startet mit neuem Vorstand in die Zukunft

2.Laager KITA-Lauf wartet auf den Startschuss

(17.03.2017)

Nach der tollen Premiere im vergangenen Jahr wird auch in diesem Jahr, am 1. Mai ein KITA-Lauf für die kleinsten Läuferinnen und Läufer gestartet.
Mitten durch den wunderschönen und weitläufigen Park der Kindertagesstätte zieht sich die Wettkampfstrecke bei diesem Bambini-Lauf. Gestartet werden die Läufe, die selbstverständlich für unterschiedliche Geburtsjahrgänge und Laufstrecken ausgeschrieben sind, ab 10.00 Uhr in der KITA der Volkssolidarität, direkt an der Laager Recknitzkampfbahn.
Katja Stache, die Ehrenamtskoordinatorin des SC Laage, erklärt zu den Zielen: „Bei diesem Lauf sollen die Kindergartenkinder im Alter von 4 bis 6 Jahren und auch Schulanfänger bis zum Geburtsjahrgang 2009 die Chance bekommen, sich aktiv zu beteiligen.“
Alle Kinder werden mit einer Medaille und die Besten mit Pokalen geehrt.
Also Kinder schnürt eure Laufschuhe und macht mit, beim 1.KITA-Frühlingslauf in Laage! Organisiert und durchgeführt wird die Veranstaltung von der Laager Laufgruppe. Unterstützt wird diese auch in diesem Jahr von der Volkssolidarität und der Laager Wohnungsgesellschaft. Bei Interesse dürfen Eltern ihre Jüngsten gern anmelden und sie registrieren lassen.
Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Katja Stache, direkt in der Kita oder an die Telefonnummer: 0179 6304063.

SC Laage

Das Foto zeigt Lina, Pia, Lennox und Jelle bei einem Volkslauf.
Foto: Frank Eichler

 

Wissenswertes:
Interessant ist auch, dass bereits eine kleine Steigerung der sportlichen Aktivitäten die Gesundheitsressourcen der Kinder stärkt. Ausdauer, Kraft und Koordination nehmen zu. Natürlich sind dann auch in psychosozialer Hinsicht die positiven Vorteile deutlich, denn bei Kindern, die öfter Sport treiben, wächst mit der tatsächlichen Leistungsfähigkeit auch die selbst eingeschätzte Fitness und das Selbstwertgefühl steigt!

Foto zu Meldung: 2.Laager KITA-Lauf wartet auf den Startschuss

EURAWASSER-Waldlauf feiert Geburtstag

(05.03.2017)

Am 7.Mai 2017, um 10.00 Uhr, starten die Organisatoren des EURAWASSER-Waldlaufes ihren Traditionswettkampf nun schon zum 15.Mal.
Wie immer haben sich die Laager Clubsportler vorgenommen, ihren Gästen ein echtes Laufspektakel zu bieten. Neben der professionellen Zeitnahme durch die Firma Tollense Timing gehören eine Siegerehrung, Medaillen und Urkunden für alle Teilnehmer und Pokale für die Besten dazu. Sportlich dürfte auch in diesem Jahr für jeden etwas dabei sein. 1,2 Kilometer laufen die ganz jungen Läuferinnen und Läufer. Weniger Ambitionierte und Schüler können sich über die doppelte Distanz ausprobieren. Die 6 Kilometer Strecke bedarf schon eines gewissen Trainingsstandes. Der Höhepunkt wird, wie in jedem Jahr, der 12 Kilometer Lauf werden. Es gilt, in diesem Rennen 10 Mal den Rundkurs im Stadtwald zu bewältigen und auch 10 mal den gefürchteten Zielanstieg empor zu laufen. Im vergangenen Jahr pulverisierte der Deutsche Spitzenläufer Tom Gröschel vom TC FIKO Rostock über diese Distanz den Streckenrekord auf ganz starke 41,26 Minuten.
Für die Laager Clubsportler ist dieser 15.Eurawasser Waldlauf ein ganz besonderer Lauf. Über viele Jahre ist mit dem Hauptsponsor des Sportclubs Laage, der EURAWASSER Nord GmbH, eine enge Partnerschaft gewachsen. Nur durch die Unterstützung des Unternehmens ist es den Recknitzstädtern möglich eine derart spektakuläre Veranstaltung zu präsentieren. Für die Gäste wird sich das in überschaubaren Startgeldern und einer Versorgung, die zu großen Teilen kostenlos ist, widerspiegeln. Zudem gibt es Kaffee, Kuchen und Softgetränke, auch für Zuschauer und Gäste der Veranstaltung, zu erschwinglichen Preisen.
Anmelden kann man sich schon jetzt unter: www.tollense-tining.de . Weitere Informationen erhalten Interessierte unter: andre.stache@web.de.

SC Laage

Das Foto zeigt den Start des Laufes im Jahr 2016.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: EURAWASSER-Waldlauf feiert Geburtstag

Strandsprints bis die Waden bersten

(28.02.2017)

Die traditionelle Februar-Familienrüstzeit des Evangelischen Militärpfarramtes Laage ließ Familien aus dem Landkreis Rostock, Loitz und Neubrandenburg zur Ruhe kommen.
Das Leit-Thema, "Unsere Familie", begleitete die Rüstzeitgemeinde ein ganzes Wochenende. Mit dem Evangelischen Militärdekan, Johannes Wolf, erlebten die Gäste zudem eine interessante Themenarbeit, emotionale Andachten, Gespräche über Gott und die Welt, Spaziergänge und morgendliche Läufe. Fast schon einsetzendes Frühlingswetter lud zur perfekten Erholung ein.
Am Samstagnachmittag ging es für Sportinteressierte zudem noch einmal richtig ab.
Unter der Leitung von Pfarrhelfer André Stache hatten die zum Teil noch sehr jungen Athletinnen und Athleten die Chance zu zeigen was sie können. Als ausgebildeter Fachsportleiter Fußball, Übungsleiter für Kondition und Fitness und aktiver Trainer der Laager Laufgruppe verfügt er über die Voraussetzungen und das Gefühl für die Leistungsstärke der Sportlerinnen und Sportler.
Nach einem kleinen Lauf über 2,5 Kilometer der zur Erwärmung diente, lief die Gruppe gemeinsam an den Strand. In Form einer strukturierten Trainingseinheit wurden Steigerungsläufe zwischen Urlaubern und neugierigen Blicken direkt an der Ostsee absolviert. Über 45 Minuten galt es zu kämpfen , miteinander zu schwitzen und viel Spaß zu haben. Besonders die Kinder und Jugendlichen waren am späten Nachmittag glücklich, denn bei aller Sorge um Entspannung und Erholung gilt - Kinder und Jugendliche müssen spielen, toben und Wagnisse eingehen. Nur so können sie sich psychisch und physisch gut entwickeln.
Ein harmonischer Winter-Grillabend rundete das Familien-Wochenende im Haus Kranich, auf der Insel Usedom, ab.

Evangelisches Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeigt die Sportler der Familienrüstzeit.
Foto: Michelle Möller

Foto zu Meldung: Strandsprints bis die Waden bersten

Winterlauf in Laage - ganz ohne Schnee

(19.02.2017)

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr startete die Laager Laufgruppe in der für Ausdauersportler Wettkampf armen Zeit seinen 2. Winterlauf, ganz ohne Schnee. Aber das tat der Stimmung überhaupt keinen Abbruch. In der leicht aufgeheizten Garage der Familie Heise trafen sich die Clubsportler und ließen sich von der Atmosphäre berühren, um pünktlich bei Temperaturen um 2 Grad loszulaufen. Immerhin starteten an diesem sehr kühlen Sonntagvormittag fast vierzig Läuferinnen und Läufer und mit Teresa und Reiner Nehls auch zwei Walker. Während für die meisten Erwachsenen ein langer Dauerlauf in Vorbereitung auf die anstehenden Halb-und Marathonläufe auf dem Plan stand, liefen die Jugendlichen 40 Minuten in kleinen Gruppen, um sich im Anschluss bei Kuchen, Tee, Obst und Hot Dogs zu stärken. Zu dieser Zeit liefen dann die Bambinisportlerinnen und -Sportler unter der Führung von Monique Raith locker 15 Minuten durch das Wohngebiet am Fischteich.
Im Anschluss an die Läufe gab es für die Kinder und Jugendlichen, die bei den diesjährigen Hallenlandesmeisterschaften gestartet waren eine kleine Überraschung. Aus den Händen des 1.Vorsitzenden, Uwe Michaelis, erhielt jeder anwesende einen personalisierten Erinnerungspokal als Dankeschön für die erbrachten Leistungen.

SC Laage

Das Foto zeigt Uwe Michaelis mit den geehrten Sportlerinnen und Sportlern. Von links: Uwe Michaelis, Jennifer, Joelina, Benjamin, Maximilian, Vanessa, Ricardo und Leonie.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Winterlauf in Laage - ganz ohne Schnee

22. Ferienfreizeit mit Rekordbeteiligung

(15.02.2017)

Das war schon beeindruckend. Die 22. Ferienfreizeit der Laager Laufgruppe hatte mit 40 Kindern und Jugendlichen eine Rekordbeteiligung zu vermelden. Allerdings war das nur möglich, weil mit Uwe Michaelis, Anke und Andreas Heise sowie André Stache vier erfahrene Übungsleiter ehrenamtlich ihre Freizeit oder auch ihren Erholungsurlaub zur Verfügung gestellt hatten. Im Mittelpunkt standen allerdings die Mädchen und Jungen, die absolut motiviert und anstrengungsbereit dabei waren. Zu Beginn stellten sich alle Teilnehmer erst einmal vor und erzählten von ihren tollsten, sportlichen Erlebnissen. Im Anschluss daran teilten die anwesenden Übungsleiter die Kinder in Gruppen, um so intensiv je nach Leistungsvermögen miteinander zu arbeiten. Ball- und Staffelspiele sowie unzählige Steigerungsläufe verlangten den Kindern alles ab. Immer wieder konnten die Kinder in den spielerischen Wettkämpfen ihre Grenzen ausloten, um über sich hinauszuwachsen. Es wurde gelaufen, gesprungen, die Geschicklichkeit geschult oder einfach nur herumgetollt. Der 1. Vorsitzende des Vereins ,Uwe Michaelis, sagte dazu:"So lernen die Mädchen und Jungen sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen und gewinnen so Sicherheit für ihr späteres Leben."
In den Pausen gab es, neben vielen guten Gesprächen, frisches Obst, traditionell kostenfrei bereitgestellt vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker, Tee und Wasser und ein ausgewogenes Mittagessen beim Laager Caterer Andreas Springer. Toll war auch der nun schon traditionelle Besuch der Seepferdchen-Gruppe der Laager Kita. Gemeinsam mit den "Großen" tobten die Kinder beim "Korkenlauf", bei dem es gilt, so viele Weinkorken wie nur möglich in 15 Minuten als Team zu erlaufen, in dem immer nur ein Kind einen Korken über die Distanz von 25 Metern zum Ziel bringen darf.
Am Ende der sportlichen Tage wurden jedem Kind ein Pokal und eine Urkunde überreicht, und eine persönliche Einschätzung übermittelt. Diese fand in motivierender Weise zum Teil vor den Eltern der Kinder statt. Ein besonderer Dank gilt, neben den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage, der Stadt Laage. Durch die Bereitstellung der Sportanlagen, Umkleideräume und Sanitärbereiche ist die Durchführung einer solchen Aktion erst möglich. Mit der Ferienfreizeit beteiligte sich der Sportclub Laage auch in diesem Jahr an der bundesweiten Mitmach-Initiative, „Kinder stark machen“, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie richtet sich an Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist eine frühe Suchtvorbeugung. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein“ zu Suchtmitteln aller Art zu sagen.

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.
Foto: Maja Eichler

Foto zu Meldung: 22. Ferienfreizeit mit Rekordbeteiligung

Wenn der Wasserturm zur Arena wird

(07.02.2017)

Wettkämpfe sind in unserem Leben wichtig. Hier sammelt jeder Sportler Erfahrungen, die ein Training niemals geben kann. Noch wichtiger für die Charakterbildung sind die Wettkämpfe allein und gegen die Uhr. Vielleicht erfreut sich deshalb der EURAWASSER-Wasserturmlauf in Laage immer größerer Beliebtheit. Hier gibt es am Ende der 72 Stufen, die die Allerschnellsten in unter 10 Sekunden bewältigen, keine Ausreden. Jeder explodiert nach seinem Leistungsvermögen. Der Körper wird in Sekunden zu persönlichen Extremleistungen angetrieben und die Zufriedenheit unter dem Dach des Turmes kennt nach dem Anschlagen der Glocke keine Grenzen. Aber davor gilt es, allein gegen die Uhr zweimal 72 Treppenstufen empor zu stürmen. Nach dem Start kommt das Herz sofort in Wallung, die Atmung wird flacher und nicht nur die Wadenmuskulatur wird strapaziert. In der Enge des Turmes durch die schnellen Kurven wird der Oberkörper extrem belastet, so dass dabei eine gezielte Armarbeit gefragt ist. Es ist ein außergewöhnlicher Wettkampf, der sich kaum mit anderen vergleichen lässt.
Dank des Engagements des Namensgebers und Hauptsponsors EURAWASSER darf sich auch in diesem Jahr jeder Teilnehmer über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Außerdem ist, wie in jedem Jahr, für eine ausgewogene Sportlerversorgung gesorgt. Insgesamt werden den Teilnehmern vier Wertungsgruppen geboten. Damen, Herren, sowie Mädchen und Jungen bis zum vollendeten 13 Lebensjahr sind in eigenen Wertungskategorien verankert. Am Donnerstag, den 13.April, um 17.00 Uhr, beginnt der erste Start. Erfahrungsgemäß werden sich wieder mehr als 50 Aktive in die Startlisten eintragen lassen und am Abend ihre Treppenlaufchampions feiern. Im begrenzten Maße besteht auch für Zuschauer die Möglichkeit dabei zu sein. Das sollte aber vor Ort unbedingt abgesprochen und organisiert werden.

AST

Das Foto zeigt Pia-Marie Arendt, die Siegerin des vergangenen Jahres.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Wenn der Wasserturm zur Arena wird

Pastower baten ins neue Heim

(05.02.2017)

Immer wieder treffen sich die Ausdauersportler der Region bei den vielen Veranstaltungen, tauschen sich aus und möchten natürlich gerne selbst Aktive zu sich nach Hause einladen. Diesen Gedanken verpflichtend, bat die Laufgruppe des SV Pastow die Ausdauersportler des SC Laage auf die heimische Sportanlage, "Am Bornkoppelweg". Nach einer Begrüßung, dem Austausch von Grüßen und Geschenken wurden die Trainingsgruppen für einen gemeinsamen Lauf eingeteilt. Während die erprobten Ausdauer-Enthusiasten eine 10 Kilometer Naturstrecke für sich favorisierten, liefen die ganz jungen Sportlerinnen und Sportler unter der Leitung ihrer Trainer 25 Minuten auf befestigten Radwegen. Die weniger Ambitionierten gönnten sich, bei Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt, 7,5 Kilometer.
Im Ziel wurde das wunderschöne, nagelneue Vereinsheim von den 40 Läuferinnen und Läufern in Beschlag genommen. Hier hatten die Gastgeber mit viel Liebe ein Büfett vorbereitet. Selbstgebackener Kuchen, Obst, Tee und Kaffee kamen gut an und luden auch zum Verweilen ein. Es wurde geschwatzt, Erfahrungen ausgetauscht und die Bedeutung des Ehrenamtes hervorgehoben. Ein Überraschungsbesuch des 1.Vorsitzenden des SV Pastow, André Weinert, rundete den Vormittag ab. Die Idee diesen Lauftreff zu etablieren, fanden alle gut und die Geburtstagsfeierlichkeiten der Gastgeber in diesem Jahr bieten bestimmt noch einige Möglichkeiten.

AST

Das Foto zeigt die Teilnehmer des Pastower Laufvormittages.
Foto: Peter Gohlke

Foto zu Meldung: Pastower baten ins neue Heim

Ohne Kampfrichter geht gar nichts

(05.02.2017)

In Neubrandenburg versuchten am vergangenen Wochenende Athleten aus 7 Bundesländern in den Altersklassen U20 / Männer und Frauen als Sieger in den jeweiligen Einzeldisziplinen den Titel „Norddeutscher Meister 2017“ und einen Meisterwimpel zu erkämpfen.
Da die Wettkampfsaison der Laager Laufgruppe noch nicht begonnen hat, nutzte der Kampfrichterwart des SC Laage, Andreas Heise, die Gelegenheit und wurde als Kampfrichter bei den diesjährigen Norddeutschen Hallen Meisterschaften im Jahnsportforum Neubrandenburg aktiv. Mit etwa sieben Dutzend Gleichgesinnten sorgte der Zeitsoldat der Bundeswehr für die äußeren Rahmenbedingungen des Leichtathletik Festes. Die Kampfrichter kümmerten sich um die objektive Erfassung der sportlichen Leistungen, waren Helfer der Athleten in Regelfragen oder bei anderen Problemen und sorgten für Chancengleichheit bei allen Athleten, gemäß den sportlichen Regeln. Damit bildeten die fleißigen Kampfrichter das Rückgrat der Meisterschaften. Andreas Heise wurde in diesem Jahr beim Kampfgericht-Kugel eingesetzt. Dieses besteht im Allgemeinen aus einem Schiedsrichter, einem Obmann, einem Schreiber, einem Nullmarkenanleger, einem Durchzieher und im günstigsten Fall noch einem Helfer für die Anzeigetafel. Kugelstoßen ist eine Wurfdisziplin der Leichtathletik, bei der eine Metallkugel durch explosionsartiges Strecken des Armes möglichst weit gestoßen wird. Der Athlet hat zum Schwungholen einen Kreis mit einem Durchmesser von 2,13 Metern zur Verfügung. Im Wettkampf stehen drei Versuche zur Verfügung. Weitere drei gibt es für die besten acht Teilnehmer. Der Stoß wird nur als gültiger Versuch beurteilt, wenn der Aktive den Kreis nach dem Aufschlagen der Kugel kontrolliert nach hinten verlässt. Wenn sich die besten Athleten des Landes messen und viele Bestleistungen erzielt werden, stehen die Sportler im Mittelpunkt des Interesses. Aber engagierte Kampfrichter sind bei einem Leichtathletik-Wettkampf immer im Einsatz – und das zumeist den kompletten Tag. „Als Kampfrichter bist du immer hautnah am Wettkampfgeschehen und hast so auch Kontakt zu aufstrebenden Talenten und schon bekannten Größen der Szene“, berichtete Andreas Heise. Wie selbstverständlich gehören die "Karis" zum Wettkampf und ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen wären die Ergebnisse der beiden Tage weder vergleichbar noch überhaupt erfasst.

 

Das Foto zeigt Andreas Heise (3.v.l. ) mit dem Kampfgericht-Kugel.
Foto: Gerrit Tuschling

 

Wissenswertes:

Die bis heute gültigen Maße und Gewichte (für Männer) wurden im Jahr 1860 festgelegt. Das Gewicht der Kugel beträgt genau 16 Pfund (7,257 kg). Bei den Damen wiegt die Kugel genau 4 kg. Auf diese Masse einigte sich die Frauensport-Föderation FSFI im Jahr 1926, nachdem zuvor mit 3,25- und 5-kg-Kugeln gestoßen wurde. Die Kugel muss laut Reglement vollkommen rund sein, und die äußere Hülle darf nicht weicher als Messing sein, ansonsten kann sie aus einem beliebigen Material bestehen. Der Schwerpunkt muss in der Mitte liegen. Die meisten Kugeln im Wettkampfsport bestehen aus Eisenlegierungen mit oder ohne farbige Beschichtung. Der Durchmesser muss zwischen 110 und 130 Millimeter (Männer) bzw. 95 und 110 Millimeter (Frauen) betragen.

Foto zu Meldung: Ohne Kampfrichter geht gar nichts

Mitglieder des Sportclubs Laage mit hochwertiger Ausrüstung bedacht.

(05.02.2017)

Alle Mitglieder des Sportclubs Laage wurden in den vergangenen Tagen, dank der großzügigen Spende ihres Hauptsponsors, der EURAWASSER Nord GmbH , mit hochwertigen Trainings-Pullovern ausgestattet.
Den 1.Vorsitzenden, Uwe Michaelis, freut es besonders, dass sich immer wieder großzügige Förderer und Sponsoren finden, die den Verein finanziell unterstützen und somit gute Voraussetzungen für eine sportliche Zukunft schaffen. Uwe Michaelis ließ es sich nicht nehmen den Unterstützern zu danken und bemerkte ausdrücklich: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen Freunden und Förderern besonders unserem treuen Hauptsponsor, der EURAWASSER Nord GmbH, für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, Vereinssport auf dem Niveau zu präsentieren, wie wir es tun. Es ist wirklich beeindruckend, dass sich in der heutigen, aufgrund der wirtschaftlichen Situation, auf Sparsamkeit eingestellten Zeit noch Menschen finden, die den Vereinssport unterstützen.“
Der Sportclub Laage bedankt sich ganz herzlich beim Unternehmen EURAWASSER für die Zuwendung und hofft, dass in den tollen Pullovern auch die sportlichen Ziele der neuen Saison in allen Abteilungen erreicht werden.

SC Laage

Das Foto zeigt die Laufgruppe des SC Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Mitglieder des Sportclubs  Laage mit hochwertiger Ausrüstung bedacht.

Laufsport wird auch bei Kindern immer beliebter

(05.02.2017)

Kinder- und Jugendläufen im Rahmen vieler Laufveranstaltungen sind viele Mädchen und Jungen am Start – eine gute Sache, denn es gibt immer gewichtigere Gründe, Kinder in Bewegung zu bringen.
Der Nachwuchslaufcup in Mecklenburg-Vorpommern ist eine Laufserie, mit der die Entwicklung des Laufsports im Kinder- und Jugendbereich bis zur Altersklasse U14 gefördert werden soll.
Die Veranstaltungen werden in Verbindung mit dem Straßenlaufcup ausgetragen. Die dazugehörigen Wettbewerbe wurden nur an Vereine vergeben, die Mitglied im Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern sind. Startberechtigt sind alle Kinder der Altersklassen M/W 8 bis 11 sowie Jugendliche der Altersklassen M/W 12/13, die Mitglied eines beim Landessportbund (LSB) angemeldeten Sportvereins sind und auch für diesen Verein an den Start gehen. Alle Mädchen und Jungen starten in ihrer Altersklasse.
Der Nachwuchslaufcup besteht in diesem Jahr aus einer Serie von 14 Einzelläufen und einem Staffellauf. Die Läufe sind in der Regel als Straßenläufe ausgeschrieben, jedoch sind auch Läufe auf geeigneten unbefestigten Wegen sowie Bahn- und Crossläufe zugelassen worden. Dabei sind die geltenden Zusatzbestimmungen der Deutschen Leichtathletik-Ordnung (DLO) für Straßenwettbewerbe in kindgerechter Form eingehalten worden.
Der Sportclub Laage hat für diese, absolut Kind gerechte Laufserie, 35 Mädchen und Jungen gemeldet.

Anzumerken ist, dass Kinder ein sehr gutes Gefühl dafür haben, wann es mit der sportlichen Belastung zu viel ist. Mit einem zielgerichteten Lauftraining darf man frühestens in der Jugend beginnen, ansonsten sind physische, aber auch psychische Überlastungen programmiert und führen nur dazu, dass das Kind schnell den Spaß am Laufen wieder verliert.

SC Laage

Das Foto zeigt die jüngsten Ausdauersportlerinnen und -Sportler des SC Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laufsport wird auch bei Kindern immer beliebter

Neujahrslauf in Laage

(29.01.2017)

Ein toller Laufvormittag hatte sich dem Ende geneigt, und in echter Männermanier ließen die Laager Clubsportler bei einer Flasche Bier ihre Eindrücke sacken. Mit ganz viel motivierten Menschen, die zum Teil aktive Mitglieder der Laufgruppe des SC Laage sind oder sich dieser verbunden fühlen, startete am frühen Morgen der VIACTIV-Neujahrslauf. Vor und in der Recknitzsporthalle hatten die fleißigen Hände alles vorbereitet und sich sowie ihren Gästen die Grundlagen für ein echtes Laufevent geschaffen.
Neben dem Anmeldepunkt und den attraktiven Streckenführungen durften sich die Läuferinnen, Läufer und Walker über ein üppiges Obst-und Kuchenbuffet, Kaffee und Glühwein, einen deftigen Eintopf sowie Medaillen und Urkunden freuen.
Aber vor dem Genuss wollten die Sportlerinnen und Sportler alle gemeinsam schwitzen. In kleinen Gruppen liefen oder walkten die Ausdauersportler über 3 und 6 Kilometer durch die Stadt Laage. Die 10 Kilometer Läuferinnen und Läufer zog in die umliegenden Dörfer und wieder zurück, auf Kopfsteinpflaster durch die attraktive Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm, vorbei an Stadtvillen und ganz vielen neugestalteten Gebäuden, die die allermeisten Läuferinnen und Läufer sehr beeindruckten. Auf eine Zeitnahme und sonst übliche Wertungen wurde traditionell verzichtet. Zurück in der Recknitzsporthalle wurde gefachsimpelt, der Trainingszustand bewertet und natürlich die Ziele für das kommende Wettkampfjahr dargestellt. In gemütlicher, fast familiärer Runde ließen die Ausdauerbegeisterten ihren Vormittag mit einer Läufertombola ausklingen und verabschiedeten sich bei ihren Gastgebern zufrieden und mit einem Lächeln. Insgesamt hatten sich 121 Ausdauersportler in die Startlisten eintragen lassen und machten mit ihrer Teilnahme den Laager Neujahrslauf zu einem echten Erlebnis.

SC Laage

Das Foto zeigt Aktive auf der Strecke.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Neujahrslauf in Laage

Aktivwochenende war guter Einstieg ins Wettkampfjahr 2017

(23.01.2017)

Aufgrund der sehr guten Erfahrungen führte die Laufgruppe des Sportclubs Laage, in enger Partnerschaft mit dem Sportschuhfachgeschäft City Sport aus Rostock, ihr diesjähriges Aktivwochenende für Läufer in der Sportschule des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern e.V., in Güstrow durch. Sportlerinnen und Sportler der Heidehoppers, des SV Pastow, dem Saunateam Boddentherme, des TC FIKO Rostock und natürlich des gastgebenden SC Laage erlebten in harmonischer Eintracht ein ganzes Wochenende bei dem sich alles um dem Laufsport drehte. Neben den morgendlichen Läufen und einem langen Dauerlauf durch die Barlachstadt avancierte der Vortrag von André De Cahsan zum Thema:"Unser Herz ist mehr als eine Pumpe" zum Highlight der Veranstaltung.
Die schmackhafte Sportlerverpflegung, solide Unterkünfte und die Nutzung von Seminar-und Clubräumen der Sporthalle und einer Sauna waren genauso selbstverständlich, wie die Gelegenheit, verschiedene Ausdauerläufe zu absolvieren und knackige Trainingseinheiten unter der Leitung von Axel Stange zu bestehen.
Die Abende verbrachten die siebenundzwanzig Sportlerinnen und Sportler gemeinsam mit guten Gesprächen, die sich immer wieder um den Laufsport drehten. Ein Reisebericht von Thomas Schröder aus Gnoien faszinierte die Ausdauersportler außerordentlich. Er berichtete von seiner 12000 Kilometer langen Reise von seiner mecklenburgischen Heimat bis nach Peking, mit dem Fahrrad. Besonders nach diesem Vortag wurde allen bewusst, was mit viel positiver Einstellung möglich ist. In der Abschlußrunde erklärten die meisten der Teilnehmer, dass dieses Aktivwochenende ein wichtiger Schritt in die persönliche, sportliche Zukunft war. Ein besonderer Dank gilt neben dem Landessportbund, der Wirtschaftsleiterin der Sportschule, Frau Dana Maserman, und dem gesamten Team der Sportschule in Güstrow.

AST

Das Foto zeigt Teilnehmer des Aktivwochenendes.
Foto: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Aktivwochenende war guter Einstieg ins Wettkampfjahr 2017

Neues Jahr, neues Glück!

(23.01.2017)

Unter diesem Motto starteten die Volleyball-Frauen des SC Laage in die Rückrunde des Ligaspielbetriebs am 14.01.2017. Die Auslosung sah ein Spiel gegen die Erstplatzierten HSG Uni Rostock III und ein Spiel gegen die bis dahin Letztplatzierten HSG Uni Rostock IV vor. Nach der Winter-/ Weihnachtspause verlief der Start des ersten Spieles gegen HSG Uni Rostock III etwas holprig, so dass der erste Satz mit 9 zu 25 Punkten verloren wurde. Doch in der Pause motivierte der Trainer Winfried Möller die Mädels ordentlich und die Mannschaft zeigte, was in ihr steckt. Die nächsten zwei Sätze waren hart umkämpft. Jedoch fehlte am Ende das Quäntchen Glück. Die Mannschaft des SC Laage musste sich mit 21 zu 25 Punkten und 20 zu 25 Punkten geschlagen geben. Die Spielerinnen der HSG Uni Rostock III bestätigten gleichwohl, dass es ein schönes Spiel war und der SC Laage es ihnen nicht leicht gemacht hat.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es gleich weiter mit dem Spiel gegen die Mannschaft der HSG Uni Rostock IV. Auch hier fiel den Spielerinnen des SC Laage der Einstieg in das Spiel schwer und sie verloren den ersten Satz. Ebenso im zweiten Satz wollte das Zusammenspiel in der Mannschaft nicht glücken, so dass auch dieser verloren ging. Die nahende zweite Niederlage des Tages vor Augen ging im dritten Satz ein Ruck durch die Mannschaft des SC Laage. In langen Ballwechseln wurde das gesamte Können der Spielerinnen gefordert, welches auch wunderbar abgerufen wurde und in einem Satzsieg von 25 zu 14 Punkten endete. Dadurch motiviert, zeigten die Spielerinnen auch im vierten Satz ihre Stärke und gewannen. Nach einem langen Spieltag für beide Mannschaften hieß es „Alles oder Nichts“ für die Mädels des SC Laage. Folglich wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert. Die Spielerinnen des SC Laage konnten im letzten Satz ihr Können besser abrufen und gewannen damit ihr zweites Spiel. Glücklich und mit immerhin 2 Punkten starteten die Frauen des SC Laage die Rückrunde der Saison 2016/2017.

Michaela Freudenreich

Das Foto zeigt die Damenmannschaft des SC Laage.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Neues Jahr, neues Glück!

Trotz großem Kampf bleibt eine Medaille verwehrt

(16.01.2017)

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in der Halle der unter 16-jährigen Jugendlichen stellte der Sportclub Laage ein mit vier Aktiven überschaubares Team in drei 800-Meter Bahn-Läufen auf.
Der 800-Meter-Lauf ist vielleicht härteste Wettkampfstrecke in der Leichtathletik und steht bei den Herren seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 im Programm. Für Damen wurde der 800-Meter-Lauf, ebenfalls zu den ersten Spielen mit Frauenbeteiligung, (1928) durchgeführt, danach erst wieder ab 1960 ausgetragen.
Für die Laager Clubsportlerinnen und -Sportler ist besonders in diesem Alter ein Start auf der für die schon erprobten Langstreckenläufer sehr schwierig. Erfahrungsgemäß ist der Kampf gegen die Mittelstrecken-Spezialisten sehr schwer. Trotzdem sind die gesammelten Erfahrungen durch kein Training zu ersetzen. Besonders die 14-jährigen Mädchen gingen in ihrem Wettkampf bis an ihre körperlichen Grenzen. Das von Taktik geprägte Rennen verlangte dabei von den Mädchen einiges ab. Tempoverschärfungen und ständige Überholvorgänge prägten die vier Runden. Die 14-jährige Jennifer Heise kämpfte sich nach 2; 44,09 Minuten auf den 6.Platz ins Ziel. Genauso schwer gezeichnet war die 13- jährige Joelina Raith. Nach 2;52,05 war für sie das Rennen auf dem 7.Rang beendet. Im Lauf der 15-jährigen Schülerinnen erlebte zudem Leonie Model einiges an Pech. Direkt nach dem Start knickte die noch 14-jährige um. Trotzdem kämpfte sie sich ins Ziel und durfte am Ende eine Landesmeisterschaftsurkunde in Empfang nehmen.
Einen guten 5.Platz erkämpfte sich der fast 14-jährige Ricardo Wendt. Nach 2:27,76 Minuten hatte der Schüler seinen Wettkampf beendet. Dieser Lauf war so schnell, dass Ricardo feststellen musste, dass er im Lauf der 15-jährigen Jungen eine Medaille errungen hätte.
Natürlich war die Enttäuschung für ihn im Ziel groß.
Trotz dieser Erfahrungen ist für die jungen Laager Clubsportlerinnen und-Sportler ein Start im Jahnsportforum der Vier Tore Stadt Neubrandenburg immer wieder ein Erlebnis. Moderne Technik, sehr solide Organisation und leistungsstarke Teilnehmerfelder spornen die Mädchen und Jungen regelmäßig zu sehr guten Leistungen an.

AST

Das Foto zeigt Ricardo, Leonie, Jennifer und Joelina (v.li) .
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Trotz großem Kampf bleibt eine Medaille verwehrt

SC Laage bat zum Jahresempfang und ehrte seine Sportler des Jahres

(16.01.2017)

Großzügige Förderer, Freunde des Sportclubs Laage und natürlich zu ehrende Vereinsmitglieder und deren Familienangehörige verbrachten angenehme Stunden in den Räumen der KITA "Knirpsenland" und erlebten einen abwechslungsreichen Jahresempfang, in dessen Mittelpunkt die Ehrung der Sportlerinnen und Sportler des SC Laage stand. Nach der Begrüßung und einem kurzen Jahresrückblick, durch den 1.Vorsitzenden des Clubs Uwe Michaelis, wurden zunächst Anke Heise, für ihre außerordentlichen Verdienste um den Verein mit dem Recknitzstein, der höchsten Auszeichnung des Clubs, und Benno Schubert , für sein Engagement, mit dem Ehrenpreis des SC Laage geehrt.
Im Anschluss daran wurde die Jugend Marathonstaffel der Laufgruppe als Mannschaft des Jahres mit Plaketten für jedes Staffelmitglied gewürdigt. Mit Jennifer Heise und Ricardo Wendt wurden zwei Staffelmitglieder zudem als Sportler des Jahres geehrt. Aus den Reihen der Volleyballer wurde diese Ehre auch Nadin Hein zu teil. Wie André Stache, der als Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde, durften sich die Einzeltitelträger über einen Pokal freuen. Unterbrochen wurde der offizielle Teil durch den Besuch von "Horst Schlemmer", alias Stefan Warncke. Sein Auftritt war ein echtes Highlight des Abends. Ohne persönlich zu werden, nahm er Sportarten, Sponsoren und auch Ehrenamtler auf die "Schippe" und sorgte so dafür, dass kein Auge trocken blieb.
Traditionell wurden an diesem Abend den anwesenden Förderern Pressemappen überreicht, die Auskunft über die Aktivitäten des Vereins in den zurückliegenden Monaten geben.
Kulinarische Appetitshappen vom Laager Caterer Andreas Springer und gute Gespräche rundeten den Abend genussvoll ab.

SC Laage

Das Foto zeigt die geehrten Sportlerinnen und Sportler : Jennifer Heise, Magrit Fischer, Joelina Raith, Benno Schubert, Nadin Hein, Ricardo Wendt, Anke Heise und André Stache (v.l.).
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: SC Laage bat zum Jahresempfang und ehrte seine Sportler des Jahres

Getting Tough – The Race: Was nicht tötet, härtet ab…- oder mein Erlebnisbericht!

(16.01.2017)

Crossläufe sind für meinen Sportverein, dem Sportclub Laage Laage, nichts Neues. Auch die Teilnahme an Hindernisläufen hat es bereits das eine oder andere Mal gegeben. Eines ist jetzt jedoch neu: die Teilnahme am härtesten Hindernislauf Europas – im Jahr 2016 war der Sportclub Laage dabei.
“Was nicht tötet, härtet ab…” erscheint auf den ersten Blick eine ziemlich abgedroschene Floskel zu sein. Für den einen oder anderen Läufer oder die eine oder andere Läuferin wurde es jedoch zu einem unerlässlichen Mantra - für mich auf jeden Fall.
Getting Tough – The Race oder auch „die Hölle von Rudolstadt“: 24Kilometer, 1000 Höhenmeter und etwa 160 Hindernisse (auch die Veranstalter haben wohl irgendwann aufgehört zu zählen), das sind die Eckdaten der Veranstaltung. Das Rennen wurde dieses Jahr zum fünften Mal durchgeführt und erreichte einen absoluten Anmelderekord: während sich 2012 ganze 600 Leute anmeldeten, lag die Anmeldungszahl 2016 bei fast 4000. Letztendlich starteten dann 3200 Frauen und Männer, am 03. Dezember 2016, um 10:00 Uhr, den Lauf in einem Massenstart. 3200 Frauen und Männer, die den Mut hatten, sich einem solchen Event zu stellen und den Willen haben, durchzukommen.
Bereits die Ankunft auf der „Festwiese“, auf der allein über 50 Hindernisse aufgebaut waren, ist ein Event für sich. Für das Wohl aller Zuschauer war mit Wüstchenbuden, Knoblauchbrot und Getränkeständen gesorgt. Die Läufer waren stattdessen im großen Festzelt zu finden, um die letzten Minuten in der Wärme auszunutzen. Bei minus fünf Grad Celsius auch kein Wunder. So wurde die beeindruckende Rede des Organisators „des Kallinator“ gelauscht. Im Anschluss an die motivierenden Worte waren wir bereit alles zu tun, die Kälte war vergessen, die vielen Kilometer erschienen uns weniger lang und wie schlimm kann schon das Wasser sein? Wird schon nicht so schlimm sein – dachten wir.
Zu Beginn erwartete uns eine 200m Kriechgasse, die wir auf allen Vieren durchgleiten mussten. Bereits an dieser Stelle schwankte die eben noch eingetrichterte Motivation bedenklich, immerhin war die Wiese gefroren und die Knie protestierten das erste Mal. Aber was sind schon 200m, ist doch schnell geschafft und zu Beginn des Laufs waren wir ja noch fit und spritzig. Das folgende Hindernis nahm mir jegliche Illusion: zwei etwa 4m breite Wassergräben, die es zu durchwaten galt. Hier machten die Frauen und Männer das erste Mal Bekanntschaft mit dem kalten Wasser, das aus dem angrenzenden Fluss, der Saale, in den Graben umgeleitet wurde. Und jeder wusste: das war nur der Anfang. Heftig durchnässt, begann eine längere Laufstrecke die ersten Höhenmeter hinauf. Einfach nur laufen wäre jedoch auch langweilig, also musste ein Slalom bezwungen werden. Mehrere Abhänge hinauf und wieder hinunter. So weit, so gut. Natürlich wäre so ein Lauf nichts ohne Eskaladierwände. Insgesamt galt es 35 Wände zu überwinden, bereits bei Kilometer 2 standen die ersten. Und schon stellte sich das erste wirkliche Problem heraus: die Wartezeit. Plötzlich stand das Teilnehmerfeld um uns herum. Der Grund waren die ersten, besagten Eskaladierwände in Verbindung mit zu vielen Läufern. Ein Haufen zitternder, durchnässter und am ganzen Körper schlotternder Läufer stand still. Dennoch: die Laune war gut und man versuchte sich mit lustigen Sprüchen („könnte schlimmer sein, könnte regnen“) aufzumuntern. Erneut folgte ein Slalom, bergauf – bergab, während ein Autoreifen zu tragen war. Hier galt äußerste Vorsicht, immerhin war es glatt und der eine oder andere war mit Sommerreifen unterwegs.
Jetzt folgte eine längere „Laufphase“ die vielen Höhenmeter hinauf durch den Thüringer Wald. Wer konnte, genoss die Aussicht auf das dann tiefer gelegene Rudolstadt. Eine weitere Station war die in Rudolstadt ansässige Papierfabrik, die es sich nicht hatte nehmen lassen drei Papierpyramiden aufzustellen, dann waren zumindest die Höhenmeter fast geschafft. Nach einem letzten Anstieg ging es richtig los. Ganze 20 Kilometer und etwa 15 Hindernisse hatten wir hinter uns gebracht. Das was nun folgte, lässt sich ganz gut in einem Wort zusammenfassen: kalt. Bei einer Außentemperatur von etwa minus fünf Grad Celsius musste ein Wassergraben durchwatet werden. Tiefe: 1,30m, Länge: 250m. Vier Sanitäter in Neopren-Tauchanzügen überwachten das Vorhaben. Nicht jeder konnte diese Erfrischung wirklich genießen. Immerhin hat es meine Beine davon abgelenkt zu krampfen. Wahrscheinlich waren sie nur noch damit beschäftigt die Körpertemperatur wieder herzustellen. Damit das Wasser etwas vom Körper ablaufen konnte, folgte im Anschluss das Überwinden der „Sturmkampfbahn“. Diese bestand aus mehreren Betonhindernissen, die es zu überklettern oder zu durchkriechen galt. Im Anschluss daran folgte ein 400m Rundkurs bei dem große Baumstämme überwunden werden mussten. Damit dies nicht allzu einfach wurde, hatten die Läufer einen Sandsack zu tragen. Ich glaube dieser sollte eigentlich 2Kg wiegen, während des Laufens habe ich jedoch sehr schnell festgestellt, dass auch 2Kg ganz schön schwer werden können. Was folgte, rechtfertigte den Namen „die Hölle von Rudolstadt“. Weil das Durchwaten des Wassergrabens noch nicht dazu führte, dass der Kopf unter Wasser getaucht wurde, kamen nun folgende Hindernisse ins Spiel: Zunächst hatte das THW Baucontainer mit Wasser befüllt und ein Brett so angebracht, dass die Aktiven durch tauchen mussten. Auch das sollte es noch nicht gewesen sein. Nächste Station: das Freibad. Bei einer Wassertiefe von 1,30m hätte das Bad theoretisch ebenso wie der Wassergraben durchwatet werden können. Aber das wäre ja viel zu einfach. Also wurden acht Baumstämme auf das Wasser gelegt, die durchtaucht werden mussten. An dieser Stelle erinnere ich noch einmal an die Außentemperatur von minus fünf Grad. In meinem Kopf herrschte ein einziger Gedanke: kalt, kalt, kalt, kalt, kalt, kalt. Die motivierenden Worte der Einstiegsrede des Kallinators waren völlig vergessen. Hilfesuchend schaute ich die Rettungstaucher an, die neben uns Stellung bezogen hatten, jedoch auch nur unverständlich den Kopf schüttelten. Wie einfach sah dieses Hindernis noch von dem Sofa aus, als man sich Videos aus den letzten Jahren anschaute. Wird schon nicht so schlimm sein – dachte ich. Viele Läufer mussten an dieser Stelle leider aufgeben. Zu guter Letzt folgte dann noch der „Walk of fame“. Der letzte Kilometer, an dem sich Hindernis an Hindernis reihte. Autowracks, Panzer, Reifenstapel, Stromhindernisse, Betonblöcke, die beliebten Eskaladierwände, Eiswassercontainer und Holzwände von einer Höhe über 8m sind nur einige Beispiele. Hier war vor allem Teamgeist gefragt. Während die schnellsten und besten Läufer die Hindernisse alleine überwinden mussten, um zur „Getting Tough Elite“ zu gehören, galt es für den Rest der Läufer helfen wo immer man kann. Egal, ob klein oder groß, schwer oder leicht, Frau oder Mann, jeder half jedem. Immer gab es helfende Hände, die sich zu Räuberleitern formten, oder Knie, die zum Draufsteigen angeboten wurden. Nicht selten kamen diese Hände auch aus den Reihen der Zuschauer. Und dann 24 Kilometer und einige Stunden später war es geschafft. Während viele Läufer eine gewisse Zeit vor Augen hatten, die sie erreichen wollten, ging es für einige auch „nur“ ums Ankommen. Ich denke, jeder der die Ziellinie überschritten hat, kann stolz auf sich sein, das Rennen bezwungen zu haben.
Nicht zu vergessen sind auch die vielen Helfer, die vor Ort waren. Nicht nur Sanitätspersonal oder das gern gesehene Team vom THW haben tatkräftig unterstützt, um zum Gelingen des Events beizutragen. Um alle Hindernisse termingerecht und so sicher wie möglich aufbauen zu können, waren mehrere Firmen vor Ort. So genannte „Marshalls“ standen über die Strecke verteilt als Posten und überwachten die Läufer oder betrieben Verpflegungsstände. Und ganz besonders eindrucksvoll waren Zuschauer, die völlig selbstlos in der Kälte standen, und Hilfe und Unterstützung anboten. Während der Durchquerung des Dorfes UNTERPREILIP passierten alle Läufer einen Getränkestand, an dem warmer Tee und warmes Wasser angeboten wurde. Die Familie macht dies seit mehreren Jahren und ist für die Läufer bereits zu einem Zwischenziel geworden „Gleich gibt’s warmen Tee!“, das habe ich auf den Kilometern vor UNTERPREILIP mehrfach gehört. Wenige Kilometer später hatten sich ein paar ältere Damen zusammengefunden und Tee und Sekt angeboten. Dies in Verbindung mit all den anfeuernden und jubelnden Menschen am Rand machte das Rennen zu einem unvergesslichen Event.
Von 3200 Startern haben 2401 Läufer die Ziellinie überquert. Der älteste Läufer ist im Jahr 1953 geboren, der jüngste 1999. Teilnehmer unter 18 mussten sowohl eine Erlaubnis ihrer Erziehungsberechtigten als auch ein ärztliches Attest vorzeigen, das bescheinigte, dass sie körperlich gesund genug sind. Erwachsene Teilnehmer hatten es etwas einfacher und mussten lediglich die „Death Warranty“ – den Haftungsausschluss unterschreiben. Darin heißt es unter anderem „[…], dass ich im Falle von Schädigungen (auch durch Stromhindernisse) keinen Anspruch gegenüber dem Veranstalter habe…“ oder „Ich bin mir bewusst, dass ich mich aufgrund der Witterung Gefahren aussetze, die lebensbedrohend sein können.“ So haben die Läufer bereits vor dem Start ein gutes und sicheres Gefühl. Getting Tough – The Race… Bereits der Name sorgt schon für Respekt. Der ist auch angebracht, immerhin hat der Extremlauf in Rudolstadt den Anspruch, der härteste Lauf Europas zu sein. Und dennoch ist das Gesicht der Zieleinläufer immer ein lächelndes und spätestens nach einer warmen Dusche waren die Schultern eines jeden Läufers und einer jeden Läuferin ein paar Zentimeter breiter. Und das zu Recht!!

Lea Halfmann
Oberleutnant und Stabszugführer beim Taktischen Luftwaffengeschader 73 "S"

Das Foto zeigt Oberleutnant Lea Halfmann.

Foto: privat

Foto zu Meldung: Getting Tough – The Race: Was nicht tötet, härtet ab…- oder mein Erlebnisbericht!

Das Deutsche Sportabzeichen bleibt begehrt

(07.01.2017)

Pünktlich nach dem 1. Donnerstagstraining des noch jungen Jahres konnten Trainer der Laager Laufgruppe an 23 anwesende Sportlerinnen und Sportler das Deutsche Sport-oder Jugendsportabzeichen übergeben. Besonders die ganz jungen Mitglieder der Laufgruppe waren mächtig stolz und das natürlich völlig zurecht. An mehreren Tagen hatten die Clubsportler die Chance, sich den Bedingungen zum Erwerb dieser Auszeichnung zu stellen. Es galt dabei, hoch und weit zu springen, die Kogel zu stoßen, zu sprinten und sich einem Ausdauerlauf zu stellen und natürlich auch seine Schwimmfertigkeit zu bestätigen.
Insgesamt hatten dreiundvierzig Aktive des Sportclubs Laage die Bedingungen in vollem Umfang abgelegt. Siebenunddreißig Trägerinnen und Träger dieser hohen sportlichen Auszeichnung sind Mitglieder der Laufgruppe. Grundlage für das Erfüllen der Normen ist natürlich eine solide Fitness, fleißiges Training und sprichwörtliche Ausdauer. Der Prüfungszeitraum ist dabei immer das gesamte Kalenderjahr. Maßgeblich ist dabei die Altersklasse, die im laufenden Kalenderjahr erreicht wird. Seit vielen Jahren haben Laager Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen abgelegt und damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen gezeigt. Das Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Und dabei kann wirklich jeder das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Die sportlichen Bedingungen sind in mehrere Gruppen aufgeteilt. Aus jeder Gruppe muss nur eine Bedingung erfüllt werden. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt.
Der Vorstand des SC Laage beglückwünscht seine geehrten Sportlerinnen und Sportler auch auf diesem Wege ausdrücklich.

SC Laage

Das Foto zeigt Trägerinnen und Träger des Deutschen Sportabzeichens.
Foto: Carmen Wendt

Foto zu Meldung: Das Deutsche Sportabzeichen bleibt begehrt

Sport und Spiel als Angebot in Laage

(05.01.2017)

Auch im gerade begonnenen Jahr wird der Sportclub Laage sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen in den Winterferien eine Ferienfreizeit anbieten. Überwiegend spielerisch werden die Mädchen und Jungen die sportlichen Tage erleben und sicherlich auch viele neue Erfahrungen machen. Siege und Niederlagen, Freudensprünge und Stürze werden sie begleiten und wenn es die Bedingungen zulassen, werden die Teilnehmer im naheliegenden Stadtwald trainieren und für alle wird, der Jahreszeit angemessen, der Biathlon - allerdings in einer abgewandelten Form - eine große Rolle spielen. Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.
Das alles wird unter der Federführung erfahrener Übungsleiter geschehen. Außerdem wird es ausreichend Obst und Getränke geben. Ein reichhaltiges Mittagessen und täglich ein ausgiebiger Spaziergang sind ebenfalls garantiert. Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten. Die Gelegenheit Vereinssport zu erleben, wird hier ohne jegliche Vertragsbindung garantiert. Deshalb sind auch Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Eine dafür notwendige Versicherung hat der SC Laage für diese Freizeiten und „Schnuppertrainingseinheiten“ abgeschlossen. Neugierige und Interessierte können unter: 01796304063 weitere Informationen erfragen. Zudem geben die Internetauftritte: www.sportclub-Laage.de und www.laage-online.de Auskunft über die Veranstaltung, die vom 13. Februar bis 15. Februar 2017 täglich, von 09.00-14.00 Uhr, in der Recknitzsporthalle in Laage stattfindet.

AST

Das Foto zeigt Mädchen beim gemeinsamen Lauf durch Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Sport und Spiel als Angebot in Laage

Laager Läufer kickten gegen Fußballprofi

(29.12.2016)

Zum Jahresausklang lud das Team des Sportschuhfachgeschäftes, City Sport, aus der Langen Straße in Rostock, zum traditionellen Budenzauber in die Halle des Sportparks Barge in Bargeshagen ein.
Selbstverständlich folgten zahlreiche Freunde der Familie, Vereins- und Geschäftskunden sowie Unternehmer, die Spaß am Budenzauber haben und den Sport zum Teil aktiv betreiben, der Einladung. Unteranderem durften sich auch zwei Laager Läufer und André De Cahsan, der als Förderer beim Sportclub Laage sehr engagiert ist, über eine Einladung freuen. Der Zufall wollte es, dass alle drei in einer Mannschaft, dem „Team SCHWARZ“ agieren konnten. Denn die Teams wurden im Vorfeld einander zugelost, so dass sich durchaus interessante Mannschaften ergaben. Nach einigen Anpassungsschwierigkeiten auf dem Kunstrasen und dem Spiel mit der Bande kamen die Ausdauersportler recht gut zurecht und freuten sich diebisch auf ihr Spiel gegen „Team ROT“. In diesem Team spielte, mit Kai Bülow (ehemals Hansa Rostock, aktuell TSV 1860 München), ein echter Fußball-Profi und mit Hannes Grundmann ein ehemaliges Hansa Talent, der heute bei den Rostocker Robben aktiv ist. Als es endlich soweit war, gab es kein Abtasten und alle auf dem Rasen stehenden Männer kämpften und spielten, als wenn es um eine Meisterschaft oder Vertragsverlängerungen geht. Im Spielverlauf konnten die Kicker um Maximilian Heise und André Stache zwischenzeitlich sogar in Führung gehen, mussten aber letztlich besonders die Klasse von „Büle“ anerkennen. Vor dem Tor merkte man ihm nicht an, dass er eigentlich ein defensiv Spezialist ist! Am Ende des Turnieres waren die Laager Läufer um eine Erfahrung reicher und fast schon glücklich, Teil dieser Aktion gewesen zu sein. Schließlich war keinem - rein sportlich gesehen - aufgefallen, dass Maxi mit seinen 15 Jahren der Jüngste und der 51-jährige Laufgruppentrainer des SC Laage, André Stache, der Älteste der 35 Aktiven war.
Und letztlich hatten alle für einen guten Zweck gekickt, denn am Ende des Tages konnte Cheforganisator, Peter Gohlke, verkünden, dass es mit dem „Team ROT“ nicht nur einen sportlichen Sieger gibt. Nach Abzug aller entstandenen Kosten darf sich die Kindertagesstätte „Alexander von Humboldt“ aus Roggentin über eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 1055,00 Euro freuen. Diese Kindereinrichtung gehört zum Verein, „Auf der Tenne“ e.V., der derzeit zehn Kitas im Rostocker Umland betreibt.

SC Laage

Das Foto zeigt : Hans Wachtel (Doberaner SV-Handball), Kai Bülow, Marcel Przybyla (Berufsfeuerwehr Rostock), André Stache und Maximilian Heise(beide SC Laage), Peter Gohlke, Steffen Dech (SV Pastow), Erwin Gohlke (Senior-Chef City Sport), Hannes Grundmann (Rostocker Robben), Patrick Gernentz (Rostocker FC).
Foto: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Laager Läufer kickten gegen Fußballprofi

In Laage läuft es richtig gut!

(28.12.2016)

In China sagt ein Sprichwort:"Von den sechsunddreißig Fluchtarten ist das Davonlaufen die beste. " In der kleinen Recknitzstadt Laage möchten die über 100 Mitglieder der agilen Laufgruppe allerdings Menschen zusammen führen und bieten Interessierten immer wieder die Gelegenheit, gemeinsam sportlich aktiv zu werden. Deshalb sind die Planungen für laufsportliche Veranstaltungen für das kommende Kalenderjahr abgeschlossen und die Termine mit den Vertragspartnern koordiniert. Neben den echten Wettkämpfen wird es wieder einige Veranstaltung geben, die Unentschlossene und Neugierige die Möglichkeit geben, sich sportlich zu finden.
Das Wettkampfjahr 2017 der Laager Ausdauersportler beginnt mit dem VIACTIV- Neujahrslauf, am 29. Januar, an den Recknitz-Sporthallen.
Einige Wochen später, am 13.April, fällt für die Läuferinnen und Läufer der Startschuss zum traditionellen EURAWASSER-Wasserturmlauf. Im Zuge des Volkssporttages wird die Laufgruppe im Bereich der KITA-Knirpsenland den 2. KITA-Lauf für sportliche Kindergartenkinder organisieren, den die Laager Wohnungsgesellschaft unterstützt. Der 15. EURAWASSER- Waldlauf wird, am 7.Mai 2016, der sportliche Höhepunkt des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometern.
Den 16.August sollten sich Läuferinnen, Läufer und auch Walker wieder vormerken. Die Laufgruppe des SC Laage wird an diesem Tag den 5.City-Sport Abendlauf im Barnstorfer Wald in Rostock mit organisieren.
Der Erlös dieser Veranstaltung wird traditionell dem stationären Hospiz am Klinikum in der Rostocker Südstadt zur Verfügung gestellt. Am 03.September 2016 wird der 7.Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Dieser wird traditionell ebenfalls ein caritatives Interesse verfolgen.
Den Abschluss in Laage bildet der 9.OSPA Stadtlauf, am17.Dezember 2017. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven bei diesem Lauf ihr Wettkampfjahr sportlich beenden. Am Ende geht es ohnehin darum, immer in Bewegung, die im gesundheitsfördernden Bereich liegt, zu bleiben.
Auch im kommenden Jahr wird der Sportclub Laage zwei Ferienfreizeiten anbieten. Vom 13.02.-15.02 2017 und vom 23.10-25.10.2017 werden motivierte Kinder, auch ohne Vereinsbindung, die Möglichkeit bekommen, sich auszupowern und etwas im organisierten Vereinstraining zu schnuppern. Bei diesen Aktionen ist das Ziel klar definiert. Im Spiel mit Abenteuer und selbstgewähltem Risiko sollen die Kinder ihre Grenzen ausloten, um über sich hinauszuwachsen. So besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Die Kinder entwickeln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, sie lernen sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen. Damit gewinnen sie Sicherheit für ihr ganzes Leben.
Vor über 200 Jahren bemerkte Johann Heinrich Pestalozzi dazu:"Wem es gelingt, Menschen durch Körperübungen leuchtende Augen zu schenken, der tut Großes auf dem Gebiet der Erziehung."
Detaillierte Informationen zu allen Aktionen finden Interessierte auf der Internetseite des Ausrichters ( www.sportclub-laage.de), oder bei andre.stache@web.de . Nun heißt es, fleißig trainieren und dabei sein, denn in Laage läuft es wirklich richtig gut!

AS

Das Foto zeigt Laager Kinder beim City-Sport Abendlauf in Rostock.
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: In Laage läuft es richtig gut!

Jahresabschluss zünftig gefeiert

(19.12.2016)

Aufgrund der großen Mitgliederzahl organisierte die Laufgruppe des SC Laage auch in diesem Jahr zwei Festveranstaltungen zum Jahresabschluss. Damit konnten die Kinder ihre Party, absolut Kind gerecht, mit viel Sport und Spiel in der Sporthalle zelebrieren und die Erwachsenen in rustikalem Ambiente am Kamin bei Discomusik, gemeinsamen Weihnachtsgesang, toller Live-Musik und gutem Essen.
Im traditionellen, vereinsinternen Ausdauerwettbewerb, bei dem es gilt, so viele Wettkampfkilometer wie nur möglich zu erlaufen, wurde wieder sprichwörtlich um jeden Meter gekämpft. Insgesamt 85 Läuferinnen und Läufer sammelten vereinsintern Wettkampfkilometer und liefen gemeinsam über 9000 Kilometer in 8 Bundesländern. Zudem wurden Ehrenamtler bedacht und Freunden und Förderer, die der Laufgruppe sehr nahe stehen, persönlich gedankt und kleine Präsente überreicht.
Die Laufgruppe aus Laage hat sich zur drittstärksten Laufabteilung in Mecklenburg-Vorpommern gemausert und konnte mit ihrem Auftreten überall beeindrucken. Neben den vielen Erfolgen brachte sich das Team auch immer wieder bei den Aktivitäten, rund um das 800-jährige Stadtjubiläum, gut ein. Egal, ob beim Arbeitseinsatz vor dem Volkssporttagwochenende, beim Festumzug im September oder beim Besuch der Volleyballerinnen vom SSC, aus der Landeshauptstadt, immer waren die Ausdauersportler in großer Zahl und engagiert dabei. Der gemeinsame Abend zum Jahresabschluss wurde von allen Anwesenden genossen und viele Gespräche waren von Dankbarkeit und Respekt geprägt. Denn nichts ist selbstverständlich und besonders Achtung und Anerkennung gilt es, sich immer wieder zu erarbeiten.

SC Laage

Das Foto zeigt die fleißigsten Kilometer-Sammler ihrer Wertungen: Stefan Grobbecker ( Männer), Joelina Raith (Mädchen) , Michaela Gießler (Frauen) und Ricardo Wendt (Jungen).
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Jahresabschluss zünftig gefeiert

OSPA-Stadtlauf war ein Familienfest

(19.12.2016)

Über einhundert Läuferinnen, Läufer, begeisterte Walker und ein mitlaufender Hund machten den OSPA-Stadtlauf am 4. Advent zu einem echten Volksfest.
Neben den gemeinsamen Läufen über 1,5 km, 3 km, 6 km und 10 Kilometern für die ambitionierten Ausdauersportler, durch die 800-jährige Stadt, sorgte die Atmosphäre in der Recknitzsporthalle für das besondere Flair der Veranstaltung. Ein üppiges Kuchenbüfett, Punsch für die Kinder und Glühwein für die Erwachsenen und ein deftiger Eintopf, der genau so gerne angenommen wurde wie die traditionelle Läufertombola und die spanisch -kubanische Life-Musik, die nur durch die Disco Klänge von DJ Heiko unterbrochen wurde, wurden gute Gespräche und die Sport- und Spielmöglichkeiten für die Kleinen sehr angenommen. Die Organisatoren des SC Laage und der Ostseesparkasse hatten mit ihrem Konzept den Nerv der Ausdauerinteressierten am Jahresabschluss getroffen. Völlig ohne Leistungsdruck gemeinsam zu laufen und Spaß zu haben, ist für alle genau richtig gewesen. Allerdings wurde es am Ende der Veranstaltung noch einmal richtig spannend und ernst. Die Filialleiterin der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage, Bianca Bretsch, nutzte die Gelegenheit und übergab traditionell den OSPA-Nachwuchsförderpreis. Der Pokal, die dazugehörige Urkunde und auch eine finanzielle Unterstützung erhielt die 13-jährige Schülerin, Jennifer Heise. "Jenni", wie sie ihren Freunden genannt wird, ist eine aufstrebende Ausdauersportlerin, der in den vergangenen Jahren ein gewaltiger Leistungssprung gelungen ist. Dabei ist ihr nichts geschenkt worden. Trainingsfleiß, eine unglaubliche Anstrengungsbereitschaft und der unbedingte Wille zum Erfolg zeichnen die 13-jährigen aus.
Besonders stolz ist der SC Laage auch über den Besuch des 2. Vorsitzender und Beauftragten für Jugend und Schüler/innen der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer e.V., Bruno Papenhoff. Herr Papenhoff war aus Nordrhein Westfalen nach Laage gereist, um die Anerkennungsurkunden des jährlich stattfindenden Ausdauerwettbewerbes den Schülerinnen und Schülern persönlich zu übergeben.

SC Laage

Anmerkung:
Der Sportclub Laage möchte in Zusammenarbeit mit der Ostseesparkasse Rostock nicht nur vorrangig den Breitensport fördern, sondern auch erfolgreiche Nachwuchssportler/innen unterstützen. Mit diesem Preis sollen Athletinnen und Athleten gefördert werden, die auf Grund ihrer bisherigen Leistungen und Erfolge besonderes Talent bewiesen haben
.

 

Das Fotos zeigen Frau Bretsch, Jennifer und ihren Trainer André Stache, (v.l.) und die ausdauerbegeisterten Mädchen und Jungen mit ihren Urkunden und Bruno Papenhoff (li.).
Foto Frank Eichler.

Foto zu Meldung: OSPA-Stadtlauf war ein Familienfest

Landesmeisterschaften über 2000 Meter in Neubrandenburg

(19.12.2016)

Für den Sportclub Laage starteten in diesem Jahr die beiden 13-jährigen Joelina Raith und Jennifer Heise, der gleichaltrige Ricardo Wendt und der 15-jährige Maximilian Heise bei den Landesmeisterschaften über 2000 und 3000 Meter in Neubrandenburg. Für alle war der Ausflug auf die relativ kurze Distanz eine echte Herausforderung.
Nach einer, auf Grund des Wetters, wenig günstigen Anreise und dem üblichen Anmeldeprozedere und intensiven Gesprächen mit dem verantwortlichen Trainer gestalteten die Ausdauertalente motiviert und extrem fokussiert ihre Läufe.
Im ersten Wettkampf des Tages konnten Joelina Raith und Jennifer Heise absolut überzeugen. Ihre Zeiten von 8;16,40 Minuten und 8,26,46 Minuten sind dabei sehr ordentlich. Ganz stark zeigte sich „Maxi“ Heise im 3000 Meter Lauf. Taktisch sehr diszipliniert, setzte er die Vorgaben der Übungsleiter um und lief nach beeindruckenden 10;38,94 Minuten, als Vize-Landesmeister seiner Altersklasse, ins Ziel. Ricardo konnte nach 11;10,86 Minuten die Bronzemedaille bei den 14-jährigen Jungen bejubeln.
Das Jahnsportforum Neubrandenburg wurde in der Mitte der 90-ger Jahre als modernster Hallenkomplex Mecklenburg-Vorpommerns eröffnet. Es dient der Durchführung von Sportveranstaltungen, Training und Wettkämpfen sowie von Shows, Konzerten und anderen Events.

AST

Das Foto zeigt Jennifer, Maximilian, Ricardo und Joelina (v.l).
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften über 2000 Meter in Neubrandenburg

Dankeschön- Veranstaltung für Trainer des SC Laage

(15.12.2016)

Auch in diesem Jahr bedankte sich der Vorstand des Sportclubs Laage bei seinen Übungsleitern und deren Partnern mit einem gemütlichen Adventsessen, kurz vor dem Jahresende.
Für die geladenen Gäste war es ein schönes Gefühl Anerkennung zu erleben. Gleichzeitig wünscht sich der SC Laage selbstverständlich, dass die Trainer weiter motiviert ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten ausführen und sich zum Wohle der Menschen engagieren.
Noch vor dem gemeinsamen Essen überreichte der Vorstand den anwesenden Trainern zunächst ein kleines Präsent und lobte die wichtige, ehrenamtliche Tätigkeit der Übungsleiter. Der 2.Vorsitzende des SC Laage, André Stache, nutzte nun den Augenblick und bemerkte:
“Der Vereinssport, wie wir ihn erleben, ist das Abbild und zugleich Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Im Zuge seiner gesellschaftlichen Wirkung und seines Beitrages zur Verbesserung der Lebensqualität, besonders in kleineren Orten, ist der Sport ein wertvoller Bestandteil im Leben jeder Kommune.“
Besonders Kinder und Jugendliche erleben in den Vereinen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung und genießen das Gefühl das es Termine gibt, die Spaß machen und die Gelegenheit bieten, mit Gleichgesinnten einem Hobby nach zu gehen. Aber das dahinter engagierte Übungsleiter stehen, ist vielen nicht mehr bewusst. Gerade deshalb ist der Sportclub Laage bestrebt, seinen Übungsleitern in regelmäßigen Abständen das Gefühl zu geben, dass ihre Tätigkeit wichtig und für die Zukunft des Clubs existentiell ist.

SC Laage

Das Foto zeigt Trainer während der Feier, v.l. Reiner Nehls (Walking), Torsten Freudenreich (Kegeln & Volleyball), Anke Heise (Laufgruppe), Enrico Ewert (Volleyball) und Bernd Fischer (Karate).
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Dankeschön- Veranstaltung für Trainer des SC Laage

„VIACTIV“ – Neujahrslauf eröffnet die Laufsaison

(15.12.2016)

Zu den Top10 der guten Neujahrs-Vorsätze gehören weniger Stress zulassen, natürlich nie mehr rauchen und sich mehr bewegen.
Aber wer durchhalten will, benötigt jede Menge Motivation.
Die Belohnung: Wer sich an die aufgestellten, persönlichen Regeln hält, kann einige Lebensjahre gewinnen. Den perfekten Einstieg bietet auch in diesem Jahr die Laufgruppe des Sportclubs Laage.
Am 29.Januar 2017, um 10.00 Uhr, werden nach dem Vorbild der geführten Laager Stadtläufe Läuferinnen, Läufer und Walker ohne Wettkampfdruck die angebotenen, zum Teil recht anspruchsvollen Strecken, im Zuge des „VIACTIV“ – Neujahrslaufes in Laage über 3 km, 6 km und 10 km bewältigen. Auf ihren Laufstrecken werden die Aktiven die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm anlaufen, aber auch die neueren Wohngebiete Camp Wiese, Schwednißtannen und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm.
Auf eine Zeitnahme und diverse Wertungen wird dabei traditionell verzichtet.
Da sich dieser Volkslauf auch an weniger trainierte und „ihre Sportart suchende“ Menschen richtet, haben die Organisatoren verschiedene ortskundige Läuferinnen und Läufer als Tempomacher geplant.
Damit ist gewährleistet, dass jeder Teilnehmer wieder zum Start-und Zielpunkt, an der Recknitzsporthalle, geleitet wird. Gern gesehen sind auch Walker/innen und Nordic Walker/innen für die ebenfalls erfahrene Streckenführer vor Ort sind. Nachdem Lauf können sich dann traditionell alle Aktiven bei Kaffee, Kuchen und Obst stärken.
Im Ziel erhält jeder Teilnehmer eine Medaille mit dazugehöriger Urkunde. Start und Ziel des Laager Neujahrslaufes befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr möglich. Der Laager Neujahrslauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

AST

Das Foto zeigt Neujahrsläufer.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: „VIACTIV“ – Neujahrslauf eröffnet die Laufsaison

Tolles Trainingslager für Laager Kinder auf Usedom

(11.12.2016)

Trainingslager sind die Basis für tolle Leistungen, eine gute Stimmung im Team und die Möglichkeit, sich noch besser kennenzulernen. Genau aus diesen Gründen organisierte der Sportclub Laage auch in diesem Winter ein sportlich, aktives Wochenende für junge ambitionierte Sportlerinnen und Sportler aus der Laufgruppe und der Karateabteilung.
Insgesamt vierundzwanzig motivierte und leistungsbereite Mädchen und Jungen und eine Handvoll hilfsbereiter Erwachsener waren am 3. Adventswochenende nach Zinnowitz auf die Insel Usedom gereist, um sich auszupowern und die sportlichen Grundlagen für die kommenden Wochen und Monate zu schaffen. Die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler überzeugten durch Anstrengungsbereitschaft und den Willen, immer wieder an Leistungsgrenzen zu gehen. Die Trainingseinheiten waren dabei sehr abwechslungsreich und durchaus für alle fordernd. Mehrere Kilometer lange Ausdauerläufe, Steigerungsläufe am Strand und im Wald, Stabilisations- und Fitnesskreise und natürlich ein Besuch in der Bernsteintherme verlangten alles ab.
Immer wieder wurden die Einheiten durch Gymnastik und verschiedene Dehnübungen unterbrochen, um Verletzungen vorzubeugen und neue Kraft zu tanken. Am Ende war das Trainerteam sehr zufrieden.
Der 1. Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, brachte es in der Abschlussrunde auf den Punkt, als er feststellte:"Alle Vorhaben wurden erfüllt und so der Grundstein für weitere erfolgreiche Wettkämpfe gelegt." Toll war auch die Kind gerechte Sportlerversorgung im Haus Kranich. Das Team um Sonja Maier hatte sich sehr gut auf ihre sportlichen Gäste eingestellt und las den Läuferinnen und Läufern alle Wünsche von den Augen ab. Dafür ein besonders herzliches Dankeschön.

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer des Trainingslagers.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Tolles Trainingslager für Laager Kinder auf Usedom

Fußball verbindet den Laufsport und die Feuerwehr in Laage

(04.12.2016)

Im Zuge des monatlichen Sportabzeichen-Trainings trafen sich  Mitglieder der Laager Laufgruppe und Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr aus Laage zu einem zünftigen Hallenfußballspiel. Für Feuerwehrleute und erst recht für Ausdauersportler ist Grundlagenausdauer die Basis für Kondition und Fitness. Als das vor einigen Wochen einigen der Teilnehmer, unabhängig von ihren jeweiligen Aktivitäten, bewusst wurde,  traf man sich zu sachlichen Gesprächen und verabredete einen Termin, um gemeinsam sportlich aktiv zu werden. Schnell war die Idee ein Plan. Ein gemeinsames Fußballspiel kann beide Parteien weiterbringen und sogar gemeinsam Freude machen!
Der Vormittag selbst gestaltete sich dann völlig problemlos. In der Recknitzsporthalle wurde nach Fair-Play Regeln gespielt , ohne Bande und Fernschüsse, sowie keine übertriebenen Zweikämpfe und Tacklings. Alle Anwesenden waren begeistert und sehr zufrieden. Der Sieg der Laufgruppe spielte am Ende überhaupt keine Rolle. Viel wichtiger war es, im Anschluss an das Spiel, in echter Männermanier bei einem Bier  ausgiebig zu philosophieren und natürlich wurden auch Pläne geschmiedet. Der Chef der Laager Feuerwehr, Mirko Nickel, brachte es auf den Punkt, als er sagte:" Wir müssen das ja nicht jede Woche machen, aber jedes viertel Jahr wäre es schon schön!"

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer der sportlichen Aktion.
Foto: Andreas Heise

Foto zu Meldung: Fußball verbindet  den Laufsport und die Feuerwehr in Laage

Straßenlaufcup auch in diesem Jahr mit starkem SCL

(27.11.2016)

Der 26. VR-Straßenlaufcup von MV ist mit einem Rekordergebnis von 480 Meldungen nach 15 Läufen zu Ende gegangen. Allerdings erreichten nur 309 Starterinnen und Starter mit über 60 Punkten einen Platz im Abschlussklassement. Für die überwiegende Mehrzahl der Läufer ist die Altersklassenwertung von Bedeutung. Die Sieger in dieser Wertung kamen aus 16 Vereinen aus dem ganzen Land. Die Laufgruppen des TC Fiko Rostock, des LSV Güstrow und des HSV Neubrandenburg stellten mit je vier Siegern die meisten Spitzenplätze. Für den Sportclub Laage konnte in diesem Jahr die 13-jährige Jennifer Heise die Klasse der unter 16-jährigen jungen Damen für sich entscheiden. Weitere Podest-Plätze durch ihren 15-jährigen Bruder Maximilian, die gleichaltrige Pia-Marie Arendt, den 18-jährigen Steve Göhner und die 36-jährige Michaela Gießler runden das Gesamtbild ab.
Der Sieg in der Vereinswertung ging wie im vergangenem Jahr an den SV Turbine Neubrandenburg, der mit großem Abstand die meisten Läuferinnen und Läufer ins Rennen schickte. Mit dem Endergebnis von 7174,5 Punkte erreichte Turbine ein noch besseres Ergebnis als 2015. Nach dem Endspurt des Siegerteams wurde der HSV Neubrandenburg (6297,5) auf den zweiten Platz verwiesen. Rang Drei erkämpfte sich der Sportclub Laage, dem erneut gute Nachwuchsarbeit bescheinigt wurde.

SC Laage

Anmerkung:
Von März bis November hatten die Ausdauersportler auf unterschiedlichen Strecken die Möglichkeit, bei mindestens fünf Läufen an den Start zu gehen. Die Auswertung erfolgte als Gesamteinzel-, Altersklassen-, Vereins- und Teamwertung.

Das Foto zeigt Jennifer Heise.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Straßenlaufcup auch in diesem Jahr mit starkem SCL

Intersport-Nachwuchslaufcup wird immer mehr zur Erfolgs-Geschichte

(27.11.2016)

Die Abschlussveranstaltung und Siegerehrung des 1. Intersport-Nachwuchslaufcups fand gemeinsam mit der Abschlussveranstaltung des VR-Laufcups in Neubrandenburg statt. Der Intersport-Nachwuchslaufcup entwickelt sich mehr und mehr zu einem attraktiven Wettbewerb für die jungen Läuferinnen und Läufer in Mecklenburg-Vorpommern. Im Unterschied zum Laufcup waren die 13 ausgeschriebenen Laufstrecken erheblich kürzer. Ohne Umschweife darf man feststellen, dass diese Laufserie ein voller Erfolg war.
Startberechtigt waren in den zurückliegenden 11 Monaten Kinder der Altersklassen M/W 8 bis 11 sowie Jugendliche der Altersklassen M/W 12/13, die Mitglied eines beim LSB angemeldeten Sportvereins sind und auch für diesen Verein an den Start gehen.
Mit Vanessa Koch konnte sich ein Laager Mädchen auf dem Podest der unter 10-jährigen Mädchen platzieren und verwies ihre Vereinskameradin Maja Schuster um nur einen Punkt auf den undankbaren 4.Rang. Ihr folgte Lina Blum, die erstmalig im Nachwuchslaufcup startete.
In der Klasse der unter 12-jährigen Mädchen lief Chiara De Cahsan auf den 2.Platz. Den Gesamtsieg verpasste „Kiki“ um einen halben Punkt! Weitere sehr ordentliche Platzierungen erkämpften sich in dieser Wertung Denise Koch, Josephine Ostertag, Linda Krooß, Lina Klose, Valerie Behlendorf und Vivien Bahr. Einen kompletten Medaillensatz errangen zudem die 11-jährigen Jungen. Sieger wurde Nico Gierz, vor Johann Kaufmann und Niklas Lübs.

SC Laage

Das Foto zeigt Nico, Denise, Josephine, Linda, Chiara, Lina und Vanessa bei einem Staffellauf.
Foto: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Intersport-Nachwuchslaufcup wird immer mehr zur Erfolgs-Geschichte

Sportclub Laage durch die Sportjugend geehrt.

(23.11.2016)

Sport im Verein begeistert Kinder und Jugendliche nicht allein deshalb, weil er die Herausforderung bietet, mit Fleiß und Anstrengung etwas zu erreichen und sich mit anderen zu messen, sondern weil es einfach Spaß macht, die Freizeit gemeinsam mit Freunden zu verbringen. Dabei zählen neben dem Erfolg im Wettkampf vor allem das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe und die Möglichkeit, das Vereinsleben aktiv mitgestalten zu können. Diese Zeilen, geschrieben  vom Internet- Auftritt der Sportjugend sind gut und richtig. Aber sie kommen erst dann zum Tragen, wenn  engagierte Vereine spüren, dass sie auch wirklich ernst gemeint sind. Seit vielen Jahren finden deshalb Vereine im Landkreis für ihre Projekte Beachtung und Anerkennung.  Im Zuge der diesjährigen Ehrungsveranstaltung der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. durften sich vier Vereine über besondere Beachtung und Aufmerksamkeit freuen. Der Vorsitzende der Sportjugend des Landkreises Rostock, Herr Andreas Habermann, überreichte den Vertretern des Güstrower Handballvereins, des SC Laage und des Reitvereins "Hof Bohm" e.V. Pokale und symbolische Schecks und bescheinigte ihnen damit, dass sie überaus gute Kinder-und Jugendarbeit in ihren Vereinen leisten und damit Anerkennung und Würdigung verdienen. Während der Sieger des Abends, der Güstrower Handballverein,  zum 1. Mal am Start war, durfte sich der Sportclub Laage bereits zum 3. Mal über diese Form der Anerkennung  freuen. Die ausgeschüttete Prämie wird in vollem Umfang in das zu ehrende Projekt, der neu aufgebauten Bambini- Sportgruppe, fließen.  Der 1.Vorsitzende des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, erklärte in einem persönlichen Gespräch am Rande der Veranstaltung:"Es ist toll und macht einfach Freude, die Freizeit gemeinsam aktiv mit begeisterungsfähigen, motivierten Menschen zu verbringen. Und neben Erfolg und Misserfolg im Training und im Wettkampf kann jeder durch persönliche Einsatzbereitschaft das Vereinsleben aktiv mitgestalten."
Die Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. möchte mit diesem Wettbewerb einen Anreiz für die Jugendarbeit in den Sportvereinen des Landkreises Rostock schaffen. Es ist das Ziel, vielfältige und interessante Kinder- und Jugendarbeit zu gestalten. Vereinssport begeistert Kinder und Jugendliche nicht nur, er bietet die Möglichkeit, mit Hingabe und Anstrengungsbereitschaft etwas zu erreichen und sich auch mit anderen zu messen.

AST

Das Foto zeigt den 2.Vorsitzenden des SC Laage, André Stache, die Jugendwartin des Clubs, Maja Eichler, und den  1. Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Sportclub Laage  durch die Sportjugend geehrt.

Sportkeglerverband Mecklenburg- Vorpommern ehrt Laager Sportlerin

(23.11.2016)

In Anerkennung und Würdigung besonderer Leistungen wurde Silvia Ziesenitz mit der Ehrennadel des Sportkegelverbands Mecklenburg- Vorpommern e.V. in Bronze  ausgezeichnet. Auch wenn die Abteilung Kegeln im Sportclub Laage nur wenige Mitglieder hat, so findet sie doch in Mecklenburg Vorpommern große Beachtung. Für alle überraschend wurde die Laager Clubsportlerin, die seit vielen Jahren eine feste Größe im Landkreis Rostock und darüber hinaus ist, vom Landesverband geehrt. Die Mitglieder der Kegel Abteilung des Sportclubs Laage erfüllt das mit Stolz und sie genießen das Gefühl der Anerkennung. Denn zum ersten Mal wurde einer Sportlerin aus der Recknitzstadt diese Ehre zu teil. Mit sportlichen Grüßen.

TF

Das Foto zeigt Silvia Ziesenitz.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Sportkeglerverband Mecklenburg- Vorpommern ehrt Laager Sportlerin

Spielbericht zum Wettkampf der Verbandsklasse Herren Staffel II

(23.11.2016)

Am vorletzten Samstag im November trafen sich die Kegel-Mannschaften aus Bützow, Kritzmow, Ludwigslust und Laage in Neubukow. Mit tollen 849 Holz vom Startkegler, Winfried Herrmann, gingen die Laager Kegler in Führung und gaben diese über den ganzen Wettkampf  nicht mehr ab. Peter Spindler mit 818 Holz (Streichergebnis), Torsten Freudenreich mit 841 Holz und Benno Schubert mit 832 Holz schafften die Basis für ein sehr gutes Endergebins. Die Sportfreunde Uwe Krogmann mit 844 Holz und Tobias Ewert rundeten dieses nach großem Kampf mit 839 Holz und  dem Sieg der Laager Clubkegler ab. Der Vorsprung zum zweitplatzierten  Bützow betrug stolze 31 Holz.
Peter Spindler taufte die Bahn als „Kampfbahn“, den sie ließ keine Fehler und Konzentrationsschwächen zu und bestrafte diese sofort mit Fünfen und Sechsen. Damit verteidigten die Laager Kegler ihren ersten Platz in der Staffel und konnten diesen sogar noch auf zwei Punkte ausbauen, da die Verbandsklassen Kegler aus Teterow bei ihrem Wettkampf in Goldberg nur den 2.Rang belegten. Gut Holz!

TF

Das Bild zeigt Uwe Krogmann.
Foto SC Laage

Foto zu Meldung: Spielbericht zum Wettkampf der Verbandsklasse Herren Staffel II

Kreiseinzel- und Paarmeisterschaften im Kegeln in Neukloster

(23.11.2016)

Am 2. November Wochenende ging es für die Laager Kegler zu den Kreismeisterschaften in der Einzel und Paar-Wertung nach Neukloster. Traditionell hatte die tolle Achtbahnanlage für viele Kegler des Landkreises Rostock so einige Überraschungen auf Lager.  Insgesamt waren 61 Aktive verschiedener Altersklassen am Start.  Der Wettkampfmodus war dabei für alle gleich, denn gespielt wurde über alle 8 Bahnen jeweils 15 Wurf.
Silvia Ziesenitz konnte ihren Wettkampf bei den Damen A mit einem tollen dritten Platz beenden. Bei den Herren belegte Tobias Ewert den zehnten Platz. Leider mussten sich die Laager Kegler bei den Herren A mit dem undankbaren vierten Platz von Uwe Krogmann zufrieden geben. Es fehlten ihm lediglich vier Holz zum dritten Platz. In der gleichen Altersklasse belegte Torsten Freudenreich den zehnten Platz. Noch enger ging es bei den Herren C zu. Hier startete Sportfreund Winfried Herrmann, der in seiner Altersklasse den fünften Platz belegte.
Er war Holzgleich mit dem Viertplatzierten und nur ein Holz fehlte ihm zum dritten Rang.
In der Paar-Wertung starteten Peter Spindler und Benno Schubert. Sie belegten in der Endabrechnung bei den  Herren den zehnten Rang. Wie eng es auch dort war, verdeutlicht, dass lediglich elf Holz zum dritten Platz fehlten.
Ein großer Dank gilt den Organisatoren der Meisterschaft. Gut Holz.

TF

Das Bild Zeigt Silvia Ziesenitz bei der Siegerehrung.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Kreiseinzel- und Paarmeisterschaften im Kegeln in Neukloster

21. Nebelseelauf mit motivierten Menschen in toller Atmosphäre

(23.11.2016)

Sechs motivierte Laager Clubläuferinnen und -Läufer starteten in diesem Jahr beim 21. Nebelseelauf in Ichlim. Die Besonderheit der Laufveranstaltung ist, dass der Start für die Ausdauersportler in Mecklenburg vollzogen wird. Nach einigen hundert Metern laufen und walken dann die Aktiven, für mehrere Kilometer, durch Brandenburg, um nach 10,4 Kilometern wieder in Mecklenburg ins Ziel zu laufen. Die Gegebenheiten und auch das Streckenprofil machen den meisten vor dem Start noch bewusst, dass es bei diesem Lauf nicht um Platzierungen und Zeiten gehen kann. Vielmehr war der sprichwörtliche Spaß am Laufen Programm.
Pünktlich zur Mittagsstunde fiel der Startschuss und die Läuferinnen und Läufer setzten sich in Bewegung. Das Feld der Aktiven begab sich auf die 10,4 km lange Runde durch die Wälder rund um den Nebelsee. Der Laufuntergrund war für viele gewöhnungsbedürftig. Wiesen, Wald und Trampelpfade und natürlich die kleineren Steigungen forderten allen alles ab. Allerdings entschädigte der wunderschöne Herbstwald. Während Petra Grobbecker und Anke Heise ruhig und entspannt liefen , errangen der 15-jährige Maximilian Heise und seine 13-jährige Schwester Jennifer  Altersklassensiege und waren im Ziel stolz und geschafft zugleich.
Im Ziel gab es, direkt am See, eine heiße Suppe, Getränke und gute Gespräche. Ein schönes Lauferlebnis ging zu Ende.
Die Organisatoren hatten alles im Griff und keiner der Ausdauersportler hatte etwas zu meckern, denn die Atmosphäre des Umfeldes hatte sich sofort auf alle Teilnehmer übertragen. Das Veranstalter -Team des Seehotels Ichlim, um den rührigen Chef Verlando Konzak, hatte wirklich an alles gedacht und zusammen mit den Organisatoren vom Müritzer LSV 04 e.V. einen ansprechenden Volkslauf präsentiert.

SC Laage

Das Foto zeigt die Laager Abordnung.
Foto: Heike Knabe

Foto zu Meldung: 21. Nebelseelauf mit motivierten Menschen in toller Atmosphäre

Laager Jugend in Deutscher Bestenliste geführt

(13.11.2016)

Der 7.Mai 2016 war für die Laufsportler des SC Laage ein ganz besonderer Tag und der Beleg, dass mit viel Engagement und sprichwörtlicher Ausdauer einiges möglich ist .
Im Zuge der Landesmeistershaften im Halbmarathon konnten die Nachwuchsläufer, auf einem amtlich vermessenen Rundkurs, einen Laufcuplauf über 5 Kilometer  bewältigen, der für einige der Aktiven unvergessen bleiben wird.  Alle waren fit und die Wochen in der Vorbereitung wurden genutzt, um  den Sportlerinnen und Sportlern innovative Trainingskonzepte anzubieten und diese auch durchzusetzen. Immer nach dem Motto:"Wenn es im Training weh tut, wird der Wettkampf schön!".  Bei besten Bedingungen und einem schnellen Teilnehmerfeld wurden die zum Teil noch sehr jungen Ausdauersportler auf eine beeindruckende "Reise" geschickt und alle bedankten sich mit hervorragenden Leistungen.
Nach sehr guten 17:34 Minuten stoppte für den 15-jährigen Maximilian Heise die Uhr und schon in diesem Moment war den Verantwortlichen bewusst, dass noch kein 14-jähriger Laager Schüler so schnell war. Den Beleg für dieses Gefühl erhielten die Verantwortlichen bei der kürzlich veröffentlichten Jahresbestenliste des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes.
Maximilian Heise steht mit seiner in diesem Jahr gelaufenen 5 km-Zeit an 11. Stelle in Deutschland. Aber auch seine 13-jährige Schwester leistete an diesem Tag herausragendes. Nach 20,26 Minuten überquerte Jennifer die Zielgerade im Kulturpark der Vier-Tore Stadt und platzierte sich damit in der Wertungsklasse der 14-jährigen Schülerinnen in der Bestenliste des DLV. Genau wie "Jenni"  lief der ebenfalls 13-jährige Ricardo Wendt auf den 27. Platz in der Deutschen Bestenliste, ebenfalls bei den 14-jährigen Jungen. Er beendete sein 5 Kilometer Rennen,  an diesem Vormittag, nach ganz starken 18,51 Minuten. Ausdauernder Trainingsfleiß und der Wille, immer wieder an seine Leistungsgrenzen zu gehen, zeichnen die drei Nachwuchsathleten aus. Schließlich trainieren die Mädchen und Jungen der Laager Laufgruppe nur zwei Mal in der Woche. Interessierte können unter folgendem Link Einblick in die Bestenliste nehmen: www.leichtathletik.de/Ergebnisse/Bestenlisten .

AST

Das Foto zeigt Ricardo Wendt sowie Jennifer und Maximilian Heise.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Laager Jugend in Deutscher Bestenliste geführt

Schneckenlauf in Graal Müritz

(06.11.2016)

Während sich über dreißig Laager Ausdauersportler in Bad Doberan mit den leistungsorientierten Läuferinnen und Läufern im Crosslauf maßen , zog es einige wenige Laufsportbegeisterte sowie Ute Bartusch und Teresa Nehls, mit ihren Walkingstöcken , nach Graal Müritz zum traditionellen Schneckenlauf. Nach dem typischen Anmeldeprozedere, das der 50-jährige Falk Bartusch für sich und seine Vereinskameraden übernommen hatte, begann für alle die Wettkampfvorbereitung. Und egal, ob es auf die 2 Kilometer Distanz ging , oder die 10 Kilometer Runde, jeder wusste sich darauf einzustellen und tolle Ergebnisse waren der Lohn. Alle Laager Clubsportler konnten sich auf das Podest, in den jeweiligen Altersklassen platzieren. Die Wettkampfstrecke verlief vom Sportplatz des Seebades, direkt an der Ostsee, entlang durch den wunderschönen Rhododendron- Park und zurück zum Start. Gut abgesichert durch die freiwillige Feuerwehr der Kur-Stadt, hatte sie es dabei durchaus in sich. Neben der tollen Leistung von Falk Bartusch im 10 Kilometer, den er auf dem 2.Platz seiner Altersklasse nach 41,01 Minuten beendete, ist der 3.Rang der 13-jährigen Sarah Kollatz  im 5 Kilometer-Lauf hervorzuheben. Nach 30,48 Minuten beendete die Schülerin ihren Lauf zufrieden und berechtigt stolz! Ganz stark liefen zudem Niklas und Chris Flägel sowie Pia Boldt im 2 Kilometer-Rennen. Alle Kinder konnten sich über die Bronzemedaille in ihrer Altersklasse freuen. Die traditionelle Streuselschnecke, der Namensgeber des Laufes, rundete den Gesamteindruck der Veranstaltung selbstverständlich ab.
Anzumerken bleibt, dass die Organisation und Durchführung wie immer perfekt war. Die Gastgeber waren bestrebt, trotz der schlechten äußeren Bedingungen allen Gästen einen guten sportlichen Wettkampf zu bieten. Und das war ihnen gelungen.

SC Laage

Das Foto zeigt Sarah Kollatz im Ziel.
Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: Schneckenlauf in Graal Müritz

Landesmeisterschaften im Crosslauf

(06.11.2016)

Die diesjährigen Titelkämpfe im Bad Doberaner Kellerswald forderten alles von den besten Läuferinnen und Läufern aus Mecklenburg-Vorpommern ab. Und der Wetterbericht kündigte allen am Morgen an:"Anhaltender Regen, Matsch, Pfützen und Temperaturen um 6 Grad." Das war die Basis für echte Crossläufe. Und nachdem der Parcours  vorbereitet und durch die Verantwortlicheren und die vielen mitgereisten Übungsleiter abgenommen worden war, konnten die Athleten die tatsächlichen Voraussetzen in Beschlag nehmen.
Ganz praktisch war es, das feuchte Laub, die matschigen Anstiege und auch die unangenehme nasskalte Luft, die neben der hügeligen Distanz, den mehr als dreihundert Sportlerinnen und Sportlern alles ab verlangte. Über 5 Stunden liefen die Ausdauerbegeisterten auf vorbereiteten Wettkampfstrecke und Trainer, Familienangehörige, Freunde und Fans hatten ihre Freude an hochklassigem Ausdauersport.
Die Laufgruppe des Sportclubs Laage war mit zweiunddreißig Aktiven am Start und hatte sich seit einigen Wochen auf diesen Saisonhöhepunkt  zielgerichtet vorbereitet.
Mit der Silbermedaille der 10-jährigen Chiara De Cahsan und den Bronzemedaillen von Jessica Kelm, in der Hauptklasse der Damen, und dem 13-jährigen Ricardo Wendt konnten die Recknitzstädter Edelmetall erkämpfen. Viele gute Platzierungen in den Altersklassen kamen als Bestätigung noch dazu.
Für das Trainerteam war am späten Nachmittag klar, dass das zielorientierte Training und der Wille der Athletinnen und Athleten an die persönlichen Leistungsgrenzen zu gehen, sportliche Punktlandungen garantieren.
Die erkämpften Medaillen und die vielen Top Ten Platzierungen  sind der klare Beleg, dass die Übungsleiter der Laager Laufgruppe in der Lage sind, Ausdauersportler verschiedenster Altersklassen zu motivieren und zu starken Leistungen zu führen.

SC Laage

Das Foto zeigt den 36-jährigen Marcel Raith. Er landete auf dem 6.Platz seiner Altersklasse.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf

9. OSPA-Stadtlauf beschließt das Laager Laufsportjahr

(04.11.2016)

Kurz vor dem Weihnachtsfest bittet die Laufgruppe des Sportclubs Laage und die Ostseesparkasse zum letzten gemeinsamen Volkslauf des Jahres. Ohne den sonst üblichen Wettkampfdruck werden die Läufer und Walker, unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von 3 km, 6 oder 10 Kilometern, in kleinen Gruppen gemeinsam bewältigen. Auf eine Zeitnahme oder Wertung wird dabei völlig verzichtet.
Auf ihren Trainingsstrecken werden die Laager Ausdauersportler in unterschiedlichen Geschwindigkeiten die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm anlaufen, aber auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm. Damit werden die Recknitzstäder, im Jahr des 800. Stadtgeburtstages, für Stadtführungen der besonderen Art sorgen. Alles im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit. Im vergangen Jahr nutzten über einhundert Läuferinnen und Läufer sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen „Futtern“ in der Weihnachtszeit. Im Anschluss an die sportliche Betätigung können sich dann alle Aktiven bei Kaffee, Tee, Kuchen und Obst stärken.
Auf grund des besonderen und langjährigen Engagements der Ostseesparkasse  darf sich jeder Teilnehmer über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen.
Jetzt gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 18. Dezember 2016, um 10.00 Uhr. Start und Ziel des 9.OSPA-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.30 Uhr möglich.
Der 9.OSPA Stadtlauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

AST

Das Foto zeigt Aktive des 7.Stadtlaufes.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 9. OSPA-Stadtlauf beschließt das Laager Laufsportjahr

Ferienfreizeit der Laager Laufgruppe kam gut an

(26.10.2016)

Mit insgesamt 34 Mädchen und Jungen war die Teilnehmergrenze der diesjährigen Herbst-Ferienfreizeit der Laager Laufgruppe voll ausgereizt. Alle Mädchen und Jungen waren motiviert und begeisterten die verantwortlichen Übungsleiter mit ihrer Einsatzbereitschaft und ihren Ehrgeiz. Besonders die "Biathlonwettkämpfe" in der Sporthalle waren für die 6 bis 15-jährigen ein Riesen-Gaudi. Da wurde um jeden Meter gekämpft und alle waren am Ende Sieger. Aber auch Ballspiele, Fitnessübungen und der Kampf um den Basketball- König waren echte Highlights. Die Idee und die Umsetzung hatten am Ende der sportlichen Tage ihr Ziel erreicht. Es war gelungen, dem Bewegungsmangel der Kinder entgegen zu treten und Ideen zu präsentieren, um mit überschaubarem Aufwand sportlich aktiv zu sein.
Die Mehrzahl unserer Kinder hat ein gutes Gefühl für ihr persönliches Umfeld und sie erkennen auch, dass sie oft in Watte gepackt werden, aber Kinder müssen spielen, toben und gelegentlich Wagnisse eingehen und sich manchmal auch blaue Flecken holen. Nur so können sie sich psychisch und körperlich gut entwickeln.
Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, brachte es in einem persönlichen Gespräch auf den Punkt, als er sagte:" In unserer Zeit der Sicherheitsmaximierung hat das Wort Risiko einen negativen Beigeschmack. Und wenn es um unsere Kinder geht, dann erst recht."
Neben den körperlich anstrengenden Aktivitäten genossen die jungen Sportlerinnen und Sportler die Pausen mit Obst, Tee und Wasser, großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Haker und Frau Rosalinde Hinnah, und das vollwertige Mittagessen beim Laager Caterer, Andreas Springer, fand ebenfalls Gefallen.
Abschließend gilt neben der Stadt Laage, die die Sporthalle kostenlos zur Verfügung stellte, und den engagierten Förderern des SC Laage ein besonderer Dank.  Ohne deren großzügige Unterstützung wäre die Durchführung einer solch arbeitsaufwendigen Aktion nicht möglich. Dazu gehörte auch eine würdige Auswertung und Verabschiedung am Ende der sportlichen Tage, denn alle Mädchen und Jungen konnten nach der sportlichen Aktion  einen Erinnerungspokal und eine Urkunde mit nach Hause nehmen.

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.
Foto: Leonie Model

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit der Laager Laufgruppe kam gut an

"The Great 10K Berlin – BERLIN LÄUFT!"

(19.10.2016)

Ein Erlebnisbericht!

"The Great 10K Berlin – BERLIN LÄUFT!"

"Berlin läuft!", wurde 2008 gegründet und gehört seitdem zu den größten Laufveranstaltungen in der Hauptstadt. Aktuell veranstaltet und organisiert "Berlin läuft!" jährlich acht Straßenläufe in Berlin und Brandenburg. Damit werden weit mehr als 40.000 Läuferinnen und Läufer pro Jahr bewegt.
Am 09.10.2016 fand einer dieser Läufe statt:" The Great 10k Berlin." 7.248 Läuferinnen und Läufer gingen an diesem Sonntag an die Startlinie vor dem Schloss Charlottenburg und liefen die 10 Kilometer Strecke. Unter ihnen Einsteiger, Freizeitläufer, ambitionierte Läufer und Spitzenläufer. Der Lauf ist bekannt für seine flache und schnelle Strecke. Jedes Jahr werden Bestzeiten geknackt. So auch 2016: Der 26-jährige Neuseeländer, Zane Robertson, gewann mit 27:28 Minuten nicht nur das Rennen unter den Männern, er erbrachte damit auch weltweit die zweitschnellste Zeit des Jahres über diese Distanz und lief die zweitbeste Zeit eines Nicht-Afrikaners aller Zeiten. Zudem erreichte er mit dieser Zeit neuseeländischen und Kontinentalrekord. Doch auch die Frauen sollen nicht unerwähnt bleiben: Die Schwedin Sarah Lathi gewann das Rennen der Frauen und kam nach 31:57 Minuten als erste ins Ziel. Dies bedeutet einen neuen schwedischen Landesrekord. Während die Spitzenläufer sicherlich konzentriert und wettkampforientiert an den Lauf herangingen, konnte der eine oder andere Läufer auch die Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke genießen. Unterwegs gab es einiges zu sehen: Der Weg führte die Läufer zur Siegessäule, ein Stück durch den Berliner Zoo, vorbei an der Gedächtniskirche, bevor es schlussendlich zum Zieleinlauf wieder zum Schloss Charlottenburg ging. Lediglich die Baumaßnahmen am Schloss minderten den schönen Anblick etwas, jedoch lenken das Rahmenprogramm und die Stimmung unter den Läufern davon ab. Der Start erfolgte durch eine Startaufstellung. Bereits bei der Anmeldung wurden ungefähre Zielzeiten abgefragt, damit der Starterin oder dem Starter ein Startblock zugewiesen werden konnte. Diese begannen bei einer Zielzeit von unter 45 Minuten und endeten bei über einer Stunde. Dadurch wurde das große Startfeld nicht nur entzerrt, auch wurde vermieden, dass besonders schnelle an besonders langsamen Läufern vorbei mussten. Die vielen Läuferinnen und Läufer kamen sich so nicht in die Quere. Mir war schnell klar: "der letzte Block, das ist meiner!!" So startete ich um 12:00 Uhr am Schloss Charlottenburg, um den SC Laage gebührend in Berlin vertreten zu können. Nach einer Stunde und einer Minute war es dann auch schon vorbei und ich kam ins Ziel, noch bevor die ersten Regentropfen fielen. Zunächst einmal gab eine schicke Teilnehmermedaille und Erfrischungsgetränke. Fast zeitgleich mit meinem Ankommen hat die Siegerehrung begonnen, um die wirklich guten Läufer zu ehren. Neben der 10 Kilometer Einzelwertung hat es auch einen 800 Meter Kinderlauf und ein zweimal 5 Kilometer Staffellauf gegeben. Die Gewinner der Wertung waren ebenso durchmischt wie das gesamte Teilnehmerfeld: Groß und Klein, Mädchen und Jungen, Frauen und Männer. Musikalisch wurde alles von einem DJ begleitet, der für die passende Stimmung sorgte. Auch die Organisation des Veranstalters ist weitestgehend sehr lobend zu erwähnen. Für Taschen und Klamotten hat es genügend Abgabezelte gegeben, lange Wartezeiten wurden so vermieden, ebenso standen an mehreren Stellen Getränke zur Verfügung. Auch für die körperlichen Bedürfnisse wurde ausreichend gesorgt: Dixi-Toiletten und Duschcontainer standen für alle in ausreichender Menge zur Verfügung.
Insgesamt war es demnach ein rundum gelungenes Event, das dem eher mittelprächtigen Wetter getrotzt hat und für Jung und Alt ein freudiges Erlebnis war. Ich selbst ärgere mich über die Zielzeit von einer Stunde und EINER MINUTE, werde aber definitiv nächstes Jahr wieder starten um dann hoffentlich unter einer Stunde zu bleiben und den SC Laage erneut auch außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern zeigen zu können.

