Schriftgröße:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
Mecklenburg-Vorpommern Vernetzt
 
Besucher:
255577
Teilen auf Facebook
 

Internationales virtuelles Sommerferiensportfestival 2020

15.08.2020

Die Ruchowa Akademia Zdrowia in Szczecin hatte in Zusammenarbeit mit der Leichtathletik-Abteilung des SV Einheit Ueckermünde zum 1. Sommerferiensportfestival eingeladen und damit den Nerv vieler Sportlerinnen und Sportler getroffen. Ziele der Aktionen waren die Einschränkung der Pandemiefolgen durch Erarbeitung von Lösungen zur Aufrechterhaltung und Entwicklung der gesellschaftlichen und sportlichen Zusammenarbeit im Grenzgebiet, die  Ausgestaltung von grenzübergreifenden Handlungen zur Coronavirus-Bekämpfung durch Zusammenarbeit von Freizeit- und Sporteinrichtungen und Popularisierung des Laufens als eines gesunden und aktiven Lebensstils. Gleichzeitig wurde die Aktivität auch eine  Modellmaßnahme im Bereich des Fernsportwettkampfs in der Pandemiezeit. Mitten in den Sommermonaten hatten 400 Ausdauersportler aus Polen und Deutschland die Möglichkeit ganze 16 Tage ihre Disziplin auszusuchen und diese zu bewältigen. Ganz einfach erklärt, hatte der Wettbewerb einen individuellen Charakter mit Fernwettkampf. Allerdings wurde auch jede/r Teilnehmer/in verpflichtet, aktuelle Verwaltungsrichtlinien bezüglich der Coronaviruspandemie COVID-19 zu befolgen. Neben den Laufstrecken (1 km, 5 km und 10 km) bestand die Möglichkeit 5 km zu walken oder einen 10 Kilometer Inliner-Lauf zu absolvieren.  Für die Laufgruppe des SC Laage war dieser virtuelle Lauf eine tolle Gelegenheit international aktiv zu werden, und 25 Läuferinnen und Läufer nutzten die Möglichkeit. Und für alle war es sehr beeindruckend, was mit Engagement möglich ist. Denn am Ende des Tages muss sich jeder selbst bewegen. Oder wie es ein Sportfreund der Laufgruppe immer wieder seinen Sportkammeradinnen und-kameraden erklärt:  "Wer sich nicht kümmert, verkümmert."

SC Laage

 

Foto: Das Foto zeigt einige Laage Sportfreunde mit ihren Urkunden. Foto: Katja Beu