Lea Halfmann

Foto: privat

Foto zu Meldung: "The Great 10K Berlin – BERLIN LÄUFT!"

Familien- Fußball-Tag ging in die 3.Runde

(16.10.2016)

Mit der nun schon gewohnten Routine hatten die Kameraden  der Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage, in enger Partnerschaft mit dem Evangelischen Militärpfarramt Laage und dem Sportclub Laage, ihren 3. Familien-Fußball-Tag vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Auch bei dieser sportlichen Aktion konnten die Organisatoren auf die Kicker und deren Familienangehörigen vom SV Warnow 90 Rostock bauen. Nach der Begrüßung und den organisatorischen Absprachen wurden die Teams eingeteilt, der Ablauf geplant und natürlich die Gegnerschaft „abgecheckt“. Und dann sollte es endlich losgehen. Schließlich wollten alle Fußball spielen und keiner störte sich an den unterschiedlichen Mannschaftsstärken,  die auf Grund des großen Altersunterschiedes stark variieren mussten.

Gespielt wurde in Turnierform, ohne Schiedsrichter, nach Fair Play Regeln. Vielleicht war für die Eine oder den Anderen das Altersgefälle die gewaltigste Herausforderung.

Und es war herrlich zu beobachten, wie 8-jährige Mädels und Jungen  gegen über 50-jährige Herren, die selbstverständlich auch alles gaben, kämpften und alles aus sich herausholten. Tatsächlich, alle hatten mehr als vier Stunden ihre Freude am und mit dem Ball. Der 50-jährige Berufssoldat, Manfred Spelinski, der als Soldat auf dem Fliegerhorst dient, brachte es auf den Punkt, als er sagte:"Es ist einfach eine tolle Atmosphäre. Hier geht es um den Sport und eine sinnvolle Freizeitgestaltung für die Kinder. Ich bin sehr zufrieden, ein Teil dieser sportlichen Aktion zu sein."
In einer geplanten Turnierpause wurde geklönt, Kaffee und mitgebrachter Kuchen verzehrt und auch über den Tellerrand hinaus geblickt, denn die Anwesenheit der Reservistenkameradschaft  und der Evangelischen Militärseelsorge sorgten für großes Interesse.

In persönlichen Gesprächen wurde den Interessierten Auskunft erteilt und natürlich auch Info-Material angeboten.
Ein ganz besonderer Dank gilt abschließend den Verantwortlichen des Fliegerhorstes Laage. Mit ihrer Grundeinstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und auch der Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit der Reservisten schafften sie die Grundlagen für dieses besondere sportliche Erlebnis.

André Stache,
Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer des 3.Familien-Fußball-Tages.
Foto: Babett Szymanski

Foto zu Meldung: Familien- Fußball-Tag ging in die 3.Runde

Und - auch schon mal in Australien gelaufen?

(12.10.2016)

Mit dieser, zugegeben, etwas süffisanten Frage können die Laager Laufsportlerinnen, Stella Grobbecker und Laura Jürß, sicherlich auf jeder Party punkten. Seit über einem Monat weilen die beiden 19-jährigen nun schon auf dem 5 Kontinent und genießen ihre Zeit bis der Ernst ihres Lebens, das eigene Studium, beginnt. Durch ihr jahrelanges Training bei der Laufgruppe des Sportclubs Laage und den unzähligen Volksläufen in ganz Norddeutschland und den damit verbundenen Erfolgen ist ihnen der Laufsport ins Blut übergegangen.
Und damit war es auch nicht verwunderlich, dass in ihrem Reisegepäck Laufschuhe, Shirts und Laufhosen Platz finden mussten. Für beide Mädels ist  das Laufen pure Entspannung geworden und auch die Sonne und das Licht laden immer wieder dazu ein.
Und für zwei waschechte Mecklenburger Mädels ist das Laufen am anderen Ende der Welt bestimmt noch ganz lange etwas ganz Besonderes.
Dass dann auch noch Zeit für ein Erinnerungsfoto war,  ist bei dieser Skyline von Sydney selbstverständlich.


 Foto: privat

Foto zu Meldung: Und - auch schon mal in Australien gelaufen?

2. Laager Sportabzeichen Tag in diesem Jahr

(03.10.2016)

Der Tag der Deutschen Einheit lud bei wunderschönem Herbstwetter zum Sporttreiben ein. Für den Sportclub Laage war dieser Feiertag mit einem Sportabzeichen-Tag verbunden. Und für viele Menschen ist dieses Abzeichen  ein wichtiger sportlicher Inhalt in ihrem Leben geworden. In Gemeinschaft trainieren, sich beweisen und natürlich Leistung abliefern, ist dabei das erklärte Ziel. Über 30 Sportlerinnen und Sportler stellten sich an diesem Vormittag den Herausforderungen und liefen, sprangen und schleuderten den Ball. Besonders Familien zeigten dabei ihren Ehrgeiz und manch eine Mutti beeindruckte nicht nur ihre Kinder. Beim Hochsprung erreichten Madlen Lochny, Jeaninne Blum und Michaela Gießler persönliche Bestleistungen und auch die ganz jungen, wie Lennox Raith, Oscar Lochny und Jelle Blum kämpften um jeden Zentimeter. Für Andreas Heise, Andreas Kanserske, Anke Heise und André Stache endete der Vormittag, als Weiten-und Höhenmesser sowie Zeitnehmer, sehr erfolgreich. Schließlich kann der SC Laage zum jetzigen Zeitpunkt auf mehr als vierzig erfolgreiche Sportabzeichen Abnahmen in diesem Jahr zurückblicken.

AST

 

Wissenswertes:
Der Deutsche Olympische Sportbund erklärt das Deutsche Sportabzeichen so: „Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Es stellt nicht die absolute Höchstleistung, sondern die persönliche Leistung möglichst vieler dar. Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter.“

 

Das Foto zeigt die 8-jährige Vanessa Koch beim Hochsprungtraining.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: 2. Laager Sportabzeichen Tag in diesem Jahr

Ostseestaffelmarathon - beliebter denn je

(03.10.2016)

Staffelmarathon auf dem Darss, das ist immer wieder Spaß mit gleich Gesinnten, viel Schweiß und die wunderschöne Natur. Und das sind nur drei Gründe, um jedes Jahr im Herbst, direkt an der Ostseeküste, gemeinsam zu laufen. Nach der Ankunft und dem notwendigen Anmeldeprozedere  ging es für die ersten Staffelläufer direkt zum Start, und mit dem Startschuss ging das Gewusel auf der Festwiese in echte Party-Stimmung über. Fast 100 Mannschaften bildeten in diesem Jahr den sportlichen Rahmen beim  Staffelmarathon in Dierhagen.  Und jeder Aktive hat dabei die gleichen Strapazen zu bewältigen. Nach dem Start auf der Veranstaltungswiese verlief der Kurs nach einem kurzen Waldabschnitt direkt zum Ostseestrand. Nach der, für die meisten sehr anstrengenden Strandpassage, ging es auf einen Radwanderweg weiter bis zum großen Ribnitzer Moor. Die Moordurchquerung geleitete die Ausdauersportler in den Waldabschnitt hinein, der zurück zur Wechselzone wieder auf die Festwiese führte. Pro Team durften sich maximal acht Läuferinnen und Läufer die Marathondistanz teilen.
Für die vier Teams der Laager Laufgruppe war dieses Jahr Team-Building angesagt, denn einige leistungsstarke Ausfälle machten den Kampf um die Podestplätze, besonders bei den Erwachsenen, unmöglich. Während die Jugendlichen der Geburtsjahrgänge 2000 bis 2003 im Ziel auf dem 5.Platz ihrer Wertung, nach 3;23,45 Stunden, einliefen und damit durchaus zufrieden sein konnten, erkämpften sich die Kinder der Geburtsjahrgänge 2005 bis 2008 den 3.Rang in ihrer Wertung. Nach sehr ordentlichen 3; 35,07 Stunden feierten sie sich und ihren Erfolg.
Das Männerteam lief nach sehr soliden 3;16,36 Stunden ins Ziel. Die zuverlässige Damenfraktion lief nach 3; 57,01 Stunden ins Ziel und ließ noch fast 20 Mannschaften hinter sich.
Die tolle Stimmung, gepaart mit der wunderschönen Naturlaufstrecke und der einmaligen Atmosphäre, machten aus dem Staffellauf auch in diesem Jahr ein echtes Erlebnis. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage


Das Foto zeigt die Kindermannschaft beim gemeinsamen Zielspurt.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Ostseestaffelmarathon - beliebter denn je

„Lauf-KulTour“ zur Mittagspause

(28.09.2016)

2014 wurden wir auf eine besondere Laufveranstaltung aufmerksam, die „Lauf‑KulTour“ (https://www.lauf-kultour.de/).
In einem 4000 Kilometer langen Staffellauf umrunden seit 2007 jährlich, d.h. bereits das zehnte Jahr in Folge, 12 Studenten der TU Chemnitz die Bundesrepublik in 16 Tagen zu Fuß. Ein Wechselprinzip ermöglicht es, dass sich Tag und Nacht immer einer der 12 Läufer sowie einer der 8 Radbegleiter auf der Strecke befinden.
Die Lauf-KulTour verbindet Sport mit sozialem Engagement. Anders als bei herkömmlichen Extremsportevents ist bei der Lauf-Kultour das Mitmachen erwünscht. Die „Lauf-Kultouristen“ laden jeden herzlich ein, ein Stück mit durch Deutschland zu laufen und den aktuellen Staffelläufer zu begleiten. Für jeden Mitläufer fließt eine Spende in Höhe von einem Euro an ein jährlich ausgewähltes sozial engagiertes Projekt.
Zum diesjährigen Jubiläum der Lauf-KulTour wird erneut für Kinder gelaufen, die selbst nicht mehr laufen können, d.h. für die Aktion Benni und Co e.V. (http://www.aktionbenniundco.de/). Für die Läufer geht es um eine Herzenssache und das Aufmerksammachen auf eine viel zu unbekannte Krankheit, die Muskeldystrophie Duchenne.
Der in Rostock lebende Steffen Ostertag von der Laufgruppe des SC Laage ist seit der Lauf-Kultour 2014 als Mitläufer, durch Rostock, dabei. Seit dem diesjährigen Start am 15.09.2016 verfolgte Steffen das Vorankommen der Staffel auf der Live-Verfolgungs-Karte der Website der Lauf-KulTour (https://www.lauf-kultour.de/projekte/lauf-kultour-2016/). Am 27.09. war es dann wieder soweit: Die Lauf-Kultour 2016 lief durch Rostock und Steffen war wieder dabei.
Ein kurzer Erlebnisbericht von Steffen:
Dieses Jahr liefen die Lauf-Kultouristen mitten in der Woche durch Rostock. Da die Strecke aber an meiner Arbeitsstelle in Rostock Dierkow vorbeiging, verschob ich kurzerhand meine Mittagspause, um wenigstens ein kurzes Stück mitlaufen zu können. Die ungefähre Ankunftszeit in Dierkow im Bereich des Petridamms gab mir die Prognose aus der Live-Verfolgung auf der website der Lauf-Kultour für ca. 11:31 Uhr an. Also machte ich mich pünktlich auf die Socken und lief der Lauf-Kultour locker entgegen. Kurz vor dem Petridamm kam mir dann exakt im Zeitplan ein Läufer mit Radbegleitung entgegen. Die Begrüßung fiel wie bei alten Bekannten sehr herzlich aus. Der Läufer war Randy, welcher 2015 bereits als Radbegleiter bei der Tour dabei war. Radbegleiter Ritchi kannte ich noch von der letzjährigen Tour als Läufer. Leider blieben mir diesmal nur ca. 3 km Laufbegleitung, bevor ich wieder zu meiner Arbeitsstelle abbiegen musste. Wenn man es ruhig angehen lässt, kann man aber auch auf 3 km bzw. in 15 Minuten eine Menge Gesprächsthemen finden. Erfahrungsgemäß ist die erste Frage, wie ich von der Lauf-Kultour erfahren habe. Damals, 2014, hatte sich die aus Mecklenburg stammende Radbegleiterin Lina an den Sportclub Laage gewandt, und ich bin dann spontan als Mitläufer in Rostock eingestiegen. Mittlerweile bin ich als Mitläufer quasi ein alter Hase.
Viel zu schnell war dann doch der Punkt des Abschieds gekommen, … noch ein Foto, … Abklatschen, …“Bis zum nächsten Jahr!“ und „Grüßt mir die anderen!“
Bleibt nur noch, den Lauf-Kultouristen gutes Wetter, viele Begleitläufer und vor allem Gesundheit für den Rest der Tour zu wünschen. Geplanter Zieleinlauf ist am 01.10.2016 gegen Mitternacht in Chemnitz.
Den weiteren Verlauf kann man auf Live-Verfolgungs-Karte und dem Tour-Tagebuch auf der Website (https://www.lauf-kultour.de/) verfolgen.


Das Foto zeigt die Läufer und Radbegleiter der Lauf-KulTour 2016

Foto zu Meldung: „Lauf-KulTour“ zur Mittagspause

Laager Kegler in Top Form

(27.09.2016)

Zu ihrem ersten Spiel der Saison 2016/2017 ging es für die Laager Kegler zur doch nun schon bekannten Bahn nach Lübow.
Mit im Gepäck waren zwei Neuzugänge vom ehemaligen Kegelverein aus Tessin, die Sportfreunde Winfried Hermann und Uwe Krogmann. Winfried Hermann übernahm die schwierige Aufgabe, als Startkegler zu fungieren und setzte mit seinen tollen 859 Holz schon mal ein dickes Achtungszeichen. Peter Spindler folgte als Zweiter und wurde mit 850 Holz in seinem Durchgang Bester und brachte damit erstmalig die Laager Kegler in Führung. Ihm folgte Sportfreund Torsten Freudenreich, der mit hervorragenden 885 Holz nicht nur Tagesbester der Laager wurde, sondern auch punktgleich mit Sportfreund Czastrau aus Bützow Gesamtsieger des Turniers wurde. Silvia Ziesenitz zeigte wieder einmal,  trotz 829 Holz, dass sie eine große Stütze für die Laager Mannschaft ist. Die Sportfreunde Benno Schubert mit 870 Holz, und Uwe Krogmann mit tollen 874 Holz, rundeten das hervorragende Team-Ergebnis ab und sorgten somit für den Gesamtsieg der Laager Kegler. Der Vorsprung zum zweitplatzierten Hagenower SV betrug 52 Holz. Dritter wurde der TSV Bützow vor TSG Neubukow.

SC Laage

43.BMW Berlin-Marathon

(26.09.2016)

Bei hervorragenden äußeren Bedingungen und unter dem Jubel des Publikums lief die Spitzengruppe beim diesjährigen Berlin-Marathon ein ausgezeichnetes Rennen. Der Äthiopier Kenenisa Bekele konnte den Lauf erst auf den letzten Metern für sich entscheiden. Der schnellste Deutsche schafft Platz 16.  Kenenisa Bekele verpasste den Weltrekord nur um einen Wimpernschlag, allerdings machte Berlin dem Ruf als schnellste Marathon-Strecke der Welt wieder alle Ehre. Der dreimalige Bahn-Olympiasieger aus Äthiopien lief in 2:03:03 Stunden die zweitbeste Zeit der Geschichte und war damit nur sechs Sekunden langsamer als Dennis Kimetto (Kenia/2:02:57) bei seinem Berlin-Sieg 2014. Zweiter wurde nach einem spannenden Duell der Kenianer Wilson Kipsang. Der ehemalige Weltrekordler und Berlin-Sieger von 2013 lieferte mit 2:03:13 h ebenfalls eine Weltklassezeit ab.
Für vier Laager Ausdauersportler wird das alles erst in den nächsten Tagen interessant und Realität werden.
Die Recknitzstädter liefen mit über 40.000 Läuferinnen und Läufern, im gleichen Wettkampf, ihr Rennen des Jahres – oder vielleicht auch ihres Lebens.
Allen voran die 48-jährige Petra Grobbecker. Nach einem von eiserner Disziplin und Wettkampftaktik geprägten Lauf erreichte die Mutter zweier sportlicher Töchter nach 4;29,14 Stunden das Ziel. Hier wartete geduldig ihr Mann, Stefan, der nach 3;22,43 Stunden ins Ziel gelaufen war. Der eigentliche Erfolg von Petra war die Tatsache, ihre Vereinskameradin Jana Fischer bis wenige Meter vor dem Ziel bei deren Marathon-Premiere begleitet zu haben. Geradezu mütterlich hatte sie die 43-jährige vor, während und auch nach dem Rennen umsorgt. Jana war im Ziel nur noch glücklich. Nach 4;31,41 Stunden wollte sie nur noch die Welt umarmen und ließ ihren Glückstränen freien Lauf. Perfekt erlebte auch der 51-jährige Bernd Jänike seinen Jubiläums-Marathon in Berlin. Wie immer hatte sich der Zivilbedienstete der Bundeswehr auch auf seinen 10. Berlin-Marathon diszipliniert vorbereitet und im Ziel nach ganz starken 3;16, 57 Stunden zufrieden und glücklich seine Erinnerungsmedaille empfangen. Einfach vergessen waren unendlich viele Trainings-und Wettkampfkilometer, der viele Schweiß und noch mehr Schmerzen. Nach 42,195 Kilometern bleiben Stolz und Freude und der Schmerz vergeht immer, irgendwie.

AST

Das Foto zeigt das Laager Marathonteam vor dem Start.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: 43.BMW Berlin-Marathon

Der Jubilee-Club des BERLIN-MARATHONS

(26.09.2016)

Der Jubilee-Club des BMW BERLIN-MARATHONS vereint alle Läuferinnen, Läufer und Rollstuhlfahrer, die den Berlin-Marathon zehnmal oder öfter absolviert haben.
Aktuell zählt der Jubilee-Club fast 4000 Ausdauersportler aus 23 Ländern. „Spitzenreiter" ist Wilfried Köhnke mit 39 Teilnahmen, bei den Frauen führen Hannelore Reusch und Nina Sowinski die Liste mit 31 Teilnahmen an. Der BMW BERLIN-MARATHON vergibt an seine Jubiläumsläufer, sofern sie sich für einen Start entscheiden, eine spezielle grüne Sonderstartnummer. Seit dem 25.September ist der 51-jährige Bernd Jänike Mitglied dieses elitären Kreises mit der persönlichen  Startnummer 4059. In einer offiziellen Feierstunde wurde ihm die Erinnerungsurkunde durch die ehemalige Vorzeigeathletin auf der Marathonstrecke, Uta Pippig, überreicht.
Der Laager Clubläufer finishte in diesem Jahr zum 10.Mal in der Bundeshauptstadt und hat noch lange keine Lust aufzuhören.
Der Zivilbedienstete der Bundeswehr, Bernd Jänike, sagte nach seinem Lauf und der anschließenden Ehrung:" Ich habe mich wirklich geehrt gefühlt. Sportlich hat sich für mich der Lauf auch gelohnt, da ich meine bisher schnellste Marathonzeit gelaufen bin. Meine Uhr blieb bei 3:16:57 stehen. Ich bin so happy!" Immer wieder „gönnt“ sich der Laager Ausdauersportler lange Kanten und beeindruckt dabei mit hervorragenden Ergebnissen. Seine Einstellung ist dabei vorbildlich und er ist für viele Kinder und Jugendliche ein Maßstab. Sein Auftreten und sein Engagement waren in den zurückliegenden Jahren oft der Grund für Ehrungen, auch neben den Laufstrecken. So wurde der gebürtige Brandenburger mit der Ehrennadel des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern und dem Recknitzstein ausgezeichnet. Das ist die höchste Auszeichnung die sein Verein, der SC Laage, verleihen kann.

AST

Das Foto zeigt Bernd Jänike (grünes Shirt)  während der Zeremonie.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Der Jubilee-Club des BERLIN-MARATHONS

Baabe war mal wieder schön.

(25.09.2016)

"Man kann eigentlich staunen, was man mit einem Verein von nur 33 Leuten, davon 10 Personen aus der Laufgruppe, auf die Beine stellen kann." So schilderte der fast 50-jährige Steffen Ostertag seine Eindrücke vom diesjährigen Baaber Heidelauf.
Auch in diesem Jahr  war der Baaber Heidelauf ein Bestandteil der VR-Laufcupserie in Mecklenburg-Vorpommern. Für den SC Laage startete in diesem Jahr eine recht überschaubare Abordnung, bei besten äußeren Bedingungen, auf Deutschlands größter Insel. Und laufen auf Rügen, das ist immer eine Herausforderung. Schließlich ist die Baaber Heide bekannt für herrliche Laufwege, satte Farben und den Duft von Wald und Meer und dazu ist es hügeliger als die meisten erwarten. Die Ostsee ist in unmittelbarer Nähe sichtbar, hörbar und fühlbar über weite Teile der Strecke. Traditionell wurden mehrere Wettkampfstrecken ausgeschrieben, wobei die längeren im Wald gelaufen wurden. Schnellstes Mädchen im 2 Kilometerlauf wurde die 10-jährige Chiara De Cahsan, nach 8:29 Minuten. Auf dem 2. Platz in der Gesamtwertung der Jungen war ihr Clubkamerad, Johann Kaufmann, noch etwas schneller. Für ihn stoppte die Uhr nach sehr ordentlichen 8:23 Minuten. Die 11-jährige Josephine Ostertag machte mit dem 2. Rang ihrer Altersklasse nach 9:02 Minuten das Ergebnis perfekt. Und genauso stark präsentierte sich ihr Vater, Steffen Ostertag, im Hauptlauf über 15 Kilometer. Nach 1:09,55 h lief er ins Ziel. Nach 1:20,22 h lief dann Michaela Gießler ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung ins Ziel, als glückliche Zweitplatzierte ihrer Altersklasse.

SC Laage

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen des 2 Kilometerlaufes mit Chiara (15) und Johann (16).
Foto: Kathleen Kaufmann

Foto zu Meldung: Baabe war mal wieder schön.

16.Fleesenseelauf war eine echte Herausforderung

(25.09.2016)

"Für uns war es einfach ein toller Lauf, für unsere Vorbereitung auf den Berlin - Marathon genau richtig. Ein Glück,  dass es in Berlin keine Anstiege und tiefen Waldwege gibt ", urteilte die Laager Clubläuferin Petra Grobecker (HM in 2:07:51 h), die sich hier gemeinsam mit ihrem Mann Stefan (1:55:50 h) auf den großen Lauf in Berlin vorbereitet hat. Die Teschowerin lief gemeinsam mit ihrer Laufkameradin Jana Fischer ins Ziel, die in Berlin ihre Marathon Premiere feiern möchte.
Obwohl in diesem Jahr fast 50% weniger  Aktive am Start waren wie noch im Jahr zuvor, hatten die Organisatoren eine tolle Arbeit geleistet. Traditionell hatten die kleinsten Starter die Veranstaltung mit ihrem Lauf über die 1000 Meter Distanz eröffnet. Die anschließenden Hauptläufe wurde alle zeitgleich vom Marktplatz bzw. für den Halbmarathon vom Ortseingang Göhren - Lebbin aus gestartet. Es wurde unterm Strich ein Lauf der Favoriten. "Die Strecke im Wald zwischen den Kilometern 5 und 7,5 war die Hölle, Knöchel tiefer Pudersand. Das hat einen wirklich ausgesaugt", so das Urteil vom späteren Sieger des Halbmarathons, Joachim Stelter. Allerdings  war das der einzige "Wehrmutstropfen" den alle Teilnehmer der beiden Hauptläufe im Ziel den Organisatoren bescheinigten."
Der Fleesenseelauf ist einfach ein tolles Erlebnis, so das Ergebnis aller Teilnehmer zu den Organisatoren. Insgesamt feierten fast 140 Teilnehmer einen perfekten Lauf durch das Sport- und Hotelresort.

AST

Das Foto zeigt Petra Grobbecker (li.) und Jana Fischer.
Foto: Pro Event

Foto zu Meldung: 16.Fleesenseelauf war eine echte Herausforderung

Spätsommerlauf im Rostocker Speckgürtel

(18.09.2016)

Gut gelaunt, zog es über dreißig Läuferinnen und Läufer des SC Laage zum 7.Spätsommerlauf nach Kritzmow, direkt vor die Tore der Hansestadt Rostock. Bestimmt hatte auch das tolle Wetter dafür gesorgt, denn Petrus hatte sich noch einmal mächtig ins Zeug gelegt. Die Organisatoren vom Spiel- und Sportverein SV Kritzmow e.V. hatten mit viel Herzblut ihren Spätsommerlauf vorbereitet . Nach der üblichen Anmeldeprozedur starteten die Aktiven über die verschiedenen Distanzen , denn die Veranstalter hatten wirklich für jeden etwas dabei. Bambinis wurden genauso angesprochen wie Walker und natürlich auch die ambitionierten Ausdauersportler. Für diese ging es vom Gewerbegebiet aus in südliche Richtung. Der erste und einzige Anstieg erwartete die Aktiven an der Brücke über den Autobahnzubringer zur A20. Erfahrungsgemäß hatte sich schon nach einem knappen Kilometer das Feld weit auseinandergezogen und die Läuferschar zog es in den Fahrenholzer Wald. Die Laufwege durch den Wald waren gut gekennzeichnet und an allen heiklen Punkten standen engagierte Streckenposten.
Für die knapp 10 km waren zwei Runden durch den Wald zu laufen. Im Anschluss ging es auf den Rückweg in Richtung Kritzmow, wieder über die Brücke bis zum Ziel am Baumarkt. Für jeden Teilnehmer gab es traditionell eine selbstgebastelte Medaille und auch eine Teilnehmerurkunde. Für drei Laager Mädchen gab es eine besondere Premiere. Im "Team" liefen die fast 14-jährigen Jennifer Heise, Magrit Fischer und Joelina Raith ihren ersten Wettkampf über die 10 Kilometer Distanz. Gemeinsam berichteten sie im Ziel von ihrem Lauf und fühlten sich nun wie ganz Große, mit recht natürlich.  Ein besonderes Lob gilt auch den Bambinis der Laager Laufgruppe. Sie zeigten in beeindruckender Art und Weise, was sie schon gelernt hatten.

AST

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen von Lennox (Startnummer 14), Pia (13) und Florentine (19) zum 1 Kilometer Lauf.
Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: Spätsommerlauf im Rostocker Speckgürtel

Ferienfreizeit in Laage - mach mit!

(13.09.2016)

Die Ferienfreizeiten des SC Laage sind seit einigen Jahren ein fester Bestandteil vieler Kinder in den Herbstferien. Mädchen und Jungen lernen ihre Fähigkeiten und Grenzen auszuloten, Einsatzbereitschaft zu zeigen und auch mit Erfolg und Misserfolg umzugehen. Sie lernen, mit anderen auszukommen, sich in eine Gruppe einzufinden und als Team für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen.
Und sie erfahren was gegenseitiger Respekt bedeutet. Das alles sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit.
In diesem Herbst finden die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 24.10.-26.10.2016, für Kinder vom siebten Lebensjahr statt. Die Mädchen und Jungen werden von erfahrenen Übungsleitern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut.
Ein ausgewogenes Mittagessen sowie Trink- und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab. Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Selbstverständlich sind auch wieder Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind.
Eine dafür notwendige Versicherung hat der Sportclub  Laage für diese Freizeiten und "Schnuppertrainingseinheiten“ abgeschlossen.
Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen. Allerdings müssen die Veranstalter auch anmerken, dass eine zügige Anmeldung durchaus von Vorteil ist. Mehr als dreißig Kinder werden die Verantwortlichen nicht betreuen, um den Mädchen und Jungen auch gerecht zu werden und die Individualität bei der Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Mehr Informationen findet man auch unter www.sportclub-laage.de oder auf www.laage-online.de.

SC Laage

Das Foto zeigt Laager Mädels die sich gemeinsam anstrengen und dabei Spaß haben.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage - mach mit!

21. Neubrandenburger Staffelmarathon - Vereinsrekord für Laager Nachwuchsteam!

(13.09.2016)

Staffelmarathon, das heißt immer: Spaß, Action und viel Schweiß, aber gleichzeitig auch viele Punkte in der Wertung des VR-Laufcups. Deshalb ist der Blick für die Verantwortlichen auch immer auf diesen, wichtigen Termin gesetzt!
Bei hochsommerlichen Bedingungen trafen sich über vierzig Staffeln, um den 21. Staffelmarathon in Neubrandenburg zu bewältigen und so ihre Sieger in den verschiedenen Wertungen zu küren. Die flache, schnelle Wettkampfstrecke um den Reitbahnsee ist dabei sehr „staffelfreundlich”, die Läuferinnen und Läufer können auf der 1420m langen Runde mehrmals angefeuert werden, und immer wieder werden die Sportler motiviert alles zu geben. Es galt 42,195 Kilometer gemeinsam zu laufen.
Für die Laager Clubläuferinnen und-Läufer war das Grund genug, insgesamt vier Teams ins Rennen zu schicken. Alle kämpften und zeigten sehr solide Leistungen, die sich im Gesamtergebnis äußerst positiv niederschlugen. Nach 3;00,32 Stunden beendeten die Männer ihren Wettkampf und landeten auf dem 5.Rang ihrer Wertung.  Das Damenteam, um Anke Heise, erkämpfte sich nach 3;50,194 Stunden ebenfalls den 5.Platz in ihrer Wertung.
Grund solide präsentierte sich das "Oldie I" Team, bei dem alle Herren 50 Jahre alt sein müssen und die Damen das 40. Lebensjahr überschritten haben sollen. Nach 3;46,08 Stunden  lief Klaus-Dieter Mauck als Schlussläufer  platt und zufrieden ins Ziel.  Herausragend war die Leistung des Jungendteams. Der 15-jährige Maximilian Heise und sein 13-jähriger Teamkamerad Ricardo Wendt  waren im Team mit ihren 13-jährigen „Power Mädchen“ Jennifer Heise und Joelina Raith und den überraschend starken Mädchen, Annalena Thiede (14) und Magrit Fischer (13), nicht zu halten. Nach sehr guten 2;54,20 Stunden stoppte für das Team die Uhr und bescherte den Mädels und Jungs einen Vereinsrekord und einen 2.Platz in der Jugendwertung. Stolz und zufrieden konnten die Sportler so ihre Anerkennungen, in Form eines attraktiven Pokals und vieler Urkunden, mit nach Laage nehmen. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Das Foto zeigt das Jugendteam bei der Siegerehrung.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: 21. Neubrandenburger Staffelmarathon -  Vereinsrekord für Laager Nachwuchsteam!

Aktiv-Wochenende für Läuferinnen und Läufer sowie Walker in Güstrow

(13.09.2016)

Von guten Dingen bekommt man einfach nicht genug. Natürlich gehört der Laufsport dazu.  Laufen ist die Ausdauersportart schlechthin, da man sie überall und beharrlich ausüben kann. Egal, ob im Winter, Sommer, morgens, abends, alltags oder eben bei einem Aktivwochenende. Deshalb haben sich die Organisatoren der bisherigen Aktiv-Wochenenden, nach den sehr guten Erfahrungen der vergangenen Aktionen, entschlossen, auch im kommenden Jahr eine Veranstaltung zu organisieren, die Ausdauersportler zusammenbringt und auch noch Spaß und gute Laune garantiert.
In Zusammenarbeit mit dem Laufsportfachgeschäft City- Sport aus Rostock und der Sportschule in Güstrow möchte der SC Laage wieder sportliche Themen ansprechen, die zum Laufen motivieren und natürlich Zeit und Raum für viele Gespräche rund um den Laufsport bieten. Ziel der sportlichen Tage bleibt die Aktivität von Körper und Geist. Neben den sportlichen Angeboten können die Teilnehmer die Seele baumeln lassen und zu sich selber finden. Für die Abendgestaltung bieten ein Clubraum, eine Sauna und ein interessanter Reisebericht von Thomas Schröder die Grundlagen, um das am Tage Erlebte sacken zu lassen.
Eingeladen sind Ausdauerbegeisterte, die Interesse daran haben gemeinsam sportlich aktiv zu werden oder sich einfach nur auszutauschen. Morgendliche Läufe, Informationen in Seminarform, ein langer Ausdauerlauf und gute Gespräche bilden den Inhalt für das Aktivwochenende, das vom 20.Januar bis 22.Januar 2017, in der Sportschule in Güstrow  stattfindet. Die Teilnehmergebühr beträgt pro Person 110,00 Euro und beinhaltet, neben der Unterkunft und Vollverpflegung, einen Gutschein und ein sportliches Accessoire. Insgesamt können 35 Personen an dem Event teilnehmen. Befürwortet wird die sportliche Maßnahme vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern.
Weitere Information können Interessierte erfragen, unter: andre.stache@web.de oder der Telefonnummer 01796304063.

AST

Foto zu Meldung: Aktiv-Wochenende für Läuferinnen und Läufer sowie Walker in Güstrow

Daumen hoch für richtig gute Taten!

(05.09.2016)

Anderen etwas Gutes tun, gibt dem eigenen Selbstwertgefühl einen echten Schub. Jeder fühlt es und spürt, dass es glücklich macht, anderen zu helfen. In den zurückliegenden Monaten organisierte die Laufgruppe des Sportclubs Laage bei öffentlichen Veranstaltungen einige Tombolas, die durch großzügige Sachspender unterstützt wurden.
Besonders das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock konnte davon profitieren. Auch die Kindereinrichtung der Volkssolidarität der Stadt Laage, das Soldatenhilfswerk der Bundeswehr, der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. und der Nachwuchssport des Sportclubs Laage durften von den Aktionen profitieren.
Ein Teil der Erlöse wurde auch dem Projekt, „Kaffeetafel mit Senioren der Stadt Laage“ zur Verfügung gestellt.
Das war alles nur durch die Unterstützung engagierter und interessierter Sachspender möglich. Ein besonderes Lob gilt Maja Eichler, Laura Jürß, Jennifer Heise, Greta Grobbecker, Leonie Model, Michelle Möller sowie Katja und André Stache für ihre Hilfe bei der Durchführung.

SC Laage

Das Foto zeigt Greta, Maja, Jennifer, Leonie und Michelle (v.li.).
Foto: Petra Grobbecker

Die Sachspender:
Anke Heise – Blindentherapeutin
Axel Barkowski - selbstständiger Bauunternehmer
BLOCK HOUSE
City Sport, Erwin Gohlke, Rostock
EDEKA, Ute Köhler, Laage
EGN Baumarkt in Teterow
Erdinger Alkoholfrei
EURAWASSER Nord GmbH
Evangelische Militärseelsorge
Fruchtexpress, Klaus-Peter Haker
Kardio Kontor, Berlin
Klaus Haker – Fruchtexpress
Ostseesparkasse
Pension „Zur Mühle“, Laage
Recknitztal-Apotheke, Laage
Rosalinde Hinnah – Unternehmerin im Einzelhandel in Laage    Tankstelle Przybilski, An der B 103 in Kronskamp
VIACTIV – Standort Rostock

Foto zu Meldung: Daumen hoch für richtig gute Taten!

7. Blocky-Block Spendenlauf macht Lust auf mehr

(04.09.2016)

Toll, mitten in der Nacht begann es zu regnen und auch am Morgen wollte dieses Schmuddel Wetter nicht enden. Trotzdem hatte das Wetter viele Läuferinnen und Läufer und auch einige Walker nicht zu Hause gehalten, denn immerhin 117 Ausdauersportler stellten sich der sportlichen Herausforderung und liefen gemeinsam je nach Lust und Laune die beeindruckende Crosslaufrunde im Laager Stadtwald, mit ihrem gefürchteten Schlusshügel.
Allerdings ging es nicht grundsätzlich um die sportliche Komponente, denn zuvor war spenden angesagt. Mit dem Startgeld hatten die Aktiven ihren Beitrag getan, um das Blocky-Block Kinderhilfswerk zu unterstützen. Der Ideengeber und Cheforganisator, Stefan Grobbecker, erklärte den Aktiven in vielen Gesprächen geduldig und ausführlich:“ In diesen Fond zahlen regelmäßig, neben dem BLOCK HOUSE Rostock, auch alle anderen Block-House Restaurants einen Betrag ein, der hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.“ Außerdem wusste der Bereichsleiter der BLOCK-HOUSE Restaurantbetriebe, dass das Interesse für die Sache in Laage ungebrochen ist, denn schließlich wird ein Teil des Erlöses auch in diesem Jahr in der Recknitzstadt bleiben. Für die vielen Kinder war selbstverständlich der mitlaufende Blocky-Block Bulle, das Maskottchen der Block House-Restaurants, das Erlebnis der Veranstaltung. Der Pate des gleichnamigen Kinderhilfswerks war erneut mit viel Freude bei der Sache und erinnerte auch an den Sinn der sportlichen Aktion.
Es galt, etwas für die Kinder zu tun, die kein so unbeschwertes Leben führen. Am Ende konnte Stefan Grobbecker den Aktiven vermelden, dass 1.963,40 Euro der Laager Kindertagesstätte „Knirpsenland“ übergeben werden. Dieses Geld wird in vollem Umfang dem Vorschulbereich zur Verfügung gestellt. Und damit profitieren auch Kinder davon , die an diesem Lauf teilgenommen haben.

SC Laage

Das Foto zeigt den Start des 7.BLOCKY-Block Spendenlaufes im Laager Stadtwald.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 7. Blocky-Block Spendenlauf macht Lust auf mehr

Laager Mädels rocken Rostocker Frauenlauf

(29.08.2016)

Bei hochsommerlichen Temperaturen starteten die Organisatoren des 14.Rostocker Frauenlaufs direkt im Stadthafen der Hansestadt.
Die Organisation war, wie die Stimmung, Grund solide und die Mädchen und Frauen ließen sich von der besonderen Atmosphäre anstecken. Für einige ging es ganz klar um Zeiten und Platzierungen, andere wollten dagegen denSpaß und die gute Stimmung genießen. Und wieder einmal konnte die sehr interessante Wettkampstrecke punkten.
Mit einigen Kehren und Kurven versehen, liefen die fast 200 Läuferinnen zum Teil direkt an der Kaikante und erlebten so ein tolles maritimes Flair, das unvergleichlich ist.
Für die Damen des Sportclubs Laage war dieser Lauf erfahrungsgemäß ein kleiner Einstieg in die kommenden Wettkampf-Wochen. Wobei sich besonders die Laager Mädchen mächtig ins Zeug legten.
Im Lauf über die Distanz von 2,5 Kilometern konnte Chiara De Cahsan beeindrucken. Die 10-jährige verwies, nach einem Start-Ziel Sieg, ihre Vereinskameradinnen und Schwestern, Denise und Vanessa Koch, auf die Plätze 2 und 3.
Genauso stark zeigte sich die 11-jährige Josephine Ostertag in ihrem Rennen.  Aber der Reihe nach, denn der 5km-Lauf ist nicht ganz planmäßig verlaufen. Die beiden Spitzenläuferinnen kamen hinter dem Führungsfahrrad nach etwa 21 min ins Ziel, dann kam erst mal lange nix, was für viele der Anwesenden schon etwas komisch war.
Nach einer gefühlten Ewigkeit kam dann als nächste Läuferin Josephine Ostertag in Sicht und lief als 3. Läuferin ins Ziel. Im Ziel wurde dann der Grund für den Riesen-Vorsprung der beiden Spitzenläuferinnen geklärt. Finchen, wie sie von Freunden und ihrer Familie genannt wird, war irgendwann die nächste Läuferin weit hinter den beiden Spitzenläuferinnen, konnte aber nicht sehen, wo diese gewendet hatten. Da der geplante Streckenposten nicht an seinem Platz stand, lief die Laager Clubläuferin an der Wasserkante weiter und alle anderen hinter ihr auch. Hinter den Speichern wartete sie verzweifelt auf die nächste Läuferin, weil sie nicht wusste wo sie langlaufen sollte. Letztendlich lief sie und die nächsten Läuferinnen ein Mal um die Speicher. Irgendwann hat das Feld dann am Ende der Speicher gewendet und ist an der Wasserkante zurück, was aber die gleiche Streckenlänge wie um die Speicher herum ist. Insgesamt war die Strecke nun 5.850 Meter  lang.

Die meisten Frauen haben es positiv gesehen, und waren stolz, 6 km gelaufen zu sein.

Der Veranstalter hat auf den Urkunden dann 6 km als Streckenlänge ausgedruckt und die Zeiten der beiden Spitzenläuferinnen auf 6 km hochgerechnet.

Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.rostocker-frauenlauf.de.

AST

Das Foto zeigt Vanessa , Chiara und Denise (v.li.).
Foto: Uwe Michaelis

Foto zu Meldung: Laager Mädels rocken Rostocker Frauenlauf

Das Deutsche Sportabzeichen will erkämpft werden.

(21.08.2016)

Auf Grund der ständigen Nachfragen organisierte der Sportclub Laage seinen 1.Sportabzeichen- Tag in diesem Kalenderjahr.
Über 20 Sportlerinnen und Sportler folgten dem Ruf der Initiatoren, um den Kampf um das berühmteste Deutsche Abzeichen in Angriff zu nehmen. Schlagball werfen, Medizinball stoßen, Sprint und Dauerlauf waren angesagt und im Anschluss ging es in die Halle und dort stand das Seilspringen auf dem Programm.
Jüngster Teilnehmer war an diesem Vormittag der noch 5-jährige Jelle Blum, der im Dezember erst 6 Jahre alt wird. Ganz stark war sein 800 Meter Lauf, den er nach  4,02 Minuten beendete  und damit die Mindestanforderung für Gold, für Jungen seiner Altersklasse, um 13 Sekunden unterbot. Ältester Teilnehmer war der 61-jährige Reiner Nehls. Im Weitsprung konnte der Abteilungsleiter der Walker mit 3,75 Metern souverän die Silberwertung erreichen und scheiterte nur ganz knapp an der Goldwertung von 4,00 Metern, allerdings  konnte Sportfreund Nehls  diese Kategorie ( Koordination) durch das Seilspringen mit der erforderlichen Anzahl von 30 Sprüngen auf Gold verbessern.
Das Deutsche Sportabzeichen ist seinem Ruf wieder einmal gerecht geworden. Es bringt Menschen zueinander und ermöglicht Sport in der Gemeinschaft. Im vergangenen Jahr legten über dreißig Personen , unter der Aufsicht der Übungsleiter und Abnahmeberechtigten des Sportclubs Laage, das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich ab.
Der nächste Abnahmetermin ist der 3.Oktober 2016.

AST

Das Foto zeigt den 36-jährigen Marcel Raith beim Weitsprung.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Das Deutsche Sportabzeichen will erkämpft werden.

Sponsoren Sommerfest - viel mehr als eine Party

(21.08.2016)

Der Bürgersaal in der Stadtscheune  war bis auf den letzten Platz besetzt als der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, mit seinen Gruß-und Dankesworten begann. Und es gab genügend Gründe in unserer schnellen Zeit inne zu halten und sich bei den vielen großzügigen Freunden und Förderern zu bedanken.
Denn nur durch ihr Engagement sind die meisten Aktivitäten möglich.
Nicht nur deshalb wurden den anwesenden Sponsoren im Laufe des Abends Erinnerungsplaketten und Pressemappen übergeben, die Zeugnis über die Veranstaltungen  der zurückliegenden Monate ablegen. Dem Vorstand des Sportclubs Laage war es auch ein außerordentliches Bedürfnis sich persönlich zu bedanken und auch Rechenschaft abzulegen.
Außerdem wurde dem engagierten Mitglied der Laufgruppe , Marcel Raith, der Ehrenpreis des SC Laage überreicht. Mit dem Recknitzstein, der höchsten Auszeichnung des Clubs, wurden die Ehrenamtskoordinatorin des Vereins, Katja Stache, und der Abteilungsleiter der Kegler, Torsten Freudenreich, bedacht. Nach einer kulturell, sportlichen Einlage, bei der "Horst Schlemmer" kein Auge trocken ließ, wurde bis in den frühen Morgen bei Musik, gutem Essen und tollen Getränken gefeiert. Und wieder einmal wurde den Anwesenden bewusst, dass attraktive Vereinsfeste unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen sind . Sie sind der maßgebliche Ausgangspunkt für ein förderliches Vereinsleben.

SC Laage

Die Fotos zeigen die Übergabe der Pressemappe an Frau Bianca Bretsch und die Verleihung des Ehrenpreises an Marcel Raith.
Fotos: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Sponsoren Sommerfest - viel mehr als eine Party

7.Blocky Block Spendenlauf in Laage

(20.08.2016)

Nach der Unterstützung bei der Organisation des 5.City-Sport Abendlaufes in Rostock steht für die Laufgruppe des SC Laage die Organisation des nächsten caritativen  Laufes an. Am 4.September, um 10.00 Uhr, ist es dann wieder so weit. Der 7.Blocky-Block Spendenlauf wird im Laager Stadtwald sicherlich wieder mehr als 100 Menschen in Bewegung setzen.
Der Bereichsleiter der BLOCK HOUSE Restaurantbetriebe, Stefan Grobbecker, der selbst als ambitionierter Lauf-Enthusiast bekannt ist, erklärte beim ersten Planungsgespräch:“Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf, an dem Jeder teilnehmen kann, sowohl Vereins – als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck verzichtet. Es gilt, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen und in einer wirklich guten Sache zu helfen.“
Sportlich wird sich hingegen kaum etwas ändern. Auf eine Zeitnahme wird auf den vermessenen 1,2 Kilometer langen Rundkurs, der mehrmals durchlaufen werden kann, gänzlich verzichtet. Die Läuferversorgung mit Obst, Kuchen und Wasser wird direkt an und in der Recknitzsporthalle aufgebaut sein. Jeder Teilnehmer wird eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde überreicht bekommen, und es wird auch in diesem Jahr neben der besagten,  soliden Versorgung  eine Läufertombola geben.
Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle, neben den Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108, seinen Platz finden.
Der Erlös des Laufes fließt in vollständigem Umfang in das Blocky Block Kinderhilfswerk.
Um etwas für Kinder zu tun, die kein unbeschwertes Leben führen, wurde das Blocky-Block Kinderhilfswerk gegründet. ln diesen Fond zahlen alle Block Hause Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.
Nun heißt es, trainieren und mitmachen beim 7.Blocky Block Spendenlauf in Laage! So steht dann einem tollen Lauf-und Walkingfest nichts mehr im Wege.

AST

Das Foto zeigt Aktive des letzten 6. Blocky-Block Spendenlaufes.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 7.Blocky Block Spendenlauf in Laage

City-Sport Abendlauf schreibt wieder eine Erfolgsgeschichte

(18.08.2016)

Selbst der Wettergott war auf der Seite des Organisationsteams, denn ein tolles Sommergefühl kam bei den Allermeisten der über 1000 Menschen auf, die mit ihrer Teilnahme den 5.City-Sport Abendlauf zu einem echten Event machten. Peter Gohlke hatte mit seinem Team an alles gedacht und unglaublich viele Menschen als fleißige Helfer, Spender und Unterstützer ins Boot geholt. Natürlich blieb die Teilnahme der Schirmherrin der Veranstaltung, Frau Birgit Hesse, nicht unbemerkt und das sich die Landes-Sozial-Ministerin unter das „Laufvolk“ mischte, kam sehr positiv an. Für die Macher wurde am Abend immer deutlicher, was für eine gute Tat sie da auf die Beine gestellt hatten. Schließlich wird durch die Teilnahme an der Veranstaltung, egal in welcher Form, das Bewusstsein der Beteiligten für das Thema unglaublich gestärkt und  Birger Birkholz, der Leiter des Hospizes, wurde nicht müde und erklärte in vielen Gesprächen: „Das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.“
Und Marcel Przybyla setzte seinerseits hinzu: „Viele der Teilnehmer haben erkannt, dass diese Einrichtung nicht nur das Hospiz der Stadt Rostock ist. Es ist eine Einrichtung des Landkreises Rostock und auch deshalb, ist es sehr wichtig zu unterstützen.” Die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer des Sportclubs Laage und des Hospiz hatten alles im Griff und jeder brachte sich auf seine Weise toll ein. Freunde und Förderer präsentierten sich im Start- und Zielbereich der grünen Lunge von Rostock, und das kurzweilige Unterhaltungsprogramm mit Hüpfburg, Läufertombola und einer sehr gut aufgelegten Moderation sorgte auch bei den nicht laufenden Freunden und Familienangehörigen für beste Stimmung. Sportlich galt es, den 2,5 Kilometer langen Rundkurs im Barnstorfer Wald, je nach Laune und körperlicher Verfassung, ein-oder mehrmals zu bewältigen, was insgesamt 1103 Läuferinnen, Läufer und einige Dutzend Walker taten,  um danach zufrieden die typische Läuferversorgung zu genießen. Tee, Kaffee und Wasser waren genau wie Obst und Kuchen bereitgestellt worden und für einen kleinen Obolus gab es auch eine Bratwurst, Steak oder ein Eis.
Auch die Laager Laufgruppe wurde ihrer Rolle als Partner der Veranstaltung gerecht. Neben dem besagten Engagement beim Backen und Unterstützen starteten 37 Läuferinnen und Läufer und ein Walkerehepaar des Clubs im Feld der Aktiven.

AST

Das Foto zeigt einige der vielen Kinder der Veranstaltung.
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: City-Sport Abendlauf schreibt wieder eine Erfolgsgeschichte

Poeler Abendlauf war ein Erlebnis.

(16.08.2016)

Auch in diesem Jahr war der Poeler Abendauf Bestandteil der VR-Laufcupserie und damit auch ein Wettkampf für die Ausdauersportler des Sportclubs Laage. Trotz der Urlaubs-und Ferienzeit hatten sich mehr als 30 Laager Ausdauersportlerinnen und -Sportler in die Startlisten eintragen lassen und waren motiviert bis in die Haarspitzen.
In dem kleinen Ort Kirchdorf wurden auf dem ortsansässigen Sportplatz die Läufe über 400 Meter, 1,6 Kilometer, 5 Kilometer und 10 Kilometer nacheinander gestartet und über 700 ! Läuferinnen und Läufer aus der gesamten Bundesrepublik folgten dem Ruf der Gastgeber.
Die Wettkampfstrecke durch die wunderschöne Natur auf asphaltierten, aber zum Teil auch unbefestigten Wegen, verlangte bei teilweise sehr kantigem Wind den Aktiven alles ab. Für die Laager  Bambinis,  Pia Boldt  und Lennox Raith, spielte dieser aber keine Rolle. Auf einer Stadionrunde kämpften sie toll und konnten beide unter den ersten 6 Kindern ihrer Klasse einlaufen. Im 1,6 Kilometer langen Schnupperlauf überzeugte der 11-jährige Johann Kaufmann. Für seinen 3.Platz in der Gesamtwertung durfte "Kaufi" sogar einen Pokal in Empfang nehmen. Die längeren Distanzen waren vorwiegend den Cup-Läuferinnen und -Läufern vorbehalten und alle schlugen sich sehr ordentlich. Herauszuheben ist hier der 3.Rang von Jessica Kelm in der Hauptklasse der Damen. Die 20-jährige lief, bei den besagten schwierigen Bedingungen, sehr ordentliche 56,51 Minuten über die 10 Kilometer für den Sportclub Laage. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Das Foto zeigt Pia Boldt und Lennox Raith während des Wettkampfes.
Foto: Steffen Ostertag

Foto zu Meldung: Poeler Abendlauf war ein Erlebnis.

5.City-Sport-Abendlauf kann starten - Erlös wird dem Hospiz in Rostock zur Verfügung gestellt.

(16.08.2016)

Mitten im Rostocker Stadthafen, auf dem Schiff "Käpt´n Piet", wurden die letzten Feinabsprachen für den 5.City-Sport-Abendlauf, der am Mittwoch, dem 17. August 2016 ,um 18.00 Uhr, im Barnstorfer Wald in Rostock direkt hinter der Eishalle startet, getroffen.
Für den Inhaber des City-Sport Fachgeschäftes, Erwin Gohlke, der Blinden-Therapeutin  Anke Heise und des Pfarrhelfers des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage, André Stache, die als  Vertreter des Sportclubs Laage anwesend waren, sowie der Koordinatorin „Ehrenamt für Hospiz und ambulanten Hospizdienst“, Frau Ute Giese, ging es nur noch um rein praktische Details, etwa den Transport und die Bereitstellung von Wasser, den Einsatz von Unterstützungspersonal und der Entsorgung des angefallenen Mülls.   Alle Gespräch waren dabei angenehm und von Sachlichkeit geprägt. Schließlich kennen sich die Partner seit vielen Jahren und schätzen die Arbeit der anderen. Im Zuge der Dankeschön-Veranstaltung, bei dem sich die Verantwortlichen für die Arbeit der vielen Menschen bedanken, erklärte der Leiter des stationären Hospiz in Rostock, Herr Birger Birkholz, noch einmal ausdrücklich:“Ehrenamtliches Engagement, egal in welcher Form, ist eine der tragenden Säulen der Hospizarbeit."
Hospize sind aus der moralischen Verpflichtung von Menschen für ihre sterbenskranken Mitmenschen entstanden.
Und wie sehr Spenden benötigt werden, erklären folgende Fakten: Lediglich 90 Prozent der Kosten am stationären Hospiz werden von den Krankenkassen und den schwerstkranken Bewohnern selbst übernommen. Die fehlenden zehn Prozent müssen durch ehrenamtliche Unterstützung und Spendenerlöse ausgeglichen werden.

AST

Das Foto zeigt Anke Heise, Birger Birkholz, Erwin Gohlke und André Stache.
Foto: Heike Knabe

Foto zu Meldung: 5.City-Sport-Abendlauf kann starten - Erlös wird dem Hospiz in Rostock zur Verfügung gestellt.

Wieder ein Sportabzeichen-Tag in Laage

(16.08.2016)

Das Sportabzeichen ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche und vielseitige Fitness. Jeder kann das Deutsche Sportabzeichen erwerben, auch wenn man kein Mitglied eines Sportvereins ist. Der Sportclub Laage organisiert auch in diesem Sommer einen Sportabzeichen-Tag auf der Recknitzkampfbahn in Laage. Vereinsmitglieder und Neugierige können sich, am 20.August 2016 von 10.00 Uhr -13.00 Uhr, den Disziplinen der Leichtathletik stellen. Schlagball werfen, Kugel und Medizinball stoßen, Sprint und Dauerlauf werden geprüft und auch durch lizensierte, erfahrene Kampfrichter abgenommen. Im Anschluss werden dann die Bedingungen natürlich auch registriert, um am Ende des Jahres die begehrte Auszeichnung zu übergeben.
Im vergangenen Kalenderjahr legten mehr als dreißig Personen, unter der Aufsicht der Übungsleiter des Sportclubs Laage, das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich ab. Schon immer haben Laager Sportlerinnen und Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen abgelegt und damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen gezeigt. Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt.

SC Laage

Foto zu Meldung: Wieder ein Sportabzeichen-Tag in Laage

14. Hella Marathon Nacht in Rostock war wieder ein Spektakel

(09.08.2016)

Für einige Laager Ausdauersportler ist der Start bei der Marathon Nacht in Rostock ein unbedingtes MUSS!

Während die kürzeren Strecken durch die Innenstadt führten, punkteten die langen Distanzen schon mit ihren Reizen. Die Marathon-Laufstrecke führte durch die Rostocker Innenstadt über den Stadthafen die Warnow entlang, durch den Warnowtunnel in den IGA Park und wieder zurück. Die Halbmarathonstarter fuhren zunächst mit dem Schiff in Richtung Start und begannen ihren Lauf am Warnowtunnel. Im Schülerlauf setzte Ricardo Wendt ein echtes Ausrufungszeichen. Mit einem klaren Start-Ziel-Sieg hatte der 13-jährige nur einen Gegner - die Uhr. Nach 6:31 Minuten beendete Ricky seinen 1,8 Kilometer Lauf und war wie seine 11-jährige Vereinskameradin, Josephine Ostertag, richtig platt, denn beide fanden den Lauf unmittelbar nach dem Trainingslager ein wenig anstrengend.

Die Marathon- Damen Michaela Gießler und Stefanie Gewiese liefen nach 4:26 Stunden fast zeitgleich ins Ziel und waren genauso über ihr Ergebnis erstaunt, wie der schnellste Mann des SC Laage. Denn der 48-jährige Stefan Grobbecker beendete die 42,195 Kilometer Distanz nach sehr ordentlichen 3:28,45 Stunden. Die Damen auf der Halbmarathon Distanz genossen ihre Rennen und konnten sich gemeinsam im Ziel freuen. Die 38-jährige Manuela Model lief bei ihrer Halbmarathon Premiere gemeinsam mit der 19-jährigen Stella Grobbecker nach 2:04,21 Stunden ins Ziel. Ihre Mutter Petra Grobbecker und die 43-jährige Jana Fischer erreichten gemeinsam das Ziel nach 2:10,14 Stunden. Schnellster Mann über die 21,095 Kilometer war der 51-jährige Bernd Jänike. Nach 1:30,15 Stunde lief er auf dem 2.Rang seiner Altersklasse ins Ziel. Mehr als 2000 Läufer hatten sich für die 14. Marathon-Nacht in Rostock gemeldet, so viele wie nie zuvor. Und Rostock zeigte sich von seiner besten Seite. Selbst gelegentliche Schauer taten der guten Stimmung auf der Strecke und auf dem Neuen Markt keinen Abbruch.

AST

Das Foto zeigt Ricardo Wendt und Josephine Ostertag nach dem Schülerlauf.
Foto: Steffen Ostertag

Foto zu Meldung: 14. Hella Marathon Nacht in Rostock war wieder ein Spektakel

Trainingslager der Laufgruppe des SC Laage

(05.08.2016)

Die Verantwortlichen hatten sich in diesem Jahr sehr viel vorgenommen, um den leistungsorientierten jungen Sportlerinnen und Sportlern einiges, während des einwöchigen Trainingslagers, zu bieten.
Mehrere Trainingseinheiten täglich, viele Einzelgespräche und auch viel Spaß  prägten die sportlichen Tage für die anwesenden 21 Mädchen und Jungen. Betreut wurden diese von Anke Heise, Marcel Raith und André Stache.
Die Trainingstage starteten mit einem morgendlichen Lauf, denen  unzählige Sprints, Athletik-Übungen, Treppenläufe im Wasserturm der Stadt und ein langer Dauerlauf am vorletzten Trainingstag folgten. Immer wieder wurde das Kräfte raubende Programm von Regenerationseinheiten und kleinen Pausen unterbrochen. Diese Pausen wurden dann oft zum gemeinsamen Spielen genutzt. Einige Kinder beeindruckten  die Erwachsenen dabei mit ungeahnten Fähigkeiten.
Viel frisches Obst, mehr als 200 Liter Tee und Wasser, über 100 Schoko-und Müsliriegel und eine reichhaltige Sportlerverpflegung beim Caterer, Andreas Springer, sorgten für eine gesunde Ernährung und auch für die perfekte Stimmung.
Mit einem zünftigen Grillfest, bei dem einige Eltern der teilnehmenden Kinder anwesend waren, wurden die sportlichen Tage beendet, und natürlich wollten alle Mädchen und Jungen, dass die sportliche Aktion eine Wiederholung findet.
Nicht zum ersten Mal wurde ein Trainingslager unter der Federführung der Laufgruppe des Sportclubs Laage unter ein Motto gestellt, das von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung getragen wird. Es galt, für alle Anwesenden „Alkoholfrei Sport genießen“. Neben der Zubereitung verschiedenster Alkohol freier Cocktails wurde auf die Gefahren von Drogen, Alkohol, Nikotin und Doping in Diskussionen hingewiesen. Abschließend gilt den Freunden und Förderern des Clubs für die permanente Unterstützung ein herzlicher Dank. Und auch der Stadt Laage gilt für die kostenlose Bereitstellung der Recknitzsporthalle und des Wasserturms dieses Dankeschön.

SC Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer des Trainingslagers.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Trainingslager der Laufgruppe des SC Laage

Stundenpaarlauf mit ganz starkem SC Laage

(31.07.2016)

Dass Urlaubs- und Ferienzeit keine Sommerpause im Sport bedeuten müssen, bewiesen auch bei der 33. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie wieder einige Läuferinnen und Läufer. Traditioneller Höhepunkt der Sommerspektakels in den Heidbergen war dabei der Stundenpaarlauf zum Abschluss.
Beim Paarlauf wechseln sich die Mitglieder der Zweierteams nach jeder Runde und fast 800 gelaufenen Metern ab.
Sportlich wurde in diesem Jahr die Veranstaltung vom SC Laage dominiert. Während das Tochter-Mutter Gespann, Leonie und Manuela Model, die Damenwertung nach 12920 gelaufenen Meter für sich entscheiden konnten, beherrschten die beiden 13-jährigen Laager Lauftalente Joelina Raith und Ricardo Wendt die Mix-Wertung nach Belieben. Nach sehr guten 14625 Meter beendeten beide ihre abwechselnde Rundenhatz. Die Herrenwertung wurde von Bernd Jänike und Marcel Raith nach 15901 Meter, bei sehr guten äußeren Bedingungen, siegreich beendet. Als Fazit bleibt allerdings auch bestehen, dass es egal ist, wie man sich die Kräfte einteilt, diese Form des Laufens kann durchaus sehr entspannend sein, da die meisten Aktiven aber früher oder später vom Ehrgeiz gepackt werden, zehrt die Sache doch ganz schön an der Kondition.

AST

Das Foto zeigt Leonie und Manuela Model, Ricardo Wendt, Joelina und Marcel Raith sowie Bernd Jänike (v.li.).
Foto Carmen Wendt

Foto zu Meldung: Stundenpaarlauf mit ganz starkem SC Laage

Stadtwaldlauf in Kühlungsborn

(25.07.2016)

Bei hochsommerlichen Temperaturen starteten die Veranstalter den 11.Kühlungsborner Stadtwaldlauf, der in seiner Art wohl einmalig ist. Organisiert von Lauf Enthusiasten, in Zusammenarbeit mit der Rostocker Eventagentur PRO EVENT, konnten Strecken von 4,8km,  9,6 km und 12 km gelaufen werden.
Hitze, Staub und eine unangenehme Atemluft, die sicherlich von jedem anders empfunden wurde, begleiteten die mehr als 150 Läuferinnen und Läufer auf dem 2,4 Kilometer langen Rundkurs auf Wald-und Kieswegen der dann bis zu sechs Mal bewältigt werden konnte.
Sportlich sollte es für die Abordnung des Sportclubs Laage eigentlich nur ein lockerer Sonntagmorgen-Trainingslauf werden, denn dieser Lauf  diente den meisten Laager Clubläufern als  Vorbereitung auf die anstehenden Marathon-und Halbmarathonläufe bei der Rostocker Marathonnacht.
Nachdem die Aktiven zufrieden, platt und glücklich im Ziel waren, die Versorgung genossen hatten und die Auswertung vollzogen war, gab es für einige nur noch ein Ziel, ein Sprung in die kühle Ostsee, die wenige Meter von der Wettkampfstrecke entfernt lag.
Die komplette Ergebnisliste finden Neugierige und Interessierte unter: www.agentur-proevent.de.

SC Laage

Das Foto zeigt die 19-jährige Stella gemeinsam mit ihrem Großvater Eberhard Grobbecker beim Zieleinlauf.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Stadtwaldlauf in Kühlungsborn

Sommerfest mit Tradition an ganz neuem Ort

(24.07.2016)

Zum ersten Mal trafen sich Mitglieder und geladene Gäste zum Sommerfest der Laager Laufgruppe in  der Kindertagesstätte „Knirpsenland“ in Laage. Grund solide vorbereitet, konnten die mehr als fünfzig Anwesenden sich und ihren Sport feiern. Denn Vereinsfeiern sind und bleiben unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen. Sie sind die maßgebliche Basis für ein gutes Vereinsleben.
Neben den traditionellen “Partner 2016“ Fotos für die großzügigen Förderer wurden die Landesmeister mit Pokalen bedacht und erstmalig wurde der Kinderehrenpreis „STARK UND SCHNELL“ an drei Mädchen des Teams verliehen. Die 11-jährigen, Lina Klose, Linda Krooß und Josephine Ostertag, durften sich über die Ehrung freuen, da alle Drei den Vorgaben der Ehrung entsprachen. Der Ehrenpreis kann an Kinder des Vereins verliehen werden, die auch abseits des sportlichen Geschehens nachhaltig zum Gelingen der  Vereinsarbeit beigetragen haben.
Besonders soll damit die Entwicklung der sozialen Kompetenz sowie die Hilfsbereitschaft und die Aufmerksamkeit gegenüber anderen Sportlerinnen und Sportlern des Vereins gewürdigt werden. Außerdem erhielt Frank Eichler aus den Händen des 1.Vorsitzenden des SC Laage den Ehrenpreis des Clubs. Anke Heise wurde mit der Ehrennadel des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern in  Bronze ausgezeichnet und André De Cahsan wurde die Dankurkunde des Verbandes überreicht.
Im Anschluss wurde bis in den Abend, bei ausgelassener Stimmung, gefeiert. Musik und gute Gespräche machten hungrig und neugierig auf das was schon verführerisch duftete. Leckere Grillteller, gute Getränke und kurzweilige Unterhaltung, durch DJ Heiko Möller, sorgten für zufriedene Gesichter und alle waren erstaunt, wie schnell doch so ein Abend vergeht.
Und in allen Gesprächen  wurde festgestellt, dass ein zünftiges Sommerfest der Platz ist, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen zu entwickeln und in angenehmer Atmosphäre inne zu halten, um Kraft zu schöpfen zum Wohle der Menschen.
Ein besonderer Dank gilt abschließend den Verantwortlichen der Kita „Knirpsenland“. Die Bereitstellung der Räume ist tatsächlich gelebte Partnerschaft.

AST

Das Foto zeigt die Übergabe von Geschenken an die Förderer.
Foto: Ralf Sawacki

Foto zu Meldung: Sommerfest mit Tradition an ganz neuem Ort

Skater-Biathlon in Witzin - mein Erlebnis-Bericht

(22.07.2016)

Beine sind zum Laufen da, gegebenenfalls auch mit Rollen unter den Füßen.

Nachdem mir mein Lauffreund Steffen Piontek aus Teterow mehrfach von seinen guten Erfahrungen bei den Skating-Wettkämpfen in Witzin erzählte, setzte sich bei mir die Idee fest, das auch mal auszuprobieren. Also wurden die alten Inline-Skater entstaubt, um am 16.09.2016 beim Skater-Biathlon in Witzin teilzunehmen.

Quasi als Sommerbiathlon bewegte man sich dabei auf Inline-Skates statt auf Ski.

Schon bei der kurzfristigen Vorbereitung an den 2 Wochenenden vorher stellte ich fest, dass Inline-Skaten tatsächlich Spass macht und ein guter Ausgleichssport zum Laufen ist.

Mit kurzer Vorbereitung und grenzenlosem Optimismus ging es dann nach Witzin.

Die Regeln des Wettkampfes sind ganz einfach:

Pro Durchgang (3-mal 2 km Skaten und 2-mal 5+1 Schuss Luftgewehr) starten jeweils 4 Läufer gleichzeitig. Gelaufen wird auf einer 2 km Wendepunktstrecke vom Witziner Sportplatz bis zum Waldeingang Richtung Rosenow und zurück. Bei jeder Wende am Sportplatz wird mit Luftgewehr auf Klapp-Scheiben geschossen. Wer die 5 Klappscheiben beim Schießen nicht umgelegt hat, geht entsprechend der Anzahl Fehlschüsse auf eine Strafrunde. Nach Zieleinlauf des letzten Läufers erfolgt der Start des nächsten Durchgangs.

Nach der Begrüßung, Anmeldung und kurzem Einrollen war für mich gleich der Start im 1. Durchlauf. Wie sich herausstellte, waren meine Gegner in diesem Durchlauf zum Schluss die 3 schnellsten "Läufer" insgesamt. Es war schon erstaunlich, wie schnell mir die 3 anderen Skater nach der Wende entgegenkamen. Mit meinem ersten Skating-Wettkampf war ich dennoch zufrieden. Mit 0 Fehlschüssen erreichte ich nach einer Gesamtzeit von 26:23 min das Ziel. Sieger war der Lokalmatador und Speedskater, Hanko Schultz, ganz knapp vor Steffen Piontek.

Eins ist schon mal klar: "Das nächste Mal bin ich schneller! Dazu brauche ich nur ein paar neue Rollen und vor allem mehr Training."

Natürlich gab es nach der sportlichen Anstrengung das für Witziner Veranstaltungen typische gemütliche Miteinander bei Bratwurst und kühlen Getränken.

Steffen Ostertag

Das Foto zeigt erfolgreiche Teilnehmer.
Foto: Steffen Piontek

Foto zu Meldung: Skater-Biathlon in Witzin - mein Erlebnis-Bericht

Güstrower Traditionslaufserie ist was ganz Besonderes

(22.07.2016)

Anke Heise hat es geschafft. Nach ihren beiden Vize-Titeln in den Jahren 2015 und 2013 gelang ihr in diesem Jahr der Sprung auf den 1.Platz in der Güstrower Stundenlaufserie. Die 46-jährige  konnte  in der Damenwertung, beim 2. Wertungslauf, nach gelaufenen 11015 Metern den Sieg einfahren, denn diese gelaufene Strecke brachten ihr 175,1 Punkte ein. Schließlich ist die Besonderheit bei dieser Wettkampfserie  die Pokalwertung. Nicht diejenigen mit der besten Laufleistung erhalten die Wanderpokale bei Frauen, Männern und Kindern, sondern in die Wertung gehen nach einer speziellen Formel auch Alter und Gewicht der Teilnehmer ein.
In der Jugendwertung konnte der 13-jährige Ricardo Wendt  bei hochsommerlichen Temperaturen  seine Leistung im 30 Minuten Lauf auf 6963 Meter steigern. Das reichte aber nicht für den Gesamtsieg. Den holte sich der 14-jährige Hannes Kuntermann nach 7710 Metern.
Die Stundenlaufserie ist eine echte Traditionsveranstaltung.
Sie findet seit 32 Jahren immer in den Sommermonaten in den Heidbergen am Inselsee statt. Sie ist für sehr viele Laufsportler eine willkommene Abwechslung zum Trainingsalltag.
Nach drei Mittwochabenden, an denen ein Halbstundenlauf und ein Stundenlauf gestartet wird, gibt es als Abschluss einen Stunden-Paarlauf. Pünktlich, ab 17.00 Uhr, wartet der Cheforganisator Marian Bernd Pries, vom gastgebenden Verein TRI FUN Güstrow, geduldig und trägt alle in die Startlisten ein. Zuvor darf sich jeder noch einmal auf die mitgeführte Personenwaage stellen. Tatkräftig unterstützt wird Marian seit vielen Jahren von seiner Gattin. Marian mach weiter so!

AST

Das Foto zeigt Anke Heise.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Güstrower Traditionslaufserie ist was ganz Besonderes

Ministerin übernimmt Schirmherrschaft für den City-Sport Abendlauf

(20.07.2016)

Im Zuge des zurückliegenden Planungsgesprächs überraschte der  Cheforganisator des  City-Sport Abendlaufs, Peter Gohlke, die Anwesenden mit einer beeindruckenden Nachricht in dem er verkündete:"Die Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Frau Birgit Hesse hat sich bereit erklärt, das in Kooperation mit dem Sportklub Laage und dem Hospiz am Klinikum der Rostocker Südstadt entstandene Projekt als Schirmherrin zu unterstützen." Der Leiter der Einrichtung, Herr Birger Birkholz, teilte außerdem mit: "Wenn es ihre Zeit zulässt, wird die Ministerin an diesem Tag selbst vor Ort sein und vielleicht einige Runden mitlaufen." Für die Organisatoren und auch die vielen Läuferinnen, Läufer und Walker ist das eine tolle Geste und auch eine besondere Wertschätzung des Projekts. Im vergangenen Jahr werden 10000,00 Euro der Einrichtung übergeben.
Das stationäre Hospiz mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, wird bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben in der Hospiz-Arbeit helfen, denn 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen.

André Stache

Das Foto zeigt die Macher der Veranstaltung Erwin und Peter Gohlke sowie Marcel Przybyla (v.li.)
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: Ministerin übernimmt Schirmherrschaft für den City-Sport Abendlauf

Kinder und Jugendliche waren wieder einmal ganz stark.

(19.07.2016)

Insgesamt 35 Ausdauersportler der Laager Laufgruppe reisten am zurückliegenden Sonntag zum 34.Karl-Krull-Gedenklauf der auch in diesem Jahr ein Wertungslauf im VR-Laufcup und im Intersport-Nachwuchslaufcup war. Die Gemeinde Steinhagen liegt etwa 10 Kilometer südwestlich von Stralsund in einer waldreichen Gegend. Traditionell hatten die Gastgeber des SV Steinhagen alles perfekt vorbereitet und es blieben keine Wünsche offen. Mit dem Startschuss zum 10 Kilometer Rennen löste sich dann die Spannung und alle gaben ihr Bestes. Sonnenschein und sommerliche Temperaturen verlangten alles von den Aktiven ab. Der schnelle Wendekurs auf dem Radweg in Richtung Negast und die Aussicht auf die begehrten Cup-Punkte spornten zwar grundsätzlich zu Spitzenzeiten an, aber da es auf der ganzen Strecke wenig Schatten gab, hatte so mancher Athlet tüchtig mit seinem Kreislauf zu kämpfen. Herausragend waren, neben der Damenfraktion, nicht zum ersten Mal die Kinder und Jugendlichen des SC Laage. Bei der abschließenden Siegerehrung konnten die, zum Teil noch sehr jungen Läuferinnen und Läufer insgesamt 8 wunderschöne Pokale mit nach Hause nehmen. Besonders erfreulich waren außerdem die vielen Punkte in den Einzel- und Teamwertungen.
Alle weiteren Cup-Läuferinnen und -Läufer konnten viele Punkte für sich und das Team erkämpfen und so die Reise nach Steinhagen zu einem sportlichen Erfolg machen.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

AST

Das Foto zeigt die Laager Aktiven vor dem Start und die Bambins im Wettkampf.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Kinder und Jugendliche waren wieder einmal ganz stark.

Ideale Laufbedingungen beim 34.Karl-Krull-Gedenklauf in Steinhagen

(19.07.2016)

Am Ende waren einfach alle nur glücklich, denn dem Team um Ulrich Blöhm ist es wieder gelungen, eine perfekte Sportveranstaltung durchzuführen. Durch die erneute Aufnahme des Karl-Krull-Gedenklaufs in den Lauf-Cup des Landes Mecklenburg-Vorpommern gab es wieder die begehrten Wertungszähler für die Rangliste und so reisten nicht nur Laufbegeisterte aus der Region, sondern aus dem gesamten Bundesland an. Dank der Unterstützung durch die Sparkasse Vorpommern war die Laufveranstaltung auch finanziell wieder gut abgesichert. Darüber hinaus konnte sich sein gesamtes Organisationsteam mit insgesamt 334 Läufern und Walkern über einen neuen Teilnehmerrekord freuen.

An den Start ging auch Bürgermeister Dietmar Eifler. Aus der Partnergemeinde Hambergen begrüßte er Bernd Lütjen, der früher dort Bürgermeister war und jetzt Landrat von Osterholz-Schamberg ist. Er war die 390 Kilometer mit dem Fahrrad angereist und verbringt jetzt seinen Urlaub mit der Familie in der Region. Tochter Marieke Lütjen absolvierte den Bambinilauf. Erstmals war auch Silvio Zippa aus Barth mit von der Partie. Er spielt sonst Fußball und will sich auf den Hella-Halbmarathon in Rostock vorbereiten. Mit einer starken Truppe von 34 Athleten kam Andre´ Stache vom SC Laage. Er ist immer wieder von der familiären Atmosphäre, vom reibungslosen Ablauf und vom tollen Flair begeistert und sprach deshalb dem Veranstalter ein großes Lob aus..

Mit dem Wetter hatten die Athleten diesmal viel Glück, denn bei bewölktem Himmel, leichtem Wind und angenehmen Temperaturen herrschten ideale Laufbedingungen. Der schnelle Wendekurs auf dem Radweg in Richtung Negast und die Aussicht auf die begehrten Cup-Punkte spornten die Athleten zu Spitzenzeiten an. Über fünf Kilometer hatte bei den Männern Tom Landmann (M 30) vom SV HK Stralsund die schnellsten Beine. Er überquerte die Ziellinie nach nur 18 Minuten und 36 Sekunden. Damit verwies er Ronny Voigt (20:41 min) und Sebastian Pingel (21:01 min) - beide Ultimate Skillz - auf die weiteren Plätze.  Die Frauenkonkurrenz dominierte die 67jährige Monika Bernhardt (23:52 min) vom HSV Neubrandenburg vor Catrin Scherping (24:13 min) vom TSV Binz und vor Anne-Katrin Strohbach (24:56 min) vom Greifswalder Ruderclub Hilda. Bei den Jugendlichen hatten Adrian Koplin (TSV Binz; 19:17 min), Julian Schuster (19:35 min) vom PSV Wismar bzw. Lea-Sophie Funk (21:09 min) vom TSV Binz, Jennifer Heise (22:59 min) und Joelina Raith (23:17 min), beide SC Laage die Nase vorn. Beachtlich waren auch die Leistungen der ältesten Athleten. So gewann Georg Dähne vom HSV Neubrandenburg die M 80 in nur 28:32 min mit großem Vorsprung vor Fred Wendt (37:07 min) vom SV scn energy Torgelow und vor Egon Kannegießer ((42:47 min) von der LG Schwerin.

Im Hauptlauf über zehn Kilometer siegte Alexander Au (M 20) von der HSG Uni Greifswald mit einer hervorragenden Laufzeit von nur 34 Minuten und 57 Sekunden. Zweiter wurde Carsten Tautorat (M 35 in 35:04 min) vom TC Fiko Rostock, gefolgt von Nils Schmiedeberg (M 45 in 35:35 min) vom Tri Fun Güstrow. Schnellster Sundstädter war Ralf Mauke vom SV HK Stralsund, der in 37:32 min Dritter in der M 35 wurde und in der Männergesamtwertung den elften Platz belegte. Herausragend waren die Leistungen bei den Frauen. Hier siegte Carmen Siewert (W 40) von der LG Greifswald in 37:41 min vor Anna Brust (W 20) vom HSV Neubrandenburg in 39:01 min und Beate Krecklow (42:28 min) vom TC Fiko Rostock. Schnellste Läuferinnen aus unserer Region waren Uta Donner (3. Platz W 40 in 45:18 min) vom Laufteam Rügen, Juliane Wormsbächer (2. Platz W 30 in 46:12 min) von der FHSG Stralsund und  sowie Sandra Linde (4. Platz W 35 in 48:48 min) aus Richtenberg.

Beim Walking waren Emma Kasten (37:51 min) von der DLRG Stralsund und Frank Kasch (35:44 min) aus Ribnitz die schnellsten über fünf Kilometer und Susi Hauschild (1:15:48 h) vom Team Hauschild und Frank Ernst (1:05:03 h) vom SV HK Stralsund gewannen über 10 Kilometer.

Andre Kobsch

Foto:  Start zum 34. Karl-Krull-Gedenklauf

Foto zu Meldung: Ideale Laufbedingungen beim 34.Karl-Krull-Gedenklauf in Steinhagen

Laager Bambini bestanden Wettkampfpremiere

(19.07.2016)

Seit einigen Monaten trainieren die Bambinis der Laager Laufgruppe jeden Donnerstag fleißig und verbessern sich auf beeindruckende Weise. Nach einigen Starts im Laager Umland und bei kleineren Veranstaltungen zeigten einige Mädchen und Jungen schon erstaunliche Leistungen unter Wettkampfbedingungen. Grund genug für ihre Übungsleiterin, Anke Heise, sich beim 34.Karl-Krull-Gedenklauf in Steinhagen, der auch in diesem Jahr ein Wertungslauf  im Intersport-Nachwuchslaufcup war, ihrer sportlichen Gegnerschaft zu stellen. So erkämpfte sich die 6-jährige Pia-Joelina Boldt einen Pokal und den 2.Platz in der Klasse der unter 8-jährigen Mädchen. Die 8-jährige Liina Blum lief im Feld der unter 10-jährigen auf den 7.Rang.  Der 6-jährige Lennox Raith und der noch 5-jährige Jelle Blum erkämpften sich mit einen Doppelsieg ihre Pokale  in der Klasse der unter 8-jährigen Jungen. Insgesamt nahmen 45 Kinder am Schnupperlauf teil.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

 

AST


Das Foto zeigt die Bambinis (Lennox, Pia, Liina und Jelle v.l.) im Ziel mit ihrer Übungsleiterin.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laager Bambini bestanden Wettkampfpremiere

12. Mecklenburg-Vorpommern-Tag mit vielen sportlichen Menschen

(12.07.2016)

Mit einem zünftigen Bürgerfest zum 12. Mecklenburg-Vorpommern-Tag präsentierte sich "das schönste Bundesland der Welt" auf zahlreichen Bühnen mit attraktiven Programmen für die ganze Familie. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler der Region, etliche Vereine, Chöre und Orchester konnten dabei zum Gelingen des Landesfestes beitragen. Selbstverständlich nutzte auch der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern die Gelegenheit und stellte sich und einige Breitensportangebote vor.
Der Sportclub Laage hatte sich dazu bereit erklärt die Leichtathletik auf dem MV-Tag zu repräsentieren. Der Leichtathletikverband Mecklenburg-Vorpommern bedankt sich recht herzlich für den spontanen und kurzfristigen Einsatz der Laager Leichtathleten. Nach der ersten Ideenfindung zum Sportprogramm im Mai konnten zwei Wochen vor den anstehenden Terminen mit viel Glück motivierte Menschen überzeugt werden, das Sportangebot der Leichtathletik zu betreuen. Trotz der hohen Termindichte – die Leichtathleten sind mitten in der Wettkampfsaison – waren am Samstag Anke und Andreas Heise mit ihren Kindern Jennifer und Maximilian vor Ort. Am Sonntag vertraten die beiden 14-jährigen Leonie Model und Michelle Möller den Bereich der Leichtathletik. Ganz konkret ging es darum ein leichtathletisches Mitmachangebot zu präsentieren, das die drei Bewegungsformen: Laufen, Springen, Werfen widerspiegeln sollte.
Dabei konnten die Ehrenamtler auf erprobte Konzepte zurückgreifen und baten die interessierten, sportlichen Gäste zu einem lockeren Dreikampf. Eröffnet wurde dieser mit einem Pendellauf, dem ein Schlussweitsprung folgte und ein Medizinballstoß schloss das Angebot ab. Am Samstag stellten sich mehr als einhundert Sportinteressierte dem Spaßwettkampf. Am Sonntag waren es, bei zugegeben viel besseren äußeren Bedingungen, fast zweihundert Aktive. Alle bekamen nach erfolgreicher Bewältigung einen Stempel auf die mitgeführte Sammelnachweiskarte, die nach Abschluss aller Angebote, im Zelt des Landessportbundes mit einem kleinen Präsent bedacht wurden. Für die Laager Clubsportler war sicherlich der Besuch des Ministerpräsidenten unseres Bundeslandes, Erwin Sellering, in Begleitung des Güstrower Bürgermeisters, Arne Schuldt, ein echter Höhepunkt.
Bestätigung und Wertschätzung ehrenamtlicher Arbeit haben eine hohe Bedeutung für Engagierte, denn das Motiv sich auf Veranstaltungen wie am zurückliegenden Wochenende zu engagieren, sind nicht ein regelmäßiges Einkommen oder andere materielle Gegenleistungen. Die Anerkennung ehrenamtlichen Engagements ist wichtig und wirkt als Motivation für die zukünftige Arbeit sowie langfristige Bindung, denn einen Verlust von ehrenamtlichen Aktiven kann sich der organisierte Sport nicht leisten. Basis dafür ist oft ein Hand-in-Hand hauptberuflicher Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätiger. Umgekehrt, fehlende Empathie, Dankbarkeit und ohne das nötige Fingerspitzengefühl wird Ehrenamt eher „verschreckt“. Eine bessere Abstimmung und Kommunikation vor Ort wäre deshalb wünschenswert gewesen.
Der Vorstand des Sportclubs Laage M-V bedankt sich ausdrücklich für das Engagement der ehrenamtlichen Helfer des SC Laage.
Ein herzliches Dankeschön auch von Seiten des Leichtathletikverbandes, der alle Beteiligten zur LVMV-Dankeschön-Veranstaltung am Ende des Jahres einladen wird.

AST

Die Fotos zeigen Familie Heise und eine sportliche Aktion die vom Ministerpräsidenten, Erwin Sellering, verfolgt wird.
Fotos: André Stache

Foto zu Meldung: 12. Mecklenburg-Vorpommern-Tag mit vielen sportlichen Menschen

Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

(07.07.2016)

Die Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie findet seit 32 Jahren immer in den Sommermonaten in den Heidbergen am Inselsee statt.
Nach drei Mittwochabenden, an denen ein Halbstundenlauf und ein Stundenlauf gestartet wird, gibt es als Abschluss einen Stunden-Paarlauf.
Zum 2.Wertungslauf meldeten sich in diesem Jahr auch wieder einige Laager Ausdauersportler an. Kalter, fast schon stürmischer Wind begrüßte die Läuferinnen und Läufer am Start. Dort wartete der Cheforganisator Marian Bernd Pries, vom gastgebenden Verein TRI FUN Güstrow, geduldig und trug alle in die Startlisten ein. Allerdings mussten sich zuvor noch einmal die Aktiven auf die mitgeführte Personenwaage stellen, denn die Besonderheit bei dieser Wettkampfserie ist die Pokalwertung. Nicht diejenigen mit der besten Laufleistung erhalten die Wanderpokale bei Frauen, Männern und Kindern, sondern in die Wertung gehen nach einer speziellen Formel auch Alter und Gewicht der Teilnehmer ein.
Mit diesen Fakten ausgestattet, konnte die 46-jährige Anke Heise vom Sportclub Laage  in der Damenwertung die Führung übernehmen. Die in 60 Minuten gelaufenen 11015 Meter brachten ihr 175,1 Punkte ein. Genauso viele Meter schaffte auch ihre fast 14-jährige Vereinskameradin Leonie Model. Allerdings steht sie, auf Grund der besagten Bewertungsformel, bei 142,47 Punkten. Ganz stark präsentierte sich der 21-jährige Torben Schlinke. Nach einer berufsbedingten Wettkampfpause von fast 12 Monaten lief er 13136 Meter. Im Halbstundenlauf setzte der 13-jährige Ricardo Wendt wieder ein Achtungszeichen. Trotz der besagten, widrigen Bedingungen lief "Ricky" starke 6912 Meter.

AST

Das Foto zeigt Torben Schlinke, Leonie Model und Anke Heise.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Fünf-Seen-Lauf in Schwerin - ein Erlebnisbericht

(05.07.2016)

Mehr als 2500 Ausdauersportler wollten auch in diesem Jahr Teil dieser sportlichen Großveranstaltung sein und hatten sich in die Startlisten eintragen lassen. Eine kleine Abordnung des Sportclubs Laage nahm auch in diesem Jahr am Schweriner „Fünf-Seen-Lauf“ teil.
Andreas und Stefan Kanserske absolvierten die 15 km Strecke.  Stefan u. Petra Grobbecker, Jana Fischer, Anke Heise, Steffi Gewiese und Michaela Giesler nahmen gemeinsam den Kampf entlang der fünf Seen auf der 30 km Strecke auf.
Nach dem üblichen Anmeldeprozedere und der notwendigen Parkplatzsuche erfolgte pünktlich um 9.20 Uhr der Start auf dem Bertha-Klingberg-Platz mit Blick auf das Schweriner Schloss.
Genau zu diesem Zeitpunkt nahm auch  die Intensität des morgendlichen Nieselregens zu. Dieser begleitete uns die nächsten 90 Minuten, also gut die Hälfte der Strecke. Die sonst übliche Hitzeschlacht wurde von Dauerregen, Matsch und rutschigen Waldböden getoppt. Die einen fanden es gut und andere fluchten über die erschwerten Bedingungen.
Der Lauf führte uns durch den Schweriner Schlossgarten vorbei am Burgsee und am Schweriner See entlang der Strandpromenade von Zippendorf und dann weiter auf einem Waldweg zur Mueßer Bucht  bis nach Mueß.
Weiter ging es auf schmalen Waldwegen und  Wiesenpfaden und entlang des Störkanals bis zum Dorf Consrade mit seinem steinigen und holprigen Weg,dann führten  Waldwege wieder zurück zur Stadt (nur noch 12 km).
In  Zippendorf trafen wir wieder auf  den Schweriner See, von dem wir uns beim Zoo  endgültig verabschiedeten und dann den dritten See unseres Laufes passierten- den Faulen See. Nachdem wir die  Ausfallstraße überquerten,  erreichten wir  den Ostorfer See. An seinen Ufern entlang ging der Lauf ca. 5,5km weiter.  Im Stadtteil Görries überquerten wir erneut die Straße und nun war das Ziel zum Greifen nahe. Es fehlten nur noch 2,5 km.
Doch das gemeinste Hindernis dieses Laufes befand  sich noch vor uns. DER PICKEL- der Schrecken in den Lankower Berge am Lankower See musste noch überwunden werden, um das ersehnte Ziel am Nordufer des Sees zu erreichen. Alle Läuferinnen und Stefan meisterten die 30 km auf ihre Art und Weise.

Stefan Grobbecker erreichte als erster der Gruppe das Ziel und verbesserte seine Vorjahresleistung auf 2:21h. Michaela Giesler erreichte als erste Frau unserer Gruppe das Ziel nach 3:05h. Am meisten Spaß hatte sicherlich die Vierer-Frauengruppe, die gemeinsam das Ziel nach 3:12h erreichten.

Petra Grobbecker

Das Foto zeigt Petra, Anke, Steffi und Jana (v.l.) im Ziel. Geschafft, glücklich und stolz.
Foto: Gudrun Kiesendahl

Foto zu Meldung: Fünf-Seen-Lauf in Schwerin - ein Erlebnisbericht

SC Laage beim "23. Bürgermeister- Jochen-Koch-Pokal“ in Ganzlin

(05.07.2016)

Am letzten Freitag im Juni machten sich die Frauen und Männer der Volleyballabteilung des Sportclubs Laage auf den Weg nach Ganzlin, um an diesem Wochenende Teil eines der größten Volleyball-Feste in unserem Land zu sein. Bei diesem Turnier nahmen 129 Mannschaften aus ganz Deutschland, mit mehr als 1000 Volleyballern, teil. Gespielt werden konnte in der Beach-, Bezirks-, Freizeit- oder Bier-Liga. Voraussetzung für die Teilnahme war, dass mindestens 2 Frauen pro Mannschaften mitspielen. In der Bier-Liga, in der sich der Sportclub  Laage einreihte, gab es insgesamt 36 Mannschaften, die um den Sieger-Pokal kämpften.

Nach einem sehr heißen und dementsprechend anstrengenden ersten Wettkampftag stand fest, dass die Laager Volleyballer am Sonntag um die Plätze 25-30 kämpfen.
Am letzten Tag gaben die Mädels und Jungs noch einmal alles.
Vier von fünf Spielen konnten erfolgreich bestritten werden und damit landeten die Recknitzstädter auf einem respektablen 26. Platz.

Abgerundet wurde der gesamte Aufenthalt durch ausreichend freie Plätze, um Zelte aufzuschlagen, die Möglichkeit andere Volleyball-begeisterte Mannschaften kennenzulernen und kulinarische Leckereien aller Art zu testen. Ein besonderes Lob gilt selbstverständlich dem gastgebenden Ganzliner Sportverein,  

Nach diesem intensiven Volleyball-Wochenende voller Sport und Spaß sind sich alle sicher: "nächstes Jahr wird der SC Laage wieder dabei sein!"

N. Hein

 

Die Fotos zeigen die Laager Aktiven im und neben dem Wettkampf.
Fotos: SC Laage

 

Wissenswertes:

Das kleine Dorf Ganzlin liegt direkt an der Bundesstraße B 103 zwischen Plau am See und Meyenburg, also dicht an der Landesgrenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. Der Ort ist gut zu erreichen über die Autobahnen A19 (Abfahrt Röbel oder Waren) oder A24 (Abfahrt Meyenburg/Pritzwalk).

Foto zu Meldung: SC Laage beim "23. Bürgermeister- Jochen-Koch-Pokal“ in Ganzlin

Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Kinder in Schwerin

(05.07.2016)

Mit der 8-jährigen Vanessa Koch und den beiden 10-jährigen Chiara De Cahsan und Denise Koch stellten sich nur drei Kinder des Sportclubs Laage der Konkurrenz bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der unter 12-jährigen Leichtathleten im altehrwürdigen Schweriner Stadion am Lambrechtsgrund. Insgesamt hatten weit mehr als zweihundert Mädchen und Jungen aus über drei Dutzend Vereinen gemeldet und machten das Sportfest zu einem echten Event.
 Die Laager Clubsportlerinnen konnten, bei sehr ordentlichen Bedingungen unter den Augen ihres Vereinsvorsitzenden, Uwe Michaelis, absolut überzeugen. Während Vanessa Koch ihre Leistung von den Kreisjugendsportspielen in den Vortagen bestätigen konnte und nach 3;15,04 Minuten erwartungsgemäß den 5.Platz erkämpfte, lieferte ihre Schwester eine Überraschung ab. Nach sehr ordentlichen 2;54,83 Minuten konnte Denise den 6. Platz erkämpfen und einige mittelmäßige Läufe der vergangenen Tage vergessen lassen. Ganz stark präsentierte sich wieder einmal Chiara De Cahsan. Nach einem taktisch sehr klugen Lauf und einem beeindruckenden Finnisch überlief,  "Kiki", nach 2;40,76 Minuten als Landesmeisterin die Ziellinie. Alle Mädchen konnten sich an diesem Nachmittag sehr gut präsentieren und auch die überwiegend  guten Trainings-und Wettkampfleistungen der vergangenen Wochen bestätigen. Herzlichen Glückwunsch!

AST

Das Foto zeigt die Siegerehrung der 10-jährigen  Mädchen.
Foto: Uwe Michaelis

Foto zu Meldung: Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Kinder in Schwerin

10. scn energy Lauf in Jatznick

(28.06.2016)

Zum 10. Cup-Lauf im diesjährigen VR-Laufcup reisten auch in diesem Jahr ein Dutzend Ausdauersportler der Laager Laugruppe, um für sich persönlich und dem Team wertvolle Punkte zu erkämpfen. Ziel war der kleine Ort Jatznick. Jatznick ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald, im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. Sie wird vom Amt Uecker-Randow-Tal mit Sitz in der Stadt Pasewalk verwaltet. Wieder einmal hatte der agile Sportverein, scn energy Torgelow e.V., seinen Volkslauf, der gleichzeitig auch  ein Wertungslauf im VR-Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern ist, sehr solide organisiert und nichts dem Zufall überlassen.
Bei hochsommerlichen Temperaturen konnten die Aktiven15 Kilometer bei den Herren und 7,5 Kilometer bei den Damen und 2 Kilometer bei den Kindern laufen. Besonders die längere Distanz hatte es dabei in sich, denn kaum jemand erwartet, dass sich in der Nähe der kleinen Gemeinde zwischen Anklam und Pasewalk, solche Erhebungen im Landschaftsbild befinden. Neben den engagierten und leistungsstarken  Kindern und Jugendlichen konnten besonders die Damen in ihren Altersklassen überzeugen und beeindruckten durch vorbildlichen Kampf. Herausragend aus Sicht des SC Laage ist sicherlich der 2. Platz von Yvonne Lübs (39,15 min),  bei den über 40-jährigen Damen und der 3. Rang von Manuela Model (40,43 min), in der Klasse der über 35-jährigen Frauen.

AST

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen des Kinderlaufes.
Foto: René Schuster

Foto zu Meldung: 10. scn energy Lauf in Jatznick

Witziner Hindernislauf mit ganz viel Spaß

(27.06.2016)

Bereits zur 6. Auflage lud der agile Skaterverein aus Witzin Ausdauerfans zu seinem, sehr speziellen Hindernislauf ein. Bei diesem Wettkampf ist grundsätzlich Ausdauer gefragt. Die Bewältigung verschiedener Hindernisse ist trotzdem die Besonderheit dieser Veranstaltung. Bei der schon erwähnten 6.Auflage schickte der Sportclub Laage vier Aktive in zwei verschiedene Rennen. Der 35-jährige Marcel Raith und der fast 50-jährige Steffen Ostertag kämpften in der Herrenwertung um den Sieg, die 13-jährige  Joeline Raith und die 11-jährige Josephine Ostertag in der Damen Konkurrenz. Der zu bewältigende Rundkurs betrug 1250 Meter, dem ein etwa 100 Meter langer Hindernis Parcours folgte. Strohballen, Reifen und Kriechhindernisse sind dabei die sportlichen Gegner. Für die Herren galt es diesen Kurs ganze fünfmal zu laufen, die Damen durften dreimal.
Während Joelina und Josephine einen Doppelsieg errangen, den Joelina mit neuem Streckenrekord nach 21,06 Minuten krönte, mussten sich die Männer mit dem 2.Rang für Marcel (32,55 min) und dem 5.Platz für Steffen (36,12 min) zufrieden geben. Grundsätzlich hat dieser Wettkampf einen riesigen Spaßanteil und die Macher treffen mit der Aktion den Nerv der Sportlerinnen und Sportler, die einfach mal etwas anders probieren möchten.
Abschließend muss der Vollständigkeit genüge getan werden. Für Familie Raith war dieser Wettbewerb  absolutes Neuland, das sie bravurös gemeistert haben. Familie Ostertag stellte sich, als "alte" Hasen, in den Dienst der Mannschaft und unterstützte von der 1.Minute an, das war schon bei der Werbung zur Veranstaltung im April der Fall. Und vielleicht  tat die Sonne an diesem Tag auch ihr Bestes, denn das tolle Wetter rundete die Aktion perfekt ab, also vielleicht bis zum nächsten Jahr.

AST

 

Das Foto zeigt Marcel und Joelina Raith sowie Steffen und Josephine Ostertag (v.l.).
Fotos: SC Laage

 

Foto zu Meldung: Witziner Hindernislauf mit ganz viel Spaß

Seelsorgelauf am Johannistag

(27.06.2016)

Mit einer kleinen Andacht begrüßte Militärpfarrer Johannes Wolf die Teilnehmer des Seelsorgelaufes am Johannistag, auf dem Fliegerhorst in Laage. Der Theologe erklärte in seinen Ausführungen die Bedeutung des Festes und die geschichtlichen Zusammenhänge: “Seit dem 5. Jahrhundert wird der 24. Juni als Geburtsfest Johannes des Täufers gefeiert. Früher war dies bei den Germanen, Kelten und Slawen der Tag der Sommersonnenwende. Es war eines ihrer größten Feste im Jahresverlauf.
Die Sonne steht dann am höchsten und sie dachten, dass sie dann am meisten Macht besitzt. Das machte ihnen Angst. Sie wollten die Fruchtbarkeit ehren und feierten ein Reinigungsfest, bei dem sowohl Wasser als auch Feuerbräuche eine besondere Rolle spielten. Für das einfache Volk übernahm die Johannisnacht die Rolle der alten Mittsommernacht, in der altem Volksglauben zufolge Hexen und Dämonen los sind und lauter seltsame Dinge geschehen.“
Zuvor hatten sich die Ausdauersportler in die Startlisten eintragen lassen und die meisten waren, trotz der Hitze, hoch motiviert und gut gelaunt.
Als der Start vollzogen wurde, wies das Thermometer noch über 30°Grad Celsius aus. Und trotz der Tropenhitze nahmen mehr als  40 Läuferinnen und Läufer und drei Walker den Unterkunftsbereich des Laager Fliegerhorstes in Beschlag. Schon das Erklimmen des ersten "Hügels" war eine schweißtreibende Angelegenheit.
Auch der Schatten in der Senke vor der Basiswache bot keine Erleichterung, nur warme, stehende Luft. Der lauwarme Luftzug über den ewig langen Geraden brachte ebenfalls keine Abkühlung. Wer nicht mit der Leistungsgrenze seines Körpers beschäftigt war, d.h. langsam genug lief, konnte sich wenigstens am blauen Himmel und über die angrenzenden Wiesen und Feldern und abgestellten Luftfahrzeugen erfreuen. Aber letztendlich war es für alle ein Wettkampf.
Mit dem letzten Zieleinlauf, am späten Nachmittag, waren sich wieder alle einig. So heiß war es noch nie.
Der Gesamtsieger des Hauptlaufes, Bernd Jänike, resümierte am Ende der Veranstaltung: „Es war ein schweißtreibender, aber schöner Sommerlauf.“
Nach dem Wettkampf wurden im Stil einer Flurparty die Läufe ausgewertet und über die anstehenden Termine philosophiert.
Eine zünftige Siegerehrung in Gegenwart von Freunden und Familienangehörigen mit Pokalen für die Besten, Urkunden und Medaillen für alle und kleinen Sachgeschenken für die Jüngsten rundete die Veranstaltung perfekt ab.
Ein besonderer Dank gilt abschließend den Verantwortlichen des Fliegerhorstes. Mit dem Interesse der Förderung von Betreuungsangeboten unterstützen sie nicht nur die Gemeindearbeit des Evangelischen Militärpfarramtes Laage. Sie bieten vielen Menschen in unserer hektischen Zeit auch die Möglichkeit innezuhalten.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage
 

Das Foto zeigt den Start der Bambini Läufer. Sie liefen ohne Wettkampfdruck 1,5 km.
Fotos: Mona Schöder


Die Sieger:
3 km
Sieger Männer                                           Sieger Damen
Ricardo Wendt  (11,40 min)                      Chiara De Cahsan (12,42 min)


6 km
Sieger Männer                                          Sieger Damen
Maximilian Heise & Marcel Raith         Jennifer Heise & Leonie Model              (25,45 min)                                                        (32,08 min)

9 km
Sieger Männer                                         Sieger Damen
Ole Reinholdt  (37,55 min)                      Frieda Wolf (1;01,38 h)

12 km
Sieger Männer                                        
Bernd Jänike (55,40 min)

 

Foto zu Meldung: Seelsorgelauf am Johannistag

7. Blocky Block Spendenlauf

(23.06.2016)

Für den Bereichsleiter der BLOCK HOUSE Restaurantbetriebe, Stefan Grobbecker, haben die Vorbereitungen des 7. Blocky Block Spendenlaufes schon lange begonnen.

Am 4.September, um 10.00 Uhr, wird es wieder so weit sein. Im Laager Stadtwald werden dann bestimmt wieder mehr als 100 Menschen gemeinsam laufen und auch noch Gutes tun.
Stefan Grobbecker, der selbst als äußerst ambitionierter Lauf-Enthusiast bekannt ist, erklärte beim ersten Planungsgespräch:"Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf, an dem jeder teilnehmen kann, sowohl Vereins - als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck völlig verzichtet. Es gilt, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen und in einer wirklich guten Sache zu helfen."
Der Erlös des Laufes fließt in vollständigem Umfang in das Blocky Block Kinderhilfswerk.
Um etwas für Kinder zu tun, die kein unbeschwertes Leben führen, wurde das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. ln diesen Fond zahlen alle Block Hause Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt. Und Stefan Grobbecker erklärte den Anwesenden:"Auch in diesem Jahr wird ein Teil des Erlöses in der Region bleiben und damit nachhaltig wirken."
Jeder Teilnehmer wird eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde überreicht bekommen, und es wird auch in diesem Jahr neben einer soliden Versorgung  eine Läufertombola geben.
Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle, neben den Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108, seinen Platz finden.
Nun heißt es, trainieren und mitmachen beim 7.Blocky Block Spendenlauf in Laage. So steht dann einem tollen Lauf-und Walkingfest nichts mehr im Wege.

Nun heißt es, trainieren und mitmachen beim 7.Blocky Block Spendenlauf in Laage. So steht dann einem tollen Lauf-und Walkingfest nichts mehr im Wege.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Aktive beim Lauf im vergangenen Jahr.
Foto: Petra Grobbecker

Foto zu Meldung: 7. Blocky Block Spendenlauf

Strandlauf -Cup in Wismar

(22.06.2016)

Am 3.Sonntag im Juni fand bei tollen äußeren Bedingungen und hervorragender Stimmung mit dem Strandlauf der 2. Wertungslauf des diesjährigen Strandlaufcups Wismar statt.

Die Nachwuchssportler der Familie Ostertag, die kleinen Laager Clubläufer Florentine, Josephine und Erik nahmen an dem Laufwettkampf teil.

Den Anfang machten die fast 7-jährige Florentine und der fast 5-jährige Erik beim 750 m langen Kinderlauf.

Florentine lief mit der Startnummer 110 fast schneller als die Polizei erlaubt, und wurde mit einer Zeit von 4:18 Minuten drittschnellstes Mädchen.

Erik lief die Runde selbstständig mit eigener Tempoeinteilung und überquerte nach 6:07 Minuten die Ziellinie.

Die 11-jährige Josephine startete, nicht zum ersten Mal, beim Lauf über die 4 km Distanz und belegte nach starken 19:06 Minuten den 2. Platz in der Gesamtwertung weiblich.

Auch der 3. Wertungslauf des Strandlaufcups, der Weihnachtslauf am 11.12.2016, steht bereits im Laufkalender der Familie Ostertag.
 

SO
 

Wissenswertes zum Strandlaufcup:

Der Cup besteht aus drei Volksläufen, nämlich dem Osterlauf, dem Strandlauf am letzten Juni-Sonntag und dem Weihnachtslauf. Alle Wettbewerbe können natürlich auch einzeln gelaufen werden. Zur Auswahl stehen dabei die Laufstrecken 0,75 km (Kinderlauf), 4,0 km und 12,1 km sowie 7,7 km Walking.

Start/Zielbereich und Laufstrecken liegen in Sichtweite der Ostsee, was offensichtlich namensgebend ist.

Zum Streckenverlauf des Hauptlaufes über 12 km gehören auch ca. 4 km Naturstrecke direkt am Strand entlang: Sand, Steine, Seetang, Modder, ....!


Das Foto zeigt Erik, Josefine und Florentine Ostertag (v.l.).

Foto zu Meldung: Strandlauf -Cup in Wismar

9. Mittsommernachtslauf in Krakow am See

(19.06.2016)

Der Mittsommernachtslauf in Krakow am See gehört seit einigen Jahren fest zum Wettkampfprogramm vieler Ausdauersportler aus ganz Norddeutschland. Auch in diesem Jahr startete ein Damenquartett und Bernd Jänike, vom Sportclub Laage,  bei der Veranstaltung.
Und alle fünf wollten die 30 Kilometer Distanz bewältigen.
Und dabei hat der Rundkurs  um den Krakower See eher  geringe Höhenunterschiede zu bieten. Allein die Distanz mit etwa  70% Asphalt und 30% Waldwegen ist die Herausforderung, denen sich nur absolut trainierte Läuferinnen und Läufer stellen sollten. Die reizvolle Landschaft im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide am „Krakower Obersee“ entlang und durch den Luftkurort Krakow am See mit seiner Seepromenade entschädigen dafür umso mehr. Hervorragende Ergebnisse waren am späten Abend der Lohn für eine beeindruckende, freiwillige Quälerei. Zufrieden und stolz erreichten die Laager Clubsportler das Ziel  an der Seepromenade und ließen sich feiern.    Schließlich konnten  mit der 34-jährigen Stefanie Gewiese (2;52,42 h), der  36-jährigen Michaela Gießler (2;52,24 h) und der 43-jährigen Jana Fischer (3;19,08 h), die das ganze Rennen gemeinsam mit  ihrer Teamkameradin  Petra Grobbecker gelaufen ist, drei  Damen und der 51-jährige Bernd Jänike (2;22,13 h) ihre Altersklasse gewinnen.
Herzlichen Glückwunsch!

SC Laage

Das Foto zeigt die Laager Abordnung vor dem Lauf.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: 9. Mittsommernachtslauf in Krakow am See

26. Neubrandenburger Tollenseseelauf

(19.06.2016)

Allein die perfekte Organisation der Veranstaltung zieht immer wieder  Ausdauersportler aus der ganzen Welt nach Neubrandenburg, zum Tollenseseelauf. Für einige Laager Clubsportler gibt es aber auch andere, ganz praktische Gründe. So wollte der 48-jährige Stefan Grobbecker seine schlechten Erfahrungen aus dem zurückliegenden Jahr vergessen machen und suchte noch einmal die Herausforderung beim "härtesten Marathon im Norden". Nach sehr ordentlichen 3;48,11 Stunden erreichte der Teschower das Ziel und genoss sofort, mit ganz viel Genugtuung, einige Minuten auf der Massagebank. Ganz praktisch erlebte der 15-jährige Maximilian Heise seine Wettkampf-Premiere über die 10 Kilometer Strecke. Nach hervorragenden 41,03 Minuten erreichte Maxi das Ziel, nach einem hammerharten Lauf und war überlegener Altersklassensieger. Zuvor hatte seine 13-jährige Schwester,Jennifer, die Damenwertung beim Familienlauf über 2 Kilometer gewonnen. Allein hier starteten einige hundert Aktive. Die ganze Veranstaltung war einfach ein rundum Erlebnis und es gab überhaupt keine Klagen. Und dass der Lauf  seinen Beinamen „ Der Härteste im Norden“ auch auf den anderen Distanzen nicht zu Unrecht trägt, davon konnten sich über 1500 Aktive  aus der ganzen Welt  persönlich überzeugen.

SC Laage

Das Foto zeigt Maximilian Heise mit seiner Erinnerungsmedaille.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: 26. Neubrandenburger Tollenseseelauf

2. Gnoiener Wasserturmlauf- von Läufern für Läufer organisiert.

(12.06.2016)

Der 2. Gnoiener Wasserturmlauf des Gnoiener SV von 1924 e.V. konnte, wie im vergangenen Jahr, mit vielen positiven Eindrücken punkten. Und schon im Vorfeld signalisierten nicht wenige  Aktive des SC Laage  ihren Start, obwohl sie am Vortag in Güstrow, beim Inselseelauf schon aktiv waren. Bei der Anmeldung spürten die Gäste die ruhige und fast schon entspannte Atmosphäre. Mit dem Start der Bambini-Runde wurden dann alle Aktiven und Zuschauer vom Lauffieber angesteckt und die Begeisterung, auch auf den gut besuchten Rängen, kannte dann keine Grenzen mehr. Im Anschluss an das Bambini Rennen starteten die Veranstalter die Läufe, zeitversetzt, über 800 Meter, bei dem erstmalig auch einige Bambinis der sehr jungen Laager Trainingsgruppe am Start waren und sich sehr achtbar schlugen, über 1600 Meter und 6,4 Kilometer. Auf den Wettkampfstrecken, die absolut Cross-Charakter hatten, konnten dann die Ausdauersportler ihr Leistungsvermögen präsentieren und zeigten zum Teil sehr guten Sport.
Die Abordnung des Sportclubs Laage konnte, im Zuge der Siegerehrungen, insgesamt 10 Pokale mit nach Hause nehmen und sie durften sich am Ende über eine ganz besondere Geste freuen. Zum Ende der Veranstaltung wurde die Laufgruppe als "Lauffreudigstes Team" mit einem Pokal und einer sehr individuellen Urkunde bedacht.
Als Fazit bleibt, dass die Leichtathletik Abteilung des Gnoiener SV unter Federführung seines Abteilungsleiters und 2.Vorsitzenden des Vereins, Stephan Koll, eine tolle Veranstaltung organisiert und präsentiert hat. Nach dem Motto: Von Läufern für Läufer- dafür ein herzlicher Dank.

SC Laage

Das Foto zeigt André Stache mit dem Pokal und der dazugehörigen Urkunde.
Foto: Monique Raith

Foto zu Meldung: 2. Gnoiener Wasserturmlauf- von Läufern für Läufer organisiert.

40.OASE-Inselseelauf war sportlich gut und einfach lecker

(12.06.2016)

Beste äußere Bedingungen und eine hervorragende Stimmung unter den Aktiven machte von der ersten Minute an Lust auf einen gemeinsamen Lauf unter Wettkampfbedingungen. Als Wertungslauf im diesjährigen VR-Laufcup stellten sich mehr als 300 Läuferinnen und Läufer den anspruchsvollen Wettkämpfen. Bei den Jugendlichen galt es 5 km zu laufen,10 Kilometer bei den Damen und ganze 20 km bei den Männern , um dann so viele Punkte wie nur möglich zu erkämpfen.
Neben der beeindruckenden Natur konnten die Ausdauersportler einiges bestaunen, denn die Wettkampfstrecke führte unter anderem vorbei am Kurhaus direkt am Inselsee, dem Strand mit seinen ausgedehnten Liegewiesen, dem Barlach-Atelierhaus, der „Grenzburg“, einem alten und auch heute noch beliebten Ausflugslokal, auf teilweise asphaltierten Wegen durch den hügeligen Wald und wieder zurück zur OASE, dem Güstrower Spaßbad.
Aus Laager Sicht war der 3-fach Erfolg der Mädchen über die 5 Kilometer Distanz sicherlich ein echtes Highlight. Die 13-jährige Jennifer Heise (21,14 min) siegte vor ihren gleichaltrigen Team-und Trainingsgefährtinnen Joelina Raith (22,31 min) und der erst 11-jährigen Josephine Ostertag (23,08 min). Schnellster Recknitzstädter auf dieser Distanz war der 15-jährige Maximilian Heise, nach 18,12 Minuten. Auf der 10 Kilometer Strecke konnte, aus Sicht des SC Laage, Michaela Gießler, nach 52,54 Minuten, die beste Leistung abliefern. Stärkster 20 Kilometer Starter aus der Recknitzstadt war der 51-jährige Bernd Jänike nach 1;27, 02 Stunde.
Motiviert und schon klassisch begeistert bei der Sache waren die Laager Clubsportler auch beim Verzehren der Siegertorte. Traditionell erhielt die Abordnung mit den meisten Aktiven eine vom Güstrower Privat Bäcker, Dietmar Kriemann, bereitgestellte Torte. Am Ende bleibt festzuhalten, dass der OASE-Inselseelauf wieder  ein Lauffest rund um das Spaßbad der Barlachstadt war.

SC Laage

Das Foto zeigt Joelina Raith, Jennifer Heise und Josephine Ostertag (v.l.)
Foto: Magrit Fischer

Foto zu Meldung: 40.OASE-Inselseelauf war sportlich gut und einfach lecker

Bergringlauf in Teterow - ein echtes Highlight in der Laufszene!

(05.06.2016)

Inmitten der beeindruckenden Teterower Heidberge, zwischen dichten Wäldern und grünen Wiesen, liegt der Teterower Bergring. Diese beeindruckende Sportanlage kennen die allermeisten Sportfans eher von Motorradrennen die alljährlich zu Pfingsten stattfinden. Seit neun Jahren gehört diese Anlage allerdings an einem Samstag im Juni auch der Läufergemeinde aus Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr starteten mehr als 200 Läuferinnen und Läufer und dankten es den Organisatoren mit außergewöhnlichen Leistungen.
Bei hochsommerlicher Hitze und Staub liefen  zuerst die jüngeren und weniger Ambitionierten auf die Wettkampfstrecke. Für sie galt es, den 1877m langen Rundkurs zu bewältigen. Dabei verlangten die bis zu 16% steilen Steigungen und das Gefälle von bis zu 14% alles von den Sportlerinnen und Sportlern ab. Schon mit den ersten Schritten machte der 13-jährige Laager Clubläufer, Ricardo Wendt, seine Siegerambitionen deutlich und lief einen überzeugenden Start-Ziel- Sieg ein. Die Damenkonkurrenz entschied seine 13-jährige Vereinskameradin, Jennifer Heise, für sich. Den Bronzeplatz erkämpfte sich die erst 10-jährige Chiara de Cahsan, ebenfalls vom Sportclub Laage.
Der Lauf der Ausdauersportler über die Distanz von 6 Kilometern war danach um einiges anspruchsvoller. Nach dem Start auf dem Bergring, direkt vor dem DRK-Bildungszentrum, spurteten die Aktiven direkt in die Heidberge. Anschließend liefen die Läuferinnen und Läufer am im Jahre 1927 errichteten Ehrenmal vorbei, um danach zu den Stadtwerken permanent bergab zu laufen. Von diesen kämpften sich die Ausdauersportler etwa 2 Kilometer bergan zur Arena am Kellerholz, um dann noch eine Bergringrunde zu absolvieren. Hier konnte der 15-jährige Maximilian Heise auf den 2.Platz der Gesamtwertung spurten, direkt hinter Stefan Trettin von TRI FUN Güstrow. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.  Am Ende bleibt die Tatsache, dass diese solide organisierte und sportlich sicherlich einmalige Veranstaltung echte Maßstäbe setzt. Es bleibt zu hoffen, dass der Lauf   in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr Neugierige und Ausdauererprobte anspricht.

AST

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen des "kurzen" Laufes.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Bergringlauf in Teterow - ein echtes Highlight in der Laufszene!

Witzin ist eine Reise wert

(04.06.2016)

Jedes Jahr im Juni freuen sich die Laager Ausdauersportler Josephine und Steffen Ostertag auf den Witziner Hindernislauf, den „Lauf mit Hindernissen für Jedermann – der Anspruchsvollste im Norden“. Am 25.06.2016 ist es wieder soweit für den nunmehr 6. Witziner Hindernislauf.

Josephine und Steffen sind bereits seit dem 3. Hindernislauf mit Spaß und Erfolg dabei.

Veranstalter ist der Skaterverein im kleinen Dorf Witzin (www.skater-witzin.de) an der B104 zwischen Güstrow und Sternberg.

Der Hindernislauf ist zwar kein ernsthafter Wettkampf, aber sportlich durchaus sehr anspruchsvoll.

Zusätzlich zu den Laufstrecken (Männer ca.7,5km, Frauen ca. 4,5 km, Kinder ca. 1,8km) ist nämlich auch noch mehrmals ein Hindernisparcour auf dem Sportplatz zu überwinden.

Hindernisse sind ein Reifenfeld, große und kleine Strohpyramiden, Hürden, ein Kriechhindernis und der eigene innere Schweinehund.

Detailliertere Angaben zu Strecke, Hindernissen, Wertungsklassen gibt es in der Ausschreibung auf der Website des Vereins (http://www.skater-witzin.de/mediapool/88/889411/data/2016_Ausschreibung_6._Witziner_Hindernislauf.pdf).

Wer sich noch genauer informieren möchte, findet auf www.skater-witzin.de eine Vielzahl Berichte, Bilder und Ergebnislisten der vorangegangenen Veranstaltungen.

Traditionell klingt die Veranstaltung bei Bratwurst, kühlen Getränken und “Fachgesprächen” aus.

SO


Das Foto zeigt Steffen und Josephine Ostertag.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Witzin ist eine Reise wert

Laager KITA profitiert vom Blocky Block Spendenlauf

(04.06.2016)

Im Zuge der Vorbereitungen zum Internationalen Kindertag hatten sich Heike Knabe sowie Katja und André Stache, im Auftrag von Stefan Grobbecker, aufgemacht, um für einige Hundert Euro Spielsachen zu beschaffen. Und da war wirklich für jeden Kinder-Geschmack etwas dabei. Fußbälle, Roller, Pools, Sandkastenspielzeug, Sprungseile usw. "Die Gelder stammen aus dem Erlös des  6.Blocky Block Spendenlaufes," so der Bereichsleiter des Unternehmens BLOCK HOUSE. Bei der zünftigen Übergabe, der einige Dutzend Kinder bei herrlichstem Sommerwetter beiwohnten, erkläre Stefan Grobbecker außerdem: "Auch in diesem Jahr wird ein Teil des Erlöses in der Region bleiben und damit nachhaltig wirken."  Ein von den Kindern vorgetragenes Lied rundete die Übergabe perfekt ab. Nun können die Kinder die Spielsachen ihrer Verwendung zuführen und vielleicht ist die Eine oder der Andere beim nächsten Lauf selbst am Start.
Doch dafür heißt es zu trainieren, um mitzumachen, beim 7.Blocky Block Spendenlauf, am 4.September 2016, um 10.00 Uhr, im Laager Stadtwald.

SC Laage

Das Foto zeigt Stefan Grobbecker bei der Übergabe der Spielsachen.
Foto: André Stache

 

Hintergrund:                                                                                           Um etwas für die Kinder zu tun, die kein so unbeschwertes Leben führen, wurde das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. In diesen Fond zahlen alle Block House Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.

Foto zu Meldung: Laager KITA profitiert vom Blocky Block Spendenlauf

Kinder zeigen beim Ostseepokal ihr Können

(01.06.2016)

Im Rostocker Leichtathletikstadion konnten auch in diesem Jahr Hunderte Mädchen und Jungen, beim 14. Ostseepokal für Schüler in den Altersklassen U10 bis U14, ihre Kräfte messen. Im Vorfeld hatten sich  fast 500 Aktive aus 47 Vereinen beim  Kreisleichtathletikverband (KLV) Rostock  angemeldet. Traditionell hatte der Sportclub Laage seine stärksten 800 Meter-Läuferinnen und -Läufer auf die Bahn geschickt und konnte  in den Altersklassen sehr gut mitmischen.
Mit der 10-jährigen Chiara de Cahsan konnte eine Clubläuferin auch wieder eine Medaille mit nach Hause nehmen.  Nach 2;43,96 Minuten war sie in Ihrem Rennen die Beste. Allerdings war ein Mädchen im 1.Lauf ihrer Altersklasse schneller. Auf Grund der riesigen Teilnehmerfelder wurden immer wieder  zwei Rennen gestartet, so dass sehr oft  lange nicht klar war, was die einzelne Leistung tatsächlich wert ist. So lief die 8-jährige Vanessa Koch in ihrem Lauf beherzt auf den 2.Rang. Am Schluss fand sie sich allerdings auf Platz 6. wieder. Diesen Platz erkämpfte sich auch der 13-jährige Ricardo Wendt. "Ricky" war dabei der 2. Beste Mecklenburger, nach 2;33,28 Minuten. Vor ihm platzierten sich ganz starke Jungs aus Thüringen, Brandenburg, Schleswig-Holstein und Köln. Sportlich wertvoll war auch der 4.Rang der 13-jährigen Jennifer Heise. Obwohl sie sich schon auf den längeren Distanzen sehr zu Hause fühlt, konnte Jenny nach 2;38,75 Minuten ein echtes Achtungszeichen setzen. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.klv-rostock.de .

AST

Das Foto zeigt Vanessa Koch (970) direkt vor dem Start.
Foto: André de Cahsan

Foto zu Meldung: Kinder zeigen beim Ostseepokal ihr Können

Landesmeisterschaften Bahnlauf in Güstrow

(01.06.2016)

Die Läuferelite aus Mecklenburg -Vorpommern traf sich am letzten Mai-Samstag wieder einmal, um die Landesmeister im  Bahnlauf über 5.000 und 10.000 Meter zu ermitteln. Gleichzeitig war es auch der  7. Wertungslauf im VR-Laufcup. Insgesamt waren vier Läufe über die 25 Stadionrunden und 2 Wettkämpfe über die 12,5 Stadionrunden notwendig, um bei den sehr besonderen äußeren Bedingungen alle Landesmeister und die Platzierten zu küren. Für die Aktiven des Sportclubs Laage stand dabei der Wettkampf unter keinem guten Stern. Einige Leistungsträger mussten, auf Grund von nicht ausgeheilten Erkältungskrankheiten und Verletzungen, passen. Aber ganz ohne Medaille sollten auch in diesem Jahr die Clubsportlerinnen und -Sportler nicht bleiben. Mit der 35-jährigen Michaela Gießler (52:31, 41 min) im 10.000 Meter Lauf und der fast 15-jährigen Pia-Marie Arendt (23:08,12 min) über 5000 Meter konnten zwei Damen in ihren Altersklassen die Silbermedaille erringen. Die 46-jährige Anke Heise steuerte zudem noch eine Bronzemedaille bei.  Das alles erfolgte bei den schon erwähnten sehr besonderen Bedingungen. Die Sonne hatte an diesem Tag alle im Griff und so waren Leistungen, wie die 18;26, 46 Minuten von Maximilien Heise im 5000 Meter Lauf eine sehr positive Überraschung.

AST

Das Foto zeigt Maximilian Heise im Wettkampf.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften Bahnlauf in Güstrow

Laager Bambini-Lauftreff mit Warteliste

(29.05.2016)

Es ist eine wahre Freude, die Bambini-Trainingsgruppe der Laager Laufgruppe zu  erleben. Hoch motiviert und bereit zu lernen und sich damit zu verbessern, treffen sich jeden Donnerstagnachmittag die Mädchen und Jungen  zum gemeinsamen Spiel und Sport in der  Laager Recknitzsporthalle.
Nach dem notwendigen Einlaufen und einer gezielten Erwärmung werden die Grundelemente der Leichtathletik geübt.
Anke und Andreas Heise geben dabei den jungen Sportlerinnen und Sportlern die Möglichkeit sich zu verbessern und auch ein Gefühl für die eigene Leistung. Einige Kinder konnten schon bei verschiedenen Wettkämpfen ihr Können zeigen und durchaus überzeugen.
Sehr oft wird von Eltern die Frage nach der sprichwörtlichen Ausdauer gestellt. Und immer müssen die Übungsleiter bremsen. Erst mit dem Eintritt der Pubertät steigt die Trainierbarkeit und Belastbarkeit im Ausdauerbereich an. Besonders in der ersten Phase erfolgt durch den erhöhten Hormonspiegel eine verstärkte Ausbildung an Muskelgefäßen und Vermehrung der Zellkraftwerke. In der zweiten Phase der Pubertät wird die Entwicklung der anaeroben Kapazität und der Kraft gefördert. Erst ab ca. 15 Jahren ist eine Intensitätssteuerung über die Herzfrequenz möglich.
Viel wichtiger ist den Laager Clubsportlern, Kinder an den Sport heranzuführen. Denn für viele Kinder ist Sport noch kein täglicher Begleiter im Leben, doch die Begeisterung vieler Kinder, sich anzustrengen und auch zu schwitzen, zieht sich vielleicht bis ins hohe Alter hin. Zurzeit ist die Kapazität der Gruppe erschöpft. Interessenten haben die Möglichkeit sich in eine Warteliste einzutragen. Den verantwortlichen Übungsleitern ist die Größe der Trainingsgruppe sehr wichtig. Schließlich erwarten die Kinder und auch ihre Eltern ein gutes, strukturiertes Training, das jedem Kind gerecht wird und allen Teilnehmern die notwendige Aufmerksamkeit zukommen lässt. Weitere Auskünfte können über: geschaeftsstelle@sportclub-laage.de  erfragt werden.

AST

Das Foto zeigt Anke und Andreas Heise mit ihren Bambinis.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Laager Bambini-Lauftreff mit Warteliste

Wenn Laufen zum Erlebnis wird - der 24.Rostocker City-Lauf

(23.05.2016)

Zum 24.Mal hatten die Organisatoren des Rostocker City-Laufes gebeten und 2958 Läuferinnen und Läufer waren dem Ruf gefolgt.
Für den Sportclub Laage hatten an diesem Tag 45 Läuferinnen und Läufer ihre Laufschuhe angezogen und die Wettkampftrikots übergestreift, um über jeweils eine der 5 ausgeschriebenen Laufstrecken durch die Innenstadt, der heimlichen Landeshauptstadt Mecklenburgs, zu laufen und sich und das Event zu feiern.
Dabei galt es für die Laager Ausdauersportler überwiegend gemeinsam zu laufen und das spiegelt sich in den Ergebnislisten wider. Immer wieder tauchen mehrere Laager Sportlerinnen und Sportler mit derselben Zeit auf und reflektieren so die Vorgaben. So konnten die Aktiven die einmalige Atmosphäre aufsaugen. Überall auf der Strecke durch die historische Innenstadt feierten Menschen die Aktiven, ob nun organisiert auf Partyinseln mit Musik und Kostümen oder mit Zurufen, Applaus oder dem nach oben gestreckten Daumen. Dieser Lauf wird noch einige Zeit in den Köpfen bleiben, und ganz viele positive Erinnerungen werden zu weiteren, tollen Ergebnissen beitragen. Letztendlich hatte auch die extreme Hitze alle über sich hinaus wachsen lassen.
Im Ziel ließ sich dann jeder seine Teilnehmermedaille umhängen und aus allen sprudelte es nur so heraus. Für die Laufgruppenmitglieder aus der kleinen Recknitzstadt endete der emotionale Wettkampftag im Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Sportlerinnen und Sportler traditionell zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Den agilen Ausdauersportlern ist es ein Bedürfnis sich dafür und auch für die kontinuierliche Unterstützung von ganzem Herzen zu bedanken.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter www.rostocker-citylauf.de.

AST

Das Foto zeigt Maximilian Heise (M), den schnellsten Laager auf der 3 Kilometer Distanz und Gesamt Drittplazierten der Herren Konkurrenz.
Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: Wenn Laufen zum Erlebnis wird - der 24.Rostocker City-Lauf

Leistung von Maximilian Heise anerkannt und gefördert

(23.05.2016)

Für den 15-jährigen Maximilian Heise war es fast so spannend wie vor einem Wettkampf. In der Filiale der  Laager Ostseesparkasse wurde das Laager Lauftalent persönlich begrüßt, gewürdigt und mit einem Geldbetrag gefördert. Empfangen wurde Maximilian, der in Begleitung seiner Eltern und seines Übungsleiters, André Stache, erschienen war, von der  Filialleiterin, der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage, Bianca Bretsch. Ausschlaggebend für die Förderung ist das Leistungsvermögen und die stetige Entwicklung des Ausdauersportlers.
Für Maximilian ist es die Bestätigung seines Talents und des fleißigen Trainings. Für das Übungsleiterteam ist es der Beleg, dass mit viel Engagement und sprichwörtlicher Ausdauer einiges möglich ist. Herausragend war im vergangenen Jahr der Landesmeistertitel im 5 Kilometer Straßenlauf. Seine Zeit von 18,25 Minuten war verbunden mit einem Eintrag in die Deutsche Jahresbestenliste. Die bereit gestellte  finanzielle Unterstützung dient zur Absicherung der Wettkämpfe und Trainingsmaßnahmen. Maximilians beeindruckendes Talent, seine Leistungen und auch seine auffällige Teamfähigkeit waren mitentscheidend für das Engagement des Geldinstitutes. Der SC Laage bedankt sich bei der Ostseesparkasse für diese herausragende Unterstützung und ist sehr stolz über diese Aufmerksamkeit, die nicht nur im Verein Ansporn sein wird.

SC Laage

Das Foto zeigt Maximilian Heise und Bianca Bretsch vor der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Leistung von Maximilian Heise anerkannt und gefördert

Kreismeisterschaften mit außergewöhnlichem Wertungsmodus

(21.05.2016)

Zum 9. Mal wurden die offenen Kreismeisterschaften aller Klassen im 5.000 Meter-Bahnlauf, im Güstrower Niklotstadion, ausgetragen und immer ist der Wettkampfmodus das Besondere bei diesem Lauf. Denn das jeweils erreichte Wettkampfergebnis wird ins Verhältnis zur Weltrekordzeit für die entsprechende Altersklasse des Sportlers gesetzt. Am Ende gewinnt erfahrungsgemäß nicht unbedingt der Schnellste, sondern der für sein Alter verhältnismäßig beste Läufer. Während es für die Laager Herrenfraktion, trotz sehr guter Ergebnisse, nichts zu holen gab, machten die Mädels des SC Laage den Sieg unter sich aus.
Siegerin wurde die 13-jährige Jennifer Heise (22,06 min). Ihre altersbereinigte Zeit lag am Ende bei 20,28 Minuten. Auf dem 2.Rang platzierte sich ihre gleichaltrige Teamkameradin Joelina Raith, die nur 24 Sekunden langsamer war. Auf dem Bronzeplatz lief die 15-jährige Pia-Marie Arendt, als Gesamtschnellste, nach 21,59 Minuten. Altersbereinigt blieb bei ihr die Uhr nach 20,59 Minuten stehen. Schnellster Laager Clubläufer war, nicht unerwartet, der 15-jährige Maximilian Heise. Nach 18,35 Minuten wurde er im Ziel gestoppt. Nach der Altersbereinigung (17,13 min) fand sich Maxi auf dem 4.Rang wieder. Der Schnellste aller Aktiven war an diesem Abend der 49-jährige Niels Schmiedeberg vom Verein TRIFUN Güstrow. Aber auch seine Siegerzeit von 17,15 Minuten, die bereinigt 15,12 Minuten wert war, reichte nicht zum Gesamtsieg. Den holte sich der 75-jährige Günter Wolf vom LSV Güstrow. Seine Laufzeit von 22,12 Minuten war nach der Altersbereinigung 15,06 Minuten.
Grundsätzlich war der Lauf eine willkommene Abwechslung bei sehr guten äußeren Bedingungen und einer soliden Organisation.
Dieser angewandte Wettkampfmodus ist einmalig in Mecklenburg-Vorpommern.

Das Foto zeigen die Laager Siegermädels und die Abordnung des SC Laage.
Fotos: SC Laage

Foto zu Meldung: Kreismeisterschaften mit außergewöhnlichem Wertungsmodus

Laager Clubläuferin rockt Crosslauf der Rostocker Schulen

(13.05.2016)

Die 10-jährige Chiara De Cahsan siegte beim traditionellen Schwanenteich-Crosslauf der Rostocker Schulen. Schon zum sechsten Mal konnte sie ihre Altersklasse beherrschen und ihr  außergewöhnliches Talent präsentieren.
Wie immer lief die amtierende Landesmeisterin im Crosslauf ein sehr kluges Rennen und spulte ihr derzeitiges Leistungsvermögen solide ab.
Nach 735 Metern überlief "Kiki", wie sie von ihren Freunden genannt wird,  die Ziellinie, nach sehr starken 2:24 Minuten. Chiara trainiert seit fast zwei Jahren beim Sportclub Laage und konnte ihre außergewöhnliche Begabung schon bei vielen Laufveranstaltungen präsentieren. Zum 33. Frühjahrs-Crosslauf waren mehr als 600 Mädchen und Jungen in neun verschiedenen Altersklassen angetreten.
Der Schwanenteich im Rostocker Stadtteil Reutershagen ist von einer Parkanlage umgeben und wird von den Rostockern gerne, als Ort zum Seele baumeln lassen, genutzt. Regelmäßig führen die Rostocker Schulen den Crosslauf rund um den Schwanenteich durch.

AST

Das Foto zeigt Chiara (Mitte) bei der Siegerehrung.
Foto: De Cahsan

Foto zu Meldung: Laager Clubläuferin rockt Crosslauf der Rostocker Schulen

5. City-Sport Abendlauf geht in die nächste Runde

(12.05.2016)

Seit einigen Wochen sitzen die Macher des City-Sport Abendlaufes in kleinen Gruppen und planen ihren nächsten Lauf. Am 17.August, um 18.00 Uhr, wird wieder der Start vollzogen, um gemeinsam zu laufen, miteinander ins Gespräch zu kommen und natürlich wieder Gutes zu tun. Auf körperlicher Ebene fördert eine naturnahe Umgebung die Bereitschaft zur Bewegung und durch die Natur wird zugleich das soziale Wohlbefinden gefördert. Sportlich gesehen, werden wieder spannende Zweikämpfe gute Laune machen und jeden Sportler fordern. Im Barnstorfer Wald erfreut sich, vielleicht genau aus diesen Gründen, der  City-Sport Abendlauf großer Resonanz, denn im vergangen Jahr konnten die Organisatoren  über 800 Sportlerinnen und Sportler begrüßen. Cheforganisator Peter Gohlke sieht die Entwicklung noch lange nicht auf der Zielgeraden:„Die langjährige Unterstützung und die gut eingespielte Zusammenarbeit mit den engagierten Partnern und Freunden, allen voran der SC Laage, lassen den Lauf stetig wachsen und immer neue Impulse aufnehmen."
Sportlich wird sich hingegen kaum etwas ändern. Auf eine Zeitnahme wird auf den vermessenen 2,5 Kilometer langen Rundkurs der mehrmals durchlaufen werden kann, gänzlich verzichtet. Start, Ziel, die Moderation und Unterhaltung werden, wie die Läuferversorgung mit Obst, Kuchen und Wasser direkt hinter der Eishalle im Barnstorfer Wald aufgebaut sein.
Über den Erlös darf sich, wie in den vergangenen Jahren, das stationäre Hospiz am Klinikum in der Südstadt freuen. Peter Gohlke brachte es bei einem Planungsgespräch noch einmal auf den Punkt: Für die allermeisten Sportlerinnen und Sportler ist die Teilnahme bei dieser sportlich, caritativen Aktion eine Herzensangelegenheit geworden. In den vergangenen Jahren haben viele erkannt, dass diese Einrichtung nicht nur das Hospiz der Stadt Rostock ist. Es ist eine Einrichtung des Landkreises Rostock und auch deshalb ist es wichtig zu unterstützen.”
Neben dem erklärten, caritativen Ziel möchten die Organisatoren um Peter Gohlke ihre erstklassigen Produkte im praktischen Test erleben, fachliche Tipps geben und Meinungen der Aktiven direkt zur Kenntnis nehmen. Bei dieser sportlichen Aktion wird es traditionell zwanglos zugehen. Eine Läufertombola wir das Event am Abend beschließen.

AST

Das Foto zeigt Teilnehmer vergangener Abendläufe.
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: 5. City-Sport Abendlauf geht in die nächste Runde

14. EURAWASSER-Waldlauf - Spitzensport im Laager Stadtwald

(08.05.2016)

Pünktlich um 8.00 Uhr kam Bewegung in die Recknitzsporthalle und den angrenzenden Stadtwald. Die Anmeldestation, Versorgungspunkte  der Sportler, Werbemittel und Informationstafeln, alles war in guten, fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven. Nach der Eröffnung, direkt am Start der Läufe,  liefen zunächst die Kinder und weniger ambitionierten Ausdauersportler auf den kürzeren Distanzen. Einige Minuten später schickte der Wettkampfwart des SC Laage, Andreas Heise, mit einem Startschuss die 6 und 12 Kilometer Läuferinnen und Läufer auf ihre "Rundenhatz" durch den Wald.
Rassige Zweikämpfe und spektakuläre Zielläufe, bei sengender Hitze, verlangten von den Aktiven alles ab und machten die Veranstalter sehr stolz, denn damit hatten sich die vielen Stunden gemeinsamer Planung und Organisation mehr als gelohnt. Dabei war der 12 Kilometer Wettkampf sicherlich der sportliche Höhepunkt des Tages. Tom Gröschel und seine Teamkameraden von FIKO Rostock  machten sich von Anfang an auf, ein überragendes Rennen zu gestalten, das der Spitzenläufer  nach 41,26 Minuten für sich entschied. Über eine Minute später lief Johannes Vogel, nach 42,43 Minuten, über die Zielgerade.  Matthias Weippert wurde nach  43,07 Minuten Dritter. Alle Drei blieben mit ihren Zeiten unter dem bestehenden Streckenrekord von Carsten Tautorat, aus dem Vorjahr. Die Damenkonkurrenz entschied Lea Rohrmoser, nach 48,27 Minuten, für sich. Ihr folgten Andrea Müller (1;03,01 h) und Bettina Baumert (1;03,30 h). Im 6 Kilometer Lauf musste gab es ebenfalls einen Dreifachsieg durch  den TC FIKO. Hier gewann Malte Propp (20,55 min), vor Ole Schwarz (21,24 min) und André Bauschmann ( 21,55 min). Schnellste Dame war Marie Burckhard, nach 23,09 Minuten, vor ihrer Vereinskameradin vom TC FIKO, Kerstin Weippert (29,32 min) und der Lokalmatadorin Pia-Marie Arendt (29,37 min) vom SC Laage.  
Die kurze Distanz über 2,4 Kilometer gewann das Laager Lauftalent Ricardo Wendt (9,20 min), vor Bjarne Seemann (9,50 min) vom TC FIKO und dem Neuburger Chris Tomassek (10,14 min).
Schnellste Mädchen waren  Jennifer Heise und Chiara de Cahsan, die zeitgleich nach 10,28 Minuten ins Ziel liefen und damit den Streckenrekord verbesserten, vor den beiden FIKO-Mädchen Aliena Seemann und Mia-Marie Weippert, die nur 19 Sekunden nach ihnen ins Ziel stürmten. Die Siegerehrungen wurden vom Regionalleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herrn Andreas Russ, und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, vollzogen.
Uwe Michaelis ließ es sich nicht  nehmen den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende des Tages: „Es liegt uns ganz außerordentlich am Herzen, neben unseren vielen fleißigen, ehrenamtlichen Helfern unserem treuen Hauptsponsor EURAWASSER für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch eindrucksvolle Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen.“
Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

AST

Die Fotos zeigen den Start des Schnupperlaufes und die schnellsten Männer bei der Siegerehrung.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 14. EURAWASSER-Waldlauf - Spitzensport im Laager Stadtwald

Medaillenflut für Laager Damen bei den Landesmeisterschaften im Halbmarathon.

(08.05.2016)

Halbmarathon im Kulturpark in Neubrandenburg- das heißt seit vielen Jahren Landesmeisterschaften im Halbmarathonlauf.
Bei sengender Hitze und hochsommerlicher Luft sowie einer sehr soliden Organisation durch den Hochschulsportverein der Vier-Tore-Stadt traf sich die Laufelite unseres Bundeslandes, um die Landesmeisterschaften über die Distanz von 21,195 Kilometern auszufechten.
Gelaufen wurden bei diesem Wettkampf 10 Runden über 2088 Meter und  220 Meter. Auf diesem sehr schnellen Rundkurs ist immer alles möglich, so dass auch Überraschungen nicht ausbleiben.
Bei der Herrenkonkurrenz erkämpfte sich der stärkste Laager Clubläufer, Bernd Jänike, in der Klasse der über 50-jährigen Männer fast schon seine obligatorische Bronzemedaille und war nach dem Lauf mit sich absolut zufrieden.
Die Damen-Fraktion des SC Laage machte diesen Tag zu einer Erfolgsgeschichte für den Laager Laufsport. Mit den Landesmeistertiteln  der 35-jährigen Michaela Gießler und der fast 46-jährigen Blinden-Therapeutin Anke Heise, den Vize-Landesmeistertiteln der 34-jährigen Stefanie Gewiese und dem Mutter- und Tochtergespann, Stella (W20)  und Petra Grobbecker (W45), und den Bronzemedaillen der fast 43-jährigen Jana Fischer und der 37-jährigen Jeaninne Blum, in ihren Altersklassen, wurden die diesjährigen Siegerehrungen fast schon Laager Festspiele. Immerhin hatten sich 112 Frauen und Männer in die Hitzeschlacht gestürzt und zum Teil bis zur Erschöpfung gekämpft.
Im Rahmen der Veranstaltung fanden für Kinder und Jugendliche Läufe über 2 und 5 Kilometer statt, deren Ergebnisse in den Kinder-Laufcup und die Jugendwertung im VR-Lauf Cup einfließen.
Und auch hier präsentierten die Clubläuferinnen und-Läufer aus Laage herausragende Ergebnisse und überzeugten auf der ganzen Linie. Herauszuheben sind hier der Doppelsieg bei den Herren  durch Maximilian Heise (17,34 min) und des 13-jährigen Ricardo Wendt (18,51 min) im 5 Kilometer Rennen. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

AST

Das Foto zeigt Jeaninne Blum, Stefanie Gewiese, Michaela Gießler, Jana Fischer, Anke Heise sowie Petra und Stella Grobbecker (v.l.)
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Medaillenflut für Laager Damen bei den Landesmeisterschaften im Halbmarathon.

Beim Recknitztallauf ging die Post ab.

(06.05.2016)

Seinen Ursprung hat dieser Volkslauf in der Meilenlaufbewegung der ehemaligen DDR und den damals inoffiziellen Feierlichkeiten zum "Herrentag". Die Tradition, an besagtem "Herrentag" (Himmelfahrt) eine Sportveranstaltung durchzuführen, hat sich der Kavelsdorfer Sportverein erhalten und stetig weiter ausgebaut. Nun wird seit vielen Jahren zum Laufen und Wandern verschiedener Strecken eingeladen. Seit 2013 wird die Sportveranstaltung unter dem Namen, Recknitztallauf, geführt und präsentiert für Läufer & Walker 4 verschiedene Wettkampfstrecken (2 km, 6 km, 10 km und Halbmarathon sowie und 2 Kinderstrecken über 400 und 800 Meter rund um das Fußballfeld.
Vierundzwanzig Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage, zwischen 5 und 57 Jahren alt,  starteten in diesem Jahr auf dem Sportplatz in Kavelsdorf, direkt an der L23, zwischen Bad Sülze und Barth gelegen. Direkt nach dem Start führte die Wettkampfstrecke über kleine asphaltierte Nebenstraßen im Natur-und Vogelschutzgebiet Recknitztal und an dessen waldreichen Rändern, aber auch über Betonplatten sowie Wald und Feldwege im naturbelassenen Recknitztal. Hervorragend abgesichert und mit viel Liebe zum Detail versehen, was man besonders bei den Pokalen und Medaillen spürte, versprühte der Lauf einen gesunden Charme. Sportlich setzten für den SC Laage die 11-jährige Denise Koch und der 13-jährige Ricardo Wendt mit ihren Gesamtsiegen über die 2 Kilometer Strecke Achtungszeichen. Als Team wurde dem Club von der Recknitz außerdem  ein Pokal überreicht,  der die Mannschaft mit den meisten gemeinsam gelaufenen Wettkampfkilometern prämierte.
Um die Veranstaltung hatten die Organisatoren ein kleines Volksfest gebastelt, dass die Stimmung der Aktiven aufnahm und so für Spaß und Unterhaltung sorgte.

AST

Das Foto zeigt Ricardo Wendt und Denise Koch.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Beim Recknitztallauf ging die Post ab.

Beim Kita-Lauf waren die Kleinsten die Größten.

(01.05.2016)

Nun ist der 1.Kita-Lauf Geschichte und alle Beteiligten waren am Ende zufrieden und glücklich. Cheforganisatorin, Katja Stache, hatte bis zum Schluss die Fäden in der Hand und konnte sich auf ein erprobtes  und engagiertes Team verlassen. Die Damen der Kita hatten ihrerseits im Haus bei der Versorgung, der Anmeldung und bei der Zeitnahme alles im Griff und die Laufgruppe des SC Laage sorgte für einen reibungslosen Auf-und Abbau sowie einen Wettkampfablauf der keine Wünsche offen ließ. Die Kinder bedankten sich auf ihre Weise. Bei spektakulären Läufen, je nach dem Alter der Kinder gestaffelt, über 600 Meter, 800 Meter und 1000 Meter konnten die Kids zeigen was in ihnen steckt, und natürlich staunten einige Eltern über die Anstrengungsbereitschaft der Mädchen und Jungen. Alle Kinder erhielten direkt nach ihren Läufen Medaillen und die Besten, im Zuge einer Siegerehrung, die vom 1. Vorsitzenden des SC Laage Uwe Michaelis und der Jugendwartin des Clubs, Maja Eichler, durchgeführt wurde, sogar Pokale die bestimmt in vielen Kinderzimmern einen Ehrenplatz bekommen haben.
Unterstützt wurde der 1. Kita-Lauf maßgeblich  von der Volkssolidarität und der Laager Wohnungsgesellschaft.
Außerdem beteiligte sich die KITA „Knirpsenland“ mit dieser Veranstaltung an der bundesweiten Mitmach-Initiative, „Kinder stark machen“, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie richtet sich an Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein“ zu Suchtmitteln aller Art zu sagen. Im Zuge der Feierlichkeiten zum 800. Geburtstag der Stadt Laage war der Kita-Lauf ein echtes Highlight und ein Farbtupfer der Aktivitäten an diesem sportlichen Wochenende.

AST

Die Fotos zeigen den Start und die Siegerehrung des Geburtsjahrganges 2010.
Fotos: André Stache

Foto zu Meldung: Beim Kita-Lauf waren die Kleinsten die Größten.

Stoltera-Küstenwaldlauf feiert sich und sein Jubiläum.

(01.05.2016)

Mit 44 Aktiven stellte die Laufgruppe des Sportclubs Laage ein beeindruckendes Team an die Starts, zur Traditionsveranstaltung im Ostseebad Warnemünde. Immerhin starteten die Organisatoren ihren Lauf schon zum 35. Mal - Herzlichen Glückwunsch!
Nach der üblichen Anmeldeprozedere wurden die Startnummern verteilt und jeder fieberte seinem Lauf entgegen. Für die 3 Kilometer Läuferinnen und Läufer ging es direkt über eine durch Polizeikräfte abgesicherte Straße über die Promenade hinein in den Küstenwald. Hatten die Aktiven den Wendepunkt ihrer Distanz erreicht, ging es auf dem Fußgängerweg zurück zum Sportplatz. Die Läufer der Zehnkilometerstrecke mussten zusätzlich noch den Abschnitt über die Promenade um den Warnemünder Leuchtturm und zurück absolvieren, um dann in Richtung Küstenwald zum Teil sehr anspruchsvolle Streckenabschnitte in Angriff zu nehmen. Tolle Einzelergebnisse waren am Ende der Lohn für die Anstrengungen. Herausragend war der Doppelsieg von Jennifer Heise und Chiara De Cahsan im 3 Kilometer Rennen. Ohnehin waren die Kinder der Laager Laufgruppe wieder sehr stark in ihren Altersklassen.

AST

Das Foto zeigt Chiara De Cahsan und Jennifer Heise.
Foto: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Stoltera-Küstenwaldlauf feiert sich und sein Jubiläum.

Schweriner Volleyballerinnen bezaubern mit Charme und Klasse.

(01.05.2016)

Mit Unterstützung der Laufgruppe hatten die Volleyballer des SC Laage, um Winfried Möller und Torsten Freudenreich, ein echtes Volleyballfest organisiert. Schließlich wurde ihnen im Zuge der Feierlichkeiten zum 800. Geburtstag der Stadt Laage, durch die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner-Borst, der Besuch der Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC angekündigt. Ohne Berührungsängste konnten die Recknitzstädter dann ihr Spiel des Lebens zelebrieren. Zuvor machten sich beide Teams gemeinsam warm und spielten ein Match, bei dem sich beide Vereine sprichwörtlich mixten. Dass dann das Spiel, Laage gegen Schwerin, eine ganz klare Sache der Landeshauptstädterinnen wurde, interessierte keinen mehr, schließlich waren die Frauen und Männer des Sportclubs Laage nur noch stolz dabei gewesen zu sein. Im Anschluss trafen sich Sportlerinnen, Sportler und Fans zu lockeren Gesprächen, Autogrammen und typischer Sportlerversorgung, um den Nachmittag gemeinsam ausklingen zu lassen. Den Schwerinerinnen gilt ein besonders herzliches Dankeschön. Der Schweriner SC ist deutscher Rekordmeister und konnte diese Saison im europäischen CEV-Cup  und in der Deutschen Meisterschaft den 3. Platz erkämpfen.

AST

Das Foto zeigt die Aktiven mit der Laager Bürgermeisterin und Uwe Michaelis, dem 1.Vorsitzenden des SC Laage.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Schweriner Volleyballerinnen bezaubern mit Charme und Klasse.

Laufgruppe feiert sich und seinen Sport, anlässlich der 800-Jahrfeier von Laage

(01.05.2016)

Im Zuge des diesjährigen Volkssporttages wollte die Laufgruppe des SC Laage mit einer besonderen Idee beeindrucken und organisierte einen beeindruckenden Wettkampf. Insgesamt 52 x 800 Meter, dann noch 519,5 Meter und dann sollte es geschafft sein. Das Team wollte einen ganzen Marathon gemeinsam bewältigen. Unter den fleißigen Ausdauersportlern befanden sich mit Stella Grobbecker, Bernd Jänike und Maximilian Heise, Sportler die sich schon als Landesmeister und  Laufcupsieger feiern lassen konnten, aber auch Kinder und Jugendliche die einfach ein Teil dieses außergewöhnlichen Projektes sein wollten, waren am Start. Bei besten äußeren Bedingungen und nach einer ganz soliden Organisation  liefen nacheinander Mädchen, Jungen, Frauen und Männer allein und gegen die Uhr im Stadion-Oval der altehrwürdigen Recknitzkampfbahn ihre Runden. Die Bürgermeisterin, Frau Lochner-Borst, schickte gemeinsam mit dem 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis,  den 18-jährigen Steve Göhner als 1. Läufer auf die Strecke, dem dann noch 38 Läuferinnen und Läufer folgten. Immer wieder motivierten sich die Läuferinnen und Läufer gegenseitig und natürlich puschten sich besonders die Leistungsorientierten gegenseitig an. Zum Schluss stoppte die Uhr nach genau 2;46, 49 Stunden und alle waren begeistert, von sich, der Atmosphäre und dem persönlichen und gemeinschaftlichen Team Erfolg. Im Ziel bekam jeder Teilnehmer eine von der Stadt Laage bereitgestellte Erinnerungsmedaille überreicht, die sicherlich noch sehr lange das Erlebnis weiter leben lässt.

AST

Das Foto zeigt den Start der Veranstaltung.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Laufgruppe feiert sich und seinen Sport, anlässlich der 800-Jahrfeier von Laage

Kreismeisterschaften im Crosslauf – und keiner geht hin

(01.05.2016)

Bei sehr guten äußeren Bedingungen und einer soliden vorbereiteten Wettkampfstrecke konnten  in diesem Jahr die Schulen des Landkreises ihre Kreismeister im Crosslauf küren, wenn sie denn gewollt hätten. Sehr wenige Mädchen und Jungen waren in den Starterfeldern und manch einer reibte sich die Augen, dass diese sportliche Offerte von Schulen, Pädagogen und auch den Kindern und Jugendlichen nicht genutzt wurde.    Immerhin 13 Kinder und Jugendliche, die in der Laufgruppe des Sportclubs  Laage aktiv sind, nutzten das Angebot, um einen Lauf unter Wettkampfbedingungen zu absolvieren. Mit der 8-jährigen Vanessa Koch, dem 10-jährigen Johann Kaufmann (GS Matgendorf), der 13-jährigen Joelina Raith, der fast 14-jährigen Leonie Model, den beiden 15-jährigen Pia-Marie Arendt und Maximilian Heise und der 17-jährigen Greta Grobbecker erkämpften sich sieben Clubläuferinnen und -Läufer den Kreismeistertitel. Weitere fünf Podest-Plätze rundeten das Gesamtergebnis der Ausdauersportler ab.  Der Laager RecknitzCampus stellte mit seinen zwei Dutzend Teilnehmern ohnehin das größte Teilnehmerfeld.

AST

Das Foto zeigt die Läuferinnen und Läufer des SC Laage.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Kreismeisterschaften im Crosslauf – und keiner geht hin

Laager Laufgruppe packt mit an.

(23.04.2016)

Großreinemachen war an diesen Tagen angesagt, und die Laufgruppe des SC Laage ließ sich nicht zwei Mal bitten. Zwei Dutzend Sportlerinnen und Sportler packten mit an, säuberten ihre Laufstrecke im Stadtwald, die Örtlichkeiten um die Sportanlagen, Teile der Rudolf- Harbig-Straße und andere kleine Flecken der Stadt. Im Zuge der Feierlichkeiten zum 800. Geburtstag hatte die Stadt zu einem großen Frühjahrsputz aufgerufen und den Nerv der Clubläuferinnen und -Läufer getroffen. In kleinen Gruppen durchstreiften sie, bei angenehmen äußeren Bedingungen, die vorgegebenen Wege  und zogen Schnapsflaschen, Lebensmittelverpackungen und Industriefolie aus dem Wald. Die bereitgestellten Müllsäcke wurden gefüllt und zum Schluss auch der Parkplatz vor den Sportanlagen  der Recknitzstadt von Unrat befreit. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Uwe Michaelis, bemerkte:" Es ist natürlich sehr schön, dass sich Erwachsene aufraffen und mitmachen, aber über das Engagement der Jugendlichen freue ich mich ganz besonders." Im Anschluss trafen sich alle bei einer Bratwurst und Getränken, beim Laager Caterer Andreas Springer, und ließen den Vormittag zünftig ausklingen.

Das Foto zeigt die fleißigen Müllsammler mit ihren Ergebnissen.

 

Das Foto zeigt die fleißigen Müllsammler mit ihren Ergebnissen.

Foto: Fritz Bartels

Foto zu Meldung: Laager Laufgruppe packt mit an.

Volleyballerinnen des Schweriner SC spielen in Laage

(23.04.2016)

Im Zuge der Feierlichkeiten zum 800. Geburtstag der Stadt Laage kündigte die Bürgermeisterin der Stadt, Frau Lochner-Borst, den Gästen des Jahresempfangs, im Februar, den Besuch der Bundesliga-Volleyballerinnen des Schweriner SC an.  Der Schweriner SC ist Rekordmeister und konnte dieser Saison im CEV-Cup (europäischer Wettbewerb) und in der Deutschen Meisterschaft den 3. Platz erkämpfen.
In den vergangenen Tagen informierte Frau Lochner-Borst nun den Vorstand des SC Laage über den bevorstehenden Besuch der Sportlerinnen aus unserer Landeshauptstadt.
Die Volleyball-Frauen, die in der Bundesliga spielen, werden nun tatsächlich in der Recknitzsporthalle ihr Können präsentieren. Am 30.April um 16.00 Uhr wird es ein Spiel gegen eine Laager Mannschaft geben, in der auch einige Herren mitspielen werden.
„Für Zuschauer gibt es die Tribüne mit fast 200 Sitzplätzen und für einen Imbiss, gegen einen kleinen Obolus, wir ebenfalls gesorgt.“, versicherte Winfried Möller, der Chef der Laager Volleyballer. Die Volleyballer des SC Laage möchten der Veranstaltung, trotz der sehr kurzen Vorbereitungszeit, einen würdigen Rahmen geben und natürlich ihren Verein und ihre Stadt ausgezeichnet präsentieren.
Für echte Fans werden die Spielerinnen auch Zeit finden und im Anschluss, an den sportlichen Vergleich, Autogrammwünsche erfüllen.

SC Laage

Das Foto zeigt das Schweriner Team.
Foto: Schweriner SC

Foto zu Meldung: Volleyballerinnen des Schweriner SC spielen in Laage

VR-Laufcup macht Station in Schwerin

(16.04.2016)

Der VR-Laufcup Mecklenburg-Vorpommern machte am Sonnabend Halt in unserer Landeshauptstadt Schwerin.
Der Schlosslauf  war in diesem Jahr die vierte Station des Laufcups.
Dabei war in diesem Jahr einiges neu – zumindest was die Streckenführung anbelangt. Aufgrund von Baumaßnahmen eines Regenrückhaltebeckens am Faulen See gab es Änderungen in der Streckenführung, die die Distanzen über 4, 8 und 15 Kilometer betrafen. Für den SC Laage war das aber kein Grund, den Lauf zum fleißigen Punktesammeln, aus dem Wettkampfkalender zu streichen. Mit 44 Starterinnen und Startern stellte der SC Laage, einen  beeindruckenden Teil der Aktiven und mischte im Feld der Klassen-Siegerinnen und-Sieger gut  mit.
Schnellste Laager Clubläuferin über die Distanz von 15 Kilometern war die 19-jährige Stella Grobbecker. Nach ganz starken 1;17,47 Stunde beendete die Teschowerin ihren Lauf. Schnellster Laager Clubläufer war der 35-jährige Marcel Raith, er kam nach soliden 1;08,03 Stunde ins Ziel.
Im Jugend Laufcup-Lauf  über 4,4 Kilometer bot der sportliche Nachwuchs der Familie Heise eine besondere Show. Während der 15-jährige Maximilian  das Herren-Rennen nach 17,22 Minuten beendete, siegte die 13-jährige Schwester Jennifer  nach 19,37 Minuten im Damen- Lauf.
Bei schon fast sommerlichen Bedingungen, mit etwas kantigem Wind, konnten wieder einmal die Kinder der Laager Laufgruppe beeindrucken. Neben der vielen guten Einzelergebnisse war der Gesamtsieg des fast 11-jährigen  Johann Kaufmann, bei den Jungen, besonders auffallend. Er beendete sein1000 Meter Rennen nach sehr ordentlichen 3,59 Minuten.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Das Foto zeigt die Laager Abordnung in Schwerin.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: VR-Laufcup macht Station in Schwerin

Vom Schwimmen zum Laufen und manchmal zurück

(15.04.2016)

Schon über ein Jahr ist die fast 14-jährige Leonie Model Mitglied der Laager Laufgruppe. Engagiert und fleißig trainiert die Schülerin 2 mal in der Woche und ist im Team sehr beliebt. Trotzdem wissen nur wenige, dass Leonie ihre sportlichen Wurzeln beim Schwimmsport hat. Im Trainingslager konnte sie das ihren Teammitgliedern schon sehr eindrucksvoll beweisen. Bei den diesjährigen Kreisjugendsportspielen präsentierte sie nun ihr sportliches Können in der Güstrower OASE einem breiteren Publikum. Mit insgesamt fünf Gold-und einer Silbermedaille war sie am Ende wohl die erfolgreichste Athletin. Stolz berichtete Leonie ihrem Trainer davon, der die talentierte Schülerin seinerseits, nach einem ausgiebigen Lob, auf die Kunststoffbahn der heimischen Recknitzkampfbahn zur nächsten Lauf-Trainingseinheit schickte. Denn wie sagte schon der österreichische Schlagersänger und Schauspieler Freddy Quinn:"Nichts ist so alt wie der Erfolg von gestern."   Stolz ist die Laager Laufgruppe natürlich über die Vielseitigkeit der Kinder und Jugendlichen. Schon im Februar konnte der10-jährige Nico Gierz im Rostocker Christophorus-Gymnasium, neben dem Laufsport, überzeugen, als er Vizelandesmeister unter den Mathematikern wurde.

SC Laage

Das Foto zeigt Leonie Model.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Vom Schwimmen zum Laufen und manchmal zurück

Dammer Eldelauf

(13.04.2016)

Nach dem Teilnehmerrekord im letzten Jahr (689 Finisher) kündigte sich zum diesjährigen 8. Dammer Eldelauf mit bereits mehr als 700 Voranmeldungen eine neue Bestmarke an.

Zum Schluss verzeichneten die Ergebnislisten 788 Finisher.

Einen kleinen Beitrag zum neuen Teilnehmerrekord leistete der Sportclub Laage mit den Läufern Josephine, Erik und Steffen Ostertag.

Der fast 5-jährige Erik lief beim Kinderlauf 1 km in einer Zeit von 7:25 min (Netto 6:58). Damit belegte er im Starterfeld von insgesamt 206 Läufern den 3. Platz in der Altersklasse M5.

Josephine lief über die anspruchsvolle 5km-Strecke in 23:39 min auf den 3. Platz in der Gesamtwertung Frauen und den 1. Platz in der Altersklasse U12.

Abschließend lief Papa Steffen über die Halbmarathon-Strecke nach 1:43:26 h zufrieden ins Ziel.

Das gesamte Umfeld des Dammer Eldelaufs war sehr gut geregelt.

Parkmöglichkeiten, Anmeldung, Zeitablauf, Streckenorganisation, Versorgung u.s.w. ließen nichts zu wünschen übrig.

Die Strecken sind, mit einem hohen Anteil an Wald-, Feld- und Sandwegen, sehr anspruchsvoll.

Wer also mal eine Abwechslung von den zahlreichen Straßenläufen haben möchte, sollte sich den 9. Dammer Eldelauf am 9. April 2017 vormerken.

Denn schließlich gibt es nichts Gutes, außer man tut es.

SO

 

Das Foto zeigt Josephine, Erik und Steffen Ostertag nach den Läufen.
Foto: privat

Foto zu Meldung: Dammer Eldelauf

OSPA-Sportstiftung in Berlin präsent

(13.04.2016)

Mit Tom Gröschel und Stella Grobbecker starteten zwei  Ausdauersportler aus Mecklenburg-Vorpommern in Berlin, beim 36. Berliner Halbmarathon.  Während der 24-jährige Gröschel sein Halbmarathondebüt gab wirkte die 19-jährige Stella, trotz Abiturstress, fast entspannt. Der für den TC FIKO Rostock startende Gröschel war in Begleitung seiner Familie und seines Trainers , Klaus-Peter  Weippert, nach 01:05:22 Stunde im Ziel und zeigte, dass die Form stimmt. Stella war mit ihrem Lauf zufrieden und sagte: " Die Zeit von 1;53,34 Stunde ist nicht unbedingt das was ich mir vorgenommen hatte, aber es ist gut gelaufen und die Stimmung war super!" Ihre 12 Vereinsmitglieder, die alle die 21, 0975 Kilometer bewältigt hatten,  waren sich einig. Es war ein tolles Erlebnis und Stella hat gezeigt was mit einer guten Einstellung möglich ist.
Beide Sportler werden seit geraumer Zeit von der OSPA-Sportstiftung gefördert und sind echte Vorbilder. Derzeit umfasst das OSPA-SportTeam mehr als ein Dutzend Athleten.

AST

Das Foto zeigt Stella und Tom kurz vor dem Start in Berlin.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: OSPA-Sportstiftung in Berlin präsent

Strandlaufcup in Wismar

(10.04.2016)

Am 1.Sonntag im April startete mit dem Osterlauf die diesjährige Saison des Strandlaufcups Wismar (www.strandlaufcup.de).

Die zwei Laager Clubläufer, Josephine und Steffen Ostertag, waren wieder mal dabei, denn mittlerweile ist der Strandlaufcup für sie aus dem persönlichen Laufkalender nicht mehr wegzudenken.

Die fast 11-jährige Josephine startete diesmal beim Lauf über 4 km und belegte nach ganz starken 18:24 min den 2. Platz in der Gesamtwertung weiblich.

Steffen startete beim Hauptlauf, in der Klasse der über 50-jährigen Männer, über 12 km und lief nach 56:49 min über die Ziellinie.

Der Cup besteht aus drei Volksläufen, nämlich dem Osterlauf, dem Strandlauf am letzten Juni-Sonntag und dem Weihnachtslauf. Alle Wettbewerbe können natürlich auch einzeln gelaufen werden. Zur Auswahl stehen dabei die Laufstrecken 0,75 km (Kinderlauf), 4,0 km und 12,1 km, sowie 7,7 km Walking.

Namensgebend ist im Grunde der Hauptlauf über 12 km. Zum Streckenverlauf gehören hier ca. 4 km Naturstrecke am Strand entlang, der wirklich alles bietet: Sand, Steine, Seetang, Modder.

SO


Das Foto zeigt Josephine mit ihrem Siegerpokal.
Foto: Steffen Ostertag

Foto zu Meldung: Strandlaufcup in Wismar

36. Berliner Halbmarathon mit Laager Lauf-Enthusiasten

(04.04.2016)

So viele Aktive hatte der Berliner Halbmarathon noch nie! Mehr als 34 000 Sportlerinnen und Sportler aus 103 Nationen hatten sich für die Veranstaltung gemeldet und sorgten so für das Rekordergebnis schlechthin. Angefeuert wurden die Läuferinnen und Läufer von über 250.000 Zuschauern, unzähligen Musikbands und Orchestern entlang der kompletten Strecke.
Für dreizehn Ausdauersportler des Sportclubs Laage war der Lauf wieder einmal ein sportlicher Höhepunkt in ihrem Wettkampfjahr.
Besonders der 47-jährige Stefan Grobbecker präsentierte sich dabei in außergewöhnlicher Verfassung. Nach 1:34:14 Stunde überquerte der Teschower die Zielgerade und zeigte sich geradezu entspannt und glücklich.
Für die 18-jährige Laura Jürß wurde der 36.Berliner Halbmarathon zu einer besonderen Prämiere in ihrem sportlichen Leben. Zum ersten Mal versuchte sich die Schülerin über die Distanz von 21,0975 Kilometern. Laura  bewältigte die Strecke nach tollen 2:24:04 Stunden.
Und dabei durften sich alle von der Atmosphäre verzaubern lassen.
Besonders die markigen Spruchbänder werden vielen noch sehr lange in Erinnerung bleiben. "Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt." war genauso vertreten, wie "Lauf weiter, geheult wird später." oder  "Liebling  90 % sind schneller als du, aber 99% laufen gar nicht!"
Am Vorabend des Laufspektakels wurden die Laager Clubsportlerinnen und -Sportler auf Einladung eines ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCK HOUSE Restaurant gebeten, dafür noch einmal ein besonders herzliches Dankeschön.

AST

Das Foto zeigt die Laager Abordnung vor dem Start.
Foto: Ute Bartusch

Foto zu Meldung: 36. Berliner Halbmarathon mit Laager Lauf-Enthusiasten

Landesmeisterschaftsmedaillen für Laager Marathon-Duo

(04.04.2016)

Der Ueckermünder Haffmarathon, der seit 32 Jahren immer im Frühjahr austragen wird, ist für viele Ausdauersportler ein echter Saisonhöhepunkt. Gleichzeitig ist der Marathon ein Wertungslauf für die Landesmeisterschaft in Mecklenburg-Vorpommern. Für den fast 51-jährigen Bernd Jänike und den 45-jährigen Olaf Schulz-Nieber war in diesem Jahr die Teilnahme bei den Landestitelkämpfen ein wichtiger Saisonhöhepunkt. Der Zivilbedienstete der Bundeswehr, Bernd Jänike, konnte nach 3;18,08 Stunden und großem Kampf den Vize-Landesmeistertitel erkämpfen und war mit sich und seiner Leistung sehr zufrieden. Genauso empfand das der Berufsfeuerwehrmann, Olaf Schulz-Nieber, der nach 4;35,25 Stunden mit der Bronzemedaille nach Hause reisen durfte.
Im Zuge des 33.. Ueckermünder Haffmarathons wurden für Kinder und Jugendliche verschiedene Laufstrecken ausgeschrieben, die gleichzeitig Wertungsläufe in den jeweiligen Cup-Wertungen waren. Für den VR-Laufcup stand dabei der 5 Kilometerlauf zu Buche, dem sich mit Pia-Marie Arendt, Maja Eichler, Matty und Paul Blum und dem 15-jährigen Maximilian Heise fünf Aktive des SC Laage stellten. Erwartungsgemäß siegte "Maxi" in seiner Altersklasse nach 19,08 Minuten und lief nach einer langen Wettkampfpause glücklich ins Ziel. Noch stärker ist dabei die Leistung des 12-jährigen Ricardo Wendt zu bewerten. Nach 20,19 Minuten beendete "Ricki" seinen Lauf, als Altersklassensieger. Den 2.Rang in ihrer Altersklasse konnte die fast 15-jährige Pia-Marie nach 22,34 Minuten für sich verbuchen.
Neben dem 5 Kilometer-Lauf rückte auch in diesem Jahr der Zwei-Kilometer-Lauf für die Altersklassen bis 13 Jahre in den Blickpunkt.
In diesem 2 Kilometer-Lauf waren mit vier Laager Mädchen und Jeaninne Blum eine überschaubare Fraktion aus der Recknitzstadt am Start. Leistungsstärkste Laager Clubläuferin war die fast 11-jährige Linda Krooß, die nach 8,50 Minuten ins Ziel lief. Die komplette Ergebnisliste finden Interessierte unter: www.tollense-timing.de.

Die Fotos zeigen die Laager Abordnung und Bernd Jänike (re.) und Olaf Schulz-Nieber.
Fotos: SC Laage

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaftsmedaillen für Laager Marathon-Duo

Laager Senioren zu Kaffee und Kuchen eingeladen

(31.03.2016)

Im Zuge des 8.EURAWASSER Wasserturmlaufes wurden nun schon traditionell Senioren der Stadt Laage, von der Laufgruppe des Sportclubs Laage zu Kaffee und Kuchen in den Bürgersaal der Stadtscheune in Laage eingeladen. Dabei wurden, einer guten Tradition folgend, die Gewinne der Kuchenbüfetts aus dem OSPA- Stadtlauf, dem VIACTIV-Neujahrslauf und dem EURAWASSER Waldlauf ausgeschüttet und auf diese Weise den Menschen zu Teil, die ihre Kraft zum Wohle unserer Heimatstadt und unseres Landes eingesetzt haben. Frauen und Männer der Laager Laufgruppe hatten zudem fleißig Kuchen gebacken. Außerdem hatten viele fleißige Hände alles liebevoll vorbereitet, die Tische im Bürgersaal dekoriert  und die Gäste bewirtet. Als Fazit bleibt zu sagen, dass über zwei Stunden bei guter Stimmung der neuste Tratsch ausgetauscht und natürlich über Gott und die Welt philosophiert wurde. Es hat wirklich allen viel Freude bereitet. Generationsübergreifend wurde gescherzt, gelacht und natürlich schon für die nächste Seniorenkaffeetafel geplant. Ein besonderer Dank gilt abschließend der Stadt Laage. Wieder einmal stellte diese die Stadtscheune kostenlos zur Verfügung.

Sportclub Laage


 

Interessantes:
Die Stadtscheune in Laage wurde zwischen 1860 und 1880 im Pfendkammerweg, wahrscheinlich als Teil eines Gehöftes, das durch einen Brand zerstört wurde, erbaut. Bis 1990 wurde die Stadtscheune als SERO-Annahmestelle genutzt. Gemeinsam mit dem Wasserturm wurde sie in den 90-ger Jahren zu einer kulturellen Begegnungsstätte ausgebaut.
Dieser Bestimmung dient sie heute u.a. für Vereine und Privatpersonen, sowie für öffentliche Veranstaltungen.
Die Abkürzung SERO stand in der ehemaligen DDR für das Volkseigene Kombinat Sekundär-Rohstofferfassung. Hier wurden wiederverwertbare Wertstoffe (umgangssprachlich Altstoffe) aufgekauft und einer weiteren Verwendung zugeführt.
Im allgemeinen Sprachgebrauch war mit SERO meist das System der Aufkaufstellen gemeint, das in der DDR ein dichtes Netz bildete, um den überwiegend unmotorisierten Kunden weite Wege zu ersparen.

Osterlauf mitten durch Güstrow

(27.03.2016)

Der Frühling schickte, neben dem Osterhasen und vielen Zuschauern, mehr als dreihundert Ausdauerbegeisterte durch die altehrwürdige Barlachstadt Güstrow. Nach dem Meldeprozedere wurde noch gefachsimpelt und natürlich die Fitnessstände ausgetauscht, um sich dann gemeinsam an den Start, direkt vor dem Gästehaus am Schlosspark,  zu versammeln. Von dort galt es dann, je nach Leistungsvermögen, vier (10 km) bzw. zwei Runden (5 km) oder 4 x 2,5 km als Staffel zu bewältigen. Der Rundkurs selbst verschafft sowohl den ambitionierten Sportler als auch dem Anfänger schöne Augenblicke und echte läuferische Herausforderungen. Die Wettkampstrecke selbst verlief nach dem Start hin zum Pferdemarkt, mitten durch die Altstadt, zum Schlossberg, um dann wieder zurück zum Gästehaus auf die folgende Runde zu gehen oder sich im Ziel von den vielen Zuschauern feiern zu lassen. Für die über dreißig Ausdauersportler der Laager Laufgruppe war der 8.VR-Osterlauf eine willkommene Abwechslung und eine gute Gelegenheit Wettkampfkilometer zu sammeln. Während die Erwachsenen auf den langen Distanzen präsent waren, überzeugten die Kinder in den Staffelwettkämpfen. Motiviert und absolut engagiert, lieferten alle, vor den Augen ihres 1.Vorsitzenden, Uwe Michaelis,  sehr ordentliche Leistungen ab. Durch die Teilnahme verschiedener Spitzenathleten wurde der Wettkampf auch für die vielen Zuschauer ein echtes Highlight. Denn es wurde Ausdauersport auf sehr hohem Niveau präsentiert, und auch viele Volksläufer zeigten ihr Können auf außergewöhnliche Weise.

AST

Das Foto zeigt die "fliegende" Vanessa Koch vor dem Güstrower Schloss.
Foto: André De Cahsan

Foto zu Meldung: Osterlauf mitten durch Güstrow

8.EURAWASSER Wasserturmlauf - Spannung bis zur letzten Stufe!

(25.03.2016)

Als vor über 90 Jahren der Laager Maurermeister Ludwig Hehl mit dem Bau des Wasserturms begann, um eine zentrale Wasserversorgung für die Stadt Laage zu installieren, ahnte wohl niemand, dass dieses Bauwerk einmal einen der spektakulärsten Sportwettkämpfe der Region präsentieren würde. Als Wasserturm wurde das Gebäude bis zum Jahre 1980 genutzt. Seit 1991 ist er ein Denkmal und dient als Aussichtsturm auf das Recknitztal. Seit 2008 findet, immer in der Osterzeit, der Wasserturmlauf statt. In der Laufszene hat sich dieser einzigartige Wettkampf etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit. 

In diesem Jahr  organisierte Katja Stache den Meldepunkt und von Teresa Nieß wurden die Athleten zum Start geführt. Die Startklappe bediente Reiner Nehls, Zeitnehmer war André Stache und Zieleinlaufverantwortlicher, direkt unter dem Dach des Wasserturms, war der Laager Kampfrichterwart Andreas Heise, allesamt Wettkampf erprobte Ausdauersportler mit „Ehrenamtsblut“ in den Adern. Nach einer Einweisung stieg die Spannung und natürlich waren die allermeisten Athleten kaum noch zu halten.
Und dann wurde es auch schon ernst. Allein und gegen die Uhr liefen vierzig Sportlerinnen und Sportler die 72 Treppenstufen 2-mal empor. Über zwei Stunden dominierte das  Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen mit dem darauffolgenden Glockengeläut, das allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Aktiven unter dem Dach des Turms anzeigte.

Während bei den Jungen Ricardo Wendt, ein völlig unerfahrener Wasserturmläufer, den Siegerpokal gewinnen konnte, siegte bei den Mädchen die Titelverteidigerin Vivien Bahr . Die Damenkonkurrenz gewann die 14-jährige Pia-Marie Arendt von der Laufgruppe des Sportclubs Laage, vor Manja Papke und Britt Thomassek. Sieger bei den Männern wurde der 16-jährige Georg Kaufmann, der im 2. Lauf mit 10,74 Sekunden den Tages-Bestwert erspurtete  und die Lokalmatadoren Steve Göhner und Marcel Raith auf die Podestplätze verwies. Die Siegerehrungen, in der Stadtscheune, wurden durch den 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, und die Jugendwartin des Vereins, Maja Eichler, vollzogen . Uwe Michaelis ließ es sich nicht  nehmen den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende des Tages: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen ehrenamtlichen Helfern unserem treuen Hauptsponsor EURAWASSER für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch spektakuläre Veranstaltungen durchzuführen.“
Und sicherlich wird auch im kommenden Jahr wieder ein EURAWASSER-Wasserturmlauf   bewährte Treppenläufer in seinen Bann ziehen. Abschließend gilt der Stadt Laage ein besonderer Dank. Sie stellte den Organisatoren und den Aktiven die Örtlichkeiten zur Durchführung kostenlos zur Verfügung.

SC Laage


Die Fotos zeigen die erfolgreichen Herren mit Maja Eichler und Uwe Michaelis sowie Pia-Marie Arend, als schnellste Dame der Veranstaltung.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 8.EURAWASSER Wasserturmlauf - Spannung bis zur letzten Stufe!

Frühlingslauf in Neubrandenburg

(20.03.2016)

Bei bestem Laufwetter starteten einige hundert Ausdauersportler beim 25. Neubrandenburger Frühlingslauf, der gleichzeitig der 2.Wertungslauf im VR-Laufcup ist.
Nach dem Start der 15 Kilometer Distanz folgten die 5 Kilometer Starter.
Im Anschluss daran durften die Kinder im 2 Kilometer Lauf um Zeiten und Punkte in ihren Wertungen kämpfen. Allerdings begannen hier unvermittelt Probleme, die in durchaus berechtigten Proteste endeten, so dass dieser Wettkampf in den oberen Altersklassen nicht ausgewertet werden konnte. Auf Grund ungenügender Einweisung liefen ein Teil der Kinder schlicht einige hundert Meter zu viel. Sehr schade war das für die Lauftalente des SC Laage, denn diese präsentierten sich in beeindruckender Form. Für Maja Schuster wurde der Lauf allerdings zu einem echten Erfolg. Auf dem 5.Platz beendete die 9-jährige ihren 1. Cup-Lauf nach sehr ordentlichen 10,45 Minuten.
Auf der 15 Kilometer Distanz überzeugte aus Sicht des SC Laage  besonders der 50-jährige Bernd Jänike. Nach 1;02,35 Stunde beendete der Ausnahmeathlet seinen Lauf und war sichtlich zufrieden. Bei den Damen konnte besonders Yvonne Lübs überraschen. Nach 1;23,15 Stunde beendete sie ihren Lauf in der Klasse der über 40-jährigen Damen. Vereinsintern wurde Stella Grobbecker schnellste Frau nach 1;19,37 Stunde. Im 5 Kilometer Rennen war der noch 12-jährige Ricardo Wendt sehr überzeugend. Auf der hammerharten Wettkampfstrecke, gespickt mit Hügeln und Brückenüberquerungen,  erkämpfte er den Altersklassensieg in der Zeit von 22,47 Minuten. Pia-Marie Arendt war nach 25,09 Minuten als erste Aktive des SC Laage im Ziel.

AST

Foto zu Meldung: Frühlingslauf in Neubrandenburg

Deutschen Meisterschaften im 50-km-Lauf

(07.03.2016)

Zum ersten Mal nahm ein Ausdauersportler des Sportclubs Laage an den Deutschen Meisterschaften im 50 Kilometer Lauf teil. Dabei standen die Vorbereitungen unter keinem guten Stern. Denn erst drei Tage vor der Veranstaltung wurden die Athleten informiert, dass  der Lauf vom Olympiastadion in den Plänterwald, in den Stadtteil Treptow-Köpenick, verlegt wird. Von der ursprünglich weitläufigen Laufstrecke mussten sich die Frauen und Männer nun auf einen 5 Kilometer langen Rundkurs umstellen, der zehn Mal zu durchlaufen war.
Die Laufstecken selbst waren gut ausgebaute Asphalt- und Waldwege. Mit Klaus-Dieter Mauck brachte der Sportclub Laage seinen erfahrensten Aktiven an den Start.  Eine gute Rundeneinteilung und sein außergewöhnliches Zeitgefühl in den langen Wettkämpfen machten große Hoffnung, den Lauf nach unter 5 Stunden zu beenden. Nach eigenem Bekunden lief es  sich fast beschwingt. Das Laufwetter um die 5-8 Grad und die immer wieder kehrenden Passagen, direkt  an der Spree entlang, waren für dieses Rennen schon fast ideal. Am Ende war Klaus-Dieter Mauck sehr zufrieden. Nach 4;52,34 Stunden beendete der in Moisall, bei Bützow lebende Athlet, sein Rennen auf dem 10.Platz in der Klasse der über 60-jährigen Männer.

AST

 

Das Foto zeigt Klaus-Dieter Mauck.
Foto: SC Laage
 

Foto zu Meldung: Deutschen Meisterschaften im 50-km-Lauf

28.Mühlenlauf eröffnet die Laufcup Saison

(07.03.2016)

Bei frühlingshaften Bedingungen starteten mehr als 600 Läuferinnen und Läufer in die Laufcupsaison 2016. Der Sportclub Laage stellte dabei mit insgesamt 34 Aktiven das größte Teilnehmerfeld eines Vereins und konnte sich sehr gut behaupten und viele Punkte mit in die Recknitzstadt nehmen. Während es für die Cupläufer  im Erwachsenenbereich  auf die 10 Kilometer Distanz ging, konnten die Jugendlichen die 4,8 Kilometer Distanz bewältigen. Die Kinder  liefen eine Distanz von 1500 Metern. Herausragend waren dabei wieder einmal die Kinder und Jugendlichen des Clubs. Zwei Altersklassensiege, durch den fast 12-jährigen Nico Gierz und die 13-jährige Jennifer Heise,  und 8 weitere Podestplätze,  auf den kürzeren Distanzen, lieferten die Talente bravourös ab und beeindruckten wieder einmal ihre Konkurrenz.
Im 10 Kilometer Hauptlauf konnte besonders die 19-jährige Stella Grobbecker überzeugen. Nach 49,58 Minuten überquerte die Gymnasiastin die Ziellinie,  als 6.Dame in der Hauptklasse der  Frauen und erkämpfte 24 Punkte in ihrer Cup-Wertung. Schnellster Mann war, nicht unerwartet, der 51-jährige Bernd Jänike. Nach 41,09 Minuten erreichte er das Ziel.
Herauszuheben ist der 2.Platz der noch 11-jährigen Julia Harms im 4,8 Kilometer Lauf. Nach sehr guten 23,12 Minuten beendete die Schülerin ihren ersten Wettkampf im VR-Laufcup Geschehen.
Ausgezeichnet war die Organisation am Rande der Strecke. Die Absicherung durch die Polizei, die präsente und hilfsbereite Feuerwehr und die Unterstützung der Bundeswehr waren beispielhaft. Das alles dürfte ganz nach dem Geschmack der Laufcup-Macher des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommerns gewesen sein.

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Siegerehrung in der Klasse der unter 14-jährigen Mädchen im 4,8 Kilometer Lauf. Julia Harms, Jennifer Heise und Joelina Raith (v.l.), alle vom SC Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 28.Mühlenlauf eröffnet die Laufcup Saison

Dabei sein ist alles! Willkommen beim 14. EURAWASSER-Waldlauf in Laage!

(01.03.2016)

Cross- und Geländeläufe erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Aber Schnelligkeit allein ist nicht alles. Viel wichtiger sind der Spaß am Laufen, das Knüpfen neuer Kontakte und die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Jetzt ist es wieder soweit - einmal mehr bildet das Areal im Laager Stadtwald die Kulisse für den traditionsreichen 14. EURAWASSER-Waldlauf. Also, Laufsachen an und herzlich willkommen am Sonntag, den 8. Mai! Der Startschuss fällt um 10.00 Uhr!

 

Auf körperlicher Ebene fördert eine naturnahe Umgebung die Bereitschaft zur Bewegung und durch die Natur wird parallel das soziale Wohlbefinden gefördert. Spannende Zweikämpfe machen gute Laune und fordern jeden Sportler. In der Recknitzstadt Laage erfreut sich – vielleicht aus diesen Gründen – der EURAWASSER-Waldlauf großer Resonanz, denn in den vergangenen Jahren konnten die Organisatoren des SC Laage fast einhundertfünfzig Sportlerinnen und Sportler begrüßen. „Die langjährige Unterstützung und die gut eingespielte Zusammenarbeit mit dem Unternehmen EURAWASSER, besonders mit der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, lässt die Veranstaltung stetig wachsen“, fasst der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, zusammen. Kann die Teilnehmerzahl in diesem Jahr vielleicht noch einmal getoppt werden? Wiederholungstäter, neue Läufer und Gäste sind herzlich willkommen!

Der mehrmals zu bewältigende Rundkurs mit einigen Steigungen stellt für alle Teilnehmer eine große Herausforderung dar. Drei Wettkampfstrecken werden angeboten: Dazu zählen Distanzen über 1,2 und 2,4 Kilometer, für Jedermann, sowie 6 und 12 Kilometer für erfahrene Ausdauersportler. Für die Walker ist zeitgleich ein geführter Lauf über 6 Kilometer vorgesehen. Dieser wird vom Laager Stadtwald durch Laage bis ins Ziel gelenkt. Die Zeitnahmen erfolgen durch unseren kompetenten Partner Tollense-Timing.

Alle Sportler, ob Läufer oder Walker, werden mit Medaillen und Urkunden geehrt. Die Sieger aller Läufe erhalten Pokale und Preise der EURAWASSER.

Gegen ein geringes Entgelt wird Kaffee und leckerer Kuchen angeboten. Gratis steht für alle Aktiven ein deftiger Eintopf sowie Tee und Wasser bereit.

In die Meldelisten kann man sich ab sofort unter der Internetadresse www.tollense-timing.de registrieren lassen. Die Anmeldung ist darüber hinaus auch am Wettkampftag, ab 09.00 Uhr in der alten Recknitzsporthalle (direkt an der B 108), möglich. Umkleideräume und Duschmöglichkeiten stehen vor Ort zur Verfügung. Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder andre.stache@web.de.

Abschließend resümiert Uwe Michaelis: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen unserem treuen Sponsor EURAWASSER für die bislang großartige Unterstützung, sowie allen Helfern, die uns jederzeit bei der Vorbereitung und Durchführung zur Seite stehen, zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich Veranstaltungen dieser Größenordnung durchzuführen.“

 

SCL

 

Das Foto zeigt Aktive des vergangenen Jahres.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Dabei sein ist alles! Willkommen beim 14. EURAWASSER-Waldlauf in Laage!

Muttis und Papis aufgepasst!

(21.02.2016)

Im Zuge des Volkssporttages,  am 1. Mai 2016 in Laage, ist eigens für Kinder im Kindergartenalter ein Laufwettbewerb ausgeschrieben, der 1.KITA-Frühlingslauf.
Quer durch den weitläufigen Park der Kindertagesstätte geht die Strecke bei diesem Bambini-Lauf. Für die Ehrenamtskoordinatorin des SC Laage, Katja Stache, ist das Ziel völlig klar: „Bei diesem Lauf sollen die Kindergartenkinder im Alter von 4 bis 6 Jahren die Möglichkeit bekommen, sich aktiv zu beteiligen.“ Starten werden die Läufe, welche für unterschiedliche Geburtsjahrgänge und Laufstrecken ausgeschrieben sind, ab 10.00 Uhr in der KITA der Volkssolidarität, direkt an der Laager Recknitzkampfbahn.
Bei Interesse dürfen sich Eltern oder Kita-Verantwortliche gern anmelden und sich registrieren lassen.
Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Katja Stache, direkt in der Kita, oder an die Telefonnummer: 0179 6304063.
Wissenswert ist auch, dass bereits eine geringe Steigerung der sportlichen Aktivitäten die Gesundheitsressourcen der Kinder stärkt. Ausdauer, Kraft und Koordination nehmen zu, aber auch in psychosozialer Hinsicht sind die positiven Auswirkungen deutlich, denn bei Kindern, die öfter Sport treiben, wächst mit der tatsächlichen Leistungsfähigkeit auch die selbst eingeschätzte Fitness und das Selbstwertgefühl  steigt.
Organisiert und durchgeführt wird die Veranstaltung von der Laager Laufgruppe. Unterstützt wird diese von der Volkssolidarität und der Laager Wohnungsgesellschaft.
Mit dieser Veranstaltung beteiligt sich die KITA "Knirpsenland"  an der bundesweiten Mitmach-Initiative, „Kinder stark machen“, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie richtet sich an Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein" zu Suchtmitteln aller Art zu sagen. Also Kinder schnürt eure Laufschuhe und macht mit, beim 1.KITA-Frühlingslauf  in Laage!

SC Laage

Das Foto zeigt sportliche Kinder des SC Laage.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Muttis und Papis aufgepasst!

1.Winterlauf in Laage

(20.02.2016)

Das konnte kaum jemand glauben, mit den Vorbereitungen zum 1. Laager Winterlauf begann es zu schneien. Dicke Flocken fielen zu Boden und unweigerlich hatte der Lauf seine besondere Atmosphäre.
Aufgrund der Termin-Verschiebungen einiger Laufveranstalter und der Ausfälle von Laufveranstaltungen organisiert die Laufgruppe des Sportclubs Laage diesen Lauf, der die wettkampfarme Zeit überbrücken sollte und den Einstieg in das Wettkampfgeschehen erleichtern wird. Fast drei Dutzend Aktive des Sportclubs  Laage, einige Freunde und Förderer  und Lauffreunde des SV Pastow gingen trotz der widrigen Bedingungen an den Start und genossen den besonderen  Winter-Laufzauber in Laage. Ohne Zeitnahme und Wertungen wurde, in kleinen Gruppen,  diese sportliche Aktion durchgeführt,  für Läufer von Läufern geplant, und die Anerkennung der Aktiven blieb nicht aus.
Eine besondere Ehrung erfuhren die Athleten des Sportclubs Laage, die im Januar an den Hallenlandesmeisterschaften teilgenommen hatten.
Ihnen wurde ein personalisierter Pokal als Dank und Anerkennung verliehen.
Ein besonderer Dank gilt Familie Heise. Ihre Garage war der Organisationsbereich, Start und Ziel, sowie der Raum für gute Gespräche und die tolle Atmosphäre.

AST

Das Foto zeigt Aktive des 1. Laager Winterlaufs.
Foto: Carmen Wendt

Foto zu Meldung: 1.Winterlauf in Laage

Sportclub Laage beruft Jugendwartin

(11.02.2016)

In der heutigen Zeit ist ein Jugendwart in Sportvereinen unerlässlich.
Der Jugendwart sollte Ansprechpartner für die Jugend des Vereins sein und bei Bedarf auch als Bindeglied zwischen Jugend und dem Vorstand agieren. Diesem Sachverhalt geschuldet, reagierte der Vorstand des Sportclubs Laage und beschäftigte sich intensiv mit dieser Personalie.  Am Ende fiel die Wahl auf die 15-jährige Maja Eichler. Die Schülerin, die zurzeit die 9. Klasse im gymnasialen Teil des RecknitzCampus in Laage besucht,  stellte sich und ihre Ideen in einer zurückliegenden Vorstandssitzung vor. Ohnehin ist die 15-jährige seit einigen Jahren ehrenamtlich engagiert und versicherte dem Vorstand des SC Laage, dass sie diese Funktion gern ausüben möchte.
Nach der einstimmigen Meinung des Vorstandes ist Maja Eichler genau die Richtige, denn als erprobte Ausdauersportlerin ist ihre Zielstrebigkeit und ihr Durchhaltevermögen bekannt.
Der Vorstand des Sportclubs Laage wünscht Maja Eichler in ihrer Tätigkeit alles Gute und das notwendige Glück zum Wohle des Jugendsports.

SC Laage

 

Das Foto zeigt Maja Eichler.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Sportclub Laage beruft Jugendwartin

Wir treiben es bis fast auf die Spitze Zum 8. EURAWASSER-Wasserturmlauf anmelden

(11.02.2016)

Ab auf die Treppe: Kurz vor den Osterfeiertagen wird traditionell das Laager Wahrzeichen zum Leben erweckt - der Wasserturm. Gesucht wird der neue Treppenlaufchampion beim 8. EURAWASSER-Wasserturmlauf.

 

Die Rekordjagd der Sportlerinnen und Sportler wird sich über zwei Stunden ausdehnen. In dieser Zeit wird man die dröhnenden Metallstufen mit dem Anschlag an die Glocke im Zielbereich unter dem Dach des Turms weit hören können.

Allein gegen die Uhr werden die Teilnehmer zweimal 72 Treppenstufen ersteigen. Es ist ein außergewöhnlicher Wettkampf, der sich kaum mit anderen vergleichen lässt. Nach dem Start kommt das Herz schnell in Wallung, die Atmung wird flacher und nicht nur die Wadenmuskulatur wird strapaziert. In der Beengtheit des Laufes durch die kurzen Kurven wird der Oberkörper extrem belastet, so dass dabei eine gezielte Armarbeit gefragt ist.

Der Sieger des Vorjahres ist Marcel Raith vom gastgebenden SC Laage. Er beschreibt den Lauf mit seinen Worten: “Es ist eine echte Kraftanstrengung, aber im Ziel habe ich einen Rausch von Adrenalin – mehr ist nicht machbar in der Kürze der Zeit.“

Am Donnerstag, den 24. März, um 17.00 Uhr, beginnt der erste Start. Im Anschluss an den Wettkampf werden die Sieger in den einzelnen Wertungen geehrt. Auf Grund des besonderen und langjährigen Engagements unseres Hauptsponsors EURAWASSER darf sich jeder Teilnehmer über eine Medaille und eine Urkunde freuen.

Der Meldepunkt ist ab 16.00 Uhr in der Stadtscheune im Pfendkammer Weg, direkt unter dem Wasserturm der Recknitzstadt, geöffnet.

Weitere Informationen erhalten Interessierte über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de, unter andre.stache@web.de oder dessen Tel.-Nr. 0179 / 6304063. AST

 

Das Foto zeigt den Laager Wasserturm. Foto: Frank Eichler

 

 

Wissenswertes über den Laager Wasserturm:

In den Jahren 1925/26 erfolgte der Bau einer zentralen Wasserversorgung für die Stadt Laage. In diesem Zusammenhang wurde auch der Wasserturm vom Maurermeister Ludwig Hehl gebaut. Als Wasserbehälter diente ein schmiedeeiserner Behälter mit Kugelboden von 100 Kubikmetern Nutzinhalt. Als Wasserturm wurde er bis zum Jahre 1980 genutzt. Seit 1991 ist er ein Denkmal und dient als Aussichtsturm auf das Recknitztal. Seit 2008 findet, immer in der Osterzeit, der Wasserturmlauf statt. In der Laufszene hat sich dieser einzigartige Wettkampf etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit.

Foto zu Meldung: Wir treiben es bis fast auf die Spitze  Zum 8. EURAWASSER-Wasserturmlauf anmelden

"Das war total cool" - Ferienfreizeit des SC Laage

(11.02.2016)

"Das war sehr schön, aber auch anstrengend.", versichert die 7-jährige Natalia Kuberka während der Abschlussrunde der diesjährigen Winterferienfreizeit der Laager Laufgruppe. In dieser Runde kommen traditionell alle Kinder zu Wort und schildern ihre Eindrücke.  Insgesamt 33 Mädchen und Jungen hatten drei Tage Action, Sport und Spaß. Überwiegend spielerisch wurde den Kindern vermittelt, wie einfach es ist mit wenig Mitteln aktiv zu sein. Besonders die Ballspiele machten den Kindern natürlich Freude und der Jahreszeit angemessen, waren die leicht abgewandelten Biathlon- Wettkämpfe die Höhepunkte der drei tollen Tage. Dabei gingen die Kinder immer wieder über selbstauferlegte Schranken. Nur so besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Sie schaffen Vertrauen in die eigenen Begabungen. So lernen die Mädchen und Jungen, sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen, und gewinnen Sicherheit für ihr ganzes Leben.
Im Spiel mit Wagnis und selbstgewähltem Risiko loten Kinder Grenzen aus, um immer wieder darüber hinauszuwachsen.
Insgesamt ging es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel der Kinder entgegen zu treten. Gemeinsam genossen die 7-14-jährigen auch die Pausen mit Obst, Tee und Wasser, großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Haker.
Mit dieser Veranstaltung beteiligt sich der Sportclub Laage an der bundesweiten Mitmach-Initiative, „Kinder stark machen“, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Sie richtet sich an Erwachsene, die Verantwortung für Kinder und Jugendliche tragen. Ziel ist eine frühe Suchtvorbeugung. Durch die Stärkung des Selbstvertrauens und die Förderung ihrer Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit sollen Kinder und Jugendliche lernen, auch gegen Gruppendruck „Nein" zu Suchtmitteln aller Art zu sagen.

SC Laage

Foto zu Meldung: "Das war total cool" - Ferienfreizeit des SC Laage

4. Aktivwochenende der Laager Laufgruppe

(25.01.2016)

In der Sportschule des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern e.V., in der Barlachstadt Güstrow führte die Laufgruppe des Sportclubs Laage, in enger Partnerschaft mit dem Sportschuhfachgeschäft City Sport aus Rostock, ihr diesjähriges Aktivwochenende für Läufer und Walker durch. Ideale Voraussetzung erlaubten den Organisatoren flexibel auf Besonderheiten zu reagieren und den Charme der Sportschule komplett zu nutzen. Tolle Verpflegung, solide Unterkünfte und die Nutzung von Seminar-und Clubräumen, der Sporthalle und einer Sauna waren genauso selbstverständlich, wie die Gelegenheit, verschiedene Ausdauerläufe zu absolvieren. Neben den morgendlichen Läufen und einem langen Dauerlauf durch die verschneite und vereiste Barlachstadt avancierte eine Laufanalyse für die Ausdauersportler zum Favoriten. Dabei wurden die Aktiven gefilmt, und im Anschluss wurden Fehler in der Lauftechnik, in der Fußstellung und eventuelle orthopädische Probleme angesprochen. Dafür konnten die Organisatoren, mit Axel Stange und Peter Gohlke zwei echte Profis gewinnen.
Allerdings blieben die sportlichen Aktivitäten die Schwerpunkte des Wochenendes. Bei kaltem Wind wurden die Waldstücke und Wege um die Sportschule des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern e.V. erkundet, denn mitten in einem kleinen Waldstück, fast unauffällig, liegen die roten Backsteingebäude, deren Innenleben nach umfangreichen Renovierungsarbeiten neuesten Standard offenbaren.
Die Abende verbrachten die dreißig Sportlerinnen und Sportler gemeinsam  mit guten Gesprächen, die sich immer wieder um den Laufsport und dessen Besonderheiten drehten. Die noch verbliebene, wenige freie Zeit nutzten die Teilnehmer, um von Stefan Grobbecker die persönlichen Erfahrungen von seiner Marathonreise nach New York zu erfahren. In einem sehr persönlichen  Referat präsentierte  der 48-jährige Teschower mit kleinen Filmmitschnitten, Bildern und Originalen Erinnerungsstücken seine Erfahrungen mit dem sportlichen Megaevent.
In der Abschlussrunde wurde deutlich, dass sich alle eine Fortsetzung dieser Themenarbeit wünschen. Dieses Aktivwochenende war für die Anwesenden ein wichtiger Schritt in die persönliche, sportliche Zukunft und alle wünschten sich eine Wiederholung im kommenden Jahr. Ein besonderer Dank gilt neben dem Landessoprtbund dem Team der Sportschule in Güstrow.

AST

Das Foto zeigt die Teilnehmer des 4. Aktivwochenendes des SC Laage.

Foto zu Meldung: 4. Aktivwochenende der Laager Laufgruppe

Laager Laufkinder mit IGL-Medaille geehrt

(20.01.2016)

Wieder einmal mal durften sich Kinder und Jugendliche der  Laager Laufgruppe über eine besondere sportliche Ehrung freuen. Nach einem  erfolgreichen Wettkampfjahr übergab der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, die IGL- Ausdauersportmedaille an erfolgreiche Nachwuchsläuferinnen und-Läufer des Clubs. Punkte in dieser Wertung erkämpften die 5-19-jährigen bei Volksläufen in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Bei den jeweiligen Veranstaltungen meldeten sich die Teilnehmer/innen wie gewohnt an, um dann in die Nachwuchscup-Wertung zu kommen, können beliebig viele von der IGL ausgewiesene Läufe absolviert werden. Es kommen die drei Läufe mit der besten Platzierung in die Wertung. Schon mit einem Lauf ist man bei der Cup-Wertung dabei, wenn man sich bei der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer  zum IGL-Nachwuchscup angemeldet hat. Für die nimmermüden Ausdauersportler ist diese Möglichkeit der Anerkennung hervorragend, denn die Leistungen werden  deutschlandweit betrachtet und anerkannt.  Wichtig ist auch die Bedeutung dieser einmaligen Aktion, denn das Logo der IGL ist eine liegende Acht, das mathematische Zeichen für „Unendlich“. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Laufen und andere Ausdauersportarten als Sport auf Lebenszeit zu betrachten sind.

AST

Wieder einmal mal durften sich Kinder und Jugendliche der  Laager Laufgruppe über eine besondere sportliche Ehrung freuen. Nach einem  erfolgreichen Wettkampfjahr übergab der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, die IGL- Ausdauersportmedaille an erfolgreiche Nachwuchsläuferinnen und-Läufer des Clubs. Punkte in dieser Wertung erkämpften die 5-19-jährigen bei Volksläufen in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Bei den jeweiligen Veranstaltungen meldeten sich die Teilnehmer/innen wie gewohnt an, um dann in die Nachwuchscup-Wertung zu kommen, können beliebig viele von der IGL ausgewiesene Läufe absolviert werden. Es kommen die drei Läufe mit der besten Platzierung in die Wertung. Schon mit einem Lauf ist man bei der Cup-Wertung dabei, wenn man sich bei der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer  zum IGL-Nachwuchscup angemeldet hat. Für die nimmermüden Ausdauersportler ist diese Möglichkeit der Anerkennung hervorragend, denn die Leistungen werden  deutschlandweit betrachtet und anerkannt.  Wichtig ist auch die Bedeutung dieser einmaligen Aktion, denn das Logo der IGL ist eine liegende Acht, das mathematische Zeichen für „Unendlich“. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Laufen und andere Ausdauersportarten als Sport auf Lebenszeit zu betrachten sind.

AST

Das Foto zeigt ausgezeichnete Kinder der Laager Laufgruppe.
Foto: Frank Eichler

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laager Laufkinder mit IGL-Medaille geehrt

VIACTIV-Neujahrslauf mit ganz viel Schnee

(17.01.2016)

Für die Organisatoren begann der Tag mit ganz großem Kopfzerbrechen. Werden denn, nach dem Schneefall in der Nacht und den vereisten Straßen, überhaupt Ausdauersportler nach Laage kommen, und kann man denn auf den Wegen und Straßen der Stadt überhaupt laufen?       Aber kurz vor 10.00 Uhr löste sich dann die Anspannung. Mehr als 70 Läuferinnen und Läufer und eine Handvoll Walker waren bereit, um die etwas andere Stadtführung in Angriff zu nehmen. Fleißige Hände hatten die äußeren Bedingungen sehr gut vorbereitet und ein Schneepflug der Stadtwerke war außerdem direkt vor der altehrwürdigen Recknitzsporthalle aktiv gewesen, um die Eingänge und Parkflächen  von der weißen Pracht zu befreien. Damit konnte die Laufgruppe wieder eine besondere sportliche Aktion auf die Beine stellen, und der Schnee sorgte zudem für eine ganz tolle Atmosphäre. Neben den attraktiven Streckenführungen durften sich die Aktiven und Gäste auch über ein Obst-und Kuchenbuffet und Kaffee, einen deftigen Eintopf sowie Medaillen und Urkunden freuen. Doch vor dem Spaß sollte der Schweiß fließen. In kleinen Gruppen liefen oder walkten die Ausdauersportler über 3 und 6 Kilometer durch die Stadt Laage. Die 10 Kilometer Läuferinnen und Läufer zog es durch die Stadt hinaus in die Dörfer und wieder zurück, und am Ende waren alle zufrieden. Schließlich bekamen alle Teilnehmer Erinnerungsmedaillen umgehängt und Kaffee, Kuchen, Obst und ein kräftiger Eintopf rundeten den Tag perfekt ab. Dafür hatten sich der Sponsor, die VIAVTIV-Krankenkasse,  die Mitglieder der Laufgruppe und nicht zuletzt Freunde des Laager Laufsports mächtig ins Zeug gelegt.

AST

Das Foto zeigt Läuferinnen und Läufer die nach 6 Kilometern ins Ziel kamen.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: VIACTIV-Neujahrslauf mit ganz viel Schnee

Jugendliche starteten bei Landeshallenmeisterschaften

(17.01.2016)

Während es draußen nun kalt wird, freuen sich viele Leichtathleten auf die wenigen Wettkämpfe unter dem Hallendach. Und auch die  jugendlichen, leistungsorientierten Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage nutzten die Möglichkeit, sich im 800-Meterlauf, dem wohl härtesten Wettkampf im Mittelstreckenbereich, zu messen. So startete mit Pia-Marie Arendt, Annalena Thiede , Leonie Model und Maximilian Heise ein starkes Quartett bei den Landeshallenmeisterschaften der unter 16-jährigen im Neubrandenburger Jahnsportforum. Die beiden fast 14-jährigen Annalene Thiede und Leonie Model, machten ihre Sache durchaus ordentlich. Nach 2;54,96 Minuten beendete Leonie, auf dem 6.Platz, ihren Lauf und konnte damit genauso überzeugen, wie Annalena, bei der die Uhr nach  2;59,77 stoppte. Ganz stark präsentierte sich die fast 15-jährige Pia-Marie Arendt. Nach einem beherzten Lauf stürmte sie nach 2;44,87 Minuten ins Ziel. Leider landete Pia mit dieser tollen Zeit nur auf dem undankbaren 4.Rang.
Für den frisch gebackenen Sportler des Jahres 2015 in seinem Verein, Maximilian Heise, sollte das Rennen ein von Taktik geprägter Lauf werden. Nach sehr starken 2;17,99 Minuten beendete der fast 15-jährige seinen Wettkampf auf dem 5.Platz mit einer neuen persönlichen Bestleistung. Alle vier konnten eine beachtliche Form nachweisen und werden bei den anstehenden Straßenläufen überzeugen.

AST

Das Foto zeigt das laufstarke Quartett des SC Laage.
Foto: Maja Eichle

Foto zu Meldung: Jugendliche starteten bei Landeshallenmeisterschaften

Sportclub Laage beruft Ehrenamtskoordinatorin

(17.01.2016)

Der SC Laage organisiert jährlich weit über ein Dutzend Veranstaltungen. Diese reichen vom Neujahrs-und Wasserturmlauf, über Vereins- und Jahresempfänge bis hin zu den Landesmeisterschaften im Crosslauf. Diese Aktionen sind nur durch die Unterstützung von vielen fleißigen Menschen realisierbar. Und die dafür notwendigen Tätigkeiten sind unglaublich breit gefächert. Es gilt auf-und abzubauen, Kaffee zuzubereiten und auszuschenken, Obst zu verarbeiten und Müll zu entsorgen, als Streckenposten Straßen und Wege abzusichern ,um nur einiges zu erwähnen. Für den Vorstand des Clubs ist es nun an der Zeit gewesen, die vielen ehrenamtlichen Kräfte zu bündeln. Es galt, ein Instrument zu installieren, dass  als Kristallisationsschwerpunkt für das Ehrenamt agiert, die fleißigen, engagierten Menschen organisiert und als  Ansprechpartner dem Vorstand zur Verfügung steht. Mit der 27-jährigen Katja Stache ist dabei die Wahl auf eine junge, dynamische Erzieherin gefallen, die diese Voraussetzungen perfekt erfüllt. Neben ihrem eigenen Engagement überzeugt sie durch sehr erfrischende kommunikative, planerische und organisatorische Kompetenzen und außergewöhnliche Kreativität.
Wer Lust hat, sich ehrenamtlich einzubringen, ist gern beim SC Laage gesehen. Egal, ob als Helfer bei der Organisation von Veranstaltungen, als Übungsleiter oder Streckenposten bei Veranstaltungen, es gibt immer was zu tun.

AST

Das Foto zeigt Katja Stache.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Sportclub Laage beruft Ehrenamtskoordinatorin

8.Jahresempfang des SC Laage

(17.01.2016)

Vereinsfeiern und auch Jahresempfänge sind unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen. Sie sind die maßgebliche Basis für ein gutes Vereinsleben. Besonders diesen Fakten geschuldet, begrüßte der 1.Vorsitzender des SC Laage, Uwe Michaelis, Freunde, Förderer, engagierte Sportlerinnen und Sportler und zu ehrende Athleten zum nun schon 8.Jahresempfang des Sportclubs  Laage, in den Räumen des Caterers, Andreas Springer.
Nach einem kurzweiligen Rückblick und Dankesworte an verdiente Mitstreiter wurden die 19-jährige Stella Grobbecker  und der 14-jährige Maximilian Heise mit dem Titel, „Sportler des Jahres 2015“, ausgezeichnet. Dem "Team Grobbi", bestehend aus den Eheleuten, Petra und Stefan Grobbecker, wurde der Titel „Mannschaft des Jahres 2015“ verliehen. Alle sind herausragende Aktive der Laufgruppe und überzeugten im zurückliegenden Jahr durch tolle Leistungen.
Durch  die Filialleiterin, der Zweigstelle der Ostseesparkasse in Laage, Bianca Bretsch, wurde die 14-jährige Pia-Marie Arendt mit dem OSPA-Nachwuchsförderpreis überrascht.  Für sie ist das sicherlich ein Ansporn weiter so fleißig zu trainieren und gute Leistungen zu präsentieren.
Danach sorgten die Schauspieler „Hurvinek und Spejbl“ für stimmungsvolle  Unterhaltung. Sie erinnerten unweigerlich an die zwei berühmtesten Marionetten des tschechischen Puppenspielers Josef Skupa. Absolut amüsant und mit viel zeitgemäßem Humor nahmen sie das Thema des Abends auf und ließen kein Auge trocken.
Im Anschluss daran erfolgte die Übergabe der Pressemappen an die Freunde und Förderer des agilen Clubs. Die Mappen präsentieren den Sponsoren die Aktivitäten der  fast zweihundert Sportlerinnen und Sportler  in den vergangenen sechs Monaten.
Ohne die Unterstützung der Förderer würde vieles in unserem gesellschaftlichen Leben nicht stattfinden.
Danach wurde gefeiert, es wurde philosophiert und Pläne geschmiedet.

AST

Die Fotos zeigen Stefan und Petra Grobbecker, Maximilian Heise und Stella Grobbecker sowie Pia-Marie Arendt und Bianca Bretsch.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 8.Jahresempfang des SC Laage

Sportabzeichen an Vereinsmitglieder übergeben

(11.01.2016)

Im Zuge einer Spezialtrainingseinheit, in Vorbereitung auf die anstehenden Hallenlandesmeisterschaften, übergaben die anwesenden Übungsleiter der Laager Laufgruppe ein Dutzend Sportabzeichen und Jugendsportabzeichen sowie die dazugehörenden Urkunden an Sportlerinnen und Sportler der Abteilung. Insgesamt  zweiunddreißig Aktive des Sportclubs Laage hatten die Bedingungen in vollem Umfang abgelegt. Vierundzwanzig Trägerinnen und Träger dieser hohen sportlichen Auszeichnung sind Mitglieder der Laufgruppe.
Schon immer haben Laager Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen abgelegt und damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen gezeigt. Das Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist die offizielle Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness. Jeder kann das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Die sportlichen Bedingungen sind in fünf Gruppen aufgeteilt. Aus jeder Gruppe muss nur eine Bedingung erfüllt werden. Prüfungszeitraum ist das gesamte Kalenderjahr. Maßgeblich ist die Altersklasse, die im Kalenderjahr erreicht wird. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt. Grundlage für das Erfüllen der Normen ist natürlich eine solide Fitness. Fleißiges Training und Ausdauer sind die Basis, um die begehrte Auszeichnung zu erlangen.

AST

Das Foto zeigt einige Sportabzeichen-Träger in der Mitte ihrer Trainingsgruppe.
Foto: André De Cahsan

 

Wissenswertes:
Das Deutsche Sportabzeichen wurde mit Art. 4 des Ordenserlasses vom 4. Juli 1958 durch Bundespräsident Theodor Heuss staatlich anerkannt und ist durch das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen ein geschütztes Ehrenzeichen.

Foto zu Meldung: Sportabzeichen an Vereinsmitglieder übergeben

37. Rostocker Silvester - Neujahrs Lauf

(02.01.2016)

Am 1.Samstag des neuen Jahres startete der Silvesterlauf des ESV Lok Rostock, wie üblich, an der Sporthalle in der Erich-Schlesinger-Straße. Traditionell war alles sehr entspannt und familiär. Gleichgesinnte trafen sich auf der Laufstrecke, Ihnen wurde ein fröhliches „gesundes neues Jahr zugerufen“. Dabei waren einige hundert Läuferinnen, Läufer und auch Walker gemeinsam bei Temperaturen um 0 Grad und kaltem Wind gestartet. Und die Streckenangebote waren auch in diesem Jahr beeindruckend. Bei Distanzen über  3,2 km, 5,6 km, 11 km und 20,5 km konnte Jeder, ob Anfänger, erprobter Ausdauerfan oder Profi das Passende für sich finden.
Die längeren Distanzen gingen über Papendorf und Sildemow und dürften ohne weiteres als anspruchsvoll,  zumindest für uns Flachländler, angesehen werden. Aufgrund des sehr starken, kantigen Windes hatten es aber auch die scheinbar kürzeren Strecken in sich. Für die dreißig Ausdauersportler der Laager Laufgruppe war der Rostocker Neujahrs-Lauf der perfekte Einstieg in das Wettkampfjahr. Paarweise oder in kleinen Gruppen liefen die Clubläuferinnen und-Läufer, je nach Leistungsvermögen und gegenwärtigem Fitnesstand, ihre Wettkämpfe und trafen sich dann in der Sporthalle. Dort wurde über den Lauf philosophiert, ausgiebig die Läuferversorgung genossen und auch die persönlichen Ziele für das noch junge Kalenderjahr ausgetauscht.

AST

Die Fotos zeigen Linda Krooß (825) und Lina Klose (818) sowie Jennifer Heise (828), Denise Koch und Chiara De Cahsan (826).

 

Foto zu Meldung: 37. Rostocker Silvester - Neujahrs Lauf

In Laage läuft es richtig gut.

(01.01.2016)

Nach dem zurückliegenden Wettkampfjahr sind die Planungen für laufsportliche Veranstaltungen weitestgehend abgeschlossen und die Termine mit den Vertragspartnern koordiniert. Neben den echten Wettkämpfen wird es wieder einige Veranstaltung geben, die Unentschlossene und Neugierige die Möglichkeit geben sich sportlich zu finden.

Das Wettkampfjahr 2016 der Laager Ausdauersportler beginnt mit dem VIACTIV- Neujahrslauf, am 17. Januar, an den Recknitz-Sporthallen.

Einige Wochen später, am 24.März, fällt für die Läuferinnen und Läufer der Startschuss zum traditionellen Wasserturmlauf. Im Zuge des Volkssporttages wird die Laufgruppe auf der Recknitzkampfbahn einen Staffellauf über die Marathondistanz absolvieren. Der 14. EURAWASSER- Waldlauf wird, am 8.Mai 2016, die sportliche Krönung des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometer.

Den 17.August sollten sich Sportlerinnen und Sportler auch wieder vormerken. Die Laufgruppe des SC Laage wird an diesem Tag den 4.City-Sport Abendlauf im Barnstorfer Wald in Rostock mit organisieren.
Der Erlös dieser Veranstaltung wird traditionell dem stationären Hospiz am Klinikum in der Rostocker Südstadt zur Verfügung gestellt. Am 04.September 2016 wird der 6.Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Dieser wird traditionell ebenfalls ein caritatives Interesse verfolgen und bestimmt auch eine Laager Institution unterstützen.

Den Abschluss in Laage bildet der 8.OSPA Stadtlauf, am18.Dezember 2016. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven bei diesem Lauf ihr Wettkampfjahr sportlich beenden. Am Ende geht es ohnehin darum,  immer in Bewegung, die im gesundheitsfördernden Bereich liegt, zu bleiben. Auch in diesem Jahr wird der Sportclub Laage zwei Ferienfreizeiten anbieten. Vom 8.02.-10.02 2016 und vom 24.10-26.10.2016 werden motivierte Kinder, auch ohne Vereinsbindung, die Möglichkeit bekommen, sich auszupowern und etwas im organisierten Vereinstraining zu schnuppern. Bei diesen Aktionen ist das Ziel klar definiert. Im Spiel mit Abenteuer und selbstgewähltem Risiko sollen die Kinder ihre Grenzen ausloten, um über sich hinauszuwachsen. So besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Die Teilnehmer entwickeln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, sie lernen sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen. Damit gewinnen sie Sicherheit für ihr ganzes Leben.

AST


Das Foto zeigt Laager Läuferinnen und Läufer.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: In Laage läuft es richtig gut.

Silvesterlauf in Witzin

(01.01.2016)

In der kleinen Gemeinde, zwischen Güstrow und Sternberg, findet seit einigen Jahren ein Silvesterlauf statt, der durch seinen ganz eigenen Charme überzeugt. Mit Josephine und Steffen Ostertag waren auch zwei Ausdauersportler des Sportclubs Laage am Start.

Bei kühlem, windigem aber glücklicherweise trockenem Wetter hatten sich mehr als 50 Läuferinnen und Läufer  in Witzin eingefunden.

Pünktlich um 10.00 Uhr erfolgte der gemeinsame Start  für die 10,3 km, 5,7 km und die 3 km Distanzen.

Die 10-jährige Josephine lief die recht anspruchsvolle 3 km Strecke und war mit einer Zeit von 14:33,23 als Erste wieder im Ziel.

Vater Steffen startete im 10 Kilometer Rennen. Nach 50:35,85 lief er zufrieden und richtig platt ins Ziel. Am Vortag hatte er schon am Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow teilgenommen. Steffen Ostertag erklärte im Ziel:" Für den ersten Schritt zur Reduzierung des Weihnachtsspecks, zur Verbesserung von Fitness und Wohlbefinden und zum erfolgreichen Abschluss des Sportjahres ist dieser Lauf einfach erstklassig."

Info: Der nächste Lauf in Witzin ist der Frühlingslauf am 19.03.2016.

AST


Das Foto zeigt Josephine, direkt nach dem Start.
Foto: Gudrun Kiesendahl

Foto zu Meldung: Silvesterlauf in Witzin

Alle Jahre wieder - Sportlicher Jahresausklang mit großem Herz

(28.12.2015)

Am letzten Sonntag des Jahres lud das Team des Sportschuhfachgeschäftes, City Sport, aus der Langen Straße in Rostock, zum traditionellen Budenzauber in der Halle des Sportparks Barge in Bargeshagen ein.
Und wie erwartet, folgten zahlreiche Freunde der Familie, Vereins- und Geschäftskunden sowie Unternehmer, die Spaß am Budenzauber haben und den Sport aktiv betreiben, der Einladung. Einzelne reisten dabei mehrere hundert Kilometer an, um Freunde wiederzutreffen oder ihrer Heimaststadt Rostock einen Besuch abzustatten. Die Fußballer, verschiedener  Generationen, durften ihr Können mit  zum Teil außergewöhnlichen Aktionen präsentieren, und Neugierige und Familienangehörige quittierten das immer wieder mit Applaus und anerkennenden Worten. Leidenschaftliche Zweikämpfe, beeindruckende Kabinettstückchen, spektakuläre Torwartleistungen und sensationelle Treffer sorgten für eindrucksvolle, fußballerische Unterhaltung.

Ein echter Farbtupfer, im Turnierverlauf,  waren die 8-10-jährigen Bambini Fußballer der Fußball Akademie Rostock. In kurzweiligen Spielen stellten sich die Jungs den fast übermächtigen Gegnern und kämpften um jeden Ball. Einige der vermeintlich Großen sahen sich oftmals in einem Kampf, der dem von Goliath gegen David glich.
Peter Gohlke, der Macher der Veranstaltung,  der wie sein Vater, Erwin, selbst im Turnier aktiv spielte, war am Abend sehr zufrieden. Besonders angetan war er über die Präsenz „seiner Vereine“. „Mit dem Sportclub Laage, dem 1.LAV Rostock und dem SV Pastow verbinden uns intensive Partnerschaften, die sich auch hier widerspiegeln.“ Neben dem sportlichen Erfolg, den verbrannten Kalorien und den wieder aufgefrischten Freundschaften wurde auch Geld gesammelt. Nach Abzug aller entstandenen Kosten darf sich die Kindertagesstätte „Alexander von Humboldt“ aus Roggentin über eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 651 Euro freuen. Diese Kindereinrichtung gehört zum Verein, "Auf der Tenne" e.V. , der derzeit zehn Kitas im Rostocker Umland betreibt. Peter Gohlke erklärte noch am Abend:"Einfach etwas Gutes tun und  auch  das Turnier irgendwie nachhaltig weiter leben lassen, das ist eine Intension dieser Veranstaltung.“.

AST

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Veranstaltung.
Foto: André Pristaff

Foto zu Meldung: Alle Jahre wieder - Sportlicher Jahresausklang mit großem Herz

Ferienfreizeit in Laage - bist Du dabei?

(26.12.2015)

Für viele sportlich interessierte Mädchen und Jungen sind die Ferienfreizeiten des Sportclubs Laage eine willkommene Gelegenheit, einige Ferientage sinnvoll und mit Freunden zu verbringen.
Auch in den kommenden Winterferien wird der SC Laage, vom 08. – 10.Februar, täglich von 09.00 – 14.00 Uhr, dieses Angebot Interessierten anbieten.
Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.
Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Sollte es die Wetterlage zulassen, werden die jungen Athleten auch im Laager Stadtwald aktiv werden.
Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten. Die Gelegenheit Vereinssport zu erleben, wird hier ohne jegliche Vertragsbindung garantiert. Deshalb sind auch Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Eine dafür notwendige Versicherung hat der SC Laage für diese Freizeiten und „Schnuppertrainingseinheiten“ abgeschlossen. Zur Sicherstellung werden mehrere Übungsleiter vor Ort sein und den Mädchen und Jungen zur Seite stehen. Obstpausen, ausreichend Getränke sowie ein schmackhaftes Mittagessen runden das Angebot ab.
Die Bereitstellung der Laager Recknitzsporthallen durch die Stadt Laage machen die Voraussetzungen nahezu perfekt.
Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt.
Neugierige können sich unter 0179 630 40 63 oder andre.stache@web.de anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

SC Laage

 

Das Foto zeigt sportbegeisterte Teilnehmer vergangener Freizeiten.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage - bist Du dabei?

Das beste Laufjahr geht zu Ende

(23.12.2015)

Das vergangene Jahr hatte den Laufsportlern einiges geboten. Da waren die unbestrittenen Erfolge, unvermeidliche Trennungen und natürlich die zünftige Geburtstagsfeier im Mai. Aber am Ende des Jahres steht fest, dass sich die Laufgruppe aus Laage zur drittstärksten Laufabteilung in Mecklenburg-Vorpommern gemausert hat. Und das ist es, was zählt.
Im traditionellen vereinsinternen Ausdauerwettbewerb, bei dem es galt, so viele Wettkampfkilometer wie nur möglich zu erlaufen, wurden ebenfalls ganz neue Maßstäbe gesetzt. Insgesamt 79 Läuferinnen und Läufer sammelten vereinsintern Wettkampfkilometer und liefen gemeinsam in 8 Bundesländern und auf 2 Kontinenten stolze 11287,4 Kilometer. So trugen sie die Farben des Vereins und auch ihrer Sponsoren, denen ein riesiger Dank gebührt, durch Deutschland und auch etwas in die Welt.
Zwei Laufcupsiege in den Jugendwertungen, 9 Landesmeistertitel, 9 Vizemeisterehrungen  und 8 Bronzemedaillen bei Landesmeisterschaften auf der Straße, der Bahn und im Stadion rundeten das erfolgreiche Jahr ab. Neben den Landesmeisterschaften im Crosslauf organisierte die agile Abteilung weitere 7 Laufveranstaltungen und zwei Trainingslager. Zwei Ferienfreizeiten und das besagte Sommerfest zum 15.Geburtstag der Laufgruppe, eine Segeltour und in großen Teilen das Vereins-Sportfest rundeten die Aktivitäten ab. Am Ende muss man sagen: "Mehr geht nicht!"  Kurz vor dem Weihnachtsfest  trafen sich die Sportlerinnen und Sportler, um gemeinsam das mit Abstand  erfolgreichste Jahr zünftig auszuwerten. Aufgrund der großen Mitgliederzahl organisierte die Laufgruppe zwei Festveranstaltungen. Damit konnten die Kinder ihre Party absolut Kindgerecht mit viel Gaudi zelebrieren. Die Erwachsenen erlebten eine Jahresabschlussfeier die beschwingt durch die Nacht ging und Tanz und gute Laune nach dem offiziellen Teil beinhaltete. Ein besonderer Dank gilt abschließend dem Laager Caterer, Andreas Springer, für die hervorragende Versorgung, und Heiko Möller, der für eine tolle musikalische Umrahmung sorgte.
Für die Laufgruppe des SC Laage wird das 15. Jahr ihres Bestehens noch lange in Erinnerung bleiben.
Stolz, aber nicht überheblich, zufrieden und noch lange nicht am Ende und auch verletzlich, aber nicht zerbrechlich werden die Ausdauersportler auch in der Zukunft aktiv und motiviert in Erscheinung treten. Schließlich wissen die Läuferinnen und Läufer das sportliche Erfolge immer das Ergebnis langer, beständiger und harter Arbeit sind. Niemandem wird im Sport etwas geschenkt.  Ausdauernder Trainingsfleiß und der Wille, immer wieder an seine Leistungsgrenzen zu gehen, sind die Grundlagen für Erfolg.

AST

 

Das Foto zeigt die Landessieger aus Laage: Klaus-Dieter Mauck, Maximilian Heise, Steve Göhner, Axel Stange, Stefanie Gewiese, Stella Grobbecker und Bernd Jänike (v.l.).
Foto Frank Eichler

Die Tafel der Besten

 

Sieger Männer

 

Sieger Damen

 

 

 

 

 

1. Stefan Grobbecker

793,4 km

1. Petra Grobbecker

612,3 km

2. Bernd Jänike

611,2 km

2. Stefanie Gewiese

373,8 km

3. Olaf Schulz-Nieber

409,8 km

3. Anke Heise

354,9 km

 

 

 

 

Sieger Jungen

 

Sieger Mädchen

 

 

 

 

 

1. Matty Blum

76,85 km

1. Joelina Raith

110,8 km

2. Nico Gierz

73,4 km

2. Jennifer Heise

80,5 km

3. Ricardo Wendt

50,0 km

3. Leonie Model

78,5 km

Foto zu Meldung: Das beste Laufjahr geht zu Ende

8. OSPA-Stadtlauf war einfach toll

(21.12.2015)

Bei bestem, fast frühlingshaftem, Wetter und einer tollen Stimmung verlebten Ausdauersportler aus Niedersachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern den 4.Adventssonntag in Laage. Insgesamt 138 Läuferinnen und Läufer und auch einige fleißige Walkerinnen und Walker bildeten das sportliche Gerüst des 8. OSPA Stadtlaufes in Laage. Unter der Führung ortskundiger Clubläuferinnen und-Läufer bewältigten die Aktiven, im Stil einer Trainingseinheit, die angebotenen Strecken von 3 bis zu 10 Kilometern. Völlig ohne Wettkampfdruck wurde während der Läufe geschwatzt, über die Stadt gestaunt und die herrlichen Stadtvillen bestaunt. Ganz neu im Programm war der Bambini-Lauf über die 1,5 Kilometer. Unter der Führung von Katja Stache und Andreas Heise liefen ganz junge und ganz neue Läuferinnen und Läufer ihren aller ersten Volkslauf. Stolz und überaus zufrieden, waren im Ziel, mit einer Medaille dekoriert, alle. Bei Kaffee und Kuchen, Eintopf und spanisch-kubanischer Life-Musik wurde nach den Läufen geklönt und über sportliche Ambitionen philosophiert.

Emotional wurde es bei der Verleihung des Recknitzsteins an die Filiale der Ostseesparkasse Laage. Damit bedankte sich der Sportclub Laage bei der Institution, ohne deren Engagement nicht nur der Laager Stadtlauf unmöglich wäre.  Den vielen fleißigen Händen gilt ein besonderer Dank. Die Mitglieder der Laager Laufgruppe hatten ihren Gästen ein besonderes Erlebnis organisiert und ernteten dafür einen beeindruckenden Applaus am Ende der Veranstaltung.

AST


Das Foto zeigt Stadtläufer auf der Strecke.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 8. OSPA-Stadtlauf war einfach toll

Landesmeisterschaften über 2000 Meter in Neubrandenburg

(19.12.2015)

Im Zuge des Weihnachtssportfestes des SC Neubrandenburg fanden die Landesmeisterschaften im 2000 und 3000 Meterlauf im Jahnsportforum der Vier-Tore Stadt statt. Das Jahnsportforum Neubrandenburg wurde in der Mitte der 90-ger Jahre  als modernster Hallenkomplex Mecklenburg-Vorpommerns eröffnet. Es dient der Durchführung von Sportevents,  Training und Wettkämpfen sowie von Shows, Konzerten und anderen Events.  Für den Sportclub Laage starteten an diesem Tag die 15-jährige Maja Eichler und der 14-jährige Maximilian Heise. Für beide war der Ausflug auf die relativ kurze Distanz eine echte Herausforderung. Nach intensiven Gesprächen mit den Trainern gestalteten die Ausdauertalente motiviert und extrem fokussiert ihre Läufe. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille konnte Maja absolut überzeugen. Ihre Zeit von 9;04,04 Minuten ist dabei sehr ordentlich. Ganz stark zeigte sich "Maxi" Heise. Taktisch sehr diszipliniert, setzte er die Vorgaben der Übungsleiter um und lief nach beeindruckenden 6;39,04 Minuten ins Ziel. Nach dem Sieg auf der Straße im Oktober  erkämpfte sich der amtierende Laufcupsieger in der Schüler Wertung seinen zweiten Landesmeistertitel in diesem Jahr. Mit zwei Landesmeisterschaftsmedaillen gestaltete sich die Rückreise nach Laage fast schon einfach und beschwingt.

AST
 

Das Foto zeigt die Laager Lauftalente.
Foto: André Stache

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften über 2000  Meter in Neubrandenburg

"VIACTIV" - Neujahrslauf eröffnet die Laufsaison

(17.12.2015)

Weniger Stress zulassen, nie mehr rauchen und natürlich mehr bewegen gehören zu den Top Ten der guten Neujahrs-Vorsätze.
Wer durchhalten will, benötigt jede Menge Motivation.
Die Belohnung: Wer sich an die aufgestellten, persönlichen Regeln hält, kann einige Lebensjahre gewinnen. Den perfekten Einstieg  bietet auch in diesem Jahr die Laufgruppe des Sportclubs Laage.

Am 17.Januar  2016, um 10.00 Uhr, werden nach dem Vorbild der geführten Stadtläufe Läuferinnen, Läufer und Walker ohne Wettkampfdruck die angebotenen, zum Teil recht anspruchsvollen Strecken, im Zuge des "VIACTIV" - Neujahrslaufes in Laage, über 3 km, 6 km und 10 km bewältigen.
Auf eine Zeitnahme und diverse Wertungen wird dabei völlig verzichtet.
Da sich dieser Volkslauf auch an weniger trainierte und „ihre Sportart suchende“ Menschen richtet, haben die Organisatoren verschiedene ortskundige Läuferinnen und Läufer als Tempomacher geplant.

Damit ist gewährleistet, dass jeder wieder zum Start-und Zielpunkt, an der Recknitzsporthalle, geleitet wird. Gern gesehen sind auch Walker/innen und Nordic Walker/innen für die ebenfalls erfahrene Streckenführer vor Ort sind. Nach dem Lauf können sich dann traditionell alle Aktiven bei Kaffee, Kuchen und Obst stärken.
Im Ziel erhält jeder Teilnehmer eine Medaille mit dazugehöriger Urkunde. Start und Ziel des Laager Neujahrslaufes befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr möglich. Der Laager Neujahrslauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

AST

 

Anmerkung:

Die "BKK vor Ort" geht ganz neue Wege. Als neue Marke ist sie seit einigen Monaten etabliert und als "VIACTIV" Krankenkasse am Start. Das ist ein Start in eine neue Ära der traditionellen Betriebskrankenkassen im Wettbewerb. Die "VIACTIV" steht für Sport und Sportlichkeit: „Unter diesem neuen Markennamen möchte sie als sportlichste Krankenkasse Deutschlands auftreten. ‚Sportlich‘ beinhaltet sie Werte wie gesund, fit und lebendig – aber auch fair.

 

Das Foto zeigt Neujahrsläufer des vergangenen Jahres.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: "VIACTIV" - Neujahrslauf eröffnet die Laufsaison

Dankeschön- Veranstaltung für Trainer des SC Laage

(16.12.2015)

Trainer, egal in welcher Sportart, können das Zitat des deutschen Unterhaltungskünstlers  Horst Evers:“ Schwitzen ist, wenn Muskeln weinen,“ sehr gut nachvollziehen. Aber das dahinter immer engagierte Übungsleiter stehen, ist vielen nicht bewusst. Nicht nur deshalb ist der Vorstand des SC Laage bestrebt, seinen Übungsleitern immer wieder das Gefühl zu geben, dass  ihre Tätigkeit wichtig und für die Zukunft des Clubs existentiell ist.
In diesem Jahr bedankte sich der Vorstand mit einem gemütlichen Adventsessen, kurz vor dem Jahresende, bei seinen Übungsleitern und deren Partnern. Vor dem gemeinsamen Essen überreichte der Vorstand den anwesenden Trainern zunächst ein kleines Präsent und hob die wichtige, ehrenamtliche Tätigkeit der Übungsleiter hervor. Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, nutzte nun die Gelegenheit und bemerkte eindrücklich:
“Der Vereinssport, wie wir ihn erleben, ist das Ebenbild und zugleich Mikrokosmos unserer Gesellschaft.
Selbstverständlich werden verschiedene kulturelle Werte und Handlungsziele vorgelebt und sind für jeden verständlich.
Aufgrund seiner gesellschaftlichen Wirkung, seiner Stellung im Alltag der Bürger, seines Beitrages zur Lebensqualität und seiner persönlichkeitsprägenden Rolle ist der Sport ein wichtiger Bestandteil im Leben jeder Kommune.“
Für die Anwesenden war es ein schönes Gefühl Anerkennung zu erleben und sicherlich auch Motivation beim nächsten Mal wieder engagiert dabei zu sein.

AST

 

Das Foto zeigt Uwe Michaelis.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Dankeschön- Veranstaltung für Trainer des SC Laage

Fußball ist immer eine gute Wahl

(15.12.2015)

Am 3.Adventssonntag organisierte die Reservistenkameradschaft (RK) Fliegerhorst  Laage, in Zusammenarbeit mit dem SV Warnow 90 Rostock, dem Sportclub Laage und dem Evangelische Militärpfarramt in Laage den 1.Sepp Herberger Tag auf dem Fliegerhorst in Laage.
Die Reservisten beabsichtigten mit ihren Familienangehörigen und Freunden in der Turnhalle des Fliegerhorstes aktiv zu werden, um sich besser kennen zu lernen und die Bundeswehr noch mehr in den Fokus der Arbeit zu rücken.
Nach einer kurzen Begrüßung wurde den Anwesenden die Idee der Veranstaltung präsentiert. Initiator Jens Gaede sagte dazu:"In Zusammenarbeit mit den DFB-Landesverbänden veranstaltet die Sepp-Herberger-Stiftung bundesweit Fußballturniere für Kinder. Ziel ist es, möglichst viele Schülerinnen und Schüler in sportliche Bewegung zu bringen. Mit den Veranstaltungen soll insbesondere auch das Andenken an den unvergessenen Trainer der Fußball-Nationalmannschaft bewahrt und gepflegt werden." Anschließend wurde in Turnierform Fußball gespielt, wobei die Mannschaftsstärken auf Grund des großen Altersunterschiedes stark variierten. Mehr als zwei Stunden rollte der Fußball mit viel Einsatz und einem großen Maß an Freude. Rassige Zweikämpfe, spektakuläre Tore und natürlich die Freude an der Bewegung prägten den Nachmittag, der keine Wünsche offen ließ.
Natürlich sorgte die Anwesenheit der Reservistenkameradschaft mit ihrem Stand das Interesse Anwesender. Ihnen wurde gerne, zur Reservistenarbeit, Auskunft erteilt und Info-Material übergeben.
Für die Aktiven gab es am Ende des sportlichen Nachmittags eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde, die jedem bescheinigte ein Teil dieses beeindruckenden Events gewesen zu sein.
Ein besonderer Dank gilt abschließend den Verantwortlichen des Fliegerhorstes Laage. Mit ihrer Grundeinstellung zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und natürlich der Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit der Reservisten legten sie die Grundlagen für dieses besondere sportliche Erlebnis.

André Stache

Das Foto zeigt die Teilnehmer des 1. Sepp Herberger Tages in Laage.
Foto: Babett Szymanski

Foto zu Meldung: Fußball ist immer eine gute Wahl

Daumen hoch für ein tolles Trainingslager

(14.12.2015)

Für die Zukunft zu planen, ist wichtig. Besonders ist das im Sport der Fall, und die Laufgruppe des Sportclubs Laage präsentiert dabei seinen jungen Athleten immer wieder tolle Erlebnisse. Sechzehn motivierte und leistungsbereite Kinder der Laager Laufgruppe verlebten ein ganz besonderes Trainingslager in Zinnowitz auf der Insel Usedom. Dabei zeigten die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler eine außergewöhnliche Anstrengungsbereitschaft und waren bei allen Einheiten engagiert dabei. Steigerungsläufe am Strand, Ausdauerläufe, Stabilisations- und Fitnesskreise und natürlich ein Besuch in der Bernsteintherme verlangten den Kinder alles ab.
Immer wieder wurden die Einheiten durch Gymnastik und verschiedene Dehnübungen unterbrochen und so neue Kraft geschöpft.
Am Ende waren die Übungsleiter sehr zufrieden. Alle Vorhaben wurden erfüllt und so der Grundstein für weitere erfolgreiche Wettkämpfe gelegt. Umrahmt wurde die sportliche Aktion durch die hervorragende Kind gerechte Sportlerversorgung im Haus Kranich. Ohnehin hatte sich das Personal des Hauses sehr gut auf ihre sportlichen Gäste eingestellt und las den Läuferinnen und Läufern alle Wünsche von den Augen ab.
Am Tag der Rückreise waren alle Teilnehmer zunächst einmal platt und geschafft, aber die Eindrücke und Erfahrungen werden sicherlich noch lange die Aktivitäten der Ausdauersportler prägen.

SC Laage

Das Foto zeigt die Aktiven direkt am Ostseestrand.
Foto: Andreas Heise

Foto zu Meldung: Daumen hoch für ein tolles Trainingslager

36. Nikolauslauf in Rostock

(06.12.2015)

Über vierhundert Ausdauerbegeisterte konnten die Veranstalter des ESV Lok Rostock am 2.Adventssonntag motivieren und auf die verschiedenen Laufstrecken schicken. Wie in jedem Jahr konnte zwischen 3,6 km/7,2 km/13,6 km/24 km gewählt werden.
Der Nikolaus war höchstpersönlich anwesend, und mit einem Adventsgruß schickte er alle Aktiven auf die Wettkampfstrecken und begrüßte alle im Ziel.
Die äußeren Bedingungen waren in diesem Jahr sehr ordentlich, nur der leichte Wind störte etwas, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Die Laufgruppe des Sportclubs Laage war natürlich auch dabei. Immerhin 28 Läuferinnen und Läufer  und eine Walkerin des Clubs hatten sich in die Startlisten eintragen lassen und waren so ein Farbtupfer im Feld der Aktiven. Bei den Laager Clubläufern stand allerdings nur leichtes Laufen auf dem Plan. Überwiegend wurde in kleinen Gruppen oder paarweise gelaufen, um das Lauferlebnis zu teilen und den einen oder anderen Schwatz zu halten. Und einige nutzten die Möglichkeit, Wettkampfkilometer zu sammeln, um in der internen Wertung noch einige Plätze gut zu machen.
Im Ziel wurden dann alle Ausdauersportler mit einem mächtigen Schokoladenweihnachtsmann und einer Urkunde bedacht und anschließend in einen wunderschönen Adventssonntag geschickt.
Der 36.Nikolauslauf war wieder einmal ein schönes Erlebnis und Spaß gemacht, hat es auch.

AST

Das Foto zeigt die gut gelaunte Laager Laufgruppe.
Foto: Gudrun Kiesendahl

Foto zu Meldung: 36. Nikolauslauf in Rostock

Volleyballer des SC Laage unter neuer Leitung

(05.12.2015)

Mit Winfried Möller wird sich ab Januar 2016 ein neues Gesicht an der Spitze der Laager Volleyballabteilung präsentieren. Der 50-jährige Mecklenburger, mit Wurzeln in Laage, ist verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Kindern.
Mit seiner ruhigen und sachlichen Art trifft er den Nerv der Aktiven seiner Sportabteilung und auch des Vorstandes. Winfried Möller sieht seine Beweggründe für den Wechsel an die Spitze seiner Abteilung wie folgt:“ Für mich dreht sich nicht alles um das blau-gelbe Spielgerät, den Volleyball, aber ich möchte mich einbringen und einen Teil meiner knapp bemessenen Freizeit sinnvoll verbringen.“
Neben seiner Übungsleiter-Tätigkeit ist Winfried Möller selbst sportlich aktiv und überzeugte bisher im Verein durch außergewöhnliches Engagement und Hilfsbereitschaft.
Als Flugzeugabfertiger arbeitet „Winne“ auf dem größten Flughafen  unseres Bundeslandes direkt vor seiner Haustür.

AST

Das Foto zeigt Winfried Möller.
Foto: Torsten Freudenreich

Foto zu Meldung: Volleyballer des SC Laage unter neuer Leitung

1. Intersport-Nachwuchslaufcup in MV ist Geschichte

(29.11.2015)

Die Abschlussveranstaltung und Siegerehrung des 1. Intersport-Nachwuchslaufcups fand  gemeinsam mit der Abschlussveranstaltung des VR-Laufcups in Neubrandenburg statt. Ohne Umschweife darf man feststellen, dass diese Laufserie ein voller Erfolg war.

Mit dem Intersport-Nachwuchslaufcup wurde in diesem Jahr ein ganz neuer Wettbewerb für die jungen Läuferinnen und Läufer des Landes ins Leben gerufen. Angelehnt an den VR-Laufcup der Erwachsenen und Jugendlichen wurde diese neue Laufserie speziell für die Kinder unter 14 Jahren konzipiert. Im Unterschied zum Laufcup waren die Laufstrecken erheblich kürzer. Alle Mitglieder des Landessportbundes der Jahrgänge U 14, U 12 und U 10 konnten also teilnehmen, denn der Wettbewerb war offen für alle Nachwuchssportlerinnen und-Sportler des Landes  – es war weder eine spezielle Anmeldung noch die Mitgliedschaft im LVMV erforderlich.  Ungewöhnlich war vielleicht die lange Sommerpause, in der sich die Teilnehmer anderen Sportarten widmen konnten.

Mit Chiara De Cahsan und Denise Koch konnten zwei Laager Clubläuferinnen den Doppelsieg in der Klasse der unter 10-jährigen Mädchen erkämpfen. Den 2.Platz in der Klasse der unter 12-jährigen errang Nico Gierz. Das gelang bei den Mädchen auch der 10-jährigen Josephine Ostertag. In der Klasse der unter 14-jährigen Mädchen erkämpfte sich zudem Leonie Model die Bronzemedaille. Weitere gute Platzierungen für den Sportclub Laage erliefen Linda Krooß, Lina Klose, Valerie Behlendorf, Julia Harms sowie Vivien und Annika Bahr.

SC Laage

Das Foto zeigt Nico, Chiara, Vivien, Denise, Lina und Linda.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: 1. Intersport-Nachwuchslaufcup in MV ist Geschichte

VR-Laufcup mit überragendem SC Laage

(29.11.2015)

Die kontinuierliche Arbeit der Laager Laufgruppe  hat dazu geführt, dass sich der Verein erstmals mit dem dritten Podiumsplatz im Laufcup unseres Landes belohnen konnte.
Viele spannende Wettkämpfe gab es im 25. Jahr des Laufcups von Mecklenburg-Vorpommern bei den 14 Wertungsläufen und dem Staffelmarathon. In der Zeit von März bis Anfang November waren die Ausdauerläufer in ganz Mecklenburg-Vorpommern unterwegs, um nach einem Punktesystem die Besten in vier Kategorien zu ermitteln.
Mit insgesamt 413 Anmeldungen, und 280 mit über 60 Punkten in die Wertung gelangten Läufern, wurde der bisher höchste Wert in der Geschichte der Veranstaltung erzielt. Heiß umkämpft war in diesem Jahr die Vereinswertung, an der Spitze, zwischen den beiden Neubrandenburger Laufgruppen SV Turbine und HSV.
Der SV Turbine verdrängte den lange führenden Vorjahressieger durch die Mobilisierung von Reserven zum Schluss mit 6905,5 Punkten noch von der Spitze. Der 13-malige Gesamtsieger HSV hatte am Ende einen Rückstand von 375 Zählern und musste mit dem zweiten Platz vorliebnehmen.
Die LG Schwerin erreichte als Vorjahresdritter diesmal den vierten Rang vor der HSG Uni Greifswald und der TSG Wittenburg.
Die Vier-Tore-Stadt erweist sich weiterhin als Laufhochburg, denn die beiden Neubrandenburger Vereine hatten zusammen 150 Läufer angemeldet, während die zehn weiteren Laufgruppen in der Wertung insgesamt 215 Starter ins Rennen schickten.
Der Sportclub Laage konnte dabei im Feld der Laufelite des Landes beeindruckend mitmischen.
Ein Ausrufezeichen für die Mecklenburger Laufcup Geschichte setzte Stella Grobbecker. Zum 4.Mal konnte die 19-jährige den VR-Laufcup in der Jugendwertung gewinnen.
So oft  schaffte das noch keine junge Dame in der 25-jährigen Geschichte der Laufserie.
Zum ersten Mal konnte Maximilian Heise den Schüler Laufcup gewinnen und damit sein außergewöhnliches Können unter Beweis stellen.
Insgesamt waren die Ausdauersportler der Recknitzstadt sehr gut aufgestellt und besonders die Jugend und Schülerabteilung sammelte auffallend viele Punkte.
Alles in allem war die Saison durch viele gut organisierte Läufe geprägt, traditionell durch ehrenamtliche Arbeit der Läufer für die Läufer.

SC Laage

Die Fotos zeigen Maximilian Heise (re.), Stella (re.) und Greta Grobbecker (2 von li.) und Laager Sportler im Kreis der Teamsiegerehrung.
Fotos: André De Cahsan

 

 

1.

SV Turbine Neubrandenburg

6905,5

2.

HSV Neubrandenburg

6548,5

3.

SC Laage

4308,5,5

4.

Laufgruppe Schwerin

3920,5

5.

HSG Uni Greifswald

2804,5

6.

TSG Wittenburg

2528,5

7.

FHSG Stralsund

2466,5

8.

LSV Güstrow

1700,5

9.

SV Motor Wolgast

1356,5

10.

PSV Wismar

1265

11.

Laufteam Rügen

1040

12.

SV scn energy Torgelow

690,5

 

Foto zu Meldung: VR-Laufcup mit überragendem SC Laage

Ski-Ferienfreizeit

(21.11.2015)

Liebe Skifans, auch 2016 führt die Sportjugend des Landkreises Rostock eine Skiferienfreizeit nach Süd-Tirol - Meransen zum Gitschberg.
Die Unterbringung erfolgt in der Pension Mühlsteiger. Die Pension liegt in schöner und ruhiger Lage im Skiort Meransen, nur 200 m vom Übungslift "Pobist".
Freizeit: Speisesaal, Aufenthaltsraum mit Tiroler Stube, Fernseher. Gäste der Pension erhalten ermäßigten Eintritt in das Erlebnisbad "Alpinpool" in Meransen, sowie Rabatt für die dortige Sauna.
Unterbringung: 46 Betten in 13 Zimmern (2-5 Betten) mit Dusche/WC
Skigebiet: Übungslift Pobist ca. 200 m, das Skigebiet Gitschberg-Jochtal ist über den Brunnerlift (weiterer Übungslift) erreichbar, zur Talstation sind es ca. 1,5 km.
Die Lifte in Vals erreichen wir mit der neuen Verbindungsbahn, die zwischen der Mittelstation Gitschberg und der Talstation Jochtal verkehrt.
Die Abreise erfolgt am 28.01.2016 gegen 18.00 Uhr vom Busbahnhof Güstrow
Die Rückreise ist am 05.02.2016 gegen 8.00 Uhr, Ankunft in Güstrow etwa 23.00 Uhr.
In dem Reisepreis enthalten sind folgende Leistungen:
Transferfahrt ab/an Güstrow, 7 x Übernachtung mit Halbpension, inkl. Bettwäsche, 6 Tage Skipass Eisacktal  Reisesicherungsschein, Vollschutz Versicherungs-Paket, Ski- bzw. Snowboardausleih.

Teilnehmergebühren:

 

bis 20 Jahre

420 €

 

 

 

 

+ Skiausleih/Vers./Helm

450 €

 

 

 

+ Snowboard/Helm/Vers

470 €

 

 

 

 

 

 

 

bis 21-23 Jahre

430 €

 

 

 

 

+ Skiausleih/Vers./Helm

470 €

 

 

 

+ Snowboard/Helm/Vers

490 €

 

 

 

 

 

 

 

über 23 Jahre

550 €

 

 

 

 

+ Skiausleih/Vers./Helm

585 €

 

 

 

+ Snowboard/Helm/Vers

600 €

 

               


Mitzubringen sind: Handtücher, Skikleidung (Anzug, Handschuhe, Pudel, warme Schuhe),Krankenkarte, Ausweis bzw Reisepass, Kinderausweis, Verpflegung für die Hinfahrt, Taschengeld und Gute Laune!!!

Sportjugend im Kreissportbund Landkreis Rostock e.V.
c/o Frau Mende
Rövertannen 21 b  ,  18273 Güstrow/ Rövertannen

E-Mail: s-j-guestrow@t-online.de  zu senden.     

Die Teilnehmergebühren bitte erst nach dem 01.01.2016  bis zum 10.01.2016 auf unser Konto überweisen.

 Bank:  Deutsche Bank 24     IBAN: DE97 1307 0024 0200 0768 00
Verw. Zweck: Ski FFZ Meransen_2016 Name des Teilnehmers

 Weitere Informationen erhaltet Ihr  bei Bedarf  unter der Telefonnummer: 03843 / 61 58 47 oder 0173 / 75 00 994.

SC Laage ist wieder ein Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein

(18.11.2015)

Im Zuge einer Veranstaltung der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. durfte sich der Sportclub Laage zum 2. Mal über eine besondere Ehre freuen. Der Vorsitzende der Sportjugend, Herr Andreas Habermann, überreichte dem 1.Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis, eine Urkunde und einen Pokal, die dem Verein auch in diesem Jahr bescheinigen, ein Kinder-und Jugendfreundlicher Sportverein zu sein.

In besonderer Weise wird damit die überaus gute Kinder-und Jugendarbeit des SC Laage anerkannt. Untermauert wurde die Ehrung durch die Bereitstellung einer finanziellen Unterstützung, die in vollem Umfang in die Nachwuchsarbeit des Sportclubs Laage fließen wird.

Die Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. möchte mit diesem Wettbewerb einen Anreiz für die Jugendarbeit in den Sportvereinen des Landkreises Rostock schaffen. Es ist das Ziel, vielfältige und interessante Kinder- und Jugendarbeit zu gestalten. Vereinssport begeistert Kinder und Jugendliche nicht nur, er bietet die Möglichkeit, mit Hingabe und Anstrengungsbereitschaft etwas zu erreichen und sich auch mit anderen zu messen. Es macht einfach Freude, die Freizeit gemeinsam aktiv mit Gleichgesinnten zu verbringen. Und neben Erfolg und Misserfolg im Wettkampf hat jeder durch persönliche Einsatzbereitschaft die Möglichkeit, das Vereinsleben aktiv mitzugestalten.

SC Laage


Das Foto zeigt den 2.Vorsitzenden André Stache und Uwe Michaelis (re.) nach der Ehrung.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: SC Laage ist wieder ein Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein

Auf zur Stadtführung - die richtig fit macht!

(12.11.2015)

Der 8. OSPA-Stadtlauf ist sicherlich eine ganz besondere Stadtführung durch die mecklenburgische Kleinstadt Laage. Ohne Wettkampfcharakter werden die Ausdauersportler durch die Stadt und die umliegenden Gemeinden geleitet. Vorbei an Stadtvillen, dem Rathaus, der prächtigen Kirche und auch durch Wohngebiete, die zum Teil erst wenige Jahre alt sind, werden die Läuferinnen und Läufer ein Stück mecklenburgische Geschichte erleben.

Geführt von ortskundigen Ausdauersportlern der Laager Laufgruppe gilt es gemeinsam mit Gleichgesinnten Zeit zu verbringen, locker über 3 km, 6 km oder 10 km zu laufen und damit  kurz vor den Feiertagen noch etwas für die persönliche Fitness zu tun.
Im Ziel erhält jeder Teilnehmer eine Medaille mit dazugehöriger Urkunde.

In der Recknitzsporthalle, wo sich neben der Anmeldung auch der Start-und Zielpunkt befinden, werden dann alle Teilnehmer den Lauf ausklingen lassen und sicherlich auch über das kommende Jahr philosophieren. Definitiv wird dann auch die Tombola für die Aktiven für gute Stimmung sorgen. Also, auf zum 8.OSPA Stadtlauf nach Laage, am 20.Dezember 2015, um 10.00 Uhr. Start und Ziel des Laager Neujahrslaufes befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr möglich. Der 8. OSPA-Stadtlauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

AST


Das Foto zeigt Stadtläufer des 7.Stadtlaufes.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Auf zur Stadtführung - die richtig fit macht!

Landesmeisterschaften im Crosslauf im Laager Stadtwald

(08.11.2015)

Über 800 Läuferbeine ließen den Waldboden des Laager Stadtwaldes einen ganzen Tag beben. Insgesamt 21 Mal vollzog Andreas Heise den Startschuss, von 9.30 Uhr bis 15.10 Uhr, nach der Freigabe durch den Wettkampfleiter der Veranstaltung, Michael Schulze, Läuferinnen und Läufer aller Altersklassen. Nahezu perfekt wurde der Ablauf organisiert und der vorgegebene Zeitplan durchgesetzt.
Am Vortag und am frühen Morgen hatten viele fleißige Hände die Grundlagen für diese Spektakel geschaffen. Die perfekte Laufstrecke mit anspruchsvollen Hindernissen, gelungenen Absperrmaßnahmen und Zelten, die sich auf eventuelle Wetterkapriolen einstellen ließen, machten das optisch hervorragende Ambiente aus.
Und auch bei der organisatorischen Umsetzung wurde von den Laager Clubsportlern an alles gedacht. Eine professionelle Zeitnahme, die übliche Sportlerversorgung, Umkleidemöglichkeiten, Parkplätze und würdige Siegerehrungen, die von der Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner Borst, dem Geschäftsführer des Leichtathletik-Verbandes  Peter Wegner und dem Landestrainer, Ralf Ploen, begleitet wurden, rundeten die Veranstaltung ab.
Sportlich konnte sich der Gastgeber, die Laufgruppe des Sportclubs Laage, auch erfolgreich präsentieren und mit der 9-jährigen Chiara De Cahsan einen Landesmeistertitel erringen und mit der 42-jährigen Jana Fischer und der 16-jährigen Greta Grobbecker noch zwei Bronzemedaillen erkämpfen. Weitere sehr gute Platzierungen rundeten das Gesamtergebnis für die Laager Laufgruppe ab.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de. Abschließend gilt den vielen fleißigen Helfern ein besonderer Dank. Hierzu zählen auch die jungen Damen und Herren der 12.Klasse des RecknitzCampus aus Laage. Das Team, um Stella Grobbecker, Laura Jürß und Steve Göhner, hatten sich die Aufgabe gestellt, die Sportlerinnen und Sportler mit einem üppigen Kaffee-und Kuchenbüfett zu versorgen. Das gelang ihnen in außergewöhnlicher Art und Weise.

 

AST

 

Die Fotos zeigen Aktive während der Läufe.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf im Laager Stadtwald

Erlebnisbericht New York City Marathon 2015

(04.11.2015)

Sechs Sportler der Laufgruppe des SC Laage erfüllten sich dieses Jahr einen ganz besonderen Traum, nämlich eine Reise zur weltweit größten Marathon Veranstaltung. Mit Silke Jänike, Stella und Greta Grobbecker starteten drei Aktive im Vorprogramm des NYC-Marathons beim Lauf "Dash to the Finish Line 5k" über 5km. Gestartet wurde vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen auf der First Avenue. Durch die Häuserschluchten von Manhattan, vorbei am Rockefeller Center in Richtung Central Park, ging es unter tobendem Beifall zahlreicher Zuschauer über die Originalziellinie des NYC-Marathon. Wie alle drei Damen im Anschluß berichteten, war dieser Lauf etwas ganz besonderes und auch sehr emotional, denn vor dem Start wurde die Nationalhymne der USA live gesungen. Am darauffolgenden Tag ging es dann für die drei Marathon erfahrenen Sportler Petra und Stefan Grobbecker sowie Bernd Jänike an den Start auf Staten Island über die 42,195 km. Eine extrem hohe logistische Meisterleistung der Organisatoren bei diesem Spektakel. Anders kann ich es nicht beschreiben, denn die über 50.000 Starter und die hohen Sicherheitsanforderungen verlangten den Veranstaltern alles ab. Ich habe in meiner jetzt schon über dreißig jährigen Laufleidenschaft schon einige Marathon Großveranstaltungen erlebt und bin jetzt an einem Punkt angekommen, an dem ich sagen muss, es kann nicht mehr schöner werden. Der Start an der Verrazano Narrows Bridge wurde auch hier mit der US Nationalhymne eingestimmt und pünktlich um 9:50 Ortszeit vollzogen. Eine Besonderheit beim New York Marathon ist, daß die Top Athletinnen schon eine halbe Stunde eher auf die Strecke gehen. Nach Staten Island erreichen die Läufer die Stadteile Brooklyn und Queens auf Long Island City. Für mich verging die erste Hälfte der Distanz wie im Fluge, denn die unermüdliche Begeisterung der Passanten und tolle Stimmung im Läuferfeld machten das möglich. In der 44th Dr im Stadtteil Queens (km 23) wurde ich wie verabredet von Silke erwartet, die mich noch mit ein paar Leckereien versorgte. Von dort ging es dann über den unteren Teil der Queensboro Bridge nach Manhattan auf die First Avenue in Richtung Bronx. Dieser Teil der Strecke hatte es auch in sich. Zum einen beginnt der Marathon bei dieser Distanz erst so richtig, zum anderen nimmt das Geschrei der Zuschauer einem fast den Atem. Das Streckenprofil ist auch hier von einem ständigen auf und ab gekennzeichnet, so daß man am Ende auf 235 Höhenmeter kommt. In der Bronx machte nun der Streckenverlauf eine Kehrtwende in Richtung Central Park, in dem sich das nun schon in Erwartung gerückte Ziel befindet. Es sind von dort aus aber immer noch etwa 8km, die man auf keinen Fall unterschätzen durfte. Die 5th Avenue konnte gefühlt ganz schön lang werden, aber das Ziel rückte immer näher. Vor einer malerischen Kulisse erreichten alle drei austrainierten und wettkampferprobten Laager Läufer zufrieden und gesund das Ziel.

Bernd Jänike

 

Die Fotos zeigen die Laager Sportlerinnen und Sportler.

Fotos: SC Laage

Foto zu Meldung: Erlebnisbericht New York City Marathon 2015

Maximilian Heise, in der Deutschen Jahresbestenliste aufgeführt

(29.10.2015)

Am 11.Oktober lief der 14-jährige Laager Nachwuchsläufer in einem furiosen 5 Kilometer Lauf zum Landesmeistertitel seiner Altersklasse, in Lubmin. Nach sehr guten 18:25 Minuten stoppte für den Schüler die Uhr und schon in diesem Moment wusste sein Übungsleiter, dass noch nie ein 14-jähriger Laager Schüler so schnell war. Die Bestätigung für dieses Gefühl erhielten die Verantwortlichen und Maximilian bei der kürzlich veröffentlichten Jahresbestenliste des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes.

Maximilian Heise steht mit seiner in diesem Jahr gelaufenen 5 km-Zeit an 14. Stelle in Deutschland. Für Maximilian ist das die Bestätigung seines Talents und des fleißigen Trainings. Für das Übungsleiterteam ist es der Beleg, dass mit viel Engagement und sprichwörtlicher Ausdauer einiges möglich ist.

Es spiegelt sich ganz deutlich die Ausgewogenheit zwischen Schulsport und seinem dosierten Leistungsanspruch wider. Dazu gesellt sich auch die Durchsetzung innovativer Trainingskonzepte. Letztendlich trainieren die Mädchen und Jungen nur zwei Mal in der Woche. Interessierte können unter folgendem Link Einblick in die Bestenliste nehmen: www.leichtathletik.de/Ergebnisse/Bestenlisten

AST

Das Foto zeigt Maximilian Heise.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Maximilian Heise, in der Deutschen Jahresbestenliste aufgeführt

Landesmeisterschaften im Crosslauf

(05.10.2015)

Crossläufe bilden seit vielen Jahren den Abschluss der Leichtathletik-Saison im Spätherbst. Gegenüber dem Straßenlauf oder den Bahnläufen ist das Laufen durch profiliertes Gelände, abseits befestigter Straßen, absolut anspruchsvoll.

Die jährlich vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern  angebotenen Landesmeisterschaften im Crosslauf werden, am 07.November, im Laager Stadtwald durchgeführt. Von 09.30 Uhr bis in den späten Nachmittag werden Aktive aller Altersklassen ihre Besten ermitteln, und getrennt nach Geschlechtern, um Titel und Medaillen kämpfen.
Die anspruchsvolle Wettkampfstrecke, mit leichten Steigungen, ist etwa 300 Meter von der Anmeldung, in der altehrwürdigen Recknitzsporthalle, entfernt. Der vorgegebene Rundkurs ist 1200 Meter lang und teilt sich in zwei Runden. Die kleinere der Runden ist 500 Meter lang und beinhaltet Start und Ziel. Die Wettbewerbe werden auch für den VR-Laufcup und den Intersport-Nachwuchslaufcup gewertet. Startberechtigt für die Landesmeisterschaften sind ab der AK 12, Sportlerinnen und Sportler mit gültigem Startpass des Verbandes, die Mitglied eines im Verband gemeldeten Vereines sind.

Die Meldungen sollten über die Zeitmessfirma (www.tollense-timing.de) erfolgen. Anmeldeschluss  ist der 01.November 2015. Vor Ort wird sich as Organisationsbüro in der Laager Recknitzsporthalle befinden, wo auch die Umkleideräume und Duschen ihren Platz haben.

Hier wird auch die Versorgung stattfinden, und auch die Siegerehrungen werden in der Recknitzsporthalle vollzogen.

SC Laage / LVMV


Das Foto zeigt Crossläufer im Laager Stadtwald.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf

Ferienfreizeit in Laage - auch in diesem Herbst aktuell!

(10.09.2015)

Nach den vielen Nachfragen und den sehr gut gelaufenen Freizeiten, in den vergangenen Jahren, haben sich die Organisatoren dieser  sportlichen Aktion entschlossen, auch in den kommenden Herbstferien Kinder sportlich zu begleiten. Damit  heißt es auch in diesen Herbstferien: Aktion, Spaß und organisierte Bewegung, genau das was Kinder möchten.

Beabsichtigt sind die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 26.10.-28.10.2015, für Kinder vom siebten Lebensjahr an. Die Mädchen und Jungen  werden von erfahrenen Übungsleitern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut.

Die Kinder lernen ihre Fähigkeiten und Grenzen auszuloten, Einsatzbereitschaft zu zeigen, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen. Sie lernen, mit anderen auszukommen, sich in eine Gruppe einzufinden und als Team für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen. Und sie erfahren was gegenseitiger Respekt bedeutet. Das alles sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit.

Neben verschiedenen kleineren Spielen werden Kondition und Kraft der Kinder und Jugendlichen gestärkt. Wenn es das Wetter zulässt, wird auch die Bewegung im angrenzenden Laager Stadtwald nicht zu kurz kommen. Selbstverständlich sind auch wieder Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Eine dafür notwendige Versicherung hat der SC Laage für diese Freizeiten und "Schnuppertrainingseinheiten" abgeschlossen.

Ein ausgewogenes Mittagessen, Trink- und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab. Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt.

Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.  Allerdings müssen die Veranstalter auch anmerken, dass schnelles Anmelden durchaus von Vorteil ist. Mehr als dreißig Kinder werden die Verantwortlichen nicht betreuen, um den Mädchen und Jungen auch gerecht zu werden und die Individualität bei der Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Mehr Informationen findet man auch unter www.sportclub-laage.de oder auf www.laage-online.de.

AST

 

Das Foto zeigt motivierte Kinder beim Sport.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage - auch in diesem Herbst aktuell!

Laufen und Gutes tun - das funktioniert richtig gut

(06.09.2015)

Zum 6.Blocky Block Spendenlauf hatten das Organisatoren-Team um Stefan Grobbecker und Roman Ferken geladen und  138 Ausdauersportler waren der Einladung gefolgt, um miteinander zu laufen und natürlich auch die Blocky Block Kinderstiftung zu unterstützen.

Die Macher konnten sich auf die Unterstützung der Laager Laufgruppe verlassen und zeigten sich sehr beeindruckt vom Gesamtpaket. Die Laufstrecke war perfekt vorbereitet. Kaffee, Kuchen , Obst und Eintopf waren lecker und ausreichend vorhanden und jeder Teilnehmer erhielt eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde. Eine Läufertombola, mit ansprechenden Preisen, rundete das Event ab.
Spektakulär war sicherlich die Übergabe von Spielwaren, im Gesamtwert von 710 Euro, an Verantwortliche der Laager Kindereinrichtung. Diese spiegelten den Anteil des Erlöses der letztjährigen Laufveranstaltung wider.

Der 6.Blocky Block Spendenlauf erbrachte insgesamt 2000 Euro. Unter den Augen der Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner-Borst , löste die Bekanntgabe der Spendensumme stürmischen Beifall aus.

Der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker, erklärte den Anwesenden:“Auch in diesem Jahr wird ein Teil des Erlöses in Laage bleiben und damit nachhaltig wirken.“ Roman Ferken, der Chef des Block Hauses in Rostock, fügte hinzu:“ Natürlich haben wir den Neubau der Laager Kindertagesstätte verfolgt und sind uns sicher, dass wir hier gut helfen können."

Einen Teil wird zudem die Familie von Leon erhalten. Das Schicksal des Zwölfjährigen bewegte ganz Mecklenburg-Vorpommern. Beim Spielen auf einem Bahn-Waggon hatte Leon Ende Juli, einen 15 000-Volt-Stromschlag erlitten. Seitdem kämpfen Ärzte um sein Leben.

Sportlich waren am Ende alle Sieger, obwohl auf eine Zeitnahme und Wertung gänzlich verzichtet wurde. Während die Läuferinnen und Läufer ihre Runden im Laager Stadtwald absolvierten, zogen die Walker in kleinen Gruppen, durch die Stadt. Neben der Freude an der Bewegung ging es schließlich darum Gutes zu tun.

Frei nach dem chinesischen Sprichwort:"Das Vergnügen, Gutes zu tun ist das einzige, dessen man nie überdrüssig wird.

AST


Die Fotos zeigen die Übergabe der Spielsachen an die Leiterin der Laager Kindereinrichtung, Frau Marita Osterloh, durch Roman Ferken und aktive Teilnehmer der Veranstaltung.
Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laufen und Gutes tun - das funktioniert richtig gut

Aktiv-Wochenende in der Sportschule Güstrow

(05.09.2015)

Nach den sehr positiven Erfahrungen der vergangenen Aktionen haben sich die Organisatoren an die Planungen für das 4. Aktiv-Wochenende des Sportclubs Laage, in Zusammenarbeit mit dem Laufsportfachgeschäft City Sport aus Rostock und der Sportschule in Güstrow, gemacht. Ziel der sportlichen Tage bleibt die Aktivität von Körper und Geist. Neben den sportlichen Angeboten können die Teilnehmer abschalten, die Seele baumeln lassen und zu sich selber finden. Für die Abendgestaltung bieten ein Clubraum, eine Sauna und ein sehenswerter Film die Grundlagen, um das am Tage Erlebte sacken zu lassen.
Eingeladen sind Ausdauerbegeisterte, die Interesse daran haben, gemeinsam sportlich aktiv zu werden oder sich einfach nur auszutauschen. Morgendliche Läufe, Informationen in Seminarform, ein langer Ausdauerlauf und gute Gespräche bilden den Inhalt für das Aktivwochenende, das vom 22.Januar bis 24.Januar 2016, in der Sportschule in Güstrow,  stattfindet. Die Teilnehmergebühr beträgt pro Person 100,00 Euro und beinhaltet, neben der Unterkunft und Vollverpflegung, einen Gutschein und ein sportliches Accessoire. Insgesamt können 35 Personen an dem Event teilnehmen. Laufen ist die Ausdauersportart schlechthin, da man sie überall und immer ausüben kann. Egal, ob im Winter, Sommer, morgens, abends, alltags oder eben bei einem Aktivwochenende.
Befürwortet wird die sportliche Maßnahme vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern.
Weitere Information können Interessierte erfragen, unter: andre.stache@web.de oder der Telefonnummer 01796304063.

AST

Foto zu Meldung: Aktiv-Wochenende in der Sportschule Güstrow

Volleyballer präsentierten sich dem Verein und den Familien

(22.08.2015)

Das diesjährige Sponsorensommersportfest wurde zu großen Teilen von der Volleyballabteilung des Sportclubs Laage geprägt. Die Chance zur Präsentation ihrer Abteilung wollten sich die Aktiven nicht entgehen lassen und zeigten nicht nur am Netz ihr Können.
Besonders die nicht zu übersehenden Hünen aus der Männerfraktion waren beim Auf-und zum Teil Abbau sehr fleißig. Neben der Keglerabteilung war auch die Laufgruppe sehr engagiert.
Sehr angenehm fiel auch die Präsenz der Volleyballer bei der Abendveranstaltung auf. Für einige war diese Art von Vereinsleben neu und sicherlich auch eine besondere Erfahrung. Mit insgesamt 54 Mitgliedern hat sich die Volleyballabteilung, hinter der Laufgruppe, zur zweit stärksten Abteilung des Clubs entwickelt.

AST

Das Foto zeigt die aktiven Volleyballer des Sommersportfestes.
Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Volleyballer präsentierten sich dem Verein und den Familien

Starke Mädchen laufen in Laage

(17.08.2015)

Seit über 10 Jahren starten Mädchen und junge Frauen äußerst engagiert für die Laufgruppe des Sportclubs Laage. Extrem fleißig und anstrengungsbereit trainieren die, zum Teil noch jungen Sportlerinnen 2 mal in der Woche ihre Fitness. Und für die meisten ist das eigene Wohlbefinden die Basis ihres Fleißes. Sport und Fitness sind für die Mädels  äußerst wichtig, um den eigenen Körper fit zu halten. Sehr auffällig ist auch die gewachsene soziale Kompetenz. Da wird, schon fast mütterlich, auf die Kleinen geachtet und auch der eine oder andere Mangel, im sporttechnischen Bereich oder in der Umkleidekabine, sachlich aber bestimmt angesprochen. Und die jungen Damen wissen das zu schätzen. Haben sie doch schon echte Vorbilder in ihren Reihen.

Natürlich werden auch typische Mädchenfragen angesprochen. Studien haben schließlich bewiesen, dass  Sport glücklich macht und jeden Menschen gesund hält. Darum ist es auch für die aktiven jungen Damen der Laager Laufgruppe wichtig, immer in Bewegung zu bleiben. Und ganz nebenbei verändert sich die Grundstimmung der Mädchen, trotz Schulstress und fast ungesundem Medienkonsum.

Denn der oft, bei weniger ambitionierten Menschen, gescholtene Ausdauersport setzt bei den meisten Mädchen viele wichtige Glückshormone so genannte Endorphine im Körper frei. Diese werden vor allem bei Bewegung ausgeschüttet. Endorphine regeln die emotionalen Empfindungen eines Menschen, also Schmerz, Glück oder Hunger. Zudem sorgen sie für gute Laune, lindern Schmerzen, steigern die Konzentration und Leistungsfähigkeit sowie das Selbstbewusstsein.

AST


Das Foto zeigt Mädchen und junge Frauen der Laager Laufgruppe.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Starke Mädchen laufen in Laage

Vereinssportfest und Sponsorenempfang

(17.08.2015)

Traditionell geht der Sportclub Laage, bezogen auf die Betreuung seiner Freunde und Förderer, gerne neue Wege. Frank Brandt und Michael Schulze hatten sich bei der Organisation ins Zeug gelegt und konnten sich dem Dank der Anwesenden sicher sein.

In diesem Jahr wurde der Sponsorenempfang sehr sportlich, rustikal angegangen. Zunächst trafen sich Aktive, Familienmitglieder, Freunde und Förderer zu einem zünftigen Volleyballvergleich. In verschiedenen Mannschaften konnte sich jeder präsentieren und natürlich auch sein Können zeigen. Im Anschluss daran hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. Über 60 Sportlerinnen und Sportler stellten sich den Anforderungen und einige zeigten durchaus beeindruckende Leistungen. In einer urig, geselligen Atmosphäre wurde dann den Förderern des SC Laage mit der Übergabe der Pressemappen für ihr Engagement gedankt. Diese Mappen spiegeln die Arbeit der Aktiven in den vergangenen 6 Monaten wider. Im Zuge eines kurzweiligen Rückblicks wurden Petra Grobbecker (Laufgruppe), Daniel Seddig (Karate) sowie den beiden Volleyballern Nancy Kelm und Ralf Rodenhagen der Ehrenpreis des SC Laage verliehen. Außerdem wurden Steve Göhner und Axel Stange für ihre erkämpften Landesmeistertitel Erinnerungspokale überreicht.
Für die perfekte Unterhaltung sorgten "die Hauerts" aus Laage. Kultureller Höhepunkt waren die Schauspieler "Hurvinek und Spejbl". Sie erinnerten unweigerlich an die zwei berühmtesten Marionetten des tschechischen Puppenspielers Josef Skupa. Kurzweilig und mit einer großen Portion Humor nahmen sie das Thema des Abends auf und ließen kein Auge trocken. Gemeinsam wurde bis in den Morgen geklönt und Pläne geschmiedet. Natürlich wurde auch über zurückliegendes philosophiert und einige neue Ideen wurden festgehalten.
Ein besonderer Dank gilt, neben den vielen Kuchenbäckerinnen und -Bäckern, Herrn Stefan Grobbecker vom BLOCK HOUSE und Frau Rosalinde Hinnah für ihre nicht unerhebliche Unterstützung.

AST

 

Angemerkt:

Im Zuge des Sponsorenfestes wurden Senioren der Stadt Laage zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Einer guten Tradition folgend wurden die Gewinne der Kuchenbüfetts aus dem OSPA Stadtlauf, den ZYKLIC Haus Neujahrslauf und den EURAWASSER Waldlauf auf diese Weise den Menschen zu Teil, die ihre Kraft zum Wohle unserer Heimatstadt und unseres Landes eingesetzt haben.

 

Die Fotos zeigen Steve Göhner (li.) und Axel Stange mit ihren Erinnerungspokalen und Sponsoren mit ihren Pressemappen.

Fotos: Torsten Freudenreich

Foto zu Meldung: Vereinssportfest und Sponsorenempfang

Hand in Hand mit dem Handwerk und dem Sportclub Laage

(14.07.2015)

Mit diesem Slogan unterstreicht das "Team Bau Center", in Stäbelow,  sehr anschaulich, welch' einen starken und zuverlässigen Partner das Handwerk im ganzen Norden hat.

Nach guten Gesprächen und beiderseitiger Transparenz darf nun der Sportclub Laage von den Erfolgen des Unternehms profitieren.  Das "Team Bau Center " wird den agilen Club aus der Recknitzstadt nicht unerheblich finanziell unterstützen. Axel Barkowski, selbst aktiver Läufer des SC Laage, bringt es auf den Punkt:"Es ist ein sehr gutes Gefühl, dass sich in der heutigen, aufgrund der wirtschaftlichen Situation, auf Sparsamkeit eingestellten Zeit noch Unternehmen finden, die besonders den Nachwuchssport begleiten."

Das Unternehmen passt mit seiner Philosophie genau zu den Clubsportlern.  Mit einem umfangreichen Lager-Sortiment, mit einer guten Qualität zu fairen Preisen und mit einer leistungsfähigen und zuverlässigen Logistik, insbesondere aber auch mit qualifizierter Fachberatung und innovativer Vertriebsunterstützung für das Handwerk ist das Unternehmen ein echter Branchen- Primus.

In Stäbelow bietet das Unternehmen seinen Kunden ein umfangreiches Baustoffsortiment, einen Baumarkt und ein Gartencenter mit Artikeln führender Hersteller an. Außerdem bietet die Firma eine fachliche Beratung vor Ort mit individuellen Lösungen beim Hausbau, Sanieren und Modernisieren.

Der Sportclub Laage ist überaus stolz, das "Team Bau Center " als Partner präsentieren zu dürfen.

 

AST

 

Das Foto zeigt die Übergabe der Spende durch Herrn Christian Meier an den 2.Vorsitzenden des SC Laage, André Stache.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Hand in Hand mit dem Handwerk und dem Sportclub Laage

Uwe Michaelis durch den Landessportbund geehrt

(21.06.2015)

In Würdigung der jahrelangen besonderen Verdienste und des unermüdlichen Einsatzes für den Sportclub Laage wurde Uwe Michaelis, anlässlich seines 60-igten Geburtstages, mit der Ehrennadel des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern ausgezeichnet.

Sichtlich Überrascht nahm der 1.Vorsitzende des Sportclubs Laage die Auszeichnung aus den Händen von Dieter Sartorius entgegen. Der 2. Vorsitzende des Kreissportbundes des Landkreises Rostock war extra für die Ehrung in die Recknitzstadt gereist und ließ es sich nicht nehmen, die Ehrung mit Worten des Dankes zu umrahmen. Diese besondere Ehrengabe ist zudem eine Anerkennung für Uwes besonderen Verdienste und seinen Einsatz für den Sport in der Recknitzstadt Laage.

Der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. möchte mit der Verleihung einer solch bedeutenden  Auszeichnung auch die gesellschaftliche Bedeutung des Ehrenamts im Sport hervor heben und Menschen auszeichnen, die ihre Begabungen, ihr Wissen, ihre Tatkraft und ihre Zeit unentgeltlich für das Gemeinwohl einsetzen.

Damit ehrt der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern auch die Beständigkeit in der Vereinsarbeit in besonderem Maße.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Uwe Michaelis (li.) und Dieter Sartorius während der Ehrung.

Foto: Falk Bartusch.

 

Foto zu Meldung: Uwe Michaelis durch den Landessportbund geehrt

6. Blocky Block Spendenlauf in Laage

(14.06.2015)

Am 6.September, um 10.00 Uhr, werden im Laager Stadtwald wieder sportbegeisterte Kinderherzen höher schlagen. Denn an diesem Tag geht der BLOCKY BLOCK Spendenlauf in seine sechste Runde. Natürlich wird er nicht nur Kinder begeistern, aber für die Kleinen wird der gewaltige Plüschbulle "BLOCKY BLOCK" wieder persönlich am Start sein. Traditionell wird der vom Deutschen Leichtathletik-Verband genehmigte und anerkannte Volkslauf  wieder Ausdauerbegeisterte aus ganz Mecklenburg- Vorpommern in seinen Bann ziehen.

Mitlaufen oder walken kann wirklich jeder Vereins - als auch Hobbyläufer. Auf den sonst  so üblichen Leistungsdruck wird völlig verzichtet. Im Laager Stadtwald gilt es, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen und in einer wirklich guten Sache zu helfen. Schließlich fließen die kompletten Einnahmen in die Kinderstiftung des Unternehmens BLOCK HOUSE.

Zudem versicherte der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker, beim Planungsgespräch für das Event:" Auch in diesem Jahr wird ein Teil des Erlöses in der Region bleiben und damit nachhaltig wirken." Roman Ferken, der Chef des Block Hauses in Rostock, fügte bei diesem Gespräch ganz praktisch hinzu:" Wir sind mit unseren  Planungen im Soll und versichern den Neugierigen schon jetzt, dass das hohe Niveau der bisherigen Veranstaltung gehalten werden wird.
Jeder Teilnehmer wird eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde überreicht bekommen, und es wird auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben."

Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle neben den Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108,

seinen Platz finden. Hier werden die Teilnehmer und Gäste auch  zum kleinen Preis versorgt, so die Initiatoren des Spendenlaufes. Nun heißt es trainieren und mitmachen, beim 6.Blocky Block Spendenlauf in Laage.

 

AST

 

Das Foto zeigt Blocky Block, das Maskottchen der Stiftung und Stefan Grobbecker, einen der Organisatoren des Laufes .

Foto: Frank Eichler

[Ausschreibung]

Foto zu Meldung: 6. Blocky Block Spendenlauf in Laage

70 Jahre Leichtathletik in Laage

(24.05.2015)

Der römische Satiriker und Epigrammdichter, Marcus Valerius Martial, brachte es vor über 2000 Jahren auf den Punkt, als er sagte:
"Das Leben ist ein ewiger Abschied. Wer aber von seinen Erinnerungen genießen kann, lebt zweimal." Auch deshalb konnte pünktlich zum 15.Geburtstag der Laager Laufgruppe André Stache den Freunden, Förderern und Teammitgliedern eine Broschüre präsentieren die über die Leichtathletik in der Stadt Laage berichtet.
Der Titel "GESCHICHTE DER LEICHTATHLETIK IN LAAGE",
"Das Leben einer Stadt zwischen Sprung, Wurf und Lauf in sieben Jahrzehnten", macht sicher neugierig und wird vielen jungen Lesern aufzeigen, was mit Engagement und Einsatzbereitschaft möglich war und ist.

Über 5 Jahre hat die Vorbereitung gedauert, Zeitzeugen wurden befragt und besonders Rolf Berndt, ein ehemaliger Leichtathlet und Sportlehrer vergangener Tage, konnte mit seinem Wissen zum Gelingen des Heftes beitragen. Ohne Wertung wurden Leistungen der Sportler, Schulen und auch verdienstvoller Ehrenamtler aufgeschrieben und damit zukünftigen Generationen bereitgestellt. Menschen wie Willy Arndt, Heinz Stemwedel oder Rolf Berndt werden in diesem Heft noch einmal für ihr Schaffen um die Laager Leichtathletik gewürdigt. Ein besonderer Dank gilt der Ostseesparkasse. Schließlich befand sie das Dokument für so wertvoll, dass sie die kompletten Kosten für die Herstellung übernommen hat.

SC Laage

 

Das Foto zeigt André Stache mit dem Heft.
Foto: Carolin Knabe

Foto zu Meldung: 70 Jahre Leichtathletik in Laage

13.EURAWASSER Waldlauf - Streckenrekorde purzelten

(03.05.2015)

Fast 150 Aktive und ein Dutzend Walkerinnen und Walker bildeten den Rahmen des 13.EURAWASSER Waldlaufes im Laager Stadtwald.

Schon in der Vorbereitung hatten sich die Mitglieder der Laager Laufgruppe mächtig ins Zeug gelegt, um den Gästen aus über 20 Vereinen eine tolle Veranstaltung zu bieten. Nach der notwendigen Anmeldung und der darauf folgenden Aufnahme in die Startlisten ging es gemeinsam zum Start. Dort wurde nach einer kurzen Begrüßung und Einweisung die notwendige Spannung aufgebaut, um dann ins Geschehen einzugreifen.

Sportlich wurden dann die vielen Besucher und Fans nicht enttäuscht. Nach dem Start zog sich das Feld der ausdauerbegeisterten Sportler wie ein Lindwurm durch den Stadtwald, um nach der ersten Steigung auseinander zu reißen und sich dem sportlichen Niveau jedes einzelnen zu ergeben. Spektakuläre Wettkämpfe, auf der hervorragend vorbereiteten Wettkampfstrecke, sorgten dann für eine hervorragende Stimmung bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen.

Neue Strecken-Rekorde über 12 Kilometer, von Carsten Tautorat, der für das Team City Sport aus Rostock ins Zeit lief, nach 44,16 Minuten, sowie von Lili Altrichter nach 25,04 Minuten über 6 Kilometer und ihrem Vereinskameraden Tom Richter vom TC Fiko Rostock, nach 21,32 Minuten über die selbe Distanz zeigten sehr deutlich das herausragende Niveau an diesem Tag.

Auch über die 2,4 Kilometer Strecke konnte Jennifer Heise, vom gastgebenden Verein, nach 10,31 Minuten einen neuen Streckenrekord erkämpfen.

Besonders die Aktiven aus Rostock vom Team City Sport, dem TC Fiko und dem 1.LAV, sorgten für herausragende Ergebnisse und prägten so den tollen, sportlichen Wettkampf nicht unwesentlich.

Die Siegerehrungen wurden vom Regionalleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herrn Andreas Russ, und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, vollzogen.

Abschließend gilt den Menschen ein herzlicher Dank, die sich für die Traditionsveranstaltung eingesetzt hatten. Die Anmeldung, Versorgung  der Sportler und Auf-und Abbaukommandos , alles war in guten, fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven.

Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

AST

Das Foto zeigt den Start des Laufes über die 2,4 Kilometer Distanz mit der späteren Siegerin, Jennifer Heise, an der Spitze.
Foto: Frank Eicher

Foto zu Meldung: 13.EURAWASSER Waldlauf - Streckenrekorde purzelten

Luftwaffengeschwader und Stadt feiern ihren Volkssporttag

(01.05.2015)

Der Laager Volkssporttag kann auf eine beeindruckende Tradition zurückblicken. Dessen ungeachtet, versucht die Ideengeberin der Veranstaltung, Birgit Lendner, immer wieder neue Aspekte einzufügen. Im vergangenen Jahr wurde extra dafür die Bahneröffnung des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73"S" aus dem Fliegerhorst auf die Recknitzkampfbahn, der modernen Sportanlage der Stadt, geholt.

"Das soll nun ein fester Bestandteil des Volkssporttages werden.", verspricht der Cheforganisator der Bahnläufe, Stabsfeldwebel Michael Schulze. Neben den 2000 und 3000 Meter Wettkämpfen wurden auch in diesem Jahr für die Ausdauerspezialisten ein 5000 Meter Lauf und die Rundenhatz über 10000 Meter angeboten.

Bei sehr gutem Laufwetter und toller Stimmung trugen sich 32 Aktive in die Startlisten ein und die Anwesenden konnten zum Teil hochklassigen Laufsport erleben. Unter den Läuferinnen und Läufern waren erfreulicherweise viele Kinder und Jugendliche. Und besonders diese Nachwuchstalente sorgten für eine tolle Stimmung und beeindruckten mit hoher Anstrengungsbereitschaft. Rassige Zweikämpfe und von Taktik geprägte Zieleinläufe beeindruckten die Anwesenden auf der Tribüne der Recknitzkampfbahn.

Der Höhepunkt war sicherlich der Wettkampf über die 25 Stadionrunden. Der amtierende Landesmeister, seiner Altersklasse im Marathonlauf, der 50-jährige Bernd Jänike spulte Runde um Runde ab und stellte sich im Ziel den Fragen der beeindruckten Zuschauer. 

Über eine kleine Prämiere konnte sich die 22-jährige Carolin Knabe freuen. Nach einem Au-Pair-Jahr, das sie in den USA absolvierte, nutzte sie die Gelegenheit und absolvierte ihren ersten Wettkampf nach fast 18 Monaten.

Die Siegerehrungen wurden direkt an die Läufe vollzogen und die Besten durften sich über die von der Stadt Laage bereitgestellten Pokale freuen. Urkunden erhielten alle Teilnehmer. Versehen waren diese mit der Unterschrift der Bürgermeisterin und dem Stadtsiegel.

Ein besonderer Dank gilt Frau Birgit Lendner. Sie schafft es immer wieder Fuß-und Volleyballer, Radfahrer, Schützen und Läufer unter einen Hut zu bringen und so für ein tolles sportliches Fest zu sorgen.

 

Das Foto zeigt Sieger der Laager Bahneröffnung.

Foto:SC Laage

 

Die Sieger:

weiblich                                                                              männlich

2000 m

Annika Bahr  9,26 min                                              Collin Mein 12,53 min

 

3000 m

Jennifer Heise  13,05 min                                          Nico Gierz  13,19 min

 

5000 m

Joelina Raith  23,22 min                                            Maximilian Heise 19,01 min

 

10000 m

Pia Artendt / Maja Eichler  55,41 min                         Bernd Jänike 45,43 min

Foto zu Meldung: Luftwaffengeschwader und Stadt feiern ihren Volkssporttag

13. EURAWASSER-Waldlauf

(27.04.2015)

Sportclub Laage e.V. / Andrè Stache

 

 

 

13. EURAWASSER-Waldlauf

 

Cross- und Geländeläufe erfreuen sich immer mehr großer Beliebtheit. Das ständige Auf und Ab, die laue Waldluft und natürlich spannende Zweikämpfe machen gute Laune und fordern jeden Sportler. In Laage erfreut sich, vielleicht aus diesen Gründen, der EURAWASSER-Waldlauf seit vielen Jahren großer Resonanz. In den vergangenen Jahren konnten die Organisatoren immer um die einhundert Sportlerinnen und Sportler begrüßen.

„Der EURAWASSER-Waldlauf steht ganz im Zeichen der Läufer und ist längst beliebt bei Jung und Alt. Der Lauf hat mittlerweile Tradition und wir hoffen alle auf gute Wetterbedingungen. Im Vordergrund steht nicht immer nur der absolute sportliche Erfolg, sondern auch der Spaßfaktor“, erklärt Andreas Russ, Gebietsdirektor der EURAWASSER Nord.

Neben der professionellen Zeitnahme durch das Unternehmen Tollense-Timing beeindruckt die Veranstaltung auch durch die Rundumversorgung für die Aktiven. Und natürlich ist die Wettkampfstrecke auch etwas ganz Spezielles. Der Rundkurs mit einigen Steigungen, der mehrmals zu bewältigen ist, stellt für alle Läuferinnen und Läufer eine Herausforderung dar. Als Wettkampfstrecken werden Distanzen über 2,4 Kilometer für weniger Ambitionierte und Nachwuchsläufer, 6 und 12 Kilometer für erfahrene Ausdauersportler angeboten.

Für die Walker ist zeitgleich eine geführte Wettkampfstrecke über 6 Kilometer möglich. Diese führt vom Laager Stadtwald um Laage bis ins Ziel, das alle Aktiven am Stadtwald durchlaufen.

Neben der Jagd nach den Streckenrekorden werden viele den persönlichen Spaß in den Mittelpunkt stellen. Zudem werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen und Preisen der EURAWASSER geehrt. Alle Läuferinnen, Läufer und auch Walkerinnen und Walker erhalten Medaillen und Urkunden. Ferner werden die bei Laufveranstaltungen in Laage üblichen Versorgungsoptionen, wie Kaffee und Kuchen gegen ein geringes Entgelt angeboten.

Für die Aktiven wird kostenfrei ein deftiger Eintopf sowie Tee und Wasser bereitstehen. Also, Laufsachen an und ab geht es, zum Mitmachen beim 13.EURAWASSER-Waldlauf in Laage, am Sonntag, den 03.Mai 2015 ab 10.00 Uhr, im Laager Stadtwald!

In die Meldelisten kann man sich schon jetzt unter: www.tollense-timing.de, eintragen. Die Anmeldung ist am Wettkampftag jedoch auch ab 09.00 Uhr in der alten Recknitzsporthalle, direkt an der B 108, möglich. Für Umkleideräume und Duschmöglichkeiten ist vor Ort gesorgt. Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder andre.stache@web.de.

AST

 

Das Foto zeigt Aktive des vergangenen Jahres. Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 13. EURAWASSER-Waldlauf

Präsentation des Rostocker Citylaufes – SC Laage in der 1.Reihe

(26.03.2015)

Bei der Präsentation des 23.Rostocker Citylaufes saß, mit der 18-jährigen Stella Grobbecker, eine Läuferin des SC Laage in der Reihe der Menschen, die das Veranstaltungskonzept präsentierten.
Im Steigenberger Hotel Sonne präsentierte das Unternehmen PRO EVENT  den Vertretern der Presse, der Stadt Rostock sowie Vereinsvertretern und Sponsoren, den Stand der Vorbereitung und diverse Neuerungen zum 23.Rostocker Citylauf, dem Volkslauf in Mecklenburg-Vorpommern.
Mutig und fachkundig stellte sich die erfolgreiche Langläuferin, Stella Grobbecker, den Fragen und vergaß dabei nicht ihren Verein, den Sportclub Laage zu präsentieren. Als Mitglied des OSPA-Sportteams fungierte die Teschowerin natürlich auch, und philosophierte gern über das Besondere der Rostocker Traditionsveranstaltung.

In diesem Jahr ist das eine neue 5km – Runde durch die Rostocker Innenstadt. Für die Teilnehmer im Halbmarathon und im 10km Lauf verbessern sich dadurch die Streckenbedingungen gewaltig. Ab diesem Jahr müssen für den Halbmarathon 4 Runden und 1,1km gelaufen werden. Vorher standen hier 7 ½ Runden im Protokoll.
Die 10 Kilometerkäuferinnen und -Läufer werden nur noch 2 Runden durch die Stadt laufen. Für die weitere Entwicklung des Citylaufes ist die neue Runde der wichtigste Schritt seit Jahren. Perspektivisch sollen zwischen 4000 und 5000 Teilnehmer beim Citylauf erreicht werden.


Das Foto zeigt (v. l.) Volkmar Möller, Christian Rohloff, Stella Grobbecker, Roman Klawun und Siegfried Schwatke.
Foto: Pro Event

Foto zu Meldung: Präsentation des Rostocker Citylaufes – SC Laage in der 1.Reihe

“Finisher-Euro”…, der eigentlich ein Teil der Startgebühr ist

(05.03.2015)

Die Laufsaison hat begonnen und alles redet über den “Finisher-Euro”. Ich wollte mich dazu gar nicht äußern, aber nun ist eine Situation entstanden die völlig am Thema vorbei schrammt.

 Wir in Laage organisieren seit vielen Jahren Laufveranstaltungen, die uns eine gute Lobby und nicht unerheblich Anerkennung bringen. Aber wir sind auch gern bei anderen Veranstaltungen und könnten oft und viel darüber plaudern.

Als eine der teilnehmerstärksten Laufgruppen starteten wir im vergangenen  Jahr bei über 50 Laufveranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern und entrichteten mehr als 4000 Euro an Start-und Meldegebühren.

Manche Läufe waren angemeldet, manche nicht und viele dienten nur dem austragenden Vereinen, seine wirtschaftliche Situation zu verbessern.

Das alles interessiert den Läufer in Deutschland nicht. Er will laufen, unter Wettkampf Bedingungen und mit Freunden. Er ist zufrieden,  wenn er für sein, zum Teil opulentes, Startgeld eine Medaille mit Urkunde, eine gute Zeitnahme und Versorgung bekommt. Schließlich hat er ja eine Startgebühr gezahlt! Nun möchte der Deutsche-Leichtathletik-Verband dieses Startgeld erhöhen. Um mehr geht es nicht!
Der DLV plant,  bundeseinheitlich  einen  “Finisher-Euro”  ab 2016 für jeden Volks- und Straßenlaufteilnehmer einzufordern und das unabhängig davon, ob der Lauf beim DLV gemeldet ist oder nicht.
Das lässt nun viele aufschreien. Für den Veranstalter, der bisher seine Läufe beim Leichtathletik-Verband gemeldet hat,  sollte das kein Grund sein nervös zu werden, denn er wird davon profitieren.
Schon immer mussten die Veranstalter 0,25 Euro für jeden Finisher an den Verband abführen. Und die Meldegebühr beträgt auch schon ewig 12,00 Euro für jeden genehmigten Volkslauf. Zukünftig werden wir nur für die Läuferinnen und Läufer ab dem 18. Lebensjahr 0,75 Euro mehr bezahlen. Ich habe aber das Gefühl, dass viele die Startgebühren für alle um einen ganzen Euro erheben werden.

Und das auch bei Spendenläufen, die von der zusätzlichen Startgebühr gar nicht betroffen sind. Jeder der nun der Meinung ist, dass hier die Vereine über die Gebühr belastet werden, liegt falsch und philosophiert mit Halbwissen.
Und wie wir alle wissen, ist Halbwissen am Ende falsch.
Mich persönlich interessiert was unser Leichtathletik-Verband mit den ihm zukünftig zustehenden 60 % der zusätzlichen Startgebühr machen wird? Denn nur 40% dieser Gebühr gehen an den DLV. Dieser wird sie hoffentlich in den Nachwuchs-und Leistungssport investieren.
Deshalb organisiere ich 2 Mal in der Woche für einige Dutzend Menschen Trainingseinheiten  und führe diese durch und bin an 45 Wochenenden im Jahr als Übungsleiter im Einsatz. Ich arbeite für meinen Leichtathletik-Verband, für meine Kinder und Jugendlichen, für meine Stadt und für mich selbst.

Ich freue mich, wenn Wettbewerbe ausgeschrieben werden, wenn ich als teilnehmerstärkste Gruppe geehrt werde und wenn ich mal was bei einer

Läufertombola gewinne.
Aber ich weiß auch, dass ich mich dafür als Sportler einbringen muss!

Viele Läuferinnen und Läufer, auch in unserem Bundesland, lachen über unsere Diskussion. Sie können das nicht verstehen. Sie werden ihre Startgebühr weiter bezahlen und weiter laufen, weil sie nicht organisiert sind und schon immer die viel zitierten Leistungen in Anspruch genommen haben. Ich möchte das alles aber unter dem Dach unserer Verbände machen. Und meine Kinder und Jugendliche sollen Landesmeister und Laufcupsieger werden.
Das geht aber nur, wenn wir gemeinsam stark sind. Lasst uns die “Finisher-Euro” Diskussion beenden. Kein Mensch diskutiert darüber, ob das Startgeld der großen Stadtläufe erhöht wird oder dort Leistungen, wie das Finisher Shirt ausbleiben. Da will einfach nur jeder dabei sein – so wie ich beim organisierten Volkslauf in MV.
Deshalb werden auch im kommenden Jahr der ZYKLIC-Haus Neujahrslauf , der EURAWASSER Waldlauf, der BLOCKY BLOCK-Spendenlauf und der OSPA-Stadtlauf als genehmigte Volksläufe in Laage stattfinden.
Organisiert von Läufern-für Läufer.

 


André Stache, Sportclub Laage

13.EURAWASSER Waldlauf

(25.02.2015)

Cross-und Geländeläufe erfreuen sich immer mehr großer Beliebtheit. Das ständige Auf und Ab, die laue Waldluft und natürlich rassige Zweikämpfe machen Laune und fordern jeden. In Laage erfreut sich, vielleicht aus diesen Gründen, der EURAWASSER Waldlauf seit vielen Jahren großer Resonanz. In den vergangenen Jahren konnten die Organisatoren immer um die einhundert Sportlerinnen und Sportler begrüßen.

Neben der professionellen Zeitnahme durch das Unternehmen Tollense-Timing beeindruckt die Veranstaltung auch durch die Rundumversorgung für die Aktiven. Und natürlich ist die Wettkampfstrecke auch etwas ganz spezielles. Der Rundkurs mit einigen Steigungen, der mehrmals zu bewältigen ist, stellt für alle Läuferinnen und Läufer eine Herausforderung dar. Als Wettkampfstrecken  werden Distanzen über 2,4 Kilometer für weniger Ambitionierte und Nachwuchsläufer, 6 und 12 Kilometer für erfahrene Ausdauersportler angeboten.

Für die Walker wird zeitgleich eine geführte Wettkampfstrecke über 6 Kilometer angeboten. Diese führt vom Laager Stadtwald um Laage bis ins Ziel, das alle Aktiven am Stadtwald durchlaufen.

Neben der Jagd nach den Streckenrekorden werden viele den persönlichen Spaß in den Mittelpunkt stellen. Zudem werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen geehrt. Medaillen und Urkunden erhalten alle Läuferinnen, Läufer und auch Walkerinnen und Walker. Ganz nebenbei werden die bei Laufveranstaltungen in Laage üblichen Versorgungsoptionen, wie Kaffee und Kuchen gegen ein geringes Entgelt angeboten.

Für die Aktiven wird zusätzlich, kostenfrei, ein deftiger Eintopf sowie Tee und Wasser bereitstehen. Also, Laufsachen an und ab geht es, zum Mitmachen beim 13.EURAWASSER Waldlauf in Laage,

am Sonntag, den 03.Mai 2015 ab 10.00 Uhr, im Laager Stadtwald!

In die Meldelisten kann man sich schon jetzt unter: www.tollense-timing.de , eintragen Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr in der alten Recknitzsporthalle, direkt an der B 108, geöffnet, wo sich auch Umkleideräume und Duschmöglichkeiten befinden.

Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder bei andre.stache@web.de.

 

AST

 

Die Fotos zeigen Aktive der vergangenen Jahre.

Fotos: Frank Eichler

[Ausschreibung]

Foto zu Meldung: 13.EURAWASSER Waldlauf

7.Jahresempfang des SC Laage

(23.01.2015)

Falk Bartusch mit Recknitzstein geehrt

 

In den Räumen des Caterers, Andreas Springer, trafen sich über fünfzig geladene Gäste aus Politik, Sport und Gesellschaft  zum traditionellen Jahresempfang des Sportclubs  Laage.

Als 1.Vorsitzender des Vereins begrüßte Uwe Michaelis seine Gäste und freute sich besonders über das Erscheinen des Geschäftsführers des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Dr. Peter Wegner.

Nach einem kurzweiligen Rückblick überreichte Uwe Michaelis den Recknitzstein, die höchste Auszeichnung des Clubs, an Falk Bartusch, für sein unermüdliches Engagement bei der Präsentation des SC Laage in den modernen Medien. Im Anschluss daran wurden mit Chiara DE Cahsan (Landesmeisterin im Crosslauf) und Klaus-Dieter Mauck (Landesmeister im Marathon) zwei Aktive der Laufgruppe mit dem Titel, "Sportler des Jahres 2014", ausgezeichnet. Dem Laufcup-Team des Clubs wurde der Titel "Mannschaft des Jahres 2014" verliehen.  Stellvertretend für das Team übernahm Petra Grobbecker den Pokal und die dazugehörigen, persönlichen Geschenke.

Danach präsentierte Herr Paul Drägert, gemeinsam mit seinen Freunden,  Folklore aus Südamerika, seiner Heimat.

Ganz klassisch erfolgte, nach der Kultur, die Übergabe der Pressemappen an die Freunde und Förderer des agilen Clubs. Ohne deren Unterstützung würde vieles in unserem gesellschaftlichen Leben nicht stattfinden. Die Mappen präsentieren den Sponsoren die Aktivitäten, der  zweihundert Sportlerinnen und Sportler  in den vergangenen sechs Monaten.

Im Anschluss daran wurde ausgiebig bis in die Nacht gefeiert. Es wurde philosophiert, und Pläne wurden geschmiedet, alles zum Wohl des Sports. Denn der Sport, wie wir ihn täglich erleben, ist das Abbild und gleichzeitig Mikrokosmos unserer Gesellschaft. Es fließen dabei Aspekte wie Integration, Lebensfreude, Gesundheit, Bildung, Leistung, Toleranz, Ehrenamt und Umwelt ein. Als Besonderheit erscheint die Tatsache, dass in dieser Wertevielfalt nahezu alle Bevölkerungs- und Interessengruppen angesprochen werden, so wie es beim SC Laage ist.

 

AST

 

Das Foto zeigt Falk Bartusch, Petra Grobbecker, Chiara De Cahsan und Klaus-Dieter Mauck (v.l.).

Foto: Frank Eichler

 

Hintergrund:

Der Recknitzstein ist die höchste Anerkennung, die der Sportclub  Laage an Personen vergibt, die sich für den Sport in der Stadt Laage verdient gemacht haben. Mit der Verleihung des Recknitzsteins soll dem zu Ehrenden für besondere Leistungen die Dankbarkeit des Vereins gezeigt werden. Der Recknitzstein ist, aus der Sicht der Schöpfer, ein übergroßer verhärteter Wassertropfen - als Glaskugel anschaulich gemacht - in deren  Zentrum sechs ungleich große Säulen empor laufen. Diese sollen die Gründungssportarten  (Handball, Kampfsport, Volleyball, Laufen, Seniorensport und Kegeln) des Sportclubs Laage  darstellen. Die Glaskugel selbst ist auf einem Marmorsockel befestigt, der mit einem Gravourschild mit der Aufschrift "Recknitzstein" versehen ist.

Foto zu Meldung: 7.Jahresempfang des SC Laage

ZYKLIC- Haus Neujahrslauf - der gute Einstieg für die sportliche Zukunft

(18.01.2015)

Und das kennt doch fast jeder:" Wir fassen die allerbesten Vorsätze, um sie kurz darauf kleinlaut zu brechen. Für viele beginnt das auch mit der regelmäßige Körperertüchtigung… und dann scheint es doch nicht die richtige Sache zu sein."

Unter den 132Läuferinnen und Läufern sowie Nordic-Walkerinnen und -Walkern des ZYKLIC-Haus Neujahrslaufes gab es sicherlich auch genügend, denen es fast ähnlich geht, aber nur eben fast. Denn sie starteten bei kalten Temperaturen und sagen so ihrem inneren "Schweinehund" den Kampf an.  Und eine Rostockerin brachte es dann auch auf den Punkt:"Dies ist nicht das erste Mal, dass ich mir vorgenommen habe, fit und stromlinienförmig zu werden, aber in diesem Jahr werde ich nicht versagen. Der Neujahrslauf in Laage kam für mich genau zum richtigen Zeitpunkt."

Für viele Ausdauersportler waren die ortskundigen Laager Clubsportler bei diesem Lauf nur Begleiter. Schließlich sind die geführten Stadtläufe schon echter Kult und nicht Wenige kommen, neben dem Laufen auch zum Klönen und mit Gleichgesinnten zu philosophieren. Und dazu blieb auch noch genug Zeit. In der Folge wurde den Gästen einiges geboten. Ein beeindruckendes Kaffee-und Kuchenbufett, Obst, Tee und Glühwein. Eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen und ein deftiger Eintopf, der neben einer Medaille und dazugehöriger Urkunde im Startgeld enthalten war, rundeten das Angebot ab.

Und unsere angesprochene Hansestädterin erklärte zum Schluss der Veranstaltung:" Auch das gehört für mich zu meinen Vorsätzen. Ab, unter die Leute, soziale Kontakte pflegen und neues erfahren."

Also, los geht’s! Sportzeug an und in die Vereine, ebenso wie in der Laager Laufgruppe immerhin seit fünfzehn Jahren bekannt:

"Gemeinsam-niemals einsam!"

 

AST

 

Die Fotos zeigen die 3 km Läuferinnen und die 10 Kilometerläufer nach dem Start.

Fotos: Frank Eichler

Foto zu Meldung: ZYKLIC- Haus Neujahrslauf - der gute Einstieg für die sportliche Zukunft

OSPA mit Ehrenurkunde des LVMV überrascht

(05.01.2015)

Die OstseeSparkasse Rostock (OSPA) zählt zu den größten Förderern  von Sport- und Kulturveranstaltungen in der Region. Dazu bietet die OSPA mittlerweile viele verschiedene Fördermöglichkeiten. Neben der OSPA Sportstiftung, die leistungsorientierte Talente aus der Region unterstützt, bietet auch die OSPA-Stiftung vielfältige Möglichkeiten. Entsprechend dem Geschäftsgebiet der OstseeSparkasse Rostock reicht die OSPA-Stiftung Gelder ausschließlich an Projekte aus, die innerhalb Rostocks und des Landkreises realisiert werden. Außerdem erhalten zwei Mal im Jahr Vereine und Verbände auch finanzielle Unterstützungen aus dem PS-Lotterie-Sparen der Sparkasse. Für die Laufgruppe des Sportclubs Laage waren besonders die eigenen positiven Erfahrungen Grund genug einmal Danke zu sagen. Im Zuge des 7.OSPA-Stadtlaufes, am 4.Advent in Laage, überreichte der Volkslaufwart des Leichtathletik-Verbandes aus Mecklenburg-Vorpommern, Michael Schulze, dem Pressesprecher der OSPA, Herrn Matthias Bohn, die Ehrenurkunde des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern. Gemeinsam mit der Filialleiterin der Zweigstelle der OSPA in Laage, Frau Bianca Bretsch, hatte sich Matthias Bohn in besonderer Weise in der kleinen Recknitzstadt engagiert und begleitet den SC Laage seit vielen Jahren.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Frau Bianca Bretsch, Michael Schulze und Matthias Bohn.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: OSPA mit Ehrenurkunde des LVMV überrascht

Laufsport-Fachgeschäft organisierte “Budenzauber” für eine gute Sache

(03.01.2015)

Am letzten Sonntag des Jahres bat das agile Team des Sportschuhfachgeschäftes, City Sport, aus der Langen Straße in Rostock, zum nun schon traditionellen Budenzauber in der Halle des Sportparks Barge in Bargeshagen. Und wie es kaum anders zu erwarten war, folgten zahlreiche Freunde der Familie, Vereins- und Geschäftskunden sowie Unternehmer, die Spaß am Budenzauber haben und den Sport aktiv betreiben, der Einladung.  Einige Aktive reisten dabei mehrere hundert Kilometer an, um Freunde wiederzutreffen oder ihrer Heimaststadt Rostock einen Besuch abzustatten. Mit Kai Bülow konnten die Aktiven auch einen aktiven Fußballprofi begrüßen. Leider konnte der ehemalige Hansaprofi, der zurzeit beim TSV 1860 München unter Vertrag steht, verletzungsbedingt, nicht in das Spielgeschehen eingreifen.
Aber auch das motivierte alle, an diesem Tag engagiert mitzumachen.
Und mit dem ersten Anstoß wurden alle Anwesenden vom Fußballvirus infiziert. Die Aktiven durften ihr Können mit, zum Teil, außergewöhnlichen Aktionen präsentieren und die Zaungäste quittierten das immer wieder mit Applaus und anerkennenden Worten. Leidenschaftliche Zweikämpfe, geübte Kabinettstückchen, ausgezeichnete Torwartleistungen und spektakuläre Tore waren die Grundlagen für einen ganzen Nachmittag eindrucksvoller Unterhaltung mit dem runden Leder. Dass es nicht um jeden Preis um Sieg oder Niederlage ging, zeigt die Tabelle am Ende des Turniers. Keine Mannschaft blieb ungeschlagen und selbst die Träger der "roten Laterne " konnten einen Sieg feiern. Cheforganisator, Peter Gohlke, der wie sein Vater, Erwin, selbst im Turnier aktiv war, zeigte sich am Ende sehr zufrieden und freute sich besonders über das Interesse "seiner Vereine". "Mit dem TC Fiko Rostock (Klaus-Peter Weippert), dem Sportclub Laage (Stefan Grobbecker und André Stache)und dem SV Pastow (André Weinert, Gerald Worzfeld und Steffen Dech) verbinden uns intensive Partnerschaften, die sich auch hier widerspiegeln." Sein Co-Organisator, Marcel Przybyla, unterstrich das und versicherte, dass alle auch den caritativen Gedanken aufgenommen haben und dem bei der Bekanntgabe des Spendenziels mit großem Beifall zustimmten.
Über den Erlös der Aktion, in Höhe von 650,00 Euro, darf sich das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock freuen. Peter Gohlke brachte es am Abend auf den Punkt:“In den vergangenen Jahren haben nicht wenige verstanden, dass diese Einrichtung nicht nur das Hospiz der Stadt Rostock ist. Es ist eine Einrichtung des Landkreises Rostock und auch deshalb ist es wichtig und notwendig zu unterstützen.”
Nicht das erste Mal konnte die Einrichtung von den Aktivitäten des Fachsportgeschäftes profitieren.

 

AST

 

Das Foto zeigt Erwin Gohlke, der als Namensgeber des Turniers natürlich selbst aktiv war, in der Mitte seines Teams.
Foto: City Sport

 

Anmerkung:
Das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.

Foto zu Meldung: Laufsport-Fachgeschäft organisierte “Budenzauber” für eine gute Sache

Sport und Spiel als Angebot in Laage

(03.01.2015)

Auch im gerade begonnenen Jahr wird der Sportclub Laage sportbegeisterten Kindern und Jugendlichen, in den Winterferien, eine Ferienfreizeit anbieten. Überwiegend spielerisch werden die Mädchen und Jungen die sportlichen Tage erleben und sicherlich auch viele neue Erfahrungen machen. Siege und Niederlagen, Freudensprünge und Stürze werden sie begleiten. Wenn es die Bedingungen zulassen, werden die Teilnehmer im naheliegenden Stadtwald trainieren und für alle wird, der Jahreszeit angemessen, der Biathlon - allerdings in einer abgewandelten Form - eine große Rolle spielen.
Das alles wird unter der Federführung erfahrener Übungsleiter geschehen. Außerdem wird es ausreichend Obst und Getränke geben. Ein reichhaltiges Mittagessen und täglich ein ausgiebiger Spaziergang sind auch garantiert. Eine Vereinsmitgliedschaft ist dabei nicht nötig. Abgesichert sind die Teilnehmer über den SC Laage, der für diesen Fall extra eine Sportversicherung abgeschlossen hat.

Neugierige und Interessierte können unter: 01796304063 weitere Informationen erfragen. Zudem geben die Internetauftritte: www.sportclub-laage.de und www.laage-online.de Auskunft über die Veranstaltung, die vom 09. Februar bis 11. Februar 2015 täglich, von 09.00-14.00 Uhr, in der Recknitzsporthalle in Laage stattfindet.

 

AST

 

Das Foto zeigt Mädchen beim gemeinsamen Lauf im Laager Stadtwald.
Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Sport und Spiel als Angebot in Laage

Soldatenfamilien erlebten Jahreswechsel auf der Insel Usedom

(03.01.2015)

Hoch her ging es beim traditionellen Silvesterlauf des Evangelischen Militärpfarramtes Laage, in Zinnowitz auf der Insel Usedom.

Im Zuge einer Familienrüstzeit konnten interessierte Ausdauersportler ihrem Hobby nachgehen. Wirklich angenehm war wieder die Tatsache, dass Ältere und Jüngere gemeinsam ihren Sport frönten und so alle, generationsübergreifend, miteinander ihren Spaß hatten. Ortskundige Läuferinnen und Läufer führten dabei die Ausdauerbegeisterten in kleinen Gruppen über viele Kilometer, teilweise am Strand entlang durch Zinnowitz oder die benachbarten Orte.

Dabei störte der feine Nieselregen und die feuchte Luft kaum einen der Läuferinnen und Läufer, vielmehr genossen die Sportlerinnen und Sportler die Ausdauerläufe ohne jeglichen Leistungsdruck und sportliche Rivalität.

Im Ziel, welches natürlich das Haus Kranich war, konnten sich alle mit heißem Glühwein und Tee stärken.

Zur Begeisterung aller konnte sich auch jeder Teilnehmer über einen Pokal, in Form eines Buddelschiffes, freuen.

 

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

 

Das Foto zeigt einige Silvesterläufer in Zinnowitz.

Foto: Katja Stache

Foto zu Meldung: Soldatenfamilien erlebten Jahreswechsel auf der Insel Usedom

OSPA-Nachwuchsförderpreis für Laager Talente

(29.12.2014)

Der Sportclub Laage möchte in Zusammenarbeit mit der Ostseesparkasse Rostock nicht nur vorrangig den Breitensport fördern,  sondern auch erfolgreiche Nachwuchssportler/innen unterstützen. Nach guten Gesprächen zwischen der Filialleiterin der Zweigstelle der OSPA in Laage, Frau Bianca Bretsch, dem Pressesprecher der Ostseesparkasse, Matthias Bohn, und dem 2.Vorsitzenden des SC Laage, André Stache, war man sich schnell einig.
Die Idee und das Konzept passen sehr gut in die gemeinsame Arbeit ganz zum Wohle des Kinder-und Jugendsports. Pünktlich zum OSPA-Stadtlauf wurde die Ehrung für den 1.Preisträger in würdiger Form, durch das Team der Ostseesparkasse, vollzogen. Der Pokal, die dazugehörige Urkunde und auch eine finanzielle Unterstützung erhielt der 13-jährige Schüler Maximilian Heise. Maxi, wie er von seinen Freunden genannt wird, ist ein hoffnungsvoller Ausdauersportler, dem in den vergangenen Jahren ein gewaltiger Leistungssprung gelungen ist. Der bescheidene Schüler hat sich in den zurückliegenden Monaten zu einem absoluten Leistungsträger entwickelt. Dabei ist Maximilian nichts geschenkt worden. Trainingsfleiß, Anstrengungsbereitschaft und der unbedingte Wille zum Erfolg zeichnen den 13-jährigen aus.
Die Bereitschaft, permanent an die Leistungsgrenzen zu gehen, sind beispielhaft.
Zu diesen Eigenschaften gesellen sich bei Maximilian Heise Hilfsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Engagement - weit über das normale Maß- hinaus.
Maximilians derzeitige Lebens- und Wettkampfeinstellung lassen die Verantwortlichen hoffen, sportliche Erfolge auf der Langdistanz, im Bereich der männlichen Jugend, ernten zu können.

 

AST

 

Das Foto zeigt Maximilian Heise mit der Filialleiterin der Zweigstelle der OSPA in Laage, Frau Bianca Bretsch.

Foto: Frank Eichler

 

Anmerkung:
Sport festigt die Gemeinschaft, und der Sport hilft, grundlegende gesellschaftliche Werte wie Toleranz, Fairness und Disziplin zu vermitteln. Historisch betrachtet, wird der Sport immer ein unwiederbringlicher Teil unseres sozialen und kulturellen Lebens bleiben. Deshalb ist die Förderung leistungsorientierter, junger Menschen die Basis für eine gesunde Gesellschaft. Mit OSPA-Nachwuchsförderpreis sollen zukünftig einmal im Jahr eine Athletin oder ein Athlet gefördert werden, die auf Grund ihrer bisherigen Leistungen und Erfolge besonderes Talent bewiesen haben.

Foto zu Meldung: OSPA-Nachwuchsförderpreis für Laager Talente

SC Laage dankt seinen Trainern

(13.12.2014)

Trainer, egal in welcher Sportart, können das Zitat des deutschen Eishockeytrainers Uwe Krupp:"Schulterklopfen ist nur 50 Zentimeter von einem Tritt in den Hintern entfernt," sehr gut nachvollziehen. Nicht nur deshalb ist der Vorstand des SC Laage bestrebt seinen Übungsleitern immer wieder das Gefühl zu geben, wie wichtig ihre Tätigkeit heute und für die Zukunft des Clubs ist.

Mit einem gemütlichen Kegelabend bedankten sich deshalb der Vorstand, kurz vor dem Jahresende, bei seinen Übungsleitern und deren Partnern. Vor dem avisierten Spaßwettkampf überreichte der Vorstand den anwesenden Trainern zunächst ein kleines Präsent und hob die wichtige, ehrenamtliche Tätigkeit der Übungsleiter hervor. Und der 1. Vorsitzende, Uwe Michaelis, fand an diesem Abend auch die passenden Worte: "Wir machen  das alles ehrenamtlich – ohne Bezahlung! Und ohne solch „Sportverrückte“ würde es den Vereinssport nicht geben – und am Ende auch keinen Spitzensport!"

Danach konnten dann alle ihr Können, auf der Kegelbahn in der Güstrower Südstadt, zeigen. Nur die Organisatoren des Abends, Torsten und seine Tochter Marlen Freudenreich, durften in das Wettkampfgeschehen, als aktive Kegler, nicht eingreifen. Damit war der Weg für den Abteilungsleiter der Volleyballer, Frank Brandt, frei. Er siegte vor dem 1.Vorsitzenden der Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, und der Gelegenheits-Walkerin, Heike Knabe, die sich den 3.Platz mit dem Abteilungsleiter der Walker, Reiner Nehls, teilte. Die gemeinsame Rückfahrt, im Bus des Pflegeteams von Andrea Scharschmidt- Hinnah, bescherte den "Ehrenamtlern" noch den Blick auf wunderschön, geschmückte und opulent beleuchtete Häuser in den Dörfern nach und in der Stadt Laage. Frau Scharschmidt-Hinnah gilt für die Bereitstellung des Busses ein besonderer Dank.

 

AST

 

Das Foto zeigt Andreas  Heise mit der roten Laterne, T. Freudenreich, U. Michaelis, Reiner Nehls, F. Brandt und H. Knabe (v.l.).

Foto: A. Stache

 

Foto zu Meldung: SC Laage dankt seinen Trainern

SC Laage ist ein Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein

(10.12.2014)

Im Zuge einer Veranstaltung der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V., in den Räumen der Sportschule in Güstrow, durfte sich der SC Laage über eine besondere Ehre freuen. Der Vorsitzende der Sportjugend, Herr Andreas Habermann, überreichte dem 2.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, André Stache, eine Urkunde und einen Pokal, die dem Verein bescheinigen ein Kinder-und jugendfreundlicher Sportverein zu sein. Damit wird die sehr gute Kinder-und Jugendarbeit des Vereins in besonderer Weise gewürdigt.

Sport im Verein begeistert Kinder und Jugendliche nicht nur, weil er die Möglichkeit bietet, mit Eifer und Anstrengungsbereitschaft etwas zu erreichen und sich mit anderen zu messen, sondern es macht Spaß, die Freizeit gemeinsam aktiv mit Gleichgesinnten zu verbringen. Und neben Erfolg und Misserfolg im Wettkampf hat jeder durch persönliche Einsatzbereitschaft die Möglichkeit, das Vereinsleben aktiv mitzugestalten.

Untermauert wurde die Ehrung durch die Bereitstellung einer finanziellen Unterstützung, die in vollem Umfang in die Nachwuchsarbeit des Sportclubs Laage fließen wird. Die Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. möchte mit diesem Wettbewerb einen Anreiz für die Sportjugend in den Sportvereinen im Landkreises Rostock schaffen. Ziel ist es, vielfältige und interessante Kinder- und Jugendarbeit zu schaffen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt André Stache mit dem Pokal und der dazugehörigen Urkunde und dem symbolischen Scheck.

Foto: Heike Knabe

Foto zu Meldung: SC Laage ist ein Kinder- und jugendfreundlicher Sportverein

17.Lichterpaarlauf in Laage

(05.12.2014)

Lausig kalt war es auf der Recknitzkampfbahn, und trotzdem war die Stimmung super. Einige Dutzend Einweckgläser, alle mit einem Teelicht bestückt, säumten das Stadionoval und der Mond in seiner vollen Pracht bot den Ausdauersportler zusätzlich noch etwas Licht. Unter der Leitung des Sportpädagogen, Heiko Bremer, wurden für die Läuferinnen und Läufern im Vorfeld sehr gute äußere Bedingungen geschaffen, und die Aktiven bedankten sich mit außerordentlich gutem Ausdauersport. Traditionell findet der Wettkampf immer um den Nikolaustag statt.
Der Wertungsmodus ist dabei denkbar einfach: Jedes Paar versucht innerhalb der vorgegebenen 30 Minuten so viele Runden bzw. Meter wie möglich auf der Bahn zu laufen. Gewonnen hat das Team, welches nach dieser Zeit die meisten Meter zurückgelegt hat. Von jedem Team ist immer nur ein Läufer auf der Bahn. Und das Teilnehmerfeld war wirklich bunt gemischt. Pädagoginnen des RecknitzCampus, Fußballer des Laager SV 03, sportbegeisterte Mütter, lauffreudige Väter und natürlich die Läuferinnen und Läufer des SC Laage waren am Start. Besonders beeindruckten der 49-jährige Bernd Jänike mit seiner  13-jährigenTeampartnerin Pia-Marie Arendt. Beide legten in den vorgegebenen 30 Minuten mehr als 8000 Meter zurück. Respekt ernteten auch die 7-jährige Fiona Pawlik und ihre 6-jährige Laufpartnerin Vanessa Koch. Immerhin bewältigten beide Mädchen mehr als 6000 Meter.
Am Ende waren die ausdauererprobten Aktiven der Laager Laufgruppe in den meisten Wertungsgruppen ganz vorne. Aber darauf kam es an diesem Abend nicht an. Alle hatten sich bewegt, und gemeinsam hatten alle viel Spaß gehabt. Eine zünftige Siegerehrung mit Medaillen und Schokonikoläusen, in der warmen Sporthalle, rundeten die Veranstaltung perfekt ab.
Kurzum – eine tolle Idee mit anständiger Umsetzung.

 

AST

 

Das Foto zeigt Bernd Jänike im Wettkampf.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 17.Lichterpaarlauf in Laage

Laager Laufgruppe ist seit 15 Jahren am Start

(16.11.2014)

Joachim Ringelnatz (1883-1934) traf mit seinen Zitaten immer wieder den Nagel auf den Kopf und erlaubte sich auch zur, oftmals zitierten "Vereinsmeierei" seine Meinung zu sagen.

"Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine und verkürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine, vor der blöden Einsamkeit." Für die fast 80 Mitglieder der Laufgruppe des SC Laage ist das ein echtes Schmunzel-Zitat, denn sie erleben ihre Freizeitbeschäftigung als sehr sinnvoll und schön. Dazu gehört natürlich auch, dass die Agilen Clubsportler selbst Veranstaltungen organisieren und damit Menschen dazu bewegen nach Laage zu kommen. In Laage sind schon jetzt die Laufveranstaltungen für das kommende Kalenderjahr fest geplant und Freunde und Förderer wurden zur Unterstützung in die Planungen einbezogen.

So beginnt das Laufjahr 2015 in Laage mit dem ZYKLIC HAUS-Neujahrslauf, am 18. Januar an den Recknitz-Sporthallen.

Einige Wochen später, am 02.April, fällt für die Ausdauersportler dann der Startschuss zum traditionellen Wasserturmlauf. An diesem Nachmittag werden außerdem die Senioren der Stadt wieder zur Kaffeetafel gebeten und so den besonderen Wettkampf gegen die Uhr begleiten. Der 13. EURAWASSER- Waldlauf wird, am 3.Mai 2015, der sportliche Höhepunkt des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometern. Am 23.Mai wird das sportliche Team, mit fast familiären Zügen, seinen 15.Geburtstag feiern.

Den 12.August sollten sich Läuferinnen und Läufer natürlich auch wieder vormerken. Die Laufgruppe des SC Laage wird an diesem Tag den 3.City-Sport Spendenlauf im Barnstorfer Wald in Rostock mit organisieren.

Der Erlös dieser Veranstaltung wird traditionell dem stationären Hospiz am Klinikum in der Rostocker Südstadt zur Verfügung gestellt. Am 06.September 2015 wird der 5.Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Dieser wird traditionell ebenfalls ein caritatives Interesse verfolgen und bestimmt auch eine Laager Institution unterstützen. Gleichzeitig wird der Lauf die Generalprobe für die Landesmeisterschaften im Crosslauf sein. Diese werden am, 7.November 2015, nun schon zum 3.Mal im Laager Stadtwald stattfinden.

Den Abschluss in Laage bildet der 7.OSPA Stadtlauf am 20.12.2015. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven, bei diesem Lauf, ihr Wettkampfjahr sportlich beenden. Am Ende geht es ohnehin darum, immer in Bewegung die im gesundheitsfördernden Bereich liegt, zu bleiben. Der im 18.Jahrhundert lebende Franzose, Jean-Jacques Rousseau, wusste es auch schon ganz genau: "Vor allem wegen der Seele ist es nötig, den Körper zu üben, und gerade das ist es, was unsere Klugschwätzer nicht einsehen wollen." Alle Veranstaltungen sind auch an Familien gerichtet. Kinder dürfen sich gern ohne Leistungsdruck ausprobieren und jeder der Lust hat, sich in die Organisation einzubringen, ist gern gesehen. Auch das ist ein Ansporn der Verantwortlichen. Schließlich bemerkte schon Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827): "Wem es gelingt, Menschen durch Körperübungen leuchtende Augen zu schenken, der tut Großes auf dem Gebiet der Erziehung."

In diesem Sinne wird das neue Jahr auch den ausdauerbegeisterten Menschen wieder einiges bieten.

 

AST

 

Das Foto zeigt Teilnehmer einer Laager Laufveranstaltung im vergangenen Jahr.

Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Laager Laufgruppe ist seit 15 Jahren am Start

SC Laage profitiert vom PS-Lotterie-Sparen

(12.11.2014)

Bei einer Feierstunde im Renaissance- Schloss der Barlachstadt Güstrow wurden 30 Vereine und gemeinnützige Einrichtungen aus dem ehemaligen Landkreis Güstrow durch die Ostseesparkasse Rostock (Ospa) geehrt.
Sie alle erhielten finanzielle Unterstützungen aus dem PS-Lotterie-Sparen der Ospa.
Der Sportclub Laage erhielt 500 Euro, die in vollem Umfang in die Durchführung des OSPA-Stadtlaufes fließen. Der 1.Vorsitzende des Clubs, Uwe Michaelis, und der Abteilungsleiter der Laufgruppe,  André Stache, erhielten aus den Händen von Landrat Sebastian Constien und dem Ospa-Vorstandsvorsitzenden Frank Berg eine entsprechende Urkunde und damit die Zusage für eine Unterstützung.
Für die agilen Ausdauersportler ist diese Unterstützung beachtlich. Hallenmiete, Medaillen, Urkunden, Versorgung – alles will "gestemmt" sein, und die Teilnehmer der Veranstaltung sollen nach dem Willen der Organisatoren nicht durch übermäßige Gebühren belastet werden. Insgesamt wurden bei dieser Feierstunde 26 700 Euro übergeben.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt den Ospa-Vorstandsvorsitzenden Frank Berg, Uwe Michaelis, André Stache und Landrat Sebastian Constien (v.l.).

Foto: OSPA

Foto zu Meldung: SC Laage profitiert vom PS-Lotterie-Sparen

7.OSPA-Stadtlauf beschließt das Laufsportjahr in Laage

(30.10.2014)

Einer guten Tradition folgend, bittet kurz vor dem Weihnachtsfest  die Laufgruppe des Sportclubs Laage und die Ostseesparkasse zum letzen gemeinsamen Lauf des Jahres. Traditionell werden die Teilnehmer ohne den sonst üblichen Wettkampfdruck, unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von 3 km, 6 oder 10 Kilometern, in kleinen Gruppen, gemeinsam bewältigen. Alles  im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit. Auf eine Zeitnahme oder Altersklassenwertung wird dabei völlig verzichtet. Auf ihren Trainingsstrecken werden die Laager Ausdauersportler in unterschiedlichen Geschwindigkeiten die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm anlaufen, aber auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm. Damit werden die Recknitzstäder, als Gastgeber,  für Stadtführungen der besonderen Art sorgen.

Im vergangen Jahr nutzten über einhundert Läuferinnen und Läufer, sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage, diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen "Futtern" in der Weihnachtszeit. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen sollten so, nicht nur erprobte Läuferinnen, Läufer und Walker die Gelegenheit bekommen, einige Kalorien zu verbrennen und vielleicht schon geplante, gute Vorsätze voran zu treiben. Im Anschluss können sich dann traditionell alle Sportler bei Kaffee, Tee, Kuchen und Obst stärken.

Eine Urkunde mit dazugehöriger Erinnerungsmedaille erhalten alle Aktiven im Ziel. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen. Jetzt gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am   21.Dezember 2014, um 10.00 Uhr. Start und Ziel des 7.OSPA-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.30 Uhr möglich. Der 7.OSPA Stadtlauf ist ein genehmigter Volkslauf des Deutschen Leichtathletik- Verbandes.

 

AST

 

Angebot:

Das Laufabzeichen des Deutschen Leichtathletik – Verbandes (DLV) erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Egal, in welchem Tempo ausdauerndes Laufen wird anerkannt. Während des OSPA-Stadtlaufes bietet die Laufgruppe des Sportclubs Laage für Läuferinnen, Läufer und Walker die Möglichkeit zur Abnahme des Lauf-und Walkingabzeichens. Bei einem bestehenden Wunsch nach Abnahme können Interessierte die Verantwortlichen vor Ort ansprechen oder im Vorfeld kontaktieren. Ihnen wird dann ein abnahmeberechtigter Läufer zugewiesen, der die erforderliche Zeit mit den Aktiven läuft oder walkt.

 

Das Foto zeigt Stadtläufer des vergangenen Jahres.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: 7.OSPA-Stadtlauf beschließt das Laufsportjahr in Laage

Ferienfreizeit in Laage bleibt ein Dauerbrenner

(22.10.2014)

Und nun sage doch einer, dass unsere Kinder nur faul vor dem Fernseher liegen oder mit dem Handy spielen.

Die regelmäßig in Laage stattfindenden Ferienfreizeiten präsentieren auch ganz andere Mädchen und Jungen.

Motiviert und anstrengungsbereit nutzten sie ihre Herbstferien zum Sport treiben. Ob nun zur Vorbereitung für die Landesmeisterschaften im Crosslauf, den Jahresendspurt als aktiver Fußballer oder die eigene Fitness. Im Spiel mit Abenteuer und selbstgewähltem Risiko loteten die Kinder ihre Grenzen aus, um immer wieder darüber hinauszuwachsen. Nur so besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Sie entwickeln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. So lernen die Mädchen und Jungen, sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen und gewinnen Sicherheit für ihr ganzes Leben. Mehr als zwanzig Kinder und Jugendliche zeigten sich bei dieser Ferienfreizeit engagiert und powerten sich aus. Lauf-und Ballspiele, Fitnesskreise oder die spektakulären Biathlon-Staffelwettkämpfe, überall waren die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler, motiviert am Start.

In den Pausen gab es frisches Obst, traditionell kostenfrei bereitgestellt vom Fruchtexpress Haker, Tee und Wasser und ein ausgewogenes Mittagessen beim Laager Caterer Andreas Springer stand ebenfalls auf dem Programm.

Am Ende der sportlichen Tage wurden jedem Kind ein Pokal und eine Urkunde überreicht, und ein persönliche Einschätzung übermittelt. Diese fand in motivierender Weise, zum Teil vor den Eltern der Kinder statt und trägt sicher dazu bei, dass einige im Februar 2015 wieder am Start sind. Ein besonderer Dank gilt, neben den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage, der Stadt Laage. Durch die Bereitstellung der Sportanlagen, Umkleiden und Sanitärbereiche ist die Durchführung einer solchen Aktion erst möglich.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.

Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage bleibt ein Dauerbrenner

Aktiv-Wochenende für Läufer und Walker in Zinnowitz

(17.09.2014)

Laufen ist die Ausdauersportart schlechthin - bei vielen Menschen beliebt-da man sie überall und immer ausüben kann. Sei es im Winter, Sommer, morgens, abends, alltags oder bei einem Aktivwochenende. 
Nach den Erfahrungen der vergangenen Aktionen haben sich die Organisatoren an die Planungen für das 3. Aktiv-Wochenende des SC Laage, in Zusammenarbeit mit dem  Laufsportfachgeschäft City Sport aus Rostock und dem Haus Kranich in Zinnowitz, gemacht. Ziel der sportlichen Tage bleibt die Aktivität von Körper und Geist. Neben den sportlichen Angeboten können die Teilnehmer abschalten, die Seele baumeln lassen und zu sich selber finden. Für die Abendgestaltung bieten der hauseigene Kamin, eine Sauna und ein sehenswerter Film die Grundlagen das am Tage Erlebte sacken zu lassen. Eingeladen sind Ausdauerbegeisterte, die Interesse daran haben, gemeinsam sportlich aktiv zu werden oder sich einfach nur auszutauschen. Morgendliche Läufe, Informationen in Seminarform, ein langer Ausdauerlauf und gute Gespräche bilden den Inhalt für das Aktivwochenende, das vom 30.Januar bis 01.Februar 2015 stattfindet. Die Teilnehmergebühr beträgt pro Person 100,00 Euro und beinhaltet, neben der Unterkunft und Vollverpflegung, einen Gutschein und ein sportliches Accessoire. Insgesamt können 35 Personen an dem Event teilnehmen.

Unterstützt wird die sportliche Aktion vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern.
Weitere Information können Interessierte erfragen, unter: andre.stache@web.de oder der Telefonnummer 01796304063.

 

AST

 

Foto: G. Kiesendahl  x

 

Angemerkt:

Laufen trainiert die Ausdauer und Fitness und hat bei richtigem Training einen sehr positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System. Die Bewegung tut nicht nur dem Körper gut. Vielen Menschen hilft Laufen beim Stressabbau. Wer beim Laufen Erfolge erzielen möchte, sollte regelmäßig trainieren. Die Länge und Häufigkeit der Trainingseinheiten hängt vom jeweiligen Ausgangsniveau und der körperlichen Verfassung des Einzelnen ab. Es ist wichtig, sein eigenes Tempo zu entwickeln. Dabei hilft ein Aktivwochenende, das wie ein kleines Trainingslager aufgebaut ist.

Foto zu Meldung: Aktiv-Wochenende für Läufer und Walker in Zinnowitz

Herbst-Ferienfreizeit in Laage

(06.09.2014)

Eigentlich könnte man nach über 20 durchgeführten Ferienfreizeiten meinen, dass Tradition verpflichtet. Dem ist aber ganz und gar nicht so. Für die Verantwortlichen des SC Laage sind die Ferienfreizeiten eine gute Gelegenheit, sportlich, motivierte Mädchen und Jungen zu beobachten und vielleicht irgendwann einmal in den Kreis der Laager Ausdauersportler zu bitten. Für viele Eltern sind die Ferienfreizeiten eine willkommene Gelegenheit, ihren Sprösslingen sportliche Aktivitäten näher zu bringen. Insgesamt geht es darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten.

Wegen dieser und noch vieler anderer Gründe wird der SC Laage auch in den kommenden Herbstferien, vom 20. - 22.Oktober täglich von 09.00 - 14.00 Uhr, eine Ferienfreizeit präsentieren.

Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.

Zur Sicherstellung werden mehrere Übungsleiter vor Ort sein und den Mädchen und Jungen zur Seite stehen. Wenn die Wetterlage es zu lässt, werden die jungen Athleten auch im angrenzenden Laager Stadtwald und auf der Recknitzkampfbahn aktiv werden. Obstpausen, ausreichend Getränke, sowie ein schmackhaftes Mittagessen runden das Angebot ab.

Die Bereitstellung der Laager Recknitzsporthallen durch die Stadt Laage machen die Voraussetzungen nahezu perfekt.

Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt. Neugierige können sich unter 0179 630 40 63 oder andre.stache@web.de anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Einweisung zu anstehenden Hügelläufen.

Foto: C. Gudera

Foto zu Meldung: Herbst-Ferienfreizeit in Laage

Sponsorenfest des SC Laage

(31.08.2014)

Traditionell hatte der SC Laage Freunde, Förderer und großzügige Spender zu seinem Sponsorensommerfest gebeten. Und mit viel Liebe zum Detail hatte Katja Stache die Tische dekoriert und so dem jährlich stattfindenden Empfang eine ganz besondere Note gegeben. Der 26-jährigen Erzieherin und Andreas Heise, einem engagierten Mitglied der Laufgruppe, wurde nach der Eröffnung und einem Rückblick durch den 1.Vorsitzenden, Uwe Michaelis, dann auch eine besondere Ehre zu Teil. Beide wurden mit dem Ehrenpreis des Clubs ausgezeichnet. Sie wurden durch diese Auszeichnung ebenso überrascht wie Frank Brandt und Torsten Freudenreich. Ihnen dankte der Vorstand für ihr unermüdliches Wirken beim Aufbau der Volleyballabteilung. Im Anschluss daran präsentierte Herr Paul Drägert Folklore aus Südamerika, seiner Heimat. Äußerst gefühlvoll und beeindruckend traf er den Nerv der Sportler und Sponsoren.

Und um die letzteren ging es natürlich in der Hauptsache. Denn Förderer sichern mit ihrer Unterstützung die Durchführung von Vereinssport und Sportveranstaltungen. Ohne die Unterstützung könnte vieles in unserem gesellschaftlichen Leben nicht stattfinden. Allen Förderern und Freunden wurden Sponsorenmappen überreicht, die die Arbeit der über zweihundert Sportlerinnen und Sportler in den vergangenen zwölf Monaten widerspiegelten. Denen, die nicht anwesend sein konnten, werden diese natürlich im Nachgang überreicht. Im Anschluss feierten die Anwesenden sich und die Erfolge des Clubs. Es wurde ausgiebig gespeist, getrunken und bis in die Nacht über die Möglichkeiten philosophiert, die ein so agiler Verein bietet.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Katja Stache, Andreas Heise, Torsten Freudenreich  und Frank Brandt (v.l.) nach deren Ehrung.

Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: Sponsorenfest des SC Laage

Schnuppertraining beim Sportclub Laage möglich

(09.07.2014)

Projekt wird durch die Stadt Laage unterstützt und gefördert.

 

Schon einige Jahre bietet der SC Laage Neugierigen in den Sommerferien die Möglichkeit, in verschiedenen Sportabteilungen seinen Sport zu suchen und vielleicht auch zu finden. In diesem Jahr möchten die Laufsportler, Walker und auch die Volleyballer ihre Türen öffnen.

Dabei ist das Interesse in erster Linie auf Ausdauer-und freudbetontem Teamsport gerichtet.
Interessierte können sich auf spezielle Ausdauer- und Kräftigungsübungen der verschiedenen Muskelgruppen freuen. Unterbrochen werden die Trainingseinheiten, die von lizensierten Übungsleitern geleitet werden, immer wieder durch Dehn- und Entspannungsübungen.
Neugierige können sich während der Ferienzeit, ab 22.07.2014, jeweils am Dienstag und am Donnerstag, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, in der alten Recknitzsporthalle einfinden und so am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Für diesen Fall hat der SC Laage eine Unfallversicherung abgeschlossen, die Sportler absichert, welche nicht Vereinsmitglied sind und sich in einer Probezeit befinden.

 

SC Laage

 

Wissenswertes:

Das Ausdauertraining trägt wesentlich zur Entwicklung und Aufrechterhaltung eines guten Gesundheitszustandes bei. Insbesondere sind hier positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf -System zu nennen, was sich in einer deutlichen Reduktion des Herzinfarkt- Risikos ausdrückt. Weitere positive Aspekte sind eine Stärkung des Immunsystems und häufig eine Verbesserung des  Blutbildes.

 

Das Foto zeigt Laager Sportler im Stadtwald.

Foto: G. Kiesendahl
 

Foto zu Meldung: Schnuppertraining beim Sportclub Laage möglich

Laager Laufgruppe unterstützte das Flughafenfest

(30.06.2014)

Der Flughafen Rostock-Laage veranstaltete in den vergangenen Tagen, zusammen mit der Germania Fluggesellschaft, ein Sommerfest am Flughafen.
Es wurde ein buntes Programm mit Rundflügen eines Germania A319, Helikopter- und Cessnarundflügen, Reisemesse, Bühnenprogramm mit Antenne MV Showtruck, Kinderanimation, Tombola, Quadparcours und kulinarischen Spezialitäten geboten.

Unter den Veranstaltern befand sich auch eine kleine Abordnung des SC Laage. Die Sportler hatten eine Tombola initiiert, deren Ziel es war, Geld für das Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock und dem Nachwuchssport des Sportclubs Laage zu sammeln.
Allen die sich daran beteiligten, gilt, genau wie dem Flughafen Rostock-Laage, der den Sportlern erst die Möglichkeit bot, ein besonderes Dankeschön. Ein besonderes Lob gilt Stella Grobbecker, Laura Jürß sowie Katja und André Stache, Florian Schulze und Steve Göhner für die Durchführung.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Stella (li.) und Laura, die seit Jahren caritative Aktionen der Laager Laufgruppe engagiert unterstützen.

Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Laager Laufgruppe unterstützte das Flughafenfest

SC Laage bereitet Senioren große Freude

(18.06.2014)

Im Zuge einer Vorstandssitzung teilte der Abteilungsleiter der Nordic-Walker, Reiner Nehls, den Anwesenden mit, dass er ein Aquarium abgeben möchte. Schnell wurde ein Plan geschmiedet, der in den vergangenen Tagen umgesetzt wurde. Frank Brandt, der Abteilungsleiter der Volleyballer, erklärte sich bereit, das Aquarium auf Nutzbarkeit zu überprüfen und im Anschluss dem Pflegeteam von Andrea Scharschmidt-Hinnah zu schenken. Genauer gesagt dem Bereich der Tagespflege. Hier werden Menschen täglich betreut und viele  von ihnen empfinden das Aquarium als wunderschöne Abwechslung. Symbolich übergab Frank Brandt das Becken an, Frau Paula Pittlik, die am 12.Juni ihren 97. Geburtstag feierte.  Zugegen waren neben den Mitarbeitern des Teams der Tagespflege Frau Frieda Wißmann (91Jahre), Frau Gerda Wißmann, Frau Lisa Wißmann (beide 84 Jahre), Frau Apolonia Kewitsch(83) und Frau Heike Willert (50). Spannungsvoll und interessiert beobachteten die Seniorinnen schon den Aufbau und die Einrichtung des Aquariums. Nach der Fertigstellung und dem Einsatz der Fische war die Freude unbeschreiblich und die Dankbarkeit gewaltig. Für die Sportlerinnen und Sportler war das Ergebnis Zufriedenheit. Schließlich hätte das Becken fast den Sperrmüll bereichert. So aber, haben die Menschen, die es verdient haben, eine Ruhezone bereitgestellt bekommen die sicherlich ein klein wenig Abwechslung und Freude in ihr Leben bringt.

 

SC Laage

 

Anmerkung:

Das Pflegeteam um Andrea Scharschmidt-Hinnah unterstützt die sportlichen Aktivitäten des SC Laage seit vielen Jahren und ist als Förderer des Clubs unumstritten.

 

Das Foto zeigt die Übergabe des Aquariums durch Frank Brandt.

Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: SC Laage bereitet Senioren große Freude

Laager Senioren bei der Laufgruppe zu Gast

(18.04.2014)

Nun schon zum 3.Mal hatten die Mitglieder der  Laager Laufgruppe des SC Laage die Senioren der Stadt zu einer Kaffeetafel gebeten und waren über die Resonanz sehr angetan. Neben den beiden Laager Berufssoldaten, Bernd Fischer und Michael Schulze, die als echte "Frauenversteher" bekannt sind, waren einige Läuferinnen und Freunde der Laufgruppe als Servicekräfte im Einsatz und bereiteten den Senioren einen kurzweiligen Nachmittag. Es wurde gemeinsam Kaffee und Kuchen genossen, das Tanzbein geschwungen und über Gott und die Welt philosophiert. Neben den von den Damen der Laufgruppe bereitgestellten Torten und Kuchen wurde eine Führung auf den Wasserturm, wenige Augenblicke vor dem Start des 6.Trerppenlaufes auf den selben, ein echtes Highlight. Bernd Fischer nahm sich dafür Zeit und die Senioren erlebten ihre Stadt bei allerbester Sicht aus einem für sie  völlig neuen Blickwinkel. Ein besonderer Dank gilt außerdem der Stadt Laage. Nicht zum ersten Mal stellte diese die Stadtscheune kostenlos zur Verfügung. Der Erlös des Kaffee- und Kuchenverkaufes beim OSPA Stadtlauf 2013 und des ZYKLIC-Haus Neujahrslaufes im Januar gestatte es, den Veranstaltern auch die Kaffee- und Kuchentafel, für die Senioren, kostenfrei zu präsentieren.

 

SC Laage

 

Die Fotos zeigen die Senioren beim Kaffeeklatsch und im Wasserturm.

Foto: SC Laage

 

Wissenswertes:

Als Wasserturm wurde das Gebäude bis zum Jahre 1980 genutzt. Seit 1991 ist er ein Denkmal und dient als Aussichtsturm auf das Recknitztal. In den Jahren 1925/26 wurde eine zentrale Wasserversorgung für die Stadt Laage errichtet. In diesem Zusammenhang wurde auch der Wasserturm vom Maurermeister Ludwig Hehl gebaut. Als Wasserbehälter diente ein schmiedeeiserner Behälter mit Kugelboden von 100 Kubikmetern Nutzinhalt.

Foto zu Meldung: Laager Senioren bei der Laufgruppe zu Gast

Herzlichen Glückwunsch – Sie haben ein „Kinder stark machen“-Danke-Paket gewonnen!

(11.04.2014)

Als diese Zeilen bei den Verantwortlichen der Laager Laufgruppe ankamen, war die Freude riesig.

Schließlich möchten sich die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für die vorbildliche Umsetzung der Mitmach-Initiative zur Suchtvorbeugung „Kinder stark machen“ bedanken. Während der vergangenen Ferienfreizeiten wurde das Thema „Kinder stark machen“ auf nachhaltige Weise präsentiert und viele Menschen mit der Botschaft erreicht. Konkret galt es, für alle Anwesenden "Alkoholfrei Sport zu genießen". Die Kinder und Jugendlichen wurden über das Thema informiert und natürlich begleitete die jungen Sportler dieses Motiv während der kompletten Zeit. Außerdem konnten alle Kinder am Ende der sportlichen Aktion Faltblätter, kleine Spiele und Broschüren mit nach Hause nehmen.

Als Dankeschön für das beispielhafte Engagement erhielten die Laager Clubsportler nun das Danke-Paket. Einige Dutzend Shirts, kleine Spiele, Malhefte, Luftballons und Bälle erfreuten die Laager Sportlerinnen und Sportler ungemein. Zusätzlich bekommen sie ein individuelles „Kinder stark machen“-Banner mit dem Vereinslogo des Clubs. Für die Zukunft wünscht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung dem Sportclub Laage weiterhin viel Erfolg in der Kinder- und Jugendarbeit und wünscht sich weitere erfolgreiche Aktionen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt das Organisationsteam der vergangenen Freizeiten: André Stache, Sonja Bartusch, Florian und Michael Schulze, Uwe Michaelis (v.l.).

Foto: Steve Göhner

 

Anmerkung:

Gesundheitliche Aufklärung liegt im Interesse staatlicher Gesundheitspolitik. Sie wird in Deutschland als eine übergreifende Daueraufgabe von allen staatlichen Ebenen unter Einbindung der Betroffenen durchgeführt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nimmt diese Aufgabe auf Bundesebene als Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wahr. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verfolgt das Ziel, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und gesundheitsfördernde Lebensweisen zu unterstützen.

Foto zu Meldung: Herzlichen Glückwunsch –  Sie haben ein „Kinder stark machen“-Danke-Paket gewonnen!

Bernd Jänike ist nun ein "Runbird"!

(22.03.2014)

In den vergangenen Tagen konnte sich der Laager Ausdauersportler Bernd Jänike über ein Ausrüsterangebot eines der renommiertesten Laufausrüstungshersteller freuen. Für den äußerst ambitionierten Läufer ist das eine einmalige Gelegenheit, einige neue Laufprodukte auf Herzen und Nieren zu testen.

Über das Jahr verteilt, bekommt der Laager Clubläufer verschiedene saisonale Neuheiten des japanischen Sportartikelunternehmens Mizuno zugesendet.

Die "Runbirds", so werden die Tester als Team genannt, erhalten einzelne Artikel schon zwei  Monate bevor diese überhaupt auf den Markt kommen.

Zudem wird erwartet, die bereitgestellte Laufbekleidung bei einzelnen Laufevents zu präsentieren. Darauf freut sich der fast 49-jährige besonders. Der Ausdauerspezialist, mit beeindruckenden Erfolgen auf der Marathon und Ultra-Marathondistanz, ist  ein sehr fleißiger Sportler, der mit seiner bescheidenen Art unheimlich gut ankommt. Für seine Verdienste und Aktivitäten wurde Bernd Jänike von seinem Verein, am Anfang des Kalenderjahres, mit der Verleihung des Recknitzsteins geehrt.

Vermittelt wurde diese Art der Partnerschaft von den Rostocker Laufsportspezialisten Erwin und Peter Gohlke. Mit ihrem Laufsportfachgeschäft treffen sie immer wieder den Nerv der Aktiven und unterstützen regelmäßig Sportlerinnen und Sportler der Region.

 

AST

 

Das Foto zeigt Bernd Jänike (li.) bei der Übergabe der Ausrüstung durch Erwin Gohlke.

Foto: Silke Jänike

 

Wissenswertes:

Mit dem Mizuno "Runbird" Programm möchte der japanische Sportartikelhersteller die Beziehungen zu Händlern, die Mizuno Laufartikel verkaufen, und Läufern stärken. Ziel des Programms ist, die einzelnen Produkte und den Service weiter zu verbessern und natürlich zu optimieren. Das Einbinden von Laufsportlern in die Entwicklung und die Verbesserung von Produkten eines Unternehmens ist eine sehr gute Sache, denn Läufer wissen, was wirklich benötigt wird und was eventuell nicht.

Foto zu Meldung: Bernd Jänike ist nun ein "Runbird"!

Saisonabschluss mit Laager Clubkeglern

(22.03.2014)

Die Kegelsportler des SC Laage feierten in diesem Jahr ihren Saisonabschluss auf eine ganz besondere Art und Weise. Der Abteilungsleiter des Teams, Torsten Freudenreich, hatte kurzerhand Sportler aller Abteilungen des Clubs eingeladen, um mit einem zünftigen Spaßturnier seinen Sport zu präsentieren und sicherlich auch für seinen Sport  zu werben. Volleyballer, Läufer und auch Walker  waren diesem Ruf gefolgt und erlebten mit den Keglern einen besonderen Abend auf der Trainings-und Wettkampfbahn der Clubkegler in der Güstrower Südstadt. Solide durchorganisiert und ohne sich selbst wichtig zu nehmen, waren die Kegler um Teamchef "Freude", wie er von seinen Sportkameraden genannt wird, sehr gute Gastgeber. Mit einer zünftigen Siegerehrung, bei der Reiner Nehls den Pokal als Bester erhielt und Jugendwart Florian Schulze mit einer Plüschratte, als unumstrittener Rattenkönig, besonders prämiert wurde, endete der sportliche Abend. Den Keglern des SC Laage gebührt für die Idee und deren Umsetzung ein besonderer Dank. Verbunden ist das mit dem Wunsch, sich auf diese Art und Weise noch mehr in die Vereinsaktivitäten einzubringen.

Sicherlich bietet diese Art von Vereinsarbeit  nicht nur Werbung für den Sport, sondern zeigen auch eine Transparenz für Neugierige und noch Unentschlossene.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Sieger und Florian Schulze mit seinem neuen "Haustier".

Foto: Torsten Freudenreich

Foto zu Meldung: Saisonabschluss mit Laager Clubkeglern

Bahnwettkämpfe auf der Recknitzkampfbahn

(15.03.2014)

Irgendwann reizt es die meisten Läufer sich mit anderen zu messen und die trainierten Leistungen im Wettkampf umzusetzen. Eine gute Gelegenheit bieten dabei Bahnläufe im Stadion.

Zur Bahneröffnung lädt der Sportclub Laage in diesem Jahr Freunde des Ausdauersports auf die Recknitzkampfbahn nach Laage ein.

Am 30.April werden die Organisatoren Wettkämpfe über 2000m/ 3000 m, 5000 Meter und 10 000 Meter starten. Um 15.00 Uhr wird Michael Schulze den Startschuss geben und um 17.00 Uhr werden die Spezialisten mit der Rundenhatz über die 25 Stadionrunden beginnen. Auf der 400 Meter Bahn, die seit einigen Jahren über Tartanbelag verfügt, sind gute Zeiten garantiert. Die Zeitnahme erfolgt mit einer Stoppuhr per Hand. Außerdem werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen geehrt. Urkunden erhalten alle Läuferinnen und Läufer.

Diese Veranstaltung ist gleichzeitig der Einstieg in die Aktivitäten des diesjährigen Volkssporttages. Für Unentschlossene sei festgestellt, dass das Gruppengefühl in einer großen Gemeinschaft an den Start zu gehen ein einmaliges Erlebnis ist. Der Spaß am gemeinsamen Laufen und die Freude über das Erreichte werden am Ende immer im Vordergrund stehen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit die erreichten Leistungen für die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens bestätigt zu bekommen.

Neugierige und natürlich Ausdauererprobte können sich bis zum 29.04.2014 anmelden und auch Einzelheiten erfragen. Möglich ist das unter andre.stache@web.de oder unter der Telefonnummer: 0179-6304063.

 

SC Laage

 

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: Bahnwettkämpfe auf der Recknitzkampfbahn

12.EURAWASSER Waldlauf in Laage

(09.03.2014)

Am 1.Sonntag im Mai startet im Laager Stadtwald der nunmehr schon 12.EURAWASSER Waldlauf.

In den vergangenen Jahren konnten die Organisatoren immer um die einhundert Sportlerinnen und Sportler begrüßen.

Neben der professionellen Zeitnahme durch das Unternehmen Tollense-Timing beeindruckt sicherlich die Wettkampfstrecke am meisten. Der Rundkurs mit einigen Steigungen, der mehrmals zu bewältigen ist, erinnert doch sehr an einen Crosslauf.

Als Wettkampfstrecken  werden Distanzen über 2,4 Kilometer für Kinder und Neugierige, 6 und 12 Kilometer für ambitionierte Ausdauersportler angeboten.

Neben der Jagd nach den Streckenrekorden werden viele den persönlichen Spaß in den Mittelpunkt stellen. Zudem werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen geehrt. Medaillen und Urkunden erhalten alle Läuferinnen, Läufer und auch Walkerinnen und Walker. Ganz nebenbei werden die bei Laufveranstaltungen in Laage üblichen Versorgungsoptionen, wie Kaffee und Kuchen gegen ein geringes Entgelt angeboten.

Für die Aktiven wird zusätzlich , kostenfrei, ein deftiger Eintopf sowie Tee und Wasser bereitstehen.
Also, Laufsachen an und ab geht es, zum Mitmachen beim 12.EURAWASSER Waldlauf in Laage, am 04.Mai 2013 ab 10.00 Uhr, im Laager Stadtwald! Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr in der alten Recknitzsporthalle, direkt an der B 108, geöffnet, wo sich auch Umkleideräume und Duschmöglichkeiten befinden.

Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder bei andre.stache@web.de.

 

AST

Foto zu Meldung: 12.EURAWASSER Waldlauf in Laage

Laager Wasserturmlauf geht in die 6.Runde

(09.03.2014)

Etwas unscheinbar stehen der Laager Wasserturm und die Stadtscheune im Pfendkammer Weg. Gelegentlich wird diese Ruhe durch Partylärm oder Jubiläumsfeiern unterbrochen, und ganz selten verirren sich Fremde zu den altehrwürdigen Bauten.

Am Donnerstag, den 17. April 2014, um 17.00 Uhr, wird es wieder ganz anders werden. Denn dann wird der nun schon 6. Laager Wasserturmlauf gestartet.

Das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen und das anschließende Glockengeläut, das allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Sportlers unter dem Dach des Turms anzeigt, wird über zwei Stunden weithin zu hören sein. Allein und gegen die Uhr werden die Aktiven die 72 Treppenstufen 2 mal erklimmen.

Im Anschluss daran werden die Sieger  in den einzelnen Wertungen mit Pokalen geehrt.

Jeder Teilnehmer kann sich zudem über eine Medaille und eine Urkunde freuen.

Der Meldepunkt wird im Bürgersaal der Stadtscheune, direkt unter dem Wasserturm der Recknitzstadt, eingerichtet.

Für Laager Senioren wird es an diesem Tag, ab 15.00 Uhr, kostenlos Kaffee und Kuchen geben. Die Mittel dafür stammen aus dem Erlös der Kaffeetafeln, welche während des 6.OSPA-Stadtlaufes und des ZYKLIC-Haus Neujahrslaufes zusammengesammelt worden waren.

Weitere Informationen erhalten Interessierte über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder unter 01796304063.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Paul Blum aus Kobrow. Er ist seit Jahren aktiver Teilnehmer der sportlichen Aktion.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Laager Wasserturmlauf geht in die 6.Runde

Jugendwart beim SC Laage

(31.01.2014)

Mehr als drei Jahre war Carolin Knabe als Jugendwart des SC Laage aktiv.

Nun übergab sie den Staffelstab an Florian Schulze weiter. Der 15-jährige Schüler des RecknitzCampus ist seit vielen Jahren engagiert und versicherte dem Vorstand des SC Laage, dass er diese Funktion gern ausüben möchte.

Als amtierender Laufcup Sieger in der Schüler Wertung und Landesmeister im 5 Kilometer Straßenlauf ist seine Zielstrebigkeit und sein Durchhaltevermögen bekannt.

Als Jugendwart möchte Florian Ansprechpartner für die Jugend des Vereins sein und bei Bedarf auch als Bindeglied zwischen Jugend und dem Vorstand fungieren.

Das oberste Ziel ist, die Jugendarbeit im Verein weiter voranzubringen und zu intensivieren.

Seine berufliche Perspektive sieht Florian, nach seinem erfolgreichen Schulabschluss, als Mechatroniker. In diesem Bereich absolviert er zurzeit auch ein Praktikum in einem Güstrower Autohaus.

Der Vorstand des SPORTCLUBs LAAGE wünscht Florian Schulze in seiner Tätigkeit alles Gute und das notwendige Glück zum Wohle des Jugendsports. Carolin Knabe wird ausdrücklich gedankt, und für ihren weiteren beruflichen Werdegang wünscht der Clubvorstand der 21-jährigen alles erdenklich Gute.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Florian Schulze.

Foto : SC Laage

 

Foto zu Meldung: Jugendwart beim SC Laage

10. Rostocker Spendenlauf im Barnstorfer Wald

(26.01.2014)

Bei Temperaturen um minus 10° C folgten einige hundert Ausdauersportler dem Ruf der Agentur PRO EVENT und stellten ihren Sport einer guten Sache zur Verfügung.

Es galt, wie in den vergangenen Jahren, Spenden zu sammeln und so caritative Projekte zu unterstützen.

Nach der Anmeldung in der Rostocker Laufhalle und der Einteilung der Laager Clubläufer in kleine Trainingsgruppen erfolgte pünktlich der Start. Wie ein "Lindwurm" zog sich dann die Läuferschar, je nach Leistungsvermögen, durch den Barnstorfer Wald.

Auf dem Kurs direkt am Rostocker Leichtathletik Stadion standen den Läuferinnen und Läufern drei Strecken über 2,5km, 5 und 10 Kilometer zur Verfügung. Die 2500 Meter Distanz zog sich vorbei an der Eishalle, LT-Club, Zoo, Sportmedizin und an der Laufhalle entlang. Für die meisten Laager Läufer, die mit vierzig Aktiven wieder ein großes Team stellen, kam auf Grund der Kälte nur die 5 Kilometer Distanz in Frage.

Als Trainingslauf war die Veranstaltung wieder eine schöne Abwechslung und ein guter Einstieg in das Laufjahr 2014.

Die Einnahmen aus der Veranstaltung kommen in diesem Jahr dem Verein Hanse-Tour Sonnenschein (zugunsten krebs- und chronisch kranker Kinder), sowie den Opfern der Flutkatastrophe 2013 auf den Philippinen zu Gute.

 

AST

 

Das Foto zeigt Laager Läufer auf der Strecke.

Foto: Carolin Knabe

Foto zu Meldung: 10. Rostocker Spendenlauf im Barnstorfer Wald

Paukenschlag der Laager Volleyballer zum Jahresauftakt

(25.01.2014)

Am zweiten Samstag des noch jungen Kalenderjahres konnten die agilen Frauen und Männer, um Frank Brandt, zum ersten Mal in diesem Jahr eine Turnierteilnahme erleben. Insgesamt sechs Mannschaften aus dem Laager Umfeld kämpften dabei um den begehrten Siegerpokal und die Anerkennung aller Teilnehmer. Nach dem Wettkampfmodus, bei dem jeder gegen jeden zwei Sätze bis zwanzig Punkte spielen durfte, zeigten die Volleyballer des Sportclubs Laage ihr Können und siegten am Ende überzeugend. Cheftrainer Brandt war am Ende überglücklich und kündigte der Konkurrenz an:" Das war unser erster Streich im neuen Jahr 2014, ich hoffe es folgen noch mehr."

Stolz und sichtlich platt übermittelte Brandt die Neuigkeit noch am selben Abend dem Vorstand des Vereins, der seinerseits den Spielern seine Glückwünsche übermittelte.
Im selben Atemzug bedankte sich die Kinder- und Jugendabteilung der Sparte für die bereitgestellten Volleybälle und einen Ballwagen.
"Die Mädchen und Jungen und auch das Übungsleiterteam Enrico Ewert, Torsten Freudenreich und Frank Brandt, freuen sich sehr über die Unterstützung durch ihren Verein", so Cheftrainer Brandt
"Ihnen ist bewusst, dass eine derartig großzügige Unterstützung nur erfolgt, wenn die Kinder und Jungendlichen zielstrebig und fleißig das Volleyballspiel Woche für Woche erlernen und so ihren Verein und die Stadt erfolgreich präsentieren können."
 

SCL

 

Die Fotos zeigen die erfolgreichen Erwachsenen und die zufriedene Kinderabteilung der Laager Volleyballer.

Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: Paukenschlag der Laager Volleyballer zum Jahresauftakt

ZYKLIC Haus-Neujahrslauf

(19.01.2014)

Sport und Ehrenamt gehört ganz fest zusammen

 

Pünktlich zum Neujahrslauf des SC Laage wurde es richtig kalt. Das hielt aber

 einundachtzig Läuferinnen und Läufer und neun Walker nicht von ihrer sportlichen Betätigung ab. Bei leichten Minusgraden zogen die Aktiven aus Güstrow, Rostock, Pastow und natürlich Laage durch die Stadt und die 10 Kilometerläufer besuchten auch einige Dörfer, am Rande der Recknitzstadt.

Unter den vielen Ausdauererprobten hatten sich wieder einige Neugierige gemischt.

So startete der 48-jährige Seniorenfußballer, des Laager SV 03, Manfred Spelinski auf der 3 Kilometer Distanz. Seine Frau Ramona packte indes ihre Walkingstöcke aus und walkte sogar 4,5 Kilometer.

Für beide ist es, nach eigener Aussage, an der Zeit, etwas mehr zu machen.

Ganz ohne Druck und erst recht ohne eine Stoppuhr war es für die meisten ohnehin ein Riesen Spaß. Die Medaille und eine Urkunde krönten dann die sportliche Aktion. Und wer Glück hatte, konnte bei der traditionellen Läufertombola sogar den einen oder anderen Preis absahnen.

Neben dem Hauptsponsor, Roberto Kobsch, gilt den vielen fleißigen Kuchenbäckerinnen, der Anmeldestation um Katja und Teresa sowie dem Auf-und Abbaukommando wieder einmal ein besonderer Dank.

Am Kuchenstand erlebten zwei Damen ihre "Ehrenamtspremiere" bei einem Volkslauf. Frau Cornelia Koch und Frau Dana Giertz hatten erstmalig Verantwortung übernommen und so den Staffelstab der Ehrenamtsfunktion von Frau Ute Bartusch übernommen, die ihrerseits die Gelegenheit nutzte und sich den Walkerinnen und Walkern anschloss.

 

AST

 

Das Foto zeigt Aktive des Laager Neujahrslaufes.

Foto:F.Eichler

Foto zu Meldung: ZYKLIC Haus-Neujahrslauf

6.Jahresempfang des SC Laage

(19.01.2014)

Zu einer schönen Tradition hat sich der Jahresempfang des SC Laage in den vergangenen Jahren gemausert. Eingeladen waren Freunde des Clubs, Förderer, Vertreter aus der Politik und natürlich zu ehrende Sportler.

Mehr als siebzig geladene Gäste füllten, zur Freude der Organisatoren, die Räume der Gaststätte des Caterers, Andreas Springer. Besonders erfreut waren die Sportler über die Präsenz der Laager Bürgermeisterin, Frau Lochner Borst, und die des Vertreters des Kreis- Sportbundes, Burghard Beck.

Neben einem Rechenschaftsbericht und der Übergabe der Pressemappen, die den Sponsoren Auskunft über das Vereinsleben geben, wurden zunächst mit Beate Bodenschatz und Renate Klein zwei Damen mit dem Ehrenpreis bedacht.

Herrn Karl- Heinz Schwarz wurde, in seiner Funktion als Geschäftsführer der Laager Wohnungsgesellschaft, genau wie der 48-jährige Bernd Jänike,

für seine außergewöhnlichen sportlichen Leistungen, mit dem Recknitzstein geehrt. Dieser Preis ist die höchste Auszeichnung die der SC Laage verleiht.

Zum Höhepunkt des Abend entwickelte sich die Sportlerehrung. Mit dem 14-jährigen Florian Schulze und der 43-jährigen Anke Heise durften sich zwei Aktive der Laufgruppe über die Verleihung des Titels "Sportler des Jahres 2013" freuen. Genau wie die Keglerin Silvia Ziesenitz konnten sie sich über einen Glaspokal freuen. Als Mannschaft des Jahres wurde die Marathon-Kinderstaffel des Vereins geehrt. Greta und Stella Grobbecker, Pia Arendt, Maja Eichler, Jennifer Heise, Joelina- Noemi Raith und Florian Schulze erhielten zur Erinnerung eine personalisierte Plakette. Der verantwortliche Übungsleiter der Laufgruppe, André Stache, erhielt außerdem aus den Händen des 1.Vorsitzenden einen Glaspokal mit der Gravour "Trainer des Jahres 2013".

Im Anschluss daran wurde natürlich gefeiert. Es wurde zurück geblickt, und auch Zukunftspläne wurden geschmiedet.

Der diesjährige Jahresempfang war wieder eine gelungene Aktion, neben den sportlichen Wettkämpfen und der regelmäßigen Vereinsarbeit.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Laager Clubsportler des Jahres 2013.

Foto C. Knabe

Foto zu Meldung: 6.Jahresempfang des SC Laage

Hallenlandesmeisterschaften in Neubrandenburg

(19.01.2014)

Während es für den fast 14-jährigen Maximilian Heise und die 13-jährige Pia-Marie Arendt schon der zweite Wettkampf im Jahnsportforum Neubrandenburg war, kam die 11-jährige Joelina-Noemi Raith aus dem Staunen nicht heraus. Die beeindruckende Wettkampfanlage und die tolle Stimmung sorgten bei dem sonst so redseligen Mädchen zunächst erst einmal für Schweigen.

Aber das sollte sich bald ändern.

Mutig stellten sich die drei Schüler der Laager Laufgruppe bei den Hallen- Landesmeisterschaften ihrer Gegnerschaft im 800 Meter Lauf und konnten absolut überzeugen. Herausragend war dabei die Leistung von Maximilian. Er erkämpfte sich nach 2;28,99 Minuten die Bronzemedaille.

Joelina lief in der Klasse der 12-jährigen Mädchen ein sehr ordentliches Rennen. Nach 2,56,02 Minuten landete sie auf dem 10.Platz. Pia-Marie erwischte hingegen einen gebrauchten Tag. Sie kam einfach nicht in den Wettkampf und beendet den Lauf nach 3;08,24 Minuten.

Der 800-Meter-Lauf ist einer der ältesten und vielleicht härtesten Wettkampfstrecken und steht bei den Herren seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, 1896, im Programm. Für Damen wurde der 800- Meter- Lauf, ebenfalls zu den ersten Spielen mit Frauenbeteiligung (1928) ausgetragen, danach erst wieder ab 1960.

 

Das Foto zeigt Pia-Marie, Maximilian und Joelina (v. l.) mit ihrem Trainer vor den Läufen.

Foto: A. Heise

Foto zu Meldung: Hallenlandesmeisterschaften in Neubrandenburg

SC Laage startet mit neuem Vorstand in die Zukunft

(12.01.2014)

In den Räumen der noch neu anmutenden Gaststätte des Caterers, Andreas Springer, fand in den vergangenen Tagen die Mitgliederversammlung des SC Laage statt. Neben den Berichten des 1.Vorsitzenden und des Kassenwartes wählten die Mitglieder des Vereins einen neuen Vorstand. Mit dem 58-jährigen Uwe Michaelis bleibt ein bekanntes Gesicht an der Spitze des Vereins. Seit der Gründung im Jahre 2008 agiert der im Hotelgewerbe Selbstständige als 1. Vorsitzender des SC Laage. Zum 2. Vorsitzenden wählten die Laager Clubsportler André Stache. Der 48-jährige Abteilungsleiter der Laager Laufgruppe ist im Hauptberuf Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage. Die Funktion des Kassenwartes wurde der 31-jährigen Stefanie Holzmüller übertragen. Für die Steuerfachwirtin, die ihre Wurzeln in Laage hat, ist diese ehrenamtliche Tätigkeit, nach eigener Aussage, eine besondere Herausforderung. Ergänzt wird das Team durch den Laager 43-jährigen Berufssoldaten Michael Schulze und Reiner Nehls. Der 58-jährige Pensionär ist auch als Abteilungsleiter der Nordic Walker des SC Laage sehr engagiert. Zur Zeit gehen im SC Laage zweihundertdreizehn Sportlerinnen und Sportler in acht Abteilungen aktiv ihrem Hobby nach. Unterstützt werden die Aktiven von Freunden und Förderern aus der Region, den ein besonderer Dank gilt.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt den Vorstand des SC Laage Michael Schulze, Stefanie Holzmüller, Reiner Nehls, Uwe Michaelis und André Stache (v. l.)

(Foto: Heinze)

Foto zu Meldung: SC Laage startet mit neuem Vorstand in die Zukunft

Witziner Silvesterlauf

(03.01.2014)

In dem kleinen Dorf Witzin, zwischen Güstrow und Sternberg, trafen sich über 40 Sportler(innen) zu einem gemeinsamen Jahresabschlusslauf.

Trotz der Teilnahme am Rostocker Silvesterlauf, am Vortag, war auch eine kleine Gruppe Laager Läufer beim Witziner Silvesterlauf vertreten: Michaela und Michael Schulze sowie Josephine Ostertag. Gelaufen oder alternativ auch gewalkt werden konnten Strecken über 3,0 km, 5,7 km oder 10,3 km.

Michaela und Michael Schulze liefen die sehr anspruchsvolle 10km-Strecke.

Für die 3km-Strecke waren nur 3 Läufer gemeldet, so dass sich die 8-jährige Josephine für die 5km-Strecke entschied.

Josephine lief fast die gesamten 5,7 km gemeinsam mit der späteren Siegerin, der erst 7-jährigen Chiara De Chasan.

Nach einer Laufzeit von 30:56 min wurde Josephine mit nur 4 Sekunden Rückstand glückliche Zweite der Gesamtwertung Frauen!

Die “großen” Läufer(innen) auf der 5km-Strecke waren sehr erstaunt über die beiden kleinen Läuferinnen an der Spitze.

Angesichts der anspruchsvollen hügeligen Laufstrecke haben beide Mädchen beachtliche Ausdauerleistung gezeigt.

Die leckere Bockwurst nach dem Lauf war mehr als verdient.

Insgesamt war der Witziner Silvesterlauf ein harmonischer sportlicher Jahresabschluss.

 

SO

 

Das Foto zeigt Josephine.

Foto: Steffen Ostertag

 

Foto zu Meldung: Witziner Silvesterlauf

Zyklic-Haus-Neujahrslauf in Laage

(01.01.2014)

Starte das neue Jahr mit einem Lauf und setze gleich ein Zeichen!

 

Nicht zum ersten Mal bittet der Sportclub Laage, in Zusammenarbeit mit Roberto Kobsch, dem Inhaber des Unternehmens Zyklic-Haus, Freunde des Ausdauersports nach Laage, um den ersten Lauf des Jahres 2014 gemeinsam zu absolvieren. Der anerkannte und genehmigte Volkslauf ist dabei etwas ganz besonderes. Er ist nicht nur der erste Volkslauf des beginnenden Jahres in unserem Landkreis, er richtet sich auch an weniger trainierte und "ihre Sportart suchende" Menschen.

Nach dem Vorbild der geführten Stadtläufe werden die Läuferinnen, Läufer und Walker ohne Wettkampfdruck die angebotenen zum Teil recht anspruchsvollen Strecken über 3 km, 6 km und 10 Kilometern bewältigen.

Auf eine Zeitnahme und Wertungen wird dabei völlig verzichtet.

Vielleicht können die Recknitzstädter gemeinsam mit ihren Gästen wieder, wie im vergangenen Kalenderjahr, die einhundert Teilnehmer Marke knacken. Gern gesehen sind auch Walker/innen und Nordic Walker/innen für die ebenfalls erfahrene Streckenführer vor Ort sind. Nach dem Lauf können sich dann traditionell alle Aktiven bei Kaffee, Kuchen und Obst stärken.

Im Ziel erhält jeder Teilnehmer eine Medaille mit dazugehöriger Urkunde und ein kleines Präsent. Der Höhepunkt der Veranstaltung ist eine Verlosung, bei der es von Sponsoren gestiftete, attraktive Sachpreise zu gewinnen gibt.

19. Januar 2014 um 10.00 Uhr

Start und Ziel des Zyklic-Haus-Neujahrslaufes in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Organisatoren freuen sich auf einen gemeinsamen Start in das neue Jahr.

Weitere Informationen erhalten Neugierige unter andre.stache@web.de und unter der Telefonnummer: 01796304063.

 

AST

 

Das Foto zeigt Läufer des SC Laage.

Foto: G. Kiesendahl

[Ausschreibung]

Foto zu Meldung: Zyklic-Haus-Neujahrslauf in Laage

Silvesterlauf in Zinnowitz

(01.01.2014)

Die Silvesterrüstzeiten des Evangelischen Militärpfarramtes Laage in Zinnowitz auf der Insel Usedom sind immer ein besonderes Erlebnis. Familien verschiedenster Standorte treffen sich, um aufzutanken und einfach zu entspannen.

Der traditionelle Silvesterlauf, vom Militärpfarramt organisiert, avanciert dabei seit einigen Jahren zu einem echten Höhepunkt. Schließlich beenden viele Läufer ihr erfolgreiches Jahr mit der Teilnahme an einem Silvesterlauf.

Dreißig Ausdauerbegeisterte ließen es sich dabei nicht nehmen, einige Kilometer am Vormittag des großen Partyabends abzuspulen.

Während die 10 Kilometer Läufer unter der Führung von Michael Schulze und Bernd Jänike, beide sind aktive Clubläufer aus Laage, auf den Promenaden in die umliegenden Orte liefen und dabei die Ostseeluft genießen konnten und die raue Natur bestaunten, blieben die 5 Kilometerläufer in Zinnowitz und erforschten im leichten Laufschritt den Ort. Edle Stadtvillen, die Bernsteintherme, Seebrücke und Glühweinstände lagen dabei auf deren Wegen. Im Ziel, dem gastgebenden Haus Kranich, gab es dann für die ausdauernden Läuferinnen und Läufer neben einem Erinnerungspokal auch einen Glühwein.

 

André Stache

Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt Laage

 

Das Foto zeigt Silvesterläufer vor dem Start.

Foto: U.Bartusch

Foto zu Meldung: Silvesterlauf in Zinnowitz

35.Silvesterlauf in Rostock

(29.12.2013)

Über dreihundert Sportlerinnen und Sportler hatten sich in die Startlisten eintragen lassen und machten den diesjährigen Silvesterlauf des ESV Lok Rostock zu einem echten, sportlichen Erlebnis. Geprägt wurde der Lauf sicherlich vom angenehmen Wetter, das für eine gute, äußerst entspannte Stimmung sorgte. Toll war wieder die Tatsache, dass Ältere und Jüngere gemeinsam ihren Sport frönten und so alle generationsübergreifend miteinander ihren Spaß hatten.
Für die Laufgruppe des SC Laage ging es darum, locker und entspannt eine zusätzliche Trainingseinheit zu gestalten und ohne Druck unter Wettkampfbedingungen zu laufen. Die etwas mehr als zwanzig Aktiven aus der Recknitzstadt liefen in kleinen Gruppen dem Jahresende entgegen und genossen dabei die besondere Atmosphäre.
Mit Anke Heise, Stefanie Holzmüller, Olaf Schulz-Nieber und Steffen Ostertag gönnten sich gleich vier Aktive einen satten 24 Kilometerlauf zum Jahresabschluss.

 

AST

 

Das Foto zeigt Petra und Stella Grobbecker in Begleitung von Steve Göhner.
Foto: G. Kiesendahl

Foto zu Meldung: 35.Silvesterlauf in Rostock

Ein besonderes Sportabzeichen - Presidential Champions Award

(26.12.2013)

Unter diesem Motto kann jeder sportlich Interessierte täglich Fitnesspunkte sammeln und dafür dann eine Auszeichnung erhalten.
Man treibt regelmäßig Sport und wird dafür auch noch ausgezeichnet!

Für sechs Laager Clubsportler, jeder über vierzig Jahre alt, hieß das in den letzten Monaten: Sport treiben und Punkte sammeln.
Der Presidential Champions Award ist die starke Sportauszeichnung des US-Präsidenten.

Grundlegende Absicht ist, durch Muskelanspannung und Bewegung das Herz-Kreislauf-System anzuregen.

Dadurch steigert sich der Puls und jeder fängt an zu schwitzen.

Sinn des Presidential Champion Award ist, ein für jedermann erfüllbares Sportabzeichen zu schaffen. Langfristige körperliche Betätigung steigert außerdem die körperliche Leistungsfähigkeit und fördert die Gesundheit.

Im Fokus steht ausdrücklich die kontinuierliche und nachhaltige Erbringung sportlicher Aktivität, weniger die in Höhe, Schnelle oder Weite messbare Leistung unter Wettkampfbedingung.

 

AST

 

Das Foto zeigt die Laager Sportler mit Ihrem Champions Award. Eine vom U.S.-amerikanischen Präsidenten unterzeichnete Urkunde und eine eindrucksvolle Medaille.

Foto: F. Eichler

 

Wissenswertes:

Im Jahre 1956 hatte der damalige amerikanische Präsident Dwight D. Eisenhower die Schirmherrschaft übernommen. Die jeweiligen Amtsnachfolger setzten/setzen als Schirmherren die Tradition und Verleihung des Presidential Champions Award fort.

Foto zu Meldung: Ein besonderes Sportabzeichen - Presidential Champions Award

Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow

(26.12.2013)

Traditionell trafen sich am 2.Weihnachtsfeiertag über einhundert ausdauerbegeisterte Menschen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern zu einem, vom LSV Güstrow organisierten, gemeinsamen Lauf durch die Heidberge. Der Sportclub Laage hatte an diesem Tag zwei Dutzend Läuferinnen und Läufer am Start und stellte damit einen großen Teil des Starterfeldes. Angeboten wurden Strecken über 1,5 Kilometer für Kinder und 4 und 8 Kilometer für Ausdauererprobte.

Pünktlich um 10.00 Uhr startete die "Chef-Weihnachtsfrau" den Lauf, der es richtig heftig in sich hatte. Hügel und darauf folgende Bergabläufe, ewig lange Geraden und dem derzeitigen Wetter geschuldet, nasse Laubabschnitte ließen auch sportlich Ambitionierte ins Schwitzen kommen.

In den Dienst des Teams stellten sich mit der 10-jährigen Joelina-Noemi Raith im 4 Kilometer Lauf und der 43-jährigen Michaela Schulze, über die doppelt so lange Distanz, zwei Läuferinnen des SC Laage, die durchaus ganz weit vorne in ihren Konkurrenzen hätten laufen können. Beide liefen, frei von jeglichem Druck, mit Sportkameradinnen ihres Vereins, um denen auch ein tolles Lauferlebnis zu ermöglichen - Respekt dafür!

Für die meisten ging es aber um den Spaß am Sport und das Verbrennen der angefutterten Kalorien. Im Ziel wartete dann allerdings schon wieder Glühwein und Schokolade auf die Läuferinnen und Läufer.

 

AST

 

Das Foto zeigt mit Stefan und Petra Grobbecker zwei ganz fleißige Laager Läufer.

Foto: G. Kiesendahl

Foto zu Meldung: Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow

Jahresabschluss der Laager Karatekämpfer

(24.12.2013)

Einer guten Tradition folgend, trafen sich die Karatekämpfer des Sportclubs Laage und werteten ihr Wettkampf-und Trainingsjahr gemeinsam aus.

In den Räumen der Offiziersheimgesellschaft des Laager Fliegerhorstes wurde neben der sportlichen Auswertung gemeinsamen "gewichtelt" und ein interner Kegelwettkampf durchgeführt.
Zunächst wurde gespannt auf das vergangene Jahr geblickt und natürlich auch Pläne für das kommende Wettkampfjahr geschmiedet.
Den Wanderpokal für den besten Karateka 2013 konnte Johannes Hasart in Empfang nehmen. Außerdem erhielten Armin Drägert, Johannes Hasart, Erik Mieser, Gerian Seddig, Malte Seddig, Magrit Fischer und Josefin Zandrowski Ehrungen für ihre Erfolge der zurückliegenden Wettkämpfe.

Aber auch den nicht Genannten gilt ein besonderes Dankeschön für ihre Leistungen. Den Eltern gilt für die Unterstützung aller Aktivitäten ein besonderer Gruß und die Bitte, sich weiter mit dem unbändigen Engagement auch weiter in die Aktivitäten der Karateabteilung einzubringen. Freunden, Förderern und auch den Aktiven wünscht die Leitung der Karatekämpfer des SC Laage ein gesegnetes neues Jahr 2014.

 

BF

 

Das Foto zeigt die Wettkampfer 2013 Armin Drägert, Gerian Seddig, Johannes Hasart, Malte Seddig, Josefin Zandrowski und Magrit Fischer.

Foto zu Meldung: Jahresabschluss der Laager Karatekämpfer

Winter- Ferienfreizeit in Laage

(23.12.2013)

Für viele Familien sind die Ferienfreizeiten des SC Laage eine willkommene Gelegenheit, ihren Kindern sportliche Aktivitäten näher zu bringen. Auch in den kommenden Winterferien wird der Sportclub Laage, vom 10. - 12.Februar täglich von 09.00 - 14.00 Uhr, dieses Angebot Interessierten anbieten.

Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.

Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Sollte es die Wetterlage zulassen, werden die jungen Athleten auch im Laager Stadtwald aktiv werden.

Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten. Zur Sicherstellung werden mehrere Übungsleiter vor Ort sein und den Mädchen und Jungen zur Seite stehen. Obstpausen, ausreichend Getränke sowie ein schmackhaftes Mittagessen runden das Angebot ab.

Die Bereitstellung der Laager Recknitzsporthallen durch die Stadt Laage machen die Voraussetzungen nahezu perfekt.

Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt. Neugierige können sich unter 0179 630 40 63 oder andre.stache@web.de anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Andreas Heise mit Laager Kindern.

Foto: F. Eichler

Foto zu Meldung: Winter- Ferienfreizeit in Laage

Laager Laufgruppe feierte ein erfolgreiches Jahr

(15.12.2013)

 

Die Jahresabschlussfeier der Laufgruppe des SC Laage wurde zu einer Feier-und Ehrungsveranstaltung die keine Wünsche offen ließ. Über siebzig Sportlerinnen und Sportler, Förderer und Freunde der Laufgruppe bildeten dabei einen würdigen Rahmen  im Laager "Haus der Generation".

Zu Beginn aller Ausführungen und Aktivitäten stand allerdings folgende Tatsache:

"Sportliche Erfolge werden niemandem geschenkt, sie sind immer das Ergebnis langer, kontinuierlicher und harter Arbeit. Ausdauernder Trainingsfleiß und der Wille, immer wieder an seine Leistungsgrenzen zu gehen sind die Grundlagen dazu."

Die Laufcupgesamtsiege in den Jugend-und Schülerwertungen, durch Stella und Greta Grobbecker sowie Florian Schulze, sind dabei die Aushängeschilder der sportlichen Erfolge der Laager Ausdauersportler in diesem Jahr. Acht Landesmeistertitel, zwölf Vize- Landesmeister und acht Bronzemedaillen bei Landesmeisterschaften auf der Straße, Bahn oder im Crosslauf runden das Bild perfekt ab. Der 5.Platz in der Vereinswertung bringt den SC Laage, im VR-Laufcup Mecklenburg- Vorpommern, direkt hinter die starken Vereine aus Neubrandenburg, Greifswald und Schwerin. Die Grundlage dafür sind hervorragende Trainingsstätten in Laage und der nimmermüde Einsatz der Sportlerinnen und Sportler bei den Arbeitseinsätzen auf der Laager Laufstrecke im Stadtwald, eine gute Trainingsbeteiligung und eine ausgeprägte Freude an der Bewegung.

Im traditionellen vereinsinternen Ausdauerwettbewerb, bei dem es galt, so viele Wettkampfkilometer wie nur möglich zu erlaufen, wurden ebenfalls ganz neue Maßstäbe gesetzt. Immerhin 71 Ausdauersportler kämpften im zurückliegenden Kalenderjahr um die Wanderpokale, unterteilt nach Mädchen, Jungen, Frauen und Männer und liefen gemeinsam stolze 6840,8 Kilometer. Neben den Feierlichkeiten durften sich die Ausdauersportler auch über den Besuch der Laager Bürgermeisterin, Frau Lochner-Borst, freuen. Sie ehrte die Landesmeister und Laufcupsieger durch die Übergabe von Erinnerungsplaketten.

Im Anschluss daran wurde ausgiebig gefeiert, gelacht und Pläne geschmiedet. Und darüber philosophiert, was denn das kommende Jahr für die Laager Clubläufer bringen könnte.

Ein besonderer Dank gilt den Verantwortlichen des gastgebenden Hauses für die kostenlose Bereitstellung der Räume. Natürlich auch den fleißigen  Frauen und Männern der Laufgruppe die vor-und nachbereitet hatten  und den großzügigen Förderern und Freunden des Clubs, die den Sport und  alle weiteren gemeinsamen Aktivitäten erst möglich machen.

 

AST

Das Foto zeigt die Laager Landesmeister und Frau Lochner Borst (2 v.l.).

Foto: R. Nehls

 

Die Tafel der Besten

Sieger Männer

 

Sieger Damen

 

1.  Stefan Grobbecker

519,2 km

1. Petra Grobbecker

406,3 km

2.  Bernd Jänike

504,6 km

2. Anke Heise

383,8 km

3.  Michael Schulze

368,5 km

3. Stefanie Holzmüller

344,9 km

 

 

 

 

Sieger Jungen

 

Sieger Mädchen

 

1. Maximilian Heise

129,5 km

1. Maja Eichler

92,8 km

2. Paul Blum

80,4 km

2. Pia Arendt

84,5 km

3. Janis Stolzke

62,7 km

3. Magrit Fischer

66,2 km

 

 

Foto zu Meldung: Laager Laufgruppe feierte ein erfolgreiches Jahr

Landesmeisterschaften Langstrecke Halle 2.000/3.000 Meter

(14.12.2013)

 

Hallenwettkämpfe in der Leichtathletik bleiben für Aktive, Verantwortliche und Fans  immer etwas besonderes. Kurze Wege und natürlich hautenge Emotionen prägen die Veranstaltungen. So natürlich auch die diesjährigen Landesmeisterschaften über 2000 und 3000 Meter unter dem Dach der Rostocker Laufhalle.

Für die Abordnung des SC Laage war es am Jahresende noch einmal ein besonderer Höhepunkt. Und Lust auf den Wettkampf hatten alle mitgebracht, denn trotz der sehr engen Kurven ist die Kunststoffbahn immer für sehr schnelle Zeiten gut.

Für den Sportclub Laage waren die leistungsstärksten Frauen, Männer und Jugendlichen  am Start. Im Frauenlauf über 3000 Meter konnten dann die Damen des SC Laage sehr ordentliche Leistungen abrufen und mit Stefanie Holzmüller  (12;55,29 min) die Silbermedaille erringen. Anke Heise erkämpfte sich nach 13;48,87 Minuten die Bronzemedaille und verwies Petra Grobbecker (13;57,51 min) auf den undankbaren 4.Rang.  Bester Laager Mann wurde Bernd Jänike. Der 48-jährige beendete sein 3000 Meter Rennen nach 11;00,55 Minuten auf dem 6.Platz des Teilnehmerfeldes. Die sportlich stärkste Leistung erbrachte an diesem Tag der 12-jährige Maximilian Heise. Im Feld der 14 -jährigen Jungen startend beendete Maxi seinen Lauf nach starken  11:05,46 Minuten auf dem 8.Platz. 

 

AST

 

Das Foto zeigt Maximilian Heise in seinem Rennen.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften Langstrecke Halle 2.000/3.000 Meter

Lichterpaarlauf in Laage

(12.12.2013)

 

Tolle Stimmung und sehr ordentliche sportliche Leistungen prägten den 16.Lichterpaarlauf des Recknitz Campus in Laage. Unter der Leitung des Sportpädagogen, Heiko Bremer, wurden für  die Sportlerinnen und Sportler sehr gute äußere Bedingungen geschaffen und die Aktiven bedankten sich mit tollen Läufen um das Stadionoval. Traditionell findet der Wettkampf immer um den Nikolaustag statt. Durch den Sturm in der vergangenen Woche wurde die Veranstaltung einfach um sieben Tage verschoben.

Der Wertungsmodus ist dabei denkbar einfach: Jedes Paar versucht innerhalb der vorgegebenen Zeit so viele Runden bzw. Meter wie möglich auf der Bahn zu laufen. Gewonnen hat das Team, welches nach dieser Zeit die meisten Meter zurückgelegt hat. Von jedem Team ist immer nur ein Läufer auf der Bahn.

Das Wetter war dabei nicht optimal. Nur wenige Grad über null und kalter Wind verlangten den dreißig Paaren alles ab. Das wenige Licht, von Teelichtern in Gläsern um die Laufbahn aufgestellt, erforderte dazu höchste Konzentration im Wechselbereich.

Am Ende waren die ausdauererprobten Läuferinnen und Läufer der Laager Laufgruppe in den meisten Wertungsgruppen ganz vorne. Aber darauf kam es an diesem Abend nicht an. Alle hatten sich bewegt und gemeinsam hatten alle viel Spaß gehabt.

Kurzum - eine tolle Idee mit solider Umsetzung, die nach einer Wiederholung im kommenden Jahr ruft.

 

AST

 

Das Foto zeigt Teilnehmer der Veranstaltung.

 

AK 10 und jünger weiblich

1. Line Blum / Vanessa Koch                            5143 m

 

AK 10 und jünger mixed

1. Joelina Reith / Matty Blum                            7200 m

2. Denise Koch / Nico Gierz                              6063 m

 

AK 11-14 weiblich

1.Jennifer Heise / Greta Grobbecker                  7132 m

2. Sophie Thiem / Lara Gerion                           6460 m

3. Jamie-Lee Pawlik / Pia- Marie Arendt 6400 m

 

AK 11-14 männlich

1. Peer Retzlaff / Arne Blankenberg                  7620 m

2. Jannes Knoch / Jonas Kühn                         7122 m

3. Janis Stolzke / Paul Yanic Blum                    7027 m

4. Thies Reining / Philipp Dachner                     6544 m

 

AK 15-18 männlich

1. Philipp Fischer / Imre Weihrauch                   6924 m

 

AK 19 und älter weiblich

1. Anke Heise / Stefanie Holzmüller                   7498 m

2. Christiane Gudera / Michaela Schulze            6603 m

3. Heidi Arendt / Teresa Nieß                            5473 m

 

AK 19 und älter mixed

1. Petra und Stefan Grobbecker                         7900 m

2. Janine Blum / Olaf Schulze-Nieber                 6351 m

3. Sonja Bartusch / Andreas Heise                     6273 m

4. Andrea Hinnah / Chris Hinnah                       6254 m

 

AK 19 und älter männlich

1. Stefan Kanserske / Martin Holzmüller            8460 m

2. Stefan Behrsing / Arian Zerbel                      8223 m

3. Florian Schulze / Steffen Ostertag                 7260 m

 

Foto zu Meldung: Lichterpaarlauf in Laage

Finallauf IGL-Nachwuchscup - ein Erlebnisbericht

(10.12.2013)

 

Ungeachtet der sehr langen Anreise von Rostock nach Melsungen in Hessen hat die 8-jährige Josephine Ostertag am Finallauf des IGL-Nachwuchscups teilgenommen. Der Papa hatte ihr schließlich bereits Anfang 2013 versprochen, dass sie am Finale teilnehmen darf, wenn sie sich denn qualifiziert. Mit 45 Punkten hat sie die zur Qualifikation erforderlichen 21 Punkte mit ziemlicher Sicherheit erreicht.

Tja, Papa versprochen ist versprochen!

Josephine war beim IGL-Nachwuchscup noch unter dem Vereinsnamen "Osterspaziergänger Rostock" angemeldet. Am Finallauf im Rahmen des Melsunger Adventslaufs hat Josephine natürlich als Läuferin des SC Laage teilgenommen.

Wir sind bereits einen Tag vorher angereist, um an der Abendveranstaltung zur festlichen Übergabe der IGL-Urkunden teilzunehmen. Der Saal war proppenvoll und es war eine tolle Stimmung. Im Anschluss an die Übergabe der Urkunden gab es ein Buffet mit Nudeln und Götterspeise, also alles was junge Läufer(innen) gerne haben. Im Laufe des Abends lernte Josephine bereits einige ihrer Mitläuferinnen kennen. Um den Abend abzurunden, haben wir noch dem Weihnachtsmarkt in der sehr schönen Innenstadt einen kurzen Besuch abgestattet.

Die notwendigen Übernachtungen wurden zentral und preiswert vom IGL organisiert.

Wir haben in einem Ibis-Hotel übernachtet, wo auch die zahlenmäßig stärker angereisten Vereine untergebracht waren. Da war ordentlich Halli Galli beim Frühstück vorm Lauf!

Der Wettkampf selbst war schon die Anreise wert, denn insgesamt sind 24 Mädchen in der Altersklasse U10 gelaufen, davon 19 IGL‑Cupläuferinnen aus ganz Deutschland.

Die Strecke wurde dieses Jahr etwas abgeändert, so dass 1,5km statt 1,35km zu laufen waren. Bereits die ersten 300m nach dem Start gingen ca. 15 Höhenmeter bergauf. Nach ca. 700m kam der zweite und entscheidende Anstieg mit weiteren 15 Höhenmetern, jedoch auf 104m Streckenlänge, das sind ca. 14,5% Anstieg. Danach hieß es "nur noch" lange Beine machen bis zum Ziel.

Josephine tauchte bereits als 6. Mädchen mit einer ganzen Verfolger Gruppe im Nacken auf der 300m-Bergab-Zielgeraden auf und konnte diese Platzierung mit einer Zeit von 07:53 bis ins Ziel verteidigen.

Einschließlich der Hin- und Rückreise war das Wochenende natürlich anstrengend, aber es hat sich absolut gelohnt.

 

Das Foto zeigt Josephine (93) mit ihren neuen Freundinnen Evaelle (80)  und Chiara (92) kurz vorm Start.

Text und Foto: Steffen Ostertag

 

Hintergrund:
Die Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer e.V. (IGL) ist ein überregionaler, bundesweiter Sportverband, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Interessen der Langstreckenläufer einzutreten und den Langstreckenlauf, als natürlichste und wirkungsvollste Ausdauerübung zu Gunsten der Gesundheitsvorsorge zu fördern. Der IGL-Nachwuchscup ist in bestehenden Veranstaltungen, die vom DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) genehmigt worden sind, integriert. Es nehmen nur die Veranstaltungen am IGL-Nachwuchscup teil, die von der IGL als Nachwuchscup-Veranstalter veröffentlicht sind. Bei der jeweiligen Veranstaltung melden sich die Teilnehmer/innen wie gewohnt an. Um in die Nachwuchscup-Wertung zu kommen, können beliebig viele von der IGL ausgewiesene Läufe absolviert werden. Es kommen die drei Läufe mit der besten Platzierung in die Wertung. Schon mit einem Lauf ist man bei der Cup-Wertung dabei, wenn man sich bei der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer  zum IGL-Nachwuchscup angemeldet hat. Insgesamt standen dafür über dreihundert Laufveranstaltungen deutschlandweit  zur Auswahl.

 

Foto zu Meldung: Finallauf IGL-Nachwuchscup - ein Erlebnisbericht

Volleyballer machten Jahresabschluss zum Fest

(09.12.2013)

 

Unter der Federführung von Teamchef Frank Brandt machten die Volleyballer des SC Laage ihre Jahresabschlussfeier zu einem zünftigen Sportfest.

Brandt hatte Sportlerinnen und Sportler des Vereins kurzerhand zur sportlichen Jahresabschlussfeier eingeladen und weit über fünfzig Aktive folgten der Bitte.

Es wurde Volleyball gespielt, Förderer wurden geehrt und sportliche Freundschaften gepflegt. So waren die "Unverbesserlichen", ein sympathisches Volkssportteam aus Schwaan, Gäste der Laager Volleyballabteilung.Ein besonderer Höhepunkt war ein Match bei dem Kinder der Laager Laufgruppe gegen die neuformierte Jugendmannschaft der Volleyballabteilung des Clubs spielte. Dieser Mannschaft wurde auch eine besondere Ehre zu Teil. Alle Kinder und Jugendlichen erhielten an diesem Nachmittag ein Vereinshemd, das durch den aufgedruckten Namen personalisiert ist. Frank Brandt hatte mit seiner Idee den Nerv aller Teilnehmer getroffen und sein Konzept ging voll auf. Gemeinsam, ohne Leistungsdruck wurde Ball gespielt, gescherzt und gute Gespräche wurden geführt. Ein Jahresabschluss der ganz viele Menschen einfach nur zufrieden und dankbar zurückblicken ließ und Spaß machte.

 

AST

 

Das Foto zeigt die Laager Volleyballkids in ihren neuen Shirts.

Foto: H. Knabe

 

Foto zu Meldung: Volleyballer machten Jahresabschluss zum Fest

Nikolauslauf in Rostock

(09.12.2013)

Fast dreihundert Ausdauerbegeisterte konnten die Veranstalter des ESV Lok Rostock am 2.Adventssonntag motivieren und auf die verschiedenen Laufstrecken schicken.

Die äußeren Bedingungen waren der Jahreszeit absolut angepasst, und viele Streckenabschnitte waren von leichtem Schnee und Eis überzogen, so dass Spitzenzeiten unmöglich wurden. Wie in jedem Jahr konnte zwischen 3,6 km/7,2 km/13,6 km/24 km gewählt werden.

Der Sportclub Laage hatte an diesem Tag über dreißig Aktive an den Start gebracht und alle nutzten die Möglichkeit, Wettkampfkilometer zu sammeln  und  in der internen Wertung noch einige Plätze gut zu machen. Traditionsgemäß war natürlich auch der Nikolaus höchstpersönlich anwesend, und mit einem Startschuss schickte er alle Aktiven auf die Wettkampfstrecken.

Dabei liefen die Clubläufer aus  Laage überwiegend in kleinen Gruppen oder paarweise, um das Lauferlebnis zu teilen und den einen oder anderen Schwatz zu halten. Im Ziel wurden dann alle Läuferinnen und Läufer mit einem mächtigen Schokoladenweihnachtsmann geehrt und anschließend in einen wunderschönen Restadventssonntag geschickt.

Trotz der nicht so angenehmen äußeren Bedingungen war der Nikolauslauf wieder einmal ein schönes Erlebnis, und Spaß gemacht hat es auch.

 

AST

 

Das Foto zeigt Maximilian Heise. Er lief im 3,5 Kilometer Lauf ganz weit vorn mit.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: Nikolauslauf in Rostock

Die Sportler der Abteilung Karate des SC-Laage konnten zum Jahresabschluss wieder Punkten.

(08.12.2013)

 

Für die Kinder, Schüler  und Jugendlichen ging es diesmal für das 4. Ranglistenturnier nach Greifswald.  Am 31.November 2013 beginn 10:00 Uhr trafen sich die Karatekas aus vielen Vereinen   Mecklenburg-Vorpommern.

Der Sportclub-Laage mit der Abteilung Karate entsendete 6 Einzelkämpfer: Armin Drägert, Josefin Zandrowski , Magrit Fischer,  Gerian Seddig, Erik Mieser und Malte Seddig und ein Team.

In der Einzeldisziplin erkämpfte sich Erik Mieser und Malte Seddig den 3. Platz.

In der Disziplin Kata-Team:  Armin Drägert, Gerian Seddig und Erik Mieser konnten sich ebenfalls über einen 3. Platz freuen.

In der  Jahresauswertung Kata Rangliste 2013 erreichte Armin Drägert  den 1. Platz und Erik Mieser den 3. Platz in ihren den Altersklassen.

Diese Ergebnisse sind nun auch Ansporn für die nächsten Ranglistenturniere.

Vielen Dank den Eltern die die Teilnahme unserer Sportler ermöglichten.

 

Bernd Fischer

 

Foto zu Meldung: Die Sportler der Abteilung Karate des SC-Laage konnten zum Jahresabschluss wieder Punkten.

Laufsport in Laage im kommenden Jahr

(06.12.2013)
 „Besser laufen als faulen.“   Johann Wolfgang von Goethe

 

In Laage sind schon jetzt die Laufveranstaltungen für das kommenden Kalenderjahr fest geplant und Freunde und Förderer wurden zur Unterstützung in die Planungen einbezogen.

So beginnt das Laufjahr 2014 in Laage mit dem ZYKLIC HAUS-Neujahrslauf am 19. Januar an den Recknitz-Sporthallen.

Einige Wochen später, am 17.April, fällt für die Ausdauersportler dann der Startschuss zum traditionellen Wasserturmlauf. An diesem Nachmittag werden außerdem die Senioren der Stadt wieder zur Kaffeetafel in die Stadtscheune gebeten und so den besonderen Wettkampf gegen die Uhr begleiten. Der 12. EURAWASSER- Waldlauf wird am 4.Mai 2014 der sportliche Höhepunkt des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometern.

Den 13.August sollten sich Läuferinnen und Läufer natürlich auch wieder vormerken. Die Laufgruppe des SC Laage wird an diesem Tag den 3.City-Sport Spendenlauf im Barnstorfer Wald in Rostock mit organisieren.
Der Erlös dieser Veranstaltung wird traditionell dem stationären Hospiz am Klinikum in der Rostocker Südstadt zur Verfügung gestellt. Am 07.September 2014 wird der 5.Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Dieser wird traditionell ein caritatives Interesse verfolgen und bestimmt auch eine Laager Institution unterstützen.

Den Abschluss in Laage bildet der 7.OSPA Stadtlauf am 21.12.2014. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven, bei diesem Lauf, ihr Wettkampfjahr sportlich beenden.

Der englische Politiker des 14.Jahrhunders, Thomas Morus,

wusste es schon ganz genau:"Tradition ist nicht das Bewahren der Asche, sondern die Weitergabe der Flamme". In diesem Sinne wird das neue Jahr auch den ausdauerbegeisterten Menschen wieder einiges bieten.

 

AST

 

Und das sagen die Fachleute:

Allein das Gefühl, sich zum Sport aufgerafft zu haben, sorgt bereits für gute Laune.“ Regelmäßiges Training lässt zudem Fettpolster schmelzen und kräftigt die Muskeln - ein zusätzlicher Motivationsschub, denn das Körperbewusstsein wird gesteigert.

Weiteres Plus: „Regelmäßiges Laufen baut die Stresshormone Adrenalin und Cortison ab“ sagen Experten. Ausdauersport kurbelt die Lebensfreude an, Ärger und Stress werden besser abgebaut. Und es steigert das Selbstwertgefühl. Dies verringert sogar depressive Verstimmungen.

 

Das Foto zeigt laufbegeisterte Kinder am Laager Stadtwald.

Foto: Carolin Knabe

Foto zu Meldung: Laufsport in Laage im kommenden Jahr

Dankeschön-Veranstaltung des SC Laage

(05.12.2013)

 

Am 28.Oktober fanden die diesjährigen Landesmeisterschaften im Crosslauf im Laager Stadtwald statt. Fast dreihundert Aktive aus über dreißig Vereinen nahmen an den Wettkämpfen teil und alle waren zufrieden und beeindruckt von der Qualität der Veranstaltung.
Möglich war das allerdings nur, weil über dreißig  fleißige Menschen die Grundlagen dafür geschaffen hatten. Ehrenamtlich hatten diese Leute, die zum Teil nicht einmal Mitglied des SC Laage sind, ihre Freizeit geopfert und wurden so zu einem Teil eines ganz besonderen Events.
Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis, nutzte nun die Gelegenheit und bedankte sich bei den fleißigen Helfern, mit einem vorweihnachtlichen Essen.
Eindrücklich bemerkte Michaelis:
“Der Vereinssport, wie wir ihn täglich erleben, ist das Ebenbild und gleichzeitig Mikrokosmos unserer Gesellschaft.
Der Sport bietet allen Alters- und sozialen Gruppen Fundamente für sozialpolitisches Engagement und Interaktionen, wie sie in kaum einem anderen gesellschaftlichen Bereich möglich sind.
Selbstverständlich werden verschiedene kulturelle Werte und Handlungsziele real vorgelebt und sind für jedermann verständlich.
Aufgrund seiner gesellschaftlichen Wirkung, seiner Stellung im Alltag der Bürger, seines Beitrags zur Lebensqualität und seiner persönlichkeitsprägenden Rolle ist der Sport ein wichtiger Bestandteil im Leben jeder Kommune.“
Für die Anwesenden war es ein schönes Gefühl Anerkennung zu erleben und sicherlich auch  Motivation beim nächsten Mal wieder engagiert dabei zu sein.

 AST

 

Das Foto zeigt Uwe Michaelis bei seinen Ausführungen.
Foto: F.Bartusch

 

Foto zu Meldung: Dankeschön-Veranstaltung des SC Laage

Burghard Greifenhagen Gedenklauf in Rostock

(02.12.2013)

 

Traditionell am 1.Adventssonntag fand in Rostock der Burghard Greifenhagen Gedenklauf statt. Auf Grund verschiedener anderer Veranstaltungen stellte die Laufgruppe des SC Laage nur eine kleine Gruppe Abordnung, die sich mit vielen weiteren Ausdauerinteressierten im  Barnstorfer Wald in Rostock einfand, um sich nicht nur sportlich zu betätigen, sondern auch Burhard Greifenhagen zu gedenken. 

Der Startpunkt für die Strecken über die 2,5 km, 5 km und 10 km lange Distanz ist in unmittelbarer Nähe des Zooeingangs beim" Darwineum". Für die Ausdauersportler des SC Laage stand dabei die 10 Kilometer Distanz auf dem Plan. Der 48-jährige Bernd Jänicke absolvierte seinen Lauf in einer Zeit von 44:08 Minuten, vereinsintern, gefolgt von Stefan Grobbecker, der nach  54:10 Minuten ins Ziel lief und Petra Grobbecker. Sie beendete ihren Lauf, bei der Jahreszeit angemessenen Bedingungen, nach 56:30 Minuten.

AST

 

Angemerkt:

Im August 2001 verunglückte der Rostocker Sportler, Burghard Greifenhagen, bei einem tragischen Unfall in den Alpen tödlich. Seine Familie und Freunde halten die Erinnerung an ihn mit der Durchführung des Gedenklaufes am Leben und geben Ausdauersportlern ganz nebenbei die Gelegenheit, miteinander zu laufen.

 

Das Foto zeigt Stefan und Petra Grobbecker neben Bernd Jänike (v.li).

Foto: SC Laage

 

Foto zu Meldung: Burghard Greifenhagen Gedenklauf in Rostock

VR- Laufcup 2013 mit ganz starkem SC Laage

(29.11.2013)

Seit über zwanzig Jahren besteht der Laufcup in  Mecklenburg Vorpommern aus einer Serie von Wertungsläufen, deren Anzahl jährlich neu festgelegt wird. Im zu Ende gehenden Kalenderjahr  2013 waren das 14 Einzelläufe und 1 Staffellauf.

Die Wettkämpfe werden in der Regel als Straßenläufe ausgerichtet, jedoch können auch Läufe auf geeigneten, unbefestigten Wegen, sowie Bahnläufe zugelassen werden.    Nach der sehr ordentlichen Teilnahme im vergangenen Jahr hatten sich die Ausdauersportler des SC Laage viel vorgenommen und können nach Abschluss des Cup´s in diesem Jahr vermelden: Ziel erfüllt!

Besonders die Schüler und Jugendlichen waren dabei echte Punktegaranten und mit drei Klassensiegen außerordentlich erfolgreich. Während Florian Schulze und Greta Grobbecker in den Schülerwertungen ein Start-Ziel Sieg einfuhren, musste Stella Grobbecker bei den Jugendlichen Damen bis zum Schluss kämpfen. Aber in den direkten Aufeinandertreffen, auf den langen Strecken, konnte Stella ihre Dauerkonkurrentin aus Neubrandenburg klar bezwingen. Genauso stolz und zufrieden darf man in Laage über den 2.Rang von Sonja Bartusch bei den Schülerinnen und die 3. Plätze von Laura Jürß in der Jugendwertung und von Stefanie Holzmüller bei den über 30-jährigen Damen sein.

Insgesamt erkämpften die dreiundzwanzig gemeldeten Läuferinnen und Läufer des SC Laage 2006,5 Punkte. Das brachte das Team auf den 5.Platz in der Vereinswertung, direkt hinter die großen Top-Vereine aus Neubrandenburg, Greifswald und Schwerin.  Für die Sportler aus der kleinen Recknitzstadt ist dieses Ergebnis der größte Erfolg seit Bestehen des Landeslaufcups  in Mecklenburg-Vorpommern.

 

AST

 

Weitere Ergebnisse Laager Clubläufer in ihren Altersklassen:

Torben Schlinke                   mJgd U20    4.Platz

Bernd Jänike                       M45                5.Platz

Petra Grobbecker                W45               6.Platz

Jeaninne Blum                    W35               6.Platz

Klaus-Dieter Mauck              M60                6.Platz

Olaf Schulz-Nieber               M40                6.Platz

Michael Schulze                   M40                8.Platz

Anke Heise                         W40               8.Platz

Jana Fischer                        W40               9.Platz

Martin Holzmüller                M30                9.Platz

Stefan Kanserske                M20                10.Platz

Heike Harms                      W45               11.Platz

Stefan Grobbecker              M45                15.Platz

Falk Bartusch                     M45                20.Platz

Bernd Fischer                     M50                23.Platz

 

Angemerkt:

Startberechtigt sind alle Läuferinnen und Läufer, die Mitglied eines beim Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern angemeldeten Leichtathletik-Vereins bzw. einer Leichtathletik-Abteilung oder einer Laufgruppe sind, sowie einen gültigen Startpass besitzen. Die CUP- Einzelwertung erfolgt in den vom Deutschen Leichtathletik -Verband festgelegten Altersklassen der Erwachsenen und einer Jugendklasse, Jugend A und B gemeinsam, sowie einer zusätzlichen offenen Klasse ohne Altersdifferenzierung, jeweils männlich und weiblich.

Bei jedem Einzellauf erhalten die Klassensieger, sowohl in der Gesamtwertung, als auch in der AK- Wertung, 25 Wertungspunkte, die Zweiten 24 usw., bis Platz 25 mit 1 Wertungspunkt.

 

Das Foto zeigt Florian Schulze sowie Stella und Greta Grobbecker (v.l.).

Foto: M. Schulze

Foto zu Meldung: VR- Laufcup 2013 mit ganz starkem SC Laage

1.Rostocker Herbstlauf kam gut an

(25.11.2013)

 

Die Premiere des Rostocker Herbstlaufes ist gelungen. Über 100 Läuferinnen und Läufer hatten sich in die Startlisten eintragen lassen und so die Veranstaltung mit Leben gefüllt.
Im Fischerdorf, im Nord-Westen der altehrwürdigen Hansestadt,  wurde eine 2 Kilometer Runde vorbereitet, die es wirklich in sich hatte. Und natürlich konnten die Rostocker auch einige Aktive erleben, die es richtig krachen ließen. Die Mehrzahl ging es  allerdings eher ruhig an und genoss das wunderschöne Herbstwetter.
Die Damen des SC Laage liefen gemeinsam im Hauptlauf über 6 Kilometer ihre Runden und erlebten so, völlig entspannt, die Zweikämpfe der Eleven des Clubs.
Im 2 Kilometer Rennen erreichte die 10-jährige Jennifer Heise als Erste das Ziel. Auf den 3.Platz kämpfte sich ihre Vereinskameradin, die 8-jährige Josephiene Ostertag. Den 2.Platz in der Gesamtwertung über die doppelt so lange Strecke erkämpfte sich außerdem Maximilian Heise vom SC Laage.
Am Ende gab es für alle Aktiven Nudeln mit Tomatensoße und viele Gespräche über Gott und die Welt und natürlich über das Laufen.

SC Laage

 

Das Foto zeigt Jennifer Heise und Josephiene Ostertag (v.li.).

Foto S.Ostertag.

 

Foto zu Meldung: 1.Rostocker Herbstlauf kam gut an

6.OSPA-Stadtlauf beschließt das Laufsportjahr in Laage

(10.11.2013)

 

Kurz vor dem Weihnachtsfest lädt die Laufgruppe des Sportclubs Laage zum letzen gemeinsamen Lauf, im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit, ein. Traditionell werden die Teilnehmer ohne den sonst üblichen Wettkampfdruck, unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von 3 km, 6 oder 10 Kilometern in kleinen Gruppen, gemeinsam bewältigen. Auf eine Zeitnahme oder Altersklassenwertung wird dabei völlig verzichtet. Erfahrene Ausdauersportler werden in unterschiedlichen Geschwindigkeiten die Wohngebiete und sehenswerte Gebäude und Einrichtungen ansteuern und so für Stadtführungen der besonderen Art sorgen. Im vergangen Jahr nutzten über einhundert Läuferinnen und Läufer, sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage, diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen Futtern in der Weihnachtszeit. Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen sollten so, nicht nur erprobte Läuferinnen und Läufer die Gelegenheit bekommen, einige Kalorien zu verbrennen und vielleicht schon geplante, gute Vorsätze voran zu treiben. Im Anschluss können sich dann traditionell alle Sportler bei Kaffee, Kuchen und Obst stärken. Eine Urkunde mit dazugehöriger Erinnerungsmedaille erhalten alle Aktiven im Ziel. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen.

Nun gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am

 

22.Dezember 2013, um 10.00 Uhr.

 

Start und Ziel des 6.OSPA-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr möglich.

 

Das Foto zeigt Stadtläufer im vergangenen Jahr.

Foto: F. Eichler

 

[Ausschreibung]

Foto zu Meldung: 6.OSPA-Stadtlauf beschließt das Laufsportjahr in Laage

20.Fachhochschullauf in Stralsund

(10.11.2013)

 

Mit dem 20.Fachhochschullauf in Stralsund endete die diesjährige VR-Laufcupserie im Straßenlauf in Mecklenburg-Vorpommern.

Traditionell ist dieser anspruchsvolle Lauf für die Laufgruppe des SC Laage der Wettkampfabschluss des Kalenderjahres. Immerhin konnte das Team von der Recknitz 31 Läuferinnen und Läufer an den Start bringen.

Die äußeren Bedingungen verlangten dabei den Ausdauersportlern alles ab. Nach dem Start auf dem Sportplatz der Fachhochschule zieht sich das Läuferfeld durch die großzügig gebaute Anlage, um nach gut einem Kilometer den bebauten Bereich zu verlassen und die freie Natur zu erleben. In diesem Jahr war es trocken, aber dafür hatten die Sportlerinnen und Sportler permanenten

Gegenwind der wirklich alle forderte. Umso erfreulicher waren die guten Ergebnisse der Laager Clubsportler bei der abschließenden Siegerehrung. Herausragend sind dabei die Leistungen der 8-jährigen Josephine Ostertag und der 10-jährigen Joelina Raith im 4 Kilometerlauf, das 36 Minutenrennen des 12-jährigen Maximilian Heise im 8 Kilometerlauf und die Leistung des 48-jährigen Bernd Jänike im 10 Meilen Rennen. Er beendete seinen 16,1 Kilometerlauf nach 67 Minuten.

Zudem wurde die Abordnung des SC Laage mit einem 5 Liter Bierfass geehrt, da sie als teilnehmerstärkste Abordnung angereist war.

 

AST

 

Das Foto zeigt die Teschower Schwestern Greta und Stella Grobbecker.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: 20.Fachhochschullauf in Stralsund

Schneckenlauf in Graal Müritz

(03.11.2013)

In diesem Jahr stand die Teilnahme am 18. Graal Müritzer Schneckenlauf für die Ausdauersportler des Sportclubs Laage ganz fest im Terminplan.

Leider spielte das Wetter, nicht nur für den gastgebenden TSV Graal Müritz , überhaupt nicht mit und die Sportlerinnen und Sportler wurden während der ganzen Veranstaltung vom Regen begleitet. Trotzdem starteten fast dreihundert Aktive an diesem verregneten Vormittag im altehrwürdigen Seebad.

Für den Sportclub Laage liefen an diesem Tag dreißig Läuferinnen und Läufer, die von Reiner und Teresa Nehls mit ihren Walkingstöcken unterstützt wurden. Die Wettkampfstrecke verlief vom Sportplatz des Seebades direkt an der Ostsee entlang durch den wunderschönen Rhododendron- Park und zurück zum Start. Gut abgesichert durch die freiwillige Feuerwehr der Kur-Stadt, hatte sie es dabei durchaus in sich.

Die Organisation und Durchführung waren wie immer perfekt.

Für die Laager Clubläufer stand der Wettkampf, nach den Landestitelkämpfen im Straßen- und Crosslauf, ganz im Zeichen von Spaß und Regeneration. Neben der Chance zur Wettkampf- Teilnahme für die ganz jungen Sportlerinnen und Sportler, wie Vanessa und Denise Koch sowie Nico Giertz, galt es für die erfahrenen Läuferinnen und Läufer um das Sammeln von Wettkampfkilometern für die persönliche Statistik. Die traditionelle Streuselschnecke, der Namensgeber des Laufes, rundete den Gesamteindruck der Veranstaltung selbstverständlich ab.

 

AST

 

Das Foto zeigt Laager Sportler während des Laufes.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: Schneckenlauf in Graal Müritz

Laager Club-Volleyballer in 5 Tagen zwei Mal am Start

(01.11.2013)

 

Im Stil einer englischen Woche absolvierten die Volleyballer des Sportclubs Laage in den vergangenen Tag zwei Turniere.

Zunächst spielten die Aktiven um Frank Brandt beim Sywan-Cup 2013 in Schwaan sehr erfolgreich mit. Insgesamt 10 Mannschaften, überwiegend aus der Region um Schwaan, kämpften in der großzügig gestalteten Dreifelder Halle um den Sieg.

Gespielt wurden jeweils 2 Sätze a 10 Minuten. Erst im Finale mussten sich die Recknitzstädter dem Team "6 Mann ohne Eis" geschlagen geben. In dem hart umkämpften Endspiel hatten die Laager Clubsportler der spielstarken Mannschaft aus der Gastgeberstadt einfach nichts mehr dagegen zu setzen und verloren denkbar knapp.

Für die Aktiven des SC Laage war es eine rundum gelungene Veranstaltung die keine Wünsche offen ließ und geradezu nach einer Wiederholung ruft.

Diesem Turnier folgte dann ein Auftritt bei der 10.Volleyball Nacht des Laager RecknitzCampus am Vorabend des Reformationstags. Hier spielten 15 Mannschaften, bei hervorragender Organisation unter der Leitung von Heiko Bremer, in drei Vorrundengruppen die Finalteilnehmer aus. In der Endrunde mussten die Laager Clubvolleyballer ihren körperlichen Möglichkeiten etwas Tribut zollen und belegten am Ende den 3.Platz.

Trotzdem war das Team, gemischt aus jungen und erfahrenen Sportlern, sehr zufrieden mit dem Abschneiden.

 

AST

 

Foto zu Meldung: Laager Club-Volleyballer in 5 Tagen zwei Mal am Start

Landesmeisterschaften im Crosslauf im Laager Stadtwald

(27.10.2013)

 

Mehr als dreißig Laager Clubsportler und Freunde der Laufgruppe hatten ganze Arbeit geleistet und den fast dreihundert Aktiven, in Zusammenarbeit mit der Zeitnahme-Firma Tollense-Timing, dem EDEKA Markt aus Laage, dem Fruchtexpress Haker und der Stadt Laage, sehr gute äußere Bedingungen für die Landesmeisterschaften im Crosslauf bereitet.

Insgesamt sechsunddreißig Vereine hatten ihre Läuferinnen und Läufer gemeldet und alle waren sehr zufrieden.

Die hervorragend vorbereitete Wettkampfstrecke war durch den Regen leicht aufgeweicht und besonders der anspruchsvolle Zielhügel und die Hindernisse in Form von querliegenden Baumstämmen verlangte den Ausdauersportlern alles ab.

Allerdings brachte es der Wettkampfleiter, Michael Schulze, der selbst in den vergangenen Jahren schon einmal Titelträger seiner Altersklasse war auf den Punkt:

"Es ist Herbst und Crossläufe sind nichts für Schönwetter Sportler."

Und er selbst durfte sich dazu äußern, denn mit seinem Team war er den ganzen Tag an der Strecke im Einsatz.

Einige hundert Zuschauer und Neugierige waren absolut beeindruckt von den Leistungen der Sportler, dem Ablauf und der Gesamtorganisation an diesem Tag. Mit Frau Lochner-Borst konnten die Sportlerinnen und Sportler auch die Bürgermeisterin der Stadt Laage begrüßen. Frau Lochner Borst ließ es sich nicht nehmen, an der Wettkampfstrecke dem Geschehen zu folgen und auch die Siegerehrungen in der Recknitzsporthalle unterstützte sie tatkräftig, in dem sie die Medaillen für die Besten überreichte.

Für die Athleten des Sportclubs aus der Recknitzstadt wurde die  Meisterschaft eine echte Erfolgsgeschichte.

Herausragend sind dabei natürlich die Landesmeistertitel für Klaus Dieter Mauck und Stefanie Holzmüller. Aber auch die Vize-Titel für Maximilian Heise, Petra Grobbecker, Jeaninne Blum, Olaf Schulz-Nieber und Anke Heise und die Bronzemedaillen für Jana Fischer und Martin Holzmüller stimmten die Verantwortlichen zufrieden. Für die Kinder, die zum Teil außerordentlich gute Leistungen zeigten, reichte es mehrmals nur für einen der undankbaren vierten bis sechsten Plätze, für die es aber immer noch eine Urkunde des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern gab.

Am Abend trafen sich die Laager Clubsportler zu einer kleinen Auswerterunde in der Sporthalle und alle waren stolz und glücklich. Eine solche gewaltige Veranstaltung forderte die Laufgruppe in außergewöhnlicher Weise und zeigte was durch Gemeinschaft und Zusammenhalt machbar ist.

 

AST

 

Das Foto zeigt die 10-jährige Jennifer Heise beim Zieleinlauf - gefolgt von Magrit Fischer.

Foto: F. Bartusch

 

Anmerkung:

Regeln bestimmen unser Leben
Etwas Unverständnis konnten die Organisatoren bei dem Thema Nachmeldungen vernehmen. Eine Teilnahme blieb für jedermann bis kurz vor dem Start offen, allerdings ohne die Möglichkeit der Wertung für die Landesmeisterschaft.

Als Meldeschluss wurde der 19.10.2013 bekanntgegeben.
Einige Aktive und auch Verantwortliche zeigten sich bei diesem Thema einsichtig und suchten die Verantwortung, auf Grund der Nichteinhaltung des Meldetermins, bei sich selbst. Andere reagierten äußerst ungemütlich. So wurde die Einstellung der Organisatoren hinterfragt und auch persönliche, verbale Entgleisungen blieben nicht aus, Schade.

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf im Laager Stadtwald

Scheine für Vereine

(23.10.2013)

       Mitglieder des SC Laage:

 

Ohren gespitzt, mit gemacht und gewinnt für unseren SC Laage 1.000 Euro.

Das Geld kommt Euch und unseren Kindern zu Gute!

 

"SCHEINE FÜR VEREINE"

 

Unter diesem Motto steht seit einigen Jahren eine Aktion der Ostseewelle Hitradio Mecklenburg-Vorpommern. Vereine aus ganz Mecklenburg-Vorpommern haben die Möglichkeit, jeden Tag 1.000 Euro zu gewinnen. Und der Sportclub Laage macht mit!

 

Und so funktioniert's: Seit Montag, 7. Oktober 2013, gibt die Ostseewelle jeden Tag um 6:10 und 16:10 Uhr jeweils einen Verein, der sich beworben hat, im laufenden Programm bekannt. Die Mitglieder des gezogenen Vereins haben dann zwei Musiktitel lang Zeit, die Gewinn-Hotline 0381 – 49 78 110 (Festnetz zum Ortstarif) anzurufen. Meldet sich kein Vertreter des gesuchten Vereins, verfällt der Gewinn von 1.000 Euro und der nächste Gewinner-Verein wird im Programm bekannt gegeben.

 

AST

SC Laage profitiert von Sparkassen-Lotterie

(22.10.2013)

 

Der 1. Vorsitzende des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, durfte, zusammen mit André Stache, der für die Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Clubs Verantwortung trägt an einer Ausschüttungsveranstaltung der OstseeSparkasse, im Natur-und Umweltpark in Güstrow, teilnehmen.

Vor Ort wurde den Laager Clubsportlern eine Spende in Höhe von 700,00 Euro übergeben, die in vollem Umfang in die Vereinsarbeit fließen wird.

Mit dem Geld wird der Aufbau der Walkingabteilung weiter vorangetrieben und damit das Sportangebot des SC Laage erweitert.

Die Ostseesparkasse unterstützt seit einigen Jahren soziale, kulturelle und sportliche Projekte. Zwei Mal im Kalenderjahr finden traditionell die Ausschüttungen der Sparkassen-Lotterie in einem würdigen Rahmen statt.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Frau Birgit Kadsewitz von der OSPA, Uwe Michaelis, André Stache und den Vorstandsvorsitzenden der Ostseesparkasse Frank Berg.

Foto: SC Laage

 

Foto zu Meldung: SC Laage profitiert von Sparkassen-Lotterie

Seelsorgelauf bot guten Sport bei toller Stimmung

(20.10.2013)

Echtes Herbstwetter begleitete die etwas mehr als fünfzig Aktiven des Seelsorgelaufes auf dem Fliegerhorst in Laage. Nur für die Streckenposten und Familienangehörigen, die das Spektakel an der Wettkampfstrecke begleiteten, wurde es am Ende doch etwas kühl. Eine regionale Tageszeitung hatte ausführlich über das bevorstehende Event berichtet und so Neugierige und erprobte Ausdauersportler zum Fliegerhorst gelockt.

Mit einigen Gedanken zum Laufen als Gesundheitssport und auch als Möglichkeit zu sich selbst zu finden, wurden die Aktiven auf die Wettkampfstrecken geschickt und es war absolut beeindruckend wie sich der Lindwurm aus Läuferinnen, Läufern und Walkern durch die Straßen der Militärischen Anlage zog. Und nicht Wenige hatten die andächtigen Worte zur Begrüßung im Kopf, was man an den ausnahmslos zufriedenen Gesichtern der Wettkämpfer entnehmen konnte. Jeder der schon einmal völlig freiwillig gelaufen ist, kennt auch das Gefühl, laufen macht den Kopf frei, pumpt Sauerstoff in die Zellen und Jogger und Walker fühlen sich anschließend einfach großartig.

Die Anwesenden genossen jedenfalls die Möglichkeit, im Unterkunftsbereich des Fliegerhorstes sportlich aktiv zu sein. Jeder gab sein bestes und die anschließende Siegerehrung macht alle zum Sieger. Durch die Unterstützung der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft konnte den Besten ein Pokal und allen eine Medaille und Urkunde überreicht werden. Selbstgebackene Kuchen, Kaffee und Tee sowie unzählige Würstchen luden zuvor noch zum Verweilen ein und sorgten so auch dafür, daß die Bundeswehr und ihre Militärseelsorge echte Gesprächsthemen waren. Als Betreuungsangebot für die Soldaten und deren Familien und Freunde der Militärseelsorge ist diese Veranstaltung ein fester Bestandteil der Aktivitäten des Evangelischen Militärpfarramtes geworden.

Der militärischen Führung des Fliegerhorstes gilt abschließend ein besonderer Dank. Schließlich machten sie durch ihre Unterstützung erst den sportlichen Wettkampf auf dem Fliegerhorst möglich.

 

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

 

Foto: Im Gleichschritt zum Sieg bei den Damen: Anke Heise (li.) und Stefanie Holzmüller vom SC Laage. Foto: SC Laage

 

Die Sieger:

 

3 km
Sieger Männer                                            Sieger Damen
André De Chasan 15,08 min                  Jennifer Heise 13,17 min
                                                                       (SC Laage)  
6 km
Sieger Männer                                            Sieger Damen
Maximilian Heise 25,05 min                    Joelina Raith 32,26 min
 (SC Laage)                                                  (SC Laage) 

 

9 km

Sieger Männer                                            Sieger Damen 

O.Wingeß /T.Jennerjahn 48,48 min       Christiane Gudera 57,38 min

                                                                       (SC Laage)

 

12 km
Sieger Männer                                            Sieger Damen 

Stefan Kanserske 50,31 min                  Stefanie Holzmüller / Anke Heise 1;06,08 h
(SC Laage)                                                   (beide SC Laage)

Foto zu Meldung: Seelsorgelauf bot guten Sport bei toller Stimmung

Ferienfreizeit in Laage – da ist auch mal ´ne Beule mit dabei!

(16.10.2013)

 

Für viele Jungen und Mädchen sind die Ferienfreizeiten des Sportclubs Laage eine gute Möglichkeit zu testen, wo man steht und was man kann.

Im Spiel mit Wagnis und selbstgewähltem Risiko loten Kinder Grenzen aus, um immer wieder darüber hinauszuwachsen. Nur so besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Sie entwickeln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. So lernen die Mädchen und Jungen, sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen, und gewinnen Sicherheit für ihr ganzes Leben. Die Ferienfreizeiten in Laage geben Kindern genau diese Chancen. Und selbstverständlich läuft auch hier nicht alles ideal. Da wird auch mal geweint, weil der selbst geworfene Ball auf der Nasenspitze gelandet ist, oder das Hindernis zu niedrig war um durch zu krabbeln.

Da wird das Rückwärtslaufen schwerer als gedacht und so weiter.

In unserer Zeit der Sicherheitsmaximierung hat das Wort Risiko einen negativen Beigeschmack. Und wenn es um unsere Kinder geht, dann erst recht.

Aber Fakt ist - Kinder müssen spielen, toben und Wagnisse eingehen. Und sie müssen sich manchmal blaue Flecken holen. Nur so können sie sich psychisch und körperlich gesund entwickeln.

Also, Kinder nicht in Watte packen! Die Teilnehmer der diesjährigen Herbst- Ferienfreizeit haben viel gelernt und sich alle gut behauptet.

Gemeinsam genossen die 7-14-jährigen auch die Pausen mit Obst, Tee und Wasser, großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Haker.

Ebenfalls, nicht zum ersten Mal, wurde die Ferienfreizeit des Sportclubs Laage unter ein Motto gestellt, dass von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung getragen wird. Es galt für alle Anwesenden "Alkoholfrei Sport zu genießen". Die Kinder und Jugendlichen wurden über das Thema informiert und natürlich begleitete die jungen Sportler dieses Motiv während der kompletten Zeit. Außerdem konnten alle Kinder am Ende der sportlichen Aktion Faltblätter und Broschüren mit nach Hause nehmen.

Abschließend gilt neben der Stadt Laage, die die Sporthalle kostenlos zur Verfügung stellte, dem Unternehmen EURAWASSER, der Ostseesparkasse und dem Logistik-& Systemvertrieb aus Laage ein besonderer Dank.

Ohne deren großzügige Unterstützung wäre die Durchführung einer solch arbeitsaufwendigen Aktion unmöglich.

 

AST

 

Das Foto zeigt Teilnehmer der Aktion. Foto: R. Nehls

 

Angemerkt:

Es gibt klare Unterschiede zwischen realer Gefahr und Wagnis oder Risiko: Gefahr ist etwas, das ein Kind nicht sieht und wovor es bewahrt werden muss: ein offenes Fenster im dritten Stock, giftige Chemikalien, Strömungen im Gewässer.

Ein Wagnis oder Risiko dagegen stellt eine Herausforderung dar, die Kinder erkennen und bei der sie selbst entscheiden können, ob sie diese annehmen möchten: Wie weit traue ich mich auf den Baum hinauf? Falle ich, wenn ich mit meinem Fahrrad eine enge Kurve fahre?

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage – da ist auch mal ´ne Beule mit dabei!

Landesmeisterschaften im Straßenlauf in Lubmin

(13.10.2013)

 

4 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze an den SC Laage

 

Direkt an der Ostseeküste trafen sich die besten Straßenläufer Mecklenburg-Vorpommerns, um ihre Meisterinnen und Meister zu küren. Die HSG Uni Greifswald war in Lubmin wieder Gastgeber der Landesmeisterschaften im Straßenlauf über 5 und 10 Kilometer. Es war zugleich der 14. Wettkampf des VR-Landeslaufcups 2013. Die Wettkampfstrecke führte über einen 2,5 Kilometer langen, exakt vermessenen Rundkurs auf befestigten und unbefestigten Straßen und der Strandpromenade.

Natürlich waren auch die leistungsstärksten Aktiven des Sportclubs Laage am Start und zeigten sehr ordentliche Leistungen. Besonders im Schüler und Jugendbereich konnten die Recknitzstädter einige Medaillen nach Hause mit-nehmen. Herausragend war dabei sicherlich das Ergebnis des erst 12-jährigen Maximilian Heise im 5 Kilometerlauf. In der Klasse der bis 14-jährigen Schüler erkämpfte er sich nach 19,58 Minuten die Goldmedaille. In der Klasse der 14-jährigen Mädchen erkämpfte sich die 13-jährige Greta Grobbecker die Silbermedaille und Bronze ging an die 12-jährige Pia-Marie Arendt. Der 14-jährige Florian Schulze errang in der Klasse der bis 15-jährigen Jungen die Goldmedaille nach sehr soliden 24,20 Minuten.

Im 10 Kilometer Lauf konnte die noch 16-jährige Stella Grobbecker nach 50,29 Minuten die Goldmedaille erringen. Das gelang, fast zeitgleich, Stefanie Holzmüller in der Wertung der über 30-jährigen Frauen ebenfalls.

Die Silbermedaille errang in diesem Lauf zudem der 19-jährigeTorben Schlinke in seiner Altersklasse. Vereinsintern schnellster Läufer des SC Laage war, bei sehr soliden äußeren Bedingungen, der 47-jährige Bernd Jänike. Nach 39,38 Minuten überquerte er die Zielgerade nach seinem 10 Kilometer Lauf. Er und weitere fünf Laager Ausdauersportler konnten sich während der Siegerehrung über eine Urkunde des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern freuen, die den 4.bist 6.Platzierten verliehen wird. Für den SC Laage war es mit Abstand das erfolgreichste Ergebnis bei einer Straßenlauflandesmeisterschaft.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

 

AST

 

Das Foto zeigt die erfolgreiche Laager Laufjugend: Maximilian, Torben, Florian, Stella, Greta und Pia-Marie (v.l.)

Foto: F. Bartusch

 

Wissenswertes:

Eingebettet waren die Titelkämpfe in den 12. Sebastian-Fredrich-Gedenklauf.

Sebastian Fredrich war deutscher Leichtathlet, der auch durch sein Engagement für krebskranke Kinder bekannt wurde. Er galt in den 90er Jahren als hoffnungsvoller Nachwuchssportler der deutschen Leichtathletik. Sebastian Fredrich zu Ehren veranstaltet die Hochschulsportgemeinschaft der Uni Greifswald seit 2002 jedes Jahr in Lubmin den Sebastian-Fredrich-Gedenklauf.

 Am 19. Dezember 2001 starb Sebastian Fredrich auf der Intensivstation des Greifswalder Universitätsklinikums.

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Straßenlauf in Lubmin

Laager Clubläufer unterwegs

(06.10.2013)

 

In den vergangenen Tagen waren Ausdauersportler des Sportclubs Laage unterwegs, um sich fit zu halten, Kilometer zu sammeln oder einfach nur zu laufen.

So starteten Petra und Greta Grobbecker beim 11.Tweribrüggenlop in Banzkow über die 10 Kilometer Distanz. In der Mecklenburger Laufszene hat der Zweibrückenlauf einen guten Ruf, dem er nach Aussage der beiden Teschowerinnen absolut verdient hat.

Auf einem Rundkurs auf Wald-, Sand- und in geringem Umfang asphaltierten Wegen führte die Laufstrecke direkt entlang der Störwasserstraße und über die Banzkower und Garzer Brücke. Für die 14-jährige Greta war der Lauf, fast ausschließlich unter der Führung ihrer Mutter, eine Leistungsfeststellung. Immerhin konnte die Schülerin den Wettkampf nach 55,45 Minuten, als erste ihrer Altersklasse und Gesamt 5. aller Frauen beenden. Zwanzig Sekunden später erreichte Mutter Petra das Ziel. Als 2. Dame in der Klasse der über 45-jährigen und auf dem 6.Rang aller Frauen konnte auch sie sehr zufrieden sein.

Ganz weit in den Westen zog es Christiane Gudera. In Köln verband die 47-jährige Unternehmerin ihre Dienstreise mit einem Start beim 3.EU- Behördenlauf am Fühlinger See. Bei dem dort durchgeführten 10 Kilometer Volkslauf konnte sie nach 1;09,44 Stunde den 2.Platz in ihrer Altersklasse erringen und wurde 11. in der Gesamtwertung aller Damen.

Der 12-jährige Maximilian Heise bekam eine zusätzliche Wettkampfmöglichkeit beim 7.Ostsee Staffel Marathon. Er unterstützte das Team des John-Brinckman-Gymnasiums aus Güstrow. In gewohnter Manier zeigte der Schüler sein Können und trug so zum sehr guten Gesamtergebnis bei. Seine 5437,5 Meter als Startläufer seines Teams absolvierte Maxi in 21,13 Minuten.

 

AST

 

Das Foto zeigt Christiane Gudera (Nr.123).

Foto: R. Kobsch

 

Foto zu Meldung: Laager Clubläufer unterwegs

Pritzwalker Lauf -und Wandertag

(05.10.2013)

 

Nach einigen Jahren Pause zog es eine Abordnung der Laager Laufgruppe in den Norden Brandenburgs, um am 36.Pritzwalker Lauf-und Wandertag teilzunehmen. Mit viel Liebe und Geschick hatten die Organisatoren eine Veranstaltung auf die Beine gestellt die keine Wünsche offen ließ.

Weit über einhundert Aktive hatten sich in die Startlisten eingetragen und so der Veranstaltung ihren Stempel zum Gelingen aufgedrückt.

Für die Ausdauersportler aus Laage überzeugte vor allem der 19-jährige Torben Schlinke im Hauptlauf über 12,3 Kilometer. Nach sehr guten 56,09 Minuten erreichte er das Ziel am Hainholzschwimmbad der altehrwürdigen Stadt Pritzwalk. Stärkste Dame des Clubs war wieder einmal die 45-jährige Petra Grobbecker. Nach 1;04,45 Stunde erreichte die Teschowerin lächelnd und absolut zufrieden das Ziel. Über die 6 Kilometer Strecke zeigte sich deren 14-jährige Tochter Greta gewohnt stark und erreichte bei kühlen, äußeren Bedingungen nach 30,04 Minuten das Ziel. Dicht gefolgt vom 15-jährigen Florian Schulze, der in den vergangenen Monaten eine tolle sportliche Entwicklung erfahren hat. Aus Sicht des SC Laage war nur der 12-jährige Maximilian Heise stärker. Nach 28,18 Minuten stoppte für ihn die Uhr.

Beeindruckend ist zudem das Ergebnis der 10-jährigen Jennifer Heise. Im Kinderlauf beherrschte Jenni ihre Altersklasse und beendete ihren Lauf nach 5,30 Minuten.

Der für den SV Einheit Güstrow laufende Ulrich Boddien war an diesem Tag der stärkste Aktive aus der Region. Nach 54,12 Minten erkämpfte sich der Barlachstädter den 3.Platz in der Klasse der über 55-jährigen Männer.

 

AST

 

Das Foto zeigt Torben Schlinke.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: Pritzwalker Lauf -und Wandertag

1.Laufabzeichentag in Laage

(03.10.2013)

 

Der Tag der Deutschen Einheit lud bei wunderschönem Herbstwetter in der ganzen Region zum Sporttreiben ein. Beste Voraussetzungen also für den 1. Laufabzeichentag in der Recknitzstadt Laage.

Dabei waren die Voraussetzungen für alle Teilnehmer gleich. Ob nun für die 4-jährige Pia aus Tessin, die sich für das 15-Minuten-Abzeichen auf den Weg machte oder den 43-jährigen Stephan Blum aus Kobrow, der kurz entschlossen sogar 120 Minuten absolvierte.

Dabei ging es nicht um Schnelligkeit und Platzierungen, sondern viel mehr um die Verbesserung der individuellen Leistung. Ausdauerndes Laufen war das Thema und über fünfzig Sportlerinnen und Sportler stellten sich der Aufgabe.

Einige schnürten ihre Schuhe und liefen durch Laage, um nicht monoton die Runden auf der Tartanbahn absolvieren zu müssen und die Walkerinnen und Walker nutzten ihre bekannten Trainingsstrecken und trugen so zum Gelingen des Laufabzeichentages bei.

Natürlich war bei vielen Kindern das persönliche Ziel nach 30 Minuten erreicht und einige Erwachsene konnten an diesem Vormittag, bei hervorragenden Bedingungen, einfach nicht genug vom Laufen bekommen.

Aber am Ende war das alles egal. Zufrieden und glücklich konnte jeder Teilnehmer seine Urkunde in Empfang nehmen, die extra für diese Art der sportlichen Idee vom Leichtathletik-Verband MV und der DAK-Gesundheit kreiert wurde. In der Halle versorgten zudem Stefan und Greta Grobbecker die Aktiven mit Nahrhaftem und Unterhaltung. Stolz und zufrieden waren am frühen Nachmittag alle und für eine Wiederauflage kann ab jetzt geplant werden.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Laager Kinder bei ihrem Lauf gegen die Uhr.

Foto: F.Eichler

 

Anmerkung:

Das Laufabzeichen des Deutschen Leichtathletik – Verbandes (DLV) steht für körperliche Fitness. Es kann in verschiedenen aufeinander aufbauenden Stufen abgelegt werden. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht notwendig. Ob jung oder alt, trainiert oder untrainiert: Jeder kann das Laufabzeichen erlangen. Es geht nicht um Schnelligkeit und Wettbewerb sondern um die Verbesserung der individuellen Leistung.

 

Foto zu Meldung: 1.Laufabzeichentag in Laage

Deutsche Meisterschaft im Ultra-Trail

(25.09.2013)

 

Der 10. Allgäuer Volksbank Voralpenmarathon hatte in diesem Jahr einen ganz besonderen Untertitel: Ultramarathon über 50 km und ca. 1250 Höhenmeter mit Deutscher Meisterschaft im Ultra Trail.

Für die Veranstalter ist das, nach ihrer Ausschreibung, eine gute Gelegenheit ihre Region zu präsentieren:" Ausgesprochen schöne, typische -Voralpen-Strecke - es geht recht hügelig durch die Wiesen und Wälder westlich von Kempten. Obwohl keine 'richtigen' Berge zu bewältigen waren, summierten sich die vielen Hügel doch zu ca. 1250 Höhenmeter auf die natürlich rauf und runter gelaufen werden müssen." 
Mit Klaus-Dieter Mauck hatte der Sportclub Laage einen Ausdauersportler am Start, der sich akribisch auf diese Meisterschaften vorbereitet hatte. Der in Moisall bei Bützow lebende, fast 60-jährige, Mauck machte diese Veranstaltung zu seinem sportlichen Höhepunkt in diesem Jahr. Nach sehr beeindruckenden 6;16,17 Stunden erreichte der Mecklenburger, auf dem 4.Platz in der Klasse der über 60-jährigen Herren, das Ziel.

Bis Kilometer 41 lief nach eigener Aussage alles sehr gut und eine Zeit unter 6 Stunden war absolut möglich. Allerdings kam der Athlet beim Laufen über Geröll und Schotter ins Stolpern und stürzte.

Zwei Mitstreiter halfen ihm wieder auf die Beine. Durch den Schreck bekam Klaus-Dieter Mauck Krämpfe die ihn stark belasteten. Vier Kilometer vor Schluss kam mit dem Mariaberg noch ein sehr steiler Anstieg und es ging eben so steil wieder hinunter und die Wadenkrämpfe meldeten sich zurück. Damit war an eine bessere Zeit als 6:16:17 h nicht mehr zu denken. Klaus-Dieter Mauck im Ziel: "Ich bin trotzdem mit dem 4. Platz bei den Deutschen Meisterschaften zufrieden, übrig bleiben abgeschrammte Knie und Blasen an den Zehen."

Seine Sportkameraden in Laage sind absolut stolz. Er präsentierte damit seinen Verein und unser Bundesland bei den Deutschen Titelkämpfen im Ultra Trail auf eine ganz besondere Weise. Danke Klaus- Dieter!

 

AST

 

Angemerkt:

Kempten liegt im Grenzgebiet zu den Österreichischen Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Wegen ihrer zentralen Lage in der Allgäuer Region und ihrer Größe trägt die Stadt Kempten inoffiziell die Bezeichnung der Hauptstadt des Allgäus und wird gelegentlich auch als Allgäu-Metropole oder Illerstadt bezeichnet.

 

 

Das Foto zeigt Klaus-Dieter Mauck nach seinem Wettkampf.

Es war sein 55 Marathon!

Foto: Evi Mauck

 

Foto zu Meldung: Deutsche Meisterschaft im Ultra-Trail

Spätsommerlauf in Kritzmow

(22.09.2013)

Gut gelaunt, zog es über dreißig Läuferinnen und Läufer des SC Laage zum 5.Spätsommerlauf nach Kritzmow, direkt vor die Tore der Hansestadt Rostock. Mit viel Herzblut hatten die Organisatoren vom Spiel- und Sportverein SV Kritzmow e.V. ihren Spätsommerlauf vorbereitet und konnten sich über einen großen Zuspruch freuen. Nach der Anmeldung und Begrüßung starteten die Aktiven über die längeren Distanzen gemeinsam. Vom Gewerbegebiet aus ging es in südliche Richtung. Der erste und einzige Anstieg erwartete die Aktiven an der Brücke über den Autobahnzubringer zur A20. Bereits nach einem knappen Kilometer hatte sich das Feld schon weit auseinandergezogen und die Läuferschar zog es in den Fahrenholzer Wald. Das Laufen in der klaren Waldluft machte bei diesem schönen Wetter richtig Spaß. Die Luft schien nach dem Regen der vergangenen Tage noch klarer als sonst zu sein. Die Strecke durch den Wald war gut gekennzeichnet und an allen kritischen Punkten standen Streckenposten. Dickes Lob an die Organisatoren und Helfer!

Für die knapp 10 km waren zwei Runden durch den Wald zu laufen. Im Anschluss ging es auf den Rückweg in Richtung Kritzmow. Wieder über die Brücke nun noch bis zum Ziel am Baumarkt. Für jeden Teilnehmer gab es eine selbstgebastelte Medaille in Form einer Muschel sowie eine Teilnehmerurkunde. Gesamtsieger wurde an diesem Vormittag Bernd Jänike vom Sportclub Laage. Eigentlich sollte es nur der letzte Trainingslauf vor dem Berliner Halbmarathon werden. "Aber es lief einfach so gut, dass ich am Ende noch etwas drauflegen konnte“, so der Sieger, nach 38,27 Minuten, im Ziel. Insgesamt hatte der SC Laage mit 31 Läufern und drei Walkern die größte Abordnung am Start und konnte mit seinen Sportlern durchaus überzeugen.

 

AST

 

Das Foto zeigt den Gesamtsieger Bernd Jänike.

Foto: G. Kiesendahl

Foto zu Meldung: Spätsommerlauf in Kritzmow

7. Baaber Heidelauf auf der Insel Rügen

(21.09.2013)

 

 

Zum 7. Mal veranstaltete das Laufteam Rügen mit seinen Partnern den Baaber Heidelauf auf Deutschlands größter Insel, der wieder Teil des VR-Laufcups war und viele Starter aus Mecklenburg-Vorpommern zum Punkte sammeln einlud.

Im Starterfeld befanden sich auch zahlreiche Gäste der Insel, so dass es eine schöne Mischung von Aktiven der Insel, des Landes und dem übrigen Bundesgebiet gab. Bei sehr guten, äußeren Bedingungen konnten die Ausdauersportler über Waldwege durch die wunderschöne Natur laufen und das tolle Spätsommerwetter genießen.

Für den SC Laage startete eine sehr übersichtliche Abordnung. Besonders für die noch 16-jährige Stella Grobbecker ging es dabei um sehr viel. Sie startete im direkten Vergleich mit ihrer Dauerkonkurrentin aus Neubrandenburg, im 10 Kilometer Lauf.  Nach einem beherzten Lauf konnte die Teschowerin als  Altersklassensiegerin und in der Gesamtwertung aller Frauen auf dem 3.Platz ihr Rennen nach 52:58 Minuten beenden. Mehr als fünf Minuten ließ sie zwischen sich und ihrer Gegnerin.

 

AST

 

Das Foto zeigt Stella Grobbecker.

Foto: G. Kiesendahl

 

Anmerkung:

Seit 2011 trägt der Lauf den Untertitel: Karl-Heinz Bleßmann Gedenklauf.
Der 4. Baaber Heidelauf, am 25.9.2010, war die letzte Veranstaltung, die Karl-Heinz Bleßmann organisierte und moderierte - nur 7 Tage später verstarb er - bei einem Trainingslauf. Sportfreund Bleßmann war 5 Jahre lang der Vorsitzende des Laufteams Rügen. Er hat durch seine Ideen, seinen unermüdlichen Einsatz und seine Liebe zum Laufsport dem Verein zu neuem Leben verholfen, nachdem aufgrund einiger unglücklicher Umstände eine Auflösung im Jahre 2005 kurz bevor stand.

 

Foto zu Meldung: 7. Baaber Heidelauf auf der Insel Rügen

Landesmeisterschaften im Crosslauf

(17.09.2013)

 

Crossläufe bilden seit vielen Jahren den Abschluss der Leichtathletik Saison im Spätherbst. Gegenüber dem Straßenlauf oder den Bahnläufen ist das Laufen durch profiliertes Gelände, abseits befestigter Straßen durchaus anspruchsvoller.

Die jährlich vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern angebotenen Landesmeisterschaften im Crosslauf werden am 26.Oktober im Laager Stadtwald durchgeführt. Von 10.00 Uhr bis in den späten Nachmittag werden Aktive aller Altersklassen ihre Besten ermitteln und getrennt nach Geschlechtern um Titel und Medaillen kämpfen. Startberechtigt sind ab der AK 12, Sportlerinnen und Sportler mit gültigem Startpass des Verbandes, die Mitglied eines im Verband gemeldeten Vereines sind.

Die Meldungen sollten möglichst über die Zeitmessfirma (www.tollense-timing.de) erfolgen. Anmeldeschluss ist der 19.Oktober 2013! Nachmeldungen vor Ort werden nicht mehr für die Landesmeisterschaftswertung berücksichtigt!!!

Vor Ort wird sich die Anmeldung in der Laager Recknitzsporthalle befinden, wo auch die Umkleideräume und Duschen ihren Platz haben. Hier wird auch die Versorgung stattfinden und auch die Siegerehrungen werden in der Recknitzsporthalle vollzogen.

Die anspruchsvolle Wettkampfstrecke, mit leichten Steigungen, ist etwa 300 Meter von der Anmeldung entfernt. Der vorgegebene Rundkurs ist 1200 Meter lang und teilt sich in zwei Runden. Die kleinere der Runden ist 500 Meter lang und beinhaltet Start und Ziel.

Bei Fragen ist es sinnvoll, den Gesamtleiter der Veranstaltung André Stache zu kontaktieren. Zum einen ist es über sein Mobiltelefon unter 01796304063 möglich. Auch Anfragen, per Mail unter andre.stache@web.de, werden beantwortet.

 

SC Laage / LVMV

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf

18. Staffelmarathon in Neubrandenburg

(15.09.2013)

Nach einer vom Nebel geprägten Anreise freuten sich Läuferinnen und Läufer aus ganz Mecklenburg-Vorpommern auf einen besonderen Wettkampf in Neubrandenburg. Bei sehr guten äußeren Bedingungen trafen sich 49 Staffeln, um den 18. Staffelmarathon in Neubrandenburg zu bewältigen und so ihre Sieger in verschiedenen Wertungen zu küren. Die Wettkampfstrecke um den Reitbahnsee ist sehr „staffelfreundlich", alle Läufer können auf der 1420m langen Runde mehrmals angefeuert werden und immer wieder werden die Sportler so motiviert alles zu geben. Als Wertungslauf im jährlich stattfindenden VR-Laufcup eingebunden, ist natürlich auch für sportliche Klasse gesorgt. Für die Laufgruppe des SC Laage war das Grund genug insgesamt vier Teams ins Rennen zuschicken. Am leistungsstärksten zeigte sich erwartungsgemäß das Männerteam, um Bernd Jänike. Nach 3;02,35 Stunden beendeten die Herren ihren Wettkampf auf dem 9.Rang ihrer Wertung. Das Damenteam um Petra Grobbecker erkämpfte sich nach 3,54,55 Stunden den 8.Platz in ihrer Wertung. Die Mix-Staffel, bestehend aus drei Herren und zwei Damen, wurde nach 3;40,30 Stunden Vierte ihrer Wertung. Absolut überraschen konnte das Jugendteam. Der 3.Platz war dabei sicherlich zu erwarten, aber die gelaufene Zeit der zwischen 10 und 16 Jahren alte Kinder und Jugendlichen überraschte dann doch einige. Nach sehr ordentlichen 3;22,17 Stunden beendeten sie ihren 42,195 Kilometer langen Wettkampf.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Jugendstaffel.

Foto: Frank Eichler

Foto zu Meldung: 18. Staffelmarathon in Neubrandenburg

Laufabzeichentag in Laage

(09.09.2013)

 

 

Das Laufabzeichen des Deutschen Leichtathletik – Verbandes (DLV) steht für körperliche Fitness! Egal, in welchem Tempo, ausdauerndes Laufen wird anerkannt. Am 3.Oktober ab 10.00 Uhr bietet die Laufgruppe des Sportclubs Laage für Läuferinnen, Läufer und Walker die Möglichkeit zur Abnahme des Lauf-und Walkingabzeichens auf der Recknitzkampfbahn in Laage. Der Meldepunkt wird in der alten Recknitzsporthalle eingerichtet, direkt an der B 108.
Das Tolle daran – mitmachen kann jeder. Ob jung oder alt, trainiert oder untrainiert: Jeder Läufer kann das Laufabzeichen erwerben. Hier geht es weniger um Schnelligkeit und Wettbewerb, viel mehr um die Verbesserung der individuellen Leistung. Denn das Laufabzeichen kann in verschiedenen aufeinander aufbauenden Stufen abgelegt werden:
Stufe 1: 15 min laufen ohne Pause in beliebigem Tempo
Stufe 2: 30 min laufen ohne Pause in beliebigem Tempo
Stufe 3: 60 min laufen ohne Pause in beliebigem Tempo
Stufe 4: 90 min laufen ohne Pause in beliebigem Tempo
Stufe 5: 120 min laufen ohne Pause in beliebigem Tempo
Stufe 6: Marathonlauf – erfolgreiche Teilnahme an einem Marathon (42,195 km)
Im Anschluss daran kann jeder seine Urkunde, nach absolvierter Leistung, in Empfang nehmen.
Parallel dazu gibt es die Möglichkeit zur Abnahme des Walking- und Nordic-Walkingabzeichens.
Stufe 1: 30 Minuten ohne Pause, Tempo beliebig
Stufe 2: 60 Minuten ohne Pause, Tempo beliebig
Stufe 3: 120 Minuten ohne Pause, Tempo beliebig
Bei Fragen können sich Neugierige unter www.sportclub-laage.de oder unter www.laage-online.de näher informieren. Das persönliche Gespräch zum Thema finden Neugierige unter 01796304063.

 

AST

 

Foto: SC Laage

 

Foto zu Meldung: Laufabzeichentag in Laage

Blocky Block Spendenlauf in Laage

(08.09.2013)

 

Schon am Freitagabend begannen mit der Reinigung und Instandsetzung der Laufstrecke die Vorbereitungen für den 4.Blocky Block Spendenlauf. Am Sonntagmorgen bündelten dann die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe noch einmal alle Kräfte, um ihren Gästen und sich selbst ein Lauffest zu präsentieren. Roman Ferken, der Chef des Block Hauses in Rostock, und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker, zogen dabei mit ihren Möglichkeiten kräftig mit und erlebten so eine Veranstaltung die keine Wünsche offen ließ. Nach der Eröffnung vollzog mit Erwin Gohlke ein ehemaliger Spitzensportler, der seine Erfolge in den 70-ger Jahren auf der 800 Meter Distanz feierte, den Start und 123 Läuferinnen, Läufer und Walker frönten ihren Sport. Sportler aus Rostock, Güstrow, Pastow und natürlich Laage nutzten die Gelegenheit, um unter leichten Wettkampfbedingungen Kilometer abzuspulen und andere joggten einige Runden, um im Anschluss bei Kaffee, Kuchen und Obst zu philosophieren und natürlich Pläne zu schmieden. Eine zünftige Läufertombola, mit zum Teil beeindruckenden Preisen, rundete die Veranstaltung perfekt ab.

Am Ende konnte Stefan Grobbecker den Aktiven vermelden, dass insgesamt 2000 Euro erlaufen wurden, die sehr sinnvoll Verwendung finden werden. Mit einem Teil des Erlöses wird ein Vorhaben des Rostocker Freizeitzentrums (RFZ) unterstützt. Ein Spielplatz der Kinderstadt in Reutershagen wird einer Schönheitskur unterzogen. Geplant sind u.a. dringende Reparaturen der Holzmodule, eine neue Lasur und die Aufschüttung von 30 Tonnen Spielsand. So dass, die Kinder im Anschluss wieder fröhlich und vor allem sicher spielen können. Fröhlich spielen werden auch die Kinder der Kindertagesstätte "Knirpsenland" unter der Trägerschaft der Volkssolidarität. Ihnen wurden Spiele und Zubehör zugesichert und so ein Teil des Gewinnes, wie immer, im Laager Umland belassen.

Was bleibt ist die Tatsache, dass sich der Laufsport in Laage etabliert hat und Veranstaltungen auch für weniger Ambitionierte eine gute Adresse sind.

 

AST

 

Das Foto zeigt Roman Ferken, Stefan Grobbecker und Erwin Gohlke (v.li.) direkt vor dem Start.

Foto: P. Grobbecker

 

Foto zu Meldung: Blocky Block Spendenlauf in Laage

Viele Hände schaffen ein schnelles Ende

(07.09.2013)

 

Das war für die Läuferinnen und Läufer des SC Laage mehr als eine Überraschung. Mehr als ein Dutzend Karate-Kinder unterstützten die Ausdauersportler bei der nun jährlich stattfindenden Müllsammelaktion in Vorbereitung auf die anstehenden Herbst-Läufe, unter der Leitung ihres Trainers Bernd Fischer. Zugegeben nicht ganz freiwillig,

denn in Vorarbeit auf den "Basar rund ums Kind" wurde die Trainingszeit der Kinder ersatzlos gestrichen und die Sporthalle für den Trainingsbetrieb gesperrt!

Dem Stadtwald kam das sehr zu Gute.

In kleinen Gruppen durchstreiften die über dreißig Anwesenden bei angenehmen äußeren Bedingungen den Stadtwald und zogen Hausmüll, Schnapsflaschen, Lebensmittelverpackungen und Dachpappe aus dem Wald. Insgesamt neun Müllsäcke wurden gefüllt und natürlich wurde auch geharkt und begradigt, um die Laufstrecke für die anstehenden Wettkämpfe her zu richten. Stolz waren die Teilnehmer am Ende alle.

Beteiligt waren Sportlerinnen und Sportler im Alter von 4 bis 58 Jahren und alle haben so ihren Beitrag für einen sauberen Stadtwald in Laage geleistet.

Die Läuferinnen und Läufer des SPORTCLUBs LAAGE können nun wieder auf einer soliden präparierten Anlage ihre Bahnen ziehen. Im Anschluss lud der Vereinsvorsitzende, Uwe Michaelis, alle zu einer Grillwurst ein und bedankte sich so für das herausragende Engagement.

Natürlich soll auch der Anteil der überwiegend jungen Müllsammlerinnen und Müllsammler nicht unerwähnt bleiben, denn ihr Beitrag zum Umweltschutz ist nicht hoch genug einzuschätzen.

 

SC Laage

 

Foto zu Meldung: Viele Hände schaffen ein schnelles Ende

Spende in Höhe von 4200 Euro an das Hospiz am Klinikum Südstadt übergeben

(05.09.2013)

 

Engel muss es wohl geben, denn schon in der Bibel wird auf sie hingewiesen, wenn wir im 91.Psalm lesen:"Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen." Und oft sind uns diese Engel näher als wir glauben. Zum Beispiel in der Hospizarbeit die gelegentlich, fast unverhofft Unterstützung von uneigennützigen, engagierten Menschen bekommt.

Während des diesjährigen Sommerfestes, bei dem besonders den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Hospizes gedankt wurde, erfolgte die symbolische Spendenübergabe aus dem Erlös des 2.City Sport Abendlaufes der am 14.August 2018 in Rostock stattfand. Mehr als 400 Ausdauerbegeisterte hatten die Spendensumme auf 4200 Euro geschraubt und so die Augen der Mitarbeiter des Hospizes und dessen Leiter Herrn Birger Birkholz leuchten lassen. Neben dem Cheforganisator des Laufes, Peter Gohlke, waren auch die Verantwortlichen der Laager Laufgruppe, Michael Schulze und André Stache, Gast des Sommerfestes.

Ein besonderer Dank galt dem Rostocker Berufsfeuerwehrmann Marcel Przybyla der berufsbedingt nicht anwesend sein konnte. Schließlich hatte er vor fast zwei Jahren die Idee, das stationäre Hospiz in der Rostocker Südstadt mit der Partnerschaft zu bedenken.

Diese Partnerschaft blieb keine Einbahnstraße. Engagiert und motiviert hatten sich Birger Birkholz und sein Team in die Veranstaltung, wie viele andere auch, eingebracht und so zum Gelingen beigetragen.

Nach dem offiziellen Teil wurde philosophiert und natürlich für die Zukunft geplant.

Für den Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt auf dem Fliegerhorst in Laage André Stache und den Laager Berufssoldaten Michael Schulze ist dieses Projekt eine gute Chance Gutes zu tun, einfach über den Tellerrand hinaus zu blicken und mit den Mitgliedern der Laufgruppe des SC Laage zu etwas ganz besonderem bei zu tragen.

 

BB,AST

 

Das stationäre Hospiz mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Neben einer fachkundigen palliativpflegerischen und palliativmedizinischen Versorgung und einer kompetenten liebevollen Begleitung sollen die Bewohner und deren Angehörigen die Möglichkeit haben, ihren ganz normalen Alltag zu leben. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.

 

Das Foto zeigt Michael Schulze, André Stache, die Leitende Pflegefachkraft Ivonne Fischer, Peter Gohlke und Birger Birkholz (v.li.). Foto: Hospiz Rostock

 

 

 

Foto zu Meldung: Spende in Höhe von 4200 Euro an das Hospiz am Klinikum Südstadt übergeben

Sponsoren-Sommerfest des SC Laage

(01.09.2013)

 

Dem ältesten Vereinsmitglied wurde das Sportabzeichen verliehen.

Nun schon zum 5.Mal lud der Sportclub Laage seine Freunde und Förderer zu einem zünftigen Sommerfest ein. In der Stadtscheune der kleinen Recknitzstadt erlebten die fünfzig geladenen Gäste ein rustikales Ambiente und kurzweilige Unterhaltung.

Ein Rückblick auf die Aktivitäten der Sportabteilungen in den zurückliegenden Monaten ließ die Anwesenden innehalten, und jeder konnte seine Arbeit reflektieren.

Neben der Überreichung der Pressemappen an die anwesenden Sponsoren, die alle Aktivitäten des Vereins in den letzten sechs Monaten betrachten, wurden Ehrenpreise an Anke Heise und Heinz Spohr überreicht.

Ein besonderer Höhepunkt war die Verleihung des Deutschen Sportabzeichens an das älteste Vereinsmitglied des SC Laage, Bruno Klich. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Seniorenabteilung ist der in Groß Ridsenow lebende Senior Rad gefahren, geschwommen, hat den Schleuderball geworfen und den Medizinball gestoßen.

Nun hat er dafür, kurz vor seinem 76.Geburtstag, das Deutsche Sportabzeichen, das selbst seinen 100. Geburtstag feiert, in der Hand. Nach dem offiziellen Teil wurde natürlich zünftig bis in die Nacht gefeiert. Es wurden Pläne geschmiedet und Ideen geboren. Wieder einmal durften die Anwesenden feststellen, dass ein gutes Fest für die Attraktivität des Clubs unersetzlich ist. Über den Abteilungsrand hinaus kam man ins Gespräch und konnte in angenehmer Atmosphäre zum Wohle der Menschen Kraft tanken.

 

SCL

 

Das Foto zeigt Heinz Spohr, Anke Heise und Bruno Klich (v. l.)

Foto : A. Stache

 

Anmerkung: Das Deutsche Sportabzeichen wurde mit Art.4 des Ordenerlasses vom 4. Juli 1958 durch Bundespräsident Theodor Heuss staatlich anerkannt und ist durch das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen ein geschütztes Ehrenzeichen. Es darf grundsätzlich an staatlichen Uniformen in Deutschland getragen werden.

 

 

Foto zu Meldung: Sponsoren-Sommerfest des SC Laage

18.Fliegerhorstlauf in Trollenhagen

(30.08.2013)

Sportlehrer der Bundeswehr mit Ehrennadel ausgezeichnet

Zum 18. Mal fand in der Vier Tore Stadt Neubrandenburg der Fliegerhorst Lauf auf dem Flughafen Trollenhagen statt.
Fast zwanzig Jahre hatten die Organisatoren, um den verantwortlichen Diplomsportlehrer- Truppe der Bundeswehr, Ralf Klein, Strecken von 3 km und 8 Kilometer angeboten. In der Sportstadt Neubrandenburg hat der Lauf einen sehr guten Ruf und für viele auch einen Charme der jedes Jahr aufs Neue aufblüht.
Nach dem Start ging es für die einhundert achtzehn Läuferinnen und Läufer traditionell vorbei an abgestellten Flugzeugen russischer Bauart und vielen geschichtsträchtigen Gebäuden. Anschließend liefen die Aktiven über die Start-und Landebahn zurück in den Unterkunftsbereich. Alles war sehr solide ausgeschildert und Streckenposten befanden sich an allen relevanten Punkten.
Da das Feld der militärischen Teilnehmer sehr übersichtlich war, konnte der SV Turbine Neubrandenburg, als Gesamtsieger, den Mannschaftspokal wieder einmal mit nach Hause nehmen. Auf den 2.Platz in dieser Wertung kam die Luftwaffeninstandhaltungsgruppe 22, die damit auch stärkste militärische Mannschaft wurde. Für den Sportclub Laage waren mit Petra Grobbecker auf dem 2.Platz in der Klasse der über 45-jährigen Damen, Kerstin Kanserske mit dem 2.Platz in der Hauptklasse der Frauen und Bernd Jänike mit dem 3.Rang in der Klasse der über 45 -jährigen Männer am besten platziert.
Für den Gesamtverantwortlichen Ralf Klein wurde der Lauf auf dem altehrwürdigen Gelände dann noch einmal emotional. Stabsfeldwebel Michael Schulze verlieh dem 54-jährigen, in seiner Funktion als Volkslaufwart des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, die Ehrennadel des Verbandes.
Vorgeschlagen hatten ihn die Laufgruppe des Sportclubs Laage. Weit über das normale Maß hinaus engagiert sich Ralf Klein, dessen Verantwortungsbereich der gesamte Süden Mecklenburgs ist, für den Sport und für die Soldaten. Neben der Ausbildung von Abnahmeberechtigten für das Deutsche Sportabzeichen und der Abnahme unzähliger Sport, Lauf- und Walkingabzeichen ist der Fußball seine große Leidenschaft. Ralf Klein war sichtlich gerührt und nahm die Ehrung stolz entgegen.

 

 AST

Das Foto zeigt OTL Detlef Redmann, Ralf Klein, StFw Michael Schulze und André Stache (SC Laage). Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: 18.Fliegerhorstlauf in Trollenhagen

Laager Frauenpower im Rostocker Stadthafen

(25.08.2013)

 

Frauenläufe haben sich mittlerweile in ganz Deutschland etabliert.

Beim Rostocker Frauenlauf ist das natürlich genauso, und hier zählt der pure Spaß am Laufen!
Sicherlich gibt es immer wieder Damen, die den eigenen Leistungsanspruch haben sich selbst bei einem solchen Spaß Lauf bestätigen wollen. Aber für die Mehrzahl der Mädchen und Frauen zählen Wellness, Beauty und Lifestyle. Das gepaart mit einer tollen Lokation, die der Rostocker Stadthafen ohne Zweifel hergibt, machen den Frauenlauf in der altehrwürdigen Hansestadt zu einem besonderen Lauferlebnis. Der Start- und Zielbereich war auf dem Parkplatz am Kabutzenhof aufgebaut und die Laufstrecke selbst führte immer entlang der Kai-Kante. Auf 2,5 km, 5 km und auch 10 km konnten alle 216 Frauen laufend oder walkend zeigen, was in ihnen steckt.

Für die Sportlerinnen des Sportclubs Laage war die Teilnahme am 11.Rostocker Frauenlauf ein echtes Erlebnis. Ohne sich voll zu verausgaben, konnten die Laager Damen sehr ordentliche Leistungen erbringen. So liefen die fünfjährige Liina Blum mit ihrer Mutter, Jeaninne, genau wie die 10-jährigen Joelina, Magrit und Jennifer die 2,5 Kilometer Strecke. Sonja Bartusch, Greta Grobbecker und Kerstin Kanserske bewältigten die 5 Kilometer Distanz die Silke Kanserske walkte. Und Petra Grobbecker und Jana Fischer liefen wie Anke Heise, Laura Jürß und Christin Thurow die 10 Kilometer Strecke. Herausragend ist aus Sicht des SC Laage sicherlich die Leistung der 31-jährigen Stefanie Holzmüller auf der 10 Kilometer Distanz. Nach 50,36 Minuten überquerte sie die Ziellinie.

 

Ganz nebenbei:

In diesem Jahr hatte der Veranstalter vom Team PRO EVENT aus Rostock noch eine ganz besondere Überraschung parat. Alle Frauen erhielten im Ziel ein „Finisher-bags“. In dieser Papiertüte befanden sich jede Menge Gutscheine für Kosmetik, Wellness und Friseur in Rostock, sowie Obst und Erfrischungen. Die Idee dafür hatte man sich in Kopenhagen abgeschaut. Beim dortigen Kvindelob erhalten alle 5000 Frauen ein solches Bag.

 

 AST

 

Das Foto zeigt die fünfzehn Laager Clubläuferinnen vor dem Start. Foto: A.Stache

 

Foto zu Meldung: Laager Frauenpower im Rostocker Stadthafen

Rostock hat einen neuen Volkslauf!

(15.08.2013)

In den vergangenen Jahren sind in Rostock und Umgebung weit mehr als eine Handvoll Volksläufe, teilweise mit immenser Tradition, verschwunden. Mit dem 2. City Sport Abendlauf im Barnstorfer Wald präsentierte sich nun eine Veranstaltung in ganz besonderer Art und Weise.
Für das Organisationsteam um Peter Gohlke war der Abendlauf ein schweres Stück Arbeit. Mehr als vierhundert Ausdauerinteressierte ließen sich in die Startlisten eintragen, um zu laufen und auch Gutes zu tun. Denn schon im Vorfeld hatten sich die Macher entschlossen, den Erlös an das stationäre Hospiz des Klinikums in der Südstadt zu spenden. Auf Grund des gewaltigen Andrangs an der Anmeldestation  wurde der Start um fast dreißig Minuten verschoben, was allerdings der hervorragenden Stimmung nichts anhaben konnte. Gut gelaunt zog die Läufer-und Walkerschar durch den Barnstorfer Wald und zeigte den vielen Besuchern, dass Sport in Gemeinschaft Freude macht und auch ohne den üblichen Wettkampfcharakter Menschen verschiedenster Alters- und sozialer Schichten anzieht. Bemerkenswert war auch, dass neben den vielen Volkssportlern auch absolut leistungsorientierte Läuferinnen und Läufer am Start waren.

Nach dem Lauf bekam die Veranstaltung einen echten Volksfestcharakter. Viele fleißige Hände hatten Kuchen gebacken, Obst und Wasser wurden von Sponsoren kostenlos zur Verfügung gestellt und eine Läufertombola mit tollen Preisen sorgte bis zum Abend für eine ausgelassene Stimmung unter den vielen Aktiven, die zum Teil direkt von der Arbeit zur Veranstaltung gekommen waren.
Den vielen fleißigen Händen, die zum Teil den ganzen Tag ehrenamtlich engagiert mitgewirkt hatten, sei hier ein besonderer Dank ausgesprochen.
Gemeinsam zogen alle an einem Strang und präsentierten der Hansestadt auf ihre Weise ein besonderes Geschenk – den City Sport Abendlauf im Barnstorfer Wald. AST

Anmerkung: Das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.

 

Das Foto zeigt Teilnehmer der Veranstaltung. Foto:  SC Laage

Foto zu Meldung: Rostock hat einen neuen Volkslauf!

Paarlauf bildet Abschluss der Stundenlaufserie

(12.08.2013)

 

Wie in jedem Jahr beendete Marian Bernd Pries die Güstrower Stundenlaufserie mit einem zünftigen Paarlauf, bei dem zwei Aktive abwechselnd 60 Minuten lang die 680 Meter lange Runde auf dem Güstrower Rodelberg bewältigen konnten. Pries selbst hatte diese Wettkampfserie einst ins Leben gerufen und bisher keinen der einhundert einundzwanzig Läufe versäumt!

Für den Sportclub Laage starteten an diesem Abend fünf Paare und alle Sportler zeigten dabei sehr solide Leistungen. Herausragend sind dabei sicherlich die Ergebnisse von Maximilian Heise (12 Jahre) und Bernd Jänike (48), die es auf 15 419 gelaufene Meter brachten und die Leistungen der beiden 12-jährigen Pia-Marie Arend und Maja Eichler. Beide beendeten ihren Paarlauf nach 12630 Meter und konnten damit sogar die Damenwertung entscheiden. Die Güstrower Sommerstundenlaufserien konnten auch in diesem Jahr das sportliche Sommerloch gut stopfen und boten mit den drei Einzel- und dem abschließenden Paarlauf für jeden etwas.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Abordnung an diesem Abend. Foto SC Laage

 

Foto zu Meldung: Paarlauf bildet Abschluss der Stundenlaufserie

Ferienfreizeit in Laage - auch in diesem Herbst aktuell!

(11.08.2013)

 

 

Da heißt es auch in diesen Herbstferien: Aktion, Spaß und organisierte Bewegung, genau das was Kinder möchten. Nach den regelmäßigen Nachfragen und den sehr gut gelaufenen Freizeiten, in den vergangenen Jahren, haben sich die Macher der sportlichen Aktion entschlossen, auch in den kommenden Herbstferien Kinder sportlich zu begleiten. Beabsichtigt sind die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 14.10.-16.10.2013, für Kinder vom siebten Lebensjahr an. Die Mädchen und Jungen werden von erfahrenen Trainern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut. Selbstverständlich sind auch wieder Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Die Gelegenheit, Vereinssport zu erleben, wird hier ohne jegliche Vertragsbindung oder Schnupperambitionen garantiert.

Hier lernen die Kinder, ihre Fähigkeiten und Grenzen auszuloten, Einsatzbereitschaft zu zeigen, mit Erfolg und Misserfolg umzugehen. Sie lernen, mit anderen auszukommen, sich in eine Gruppe einzufinden und als Team für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen. Und sie erfahren, was gegenseitiger Respekt bedeutet. Das alles sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit. Verantwortlich dafür sind mit André Stache, ein lizensierter Fachsportleiter, und mit Michael Schulze und Uwe Michaelis, zwei ausgebildete Übungsleiter. Neben verschiedenen kleineren Spielen werden Kondition und Kraft der Kinder und Jugendlichen gestärkt. Wenn es das Wetter zulässt, wird auch die Bewegung im angrenzenden Laager Stadtwald nicht zu kurz kommen. Ein ausgewogenes Mittagessen und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab. Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen. Allerdings müssen die Veranstalter auch anmerken, dass schnelles Anmelden durchaus von Vorteil ist. Mehr als dreißig Kinder werden die Verantwortlichen nicht betreuen, um den Mädchen und Jungen auch gerecht zu werden und die Individualität bei der Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Mehr Informationen findet man auch unter www.sportclub-laage.de oder auf www.laage-online.de.

Ein besonderer Dank gilt schon jetzt dem Unternehmen EURAWASSER, der Laager Wohnungsgesellschaft, dem Logistik-& Systemvertrieb aus Laage und der Ostseesparkasse.

Ohne deren großzügige Unterstützung wäre die Durchführung einer solch arbeitsaufwendigen Aktion unmöglich.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Teilnehmer der vergangenen Freizeiten. Foto: Carolin Knabe

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage - auch in diesem Herbst aktuell!

4. Poeler Abendlauf

(11.08.2013)

 

In Kirchdorf auf der Insel Poel wurde der 4.Poeler Abendlauf gestartet und fast 500 ! Läuferinnen und Läufer aus der gesamten Bundesrepublik folgten dem Ruf der Gastgeber.

Auch in diesem Jahr war der Lauf Bestandteil der VR-Laufcupserie und damit auch ein Wettkampf für die Ausdauersportler des Sportclubs Laage.

Die Wettkampfstrecke durch die wunderschöne Natur auf asphaltierten, aber zum Teil auch unbefestigten Wegen verlangte den Aktiven alles ab.

Besonders die Jugendlichen des SC Laage legten sich dabei ins Zeug und konnten mit perfekter Punkteausbeute überzeugen. Torben Schlinke konnte in der Klasse der unter 20-jährigen Herren den Gesamtsieg nach 19,48 Minuten einfahren. In der Klasse der unter 16-jährigen Mädchen gelang mit Greta Grobbecker (23,05 min) und Sonja Bartusch (28,57 min) den Laager Mädchen sogar ein Doppelsieg. Beeindruckend ist zudem der 3.Platz von Stefanie Holzmüller in der Klasse der über 30-jährigen Damen. Alle Läuferinnen und Läufer des SC Laage konnten an diesem Abend gut mitmischen und damit den Punktestand des Teams weiter nach oben treiben. Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Abordnung an diesem Abend. Foto SC Laage

 

Foto zu Meldung: 4. Poeler Abendlauf

Trainingslager der Laager Laufgruppe in Zinnowitz

(04.08.2013)

Kinder anstrengungsbereit und motiviert

 

Während Familien aus der ganzen Republik in Zinnowitz ihren wohlverdienten Urlaub verbrachten, schwitzten Kinder und Erwachsene der Laufgruppe des Sportclubs Laage bei ihrem traditionellen Trainingslager auf Deutschlands Sonneninsel Usedom. Besonders die Kinder des Clubs zeigten dabei eine außergewöhnliche Anstrengungsbereitschaft und waren bei allen Einheiten engagiert dabei. Steigerungsläufe, Strandspiele und natürlich der gefürchtete lange Dauerlauf unter der Leitung eines Erwachsenen verlangten den Kinder alles ab. Immer wieder wurden die Einheiten durch Gymnastik und verschiedene Dehnübungen unterbrochen und so neue Kraft geschöpft.

Und ein zünftiges Strandfußballspiel hatte dabei auch noch seinen Platz.

Auf Grund der enormen Hitze wurden die zum Teil sehr anspruchsvollen Einheiten in die Morgen- und Nachmittagsstunden verlegt, um alles körperlich erträglich zu gestalten. Am Ende waren die Übungsleiter sehr zufrieden. Alle Vorhaben wurden erfüllt und so der Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf-Herbst gelegt. Umrahmt wurde die sportliche Aktion durch eine Spaghetti-Party, einen Kinobesuch und einem Grillfest, dass keine Wünsche offen ließ. Ohnehin hatte sich das Personal des Hauses Kranich sehr gut auf ihre sportlichen Gäste eingestellt und las den Läuferinnen und Läufern alle Wünsche von den Augen ab.

Am Tag der Rückreise waren alle Teilnehmer zunächst einmal platt und geschafft. Aber die Eindrücke und Erfahrungen werden sicherlich noch lange die Aktivitäten der Ausdauersportler prägen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Aktion. Foto: Andre Stache

Foto zu Meldung: Trainingslager der Laager Laufgruppe in Zinnowitz

42,195 Km - Marathonnacht in Rostock

(04.08.2013)

 

Vier absolute Leistungsträger des Sportclubs Laage nutzten die Möglichkeit und starteten bei der diesjährigen Marathonnacht in der Hansestadt Rostock.

Der Start der Marathonläufer, bei fast tropischen Temperaturen, ließ schon erahnen, dass die absoluten Spitzenleistungen ausbleiben würden und die Teilnahme so zum persönlichen Kampf gegen den inneren Schweinehund werden würde.

Dazu kam dann noch ein heftiger Gewitterguss der die hochsommerlichen Temperaturen sofort abkühlte und den Kreislauf auf eine echte Bewährungsprobe stellte. Aus Sicht des SC Laage kam der 48-jährige Angestellte der Bundeswehr Bernd Jänike damit am Besten zurecht. Nach 3;28,13 erreichte er die Zielgerade auf dem Neuen Markt in Rostock. Sieben Minuten nach ihm lief der 45-jährige Stefan Grobbecker ins Ziel und konnte sofort zufrieden für sich und Bernd Jänike behaupten:"Nun kann der Berlin Marathon kommen!"

Für die 43-jährige Blindentherapeuthin Anke Heise und die 45-jährige Teschowerin Petra Grobbecker war es noch extremer, kurz vor deren Halbmarathonstart hatte der Starkregen begonnen und so die Sportlerinnen unterkühlt. Beeindruckend waren dann die abgelieferten Ergebnisse der beiden Frauen. Nach sehr guten 2;10 Stunden liefen sie gemeinsam, stolz und glücklich über die Zielgerade.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt das Team des SC Laage Bernd, Petra, Stefan und Anke (v. l.).

Foto: S. Jänike

 

Foto zu Meldung: 42,195 Km - Marathonnacht in Rostock

3.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

(04.08.2013)

Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge startete Marian Bernd Pries bei sehr guten äußeren Bedingungen den dritten Lauf der Güstrower Stundenlaufserie.

Traditionell starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten.

Aus Laager Sicht hatte dieser Lauf für die Gesamtabrechnung keinen Einfluss. Trotzdem dürfen die Recknitzstädter durchaus zufrieden sein. Mit Anke Heise und Petra Grobbecker belegten Damen des SC Laage in der Gesamtwertung die Plätze 2 und 3. Dasselbe gelang den Geschwistern Maximilian und Jennifer Heise in der gebündelten Kinderwertung.

Die besondere Attraktivität dieser Laufserie liegt darin, dass nicht die Schnellsten die Sieger sind. Nach einer Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt den Start des 30 Minuten Laufes.

Foto: Falk Bartusch

Foto zu Meldung: 3.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

10.Stadtwaldlauf in Kühlungsborn

(29.07.2013)

 

SC Laage mit sehr guten Leistungen

 

Immer noch mitten im Hochsommer startete das Team der LG Ostsee Kühlungsborn in Zusammenarbeit mit der Eventagentur PRO EVENT den 10.Kühlungsborner Stadtwaldlauf. Auf einem 2,4 Kilometer langen, recht anspruchsvollen Rundkurs konnten die über einhundert Aktiven die Strecke mehrmals durchlaufen. Die Laufgruppe des Sportclubs Laage, die wieder einmal das teilnehmerstärkste Team stellte, konnte auf allen angebotenen Strecken dabei sehr gut mitmischen und mit der 31-jährigen Stefanie Holzmüller (23;38,1 min) die Gesamtsiegerin über die 4,6 Kilometer Distanz stellen. Der 19-jährige Torben Schlinke konnte über die doppelt so lange Distanz, nach 41;44,04 Minuten den 2.Platz in der Gesamtwertung erkämpfen. Diese Platzierung erreichte auch die 45-jährige Petra Grobbecker, nach 1;08,57 Stunde, im Hauptlauf über 12 Kilometer. In diesem Rennen erkämpfte sich zudem die fast 43-jährige Michaela Schulze, nach 1;09,51 Sunde, den 3.Rang bei den Damen. Hervorzuheben ist zudem die Leistung des 58-jährigen Reiner Nehls. Er bewältigte die 9,6 Kilometer Strecke, als einziger Walker, nach sehr soliden 1;23,47 Stunde. Neben den Laager Clubläufern und einigen bekannten Aktiven aus der hiesigen Laufszene war die Präsenz vieler Urlauber spürbar. Verschiedene Dialekte und Lebensgefühle machten die Veranstaltung zu etwas ganz besonderem.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Reiner Nehls.

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: 10.Stadtwaldlauf in Kühlungsborn

13. Königsschlösser-Romantik-Marathon

(24.07.2013)

SC Laage in Füssen am Start

 

Weit über 500 Aktive stellten sich bei über 30 Grad einer besonderen sportlichen Herausforderung. Es galt, den 13. Königsschlösser-Romantik-Marathon in Füssen zu bewältigen. Unter den ganz harten Kämpfern befand sich mit Klaus-Dieter Mauck auch ein Ausdauersportler des Sportclubs Laage. Der Mecklenburger Riese weilte wieder einmal bei seiner Familie im Allgäu und nutzte dabei die Gelegenheit, seine Marathonsammlung aufzupeppen, schließlich hat er schon weit über 50 Mal die Distanz von 42,195 Kilometern im Wettkampf bewältigt. Auf einer sehr gut gestalteten Strecke, die je zur Hälfte auf Waldboden und Straßen, fast immer direkt am Wasser absolviert wurde, genoss der Laager Clubsportler das Wettkampfgeschehen in vollen Zügen. Geschafft und zufrieden finishte, der in Moisall bei Bützow lebende Mecklenburger, nach sehr ordentlichen 4:05:10 Stunden, als 11-ter in der Klasse der über 60-jährigen Männer den Lauf.

Füssen liegt im schwäbischen Ostallgäu. Die Stadt liegt im Südwesten Bayerns an der Via Claudia Augusta. Im Osten grenzt die Stadt an den Lech und im Süden an Österreich. Die Ursprünge von Füssen, wo heute fast 15000 Menschen leben, reichen bis in die Römerzeit zurück.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Klaus-Dieter Mauck im Ziel.

Foto: Evi Mauck

Foto zu Meldung: 13. Königsschlösser-Romantik-Marathon

Schwere Hitzeschlacht beim 31.Karl-Krull-Gedenklauf

(22.07.2013)

Wie in den vergangenen Jahren machte der VR-Laufcup Station in der kleinen Gemeinde Steinhagen. Diese befindet sich zirka zehn Kilometer südwestlich der Stadt Stralsund und zehn Kilometer nördlich der Kreisstadt Grimmen, in einer waldreichen Umgebung.

Mehr als zweihundert Läuferinnen und Läufer und ein Dutzend Walker stellten sich in diesem Jahr der ausdauerbegeisterten Gegnerschaft und legten damit die Grundlage für ein besonderes Lauffest. Der Hauptlauf dieser Veranstaltung geht über die Distanz von10 Kilometern. Zudem bestand die Möglichkeit, über 5 Kilometer zu laufen oder zu walken.

Mit dem Wetter hatten die Athleten allerdings weniger Glück, denn Petrus meinte es zu gut mit ihnen und ließ die Temperaturen extrem hoch steigen. Der schnelle Wendekurs auf dem Radweg in Richtung Negast und die Aussicht auf die begehrten Cup-Punkte spornen zwar grundsätzlich zu Spitzenzeiten an, aber da es auf der ganzen Strecke kaum Schatten gibt, hatte so mancher Athlet tüchtig mit seinem Kreislauf zu kämpfen.

Die Abordnung des Sportclubs Laage konnte sich dabei sehr gut präsentieren. Herausragend ist dabei sicherlich der 1.Platz von Stefanie Holzmüller in der Klasse der über 30-jährigen Damen. Nach 49,51 Minuten beendet Steffi ihren 10 Kilometer Lauf in beeindruckender Art und Weise.

Alle weiteren Cup-Läuferinnen und Läufer konnten sehr viele Punkte für sich und das Team erkämpfen und so die Reise zu einem Erfolg werden lassen.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

 

André Stache

 

Anmerkung:

Karl Krull (* 27. Oktober 1905 - † 20. Juli 1932) war ein deutscher Lehrer und Sozialdemokrat. Vor einem Hitler-Besuch in Stralsund wurde der sozialdemokratische Lehrer von der Polizei erschossen. Er wurde auf dem Knieperfriedhof St. Jürgen in Stralsund bestattet.

Sein Grabstein existiert noch heute.

 

Das Foto zeigt Laager Läufer im Wettkampf.

Foto: André Kobsch

Foto zu Meldung: Schwere Hitzeschlacht beim 31.Karl-Krull-Gedenklauf

4. Blocky Block Spendenlauf

(18.07.2013)

 

Der Erlös des Laufes fließt in vollem Umfang in das Blocky Block

Kinderhilfswerk.

Um etwas für Kinder zu tun, die kein unbeschwertes Leben führen,

wurde das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. ln diesen Fond

zahlen alle Block Hause Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der

hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.

Dieser Idee folgend, initiierten Roman Ferken, der Chef des Block

Hauses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan

Grobbecker, den Blocky Block Spendenlauf, der nun schon traditionell in

Laage stattfindet.

Am 8.September, um 10.00 Uhr, wird es wieder so weit sein.

Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle, neben den

Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108,

seinen Platz finden.

Im vergangenem Jahr nutzten fast einhundert Ausdauersportler die

Gelegenheit, einige Trainingskilometer unter Gleichgesinnten zu

absolvieren und dann noch etwas Gutes zu tun.

Neben den gesammelten Spenden und der sportlichen Betätigung wird

es auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben.

Tolle Preise warten dann auf alle Aktiven!

Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf, an dem

jeder teilnehmen kann, sowohl Vereins - als auch Hobbyläufer, wird auf

eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck völlig verzichtet. Im

Laager Stadtwald gilt es, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen

und in einer wirklich guten Sache zu helfen.

So möchten die Organisatoren in diesem Jahr mit dem Großteil des Erlöses (ca.1000,00 Euro) aus dem Spendenlauf, ein Vorhaben des Rostocker Freizeitzentrums (RFZ) unterstützen. Dafür soll dem Spielplatz der Kinderstadt in Reutershagen eine Schönheitskur  verpasst werden. Geplant sind u.a. dringende Reparaturen der Holzmodule, eine neue Lasur und die Aufschüttung von 30 Tonnen Spielsand. So dass, die Kinder im Anschluss wieder fröhlich und vor allem sicher spielen können.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen vor dem Lauf im vergangenen Jahr.

Foto: S.Grobbecker

 

Foto zu Meldung: 4. Blocky Block Spendenlauf

2.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

(18.07.2013)

Während es vor genau zwei Wochen, auf Grund des starken Regens, fast zum Abbruch des Rennens kam, war beim zweiten Lauf dieser Serie die Sonne besonders gut gelaunt. Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge war die Hitze am späten Nachmittag gut zu spüren und die Läuferinnen und Läufer schwitzten schon vor ihren Trainingsläufen um die Wette.

Wie immer starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten und  die Laufgruppe des SC Laage war ebenfalls wie immer vertreten. Der 12-jährige Maximilian Heise zeigte hier seine Klasse und beendete seine Rundenhatz nach 6625 Metern. Seine 10-jährige Schwester Jennifer erlief sehr gute 5742 Meter.

Dem Stundenlauf konnte deren 43-jährige Mutter Anke Heise, bei den Frauen ihren Stempel, wie beim letzten Lauf,  aufdrücken. Ihre 10810 gelaufenen Meter erreichte an diesem Abend keine der gestarteten Damen. Laages beständig stärkster Ausdauersportler Bernd Jänike konnte nach 14323 Metern seinen Lauf gewohnt sachlich abrechnen. Auf Grund seines Alters von 48 Jahren setzt er sich im vorderen Bereich der Ergebnisliste fest.

Denn ein besonderer Reiz dieser Laufserie liegt darin, dass nicht die Schnellsten die Sieger sind. Nach einer besonderen Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Maximilian, Jennifer und Joelina Raith vor dem Start.

Foto: André Stache

Foto zu Meldung: 2.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

Wasserfestlauf in Fürstenberg

(14.07.2013)

 

Mit einem Kurztrainingslager verschafften sich Familien, alle Mitglieder des SC Laage, ein Aktivwochenende der ganz besonderen Art. Schwerpunkt dieser sportlichen Aktion war ein Volkslauf, der in das alljährliche Wasserfest der Stadt Fürstenberg eingebettet ist. Die Stadt Fürstenberg selbst liegt im Landkreis Oberhavel im Norden Brandenburgs.

Der Wasserfestlauf in Fürstenberg an der Havel war das Ziel der Laager Läufer. Für einen Teil der Laufgruppe des SC Laage war es eine gute Gelegenheit, Wettkampfluft zu schnuppern und wieder einmal etwas ganz Neues kennen zu lernen. Organisiert wurde die Traditionsveranstaltung vom Laufpark Stechlin e.V. Der anspruchsvolle Kurs, der kaum Bestzeiten zuließ, verlangte den Aktiven alles ab. Treppen, Brücken, Steigungen und lange Sandabschnitte prägten die Wettkampfstrecken über 8 und 13 Kilometer. Falk Bartusch und Martin Holzmüller mussten dem Streckenprofil Tribut zollen und stürzten auf den steilen Abstiegen. Zum Glück trugen beide nur leichte Schürfwunden davon.

Für die 5-jährige Liina Blum wurde der Bambini Lauf über 500 Meter ein besonderes Erlebnis. Ihr erstes Rennen konnte Liina als Gesamterste beenden und sich so über einen Pokal freuen. Für ihre jeweils 2.Plätze in ihren Altersklassen wurden außerdem der 12-jährige Maximilian Heise und die 10-jährige Joelina Raith nach dem 1,2 Kilometer langen Schülerlauf geehrt. Auf der 13 Kilometer Distanz konnten die 43-jährige Anke Heise und der fast 30-jährige Martin Holzmüller zeitgleich nach 1;11,06 Stunde über die Zielgerade laufen und sich über Podest Platzierungen freuen. Jeweils auf den 2. Rang ihrer Altersklasse liefen zudem die 14-jährige Sonja Bartusch (52,06 min), die 16-jährige Laura Jürß (45,58 min) und die 31-jährige Stefanie Holzmüller (45,57 min).

Im Anschluss trafen sich die Laager Clubläufer in der Recknitzsporthalle und ließen mit kleinen Spielen den Tag ausklingen. Am Morgen wurde nach einem Ausdauerlauf ausgiebig gefrühstückt und anschließend mit vielen neuen Eindrücken das Restwochenende genossen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt den Zieleinlauf von Liina Blum.

 

Foto zu Meldung: Wasserfestlauf in Fürstenberg

Fünf-Seen-Lauf in Schwerin

(09.07.2013)

 

Wieder einmal erlebte die Landeshauptstadt unseres Bundeslandes ein Laufspektakel der besonderen Art. Insgesamt notierten die Statistiker des diesjährigen Fünf-Seen-Laufes 3059 Finisher, davon 1571 über 10 km, 839 über 15 km und 581 über 30 km sowie 68 Nordic Walker und Wanderer, unter die sich auch drei leistungsstarke Ausdauersportler des Sportclubs Laage gemischt hatten.

Bei sommerlich warmen Temperaturen beeindruckte wieder einmal der 48-jährige Bernd Jänike, der nach starken 2;13,11 Stunden seinen 30 Kilometer Lauf beendete. Genauso stark präsentierte sich der nun schon 60-jährige Klaus-Dieter Mauck. Der in Moisall bei Bützow lebende Recke beendete sein Rennen nach 2;39,11 Stunden. Komplettiert wurde das sehr gute Laager Teamergebnis durch den in Tessin lebenden Berufsfeuerwehrmann,  Olaf Schulz-Nieber. Nach 2;42,18 Stunden stoppte für den 42-jährigen die Uhr. Hervorzuheben ist aus Sicht der  Laager Clubläufer die herausragende Organisation auf der Strecke. Hier werden echte Maßstäbe gesetzt und keine Wünsche offen gelassen.

Zeitgleich startete der Macher der Laager Laufgruppe André Stache beim 15. Schleifer Läufertag der gleichzeitig als Bernhard Polleschner Gedenklauf geführt wird, über die Distanz von 6 Kilometern. Nach 34,43 Minuten stoppte für den 48-jährigen die Uhr, nach einem von hochsommerlichen Temperaturen und Schotterwegen geprägtem Lauf. Das Dorf Schleife, im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz liegend, veranstaltet seit vielen Jahren diesen Volkslauf der auch Bestandteil des Niederlausitz-Cups und des Fürst Pückler Pokals 2013 ist.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Olaf Schulz-Nieber, Klaus Mauck und Bernd Jänike (v.l.) direkt vor dem Start.

Foto: Silke Jänike

 

Foto zu Meldung: Fünf-Seen-Lauf in Schwerin

Stundenlaufserie in den Güstrower Heidbergen

(04.07.2013)

 

Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge startete Marian Bernd Pries, vom gastgebenden SV Einheit Güstrow, den 1.Lauf der diesjährigen Güstrower Stundenlaufserie.

Auf einer Waldrunde galt es dann, so viele Meter wie möglich in einer Stunde laufend zurückzulegen. Ein besonderer Reiz dieser Laufserie liegt allerdings darin, dass nicht die Schnellsten die Siegerpokale erhalten. Nach einer besonderen Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.

Zuvor starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten. Traditionell ist auch hier die Laufgruppe des SC Laage vertreten.

Während die 12-jährige Maja Eichler, trotz Atemproblemen, ihr Rennen gut gestaltete und mit 5100 gelaufenen Metern, genau wie die 14-jährige Sonja Bartusch (4390 m) eine solide Leistung bot, konnte die 10-jährige Joelina Raith absolut beeindrucken. Immerhin schaffte sie sehr gute 5340 Meter in der vorgegebenen Zeit.

Dem Stundenlauf konnte die 43-jährige Anke Heise, bei den Frauen, ihren Stempel aufdrücken. Ihre 10807 bei Dauerregen gelaufenen Meter, erreichte an diesem Abend keine der gestarteten Damen.

 

AST

 

Das Foto zeigt Sonja Bartusch (11), Maja Eichler und Joelina Raith (7) kurz vor dem Start.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: Stundenlaufserie in den Güstrower Heidbergen

6. Mittsommernachtslauf in Krakow am See

(25.06.2013)

 

Anfänglich glaubte man, dass die Natur in der Mittsommernacht  geisterhaft sei.

Elfen tanzten und Trolle standen hinter den Bäumen. Für viele in  Krakow am See lebende Menschen könnte dieser Eindruck am Tag nach dem kalendarischen Sommeranfang auch entstehen, denn dann sind die  Ausdauersportler über 30 Kilometer rund um den Krakower See unterwegs.

In der Mittsommernacht erreicht die Sonne den nördlichsten Punkt ihrer Umlaufbahn.

Die Menschen auf der Nordhalbkugel erhalten so den längsten Tag des Jahres mit der kürzesten Nacht.

Unter den vielen Aktiven befanden sich auch in diesem Jahr Sportler des Sportclubs Laage. Besonders die Frauen des Vereins hatten sich dabei viel vorgenommen und sollten am Ende von Glückshormonen reich beschenkt werden.

Der Wettkampf selbst hatte es nach Aussage der Recknitzstädter absolut in sich.

Es galt, Höhenunterschiede durch landschaftlich reizvolle Abschnitte direkt durch den Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide, am Krakower Obersee entlang, durch den Luftkurort Krakow am See unter Einbeziehung der Seepromenade 30 Kilometer zu bewältigen. Wobei die unter Insidern bekannte 1,5 Kilometer lange Sandhölle die Herausforderung schlechthin war.

Versorgungspunkte, Streckenposten und eine gesunde Portion Selbstbewusstsein unterstützten die Aktiven bei ihren sehr persönlichen Vorhaben.

Der leistungsstärkste Sportler des Vereins, der 47-jährige Bernd Jänike, erreichte das Ziel nach beachtlichen 2;17,27 Stunden. Ihm folgten der 45-jährige Stefan Gobbecker (2,31 h) und der 43-jährige Michael Schulze (2,42 h).

Als erste der Damenfraktion des SC Laage erreichte die 30-jährige Stefanie Holzmüller (3,01 h) das Ziel auf dem Campingplatz am Krakower See. Ihr folgten die 45-jährige Petra Grobbecker (3,15 h) und die 40-jährigen Jana Fischer (3,23 h). Für die drei Frauen war es zum ersten Mal ein Lauf über eine solche Distanz - Respekt!

Abschießend gilt es, den Organisatoren ein besonderes Lob auszusprechen. Toll organisiert war dieses Laufevent und für alle Teilnehmer ein besonderes Erlebnis.

 

André Stache

 

Das Foto die Laager Clubläufer: Bernd, Steffi, Jana, Stefan, Petra und Michael.

Foto: Michaela Schulze

 

Foto zu Meldung: 6. Mittsommernachtslauf in Krakow am See

7. scn energy Lauf in Jatznick

(23.06.2013)

Wieder einmal hatte der agile Sportverein scn energy Torgelow e.V. seinen Volkslauf, der gleichzeitig auch der 9. Lauf im VR-Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern ist, sehr solide organisiert und nichts dem Zufall überlassen. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen konnten die Laufcupstarter 15 Kilometer bei den Herren und 7,5 Kilometer bei den Damen laufen. Besonders die längere Distanz hatte es dabei in sich, denn kaum jemand erwartet, dass sich in der Nähe der kleinen Gemeinde zwischen Anklam und Pasewalk, solche Erhebungen im Landschaftsbild befinden. Die kleine Abordnung des Sportclubs Laage schlug sich dabei sehr achtbar. Die 43-jährige Anke Heise und die 35-jährige Jeaninne Blum konnten in ihren Klassen jeweils den 5.Rang erkämpfen und damit richtig viele Cup-Punkte erringen. Das gelang auch dem 47-jährigenFalk Bartusch. Auch immer besser in Schwung kommt zudem der 42-jährige Olaf Schulz-Nieber. In seiner ersten Laufcupsaison ist er gut angekommen und orientiert sich leistungsmäßig im guten mittleren Bereich.

 

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage:Falk, Jeaninne, Anke und Olaf (v.li.)

Foto: SC Laage

Foto zu Meldung: 7. scn energy Lauf in Jatznick

2. City-Sport Abendlauf

(23.06.2013)

 

Erlös wird dem stationären Hospiz am Klinikum Südstadt übergeben

 

Am 14. August wird um 18.00 Uhr der Startschuss für den 2.City-Sport Abendlauf, mit Start und Ziel direkt hinter der Eishalle, hoffentlich viele Ausdauersportler auf die Laufrunde im Barnstorfer Wald schicken. "Viele gute Erfahrungen und ein motiviertes Team im Hintergrund haben den Ausschlag dafür gegeben, den Ausdauersportlern der Hansestadt Rostock und dessen Umland diese Veranstaltung wiederholt zu präsentieren, " so Peter Gohlke, der Sohn des einstigen Supermittelstreckenläufers und Inhabers des Sportgeschäftes in der Langen Str. / Ecke Pädagogienstr, Erwin Gohlke.

Während es für Vater und Sohn wichtig ist, ihre hochwertigen Produkte im praktischen Test zu erleben, fachliche Ratschläge zu geben und Meinungen der Aktiven direkt zur Kenntnis zu nehmen, darf sich das stationäre Hospiz am Klinikum in der Südstadt über den Erlös der Veranstaltung freuen.

 Ziel des Laufes ist außerdem, zwanglos, ohne Zeitnahme und sportliche Rivalität mit Gleichgesinnten einige Stunden gemeinsam zu verbringen.

Nicht zum ersten Mal unterstützen die Ausdauersportler der Laufgruppe des Sportclubs Laage solch ein caritatives Projekt. Die Sportlerinnen und Sportler schultern einen Teil der Organisation und möchten so zum Erfolg der Veranstaltung beitragen.

So wird es für die Läuferinnen und Läufer Obst, Kuchen und ein Shirt, sowie eine Teilnehmerurkunde geben, die allen bescheinigt, Teil dieser sportlichen Aktion gewesen zu sein.

Frei nach dem Motto von Erich Kästner:" Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!"

Zudem konnten die Macher in diesem Jahr das BLOCK HOUSE und die Douglas Filiale aus Rostock als Partner gewinnen.

Ganz neu ist in diesem Jahr eine Läufertombola, an der alle Aktiven automatisch teilnehmen.

 

AST

 

Anmerkung:

Das Organisationsteam hat sich im Vorfeld der Veranstaltung entschlossen, den Erlös dem Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock zu übergeben. Das stationäre Hospiz mit 10 Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Herberge für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können.

 

Das Foto zeigt Läufer im Barnstorfer Wald.

(Foto: G. Kiesendahl)

 

Foto zu Meldung: 2. City-Sport Abendlauf

20Jahre Flughafen Rostock- Laage - SC Laage war am Start

(21.06.2013)

Während der Geburtstagsfeier des Flughafens Rostock-Laage nutzte die Laufgruppe des Sportclubs Laage die Gelegenheit, sich als Clubläufer und auch den ganzen Verein zu präsentieren. Auf der Besuchermeile, während der Feierlichkeiten, konnten die Sportlerinnen und Sportler vielen Menschen Rede und Antwort stehen. In einem Pavillon hatten sich die Aktiven mit Info-Material über ihren Sportverein, Banner und vielen Präsenten ausgebreitet und trotzten dem Wind und auch dem Regenschauer am Nachmittag.

Über 16.000 Besucher aus allen Teilen unseres Landes feierten am Wochenende das 20jährige Bestehen des Flughafens Rostock-Laage.

Hier galt es, Vorurteile abzubauen und die Stimmung des farbenfrohen Programms mit Live-Musik zu nutzen um auch Gutes zu tun. Denn die Sportler hatten eine Tombola initiiert, deren Ziel es war Geld für des Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock und dem Nachwuchssport des Sportclubs Laage zu sammeln.

Allen die sich daran beteiligten gilt, genau wie dem Flughafen Rostock-Laage, der den Sportlern erst die Möglichkeit bot, ein besonderes Dankeschön. Ein besonderes Lob gilt Stella Grobbecker, Laura Jürß sowie Katja und André Stache für die Durchführung.

 

Sportclub Laage

 

Mit diesem Banner präsentierte sich der SC Laage den Besuchern.

Foto: G.Kiesendahl

Foto zu Meldung: 20Jahre Flughafen Rostock- Laage - SC Laage war am Start

Sponsoring darf keine Einbahnstraße sein!

(21.06.2013)

Vor einigen Monaten trat Roberto Kobsch, der als Förderer des Sportclubs Laage seit einigen Jahren äußerst aktiv ist, mit einer besonderen Bitte an die Verantwortlichen des Vereins.

Er bat um Unterstützung bei der Präsentation seiner in Laage ansässigen Unternehmen beim 4. Firmenlauf in Rostock. Nach einer kurzen Abstimmung, bezogen auf den Wettkampfplan und beruflichen Verpflichtungen, war klar, dass dieser Bitte Folge geleistet wird. Zum Einem mit einem leistungsstarken Team, dass unter dem Namen "Logistik- und Systemvertrieb" an den Start gehen würde und zum Weiteren mit Spaßläufern, die das "Team Ökoblick" personell auffüllen sollten, das sonst von den wenigen Mitarbeitern besetzt wurde.

Dieser Lauf ist für Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen gedacht, die neben dem sportlich, gesundheitlichen Gedanken auch den Teamgedanken und Spaß in den Vordergrund stellen. Außerdem kann kaum eine bessere Präsenz für ein Unternehmen mitten in der Hansestadt Rostock erreicht werden.

Vor Ort wurden die Ausdauersportler dann doch etwas überrascht. Insgesamt 115 Teams gingen bei tropischen Temperaturen an den Start und nicht wenige Sportlerinnen und Sportler mussten dem Wetter Tribut zollen. "Die Hitze war schon sehr heftig", so der Schnellste aller Starter, Tsotleho Peter Fane, vom Team Atrium Haus GmbH. Der aus Afrika stammende Sportler lief immerhin beachtliche 22:50,0 Minuten.

Für die Mannschaften von Roberto Kobsch lief es hervorragend.

Das Team "Logistik- und Systemvertrieb" lief auf den 4.Platz aller Mannschaften ins Ziel und konnte so absolut beeindrucken.

Die Mannschaft von "Ökoblick", hier handelt es sich um ein Unternehmen, das sich mit Fischzucht und -technik beschäftigt, konnte in der Mix-Wertung, wo Damen und Herren gemeinsam starten, auf den 25.Rang laufen.

Neben der Werbung für die Unternehmen brachte die Veranstaltung unendlich viel Spaß für die Aktiven. AST

 

Das Foto zeigt die Teams vor dem Start.

Foto: Roberto Kobsch

 

Die Einzelergebnisse der Laager Staffeln:

 

4.     Logistik- und Systemvertrieb 2:00:12,34

 

Jänike, Bernd                  0:27:44,7             17           Logistik-und Systemvertrieb

Schlinke, Torben              0:29:21,7             35           Logistik-und Systemvertrieb

Schulze, Michael              0:30:24,1             54           Logistik-und Systemvertrieb

Grobbecker, Stefan          0:32:41,7             85           Logistik-und Systemvertrieb

 

25.   Ökoblick 3:07:38,80

 

Schulze, Michaela             0:39:48,1             267        Ökoblick

Stache, Andre                  0:47:27,6             376        Ökoblick

Gudera, Christiane           0:47:28,6             377        Ökoblick

Nieß, Teresa                    0:52:54,2             415        Ökoblick

 

Foto zu Meldung: Sponsoring darf keine Einbahnstraße sein!

SC Laage beim Hamburger Nachtlauf vertreten

(17.06.2013)

 

Pünktlich um 22.00 Uhr starteten die letzten der mehr als 5000 Läuferinnen und Läufer des Hamburger Nachtlaufes, der zur SportScheck Laufserie 2013 gehört. Insgesamt gibt es in dieser Laufserie 20 Stadt- bzw. Nachtläufe.

Bei dem Rundkurs um die Außenalster erlebte Christiane Gudera vom Sportclub Laage die besondere Atmosphäre der altehrwürdigen Hansestadt. Bei kühlen 12 Grad und leichter Bewölkung, die allerdings auf Grund der Dunkelheit nicht zu sehen war, stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Gemeinsam mit ihrem Bruder, der schon viele Jahre in Hamburg lebt, absolvierte die 47-jährige Laager Unternehmerin die 7,5 Kilometer Distanz in soliden 46,50 Minuten. Zufrieden und glücklich berichtete Christiane von ihrer Reise und animierte sicherlich einige Mitglieder der Laager Laufgruppe, sich in den kommenden Urlaubsmonaten irgendwo in Deutschland aufzuraffen und bei dem einen oder anderen Volkslauf zu starten. Schließlich gibt es davon weit über Eintausend in unserer Republik.

 

André Stache

 

Foto zu Meldung: SC Laage beim Hamburger Nachtlauf vertreten

3.Airport Race in Laage

(16.06.2013)

 

Obwohl mehrere Laufveranstaltungen im Landkreis fast zur selben Zeit stattfanden, kamen fast zweihundert Läuferinnen und Läufer zum diesjährigen Airport Race nach Laage. Als Abschluss der "Geburtstagsfeier" des Flughafens Rostock-Laage war das Rennen  in ein großes farbenfrohes Programm mit Live-Musik, Besuchermeile und vielem mehr eingebunden . Vielleicht ist es wirklich das besondere Streckenprofil, das Ausdauersportler förmlich anzieht dort zu laufen, wo sonst Flugzeuge starten und landen. Neben der Eventagentur PRO EVENT aus Rostock hatten sich besonders die Sportlerinnen und Sportler des Sportclubs Laage in die Organisation eingebracht. Streckenposten, Radfahrer, Versorgungsstände und auch der Sammelpunkt für die Taschen und Beutel wurden von den Aktiven sichergestellt und über dreißig Läuferinnen und Läufer, sowie einige Walker waren als Aktive selbst am Start. Nach dem gemeinsamen Start auf der Frachthofstraße ging es vorbei an abgestellten Passagier-und Kampfflugzeugen, sowie einigen Ausbildungsmaschinen der Pilot Training Network  (PTN) Ausbildungsgruppe, die ihren Sitz in Laage hat. Danach liefen die Aktiven über die  2000 Meter lange Start- und Landebahn, um dann zurück, vorbei an Tower und Terminal, ins Ziel zu laufen.

Obwohl für die Recknitzstädter der Wettkampfgedanke an diesem Vormittag Nebensache bleiben sollte, konnten sich mit Jennifer Heise und Matty Blum, auf der 4 Kilometer Strecke und Stefanie Holzmüller, auf der 10 Kilometer Distanz, drei Laager Clubsportler in die Siegerlisten eintragen.

Ein besonderes Lob gilt abschließend der Seniorensportabteilung des SC Laage. Sie brachte sich mit einigen Aktiven in die Organisation ein und untermauerte so das olympische Motte, "dabei sein ist alles", auf eine ganz besondere Weise.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.sportundzeit.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Laufmädchen Sonja, Greta, Maja, Pia und Franka beim gemeinsamen Zieleinlauf.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: 3.Airport Race in Laage

37.Inselseelauf Güstrow

(16.06.2013)

Bei sehr guten äußeren Bedingungen wurde der 37.Inselseelauf  in Güstrow gestartet. Die rührigen Organisatoren des LSV Güstrow hatten sich sehr gut auf die Traditionsveranstaltung eingestellt und kaum einer der Aktiven wurde enttäuscht. Ein anspruchsvolles, abwechslungsreiches Streckenprofil, Strecken und Zielversorgung  und auch die Absicherung ließen keine Wünsche offen. Schließlich können die Aktiven einiges bestaunen, denn die Wettkampfstrecke führt unter anderem vorbei am Kurhaus direkt am Inselsee, dem Barlach-Atelierhaus , der „Grenzburg“, einem alten und auch heute noch beliebten Ausflugslokal auf teilweise asphaltierten Wegen durch den hügeligen Wald und wieder zurück zur OASE, dem Güstrower Spassbad.

Auch in diesem Jahr hatte der Sportclub Laage ein starkes Team aufgestellt und mischte so, im Konzert der großen Laufvereine, gut mit. Herausragend waren dabei sicherlich der 2.Platz des 13-jährigen Maximilian Heise (19,49 min) im 5 Kilometer Lauf und der 3.Rang von Stefanie Holzmüller (50,35 min)in der Klasse der über 30-jährigen Frauen im 10 Kilometer Rennen. Am Ende durften aber alle Aktiven zufrieden sein. Es wurden reichlich Punkte in der VR-Laufcup Wertung gesammelt und viele wichtige Erfahrungen für die Zukunft gemacht. Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.red-time.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt den leistungsstärksten Laager Läufer Bernd Jänike.

Foto: C.Knabe

Foto zu Meldung: 37.Inselseelauf Güstrow

Schnupper-Training im Sommer möglich!

(01.06.2013)

 

Sportclub Laage lädt ein

 

Nach dem die Laufgruppe des Sportclubs Laage im vergangenen Jahr für Neugierige ein kostenloses Schnuppertraining in den Sommerferien angeboten hatte, haben sich in diesem Sommer auch die Boxsportler, Walker  und Volleyballer entschlossen diesem Vorbild zu folgen. Dabei ist das Augenmerk in erster Linie auf Ausdauer-und freudbetontem Teamsport gerichtet.

Das Ausdauertraining trägt wesentlich zur Entwicklung und Aufrechterhaltung eines guten Gesundheitszustandes bei. Insbesondere sind hier positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf System zu nennen, was sich in einer deutlichen Reduktion des Herzinfarkt Risikos ausdrückt. Weitere positive Aspekte sind eine Stärkung des Immunsystems und häufig eine Verbesserung des  Blutbildes.

Interessierte können sich auf ganz spezielle Ausdauer- und Kräftigungsübungen der verschiedenen Muskelgruppen freuen. Unterbrochen werden die Trainingseinheiten, die von lizensierten Übungsleitern geleitet werden, immer wieder durch Dehnungs- und Entspannungsübungen.

Neugierige können sich während der Ferienzeit jeweils am Dienstag und am Donnerstag, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, in der alten Recknitzsporthalle einfinden und so am Trainingsbetrieb teilnehmen. Unterstützt wird dieses ehrgeizige Projekt durch die Stadt Laage.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt Laager Faustkämpfer beim Ausdauerlauf.

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: Schnupper-Training im Sommer möglich!

21. Rostocker E.on edis City- Lauf

(26.05.2013)

 

Der diesjährige Rostocker City- Lauf zeigte zunächst erst einmal allen Läuferinnen und Läufer die nasse und  kalte Schulter. Kalter Regen sollte die Aktiven bis zum Start des letzten Wettbewerbes , dem 10 Kilometer Lauf, begleiten. Neben diesem Wettkampf konnten die Ausdauerbegeisterten zwischen einem Halbmarathon, einem Volkslauf über 6 Kilometer, einem Staffellauf und einem Schnupperlauf über 3 km wählen. Trotz des Wetters war die Stimmung auf und neben der Wettkampfstrecke prächtig.

Alle ließen sich von der außergewöhnlichen Atmosphäre mitreißen. Rasseln, Anfeuerungsrufe und selbst an der Strecke Musik und Unterhaltung trieben die Emotionen bis ins unermessliche.  Die Wettkampfstrecke ist ein drei Kilometer langer Rundkurs vom neuen Markt direkt vor dem Rathaus der Hansestadt beginnend. Von dort geht es am Steintor und dem Rosengarten entlang auf die August-Bebel-Straße und von dort am Kröpeliner Tor vorbei auf die Lange Straße. Nach einer Schleife durch die Fußgängerzone geht es an der Marienkirche vorbei zum Ausgangspunkt. Für die fast vierzig Aktiven des SC Laage sollte der City- Lauf 2013 eine zusätzliche, kleine Trainingseinheit sein. Schließlich hatten mehr als die Hälfte der Sportlerinnen und Sportler am Vortag, entweder bei den Landesmeisterschaften auf der Bahn oder beim Ostseepokal, einen Wettkampf bestritten. Und so genossen die Laager Clubsportler die besondere Atmosphäre in der altehrwürdigen Hansestadt.

Für die Laufgruppe des SC Laage endete der unvergessliche Wettkampftag im Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Ausdauersportler zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen, wofür sich die Läuferinnen und Läufer auf diesem Wege recht herzlich bedanken.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Anke und Andreas Heise, Jana Fischer, Sonja Bartusch und Petra Grobbecker (v.l.) beim gemeinsamen Zieleinlauf.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: 21. Rostocker E.on edis City- Lauf

Ostseepokal - Schüler Leichtathletik auf höchstem Niveau

(25.05.2013)

 

Der Ostseepokal in Rostock ist das Leichtathletik Ereignis für Schülerinnen und Schüler verschiedener Ostsee-Anrainerstaaten, sowie aus Brandenburg, Berlin, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und ganz besonders aus Mecklenburg-Vorpommern. Gedacht als Sportfest zur Gewinnung von leichtathletischem Nachwuchs, ist der Ostseepokal für die 8- bis 13-jährigen ein fester Termin in den Wettkampfplänen aller Vereine.  Am vergangenen Wochenende fand nun schon die 11.Veranstaltung dieser Art im Rostocker Leichtathletik -Stadion statt.

Die jungen Sportlerinnen und Sportler aus über fünfzig Vereinen zeigten ihre Leistungsstärke über die 50m- bzw. 75m-Sprintstrecke, die 800m-Mittelstrecke, sowie im Ballwurf und dem Weit- und Hochsprung. Der Sportclub Laage sendete mit der fast 12-jährigen Pia-Marie Arendt, der 12-jährigen Maja Eichler und dem gleichaltrigen Maximilian Heise drei hoffnungsvolle Nahwuchstalente zu diesem internationalen Wettkampf. Unter der Leitung von Andreas Heise erkämpften sich die Kinder sehr ordentliche Plätze und erfüllten so die in ihnen gesetzten Erwartungen. Maja konnte in ihrem Lauf nach sehr guter Renneinteilung nach 3:00,66 Minuten beenden. Pia wuchs, wie so oft in den vergangenen  Wettkämpfen, über sich hinaus und lief nach 2:58,95 ins Ziel. Maximilian, dessen Stärken klar auf längeren Strecken zu finden sind, überzeugte nach 2:40,70 Minuten und erkämpfte sich so den 5.Platz. Da diese Läufe bei leichtem Regen und sehr kühlem Wind absolviert wurden, sind die Leistungen sehr hoch ein zu ordnen und zeigen ,dass die Nachwuchstalente auf dem richtigen Weg sind.

AST

 

Das Foto zeigt Maximilian, Maja und Pia (v. l.) vor ihren Wettkämpfen.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: Ostseepokal - Schüler Leichtathletik auf höchstem Niveau

Landesmeisterschaften im Bahnlauf

(25.05.2013)

SC Laage setzt mehr als ein Achtungszeichen

 

Im Güstrower Niklot- Stadion fanden die diesjährigen Landesmeisterschaften im Bahnlauf über 5000 und 10 000 Meter statt. Trotz der fast herbstlich anmutenden Bedingungen, bei permanentem Regen und Temperaturen unter 10 Grad, gingen mehr als 120 Läuferinnen und Läufer an die Starts. Bei den Jugendlichen konnten Torben Schlinke und Stella Grobbecker ihre Landesmeistertitel verteidigen und besonders Torben meldete sich dabei beeindruckend, nach fast einjähriger Verletzungspause, zurück. Nach 19,59 Minuten stoppte für den fast 19-jährigen die Uhr. Die 16-jährige Laura Jürß wurde Vize-Landesmeisterin bei den unter 18-jährigen Mädchen.

Der 14-jährige Florian Schulze und die 12-jährige Greta Grobbecker dürfen sich zudem Landesbeste im 3000 Meter Bahnlauf nennen. Beide beendeten den Lauf als Sieger und holten sich auch maximale Punkte in der Schüler-Laufcup Wertung. Einen Vizetitel erlief sich hier Sonja Bartusch.

Während die Jugendlichen 5000 Meter zu absolvieren hatten, durften sich die Erwachsenen 25 Runden, also 10 000 Meter quälen. Einen Paukenschlag setzte hier der 48-jährige Bernd Jänike mit der Bronzemedaille in seiner Klasse. Nach 39,38 Minuten erreichte er das Ziel und konnte sich so über eine persönliche Bestleistung freuen. Ebenfalls auf den Bronzeplatz liefen die 31-jährige Stefanie Holzmüller (47,46 min) und die 35-jährige Jeaninne Blum (57,34 min) in ihren Klassen. Insgesamt vier Titel, zwei Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen zeigen das sehr gute Niveau des SC Laage im Langlaufsport in Mecklenburg-Vorpommern.

 

AST

 

Das Foto zeigt Stefan Kanserske bei seiner Wasserschlacht.

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Bahnlauf

Laager 24 Stundenlauf ist Geschichte

(19.05.2013)

24 Stunden, 89 Läufer, 234 Starts und die Erinnerung an ein exzellentes Sportevent, bei dem viele Läuferinnen und Läufer über sich hinausgewachsen sind – das war der 24-Stundenlauf 2013 in Laage.

Cheforganisator Michael Schulze war beeindruckt vom Engagement der Aktiven und auch von den vielen fleißigen Händen. Viele Wochen der Vorbereitung und ein gewaltiger Ruck in den Morgenstunden waren die Grundlage für die perfekte Organisation des einmaligen Lauf-Festes in Mecklenburg-Vorpommern.

Nach dem die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner-Borst, die Startklappe für den ersten Start zugeschlagen hatte, leuchteten überall die violetten Shirts und auch gelegentlicher Regen ließ die Stimmung nicht vergehen. Erfahrene Ausdauersportler und auch Neugierige trugen sich in die Startlisten, im Organisationsbüro in der Stadtscheune der kleinen Ackerbürgerstadt, ein. Dazu gesellten sich Radfahrer, Wanderer, Faustkämpfer des SC Laage und die engagierten Walker um Reiner Nehls.

Für die Kinder hatte der Chef extra eine Stadtralley ausgearbeitet, die alle Eleven sicher durch Laage führte. Es galt, hier markante Punkte der Stadt anzulaufen und so wieder das Ziel, direkt unter dem Wasserturm, zu erreichen. Und jeder Sportler brachte sich nach seinen Möglichkeiten ein. Die Papendorfer Thomas Kretschmar und Peter Laurat hatten absolut ambitionierte Pläne. Sie wollten die ganze Nacht in der Stadtscheune in Laage verbringen und nach Bedarf bei Engpässen einspringen. Und genau das wurde zwischen 2 und 4 Uhr notwendig. Andere unterstützten Ortsfremde. So lief Jennifer Heise aus Laage mit Jenny Heise aus Rostock durch die früh morgendliche Stadt. Neben den zum Teil sehr heftigen Gewitterphasen galt es, sich in der Nacht zu motivieren und einige Sportler mussten sich regerecht von der Matratze quälen, die in der Stadtscheune bereitgelegt worden waren.

Am Ende war das sportliche Ziel am Pfingstsonntag um 10.00 Uhr erreicht. Im regelmäßigen Wechsel waren mindestens zwei Läuferinnen oder Läufer die gesamten 24
Stunden auf den Straßen der Stadt Laage unterwegs. In echter Männermanier, mit einem Bier, beendeten die Ausdauersportler ihren 24 Stundenlauf völlig platt, aber absolut glücklich.

Ein besonderer Dank gilt dem Fruchtexpress Haker für bereitgestelltes Obst, dem EDEKA Markt Laage für die Versorgung und Rosalinde Hinnah für die kostenlose Bereitstellung des Frühstücks, für alle die in der Stadtscheune übernachtet hatten.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Bürgermeisterin beim ersten Start der Veranstaltung.

Foto: Christiane Gudera

Foto zu Meldung: Laager 24 Stundenlauf  ist Geschichte

Sportliche Partnerschaft lebt weiter - ein Erlebnisbericht

(15.05.2013)

 

Seit einigen Jahren erlebt die sportliche Partnerschaft zwischen dem Sportclub Laage und der Turngemeinde Lage von 1862 e.V. wunderbare Momente, die es unbedingt zu pflegen gilt. In regelmäßigen Abständen besuchen sich Sportlerinnen und Sportler der westfälischen TG und des Sportclubs Laage nun schon seit einigen Jahren gegenseitig. Vor wenigen Tagen waren die Laager wieder bei den Lagensern zu Gast und hatten das Ziel, am Internationalen Hörster Berglauf teilzunehmen. Außerdem sollte in diesem Jahr erstmalig die Gelegenheit genutzt werden, um das Umfeld besser kennen zu lernen. Deshalb wurde die Wettkampfreise um einen Tag verlängert. Neben einem Stadtbummel wurde das Hermannsdenkmal besucht. Es ist eines der bekanntesten Denkmale Deutschlands und Europas – und eines der beliebtesten Ausflugsziele. Mehr als 500.000 Besucher kommen jährlich, um das Hermannsdenkmal aus der Nähe zu erleben und die Fernsicht über Detmold zu genießen. Noch beeindruckender war der Besuch der Externsteine. Diese markante Sandstein-Felsformation im Teutoburger Wald ist eine herausragende Natursehenswürdigkeit Deutschlands.

Selbstverständlich gehörte auch ein geselliger Abend zum Programm. Im Vereinsheim der TG Lage wurde philosophiert und Pläne geschmiedet.

Der Hörster Berglauf wurde dann zu einer echten Regenschlacht. Die teilweise aufgespülte Wettkampfstrecke im bergigen Naturpark, Teutoburger Wald, verlangte von allen Sportlern viel ab. Die Ergebnisse der Laager Läufer konnten sich aber dennoch sehen lassen. Herausragend waren die Altersklassen Siege des 12-jährigen Maximilian Heise (24,59 min), der 13-jährigen Sonja Bartusch(37,00 min) und des 14-jährigen Florian Schulze (36,14 min) über die 5,7 Kilometer Strecke. Glücklich und platt erreichten die Mecklenburger am späten Sonntagabend nach 465 Reisekilometern das Ziel in Laage.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tg-lage.de einsehen.

Ein besonderer Dank gilt abschließend Frau Andrea Hinnah-Scharschmidt. Sie stellte den Sportlerinnen und Sportlern kostenlos ein Bus ihres Unternehmens zur Verfügung.

 

Das Foto zeigt die Laager vor dem Ortsschild von Lage.

 

Michael Schulze

 

Foto zu Meldung: Sportliche Partnerschaft lebt weiter - ein Erlebnisbericht

Cross – Shaping ist eine völlig neue Outdoor-Sportart

(08.05.2013)

 

Nicht nur für die Walker präsentierte Reiner Nehls in den vergangenen Tagen eine Neuheit auf dem Sportgerätemarkt. Hierbei handelt es sich um CROSS – SHAPER. Diese Geräte führen Sportlerinnen und Sportler zu ihren natürlichen Bewegungsabläufen zurück – locker und immer mit Bodenhaftung wird der CROSS-SHAPER beidseits mit dem Unterarm rollend und fließend neben dem Körper geführt – richtet den Oberkörper auf, stabilisiert und trainiert effektiv beim Walking den gesamten Bewegungsapparat. Neugierige Walkerinnen und Walker und auch einige Läufer des SC Laage nutzten die Möglichkeit, diese Geräte auszuprobieren. Der Übungsleiter der Laager Walking Gruppe hatte die Geräte zu Trainingszwecken einige Wochen, von Herrn André Weinert dem Regionalvertreter für diese Produkte, zur Verfügung gestellt bekommen und ist selbst absolut begeistert.

Das gesunde Walking wird dadurch zum Power-Walking.
Der Kalorienverbrauch wird eindeutig gesteigert. Immer im sauerstoffsatten Bereich werden Herz und Kreislauf schonend trainiert, den muskulären Dysbalancen der Rumpfmuskulatur wird entgegengewirkt.

Außerdem sollte bei regelmäßigem Training ein zusätzlicher Muskelaufbau erfolgen und damit eine bessere Ausgewogenheit zwischen Muskelmasse und Körperfett erzielt werden.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt R.Nehls bei seiner Vorführung. Foto: A.Stache

 

Foto zu Meldung: Cross – Shaping ist eine völlig neue Outdoor-Sportart

Landesmeisterschaften im Halbmarathon

(07.05.2013)

 

2x Silber und 1x Bronze gehen nach Laage

 

Zeitgleich zum 11.EURAWASSER Waldlauf fuhren die ambitionierteren Laager Clubläuferinnen-und Läufer nach Neubrandenburg, um beim 22.Halbmarathon im Kulturpark der Vier Tore Stadt zu starten, der gleichzeitig die Landesmeisterschaften im Halbmarathon darstellte. Für die meisten Aktiven ist dieser sehr flache und schnelle Rundkurs, fast am Tollensesee, ein bekanntes Terrain. Allerdings ist es auch äußerst gewöhnungsbedürftig, die 10 Runden á 2,1 Kilometer abzuspulen. Aber Ausdauersportler suchen immer wieder Herausforderungen. Und für die Sportlerinnen und Sportler des SC Laage sollte sich die Reise lohnen.

Ganz stark präsentierten sich wieder einmal die Damen der Laufgruppe. Allen voraus Stefanie Holzmüller, die nach 1:50:50 Stunden die Silbermedaille bei den über 30-jährigen Damen erringen konnte. Ebenfalls Vize-Landesmeisterin wurde die 45-jährige Petra Grobbecker in ihrer Klasse, nach 1:59:43 Stunde. Die Bronzemedaille bei den über 40-jährigen Frauen erkämpfte sich zudem Anke Heise, nach 2:05:20 Stunden.

Schnellster Laager war nicht unerwartet Bernd Jänike, nach 1:30:46 Stunde. In der Klasse der über 45-jährigen Männer musste er den Bronzemedaillengewinner nur wenige Sekunden Vortritt lassen. Überraschend stark präsentierte sich der 20-jährige Stefan Kanserske. In seinem ersten wichtigen Männerwettkampf erkämpfte er sich den 5.Rang, nach sehr guten 1:40:57 Stunde.

Im Rahmenprogramm fand zudem ein Wettkampf für jugendliche Sportler über 7,5 Kilometer statt. Hier erlebte Torben Schlinke, nach fast einjähriger Verletzungspause, ein hervorragendes Comeback.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.tollense-timing.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Stefanie Holzmüller. Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Halbmarathon

11. EURAWASSER Waldlauf im Laager Stadtwald

(06.05.2013)

 

Schon Tage vor dem Startsignal hatten sich viele Laager bei der Vorbereitung der Laager Traditionsveranstaltung eingebracht und so den Recknitzstädtern und ihren Gästen eine Top-Laufveranstaltung präsentiert.

Bei tollem Wetter und der Anwesenheit vieler Zuschauer, unter den auch die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner- Borst war, sollte der 11.EURAWASSER Waldlauf ein echtes sportliches Erlebnis werden.

Dabei war der 12 Kilometer Wettkampf sicherlich der sportliche Höhepunkt des Tages.

Der Güstrower Ole Reinhold und der Schleswig-Holsteiner Max Tamms machten sich von Anfang an auf, ein herausragendes Rennen zu gestalten, dass der Güstrower nach 47,39 Minuten für sich entscheiden konnte. Neunzehn Sekunden später lief Max, der wiederholt in Laage startete, über die Zielgerade.  Der für den PSV Wismar laufende Andreas Schäfer wurde nach  51,16 Minuten Dritter. Die Damenkonkurrenz entschied Teresa Nieß, nach 1:27:56 Stunde, für sich. Im 6 Kilometer Lauf musste sich der Vorjahressieger  Martin Haacker (23,17 min) dem Rostocker Michael Fischer geschlagen geben. Michael beendete seine Hatz nach 21:45 min, mit einem neuen Streckenrekord. Der Franzose Michel Vogrig (24,43 min) wurde in diesem schellen Rennen starker Dritter. Beste Frau wurde, die für den 1.LAV Rostock startende Frieda Dreßler, nach 29,03 Minuten vor Celina Kau (32,45 min), vom Müritzer LSV o4, und Heike Kuckuck (SG Müritz Comp), die 8 Sekunden später die Ziellinie überquerte.

Die kurze Distanz über 2,4 Kilometer konnte der Vereinslose Graal- Müritzer Niels Haase, nach 9,16 Minuten für sich entscheiden. Nur vier Sekunden später lief der Laager Clubläufer Maximilian Heise ins Ziel. Dritter wurde Tim Ole Weiher (10,36 min), vom Gnoiner SV 24.

Schnellstes Mädchen war Maja Eichler (10,44 min) vom SC Laage, vor ihrer Clubkameradin Pia-Marie Arendt, die nur vier Sekunden später im Ziel war. Laura Bürger wurde in diesem Lauf, nach 11,10 Minuten Dritte. Schrecksekunden waren zwei spektakuläre Stürze des Laager Clubläufers Falk Bartusch und des Güstrower Lauf- Urgesteins Ulrich Boddin, die zum Glück glimpflich abgingen.

Die angetretenen Walkerinnen und Walker absolvierten ihren Wettkampf völlig ohne Druck und erreichten ihr Ziel nach sechs Kilometern  fast geschlossen.

Nach den Wettkämpfen wurden die Siegerehrungen vom Regionalleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herrn  Andreas Russ, und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, vollzogen.

Hier gab es Medaillen, Urkunden sowie eine Aufmerksamkeit des Hauptsponsors für alle und Pokale für die Besten.

Ein besonderes Dankeschön gilt abschließend den vielen fleißigen Händen, die für ein echtes sportliches Highlight in Laage sorgten. Neben der sehr gut vorbereiteten Wettkampfstrecke durften sich die Gäste über eine rundum Versorgung freuen.

 

André Stache

 

Foto zu Meldung: 11. EURAWASSER Waldlauf im Laager Stadtwald

Müllsäcke im Stadtwald

(04.05.2013)

 

Am Freitagabend, vor dem EURAWASSER Waldlauf, gibt es für die in Laage lebenden Ausdauersportler der Laufgruppe einen festen Termin. Man trifft sich, um die Laufstrecke in einen Zustand zu versetzen, der einladend ist und gute sportliche Leistungen garantiert.

Allerdings hatten die agilen Clubläufer und Frank Eichler dann doch nicht mit so viel Unrat gerechnet. Mehrere Müllsäcke hatten Umweltfrevler im Stadtwald abgestellt. Tiere hatten diese zerstört und so für flächendeckenden Müll gesorgt.

Die" Müllsammler" ließen sich aber nicht vom ersten schockierenden Eindruck einschüchtern und griffen beherzt zu, um Plastikflaschen und Tüten, Schnapsflaschen, Autoreifen, einen Einmachtopf und vieles andere was nicht dorthin gehört einzu- sammeln und der fachgerechten Entsorgung zu zuführen.

Sicherlich steht nun wieder einmal der Wunsch im Raum, dass beim nächsten Einsatz weniger zu sammeln ist. Allerdings stellte sich in diesem Jahr die Frage, wer denn so unvernünftig ist und seinen Müll in diesen tollen Wald abstellt?

Dieses kleine Stück natürlicher Oase in unserer Stadt gilt es doch zu pflegen und zu hegen. Schulklassen und Kindergartengruppen, Vereine und Senioren genießen Zeit in unserem Laager Stadtwald und nicht wenige beklagen dieses unvernünftige Handeln einiger Bewohner.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt einige Sammler nach dem Einsatz.

Foto: André Stache

 

Foto zu Meldung: Müllsäcke im Stadtwald

60. Heidberglauf mit imposanter Tradition

(01.05.2013)

 

Die hügelige Landschaft rund um Güstrow ist eine eiszeitlich geprägte Endmoränenlandschaft, die besonders vor ungefähr 10.000 Jahren geprägt wurde. Ein besonderes Merkmale der früheren Eiszeit findet man in Güstrow: die Heidberge.

Für Ausdauersportler sind sie ein beliebtes Trainingsgebiet. Steigungen, verschiedene Beläge und viele lange Geraden laden ein, um sein eigenes Leistungsvermögen immer wieder auszutesten.

Für die Läuferinnen und Läufer des SC Laage war der 60. Heidberglauf wieder einmal eine gute Gelegenheit eine zusätzliche Trainingseinheit, unter Wettkampfbedingungen zu gestalten und bei sehr guten äußeren Bedingungen ihrem Sport zu frönen.

In diesem Jahr galt es, in kleinen Gruppe bei gleichbleibendem Tempo die Distanzen zu bewältigen. So liefen zum Beispiel die 40-jährige Jana Fischer mit der noch 13-jährigen Sonja Bartusch und Mutter Michaela mit Sohn Florian Schulze die 5 Kilometer Strecke, während sich der erfahrene Vater Michael Schulze mit dem 20-jährigen Stefan Kanserske über die doppelt so lange Distanz kämpfte.

Die kurze Strecke, im Rahmenprogramm des traditionsreichen Laufes, über 2 Kilometer konnte mit Matty Blum ein Laager Clubläufer für sich entscheiden. Fast noch erfreulicher war die Tatsache, dass mit Charline Wendt, Jamie-Lee Pawlick und Magrit Fischer drei zum Teil noch nicht einmal10-jährige Mädchen ihren Lauf unter 10 Minuten beendeten.

Der 60.Heidberglauf war  wieder einmal eine rundum gelungene Familienveranstaltung, die noch mehr Lust aufs Laufen macht.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Matty Blum direkt vor dem Franzosen Michel Vogrig, der mit den Laager Läufern nach Güstrow gereist war.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: 60. Heidberglauf mit imposanter Tradition

32. Warnemünder Stoltera-Küstenwaldlauf

(28.04.2013)

 

Es war ein kühler Samstagvormittag. Über dreißig Ausdauersportler des SC Laage haben unbändige Lust zu laufen, also einen Wettkampf zu bestreiten und sich so mit Gleichgesinnten zu treffen. Das heißt, ab in die Autos und los geht’s.

Fast schon traditionell war am letzten Samstag im April der Stoltera-Küstenwaldlauf in Warnemünde ein angebrachter Anlass, die eigene Fitness zu testen. Dabei lockte in diesem Jahr nach dem ewig langen Winter die beeindruckende Kulisse dieses besonderen Laufkurses entlang der Ostseeküste, auf der Promenade, entlang des Dünenweges und durch den Küstenwald. Der 10-Kilometer-Hauptlauf ist zugleich Wertungslauf der VR-Laufcupserie Mecklenburg-Vorpommern. Zuvor wurde jedoch der 3 Kilometer Lauf gestartet. Wieder einmal überzeugte hier der 12-jährige Maximilian Heise. Nach 11,15 Minuten gewann Maxi seine Altersklasse absolut überlegen und sorgte so für die beste Leistung aus Sicht des SC Laage. Ein weiterer Altersklassensieg durch Kerstin Kanserske und Podest Plätze für Maja Eichler, Pascal Well, Greta Grobbecker, Jennifer Heise und Florian Schulze rundeten das sehr gute Gesamtergebnis ab. Im Hauptlauf über die 10 Kiolometer Distanz konnte der 48-jährige Bernd Jänike in diesem Jahr stark mitlaufen und verdient, nach 40,04 Minuten, den 2.Rang seiner Altersklasse erkämpfen. Hier konnten Stella Grobbecker, Laura Jürß und Stefanie Holzmüller auf das Podest laufen und sehr viele Laufcuppunkte erkämpfen. Insgesamt starteten an diesem Tag, trotz des nasskalten, windigen Wetters, 540 Läuferinnen und Läufer, sowie einige Dutzend Walker.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.ziel-zeit.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Greta Grobbecker, die zu ihrer alten Form zurück gefunden hat.

Foto: G. Kiesendahl.

 

Foto zu Meldung: 32. Warnemünder Stoltera-Küstenwaldlauf

Laager Feuerwehrmann startet in Hamburg

(26.04.2013)

 

Für den Berufsfeuerwehrmann, Olaf Schulz-Nieber, der auf dem Fliegerhorst der Recknitzstadt seinen Dienst versieht, war die Teilnahme am 28. Haspa Marathon in Hamburg ein ganz besonderes Erlebnis. Es war sein 4. Marathon, insgesamt, und der 3. Start nach 2002 und 2005 in der altehrwürdigen Hansestadt.
Der Lauf selbst wurde unter das Motto "Run for Boston Marathon 2013" gestellt. Dabei wurden bei der Startnummernausgabe Armbänder mit obiger Aufschrift und in den Farben des Boston Marathon (gelb/blau) verteilt und vom Großteil der Läufer beim Marathon getragen,  
Eine Schweigeminute für die Opfer von Boston vor dem Start war genauso bewegend.
Der Lauf wurde  für den Laager Clubläufer dann unvergesslich. Bei idealen Lauftemperaturen und einer tollen Stimmung an der Strecke erlebten alle Aktiven ein echtes Gänsehautgefühl.
Trotz der Geschehnisse in Boston haben sich die Menschen aus Hamburg und seine Gäste nicht davon abhalten lassen, zu
Tausenden die Strecke zu säumen.
Schulz-Nieber selbst lief die letzten Kilometer mit  Muskelkrämpfen im Oberschenkel nach 4:08:54 Stunden ins Ziel. Nun kann im September der Berlin-Marathon für den in Tessin lebenden Ausdauersportler kommen, und dann werden wieder 42,195 Kilometer zu bewältigen sein. Alles unter dem in Läuferkreisen bekannten Motto: “Der Schmerz vergeht - der Stolz bleibt!“

André Stache

 

Das Foto zeigt den Laager Läufer (7184) während des Wettkampfes.

 

Foto zu Meldung: Laager Feuerwehrmann startet in Hamburg

26.Feisneck-Lauf in Waren

(22.04.2013)

 

Frühlingshafte Bedingungen waren die Grundlage für den 26.Frühjahrslauf "Rund um die Feisneck". Außerdem wird dieser Lauf von einer tollen Landschaft mit verschiedenen Bodenbelägen und kleinen Steigungen geprägt und die tolle  Stimmung, teilweise auch direkt an der Laufstecke, tut ihr übriges dazu.

Der Feisnecksee, auch die Feisneck genannt, liegt am südöstlichen Stadtrand von Waren im Nordwesten des Müritz-Nationalparkes. Von der nordwestlich liegenden Binnenmüritz trennt den See nur eine 150 Meter breite Landbrücke. Der See ist über 3000 Meter lang und etwa 600 Meter breit. Das Seeufer ist komplett von einem Schilfgürtel umgeben und im Süden bewaldet. Am Nordteil des Sees befindet sich eine Badestelle.

Für die Laufgruppe des Sportclubs Laage ist dieser Lauf fest im Wettkampfkalender verankert und auch in diesem Jahr reisten 25 Aktive motiviert nach Waren. Besonders der 12-jährige Maximilian Heise zeigte wieder einmal sein außergewöhnliches Talent. Nach 20,03  Minuten stoppte für ihn die Uhr.

 Währen ein Teil des Laager Teams die kürzeren Strecken über die 5 und 8 Kilometer angingen, bewältigten mit Jana Fischer, Stefanie Holzmüller und  Anke Heise drei Frauen und mit Michael Schulze und Stefan Kanserske - an seinem 20.Geburtstag - zwei Herren, die Doppelumrundung des Sees von 16 Kilometern. Diese sportliche Herausforderung diente vor allem der Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften im Halbmarathon in zwei Wochen.

Im Rahmenprogramm der Veranstaltung bekamen die Jüngsten zudem die Gelegenheit, über 1,5 Kilometer ihr Können zu zeigen. Matty Blum konnte mit dem Gesamtsieg dabei nicht nur seine Trainer überzeugen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die noch 15-jährige Laura Jürß bei der Wettkampfauswertung mit ihrem Trainer.

Foto: Christiane Gudera

 

Foto zu Meldung:  26.Feisneck-Lauf in Waren

11.EURAWASSER Waldlauf steht direkt vor der Tür

(18.04.2013)

 

Endlich ist Frühling und viele Ausdauersportler packen ihre Lauf-oder Walkingsachen aus, um sich fit für den Sommer zu machen. Der Sportclub Laage macht den noch Unentschlossenen nun die Entscheidung leicht und bietet, traditionell am ersten Mai-Sonntag, den EURAWASSER Waldlauf an.

Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf können Strecken von 2,4 km, 6 km und 12 Kilometer absolviert werden. Im vergangenen Jahr trugen sich über 100 Läuferinnen, Läufer und auch Walker in die Startlisten ein.

Die Zeitnahme und damit auch die Anmeldung wird unter www.tollense-timing.de sichergestellt. Frisches Obst wird traditionell vom Fruchtexpress Haker bereitgestellt und auch Getränke werden kostenlos für alle Aktiven zur Verfügung gestellt.

Einer guten Tradition folgend, werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen und Sachpreisen des Hauptsponsors geehrt, Medaillen und Urkunden erhalten alle Läuferinnen und Läufer.

Das alles ist nur durch die großzügige Förderung des Hauptsponsors EURAWASSER Nord möglich. Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de, unter laage-online.de oder bei .

Also, Laufsachen an und ab geht es, beim 11.EURAWASSER Waldlauf in Laage, am 05.Mai 2013 ab 10.00 Uhr im Laager Stadtwald. Die Anmeldung ist ab 09.00 Uhr in der alten Recknitzsporthalle, direkt an der B 104, geöffnet, wo sich auch Umkleideräume und Duschmöglichkeiten befinden.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Laager Damen beim Laufen.

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: 11.EURAWASSER Waldlauf steht direkt vor der Tür

3.-24 Stundenlauf steht an!

(15.04.2013)

 

Stadt und Laufgruppe gehen in die heiße Phase

Zunächst einmal ist es toll, dass sich die Stadt Laage und die Laufgruppe des Sportclubs Laage entschlossen haben, diese Veranstaltung am Pfingstwochenende wieder zu beleben.
Für einige Anwohner und Gartennutzer wird es allerdings zu Einschränkungen kommen.
Direkt vor der Stadtscheune wird am Vorabend des Laufes ein Zelt auf der Straße aufgebaut werden. Allerdings ist die Zufahrt zu den Gärten noch bis zum 18.05.2013 gegen 09.30 über den Parkplatz realisierbar. Am 18.05.2013, um 09.30 Uhr, wird der Pfendkammer Weg, in Richtung Stadtscheune, für 24 Stunden gesperrt und eine Zufahrt so unmöglich. Ebenso ist das Parken auf dem Parkplatz vor der Stadtscheune für diese Zeit  nicht möglich.
Am 18.05.2013 wird durch den EDEKA Markt aus Laage die Versorgung von Sportlern und Gästen, in der Zeit von 10.00 -20.oo Uhr, sichergestellt. Die sonst noch übliche Läuferversorgung mit Obst, Wasser, Tee und Kuchen wird in der Stadtscheune ihren Platz finden.
Sportliches Ziel der Veranstaltung ist es, 24 Stunden lang, ununterbrochen zu laufen. Gestartet wird an der Stadtscheune in Laage, jeweils zur vollen und zur halben Stunde. Es werden immer mindestens 2 Läufer auf der Laufstrecke sein,  die mindestens 30 Minuten laufen müssen.
Die Laufstrecke ist frei wählbar oder es wird auf dem vorgegebenen Rundkurs ca. 4,5 km gelaufen.
Nicht die gelaufenen Kilometer stehen im Vordergrund, sondern die gelaufene Zeit.
Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, kann sich jeder Läufer ab sofort mit seiner entsprechenden Startzeit anmelden, unter:
Das Startgeld beträgt 5,00€ pro Teilnehmer.
Jeder Teilnehmer erhält eine Teilnehmermedaille und eine Erinnerungsurkunde.
Radfahrer und Walker sind ausdrücklich erwünscht!

Das Organisationsbüro befindet sich in der Stadtscheune, im Pfendkammer Weg 1, in 18299 Laage.

André Stache

 

Das Foto zeigt Sportler auf dem Pfendkammer Weg

Foto: G.Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: 3.-24 Stundenlauf steht an!

Laager Clubläufer mischen in der Landeshauptstadt gut mit

(14.04.2013)

 

Zum 13 .Schweriner Post Lauf, der gleichzeitig der 4.Wertungslauf des VR-Laufcups in diesem Jahr war, trafen sich die Ausdauerspezialisten unseres Bundeslandes in Schwerin.

Es galt, bei sehr solider Organisation und starkem Wind auf einigen Streckenabschnitten 15 Kilometer zu bewältigen. Für den Sportclub Laage waren vier Aktive am Start, die alle überzeugen konnten. Herausragend war wieder einmal der 47-jährige Bernd Jänike. Nach 1:01:56 Stunde überlief Bernd die Zielgerade als Fünfter seiner Altersklasse. In dieser Wertungsklasse konnte Stefan Grobbecker (1:10:12 h) zudem auf den 13.Rang laufen. Seine Ehefrau Petra erkämpfte sich in der Klasse der über 45-jährigen Frauen den 5.Platz, nach 1:26:09 Stunde. Abgerundet wurde das gute Teamergebnis durch den 5.Rang von Klaus-Dieter Mauck, in der Klasse der über 60-jährigen Männer. Nach 1:15:42 Stunde beendete er seinen Wettkampf.

Insgesamt hatten sich fast zweihundert Frauen und Männer dem Wettkampf gestellt, den Anna-Izabella Böge (59,15 min) , aus Ueckermünde, bei den Damen und Stephan Trettin (54,07 min) ,von TRI FUN Güstrow, bei den Herren gewinnen konnten.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Stefan und Petra Grobbecker, Bernd Jänike und Klaus-Dieter Mauck.

Foto: S. Jänike

 

 

Foto zu Meldung: Laager Clubläufer mischen in der Landeshauptstadt gut mit

Maximilian Heise von MIZUNO überrascht

(14.04.2013)

 

Nach dem Training, mitten in der Abschlussbesprechung ,durfte sich ein hoffnungsvolles Laager Lauftalent über eine besondere Aufmerksamkeit freuen.

Aus den Händen seines Trainers bekam Maximilian Heise ein Paar Cross Spikes überreicht. Für den 12-jährigen Schüler kam dieses Präsent völlig überraschend.

Für die Laufsportausrüster, Erwin und Peter Gohlke, vom City Sport Fachgeschäft in der Rostocker Innenstadt, fiel die Wahl nicht zufällig auf den Recknitzstädter. Besonders seine Klasseleistung über die 5 Kilometer Distanz, während der Landesmeisterschaften im Straßenlauf im Oktober des vergangenen Jahres sind dabei im Gedächtnis der Kenner geblieben. Denn unter 20 Minuten ist in Mecklenburg-Vorpommern lange kein 11-jähriger gelaufen.

Die Spikes sollen für den jungen Sportler Ansporn und Motivation sein, so Erwin Gohlke. Gohlke selbst weiß wovon er spricht. Als ehemaliger Mittelstreckenläufer konnte er in den siebziger Jahren Erfolge über die 800 Meter Distanz feiern und ist bis heute für viele Ausdauersportler ein sportliches Vorbild.

Neben Maxi durfte sich auch der amtierende Sportler des Jahres des Sportclubs Laage, Bernd Jänike, über ein Paar Wettkampfspikes freuen.

Bereitgestellt wurden die hochwertigen Produkte von Patrick Taillandier, einem der MIZUNO Vertreter in Deutschland.

 

Anmerkung:

MIZUNO K.K. ist ein japanischer Sportbekleidungs-und Sportartikelhersteller, der für zahlreiche Sportarten Ausrüstung produziert, darunter Leichtathletik, Judo, Volleyball, Ski-und Radsport sowie Tennis. Renommiert ist MIZUNO im Bereich der Golfschlägerherstellung. Das Unternehmen wurde 1906 in Osaka von Rihachi Mizuno gegründet.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt den 12-jährigen Maximilian Heise.

Foto: A.Stache

 

Foto zu Meldung: Maximilian Heise von MIZUNO überrascht

33.Berliner Halbmarathon – das Maß aller Dinge

(08.04.2013)

 

Für einige Laager Clubläuferinnen und -Läufer war es so wie vor jedem Jahr. Im wahrscheinlich längsten Gebäude Europas, dem ehemaligen Flughafen Berlin -Tempelhof, durften alle Aktiven am Tag vor dem Start ihre Wettkampfunterlagen im Zuge einer Messe empfangen. Anschließend wurden die Hotelzimmer bezogen, um dann auf Einladung eines ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCKHOUSE Restaurant eingeladen zu werden. Dort ließen die Sportlerinnen und Sportler ihre Tageseindrücke Revue passieren, denn am folgenden Tag drehte sich alles nur noch um das hochkarätige Sportereignis.
So viele Aktive hatte der Berliner Halbmarathon noch nie! Mehr als 32 000 Sportler aus 101 Nationen hatten für die Veranstaltung gemeldet und sorgten so für das Rekordergebnis schlechthin. Angefeuert wurden die Läuferinnen und Läufer von über 200000 Zuschauern, unzähligen Musikbands und Orchestern entlang der kompletten Strecke.
Für die neun Ausdauersportler des Sportclubs Laage war der Lauf, wieder einmal ein sportlicher Höhepunkt in ihrem Wettkampfjahr.
Besonders der 45-jährige Stefan Grobbecker präsentierte sich dabei in außergewöhnlicher Verfassung. Nach 1:35:31 Stunde überquerte der Teschower die Zielgerade und zeigte sich geradezu entspannt und glücklich. Ebenso beeindruckend ist die Leistung des 53-jährigen Laager Berufssoldaten Bernd Fischer, der nach 1:43:09 Stunden ins Ziel lief.
Für Anke Heise und Christiane Gudera wurde der 33.Berliner Halbmarathon zu einer besonderen Prämiere in ihrem sportlichen Leben. Zum ersten Mal versuchten sich beide Frauen über die Distanz von 21,095 Kilometern. Die fast 43-jährige Anke Heise bewältigte die Strecke nach tollen 2:00:20 Stunden. Für die fast 47-jährige Christiane wurde der Wettkampf ein echter Härtetest, den sie nach 2:48:24 Stunden beendete und dabei noch einige hundert Läuferinnen und Läufer hinter sich ließ, aber am Ende stand nur der zählbare Erfolg, den sich 22232 Finisher mit ihrer Medaille anlegen konnten.
Überschattet wurde die Megaveranstaltung durch den Tod eines jungen Mannes.
Der Sportler war kurz vor dem Ziel zusammengebrochen. Ein Notarzt konnte ihn zunächst reanimieren, doch der 24-Jährige verstarb kurze Zeit später auf einer Intensivstation der Charité Mitte.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Halbmarathonläufer vor dem Start.

Foto: Roberto Kobsch

 

Foto zu Meldung: 33.Berliner Halbmarathon – das Maß aller Dinge

1.Pflegeteam Frühlingscup macht Lust auf mehr

(01.04.2013)

 

Den Laager Volleyballern um Frank Brandt ist die ganze Diskussion über Eis und Schnee völlig egal. Volleyball wird, bis auf wenige Ausnahmen, in der Halle gespielt und die dazugehörigen Turniere erfreuen sich schon immer großer Beliebtheit.

Zum diesjährigen Pflegeteam Frühlingscup hatten sich 9 Mannschaften angekündigt und alle zeigten mehr als neun Stunden guten Sport, der neben der soliden Technik von Begeisterung und Einsatz geprägt war. Individuelle Klasse einzelner Spielerinnen und Spieler sorgte zudem für anerkennende Stimmungsausbrüche bei Gegnern und Zuschauern.

Schon zu Beginn des Turnieres zeigte sich, dass die Mannschaften "6Mann ohne Eis" und das Team vom SV Klosterhof 07 e.V. den stärksten Eindruck hinterließen, allerdings konnte die 1. Vertretung des SC Laage bis zum Halbfinale gut mithalten und sorgte fast für eine Überraschung. Am Ende sollten sich aber die Favoriten dennoch durchsetzen. Auch im Endspiel zeigte das Team vom SV Klosterhof seine Klasse und setzte sich überzeugend durch. Mit dem Gewinn des Wanderpokals krönten sie ihre geschlossene Mannschaftsleistung und streben, nach eigenem Bekunden, eine Titelverteidigung im Herbst an.

Unterstützt wurde die Veranstaltung von Andrea Hinnah-Scharschmid, der Inhaberin des gleichnamigen Pflegedienstes und von Ute Köhler, der Chefin des EDEKA Marktes, in Laage.

Ihnen gebührt, neben den Spielerfrauen, die sich im Bereich der Sportlerversorgung engagiert hatten, ein besonderer Dank.

 

Endstand:

1. SV Klosterhof 07 e.V.

2. "6Mann ohne Eis"

3. SC Laage "Team LWG"

4. "die Ballistiker"

5. "Freizeitvolleyball Lehrer"

6. "MC-Volleyball"

7. "Fußballer Hohen Sprenz"

8. SC Laage "Team Pflegeteam"

9. Feuerwehr Kritzkow

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die teilnehmenden Mannschaften.

 

Foto zu Meldung: 1.Pflegeteam Frühlingscup macht Lust auf mehr

VR- Osterlauf in Güstrow

(01.04.2013)

 

Kalt war es, und leichter Schneefall begleitete die fast 400 Ausdauersportler durch die Barlachstadt während des VR-Osterlaufes 2013.

Für die Läuferinnen und Läufer des Sportclub Laage war es ein Wettkampf der unbedingt durchgezogen werden musste. Fast zu Hause und natürlich eine bekannte Laufstrecke, sorgten für einen gewissen Wettkampfcharakter, der unter den äußeren Bedingungen direkt vor Ort dann unmöglich schien.

Neben den sehr guten Staffelleistungen, über 4x 2,5 km, der Mädchen (48,26 min) und der Laager Minis (54,00 min), bei denen kein Mädchen älter als 10 Jahre war, ist die Leistung des 12-jährigen Maximilian Heise (23,05 min) über die 5 Kilometer Distanz zu erwähnen. Als Altersklassen Sieger überquerte Maxi die Ziellinie. Genauso stark präsentierte sich der 47-jährige Bernd Jänike im 10 Kilometer lauf. Auf dem 3.Rang überlief er in seiner Klasse nach 41,11 Minuten die Zielgeraden.

Grundsätzlich war der Lauf sehr gut organisiert und die Veranstalter selbst ließen keine Wünsche offen. Schade war, dass sich nicht wenige Güstrower dazu hinreißen ließen ihre Mülltonnen auf den Bürgersteigen abzustellen und so unverhältnismäßig viele Hindernisse für die Läuferinnen und Läufer präsentierten.

Trotzdem war der Güstrower Osterlauf wieder einmal ein tolles Erlebnis. Ausdauersport wurde auf hohem Niveau präsentiert und Volksläufer zeigten ihr Können auf außergewöhnliche Weise.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Michael Schulze und Maja Eichler kurz vor dem Zieleinlauf.

Foto: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: VR- Osterlauf in Güstrow

5.Laager Wasserturmlauf

(29.03.2013)

 

Franzosen waren in Laage die besten Treppenläufer

 

Während draußen noch Schnee und Eis die Macht hatten, konnten im Laager Wasserturm die ganz hart Gesottenen ihren Wettkampf gegen die Uhr ausleben. Viele fleißige Hände hatten die Wege vom Schnee befreit und den Wasserturm zum Lauf vorbereitet. Aktive aus Rostock, Güstrow, Waren und vom LAC Mühl Rosin waren neben den Laager Läufern Anwärter auf die begehrten Pokale und Medaillen.

Allein und gegen die Uhr musste jeder Aktive die 72 Treppenstufen 2 mal erklimmen. Als Starter fungierte der Abteilungsleiter der neu gegründeten Walking Gruppe Reiner Nehls. Das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen und das anschließende Glockengeläut, das allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Sportlers unter dem Dach des Turms anzeigte, sicherte der Kampfrichterwart des SC Laage Andreas Heise ab, so dass wirklich für alle Sportlerinnen und Sportler die selben Bedingungen vorlagen.

Favoriten Siege bei den Frauen durch Jeaninne Blum (28,62 Sek.) und bei den Jungen durch ihren Sohn Paul (28,16 Sek.) machten schon das Gefühl von Normalität breit. Aber spätestens der Sieg bei den Mädchen ließ alle Anwesenden aufhorchen. Die Laager Clubläuferinnen Maja Eichler (36,00 Sek.) und Pia-Marie Arendt (36,84 Sek.) mussten Sophie Litty (32,56 Sek.) vom LAC Mühl Rosin den Vortritt lassen.

Der Wettkampf der Herren entwickelte sich zum sportlichen Höhepunkt der Veranstaltung. Vorjahressieger Michael Schulze (25,00 Sek.), vom SC Laage, konnte mit seinen beiden Läufen als bester Deutscher durchaus überzeugen. Aber seine stärksten Konkurrenten, Michael Vogrig (24,85 Sek.) und Guillaume Trochet (24,10 Sek.), beide angehende Piloten aus Frankreich, machten den Sieg unter sich aus.

Beeindruckende Rennen und unbändige Athletik ließen schon nach dem ersten Wertungslauf keine Zweifel daran aufkommen, dass der Sieger aus Frankreich kommen würde.

Die Versorgung hatte, wie im vergangenen Jahr, der Fruchtexpress Haker und Ute Köhler vom EDEKA Markt aus Laage übernommen. Dafür ein besonders herzlicher Dank.

 

Vor dem Lauf hatten die Ausdauersportler des SC Laage wiederholt Senioren der Stadt zu einem Kaffee Nachmittag gebeten. Bei ausgelassener Stimmung konnten die Senioren ganz in Ruhe selbst gebackenen Kuchen und Kaffee genießen. Die Räumlichkeiten in der Stadtscheune und auch der Wasserturm wurde durch die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner Borst, kostenlos zur Verfügung gestellt und von den Laagern und ihren Gästen gut angenommen, wovon sich die Bürgermeisterin selbst überzeugte, denn Frau Lochner Borst ließ es sich nicht nehmen, mit Interesse die Veranstaltung zu begleiten.

 

AST

 

Die Fotos zeigen den Sieger des Herrenwettkampfes, Guillaume Trochet, und die besten Mädchen der Veranstaltung, Pia-Marie Arendt, Sophie Litty und Maja Eichler (v. l.).

Fotos: Frank Eichler

 

Foto zu Meldung: 5.Laager Wasserturmlauf

Kindersportfest in Laage

(27.03.2013)

 

Über fünfzig Mädchen und Jungen waren in den Osterferien sportlich aktiv. Traditionell hatte die Laufgruppe des Sportclubs Laage eingeladen und Kinder von drei bis dreizehn Jahren nutzten das Angebot dankbar. Es galt, an vier Stationen zu springen, zu hüpfen, Medizinbälle zu schocken und einen Hindernis Parcours zu bewältigen. Für Einige, der zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler, war diese Erfahrung etwas ganz besonderes, denn es war der erste Wettkampf in ihren Leben. Und dabei wurde nicht nur das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der jungen Sportler gestärkt, auch ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit wurde einer ernsten Prüfung unterzogen, denn natürlich wollte jede und jeder der Beste sein, was natürlich im Wettkampf nicht möglich ist.

Am Ende wurden allerdings alle Kinder mit Medaillen und die Altersklassenbesten mit Pokalen geehrt.

Für die Laager Kampfrichtergilde um Andreas Heise war das Sportfest eine gute Möglichkeit, ihr Fachwissen auszubauen und zu stabilisieren.

Durch die großzügige Unterstützung der Sponsoren des Sportclubs Laage entstanden für die Kinder und deren Familien keinerlei Kosten, dafür ein besonders herzlichen Dank.

André Stache

 

Das Foto zeigt die Altersklassensieger der Jahrgänge 2000-2005 und die Kampfrichter des Sportfestes.

 

Foto: Christiane Gudera

 

Foto zu Meldung: Kindersportfest in Laage

Antenne MV Wetterfrosch im Wasserturm

(27.03.2013)

 

Einen Tag vor dem Start des 5 .Laager Wasserturm Laufes war der bekannteste Radio-Wettermann aus Mecklenburg-Vorpommern , Wetter Werner von Antenne MV, am und im Laager Wasserturm, um auf den einzigartigen Volkslauf hinzuweisen.

Einige Recknitzstädter nutzten die Gelegenheit, Wetter Werner ganz persönlich kennen zu lernen. Von 5.00 Uhr bis 10.00 Uhr trudelten die Neugierigen, zur Sendezeit des Moderators, zum Wasserturm unter die Stadtscheune und verbrachten mit dem Moderator einige Stunden mit guten Gesprächen, frischen Kaffee und belegten Brötchen. Der Radiomann von Antenne Mecklenburg-Vorpommern zeigte sich dabei sehr interessiert und kam mit allen sofort ins Gespräch. Für die Laager Clubsportler war diese Art von Präsentation  etwas ganz besonderes und wird bei vielen noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Wetter Werner ließ es sich nicht nehmen, den Wettkampfkurs zu laufen und konnte mit seiner Zeit von genau 15 Sekunden durchaus beeindrucken.

 

Wissenswertes:

In den Jahren 1925/26 erfolgte der Bau einer zentralen Wasserversorgung für die Stadt Laage. In diesem Zusammenhang wurde auch der Wasserturm vom Maurermeister Ludwig Hehl gebaut. Als Wasserbehälter diente ein schmiedeeiserner Behälter mit Kugelboden von 100 Kubikmetern Nutzinhalt.

Als Wasserturm wurde er bis zum Jahre 1980 genutzt. Seit 1991 ist er ein Denkmal und dient als Aussichtsturm auf das Recknitztal.

Seit 2008 findet, immer in der Osterzeit, der Wasserturmlauf statt.

In der Laufszene hat sich dieser einzigartige Wettkampf etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Laager Sportler mit dem Wetter Werner von Antenne MV.

Foto: Christiane Gudera

 

[Download]

Foto zu Meldung: Antenne MV Wetterfrosch im Wasserturm

Landesmeisterschaften im Marathon

(25.03.2013)

 

Mit einer überaus positiven Überraschung meldete sich der fast 60-jährige Klaus-Dieter Mauck von den diesjährigen Landesmeisterschaften im Marathon, im Zuge des XXX.Ueckermünder Haffmarathons, zurück.

Nach großem Kampf, bei Eis und Schnee, konnte der in Moisall bei Bützow lebende Extremläufer nach 4:06:54 Stunden die Silbermedaille und damit den Vize-Landesmeistertitel in seiner Altersklasse feiern. Im Ziel bemerkte der Ausdauersportler, mit der Erfahrung von weit mehr als 50 Marathonstarts in den vergangenen 10 Jahren :" Bei solchen hohen Minusgraden bin ich noch nie einen Marathon gelaufen und dazu der starke eisige Ostwind."

Für den 1,93m großen Mecklenburger steht indes schon die nächste sportliche Herausforderung an. Er möchte im September bei den Deutschen Meisterschaften im Trial Ultra Marathon beim 10. Allgäuer Voralpenmarathon teilnehmen und die Farben des Sportclubs Laage vertreten. Die Aktiven der Laager Laufgruppe, die allesamt auf den bescheidenen Riesen ihres Teams stolz sind, wünschen ihm dafür Gesundheit und das nötige sportliche Glück.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Klaus-Dieter Mauck.

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Marathon

22. Neubrandenburger Frühlingslauf

(18.03.2013)

 

Fast schon Tradition ist der Start des 2. VR Cup-Laufes der Saison in Neubrandenburg. Nur in diesem Winter war alles anders. Die Macher des 22. Neubrandenburger Frühlingslauf  mussten dem Wetter Tribut zollen und Teile der Wettkampfstrecke  als Pendelläufe austragen. Die verschneiten und vereisten Wege ließen einen Lauf auf der eigentlichen 15 Kilometer Strecke einfach nicht zu.

Für die Abordnung des SC Laage war das aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Vielmehr ärgerten sie sich über die ungewöhnlich hohe Anzahl von krankheitsbedingten Ausfällen in den eigenen Reihen.

Alle Gesunden schlugen sich dafür achtbar. Besonders Bernd Jänike konnte im 15 Kilometer Lauf, in der Klasse der über 45-jährigen Männer, überzeugen. Nur knapp landete er nach 1:06:00 Stunde auf dem 2.Rang seiner Konkurrenz.

Im 5 Kilometer Rennen überzeugte vorallem die noch 12-jährige Maja Eichler. Nach 25,25 Minuten stürmte die Schülerin über die Zielgerade und präsentierte ihre derzeit hervorragende Form.

Im neuangebotenen 2 Kilometer Lauf setzte der 11-jährige Pascal Well wieder einmal ein Achtungszeichen. Nach sehr ordentlichen 9,17 Minuten überquerte der Liessower die Zielgerade.

Auf Grund der schon erwähnten Wetterbedingungen waren die Leistungen aller Läuferinnen und Läufer sehr solide und machen langsam Lust auf einen ersten Blick in die Punktelisten.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Laager Sportler während des Rennens.

Foto: P. Grobbecker

 

Foto zu Meldung:  22. Neubrandenburger Frühlingslauf

Ein ganzer Tag für Laage

(11.03.2013)

 

Laage hat seinen 24- Stunden- Lauf wieder!

 

Nach einem Jahr Pause, bedingt durch das Nichtvorhandensein einer geeigneten Örtlichkeit, startet am 18.Mai,um 10.00 Uhr, der 3. 24-Stundenlauf an der Stadtscheune, direkt unter dem Wasserturm der kleinen Recknitzstadt. Michael Schulze der Ideengeber für die sportliche Aktion wird auch in diesem Jahr die Zügel fest in der Hand halten und mit seinem Team den Läufern, Walkern, Radsportlern und Wanderern einiges bieten.

"Wir wollen auf die vielen positiven Veränderungen in und um Laage hinweisen und jedem Neugierigen die Gelegenheit geben, diese zu bestaunen.", so der 43-jährige Berufssoldat bei der letzten Teambesprechung.

Das sportliche Ziel ist es, mindestens immer einen Läufer auf den festgelegten Streckenabschnitten zu haben. Egal, ob er nun eine halbe Stunde oder gar eine volle Stunde läuft, so Michael Schulze, der die Erfahrung von über dreihundert Volksläufen in die Waagschale werfen kann. Besonders in der Nacht wird es schwer werden, motivierte Sportlerinnen und Sportler zu finden, die ihren Beitrag zur Aktion abliefern wollen, so sind sich die Planer des Events sicher.

Die Initiatoren rufen Interessierte auf, mitzumachen!

Erste Gespräche zeigen, dass sich eine Voranmeldung durchaus lohnt, um einen Wunschtermin zu ergattern.

Gemeinsam werden die fleißigen Sportlerinnen und Sportler den letzten Läufer, oder vielleicht auch die letzte Läuferin, am 19. Mai 2010, um 10.00 Uhr, wieder begrüßen.

Für Einsteiger mit sportlichen Ambitionen bietet dieser Lauf auch die Gelegenheit, zwischen 10.00 und 18.00 Uhr, ein Laufabzeichen zu absolvieren. Über dreißig oder sechzig Minuten wird dann ein prüfberechtigter Ausdauersportler die Interessierten begleiten.

Das Organisationsbüro wird während des kompletten Laufes in der Stadtscheune, im Pfendkammer Weg 1, seinen Platz finden. Hier werden die Aktiven versorgt und Zuschauer sowie Neugierige bewirtet. Neben dem Engagement der Laager Laufgruppe und der Unterstützung verschiedener Sponsoren, hat auch die Laager Bürgermeisterin, Frau Lochner-Borst, ihre Unterstützung zugesagt und so erst die Wiederbelebung dieses einmaligen Laufes in unserem Bundesland möglich gemacht.

Jeder Teilnehmer erhält für das Startgeld in Höhe von 5,00 Euro eine Medaille mit Urkunde, Obst, Wasser und Kuchen. Zudem kann man vor Ort ein hochwertiges, atmungsaktives Laufshirt erwerben.

Damit können die Teilnehmer auch in Zukunft zeigen, dass sie Teil bei diesem besonderen sportlichen Event waren.

 

Anmeldungen und Informationen erhalten Interessierte unter: oder 0171-6326316.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Teilnehmer der letzten Veranstaltung.

 

Foto zu Meldung: Ein ganzer Tag für Laage

Burgwall Lauf war rau, kalt und erfolgreich

(10.03.2013)

 

Obwohl sich der Winter wieder angekündigt hatte starteten mehr als zwei Dutzend Läuferinnen und Läufer des SC Laage in den Morgenstunden nach Neuruppin. Das Ziel war der Burgwall Lauf der Fontanestadt.

Immerhin über einhundert Ausdauersportler, überwiegend aus Brandenburg, hatten dieselbe Idee.

Für die Laager Clubläufer ist der Start, etwa 70 Kilometer nördlich von Berlin, schon fast Tradition und so wussten die meisten der Aktiven was auf sie zukommen sollte.

Kalter kantiger Wind und ewig lange Geraden, aber auch ein gutes Rahmenprogramm mit Tombola und Siegerehrung bilden in jedem Jahr den äußeren Rahmen.

Für die Laager Laufkinder wurde der 3 Kilometer Lauf dann eine Erfolgsgeschichte. Dabei ragte der 12-jährige Maximilian Heise heraus. Nach 11,41 Minuten beendete er das Rennen als Gesamtsieger mit einem neuen Streckenrekord. Die Mädchenkonkurrenz gewann die ebenfalls 12-jährige Maja Eichler  (13,58 min) überlegen.

Über die 8 Kilometer Strecke konnten die Ausdauersportler des SC Laage mit der 42-jährigen Anke Heise (42,05 min) und der 34-jährigen Jeaninne Blum (45,13 min) zwei Altersklassensiege einfahren.

Im 15 Kilometer langen Hauptlauf starteten Bernd Jänike (01:03:12 h) und Stefan Grobbecker (01:15:59 h)  in der Klasse der über 45-jährigen Männer. Beide erkämpften sich, wie alle anderen Laager an diesem Tag, gute Zeiten und Platzierungen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt eine Gruppe Laager Läuferinnen und Läufer nach dem Start.

Foto: F. Eichler

 

Foto zu Meldung: Burgwall Lauf war rau, kalt und erfolgreich

Volleyballabteilung des SC Laage mausert sich

(04.03.2013)

 

Der Abteilungsleiter der Laager Volleyballer/innen, Frank Brandt, hat ein klares Ziel ausgegeben: Der Aufbau eines Kinder-und Jugendteams ist bis zum Herbst vollzogen und der regelmäßige Trainingsbetrieb wird für interessierte Kinder und Jugendliche eine weitere Option für eine sinnvolle Freizeitgestaltung bieten.

Zur Zeit absolviert der Abteilungsleiter der Volleyballabteilung des SC Laage, Frank Brandt, zusammen mit Torsten Freudenreich und Enrico Ewert die Übungsleiterausbildung in Waren und versucht, so schnell wie möglich seine Erfahrung in den Trainingsalltag zu transportieren.

Die 3 Sportfreunde möchten etwas bewegen und Ideen zum Leben erwecken. Einige Eltern haben schon klar nachgefragt, ab wann er denn mit dem Projekt starten wird. Nach Rücksprache mit seinem Trainerteam ist nun klar, dass Kinder und Jugendliche ab dem 06.Juni.2013 das Volleyballspiel beim Sportclub Laage erlernen können. Die Mädchen und Jungen sollten mindestens 8 Jahre alt und motiviert sein. Trainiert wird dann immer donnerstags in der neuen Recknitzsporthalle in Laage von 18:30 – 20:00 Uhr.

Und ganz Unentschlossene dürfen sich vielleicht gemeinsam mit ihren Eltern noch Appetit beim Volkssportvolleyballturnier - "Pflege Team Cup", am 23. März 2013 von 10:00- 16:00 Uhr, in der neuen Recknitzsporthalle in Laage holen.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt das Trainergespann Torsten Freudenreich, Frank Brandt und Enrico Ewert (v.li.).

 

Foto zu Meldung: Volleyballabteilung des SC Laage mausert sich

Lauf um die Wittenburger Mühle

(03.03.2013)

 

Zum 25.Mal trafen sich Ausdauersportler aus ganz Deutschland zum "Lauf um die Wittenburger Mühle". Insgesamt konnten sich die Organisatoren über 486 Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen und so auch einen neuen Teilnehmerrekord verbuchen. Für die Ausdauersportler aus Mecklenburg-Vorpommern ist dieser Lauf traditionell der Start in den VR-Laufcup. Wie immer geht es hier um begehrte Punkte, um am Jahresende in den Altersklassen vorn zu sein. Für den Sportclub Laage konnten allerdings besonders die Kinder groß auftrumpfen. Hervorzuheben sind besonders die 10-jährige Magrit Fischer, im 2 Kilometerlauf kam sie als Zweite des Gesamtfeldes und Beste ihrer Altersklasse nach 7:52 Minuten ins Ziel. Noch stärker ist die Leistung vom Maximilian Heise einzuschätzen. Der noch 11-jährige beendete sein 4,8 Kilometer Rennen als Altersklassensieger nach starken 19:51 Minuten.

Die beiden 12-jährigen, Maja Eichler und Pia-Marie Arendt, ließen es im selben Lauf nach eigenem Bekunden ganz ruhig angehen und liefen als Klassenzweite nach 22:55 Minuten gemeinsam ins Ziel. Stärkster Laager Clubläufer  im Hauptlauf über 10 Kilometer  war der noch 42-jährige Michael Schulze. Nach soliden 44:00 Minuten beendete er seinen Wettkampf. Die Veranstaltung fand bei sehr ordentlichen äußeren Bedingungen statt. Außergewöhnlich ist in Wittenburg die Absicherung durch Polizei und Feuerwehr. Hier setzen die Veranstalter Maßstäbe!

Am Ende der sehr gut organisierten Veranstaltung wurde der SC Laage mit einem Pokal für die teilnehmerstärkste Abordnung geehrt.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Manja Eichler und Pia-Marie Arendt beim Zieleinlauf.

Foto: Ute Bartusch

 

Foto zu Meldung: Lauf um die Wittenburger Mühle

5. Laager Wasserturmlauf steht an

(01.03.2013)

 

Am Donnerstag, den 28. März 2013, um 18.00 Uhr, wird der nun schon 5. Laager Wasserturmlauf gestartet.

Allein und gegen die Uhr werden die Aktiven die 72 Treppenstufen 2 mal erklimmen. Das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen und das anschließende Glockengeläut, dass allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Sportlers unter dem Dach des Turms anzeigt, wird über zwei Stunden weithin zu hören sein.

Im Anschluss daran werden die Sieger  in den einzelnen Wertungen geehrt. Jeder Teilnehmer kann sich zudem über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Neben Andrea Scharschmidt-Hinnah, der Leiterin des Unternehmens „Das Pflegeteam“ in Laage, hat auch Herr Jens M. Recknagel, Inhaber der Firma“ Recknitz-Küchen“, seine Bereitschaft signalisiert, die Traditionsveranstaltung zu unterstützen.

Der Meldepunkt wird im Bürgersaal der Stadtscheune, direkt unter dem Wasserturm der Recknitzstadt, eingerichtet. Für Laager Senioren wird es an diesem Tag auch kostenlos Kaffee und Kuchen geben. Die Mittel dafür stammen aus dem Erlös der Kaffeetafeln, welche während des 5.OSPA-Stadtlaufes und des ZYKLIC-Haus Neujahrslaufes zusammengestellt worden waren.

Weitere Informationen erhalten Interessierte über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder unter 01796304063.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Jeaninne Blum, die Siegerin der Damenwertung im vergangenen Jahr. Foto: SC Laage

 

Foto zu Meldung:  5. Laager Wasserturmlauf steht an

Winterlauf im Müritz-Nationalpark

(24.02.2013)

 

Der 34. Winterlauf des Müritzer LSV aus Waren hatte es wirklich in sich und 135 Aktive drückten der Veranstaltung sportlich ihren Stempel auf. Insgesamt 16 Altersklassensiege und der Gesamtsieg im Halbmarathon, durch den 47-jährigen Bernd Jänike (1:32:18 h), gingen am Ende an den Sportclub Laage.

Aber nun erst einmal alles der Reihe nach.

Fast schon traditionell starteten sechsunddreißig Läuferinnen und Läufer der Laager Laufgruppe am letzten Samstag im Februar, pünktlich um 8.00, zum Winterlauf nach Waren. Schnee und Eis hatten die Aktiven, in den letzten Wochen,  immer wieder in ihren Trainingsmöglichkeiten zurück geworfen. Besonders die Jüngsten freuten sich deshalb auf die Gelegenheit, etwas Wettkampfluft schnuppern zu können.

Während ein großer Teil der Recknitzstädter über 5 Kilometer startete, gönnten sich mit Stefan Grobbecker, Michael Schulze und Bernd Jänike, drei absolute Leistungsträger, einen Halbmarathon.

Alle Distanzen wurden auf einem asphaltierten und zum Teil gut vom Schnee befreiten Waldweg im Müritz-Nationalpark ausgetragen. Trotzdem verlangte der schwer zu laufende Kurs und die Temperaturen um den Gefrierpunkt von den Ausdauersportlern alles ab. Jeder konnte sich nach seinen Möglichkeiten auspowern und so die Marschrute für die kommenden Wochen bestimmen. Die sportliche Besonderheit dieser Veranstaltung ist, dass alle Läufe, egal ob über 5, 10, 15 der Halbmarathon oder 25 Kilometer, als Pendelläufe ausgeschrieben waren. Für die verschiedenen Distanzen wurden zur Orientierung Kegel aufgestellt, von denen es jeweils zurück zum Startpunkt ging. Neben dem sportlichen Service hatten die Organisatoren vom Müritzer LSV auch für Tee, Obst und einer soliden Siegerehrung gesorgt. Jeder Sportler durfte sich am Ende über eine Medaille und eine Urkunde freuen.

 

Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.mueritzer-lsv04.de einsehen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Bernd Jänike nach seinem Wettkampf.

 

Foto zu Meldung: Winterlauf im Müritz-Nationalpark

Ferienfreizeit des SC Laage bleibt ein Dauerbrenner

(13.02.2013)

 

Mehr als dreißig Kinder und Jugendliche sowie vier Übungsleiter  trafen sich in der zweiten Ferienwoche zur traditionellen Ferienfreizeit in den Laager Recknitzsporthallen zu Sport und Spiel.

Schon zu Beginn durften die Organisatoren feststellen, dass unsere Kinder gewaltiges Interesse an organisiertem Sport haben. Klar ist auch, dass sich Kinder nicht mehr ausreichend bewegen. Allerdings liegt es nicht grundsätzlich nur an den Kindern. Es hat sich einfach das Umfeld der Kinder gewandelt.   Unsere Kinder haben einen angeborenen Bewegungsdrang. Von Natur aus sehnt sich jedes Kind nach Bewegung. Bewegung ist das Kennzeichen ihrer Lebensfreude und Vitalität. Jeder weiß, dass Kinder rennen und springen, steigen und klettern, schaukeln und balancieren, wo  immer sie Gelegenheit dazu haben.

Manchmal ist es uns als Erwachsene sogar ein bisschen zu viel.

Aber für Kinder sind diese Aktivitäten wichtig und genau dort setzen die Übungsleiter des SC Laage bei ihren Ferienfreizeiten an.

Ob, nun mit dem Fuß-oder Basketball, mit der Frisbeescheibe oder beim Laufspiel, die Kinder gehen an ihre Grenzen und sind stolz auf ihre Leistungen. Natürlich zu recht, denn die Stunden ohne Computer, Handy oder Fernseher zeigen auch, was den Mädchen und Jungen  an Spaß verloren geht.

Gemeinsam genossen die 7-14-jährigen auch die Pausen mit Obst, Tee und Wasser, großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Haker.

Seit vielen Jahren unterstützt dieses Unternehmen die Laager Ferienfreizeiten. Ohne die Unterstützung durch Förderer, wie die Laager Wohnungsgesellschaft , den Unternehmen EURAWASSER und ZYKLIC-Haus und dem Flughafen Rostock Laage wäre die Realisierung solcher Aktion unmöglich.

In diesem Jahr kamen die sportlich interessierten Mädchen und Jungen überwiegend aus Laage, aber auch aus Reimershagen, Stäbelow, Dummerstorf, Tessin,  Prebberede, Hohen Sprenz  und Neu Heinde waren Kinder angereist.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.

Foto: Stache

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit des SC Laage bleibt ein Dauerbrenner

Laager Volleyballer mischten in Kritzkow gut mit

(27.01.2013)

 

Am zweiten Samstag des Jahres spielten die Volleyballer des SC Laage beim 1.Volkssportvolleyballturnier des Jahres mit.

Insgesamt starteten sechs Teams in der Turnhalle in Kritzkow. Für das Laager Team gab es dabei nur ein Ziel: 4.Platz in der Vorrunde.

Denn diese Platzierung berechtigte die Clubspieler zum Halbfinalspiel gegen das Team, "6Mann ohne Eis", aus Schaan zu spielen. Nach großem Kampf wurde dieses Match leider mit 2:0 nach Sätzen verloren und das Team um Frank Brandt durfte noch einmal im Spiel um Platz 3. antreten.

Gegen die "Ballistiker" aus Güstrow war dann allerdings der Saft raus - wie es so schön im Ballsport heißt. Der undankbaren 4.Rang stand  am Ende für die Laager Volleyballer fest.

Über die Einladung und die damit verbundene Teilnahme hatten sich die Volleyballer des SC Laage aber dennoch riesig gefreut.

 

SC Laage

 

Foto zu Meldung: Laager Volleyballer mischten in Kritzkow gut mit

9.Rostocker Spendenlauf mit Rekordspendenergebnis!

(27.01.2013)

 

Traditionell im Januar veranstaltete die Event Agentur PRO EVENT in Zusammenarbeit mit seinen Partnern den Rostocker Spendenlauf. "Frau Holle" hatte am Abend vor dem 9. Spendenlauf noch einmal kurz "die Betten" geschüttelt und dem Barnstorfer Wald eine weiße Mütze aufgesetzt. Trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb- waren fast dreihundert Ausdauersportler angereist, um ihren Sport nach zu gehen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun.

Nach der Anmeldung und der Ausgabe der Startnummern, in der Laufhalle am Leichtathletik Stadion, galt es je nach Leistungsvermögen die 2,5km Runde im Barnstorfer Wald einmal, zweimal oder viermal zu durchlaufen. Bei Temperaturen um die 0°C und die wie schon erwähnt verschneite Wettkampfstrecke machten Leistungsfeststellungen unmöglich.

Die Laager Läuferinnen und Läufer, wieder einmal als Team mit den meisten Aktiven am Start, wollten den Lauf ursprünglich nutzen, um unter Wettkampfbedingungen einige Kilometer ab zu spulen und so langsam das Gefühl für Wettkämpfe wieder aufleben zu lassen. So beließen es die Sportlerinnen und Sportler bei einem gemütlichen Läufchen und hatten zudem viel Gelegenheit sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und über Pläne zu philosophieren.

Der Spendenerlös dieser Veranstaltung betrug am Ende stolze 2350,00 Euro, über die sich der Verein Hanse-Tour Sonnenschein e.V. ehrlich freute. Die „Hanse-Tour Sonnenschein e.V.“, unterstützt seit vielen Jahren, in unserer Region, die Betreuung und Behandlung krebs- und chronisch kranker Kinder und deren Familien.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Falk Bartusch, Stefan Grobbecker und Bernd Fischer  (v.li.) bei ihrem 10 Kilometer Lauf.

Foto: Carolin Knabe

 

Foto zu Meldung: 9.Rostocker Spendenlauf mit Rekordspendenergebnis!

5.Jahresempfang des SC Laage

(26.01.2013)

 

Schon wieder ist ein ganzes Jahr vergangen und die Organisatoren des Jahresempfangs zogen, schon im November, ihre Ordner aus dem Schrank, um allen gerecht zu werden.

Es galt, Freunde und Förderer einzuladen, politische Multiplikatoren zur Veranstaltung zu bitten und Trainern, Übungsleitern und verdienten Sportlern danke zu sagen.

Es musste ein Raum gefunden werden, was in Laage zur Zeit ein sehr schwieriges Unterfangen ist, und es galt, ein Büfett zu beschaffen und Hilfskräfte zu rekrutieren.

Am Ende hatte alles gepasst!

Der Einladung waren neben den Sponsoren, unter anderem  Jürgen Flehr, der Präsident des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, Vertreter des Kreissportbundes des Landkreises Rostock und auch Mitarbeiter der Stadt Laage gefolgt.

Nach einem Rückblick durch den 2.Vorsitzenden des Clubs, Rogger Neubacher, er skizzierte die sportlichen Aktivitäten in den vergangenen Monaten und überreichte Ehrenpreise an Thomas Gruszka (Handball) und Bernd Fischer (Karate), die als engagierte Abteilungsleiter seit vielen Jahren ihren Mann stehen, wurde es spannend und zugleich emotional.

Mit der 30-jährigen Stefanie Holzmüller, einem echten Laager Mädchen,  und dem 47-jährigen Bernd Jänike wurden zwei Aktive der Laufgruppe als Sportler des Jahres geehrt und Rogger Neubacher durfte sich, für seine Aktivitäten als Abteilungsleiter und Trainer der Boxsportler, über die höchste Auszeichnung des SC Laage freuen. Ihm wurde der Recknitzstein verliehen. Die Laudatio hielt Michael Schulze, ein erprobter Redner der besonders die Verdienste um den Boxsport von Neubacher in den Mittelpunkt stellte.

Anschließend wurde den anwesenden Sponsoren traditionell eine Pressemappe überreicht, die die Aktivitäten des Vereins im letzten Halbjahr darstellt.

Gute  Gespräche über "Gott und die Welt" rundeten den Abend perfekt ab und machten Lust auf mehr, vielleicht schon bei einem Sommerfest.

Ein toller Abend mit ansprechender Unterhaltung, dargeboten von der 15-jährigen Luise und der 10-jährigen Magrit, war das Ergebnis unzähliger Stunden Arbeit.

 

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt Bernd Jänike und Stefanie Holzmüller .

Foto: Carolin Knabe

 

Auszug aus der Laudatio für Rogger Neubacher:

Mit der Verleihung des Recknitzsteins soll dem zu Ehrenden für besondere Leistungen und Treue die Dankbarkeit des Vereins gezeigt werden. Der Recknitzstein ist die höchste Anerkennung, die der SC Laage an Personen vergibt, die sich für den Sport in der Stadt Laage verdient gemacht haben. Er ist eine Glaskugel, in dessen  Zentrum sechs ungleich große Säulen empor laufen. Diese sollen die Gründungssportarten des Sportclubs Laage  darstellen.

 

Foto zu Meldung: 5.Jahresempfang des SC Laage

Motivationstraining in die Eishalle verlegt

(20.01.2013)

 

Vereiste Straßen und Wege, ungemütliche Kälte und die kurzen Tage machen das Laufen an der frischen Luft fast unmöglich. Diesen Tatsachen Rechnung tragend und erste Wettkämpfe vor der Nase, verlegte die Laufgruppe des Sportclubs Laage kurzerhand ein Zusatz-Sonntagstraining in die Rostocker Eishalle. Über zwanzig Aktive ließen sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Zwei Stunden lang konnten sich die überwiegend jungen Sportlerinnen und Sportler austoben und  waren mehr als begeistert von der Idee und deren Umsetzung.

Für die Verantwortlichen war dieses  Zusatztraining viel mehr als angekündigter Spaß, denn ihnen ist bewusst das Leistung ein Ergebnis von Begabungen und Motivation ist. Und besonders die Motivation muss fortwährend neu gefördert werden.

Weniger Eislauferprobte nutzten zur selben Zeit die Gelegenheit und liefen im fast vereisten Barnstorfer Wald zeitgleich ihre Runden.

 

André Stache

 

Lina und Mutter Jeannine Blum waren mit der ganzen Familie auf dem Eis.

 

Foto zu Meldung: Motivationstraining  in die Eishalle verlegt

4. ZYKLIC HAUS Neujahrslauf mit Schnee und Spaß

(13.01.2013)

 

Am zweiten Sonntag des Jahres trafen sich, nun schon traditionell, Läuferinnen ,Läufer und einige Walker in Laage zum ersten Volkslauf des Jahres durch die kleine Recknitzstadt. Erfreulich war zudem, dass mehr als eine Handvoll Karatekämpfer des Clubs ihre Laufschuhe angezogen hatten und sich unter die Aktiven mischten.

Wunderschöne Winterlandschaften und die klare, kalte Luft luden an diesem Morgen zum aktiven Sport buchstäblich ein.

Nach der obligatorischen Anmeldung und einer kurzen Einweisung liefen oder walkten die Sportlerinnen und Sportler, ohne den sonst üblichen Wettkampdruck, in kleinen Gruppen durch die wunderschöne Altstadt und die angrenzenden Wohngebiete.

Die 10 Kilometerläufer zog es sogar in angrenzende Dörfer, die durchaus ihren Charme haben. Der Neujahrslauf, der bei seiner Premiere im Jahr 2010 eine vereinsinterne Trainingseinheit darstellte, hat sich fest im Kalender vieler Sportler etabliert.

Dabei ist es völlig egal, ob ambitionierte Wettkämpfer oder Neulinge, mit dem guten Vorsatz sich sportlich zu betätigen, an den Start gehen. Insgesamt einhundert Aktive nahmen an der sportlichen Aktion teil und genossen die ihnen gebotene Aufmerksamkeit. Die Mitglieder der Laager Laufgruppe hatten alle Hand angelegt und mit Freude und Engagement ihren Gästen ein echtes Erlebnis präsentiert.

Denn wirklich jedem wird etwas geboten. Urkunden, Medaillen, Kaffee, Kuchen, Tee und Obst, eine heiße Suppe und auch eine Läufertombola - alles von Läufern für Läufer!

Allerdings blieb für die meisten der Spaß am Laufen, die Grundlage ihrer Motivation und das spürte man von der ersten bis zur letzten Minute.

Ein besonderer Ansporn war sicherlich die Begleitung des Laufes durch ein Kamerateam des Norddeutschen Rundfunks.

Diese Aufmerksamkeit wurde von allen positiv zur Kenntnis genommen und wird noch lange ein Gesprächsthema sein.

Ein besonderer Dank gilt abschließend allen die sich in die Veranstaltung eingebracht haben. Ohne das Engagement der vielen Hände neben der Laufstrecke ist die Organisation eines solchen Events unmöglich.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt den Zieleinlauf der 3 Kilometer Läufer.

Foto: U.Bartusch

 

Foto zu Meldung: 4. ZYKLIC HAUS Neujahrslauf mit Schnee und Spaß

Leichtathletik-Hallen-Meisterschaften

(12.01.2013)

 

Mutig stellten sich fünf Kinder der Laager Laufgruppe bei den Hallenlandesmeisterschaften ihrer Gegnerschaft im 800 Meter Lauf. Schon die Wettkampfanlage, das Jahnsportforum Neubrandenburg, beeidruckte die kleine Abordnung, und die noch jungen Sportler kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Für die fast 13-jährigen, Janis Stolzke(3:03,15min) und Paul Blum (3:12,09 min), waren die Titelkämpfe eine gute Möglichkeit, Wettkampfhärte zu erfahren und beide stellten sich dieser Aufgabe hervorragend. Eine außerordentlich gute Leistung lieferte die noch 11-jährige Pia-Marie Arendt ab, die nach sehr guten 2:56,36 Minuten die Ziellinie überquerte.

Riesen Pech hatte dagegen Maja Eichler. Nach dem ihr in der ersten Kurve eine Gegnerin auf den Fuß getreten war, stürzte die 12-jährige schwer. Ein zerstörtes Wettkampfhemd und ein aufgeschlagener Ellenbogen hielten sie aber nicht davon ab, weiter zu laufen undihr Rennen nach 3:06,36 Minuten zu beenden.

Der noch 11-jährige Maximilian Heise (2:38,45 min) sorgte zum Abschluß dann noch für einen echten Glanzpunkt. Nach seinem völlig missratenen Start, auf dem 11. und damit letzten Platz liegend, kämpfte sich "Maxi" bis auf den 5. Platz und durfte sich so über seine Landesmeisterschaftsurkunde freuen.

Für die angehenden Laager Langstreckler war der Ausflug auf die 800 Meter Strecke eine "riesige", jedoch fast zu kurze Herausforderung!

Der 800-Meter-Lauf ist einer der ältesten und vielleicht härtesten Wettkampfstrecken und steht bei den Herren seit den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, 1896, im Programm. Für Damen wurde der 800 Meter Lauf, ebenfalls zu den ersten Spielen mit Frauenbeteiligung (1928) ausgetragen, danach erst wieder ab 1960.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Paul,Janis,Maximilian,Maja und Pia nach dem Rennen.

 

Anmerkung:

Das Jahnsportforum Neubrandenburg wurde in der Mitte der 90-ger Jahre als modernster Hallenkomplex Mecklenburg-Vorpommerns für eröffnet. Es dient der Durchführung von Sportevents,Training und Wettkämpfe sowie für Shows, Konzerte und andere Events. Inmitten einer großzügigen Parkanlage, in unmittelbarer Nähe zum Tollensesee, ist das Jahnsportforum durch sein vielfältiges Nutzungskonzept ein Magnet für viele Gäste über die Region Neubrandenburgs hinaus.

 

Foto zu Meldung: Leichtathletik-Hallen-Meisterschaften

Silvesterlauf in Witzin , klein aber fein

(29.12.2012)

 

Witzin - die kleine Gemeinde an der B104 zwischen Sternberg und Güstrow liegt in einer weiten, sanften Hügellandschaft der Mecklenburger Seenplatte mit wunderbaren alten Alleen, vielen fischreichen Seen sowie Schlössern, Kirchen und anderen Baudenkmälern. Seit einigen Jahren veranstaltet dort der ortsansässige Inlineskating -Verein einen kleinen Silvesterlauf.

Nach einigen Jahren Pause nutzten die Ausdauersportler des SC Laage  diese Veranstaltung, um sich aus dem Wettkampfjahr zu verabschieden.

Dabei konnte die kleine Abordnung sehr ordentlich abschneiden und mit Stefanie und Martin Holzmüller jeweils den 2.Platz in der Damen bzw. Herrenkonkurrenz im 10 Kilometer Lauf erkämpfen.

Im Wettkampf über 5 Kilometer, der tatsächlich 5,7 Kilometer lang war, erreichten Maximilian Heise und Janis Stolze zeitgleich als Gesamt Dritte das Ziel. Da der Pokalwettbewerb für die Schüler ausgeschrieben war, durften beide mit einem Pokal hach Hause fahren.

Insgesamt war es eine gelungene Aktion die durchaus noch mehr Aktive verdient hätte und die Laager Läuferinnen und Läufer bestimmt wieder kommen lässt.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Maximilian (li.) und Janis mit ihren Pokalen.

 

Foto zu Meldung: Silvesterlauf in Witzin , klein aber fein

Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow

(27.12.2012)

 

In der Weihnachtszeit bietet der Laufkalender in Mecklenburg- Vorpommern sehr wenig, aber auf eine Veranstaltung kann man sich immer verlassen. Ob Eis, Schnee oder lausige Kälte, der Gänsebratenbauchweglauf wird immer durchgeführt.

In diesem Jahr startete die Weihnachtsfrau des LSV Güstrow , Sabine Siegmund, den Traditionslauf, bei  sehr ordentlichen, fast frühlingshaften äußeren Bedingungen, am 2.Weihnachtsfeiertag. Erstaunlicherweise hatte der Waldboden den Schnee der vergangenen Wochen aufgesaugt und den Aktiven so gute Bedingungen für diese Jahreszeit präsentiert.

Mehr als ein Dutzend Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen und nutzten diesen Volkslauf, um in den Heidbergen der Barlachstadt etwas für ihr Wohlbefinden zu tun.

Jeder lief nach seinem Leistungsvermögen.

Waren es nun 4 oder 8 Kilometer, Zufriedenheit präsentierte sich in allen Gesichtern. Die meisten Laager Clubläufer hatten sich ohnehin für die längere Distanz entschieden und genossen so Strecke, Organisation und Stimmung der traditionsreichen Veranstaltung.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt den stärksten Laager Läufer, Bernd Jänike.

Foto: G. Kiesendahl

 

Foto zu Meldung: Gänsebratenbauchweglauf in Güstrow

In Laage wird auch 2013 gelaufen

(24.12.2012)

In guter Tradition wird das neue Jahr auch den Lauf-und Walking Sportlern wieder einiges bieten.

 

So beginnt das Laufjahr 2013 mit dem ZYKLIC HAUS-Neujahrslauf am 13. Januar an den Laager Recknitz-Sporthallen.

Einige Wochen später, am 28.März, fällt für die Ausdauersportler dann der Startschuss zum traditionellen Wasserturmlauf. An diesem Nachmittag werden außerdem die Senioren der Stadt wieder zur Kaffeetafel in die Stadtscheune gebeten und so den besonderen Wettkampf gegen die Uhr begleiten. Der 11. EURAWASSER- Waldlauf wird am 5.Mai 2013 der sportliche Höhepunkt des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometern.

Als besonderes Event bieten die Läuferinnen, Läufer und natürlich auch die Walker den Laager Sportlern und ihren Gästen wieder einen 24 Stundenlauf an. Vom 18.05.2013 bis zum 19.05.2013, dem Pfingstwochenende, gilt es, mindestens zwei Aktive 24 Stunden lang auf der Laufstrecke in Bewegung zu halten.

Am 08.September wird der 4.Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Dieser wird traditionell ein caritatives Interesse verfolgen und bestimmt auch eine Laager Institution unterstützen.

Den Abschluss in Laage bildet der 6.OSPA Stadtlauf am 22.12.2013. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven, bei diesem Lauf, ihr Wettkampfjahr sportlich beenden.

In der Hansestadt Rostock werden die Laager Clubläufer am 14.August den 2.City Sport Abendlauf nach Kräften unterstützen. Dieser Lauf wird, wie im vergangenen Jahr, das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt Rostock unterstützen.

 

Den vielen Nachfragen schuldend, wird der Sportclub Laage in den kommenden Monaten seine Walking Gruppen stärker unterstützen und damit weiter aufbauen. Unter der Leitung von Reiner Nehls soll diesen Sportlern in der Zukunft noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Ohne großen Druck sollen diese Aktiven ihren Sport im Verein ausüben können, so der 57-jährige Pensionär.

Mit Walking, was wörtlich übersetzt "Gehen" bedeutet, ist eine Sportart entstanden, die die Lücke zwischen Wandern und Laufen geschlossen hat. Besonders das Nordic-Walken hat es dabei dem ehemaligen Berufssoldaten angetan.

Bei dieser Technik, angelehnt an den Skilanglauf, werden durch den Einsatz von Stöcken zusätzlich die Schulter- und Oberarmmuskulatur eingesetzt und trainiert.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt gut gelaunte, laufende Laager Damen.

Foto: G.Kiesendahl

Foto zu Meldung: In Laage wird auch 2013 gelaufen

Kinder der Laager Laufgruppe wiederholt mit IGL- Medaillen geehrt

(21.12.2012)

 

Nun schon zum dritten Mal durften sich Kinder und Jugendliche der  Laager Laufgruppe über eine besondere sportliche Ehrung freuen.

Nach einem sehr erfolgreichen Wettkampfjahr wurden die ausdauerbegeisterten  Mädchen und Jungen der Laager Laufgruppe mit  der IGL- Ausdauersportmedaille geehrt.

Punkte in dieser Wertung erkämpften die 7-19-jährigen Laager Clubläufer bei Volksläufen in Rostock, Güstrow, Steinhagen, Laage, Krakow am See und Warnemünde.

Besonders hervorzuheben sind dabei die Leistungen der 13-jährigen Greta Grobbecker und des 18-jährigen Torben Schlinke. Ihnen gelang das Kunststück, alle Läufe, bei denen sie an den Start gingen, in ihrer Altersklasse zu gewinnen. Somit wurden Greta und Torben, auf Grund der Maximalpunktzahl, mit einer goldenen Plakette auf ihrer Urkunde geehrt.

Für die nimmermüden Ausdauersportler ist diese Möglichkeit der Anerkennung außergewöhnlich, denn die Leistungen werden  deutschlandweit betrachtet und anerkannt.

Im Zuge des 5.OSPA Stadtlaufes in Laage konnten die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler ihre Urkunden in würdiger Form in Empfang nehmen..

Anmerkung: Das Logo der IGL ist eine liegende Acht, das mathematische Zeichen für "Unendlich". Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Laufen und andere Ausdauersportarten als Sport auf Lebenszeit zu betrachten sind.

 

Wissenswertes:

Die Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer e.V. (IGL) ist ein überregionaler, bundesweiter Sportverband, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Interessen der Langstreckenläufer einzutreten und den Langstreckenlauf, als natürlichste und wirkungsvollste Ausdauerübung zu Gunsten der Gesundheitsvorsorge zu fördern.

Der IGL-Nachwuchscup ist in bestehenden Veranstaltungen, die vom DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) genehmigt worden sind, integriert.

Es nehmen nur die Veranstaltungen am IGL-Nachwuchscup teil, die von der IGL als Nachwuchscup-Veranstalter veröffentlicht sind.

Bei der jeweiligen Veranstaltung melden sich die Teilnehmer/innen wie gewohnt an. Um in die Nachwuchscup-Wertung zu kommen, können beliebig viele von der IGL ausgewiesene Läufe absolviert werden. Es kommen die drei Läufe mit der besten Platzierung in die Wertung. Schon mit einem Lauf ist man bei der Cup-Wertung dabei, wenn man sich bei der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer  zum IGL-Nachwuchscup angemeldet hat. Insgesamt standen dafür über dreihundert Laufveranstaltungen deutschlandweit  zur Auswahl.

 

 

André Stache

 

Foto zu Meldung: Kinder der Laager Laufgruppe wiederholt mit IGL- Medaillen geehrt

5.OSPA Stadtlauf mit internationalem Flair

(16.12.2012)

 

Fast achtzig Ausdauersportler ließen sich von vereisten Wegen, kühlen Temperaturen und einsetzendem Nieselregen nicht beeindrucken und starteten beim 5.OSPA Stadtlauf in Laage.

Ohne Wettkampfdruck liefen die Sportlerinnen und Sportler, unter der Führung ortskundiger Laager Clubsportler, Strecken über 3 Kilometer, 6 Kilometer oder 10 Kilometer. Unterwegs wurden Gespräche geführt und Informationen über die Stadt Laage ausgetauscht. Ortsunkundige staunten nicht schlecht, wie viele Hügel es in und um der altehrwürdigen Ackerbürgerstadt gibt, und wieder hergestellte, zum Teil sehr alte Gebäude wie das Rathaus oder der Wasserturm wurden bestaunt.

Neben vielen bekannten Gesichtern aus Güstrow, Papendorf und Rostock starteten zum ersten Mal auch Aktive aus dem Ausland. Zwei Franzosen, ein Ire und ein Schweizer Staatsbürger, alle Flugschüler an der Pilot Training Network (PTN) am Flughafen Rostock Laage, nutzten ihre knappe Freizeit, um sich sportlich zu betätigen.

Sie genossen ihre Teilnahme sichtlich und begeisterten mit ihrem Charme nicht nur die Damen.

Im Anschluss trafen sich alle bei Kuchen, Obst und einer warmen Suppe. Die abschließende  Läufertombola rundete den Vormittag perfekt ab und bescherte den Veranstaltern nur glückliche Gesichter.

Für die Laager Clubsportler war der diesjährige Stadtlauf wieder einmal ein Erfolg.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt den Macher der Veranstaltung, André Stache, mit den ausländischen Gästen und den Start des 10 Kilometer Laufes.

 

Foto zu Meldung: 5.OSPA Stadtlauf mit internationalem Flair

Laufgruppe des SC Laage blickt stolz und zufrieden zurück

(15.12.2012)

Jahresabschlussfeiern sind unersetzlich für die Attraktivität eines Vereins.

Sie sind, wie unzählige Veranstaltungen auch, die maßgebliche Grundlage für ein gesundes Vereinsleben.
Neben den ehrenamtlichen Engagement ist hier der Ort, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen zu entwickeln und inne zu halten, um Kraft zu schöpfen zum Wohle der Menschen.

Die Läufer und Walker des Sportclubs Laage konnten auf ihrer Feier auf ein sehr erfolgreiches Wettkampfjahr zurück blicken.

Viele Erfolge, attraktive Veranstaltungen neben den Laufstrecken und gelebte Sportfreundschaften zeichneten die vergangenen 12 Monate aus.

Neben der Verleihung der Ehrennadel des Leichatathletik-Verbandes Mecklenburg -Vorpommern an Uwe Michaelis, durch Michael Schulze in seiner Funktion als Volkslaufwart, durften sich Petra Grobbecker, Heike Harms und Stefanie Holzmüller über eine Plakette freuen, die ihnen als Präsent für ihren Landesmeistertitel im Crosslauf verliehen wurde. Diese Ehrung vollzog Frau Lochner-Borst, die Bürgermeisterin der Stadt Laage.

Abgesehen von der Teilnahme an über sechzig Wettkämpfen in sieben deutschen Bundesländern, Österreich und in Dänemark organisierte und unterstützte die, auf über siebzig Aktive angewachsene Gruppe, immer wieder Veranstaltungen, die über die Grenzen der Recknitzstadt hinausgingen. Weit über eintausend Menschen ermöglichten die Laager Clubläufer so die Teilnahme an verschiedenen Laufveranstaltungen, die sehr oft mit einem caritativen Interesse einher gingen.

Die Organisation der Ferienfreizeiten, Trainingslager und die Abnahme der Disziplinen für das Deutsche Sportabzeichen sind dazu noch selbstverständlich.

Aber auch der sportliche Erfolg soll nicht unerwähnt bleiben. Die Laufcupgesamtsiege in den Jugendwertungen, durch Stella Grobbecker und Torben Schlinke, sind dabei die Aushängeschilder.

Sechs weitere Landesmeistertitel, acht Vize- Landesmeister und zehn Bronzemedaillen bei Landesmeisterschaften auf der Straße, Bahn oder im Crosslauf runden das Bild perfekt ab. Der 7.Platz in der Vereinswertung bringt den SC Laage, im VR-Laufcup Mecklenburg- Vorpommern, ins Feld der Vereine und Clubs aus den größeren Städten unseres Landes.

Die Grundlage dafür sind natürlich hervorragende Trainingsstätten in Laage und der nimmermüde Einsatz der Sportlerinnen und Sportler bei den Arbeitseinsätzen auf der Laager Laufstrecke im Stadtwald, eine gute Trainingsbeteiligung und eine ausgeprägte Freude an der Bewegung.

Im traditionellen vereinsinternen Ausdauerwettbewerb, bei dem es galt, so viele Wettkampfkilometer wie nur möglich zu erlaufen, wurden ebenfalls ganz neue Maßstäbe gesetzt.

Immerhin 60 Ausdauersportler kämpften im zurückliegenden Kalenderjahr um die Wanderpokale, unterteilt nach Mädchen, Jungen, Frauen und Männer und liefen gemeinsam stolze 7358,7 Kilometer.

 

Die Sieger:

 

Sieger Männer

 

Sieger Damen

 

1. Bernd Jänike

471,89 km

1. Petra Grobbecker

330,4 km

2. Stefan Grobbecker

446,495 km

2. Stefanie Holzmüller

285,1 km

3. Klaus Dieter Mauck

356,99 km

3. Anke Heise

276,7 km

       
       
       

Sieger Jungen

 

Sieger Mädchen

 

1. Maximilian Heise

101,6 km

1. Sonja Bartusch

134,4 km

2. Paul Blum

96 km

2. Greta Grobbecker

125,4 km

3. Janis Stolzke

76,2 km

3. Maja Eichler

81,6 km

 

 

Möglich war das alles nur durch die großzügige Unterstützung treuer Freunde und Förderer. Stellvertretend seien hier das Unternehmen EURAWASSER, das BLOCK HOUSE in Rostock, der Flughafen Rostock-Laage, die Ostseesparkasse, der Logistik-& Systemvertrieb aus Laage und das Pflegeteam von Andrea Scharschmidt-Hinnah ,ebenfalls aus Laage, genannt.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Frau Lochner-Borst, nach der Übergabe der Plaketten an Heike Harms, Stefanie Holzmüller und Petra Grobbecker (v.l.).

Foto Carolin Knabe

 

Foto zu Meldung: Laufgruppe des SC Laage blickt stolz und zufrieden zurück

Landesmeisterschaften Langstrecke in der Halle

(15.12.2012)

Für die Langstreckenläufer des SC Laage sind Hallenwettkämpfe eher die Ausnahme. Schließlich gibt es kaum die Gelegenheit, unter dem Hallendach zu starten und die Wettkampfstrecken selbst sind so kurz, dass sie echte Herausforderungen für die Aktiven sind. Der 47-jährige Bernd Jänike und sein 19-jähriger Teamgefährte Stefan Kanserske ließen sich aber dennoch die Gelegenheit nicht entgehen und starteten auch in diesem Jahr über  3000 Meter,  bei den Landeshallenmeisterschaften in Rostock. In der Hauptklasse der Herren startend, konnte  Bernd Jänike hervorragend mithalten und beendete seinen Wettkampf nach 11;03 Minuten.

Überglücklich konnte er bei der Siegerehrung seine Silbermedaille empfangen und so sein schon sehr erfolgreiches Wettkampfjahr krönen. Stefan, auf Grund seines Mathematik Studiums kaum trainierend, nutzte die Gunst der Stunde und erkämpfte sich die Goldmedaille, nach 11;59 Minuten. Nach mehreren vierten Plätzen ist das für den Barlachstädter mehr als ein versöhnlicher Saisonabschluss.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Bernd Jänike und Stefan Kanserske.

 

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften Langstrecke in der Halle

5.OSPA-Stadtlauf in Laage

(09.12.2012)

Als vor fünf Jahren die Laager Läuferinnen und Läufer ihren Stadtlauf, als Saisonschluss, aus dem Boden stampften, ahnte niemand, welche Beliebtheit dieser Spaß-Lauf einmal erlangen sollte.

Um die einhundert Aktiven, unter denen sich auch immer einige Walker mischen, waren im vergangenen Jahr am Start und ließen sich vom Konzept der sportlichen Aktion anstecken.

Völlig ohne Wettkampfdruck laufen die Ausdauerbegeisterten, unter der Führung Ortskundiger die angebotenen Strecken über 3 km, 6 km und 10 Kilometer. Es erfolgt traditionell keine Zeitnahme, Altersklassen- und Siegerehrung. Nicht nur Ortsfremde erleben dann die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm. Auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm.

Im Anschluss können sich dann traditionell alle Sportler bei Kaffee, Kuchen, Obst und einer heißen Suppe stärken.

Eine Urkunde und Erinnerungsmedaille erhalten alle Aktiven im Ziel.

Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen.

Nun gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 16.Dezember um 10.00 Uhr. Start und Ziel, des 5.OSPA Stadtlaufes, befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Laager Laufkinder bei einem der vergangenen Stadtläufe.

 

Foto zu Meldung: 5.OSPA-Stadtlauf in Laage

Ferienfreizeit in Laage - und es geht weiter

(08.12.2012)

Nach der stetigen Nachfrage und den sehr gut gelaufenen Freizeiten in den vergangenen Jahren, hat sich der Vorstand des Sportclubs Laage entschlossen, diese sportlichen Aktionen auch in diesem Kalenderjahr weiter zu fördern.

Beabsichtigt sind die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 11.02.-13.02.2013, für Kinder vom siebten Lebensjahr an.

Die Gelegenheit Vereinssport zu erleben wird hier ohne jegliche Vertragsbindung oder Schnupperambitionen garantiert. Deshalb sind auch Kinder willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind.

Täglich werden die Jungen und Mädchen von erfahrenen Trainern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut. Verantwortlich dafür sind mit André Stache, ein lizenzierter Fachsportleiter, und mit Michael Schulze , ein ausgebildeter Übungsleiter.

Neben verschiedenen kleineren Spielen werden Kondition und Kraft der Kinder und Jugendlichen gestärkt. Wenn es das Wetter zulässt, wird auch die Bewegung im angrenzenden Laager Stadtwald nicht zu kurz kommen. Ein ausgewogenes Mittagessen und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab.

Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt.

Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von der Laager Wohnungsgesellschaft und dem Unternehmen EURAWASSER, dem Block House aus Rostock und dem EDEKA Markt aus Laage unterstützt.

Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 oder anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Michael Schulze, einen der verantwortlichen Trainer der Ferienfreizeit.

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit in Laage - und es geht weiter

Kreiseinzelmeisterschaft der Herren des Kegel- Vereins, vom SC Laage in Neukloster

(25.11.2012)

Mit "Freude" aufs Podest !

 

Zur ersten Kreiseinzelmeisterschaft der Herren ging es in den vergangenen Tagen nach Neukloster.

Die Besonderheit  dieser Meisterschaft war, dass es die erste Kreis-Meisterschaft im neuem Landkreis Rostock war.

Gekegelt wurde insgesamt 120 Wurf auf den verschiedenen Bahnen der Anlage.

Auf Grund der bekannten, dünnen Personaldecke gingen die Laager Club-Kegler mit einem relativ kleinen Team von fünf Aktiven an den Start.

Zuerst mussten die Herren der Leistungsklasse A ihren Wettkampf absolvieren. Mit Benno Schubert und Peter Spindler gingen aus Laager Sicht zuerst zwei Aktivposten auf die Bahn.

Sportfreund Schubert kegelte hervorragende 861 Holz und belegte am Ende einen guten fünften Platz. Peter Spindler erkämpfte sich  mit 830 Holz den 9.Rang.

Im zweiten Durchgang begann der Laager Teamführer, Torsten Freudenreich, seinen Wettkampf.

Nach großem Kampf, mit seinen Nerven und der Bahn, beendete" Freude", wie er von seinen Sportkameraden genannt wird, mit 867 Holz seinen Durchgang und erreichte damit den 3. Platz in dieser Konkurrenz.

Mit diesem Wert distanzierte er seinen Kontrahenten, Peter Wolter vom SV Einheit Güstrow, um nur ein Holz.

Im zweiten Teil der Meisterschaft mussten die Aktiven der Herren -Klasse ihr Können unter Beweis stellen.  Hier konnten die Sportfreunde Jens und Carsten Ziesenitz , ein im Kreis bekanntes Vater- Sohn Gespann, nicht an die guten Leistungen der Herren A anknüpfen und wurden mit jeweils 818 Holz Fünfzehnter und Sechszehnter in ihrer Altersklasse.

Den Damen, die ihre Einzelmeisterschaft am 08. Dezember 2012 in Bützow austragen, wünschen wir an dieser Stelle viel Erfolg.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt Torsten Freudenreich während der Siegerehrung.

 

Foto zu Meldung: Kreiseinzelmeisterschaft der Herren des Kegel- Vereins, vom SC Laage in Neukloster

Zyklic-Haus-Neujahrslauf in Laage

(22.11.2012)

 

Zum ersten Lauf des Jahres lädt der Sportclub Laage, in Zusammenarbeit mit Roberto Kobsch, dem Inhaber des Unternehmens Zyklic-Haus, Freunde des Ausdauersports nach Laage ein.

Nach dem Vorbild der geführten Stadtläufe werden die Sportler ohne Wettkampfdruck die angebotenen Strecken über 3 km, 6 km und 10 Kilometer bewältigen.

Im vergangen Jahr nutzten über einhundert Läuferinnen und Läufer, sowie eine Handvoll Walker diesen sportlichen Einstieg in das neue Kalenderjahr.

Im Anschluss können sich dann traditionell alle Sportler bei Kaffee, Kuchen und Obst stärken.

Eine Urkunde mit dazugehöriger Erinnerungsmedaille und einem Präsent des Unternehmens erhalten alle Aktiven im Ziel.

Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen.

Nun gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 13.Januar 2013 um 10.00 Uhr.

Start und Ziel des Zyklic-Haus-Neujahrslauf in Laage befinden sich direkt an der alten Recknitzsporthalle, an der B 108.

 

Das Unternehmen Zyklic-Haus befindet sich seit über 20 Jahren in Laage und beschäftigt sich mit der Beratung von Selbständigen, Freiberufler bis mittelständischen Unternehmen im Versicherungs- und Finanzierungsbereich. Die Firma bietet spezielle Policen für energietechnische Anlagen (Solaranlagen, BHKW sowie Energiespeicherungssysteme) und vermittelt Geldanlagen im Energiebereich z.B. Beteiligungen an Fotovoltaikprojekten.

Der Sportclub Laage profitiert seit geraumer Zeit von der Unterstützung des Unternehmens.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Jana Fischer und Anke Heise (v.li.) beim Neujahrslauf 2012.

 

 

Foto zu Meldung: Zyklic-Haus-Neujahrslauf in Laage

Stern des Sports- auch in diesem Jahr an den SC Laage

(01.11.2012)

 

Insgesamt dreizehn Bewerber der Region Güstrow-Bützow-Sternberg hatten das Ziel einen der begehrten Sterne zu ergattern. Schließlich gibt es zu jedem Pokal auch eine finanzielle Unterstützung für die Siegervereine. In die Endrunde kamen Vereine aus Lübz, Lohmen, Krakow am See, Mühl Rosin, Güstrow und Laage. Diese waren auch in die Barlachstadt Güstrow gereist, um vor Ort die Platzierungen zu erfahren.

Der SPORTCLUB LAAGE durfte den 2.Platz bejubeln.

Sein Projekt, "Sportabzeichen-Training und- Abnahme ganz in Familie", konnte die Jury überzeugen. Traditionell besteht diese aus Vertretern der VR Bank, der Schweriner Volkszeitung, dem Kreissportbund und dem Vorjahressieger.

Die Siegprämie der Laager Clubsportler, in Höhe von 750,00 Euro, wird in vollem Umfang in die Vereinsarbeit fließen.

Das Foto zeigt den "Projektmanager", Michael Schulze, und den Abteilungsleiter der Laager Laufgruppe, André Stache (li.), mit Urkunde und Pokal.

 

SC Laage

 

 

Foto zu Meldung: Stern des Sports- auch in diesem Jahr an den SC Laage

Einladung zur Mitgliederversammlung

(29.10.2012)

Einladung zur Mitgliederversammlung

 

Liebe Sportfreunde,
hiermit laden wir zu unserer
Mitgliederversammlung zu Freitag, den 23. November 2012, 19:00 Uhr, in die Stadtscheune, Pfendkammerweg ein.

 

Vorgesehen ist folgende Tagesordnung:
1. Eröffnung der Mitgliederversammlung, Feststellen der Beschlussfähigkeit
2. Änderungsanträge zur Tagesordnung, Beschluss zur Tagesordnung
3. Bericht des Vorsitzenden
4. Jahresabschluss 2011, Entlastung des Vorstandes
5. Anfragen
6. Abschluss der Mitgliederversammlung

 

Sollte die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig sein, findet entsprechend § 9 Absatz 5 der Satzung nach einer fünfzehnminütigen Pause eine weitere Mitgliederversammlung statt, die unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig ist.

 

Der Vorstand

 

[Einladung zur Mitgliederversammlung]

Sportabzeichen- Tag in Laage

(14.10.2012)

Traditionell organisierte der Sportclub Laage seinen Sportabzeichen- Tag im Oktober.

Sicherlich sind die äußeren Bedingungen, durch den Neubau der Leichtathletik Anlagen auf der Recknitzkampfbahn, um ein vielfaches besser geworden, aber der Wettergott stellte die Sportler am Morgen noch auf eine echte Probe.

Trotz des Regens und der kühlen Temperaturen folgten über zwanzig Sportlerinnen und Sportler dem Ruf der Initiatoren, um den Kampf um das berühmteste Deutsche Abzeichen in Angriff zu nehmen.

Schlagball werfen, Kugel stoßen, Sprint und Dauerlauf waren angesagt und im Anschluss ging es in die Halle und dort stand Hochsprung auf dem Programm.

Alle Teilnehmer  von acht bis 58 Jahren Lebensalter waren motiviert dabei und manch einer staunte über das Leistungsvermögen seines Teamkammeraden nicht schlecht. So wuchtete der 58-jährige Reiner Nehls die Stahlkugel über 9 Meter weit und die 13-jährige Sonja Bartusch sprang unter dem Beifall der Anwesenden 1,25 Meter hoch.

Das Deutsche Sportabzeichen ist seinem Ruf, im Jahr seines 100.Geburtstages, wieder einmal gerecht geworden. Es bringt Menschen zueinander und ermöglicht Sport in der Gemeinschaft.

Im vergangenen Jahr legten über dreißig Personen , unter der Aufsicht der Übungsleiter des Sportclubs Laage, das Deutsche Sportabzeichen erfolgreich ab.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt Kinder vor ihrem 800 Meter Lauf.

Foto zu Meldung: Sportabzeichen- Tag in Laage

Trainingslager, für Läufer und Walker, fast nur im Haus möglich

(07.10.2012)

 

Traditionell organisierte der Sportclub Laage ein Kurztrainingslager

auf der Insel Usedom, im Oktober. Erstmals nutzten auch die wenigen Walker des Clubs ein solches Angebot und stürzten sich in das sportliche Abenteuer auf der deutschen Insel mit den meisten Sonnenstunden im Kalenderjahr.

In den vergangenen Jahren hatten die Sportler immer auf das Wetter bauen können.

In diesem Jahr war allerdings alles anders.

Permanente Regenschauer und Sturmböen machten den Trainingsbetrieb in den Wäldern um Zinnowitz, für die Kinder, unmöglich.

Die erwachsenen Sportler ließen sich allerdings nicht von ihren Ausdauerläufen abbringen und setzten ihre vorgegebenen Ziele mutig in die Tat um, während die Kinder im Tagungssaal des Hauses Kranich schwitzten. Effektive Fitness- Übungen, die jeder auch  zu Hause durchführen kann, trieben den Mädchen und Jungen den Schweiß auf die Stirn und ließen auch keine Langeweile aufkommen. Fast ohne Hilfsmittel trainierten die Teilneher ihre Muskulatur und erlebten immer wieder Überraschungen, was der eigene Körper für sportliche Möglichkeiten zulässt.

Verschiedene Spiele und gemeinsame Stunden rundeten die Tage ab und ließen das schlechte Wetter vor der Tür in Vergessenheit geraten.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Teilnehmer des Trainingslagers. Foto: "Schulle"

 

Foto zu Meldung: Trainingslager, für Läufer und Walker, fast nur im Haus möglich

Ferienfreizeit des SC Laage sprach alle an.

(04.10.2012)

 

Mit Stella Grobbecker, Laura Jürß und Florian Schulze können die Macher der Ferienfreizeiten in Laage, Michael Schulze und André Stache, nun auf tatkräftige Unterstützung bauen.

Vor einem Jahr waren sie selbst noch Teilnehmer der Freizeiten und erlebten Sport und Spiele, deren Ziel es war, Koordination, Teamgeist und Geschicklichkeit in spielerischer Art und Weise zu vermitteln.

Nun gestalteten sie selber die Aktionen mit, bereiteten die Pausen vor und achteten auf Kleinigkeiten, die zum Gelingen der sportlichen Tage beitrugen.

Neben den Sportangeboten wurde viel Wert auf eine gesunde Pausenverpflegung, mit Obst, Wasser und Tee - großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker und dem EDEKA Markt Laage- Wert gelegt. Zudem wurde auch ein reichhaltiges, gesundes Mittagessen, vom Ballhaus Laage zubereitet.

Schwerpunkt blieb allerdings die Bewegung. Es wurde gekämpft und gesiegt. Es wurden Niederlagen ertragen und dem sportlichen Sieger Respekt gezollt. Jeder zeigte sein Können und erfuhr dadurch Anerkennung, die vielen Kindern oft nicht gezollt wird.

Für die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler wurden die sportlichen Tage zu einem echten Ferienerlebnis.

Ein besonderer Dank gilt neben der Stadt Laage, die die Sporthalle kostenlos zur Verfügung stellte, dem Pflegeteam von Andrea Scharschmidt-Hinnah aus Laage, dem BLOCK HOUSE in Rostock und dem Logistik-& Systemvertrieb aus Laage.

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit des SC Laage sprach alle an.

Gemeinsam einen Nachmittag mit Laager Senioren verlebt

(30.09.2012)

Ein Dutzend Laager Clubsportler hatten den Nachmittag liebevoll vorbereitet, um mit Senioren ihrer Stadt einige Stunden zu verbringen.

Kaffee und Kuchen spendierten die Sportler den Menschen, die viele Jahre ihre Kraft für ihre Heimatstadt und unser Land gegeben hatten. Für die Gäste war alles kostenlos, denn Laager Gewerbetreibende und einige Sponsoren des Sportclubs Laage hatten, zum diesjährigen Sommerball,  eine Tombola zusammengestellt. Deren Erlös wartete nun auf die Senioren, die sichtlich Spaß an diesem gemeinsamen Nachmittag hatten.

Musik, gute Gespräche und selbst gebackene Kuchen und Torten rundeten das Treffen in der Laager Stadtscheune perfekt ab. Diese wurde im Übrigen von der Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner-Borst, kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür auch ein herzliches Dankeschön.

Wieder einmal hatten sich die Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage sozial engagiert. Während es bei vielen vorhergehenden Aktionen darum ging, Geld zu spenden, konnten nun Herzlichkeit und Menschlichkeit in die Waagschale geworfen werden. Es galt, Zeit zu investieren und Menschen Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, die dafür fühlbar dankbar waren.

Und ganz nebenbei hatte der Nachmittag den Organisatoren auch sichtlich Freude bereitet.

Initiiert wurde der Seniorennachmittag durch den Laager Berufssoldaten, Michael Schulze, in Zusammenarbeit mit dem Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt auf dem Fliegerhorst in Laage, André Stache.  

 

Sportclub Laage

 

Das Foto zeigt die Präsentation der Spender durch André Stache.

 

Foto zu Meldung: Gemeinsam einen Nachmittag mit Laager Senioren verlebt

3. Blocky Block Spendenlauf tut gut

(09.09.2012)

Kinderhaus in Jahmen profitiert vom Engagement

Laufen in Gemeinschaft bereitet einfach große Freude und macht Spaß.
Die Teilnehmer des 3.Blocky Block Spendenlaufes erlebten das am eigenen Leib.
Ohne Druck und Wettkampfstress liefen die Aktiven auf der, in den Vortagen hervorragend vorbereiteten Crossbahn, ihre Runden.
Die Initiatoren des Spendenlaufes freuten sich sichtlich über die Beteiligung und das Engagement der Ausdauersportler. Schließlich blieb ein Teil des Erlöses auch in diesem Jahr im Laager Umland. Das Kinderhaus Schütt GbR in Jahmen profitiert von der Aktivität und der Großzügigkeit aller Anwesenden. Hochwertige Fahrräder werden den Kindern in den nächsten Tagen zur Verfügung gestellt.
Die Macher des Laufes, die Mitarbeiter des Block Houses in Rostock und deren Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker, waren, wie in den vergangenen Jahren, von der besonderen Atmosphäre beeindruckt. Neben den über achtzig Volkssportlern, einer Handvoll Walker und einigen ambitionierten Läufern mischte sich auch René Schneider unter die Aktiven. Der ehemalige Fußballnationalspieler war von der Stimmung genauso angetan wie Marita Meier-Koch.

Die einstige Weltklasseleichtathletin ließ es sich nicht nehmen, mit zu laufen, nach dem sie noch den Startschuss gegeben hatte. Alle wollten ihr Bestes geben und trotzdem nicht als etwas Besonderes dargestellt sein, denn vor dem Start war den Läuferinnen und Läufern klar, dass Laufen der eigenen Gesundheit, der Fitness und dem Wohlbefinden gut tut.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Marita Meier-Koch beim Start.

Foto zu Meldung: 3. Blocky Block Spendenlauf tut gut

Airport Race lockte Läufer an

(02.09.2012)

 

"Laager Sportler auf und neben der Strecke aktiv"

 

100 % Laufstecke auf dem Flugplatz, das überzeugte Ausdauersportler aus der ganzen Republik.

Immerhin über 200 Läuferinnen und Läufer nutzten die einmalige Gelegenheit dort zu laufen, wo sonst nur Luftfahrzeuge unterwegs sind. Besonders die endlos erscheinende Start-und Landebahn hatte es dann in sich. Permanenter kantiger Gegenwind verlangte den Aktiven alles ab. Wie ein Lindwurm zog sich die Läuferschar über die Wettkampfstrecke und beeindruckte dabei neben den Vertretern der Bundeswehr auch die Bürgermeisterin der Recknitzstadt, Frau Lochner-Borst. Das Besondere war sicherlich auch ein, nur für die Ausdauersportler, bereitgestellter Kampfjet „Eurofighter“ .

Mit ihm, als Kulisse wurde jeder Sportler abgelichtet. Ob es solch eine Bild noch irgendwo in Deutschland gibt, ist zu bezweifeln. Organisatorisch blieben keine Wünsche offen. Die Veranstalter hatten an alles gedacht und dürfen davon ausgehen, dass zukünftige Laufspektakel dieser Art noch mehr Neugierige nach Laage ziehen werden. Neben den vielen Läufer aus Laage präsentierten sich auch Laager Sportler aktiv neben der Strecke. An der Wasserstation hatten die Laufkinder des SC Laage mit dem aktiven Seniorensportler, Karl Heinz Spor alles im Griff. Junge Boxsportler waren als Streckenposten engagiert am Werk und Radfahrer des örtlichen Radfahrerklubs von 1895 zu Laage e.V., unter der Führung von Edmund Jungerberg, begleiteten die Aktiven auf der Strecke.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Maja Eichler (li.) und Pia Arend kurz vor dem Ziel.

Foto: F.Eichler

 

 

 

Foto zu Meldung: Airport Race lockte Läufer an

Rauschende Ballnacht begeisterte Sportler, Freunde und Förderer

(25.08.2012)

 

Laager Unternehmer mit Recknitzstein geehrt

 

Zum ersten Mal hatte der Sportclub Laage sein traditionelles Sponsorenfest als Sommerball ausgerichtet und damit den Nerv aller Anwesenden getroffen.

Und um es vorweg zu nehmen, Freunde und Förderer, Aktive und Neugierige kamen voll auf ihre Kosten.

Neben einer Sportlerehrung, einem üppigen Büfett und Discoklängen durften sich die Anwesenden über die Präsentation der Abteilungen freuen. Im Anschluss an die  Übergabe der Pressemappen, welche die Arbeit des Vereins in den vergangenen sechs Monaten widerspiegeln und so den Förderern einen Einblick ermöglichen, was mit ihrem Geld passiert, wurde die Verleihung des Recknitzsteines an Jens-Werner Gerullat ein besonderes Highlight. Als Sportler und Unternehmer ist Sportfreund Gerullat ein würdiger Preisträger dieser Auszeichnung. Hilfsbereit und engagiert, ist er aus dem sportlichem wie gesellschaftlichem Leben der Stadt Laage kaum wegzudenken.

Im Anschluss an die Ehrung wurde bis in die Abendstunden gefeiert und es wurden natürlich auch Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Ein besonderer Dank gilt abschließend der OHG /UHG des Fliegerhorstes in Laage. Sie hatten mit großem Engagement die Räumlichkeiten vorbereitet und für das leibliche Wohl aller Anwesenden gesorgt.

 

Anmerkung:

Der Recknitzstein ist die höchste Auszeichnung, die der Sportclub Laage an Menschen vergibt, die sich für den Sport in der Stadt Laage verdient gemacht haben. Er ist eine Glaskugel, in dessen  Mitte sechs unterschiedlich große Säulen empor laufen. Diese sollen die Gründungssportarten des Sportclubs Laage (Handball, Kampfsport, Volleyball, Laufen, Seniorensport und Kegeln) darstellen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt J.Gerullat mit seinem Recknitzstein und den 2.Vorsitzenden R. Neubacher , direkt nach der Preisverleihung.

 

Foto zu Meldung: Rauschende Ballnacht begeisterte Sportler, Freunde und Förderer

Spende an Rostocker Hospiz übergeben

(23.08.2012)

 

Den Erlös des 1.City Sport Abendlaufes am 15. August 2012 übergaben am vergangenen Mittwoch die Organisatoren des Volkslaufes Peter Gohlke vom Rostocker City Sport- Sportschuhgeschäft, sowie Michael Schulze und André Stache von der Laufgruppe des Sportclubs Laage an das stationäre Hospiz am Klinikum Südstadt Rostock. Nach einer beeindruckenden Führung durch die Einrichtung konnten die Initiatoren des Laufes 1230,00 Euro an den Leiter der Einrichtung, Birger Birkholz, überreichen.

Die Übergabe erfolgte im Rahmen eines kleinen Sommerfestes im Hospiz in der Südstadt, bei dem besonders den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Hospizes gedankt wurde.

Nach der Übergabe der Spende wurde vereinbart, künftig in enger Partnerschaft weitere City Sport Abendläufe zu veranstalten. Für den Laager Berufssoldaten Michael Schulze und den Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt auf dem Fliegerhorst in Laage André Stache ist dieses Projekt eine gute Möglichkeit, mit den Mitgliedern der nimmermüden Laufgruppe des SC Laage, Gutes zu tun und das mit sehr nützlichem zu verbinden.

Das stationäre Hospiz mit seinen zehn Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Unterkunft für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können. Die Spendensumme, die an das Hospiz fließt, hilft bei der Finanzierung der laufenden Ausgaben und der kleinen und großen Wünsche in der Hospiz-Arbeit. 90 % der von den Kranken- und Pflegekassen anerkannten Kosten des Hospiz-Aufenthaltes eines Bewohners erstatten die Kassen, 10 % und alle darüber hinaus anfallenden Kosten muss das Hospiz über Spenden finanzieren.

 

Foto: Birger Birkholz, Peter Gohlke, André Stache und Michael Schulze (v.li.) bei der Scheckübergabe.

Foto zu Meldung: Spende an Rostocker Hospiz übergeben

Ferienfreizeit des SC Laage steht an

(11.08.2012)

 

Erst vor wenigen Tagen konnten die Verantwortlichen des Sportclubs  Laage die vergangene  Ferienfreizeit auswerten und schon steht die nächste vor der Tür.

Am 01.  und 02.,  sowie am 4.Oktober können begeisterungsfähige Kinder nach Lust und Laune und unter Anleitung Sport treiben und dabei  ihren Spaß haben.

An diesen Tagen werden die jungen Sportlerinnen und Sportler von erfahrenen Übungsleitern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut.

Das große Ziel ist es, dem Bewegungsmangel vieler Kinder entgegen zu steuern und natürlich Ideen aufzuzeigen, allein aktiv zu werden.

Neben verschiedenen Spielformen werden Ausdauer und Kraft der Kinder geschult. Ein ausgewogenes Mittagessen und Obstpausen runden die beliebte, sportliche Aktion ab. Selbstverständlich sind auch wieder Teilnehmer willkommen, die nicht in Sportvereinen organisiert sind. Die Möglichkeit, Vereinssport zu erleben, wird ohne jegliche Vertragsbindung oder Schnupperambitionen garantiert.

Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass je nach Wetterlage auch die Bewegung im angrenzenden Laager Stadtwald nicht zu kurz kommen wird.

Bei der Mitführung der  Bekleidung ist darauf zu achten.

Erstmalig wird darauf hingewiesen, dass maximal fünfundzwanzig Kinder an der Veranstaltung teilnehmen können.

Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt.

Neben einem Eigenbeitrag, der im Vorfeld zu entrichten ist, wird die Veranstaltung vom Logistik-& Systemvertrieb Laage, dem Unternehmen EURAWASSER,  dem Pflegeteam Laage und dem VW Autohaus Laage-Kronskamp unterstützt.

Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 oder anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Florian Schulze bei einer der vergangenen Freizeiten.

 

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit des SC Laage steht an

Trainingslager der Laager Laufgruppe forderte alle Teilnehmer

(04.08.2012)

 

Weiter, immer weiter - Olli Kahns  Motto machte alle stark.

 

Besser hätten die äußeren Bedingungen für die fünfzehn Laager Ausdauersportler nicht sein können. Wieder einmal hatten die jungen leistungsorientierten Läuferinnen und Läufer ihr Trainingslager in Zinnowitz, auf Deutschlands Sonneninsel Usedom, absolviert.  Unzählige Sprints in den Zinnowitzer Wäldern, verschiedene Staffelspiele und intensive Arbeit am Strand waren die Schwerpunkte der Trainingsinhalte. Für einige, zum Teil noch sehr junge Sportler, war dieses Trainingslager ein erster Schritt zu sportlichen Erfolgen im Landesmaßstab, die keinem geschenkt werden und eine Gelegenheit, selbst zu erfahren wo die eigenen Grenzen liegen.
Durchhaltevermögen und auch eine ordentliche Portion Ehrgeiz waren nötig, um allen Erfordernissen gerecht zu werden. Immerhin bestanden diese sportliche Prüfung alle mit Bravour und etwas Muskelkater. Aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Die Kräfte zehrenden Trainingseinheiten wurden durch Spaziergänge, einen Kinobesuch, einem zünftigen Grillfest und eine Spaghetti-Party unterbrochen.
Stolz und wirklich platt kamen die Ausdauersportler wieder in Laage an, um sofort den Daheimgebliebenen von ihren Erlebnissen zu berichten.

Für die Übungsleiter war es eine absolut erfolgreiche Aktion, die eine Wiederholung im kommenden Jahr garantiert.

Abschließend gilt dem gastgebendem Haus Kranich ein besonders herzlicher Dank, denn die Bedingungen waren einfach perfekt. Das Personal um Petra Wiese ließ keine Wünsche offen, die Verpflegung war auf die Bedürfnisse der Aktiven abgestimmt und kleine Anliegen erfüllten die Damen des Hauses mit freundlicher Selbstverständlichkeit.

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt die Laager Sportler mit der Leiterin des Hauses Kranich Petra Wiese (li.).

 

Foto zu Meldung: Trainingslager  der Laager Laufgruppe forderte alle Teilnehmer

3. Blocky Block Spendenlauf 2012

(25.07.2012)

 

Nach den  äußerst erfolgreichen Spendenläufen ihres Unternehmens, in den vergangenen beiden Jahren, haben sich die Initiatoren,  Roman Ferken, der Chef des Block Houses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker, entschlossen, auch die Fortsetzung der karitativen Aktion in Laage durch zu führen.

In Zusammenarbeit mit dem Sportclub Laage wird deshalb am 9.September, um 10.00 Uhr, der 3. Blocky Block Spendenlauf in der Recknitzstadt gestartet.

Der Start- und Zielbereich wird sich  im Laager Stadtwald, direkt an der B 108, befinden. Das Organisationsbüro, mit der Anmeldung und Startnummernausgabe, wird hingegen in der Laager Recknitzsporthalle zu finden sein.

Bei diesem Spendenlauf, an dem jeder teilnehmen kann, sowohl  Vereins - als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme, Altersklassenwertung  und sonstigen Leistungsdruck völlig verzichtet. In den vergangenen Jahren nutzten  nicht wenige Läuferinnen und Läufer die Gelegenheit, einige Trainingskilometer unter Gleichgesinnten zu absolvieren und dann noch etwas Gutes zu tun.

Jeder Teilnehmer wird zudem mit einer Erinnerungsmedaille und einer Urkunde geehrt.

Neben den gesammelten Spenden und der sportlichen Betätigung wird es auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben.

Tolle Preise warten dann auf alle Aktiven!  Der Erlös dieses anerkannten und genehmigten Volkslaufes fließt in vollem Umfang in das Blocky Block Kinderhilfswerk.

 

Hintergrund:

Um etwas für die Kinder zu tun, die kein so unbeschwertes Leben führen, wurde das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. In diesen Fond zahlen alle Block House Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.

 

André Stache

 

Foto zu Meldung: 3. Blocky Block Spendenlauf  2012

Seniorenkaffeetafel wächst und wächst

(22.07.2012)

 

Gewerbetreibende der Stadt Laage, sowie Freunde und Förderer des Sportclubs Laage stellen zur Zeit  zum Teil hochwertige  Präsente bereit, um die avisierte Tombola anlässlich des Sponsorensommerfestes mit Leben zu füllen.

Ziel der besagten Aktion ist die Unterstützung der traditionellen Ferienfreizeit in den Herbstferien und eines Seniorennachmittages am 30.09.2012, von 15.00-18.00 Uhr, zu gleichen Teilen.

Dieser Nachmittag richtet sich an alle Senioren und Seniorinnen der Stadt Laage.

Die Macher haben das Ziel, viele jung gebliebene Laager in die Stadtscheune zu locken, um ihnen einen Nachmittag bei gutem Kaffee, selbstgebackenem Kuchen und Musik zu präsentieren. Die Räumlichkeiten wurden, für diese Aktion, kostenlos von der Stadt Laage zur Verfügung gestellt.

Wer Freude an gemütlichen Gesprächen und leckerem Kuchen hat, muss sich nur noch auf den Weg unter den Wasserturm machen und mit guter Laune zum Gelingen des Nachmittages beitragen.

Auf die nun schon zugegebener Maßen sehr oft gestellte Frage nach dem - WARUM? -dieser Veranstaltung können die Initiatoren immer nur das selbe antworten:

 "Einfach so!"

 

SC Laage

 

Das Foto zeigt André Stache und Michael Schulze (v.li.) - die Initiatoren des Seniorennachmittages.

 

 

Foto zu Meldung: Seniorenkaffeetafel wächst und wächst

Laager Kampfrichter wieder einmal auf Tour

(20.05.2012)

Unter der Leitung von Andreas Heise, der vom Vorstand des SC Laage im vergangenen Jahr als Kampfrichterwart des Clubs bestimmt wurde, fuhr eine Handvoll Kampfrichter in den vergangenen Tagen zum 14. Sparkassen Stadionfest in das gut 100 km entfernte Neustrelitz.

Für die Laager Kampfrichter ist es selbstverständlich geworden, als Unparteiische die Überwachung und Einhaltung der Regeln bei einer Sportveranstaltung sicherstellen.

Seit der Ausbildung im Jahr 2010 sammelten die Laager Kampfrichter Erfahrungen bei verschiedensten Stadionfesten, Volksläufen  und Landesmeisterschaften.

Wie in jeder anderen Sportart ist ohne Kampfrichter kein Wettkampf möglich.

Kein Sportler kann sich selbst starten, noch kann er seine Zeiten selbst stoppen.

Für die, zum Teil noch jungen Laager Kampfrichter, hat sich einer der wichtigsten Grundsätze ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit absolut etabliert: "Leichtathletik Kampfrichter sollen Voraussetzungen schaffen, für regelgerechte Wettkämpfe unter bestmöglichen Bedingungen für alle Beteiligten."

Als Kampfrichterwart des SC Laage sieht sich Andreas Heise als Bindeglied zwischen den Kampfrichtern und den dazu gehörigen Aufgaben. Er möchte Ansprechpartner sein, um Kampfrichter für verschiedene Leichtathletik Veranstaltungen zu motivieren und damit überhaupt möglich zu machen.

Selbstverständlich ist für ihn auch die intensive Zusammenarbeit mit dem Kampfrichterwart  des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg- Vorpommern, Herrn Guido Mussehl.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Andreas Heise.

Foto zu Meldung: Laager Kampfrichter wieder einmal auf Tour

10.EURAWASSER Waldlauf

(06.05.2012)

Streckenrekord im Hauptlauf pulverisiert

 

Pünktlich um 8.00 Uhr trafen sich die ersten Mitglieder der Laager Laufgruppe, um ihren Anteil an der Gestaltung des Jubiläumslaufes bei zu tragen. Es galt, die Wettkampfstrecke im Laager Stadtwald vorzubereiten, in der Recknitzsporthalle alle erforderlichen Maßnahmen voran zu treiben, die Geschwindigkeit auf der Bundesstraße zu reduzieren, die Versorgung vorzubereiten und, und, und… .

Mit dem Startsignal konnten die mehr als einhundert Aktiven dann ihren Anteil zum Gelingen der Veranstaltung leisten. Und das taten diese dann auch und lieferten auf dem schwer zu bestehenden Rundkurs mit Cross-Charakter sehr gute Leistungen ab.

Den Schnupperlauf über 2,4 Kilometer gewann bei den Mädchen, Greta Grobbecker, vom SC Laage mit neuem Streckenrekord, nach 10,38 Minuten, vor Gina Lübs (Gnoiner SV 24) und Maja Eichler vom SC Laage.

Bei den Jungen siegte Maximilian Heise (10:16 min), vor Matthias Stache (10:38 min) und Tim Ole Weiland vom Gnoiner SV 24, der nach 10:55 Minuten die Zielgerade übersprintete. Das 6 Kilometer Rennen der Frauen gewann Heike Neiser-Hoppe vom Hanstorfer SV nach soliden 32,45 Minuten, vor der Rostockerin Kathrin Paschen (33:35 min), vor Dr. Ute Abrokat (33:37 min) vom LAC Mühl Rosin. Bei den Männer wiederholte Martin Haacker (22,51 min)von den Tri-Fighters seinen Vorjahreserfolg. Er verwies den vereinslosen Frank Kunze (23:05 min) und den Rostocker LAV- Läufer Marvin Schwedes (23:22 min) auf die Plätze

Der 12 Kilometer lange Hauptlauf wurde klar von Carsten Tautorat, der für das PoreGenic Team startete, dominiert. Ganze zehn Mal musste sich der Rostocker , wie seine Konkurrenten, den Zielhügel hinauf quälen und war am Ende zufrieden und stolz. Nach 45:00 Minuten beendete er sein Rennen mit sechsunddreißig Sekunden Vorsprung und einem neuen hervorragenden Streckenrekord , vor dem Zarpener Max Tamms und dem Güstrower ATSV Sportler Ole Reinhold, der nach 47,35 Minuten im Ziel war.

Das Damenrennen gewann die Rostockerin Neita Tautorat (1:06:29 h), vor Christin Thurow (1:08:06 h) und der Laager Clubläuferin Anke Heise (1:09:38 h).

Bei der anschließenden Siegerehrung, die vom Regionalleiter des Unternehmens EURAWASSER, Herrn Andreas Russ , und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Uwe Michaelis, begleitet wurde, konnten sich alle Sportler über Medaillen, Urkunden , Sachgeschenke und die Besten über Pokale freuen.

Am Ende waren sich alle einig, dass dieser Volkslauf eine absolut gelungene Veranstaltung war.

Mit etwas Wehmut mussten die Organisatoren allerdings zur Kenntnis nehmen, dass eine weitere Erhöhung der Teilnehmerzahl die Wettkampfstrecke kaum ertragen kann.

Alle Ergebnisse kann man unter: www.tollense-timing.de finden.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die beiden Walker Reiner und Teresa Nehls vom SC Laage.

 

Foto zu Meldung: 10.EURAWASSER Waldlauf

Recknitzkampfbahn mit Paarlauf übergeben

(01.05.2012)

Sport in den Städten und Gemeinden ist viel mehr, als Bewegung und Spiel.

 

Anlässlich des 15.Laager Volkssporttages erfolgte die langersehnte Übergabe der Recknitzkampfbahn, durch die Bürgermeisterin der Stadt Laage Frau Lochner-Borst,  an die Sportlerinnen und Sportler der Stadt Laage.

Im Jahre 1957 erfolgte der erste Spatenstich, um den Laager Sportlern eine würdige Wettkampfstädte, die Recknitzkampfbahn, zu übergeben. Damals war es der Initiative von Willy Arndt zu verdanken, der einige Jahre später als Kreisturnrat nach Güstrow berufen wurde. Viele Laager hatten damals selbst Hand angelegt und sich ein kleines Schmuckkästchen, mit Rasenplatz, Aschenbahn sowie Sprung-und Wurfanlage, bereitet.

Langsam in die Jahre gekommen geriet besonders die Aschelaufbahn, die ihren Namen schon lange nicht mehr verdient hatte, in Vergessenheit.

Im vergangenen Jahr konnte die Bürgermeisterin der Stadt Laage dann einen Förderbescheid aus den Händen von Innenminister Lorenz Caffier in Empfang nehmen.

Und das lange Warten hat sich wirklich gelohnt.

Die 100- und die 400-Meter-Laufbahn haben einen neuen Kunststoffbelag bekommen, zudem hat das weiträumige Sportgelände eine neue Weitsprung- und Kugelstoßanlage. Alles sieht einfach nur toll aus.

Unter der Leitung von Heiko Bremer organisierte der RecknitzCampus pünktlich zur Eröffnung einen zünftigen Paarlauf Wettbewerb an dem sich die Laufgruppe des Sportclub Laage, die sich selbstredend über die Anlage am meisten freut, sehr teilnehmerstark und erfolgreich präsentierte.

Anmerkung:

Menschen unterschiedlicher Herkunft werden durch Sport verbunden, er festigt die Gemeinschaft, und der Sport hilft grundlegende gesellschaftliche Werte, wie Toleranz, Fairness und Disziplin zu vermitteln. Sport wird immer ein unwiederbringlicher Teil unseres sozialen und kulturellen Lebens bleiben.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Ausdauerläufer vor dem Start.

(Foto: S.Grobbecker)

Foto zu Meldung: Recknitzkampfbahn mit Paarlauf übergeben

Wasserturmlauf hat Spaß gemacht

(06.04.2012)

Zum 4.Mal konnten sich Sportlerinnen und Sportler mit durchtrainierten Waden in einer etwas außergewöhnlichen Disziplin messen. Es galt, allein und gegen die Stoppuhr den über 80 Jahre alten Laager Wasserturm zu bezwingen. Dieses Vorhaben mussten die Wasserturmläuferinnen und Läufer innerhalb weniger Minuten zwei Mal in die Tat umsetzen.

Gespannt warteten die ehrgeizigen Sportler auf das Startsignal von Philipp Rosenau, um dann die 72 Treppenstufen zu erklimmen. Dort wartete der Wettkampfwart des Sportclubs Laage, Andreas Heise, mit seiner Zielglocke, die dem Zeitnehmer und den Gästen das Zeichen dafür gab, dass wieder ein Aktiver völlig erschöpft seinen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung gegeben hatte. Neben Ausdauer, Härte und einer guten Treppenlauftechnik war auch etwas Glück nötig, um einen der vier Siegerpokale in Empfang nehmen zu können.

Bei den Mädchen hatte Maja Eichler ( 34,77 Sek.) die Nase vorn. Sie verwies ihre Clubkameradinnen Sonja Bartusch (37,38 Sek.) und Greta Grobbecker ( (39,65 Sek.) auf die Plätze. Die Frauenwertung entschied Jeannine Blum  (31,33 Sek.) für sich. Laura Jürß (31,86 Sek.) und Christiane Gudera (32,25 Sek.) folgten auf den Plätzen. Im Schülerwettkampf behauptete sich Florian Schulze (27,22 Sek.), vor Paul Blum (32,37 Sek.) und Pascal Well (34,77 Sek.). Das Herrenrennen wurde eine echte Millimeterentscheidung. Vorjahresüberraschungssieger Steffen Rex (25,66 Sek.) musste sich, nach einem Stolperer, um 4 Zehntelsekunden geschlagen geben. Michael Schulze (25,26 Sek.)  war am Ende der Nutznießer des spannenden Zweikampfes. Beide hatten die Messlatte sehr hoch gelegt und machten ihrer Konkurrenz klar, dass eine Laufzeit von mehr als 12 Sekunden keinen Sieger kennt.

Auf den Bronzeplatz landete René Tober (26,27 Sek).

Am Ende waren allerdings alle Sieger.

Jeder Aktive wurde mit einer Medaille und einer Urkunde geehrt und kann stolz sagen:"Ich war dabei".

Ein besonderer Dank geht abschließend an Ute Köhler vom EDEKA aus Laage. Sie hatte mit ihrem Team die Rundumversorgung organisiert und keine Wünsche offen gelassen.

 

André Stache

 

 Das Foto zeigt Jeannine Blum, Florian und Michael Schulze , sowie Maja Eichler (v.l.). Foto: U. Bartusch

Foto zu Meldung: Wasserturmlauf hat Spaß gemacht

32. Vattenfall BERLINER HALBMARATHON

(02.04.2012)

Torben Schlinke - 3.Bester Deutscher seiner Klasse

 

Wieder einmal konnten die Ausdauersportler des Sportclubs Laage beim größten deutschen Halbmarathon ihr Können präsentieren und beeindruckten durch teilweise außergewöhnliche Ergebnisse.

Bei hervorragenden äußeren Bedingungen, die von den Meteorologen nicht so angekündigt worden waren, starteten die Recknitzstädter zusammen mit fast 30000 weiteren Sportlerinnen und Sportlern auf die legendäre 21,0975 Kilometer.

Besonders der jüngste Recknitzstädter Torben Schlinke ließ es dabei so richtig krachen. Als 3. Deutscher seiner Altersklasse lief der noch 17-jährige nach 1:30:11 Stunde quietsch fidel und überglücklich ins Ziel.

Ihm folgte, nicht überraschend, knapp eine Minute später Martin Holzmüller vereinsintern auf Rang 2.

Äußerst positive Überraschungen waren indes die tollen Zeiten des 42-jährigen Michael Schulze (1:36:24 h) und des fast 45-jährigen Stefan Grobbecker (1:42:27 h) aus Teschow. Bei den weiblichen Startern des SC Laage überragte Stefanie Gewiese (1:53:06 h) vor der noch 19-jährigen Carolin Knabe (1:56:49 h). Die junge Studentin profitierte dabei von den Führungsqualitäten der 43-jährigen Petra Grobbecker (1:59:08 h), die sie bis zu Kilometer 16 unter ihre Fittiche genommen hatte.

Glücklich, zufrieden und sichtlich stolz dürfen allerdings alle Ausdauersportler sein, denn die Teilnahme an dieser einmaligen Veranstaltung wird für alle unvergessen bleiben.

Der Gesamtsieger Denis Koech aus Kenia, der mit der Weltklassezeit von 59:14 Minuten das Rennen gewonnen hatte, startete im Übrigen in der Altersklasse des amtierenden Sportlers der Jahres des SC Laage, Torben Schlinke.

 

Die Ergebnisse aller SC L Starter:

 

Platz

Pl.AK

 

Name

AK

 

Zielzeit

6407

680

 

 Fischer, Bernd

M50

 

01:50:17

3631

500

 

 Fischer, Jana

W35

 

02:06:59

1284

227

 

 Gewiese, Stefanie

W30

 

01:53:06

2268

370

 

 Grobbecker, Petra

W40

 

01:59:08

3832

725

 

 Grobbecker, Stefan

M45

 

01:42:27

3992

706

 

 Harms, Heike

W45

 

02:08:52

1242

228

 

 Holzmüller, Martin

M20

 

01:31:06

7480

49

 

 Kanserske, Stefan

MU20

 

01:53:23

1853

384

 

 Knabe, Carolin

W20

 

01:56:49

1117

5

 

 Schlinke, Torben

MU20

 

01:30:11

2163

402

 

 Schulze, Michael

M40

 

01:36:24

6541

1075

 

 Schulze, Michaela

W40

 

02:24:46

 

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Aktiven des SC Laage vor dem Start.

 

Foto zu Meldung: 32. Vattenfall BERLINER HALBMARATHON

Laager beglückwünschten Lagenser zum 150. Geburtstag

(25.03.2012)

Für die noch recht jungen Vereinsmitglieder des SC Laage, bezogen auf ihren Gründungstag, war es ein echtes Bedürfnis, der TG Lage von 1862 e.V. persönliche Grüße zum 150. Geburtstag zu überbringen. In Absprache mit dem Vorstand machten sich deshalb die Familien Heise und Schulze auf die mehrstündige Reise nach Ost-Westfalen und wurden dort herzlich von den Verantwortlichen der Turngemeinde empfangen.

Die Laager erlebten Grußworte des Lagenser Bürgermeisters, freundliche Grüße des Landrates des Kreises Lippe und die Ehrungen des Landessportbundes Nordrhein- Westfalen, des Westfälischen Turnerbundes und des Deutschen Turner-Bundes.

Persönlich überbrachten die Laager Clubsportler den Geburtstagsgruß ihres Vereins, in Form einer Luftbildaufnahme der Stadt Laage, die nach Aussage der Verantwortlichen einen Ehrenplatz erhalten wird.

Die TG Lage ist in der mit 36.000 Einwohnern zählenden Stadt Lage fest integriert, und ist aus dem Leben der Gemeinde nicht mehr weg zu denken.

Lage liegt ca. 9 km nordwestlich von Detmold, unweit des Teutoburger Waldes im Werretal in Ostwestfalen-Lippe.

Der Vorstand des SC Laage bedankt sich ausdrücklich bei Florian, Michaela und Michael Schulze, sowie Jennifer, Maximilian, Anke und Andreas Heise für ihr außergewöhnliches Engagement.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Laager Abordnung mit dem 1.Vositzenden der TG Lage, Jochen Nitzsche (li.) und dem 2.Vorsitzenden der Lagenser, Jörg Winter (re.).

Foto zu Meldung: Laager beglückwünschten Lagenser zum 150. Geburtstag

10.EURAWASSER Waldlauf wird gestartet

(10.03.2012)

An die Premiere des 1. Laager Frühlingslaufes können sich die Macher der nun schon traditionellen Veranstaltung sehr gut erinnern. Es war kalt und leichter Nieselregen begleitete die wenigen Sportler auf dem Rundkurs der damals noch auf der Waldwiese gestartet wurde. Am 6. Mai 2012 um 10.00 Uhr erfolgt nun der Start zum 10.EURAWASSER Waldlauf. Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf können Strecken von 2,4 km, 6 km und 12 Kilometer absolviert werden. Im vergangenen Jahr trugen sich fast 100 Ausdauersportler in die Startlisten ein. Ob die Streckenrekorde in diesem Jahr fallen, wird wohl auch vom Wetter abhängig werden. Die Messlatte wurde in den vergangenen Jahren sehr hoch gelegt. Auf der 2,4 Kilometer Distanz liegen die Rekorde für die Mädchen bei 10,41 Minuten, gehalten von Greta Grobbecker (SC Laage), und bei den Jungen bei 8,38 Minuten, gehalten vom Kritzkower Tobias Naß (LAC Mühl Rosin). Auf der 6 Kilometer Strecke halten die Rostockerin Christin Lettow (28,15 min), bei den Damen, und Martin Haacker

 (Tri-Fighters) mit 22,19 Minuten, bei den Männern, den Streckenrekord.

Den 12 Kilometer Streckenrekord bei den Frauen hält seit nun mehr fast sechs Jahren Gabi Seyfert (55,10 min), vom Lauftreff Neubrandenburg, den der Herren schraubte Dirk Bockelmann vom LAC Mühl Rosin, vor nun auch schon fünf Jahren, auf starke 45,45 Minuten.

Die Zeitnahme und damit auch die Anmeldung wird unter www.tollense-timing.de sichergestellt. Frisches Obst wird traditionell vom Fruchtexpress Haker bereitgestellt. Getränke stellt das BLOCK HOUSE aus Rostock kostenlos zu Verfügung.

Einer guten Tradition folgend, werden die Sieger aller Läufe mit Pokalen geehrt, Medaillen und Urkunden erhalten alle Läuferinnen und Läufer.

Das alles ist nur durch die großzügige Unterstützung des Hauptsponsors EURAWASSER Nord GmbH möglich. Neben diesem bedanken sich die Organisatoren ebenfalls beim "Pflegeteam" Laage, der VR Bank aus Laage, dem VW Autohaus Laage -Kronskamp und dem Vertrauensmann der HUK-COBURG Versicherungen Tom Arendt für die hervorragende Unterstützung.

Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters .

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Kinder beim 10. EW Waldlauf.

Foto zu Meldung: 10.EURAWASSER Waldlauf wird gestartet

Übungsleiter- Weiterbildung des SC Laage

(19.02.2012)

Dreizehn motivierte und engagierte Übungsleiter trafen sich am vergangenen Wochenende, um eine vereinsinterne Übungsleiterweiterbildung zu absolvieren.

Initiiert wurde diese Fortbildung durch den Vorstand des Sportclubs Laage.

Dabei waren die Inhalte der Veranstaltung absolut breit gefächert.

Während es in einem Teil um das Verhalten bei Unfällen ging, konnten die interessierten Trainer in einem weiteren Teil wichtige Informationen zur Energiebereitstellung im Körper und zur Leistungssteigerung erfahren.

Entscheidend war auch das Bild des Trainers als Erzieher.

Ein Sportverein hat freilich keinen verbindlichen Erziehungsauftrag wie zum Beispiel die Schule, trotzdem wird er sehr oft in der Gesellschaft als „Erziehungsinstitution“ betrachtet. Das Geschehen in den Sportvereinen ist von kolossaler pädagogischer Bedeutung, auch wenn die Übungsleiter ihren Auftrag vordergründig in der Vermittlung sportspezifischer Fähigkeiten sehen.

Mit dieser Weiterbildung wurden die Übungsleiter als Erzieher aufgewertet und für eine Werteerziehung durch den Sport sensibilisiert.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Rogger Neubacher bei seinem Vortrag.

Foto zu Meldung: Übungsleiter- Weiterbildung des SC Laage

Ferienfreizeit mit Rekordbeteiligung und neuen Ideen

(15.02.2012)

Fast 30 junge Sportlerinnen und Sportler waren Teilnehmer der diesjährigen Winterferienfreizeit. Kinder aus Laage, Kobrow, Dummerstorf, Sanitz, Kessin und Korleput nutzten die sportlichen Tage, um ihre Ferien sinnvoll, unter der Leitung und Aufsicht ausgebildeter Übungsleiter der Laager Laufgruppe, zu verbringen. Es wurde Ball gespielt, gelaufen, gesprungen ,Pfeifraketen geworfen oder einfach nur umher getollt. Jeder kam auf seine Kosten. Siege wurden gefeiert und Niederlagen ertragen. Neben den Sportangeboten legten die Macher viel Wert auf eine gesunde Pausenverpflegung , mit Obst, Wasser und Tee - großzügig bereitgestellt vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker und dem EDEKA Markt Laage. Zudem wurde auch ein reichhaltiges, gesundes Mittagessen vom Ballhaus Laage bereit gestellt.

 

Eine Premiere war die Wahl der Sportlerin und des Sportlers der Ferienfreizeit. Hier konnten ausschließlich die Kinder ihre Favoriten ehren. Auf die soziale Kompetenz der zu wählenden Sportler sollte dabei das Hauptaugenmerkt gelegt werden. Fairness, Hilfsbereitschaft und Anstrengungsbereitschaft über die eigene sportliche Leistung hinaus waren hier die Schlagwörter. Nach einer geheimen Wahl hatten Laura Jürß  und Florian Schulze  die Nase vorn. Beide durften einen Pokal mit einer goldenen Plakette mit nach Hause nehmen. Alle anderen erhielten ihren Teilnehmerpokal mit einer silbernen Plakette.

 

Ebenfalls zum ersten Mal wurde die Ferienfreizeit des Sportclubs Laage unter ein Motto gestellt, dass von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung getragen wird. Es galt für alle Anwesenden "Alkoholfrei Sport zu genießen". Die Kinder und Jugendlichen  wurden über das Thema informiert und natürlich begleitete die jungen Sportler dieses Motiv während der kompletten Zeit. Ausserdem konnten alle Kinder am Ende der sportlichen Aktion Faltblätter und Broschüren mit nach Hause nehmen.

Abschließend gilt  neben der Stadt Laage, die die Sporthalle zur Verfügung stellte,  dem Pflegeteam Laage, dem Ballhaus Laage und dem Logistik-& Systemvertrieb aus Laage ein besonderer Dank.

Ohne deren großzügige Unterstützung wäre die Durchführung einer solch arbeitsaufwendigen Aktion unmöglich.  

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit.

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit mit Rekordbeteiligung und neuen Ideen

3. Neujahrslauf in Laage

(15.01.2012)

Mehr als einhundert Aktive am Start

 

Natürlich hat Schnee gefehlt und die Temperaturen waren,  für die Jahreszeit, noch recht mild, aber trotzdem liefen  über einhundert Ausdauerbegeisterte und eine Handvoll Walker mit den Laager Clubsportler, vielleicht etwas verspätet, ins neue Jahr. Unter den Aktiven waren erfreulicherweise auch die A-Jugend Handballer des SC Laage unter Führung ihres Trainers Thomas Gruszka, der es sich nehmen ließ und selbst einige Kilometer abspulte.

Nach dem Vorbild der Stadtläufe zogen die Aktiven über 3 km, 6 km oder 10 Kilometer,  pünktlich um 10.00 Uhr,  in kleinen Gruppen durch die kleine Recknitzstadt. Unterwegs wurde geplaudert oder es wurden Informationen über die Stadt ausgetauscht. Ortsunkundige staunten nicht schlecht, wie viele Hügel es in und um Laage gibt und altehrwürdige Gebäude, wie das Rathaus oder der Wasserturm, wurden bestaunt und unzählige Male von mitgeführten Kameras abgelichtet.

Schließlich hatten die Läufe keinen Wettkampfcharakter. Im Anschluss trafen sich alle bei Kuchen, Obst und Kesselgulasch und der erwarteten Läufertombola. Alles zusammen ist wohl auch das Besondere an diesen Veranstaltungen und die Teilnehmerzahlen sprechen klar für die Organisatoren. Immer mehr Menschen möchten sich bewegen. Sei es, um sich fit zu halten oder auch nur um dem Alltagsstress zu entfliehen. Genau dafür ist der Laager Neujahrslauf ein hervorragender Einstieg. Vielleicht bleibt für einige der regelmäßige Lauf nicht nur ein Vorsatz und Veranstaltungen wie der EURAWASSER Waldlauf (06.Mai 2012) oder der Blocky Block Spendenlauf (09.09.12) sind in den Terminkalendern von Neueinsteigern schon eingetragen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt zufriedene 10km Läufer im Ziel.

Foto zu Meldung: 3. Neujahrslauf in Laage

4.Jahresempfang des Sportclubs Laage

(14.01.2012)

Petra Grobbecker und Torben Schlinke sind Sportler des Jahres 2011

 

Die Verantwortlichen der Offizier-und Unteroffizierheimgesellschaft des Laager Fliegerhorstes hatten für ein hervorragendes Ambiente gesorgt, so dass der äußere Rahmen für den 4.Jahresempfang der Veranstaltung gerecht wurde.

Freunde und Förderer, Sportlerinnen und Sportler sowie der Vorstand des Clubs nutzten die Gelegenheit Rückschau zu halten, zu danken und natürlich die Sportler des vergangenen Jahres zu ehren.

Mit Petra Grobbecker, die Landesmeisterin im Crosslauf und Vize Landestitelträgerin im 10000 Meter Bahnlauf und Torben Schlinke, der im zurückliegendem Jahr gleich drei Landesmeistertitel, ( 5000 m Bahnlauf, 10 km Straßenlauf und 3000 m Halle), erkämpfte und zudem Jugend-Laufcupsieger in Mecklenburg Vorpommern wurde, durften sich zwei Aktive der Laufgruppe über die Ehrung freuen. Außerdem konnten sich Aktive verschiedener Sparten über Aufmerksamkeiten freuen, deren Grundlage persönliches Engagement war.

Den großzügigen Förderern wurden traditionell Pressemappen überreicht, die die Arbeit des Clubs in den vergangenen sechs Monaten widerspiegeln. Vorführungen der Karatekinder und Boxer rundeten das Programm ab.

Nachdem fast endlos zu scheinenden offiziellen Teil wurde ausgiebig gespeist und auf die Zukunft des Clubs angestoßen, die aus der Sicht der Anwesenden sehr rosig aussieht.

Abschließend gilt neben dem Personal der OHG/UHG auch dem Militärpfarrer Johannes Wolf ein besonders herzlicher Dank. Neben der kulturellen Umrahmung fand der Seelsorger auch die passenden Worte, für das viel zu frühe Ableben von Dietmar Nagel, dessen Verdienste im Laager Sport nicht unerwähnt blieben.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Sportler des Jahres, Petra Grobbecker und Torben Schlinke.

Foto zu Meldung: 4.Jahresempfang des Sportclubs Laage

Sportliche Ferienfreizeit in Laage

(05.01.2012)

Traditionell in den Winterferien bietet der SPORTCLUB LAAGE eine Ferienfreizeit an, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich ausgiebig sportlich zu betätigen. Vom 13.02.-15.02.2012 werden die Kinder täglich von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr von erfahrenen , lizensierten Übungsleitern betreut.

Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung  werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.

Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Sollte es die Wetterlage zulassen, werden die jungen Athleten auch im Laager Stadtwald aktiv werden.

Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten.

Die Bereitstellung der  Laager Recknitzsporthallen, durch die Stadt Laage, machen die Voraussetzungen nahezu perfekt.

Frisches Obst, kostenfrei bereitgestellt vom Fruchtexpress Klaus- Peter Haker,  in den Pausen und ausreichend Getränke, die vom EDEKA Markt Ute Köhler kostenlos zur Verfügung gestellt werden, runden das intensive Sportprogramm ab. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Weitere Informationen kann man unter www.sportclub-laage.de erhalten. Informationen werden auch unter 01796304063 erteilt.

 

André Stache

[Ausschreibung]

Foto zu Meldung: Sportliche Ferienfreizeit in Laage

Neujahrslauf in Laage

(20.12.2011)

Nach dem Prinzip der geführten Stadtläufe absolviert der Sportclub Laage, am 15.Januar 2012, um 10.00 Uhr, seinen Neujahrslauf.

Angeregt wurde die Veranstaltung, vor einigen Jahren, durch Handballer des Clubs. Diese wollten eine vereinsinterne, spartenübergreifende Aktion ins Leben rufen. Da das Interesse, nicht nur bei den Laager Clubläufern, sehr groß war, organisierten die Ausdauersportler eine Veranstaltung, die Volkssportler genauso anspricht wie leistungsorientierte Läuferinnen, Läufer und auch Walker.

Vielleicht  sind ja auch, wie vor einigen Wochen beim Stadtlauf, die Karatekas wieder am Start?

Strecken über 3 - 6 und 10 Kilometer werden angeboten, und jeder Sportler wird im Ziel geehrt. Eine Zeitnahme entfällt hingegen.

Auf Grund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung bei jedem Wetter stattfindet.

Treffpunkt ist die alte Recknitzsporthalle, direkt an der B 108, wo sich im Anschluss an die Läufe alle Aktiven zur traditionellen Läufertombola einfinden.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch das Unternehmen EURAWASSER, dem Flughafen Rostock-Laage , der VR Bank in Laage und dem ISY Phone Shop in Laage. Ohne diese Unternehmen wäre die Durchführung einer solchen Aktion unmöglich.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Teschowerin Petra Grobbecker.

(Foto: G. Kiesendahl)

Foto zu Meldung: Neujahrslauf in Laage

VR- Bank fördert Kindersport des SC Laage

(30.11.2011)

Seit vielen Jahren fördern die Volks-und Raiffeisenbanken den Sport in unserem Land.

Die Zweigstelle in Laage unterstützt dabei seit einigen Jahren den Kinder- und Jugendsport des Sportclub Laage ganz gezielt.

Auch in diesem Jahr dürfen sich die Clubsportler der Recknitzstadt über eine großzügige Spende freuen.

Die stellvertretende Geschäftsstellenleiterin, Ursula Precht, überreichte die Spende in den vergangenen Tagen persönlich und ließ sich natürlich schildern, wofür das Geld verwendet werden soll. Die Verantwortlichen des sehr aktiven Clubs werden die Summe im vollen Umfang in die Ferienfreizeiten und die Beschaffung von Kinderspielgeräten fließen lassen, um so dem Anliegen der Förderer gerecht zu werden.

Die Übungsleiter des Sportclubs Laage bedanken sich auf diesem Wege für die großzügige Spende. Es ist einfach großartig, dass sich in der heutigen, aufgrund der wirtschaftlichen Situation auf Sparsamkeit eingestellten Zeit  noch Sponsoren finden, welche den Kinder - und Jugendsport unterstützen.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Spendenübergabe  an Aktive des Sportclubs Laage.

(Foto: F. Bartusch)

Foto zu Meldung: VR- Bank fördert Kindersport des SC Laage

Wer hat Lust zum Kegeln?

(29.11.2011)

Damit ist allerdings nicht das Schieben der ruhigen Kugel gemeint.

Seit über 10Jahren verfügt die Recknitzstadt Laage über aktive Kegler und das ohne eine eigene Wettkampfbahn zu besitzen. Jeden Montag treffen sich die Laager Clubkegler deshalb in Güstrow zum Training.

Die Misere der Sportlerinnen und Sportler ist allerdings eine ganz andere. Mittlerweile fehlen sowohl im Frauen-als auch im Männerteam Aktive die Lust am regelmäßigen Training und gelegentlichen Wettkämpfen haben. Vielleicht denkt der eine oder die Andere schon eine Weile darüber nach wieder einmal einfach etwas Betätigung zu finden?

Kegeln macht wirklich Freude – besonders wenn die eigene Leistung durch regelmäßiges Training besser wird. Wer einen Kegelwettkampf live erlebt hat, war und ist beeindruckt, wie die Kegelkugel wieder und wieder vom gleichen Aufsetzpunkt und der gleichen Laufbahn und analoger Geschwindigkeit die Kegel zum Fallen bringt.

Interessenten können sich in der Geschäftsstelle des SPORTCLUBs LAAGE melden. Das geht schriftlich an folgende Adresse: SC Laage, Pinnower Str.12, 18299 Laage, oder telefonisch unter 038459 32625.

Weitere Informationen kann man unter www.sportclub-laage.de erhalten.

 

André Stache, SCL

 

Das Foto zeigt Laager Kegler nach einem Wettkampf.

Foto zu Meldung: Wer hat Lust zum Kegeln?

4.Laager Stadtlauf steht an

(16.11.2011)

Am 18.Dezember werden sich wieder Läuferinnen , Läufer und Walker durch die kleine Recknitzstadt Laage bewegen und so den letzten Sonntag vor dem Weihnachtsfest begehen.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in den vergangenen Jahren darf man nun schon von einer kleinen Tradition sprechen. Ganz nebenbei ist diese Aktion, als genehmigter Volkslauf, der einzige seiner Art in unserem Bundesland.

Ganz ohne Wettkampfdruck werden die Ausdauersportler 3 - 5 oder 10 Kilometer absolvieren.

Durch die geführten Stadtläufe können Neugierige Laage kennenlernen oder einfach mit einem vorgegebenen Tempo einen Lauf genießen. Dabei darf man die tolle Laager Altstadt erkunden, das Rathaus und verschiedenste Stadtvillen bestaunen und die noch jungen Wohngebiete kennenlernen.

Im Anschluss an die Läufe werden sich alle Aktiven in der Recknitzsporthalle treffen, wo wieder eine repräsentative Teilnehmertombola und eine Erinnerungsmedaille auf die Ausdauerbegeisterten wartet.

Sicherlich werden die Damen der Laager Laufgruppe wieder ein Küchenbuffet auf die Tische bringen, dass keine Wünsche offen lässt.

Eine Unterstützung haben bisher neben der BIG Städtebau GmbH, die Logistik-und Systemvertrieb GmbH und der EDEKA Markt Köhler zugesagt.

Also, wer nun Lust bekommen hat ist herzlich eingeladen.

Weitere Informationen gibt es unter www.sportclub-laage.de.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Teilnehmer des vergangenen Jahres.

Foto zu Meldung: 4.Laager Stadtlauf steht an

Landesmeisterschaften im Crosslauf

(06.11.2011)

Für die Laufgruppe des SPORTCLUB LAAGE waren diese Landesmeisterschaften ein unvergessliches Erlebnis. Mehr als zweihundertsechzig Sportlerinnen und Sportler aus dreiunddreißig Vereinen waren nach Laage gereist, um ihre Besten zu ermitteln.

Alle waren vom Umfeld der Veranstaltung sehr angetan. Unendlich viele fleißige Hände hatten in den Vortagen die Laufstrecke hervorragend vorbereitet, Kuchen gebacken und die Recknitzsporthalle herausgeputzt. Nichts hatten die Organisatoren dem Zufall überlassen und hatten sich so die Lobeshymnen durchaus verdient. Mit Jürgen Flehr war der Präsident des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg Vorpommern genauso vor Ort, wie der Geschäftsführer des Verbandes, Dr. Peter Wegner.  Beide zeigten sich sehr zufrieden und lobten das Engagement der Laager Laufgruppe ausdrücklich. Fachlich begutachteten der Wettkampfwart des Verbandes Dr. Thomas Millat und der Disziplintrainer Lauf Klaus-Peter Weippert das Geschehen mit Argusaugen. Und auch ihre abschließende Bewertung war von Anerkennung geprägt.

Sportlich konnten sich die Leistungen der Laager Clubläufer auch sehen lassen. Bronzemedaillen erkämpften sich Jana Fischer und Bernd Jänike. Vizelandesmeister wurden Greta Grobbecker, Heike Harms, Anke Heise und Stefanie Gewiese. Landesmeisterin ist, wie im vergangenen Jahr, Petra Grobbecker geworden.

Am Ende durften die agilen Ausdauersportler feststellen, dass sich alle Mühe geloht hatte. Neben der Stadt Laage, der Schlossquell GmbH, dem Kommunalservice Nicole Wendt, den Laager Faustkämpfern und dem Block House in Rostock gebührt den vielen fleißigen Helfern ein besonderer Dank.

 

André Stache

 

Foto: Steffen Rex

Foto zu Meldung: Landesmeisterschaften im Crosslauf

Stern des Sports für den SC Laage

(27.10.2011)

Insgesamt 13 Bewerbungen lagen auf dem Tisch der Volks-und Raiffeisenbank Güstrow.

Alle Bewerber der Region Güstrow-Bützow-Sternberg hatten das Ziel einen der begehrten Sterne zu ergattern. Schließlich gibt es zu jedem Pokal auch eine finanzielle Unterstützung für die Siegervereine. Der SPORTCLUB LAAGE durfte sich über den 4.Platz freuen. Sein Projekt, Sportfest mit Kindergartenkindern, konnte die Jury überzeugen. Diese besteht aus Vertretern der VR Bank, der Schweriner Volkszeitung, dem Kreissportbund und dem Vorjahressieger.

Die Siegerprämie der Recknitzstädter, in Höhe von 250,00 Euro, wird in vollen Umfang in die Vereinsarbeit fließen.

Neben der Laufgruppe gilt dem Ballhaus Laage und dem Fruchtexpress Haker ein besonderer Dank. Beide unterstützten diese Veranstaltungen.

 

Vereinsinformation des SC Laage

 

Das Foto zeigt den 1.Vorsitzenden Uwe Michaelis und den Abteilungsleiter der Laufgruppe André Stache mit Urkunde und Pokal.

Foto zu Meldung: Stern des Sports für den SC Laage

Ferienfreizeit lockte viele sehr junge Sportler an

(19.10.2011)

Nach bewährtem Rezept gestalteten die die Übungsleiter der Laager Laufgruppe ihre traditionelle Ferienfreizeit, um dann erstaunt fest zu stellen, das sehr viele neue Gesichter die sportliche Aktion begleiten wollten. Zur Freude der Veranstalter hatten sich erstmals sehr viele Kinder aus Laage und dessen Vereinen angemeldet. Fast könnte man von einem Generationswechsel sprechen, denn nach 6 Jahren Ferienfreizeit sind viele ehemalige Teilnehmer heute Auszubildende, Abiturienten oder einfach nur zu "alt" geworden und schlafen lieber aus. Nach einer Einweisungs-und Vorstellungsrunde lernten sich die Kinder bei einfachen Bewegungsspielen kennen.

Denn das Ziel der Ferienfreizeit ist es, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu steuern und Ideen aufzuzeigen, allein aktiv zu werden. Grundsätzlich war das Bestreben erkennbar, alle sportlichen Ziele über spielerische Komponenten zu erreichen. Allerdings war es für viele Kinder völlig neu akzeptieren zu müssen, als Verlierer ein Spiel zu beenden. Besonders die Ballspiele wurden mit großem Ehrgeiz ausgetragen. Hier musste manch ein Junge anerkennen, dass auch Mädchen sehr ordentlich mit dem runden Leder umgehen können.

Ein ausgewogenes Mittagessen und Obstpausen runden die bekannte sportliche Aktion ab. Dabei konnten die Veranstalter wieder einmal von der Großzügigkeit von Andreas Springer (Ballhaus Laage) und Klaus-Peter Haker (Fruchtexpress Haker) profitieren. Beide stellten Tee und Obst, wie immer kostenlos zur Verfügung.

Der Höhepunkt der sportlichen Tage war die Abschlussrunde.

Hier wurden alle Sportler mit einem Pokal geehrt.

Ein besonders herzlicher Dank gilt abschließend dem Unternehmen EURAWASSER, dem VW Autohaus Laage-Kronskamp , dem Vertrauensmann der HUK-COBURG Versicherungen Tom Arendt und dem Bekleidungsfachgeschäft OUTLET Pieper. Ohne diese Unternehmen wäre die Durchführung einer solchen Aktion unmöglich.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Laager Ferienfreizeit.

Foto zu Meldung: Ferienfreizeit lockte viele sehr junge Sportler an

Kinder in Laage richtig stark gemacht

(16.10.2011)

Pünktlich, zur Eröffnung, kamen Interessierte, begeisterte Kinder sowie viele Erwachsene in die Laager Recknitzsporthalle und ließen sich von den Machern des Tages mitreißen.

"Kinder stark machen", die Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Suchtprävention, war mit seinem Team zu Gast in Laage. Einen ganzen Tag lang unterhielt das "Kinder stark machen"-Team die Besucher mit einem attraktiven Mitmach-Programm. Hoch professionell und ansprechend für alle Generationen zeigte die Mannschaft  von "Kinder stark machen" was auch ohne viel Logistik möglich ist.

Hier wurden viele neue Ideen, für die Recknitzstädter, geboren.

Der Sportclub Laage wurde mit diesem Fest für sein langjähriges Engagement zur Suchtprävention belohnt.

Emotional wurde es, als die Initiatoren den Siegerpokal, in Gegenwart der Bürgermeisterin Frau Lochner-Borst,  an die Laufgruppe des Sportclub Laage überreichten. Frau Lochner-Borst nutzte zu dem die Gelegenheit und überreichte an Stella Grobbecker, Torben Schlinke und Philipp Rosenau Erinnerungsplaketten für ihre kürzlich errungenen Landesmeistertitel im Straßenlauf.

Während die Kinder das Geschehen auf der Bühne, die sich mitten in der Laager Recknitzsporthalle befand, verfolgten, herrschte am Infostand Andrang.

Hier fanden Eltern und andere interessierte Erwachsene umfangreiches Informationsmaterial zur frühen Suchtvorbeugung.

Für den Sportclub Laage wird dieser Tag noch lange in Erinnerung bleiben.

Hintergrund: Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG). Sie wurde 1967 gegründet und nimmt im Auftrag des BMG Aufgaben der Prävention und der Gesundheitsförderung wahr. Sie entwickelt Strategien und setzt sie in nationalen Kampagnen, Programmen und Projekten um.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt den  Kindertrainer der Laufgruppe  Michael Schulze, Torben Schlinke, Philipp Rosenau, Frau Lochner-Borst und Stella Grobbecker (v,l.)



Foto zu Meldung: Kinder in Laage richtig stark gemacht

Pro Event unterstützt Laager Kindereinrichtung

(15.10.2011)

Roman Klawun, der Geschäftsführer  der Rostocker Agentur für Sportmarketing, Promotion und Veranstaltungen PRO EVENT, besuchte in den vergangenen Tagen, wie versprochen die Laager Kindertagesstätte "Knirpsenland".

Im Gepäck hatte der Event- und PR - Manager einige Hundert Euro, die ein Teil des Erlöses, des vor kurzem ausgetragenen Airport Race auf dem Laager Fliegerhorst, waren. Die Eventagentur hatte diese Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem SC Laage, dem Jagdgeschwader 73 "S", der Stadt Laage und dem Flughafen Rostock- Laage durchgeführt.

Die Leiterin der Einrichtung, Frau Marita Osterloh , zeigte sich außerordentlich erfreut und wusste auch gleich wofür die Startgelder der Ausdauersportler Verwendung finden könnten. "Einer der Flure soll in den kommenden Wochen zum Dschungel umgestaltet werden und da fehlt ohnehin noch einiges", so die Laagerin.

Roman Klawun indes zeigte sich beeindruckt und zufrieden. Immerhin muss in dem 45 Jahre alten Bau noch einiges fließen. Mal sehen, was da in Zukunft noch möglich ist.

Im kommenden Jahr soll die Laufveranstaltung erneut stattfinden. Dazu wollen sich alle beteiligten Partner bereits in diesem Jahr zusammenfinden, um weitere Möglichkeiten und Attraktionen zu besprechen.

 

André Stache

 

Foto: Monique Larisch

Foto zu Meldung: Pro Event unterstützt Laager Kindereinrichtung

Deutsche Nordic Walking Meisterschaft 2011 mit einem Aktiven vom SC Laage

(14.10.2011)

Der fast 50-jährige Hartmut Retzlaff  aus Klein Lantow verwirklichte sich einen kleinen Traum. Sportfreund Retzlaff startete in den vergangenen Tagen bei den Deutschen Nordic Walking Meisterschaften in Altshausen.

Der kleine Ort, südlich von Ulm in Baden Württemberg  gelegen, war zum zweiten Mal der Austragungsort für diese Meisterschaften.

Hartmut Retzlaff bereitete sich mehrere Monate zielgerichtet auf diese Herausforderung vor. Permanentes Training und ein nicht zu übersehender Gewichtsverlust motivierten den Laager Clubsportler an seinem Ziel zu bleiben.

Der Wettkampf selbst war dann doch eine Strapaze.

Kühle Temperaturen und feuchte Luft machten eine Bestleistung unmöglich. Trotzdem ist Hartmut Retzlaff stolz. Nach 2:50:36 Stunden überquerte er als 26-ter seiner Altersklasse die Zielgerade und denkt schon jetzt darüber nach dieses Abenteuer zu wiederholen. Insgesamt starteten 224 Frauen und Männer bei den diesjährigen Deutschen Nordic Walking  Meisterschaften.

Für viele Walker, die noch viel zu oft belächelt werden, ist Hartmut Retzlaff durch seine Leistung zu einem echten Vorbild geworden.

 

André Stache

 

Das Foto zeigt Hartmut Retzlaff während des Wettkampfes.

Foto zu Meldung: Deutsche Nordic Walking Meisterschaft 2011 mit einem Aktiven vom SC Laage

Familien-Sport Tag

(13.10.2011)

EINLADUNG

Familien-Sport Tag

 

16. Oktober 2011

Recknitzsporthalle

10:00 – 15:00 Uhr

 

Auf einer kleinen Bühne wird es den ganzen Ta